Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft"

See other formats


HANDBOUND 
AT THE 



UNIVERSITY OF 
TORONTO PRESS 



IfSS-/^ 



3fitrrl)rift 



für bie 



jefomte Sttiiftei|ts«iifffii|'i|«ft. 

Unter ftänbiger 50^ttarbeiterfci^aft 
ber §erren 
Dr. g. »ding, Dr. %. 3fronf, Dr. ß. ©untrer, 

orb. ^Profeffor in Srcälau, orb. ^rofcffor in (Sieben, «Profcffor in ©ic^en, 

Dr. 91. ti. ^t|)<jel, Dr. ^, Scuffert, 

orb. 5l5rofefTor in ©öttingcn, orb. ^JSrofcffor in Sonn, 

herausgegeben t)on 



Dr. Jrattj t>. iTtejt, «nb Dr. Sari t>. filietttlial, 

orb. 5ßrof. ber SRcc^te in ^aüe a. @. orb. 5ßrof. bcr JRcc^te in ^eibclßerg. 



^eun^e^nter ^anb« 



SSerttn. 
3. ©uttentaö, aSerlaögbu^^anblung, 

1899. 







1089123 



c 



JttJ)alt0t>etjeid)ni0 

a) be§ XIX. 85ttnbej9 bet? Settfcjttft: 

?Jr. ©cite 

1. ©ertd^tlid^e ^l^otograpl^te. 5ßon griebric^ ^oul, !. i @eric^töfe!retär 

in Dltnü^ 1 

2. 3ur 9lefortn be§ ©trafprojeffeg. S3on ©onrabSSornl^a!. . . . 64 

3. ^ann bie ^Deportation im beutfc^en ©trafenftjftem 5lufna]^me finbcn? 

SSon ^rioatbojent 2B. 3)?ittermaier in ^eibelberg 85 

4. 2)ie oerminberte 3«reci^ti"txggfä^igJeit. 3^on Dr. 2llBert SBcingart, 
2lmtggeric^t§rat in S)re§ben ' 133 

5. Tli§ceUen. S8or|(l^riften über ben ©trafooEäug 149 

6. ^reiganöfd^reiBen ber ^ol^enborff^Stiftung 157 

7. S)er 5ßor)a^ unb feine geftfteEung. 3Son ©erid^tSaffeffor Dr. Äonr ab 
^agen in Seipjig 159 

8. SSergeltung ober S3eoormunbung in ben SSerbred^erftrafen. SSon Dr. 

51. »aer, ©el^. ©anitätärot in »erlin 201 

9. S)ie Öffentlic^feit unb ber SBal^rl^eitgberoeiS im franjöfifc^en Seleibi^ 
gungSrec^t. 3Son Sied^täanmalt Dr. ^. ©trans, SBerlin 212 

10. Sitteraturberic^t. ^riminalp[t)df)oIogie unb gerichtliche ^ft)C^iatrie. 
S3erici^terftatter: Dr. ©uftaü 5lfcl^affenburg, ^rioatbojent ber 
^^tld^iatrie in ^eibetberg 252 

11. ^^itteraturberic^t. ®trafrecf)t. ^lEgemeiner ^eil. 93eric^terftatter: ^rof. 

Dr. t). Hippel 280 

12. SSibliograpl^ifcöe ^lotijen. S3erici^terftatter: ^rof. Dr. o. Hippel . . 311 

13. 3ur ^^eorie beg Straf oerfügung§oerfal^ren§. 3Son Dr. 0. Seoi§ . 319 

14. ®a§ ©trafenfriftem be§ $8orentn)urfj§ ju einem ©c^roeiäerifd^en ©traf* 
gefepuc^e nacf) ben 33efcf)lüffen ber ©rpertenfommiffion oon 1896, 
unter bem ©efic^töpunfte be§ ©traft) oEgugeS betrachtet. 3Son ©traf^ 
anftaltä^S)ireftor ®. ©ic^art in Subroigäburg 377 

15. 3ur 9tec^tfprec^ung beg 3fteic^ggeric^tg über bie intetteftueire Urlunben^ 
följcl)ung. 3?on 2anbgericf)t§rat Dr. ©itberfd^mibt in Slfd^affenburg 403 

16. 2ßefen unb oberfte ^rinjipien ber neuen 3Kilitärgeric^täbarfeit. 3Son 
^rof. Hermann 9ie!^m in ©riangen 416 



IV Sti^oItSoerjeid^mS. 

fflv, Seite 

17. S)ieÄtrc^e in einem ^ejenprojeffe unfereS ^a^rl^unbertS. Son3;i|eoi 

bor ®iftel in Slafewi^ . 441 

18. ©efängni^orbnung für bie ^öniglic^ ^reu^ifc^e ^uftisoerroaltung vom 

21. 2)e3emBer 1898 443 

19. ^ie S)elifte ber friebenäftörenben ^Inbrol^ung unb ber Sebrol^ung im 
geltenben ©trafrec^t. @ine oergleid^enbe Äritif. 3?on Dr. jur. D. 
©oel^r^, Sleferenbar, ©traPurg 479 

20. S)ie aJiilitärftrafgeric^tiSorbnung vom 1. ©ejemBer 1898. $8on ^rtoat* 

. bojent 2Ö. 2J?ittermaier, ^eibelberg 533 

21. S)ie Ungiltigfeit be§ preu^ifd^en @efe^e§, Betreffenb ha§ «Spiel in 
au^erpreu^ifc^en Sotterien oom 29. ^uli 1885. 9Son 2Bitl^elm 
93rücfmann, ^leferenbar 628 

22. 3KiPraucl^ einei§ fünfäel^njälrigen, in miEenlofen ßwft«"^ »erfe^ten 
3Räbc^enä in Äurfac^fen unb bie folgen (1721 f.) 702 

23. S)er Ungarifc^e ©trafprogeB. ^on $rof. Sabiglau§gat)er, 33ubapeft 704 

24. Sitteraturberic^t. ©efc^ic^te he§ ©trafrec^tg unb ©trafprojeffeS. S3e* 
ric^terftatter: ^rof. Dr. S. ®üntl|er 716 

25. S)aä furtum usus de lege ferenda. 33on Dr. jur. 5lbolf ten 
^ompel, 9lec!Ung^aufen i. 2Beftf 795 

26. Qm Seigre oom qualifizierten ^erfud^e. 35on Dr. jur. 5lnton©ci§lec^t 

in Slegcnöburg 829 

27. Sitteraturberid^t. ©efc^id^te be§ ©trafred^tS unb ©trafpro^effeS. 93e* 
ric^terftatter: ^rof. Dr. S. ©untrer 866 

28. «ibliograpl^ifd^e ^iotigen. SBerid^terftatter: S. ©., ^. o. S., ®. triebe* 
mann 903 

^^"'^^ b) ber SSctlageu be§ XIX. SSaubeö bet Seitfcjnft: 

ajlitteilungen ber S^iternationalen Äriminaliftifc^en SSereinigung. 
9ir. «anb VII. ^eft 2 u. 3: @ette 

15. VI. SSerfammlung ber beutfclien SanbeSgruppe ber internotionalen 
Mminaliftifd^en ^Bereinigung. Seitfä^e. 

S)ritte grage: Sßelc^e 2öege finb einjufd^lagen, um 'oem ftrafred^t* 
lid^en Unterrid^te eine angemeffene ©teHung neben bem prioat« 
red^tlidien überaE ju fiebern? 3fleferent: 3Kinifterialrat ©tabler 
in ©trapurg i. @ 129 

ßmeite ^^^^age: 2)ie oon "Oen beutfd^en SonbeSregierungen oerein* 
barten ©runbfä^e über hen ^oU^uq ber ^reil^eitftrafen. ^l^efen 
Don JRegierunggrat Dr. o. ©ngelberg, 2)ireftor be§ SanbeS* 
gefängniffeS ju 2Rann]^eim 142 

16. Communication du Bureau 143 

17. Questions admises au programme du Congrös penitentiaire inter- 
national de Bruxelles — 1900 145 

18. France. Loi du 8 Döcembre 1897, ayant pour objet de modifier 
certaines r^gles de Tinstruction pr6alable, en matiöre de crimes 

et de dölits 156 



i 



5«r. ©eltc 

19. Notions sommaires d'histoire du droit penal fran^ais. Par M. 
Grustave Le Poittevin, Juge d'Instruction au tribunal de la 
Seine, Directeur du Journal des Parquets 165 

20. S)ie @inric^tungen jum «Sc^u^e angesagter ^ugenblic^er in Belgien. 
«8on Dr. 5ir fr eb t). 3ß einrieb in ^ranffurt a.3K 176 

21. ©ed^fte 3[?erfammlung ber Sanbeägruppe ^eutfc^eö 3fteic^ 181 

22. Legislation Penale Comparee. Deuxieme Volume: Le Droit 
Criminel des Etats extra-europeens 269 

23. Äaffenberic^t über 1898. — Rapport du tresorier pour l'annee 1898 274 

24. ©i^ung be5 ©eiamtoorftanbeö ber SSereinigung 276 

Proces- Verbal de la Reunion du Bureau de l'Union ä Paris le 

19 avril 1899 278 

25. 3?orftanb§ft^ung ber ^eutfc^en Sanbe^gruppe 280 

26. ^oI^enborff=©tiftung. SKitteilungen be§ gefc^äft§fü^renben ^u§fc^uffe§ 282 
Fondation Holtzendorff. Communication du comite directeur . . 284 



äu S3b. XIX ber Z. unb fämtlic^en S3eilagen, 

jugleid^ SiBliograpl^ie ber Sitteroturberid^te biefeS ^al^rgongeg, 

bearbeitet oon Dr. 5lbb. SBerger. 



ßaufolitätg» unb 2Btr!en§begrtff, beffen empirifd^e ^eftfteEung unb frimi* 
nalred^tlitfje S3ebeutung: §orn 285. ^aujoI§ufammenl^ang : f. u. III. 4. 
©c^ulb, gii^^cä^^w^Ö- 3tetl^t unb Unred^t, ©ut unb Söfe vom arifd^^^fto« 
rifd^en ©tanbpunfte ou§ (oergl.): Seift 719. 3]er[c^iebene ©teHung be§ 
©trafred^tS unb be§ ©ioilred^tä gegenüber 'öem 9tctl^t§fubicÖ: S3ornI)af 72 
big 74. STufgabe unb Sroecf ber ©tröfc: Sic^art 395 ftg. 2?gl. u. III. 3. 
b. ©träfe unb VI. 1. ^riminolpoliti! im allgemeinen. Strafred^tStJ^cortcn 
unb «Sd^ulen: 8tin^ing=Sanbgberg 776. 9lb[d^recf ungSftraf e : 3Jiittermaier 
122, 123. SSefferungäftrafe unb Sc^u|= unb ©ic^erungäftrafe: ©ic^art 388, 
402. 3ur Sinbingfd^en ?iorment]^eorie: Äi^inger 287. 3)reifac^e Sebeutung 
ber 9iorm: SBorni^af 72. 33ergeltung ober ^Beoormunbung in 'Den 3Ser« 
bred^erftrafen?: S3aer 201—211. 5ßgl. u. VI. 1. ^riminalpolitif im oEge* 
meinen. ®er Sorfa^ unb feine ^eftfteEung: §agen 159—200. S8gl. u. 
III. 4. ©c^ulb. (Sin Seitrag jur Sel)re uon ber freien 2aßillctt8beftimmutt8: 
, »ernftein 263. SßittcnSfrci^eit: Söeingart 134, ^ail^og 263, ©retener 292. 
S8gl. 0. Äaufalität, u. III. 4. ©d^ulb, Burec^nung. Erörterung einiger 
ftrafred^tlid^er ©runbbegriffe oom ©tanbpunfte ber Söunbtfc^en ^fnd^ologie: 
^orn, ^utl^er 294. S)er Zufall im ©trof- unb Gioilrec^t: ©ct)oberIed)ner 
306. S>ic Surct^ttUttQgfäl^töfcit ai§ ©efe^gebungSfroge (fdjwcia. ruff.): 
©rctcner 291. $8gl. u. III. 4. — 

II, ilnittnrruld^rd^li^^ l^t^ ^^1^0. ^t^^Vitv^MOfum. 

!♦ mcc^töticrölcid^uttö unb ct^noloflifi^c Suri^Dnibcns im aU^e- 
meinen. 

Seift 718, 719. ©efamtbarfteUungen f. u. XIII. enc^flopäbie. S8er* 
0lci(^enbc unb et^nologifd^e ©inäelbarfteöungen finb ben cntfprcd^enben 
9flc(^t§öebictcn mit bcm Bufo^e „(oergl.)" untergeorbnet roorbcn. 



8^ftematifc^e§ 9legifter. VI! 

2, ^Ittttgcfc^ic^tc. 5l{tertum§fttttbc» 

a) (S^ftcinatiM^ 2)arftettutt9cn. ^anbBud^ ber griec^ifc^en ®taat§otter* 
tümer: ©itbert 731. ©runbri^ ber inbo-ari[c^en ^^ilologte unb 5(ltertum§5 
funbe: S3ü^ler 721. 

b) 5l6:^onbImt9eiu ^Iberglauöc unb Saw^^ci^ei oon ben ätteften ßeiten 
an Big in bie (SJegenraart: Sel^mann, ^eterfen 903, 904. Sie ß^riftcn« 
tjcrfolgungctt im röm. Steic^e oom ©tanbpunfte be§ fünften: ©onrat 
(ßol^n) 737. ©efc^ic^te ber ^ejen^rojcffc: Stiejlcr 866—873. ^ejenrool^n: 
Öauffen 873. Malleus maleficarum : |)anfen 875. 2)ie Äirc^e in einem 
^ejenprojeffe unfer§ ^al^rl^unbertS: S)iftel 441, 442. Über 9Bet)er, ben 
erften 33e!ämpfer be§ ^eyenmal^ng : SSinj 877. Seben un^ SBirfen ©pee§ 
im 9tal^men feiner 3eit: ®6ner 881. ^ejenprojeffe in 2lug§&urg: Suff 884, 
etfafi: S)ennter 882, Slmt Kempen: ^eufeen 881, «ßommern: §ao§ 883, 
©teiermarf: Qlroof 874. Sie fosiate grage unb baS iübiff^e 5lltertum: 
Sero^ 905, 906. Sa§ 3fteci^t ber unfreien unb ber freien 5lrBeiter nad^ 
iübi|d^=talmub. S^ted^t oergtid^en mit bem ontifen, fpejieE hem röm. Siedet: 
garBftein 906—909. 3flec^t!§^ unb ^ultursuftanb alter ßulturöölfer (alt* 
arifcf) oergl.): Seift 718. Stecht unb 8itte ber ^nber (oergt.): ^oati 721, 
726. Sa§ alte X^emiSrc^t (alt^orifc^ oergl): Seift 718. 

a) S^ftcmattfi^e 2)arftettuttgcn. Sel^rbuc^ ber beutfdöen 3fled^t§gefd§id§te: 
(Sd^röber 778. Seutfc^e 58erfaffung§gefd^id^te: 2öai^ 769. ©runbri^ be§ 
germonifclen 9ftec^t§: o. Slmira 771. ©efd^ic^te ber beutfd^en 0tec^tgn)iffen* 
fdiaft: ©tin|ingsSanb§Berg 774. ^anbBuc^ ber gried^ifd^en ®taat§altertümer: 
@it6ert 731. 

b) Leges. ©cfc^c unb Duetten unb bereu Sef^jred^ungen: @efe^e ber 
5lngelfa(^|cn: SieBermann 752. ©tabtred^t oon 3lrau: SKer^ 765. Lex 
Bajuwariorum: Qeumet 748. Capitniare missorum, capitulare de 
villis: ^ateita 753. Sie fränüfd^en ^apitulorien : ^raufeS, ©edel 753. 
©efe^geBung ^arlg b. @r. nad^ ben Kapitularien: ^la^ 754. Codex 
Enricianns: ßeumer 748. ^rräuliftl^e ©tabtred^te : (Sdöröber, Köl^ne 762 
763. Lex Francorum Chamavorum: 2Rafd^!e 751. ©tabtbud^ oon 
iJreiburg im Üc^tlanbe: ©c^neU 764. Srud^ftüdfe gort^nift^cr ©efe^e 
(griec^.): »aunadf 735. ^nbifr^e üueHen: ^oUr) 722. 5llt4nbifc^e ^eä)t§' 
Büdner: ^ox) 727. ®in altertümliche^ S3rud^ftüdf be§ üeinen ßaiferre^tS: 
©rfiröber 762. Libelli, ßvßUdva, (äg^pt.): KreBö 717. Dber^rl^einifrlÖe 
©tabtrec^te: 762, 763. Sie ^eimat ber lex Ribnaria: ^ider 747. Fonti 
deir editto di Rotari: ^amaffia 750. ©a(i^fenf|)ie9el: ^öBerlin, Briefe 754. 
Lex Salica: Sel^renb 745, ©efffen 746. ©tl^ttjaöenf^jiegel: ^äBerlin, 
©aSpar 754. Seric^te üBer bie Unterfuc^ung oon ^anbfc^riften beffelBen: 
0. 9todinger 762. Sammlung fd^ttieijcriftler ated^tSqueHen: 765. Lex 
Romana Wisigothomm: ßeumer 747— 749. ^lömifd^eg unb meftgotl^ifc^eS 
Efled^t in ©rimoalbä unb Suitpranb^ ©efe^geBung: 750, 751. 

c) 5lbl^anblnngen. 3ur 9iec^t§gefd^ic^te JBerItn§: §oI^e889. Ser S^rott» 
böte im aKittelotter: ddert 785. i^od^tierrat unb Sanbeöoerrat nad^ altem 
beutfc^en Dled^t: §aiblen 781. Sag ©eric^t be§ meftfälifc^en ßirr^enjioötg: 



VIII ©^ftemotifc^eS SRegifter. 

©(^ücfing 783. ®ie ßöntge ber ©ermanen: ©al^n 909. ^önigSfd^u^ unb 
gelobe: §alBan*S3Iumenftoc! 778, 779. 9lDtttJC^r l^eute unb in ben S5oI!§* 
redeten (oergl.): o. 5(I6erti 779. ©inb bie frembartigen DrtSnamen ber 
^roüinj SSranbenburg unb in Dftbeutfd^Ianb flaüifd^ ober germanifd^?. 
fölai^ 911. 3öi§mar unb bie JBetngeri^te: Xed^en 793. S)ie ^eilige gerne: 
Sing 792. 

4* @efi^ic3^te be« etaatö=, 3iJetfaffunö^= unb ^cttoalinn^^tcd^t^. 
Xie ßiJttige ber ©ermanen. Xxe ^^ranfen unter ben Karolingern: 
S)al^n 909. ^ie föniglic^e ©eroalt in ben alt*inbifcl|en 9ieci)t§6üci^ern 
(oergl): got) 727. ®ie jpotijci im römifc^en igt)pten (oergl.): ^reb§ 717. 
©teuer»^interäiel^ung auf Kreta (griecE).): S3aunacE 736. 

5» ©cfi^iri^te be^ ettaftei^tö unb be^ ^ivafpxo^c^c^. 

a) (S^jtemattjt^ georbnete 2)orftcttung bei§ Strafred^tö be;§ Sad^fenfpiegeB: 
Briefe 754—762. ®a§ aB6ejfini|c^e ©trafrec^t (ital.) (oergl.): de Stefano 
728. Snbifc^eS ©trafrec^t (oergl.): ^oUr) 723. S)a^ oltnnbifc^e ©traf= unb 
^rojefered^t (oergl.): ^ox) 727. 2llt*arifd^e§ jus civile (oergl): Seift 718. 

b) ©efe^e, Cuetten. 5le(^tgöüi3^er, Stotuten» StbBeffinifc^e QueEen: 
be ©tefano 729. tg^ptifc^e Ur!unben, libelli, ßißlCdva: Kre6§ 717. 
Slrgaufc^e ©trafrec^tgqueEen : 3Ker3 766. ^nbifc^e Dueaen: Sollt) 722. 
5llt4nbifc^e 9tec^t§büc^er: ^09 727. ^talienifcöe ©tatuten: Kollier 894. 
@in lateinifd^ gefd^riebener ungarifd^er ©traf gefe^ * ©ntrourf oon 1792: 
©ruber 768. 

c) ^B^anblungctt. a) ^Ittgeinciticn ober tjerfc^iebcnen ^n^altS. ©tubien 
a\x^ 'Htm ©trafred^t (ital oergl): Ko^er 894. S3eiträge jur ©ntroitfelungS* 
gefc^id^te be§ gried^. ©erid^tSoerfaörenö unb be§ gried^. D^ed^tS: ©ilbert 
731 — 735. Notions sommaires d'histoire du droit penal frangals: 
Se «poitteoin I.K.V. VII. 165—175. 

ß) StrofrciJ^t attgcmettter Xeil ^Rotttie^r l^eute unb in ben SSolBred^ten 
(oergl): 0. 5llberti 779. Strafen, ©traf arten (flanbr.): ©troobant 898. 
(inbifc^. oergl): 30II9 724. 93ann>©trafe (igraelit oergl): 9Kanbl 716. 
@gerer ©aleerenftröflinge: 3Ko^er 885. ©elbftrafe : Brenner 305. Körper* 
ftrafen bei aKen $ßölfern oon ben älteften Seiten bi§ auf bie ©egenroart: 
SBrebe 905. ^rügelftrafe (inbifc^. oergl): Sottt) 724. ©ut unb 33öfe, 
Sflec^t unb Uixxt^i 00m arifd^-l^iftorifc^en ©tanbpunfte au§ (oergl): Seift 
719. «Berfut^: ©c^leclit 829, 836-844. 

y) ©trafrct^t, Befonbcrctr %txL »efonberer 5:eil be§ ©trafrec^tS ber 
ital ©tatuten (oergl): Koller 894. SBclcibtöung {^^nt franj.): ©tranj 
213, 223 ff. ^ielbtta^l (äg^pt. oergl): Krebs 717. S)a§ furtum usus de 
lege ferenda (oergl): ten ^ompel 795—828. 2)ucir f. u. Broeüampf. 
e^eörut^ in ben beutfc^en ©c^u^gebieten (oergl): griebric^S 729. ^cjen- 
^Jrojeffc f. 0. II. 2. Kulturgefd^ic^te. ^ot^tjerrat unb Sanbegoerrat nad^ 
oltbeutfc^em ^t6)i: «paiblen 781. ßirt^Iit^cS ©trafrec^t f. u. II. 6. Kirchen* 
unb e^erec^t. 3«ilitär • ©trafrec^t (röm. oergl): ©jiläg^i 740. ««otaud^t 
aWiprauc^ eine§ 15 jährigen in roiEenlofen Buftanb oerf e^ten 2Röbc^en§ 
in Kurfac^fen: S)iftel 702. 5leligiöfe unb weltliche Sßerbrec^en unb S8er* 
flcl^ungen (inbifc^. oergl): S0E9 723, 724. «Betigionöfreoel nac^ röm. 3fled^t: 



<Br)^temati\d)e§ Slegifter. IX 

3Äommfen 737. Gl^riftenoerfolgungen j. o. II. 2. ^ulturge[c^id)te. Sotterie« 
^p'uU f8vMmam 628 ff. Xötmiö^bcUfte. 2«orb unb 5tot[c^Iag (rönt. 
ital. oergl.): ^o^ler 897. (©ried).): ©ilbert 734, 735. 35orBebarf)t al§ 
UnterfcJ)ieb srotfc^en 3Korb unb Xotfc^Iag (tirealtt. oergl.): §e§ 716. ^ttJCt« 
fam^f, ®a§ ©uett im olten ©traPurg: ©ric^fon 886. ®ie ©teEung ber 
^irc^e jum Bweifotnpf: ^ofmann 744. 

d) Stta^pvoM «ttb (Serir^tööcrfaffung» ©efc^ic^tlid^e ©ntraicfelung 

»be§ @trafpro§effe§: S3orn^af 68. S)er altbeutfc^e ©trafproje^ : ^DerfelBe 69. 
©eric^tSoerfal^ren in Berlin: ^oI|e 889. ^Beiträge jur ®ntn)icfelung§* 
gefc^ic^te beg griec^. ©erid)t§t) erfahr eng: ©itbert 731—735. ^nbifc^eg 
©eric^t^ocrfal^ren (oergl.) : ^ottr) 724, 725. 3tec^tfpred^ung ber @n)e-5^eger 
im 2;ogo'-®eBiete (oergl.): ^erolb 730. ®er 5ln!tagc--^rose^ mit ^ur^ 
(frans, engl, oergl.): $8orn|a!68, 70, 71, 84. ®er 5ltttt)ott§ftanb in «erlin: 
§ol|e 889. ^rc^tic^eg unb roeltlic^eg Qlf^Ircti^t unb bie ^luSlieferung 
flüchtiger Sßerbredier (oergl.): SBibber 742. S3ett)ci§öerfa^rctt, Drbalien 
(inbifc^, oergl.): ^oU\) 725, 726. (afri!., oergl.): ^erolb 730. Seroeiö* 
regeln: 53orn]^a! 70. ^fcmc f. u. SSeme. geölter in ben öfterreid^ifd^en 
S^iieberlanben: Hubert 901. ®er ^vonUtt im 3Kittelalter : @c!ert 785. 
^cjen^roäcffe f. o. II. 2. ^ulturgefc^ic^te. ^nquifitionS • ^rojef; : SSornl^a! 
68, 70. mvä^iiäitv ©trafprogeB f. u. II. 6. ^ird^en* unb @^erec^t. aJlilitär« 
©traf oerfal^ren : ERittermaier 535. (röm. oergl.): ©jiläg^i 741. 5|^artctett 
im ©trafpro§e^: S3ornl^a! 74, 75. ^o))UlarfIflgctt mit S)elatorenprämien 
nac^ griec^. 3ftec^t: Siebart^ 736. ^ritJatflagc: S3orn^a! 69, 70. ©tubien 
jur ©efc^ic^te ber UrtcilSft^cUc auf ©runb ber altfranjöf. DueEen: @es 
Bauer 891. ®ie SSctne: S3orn^af 70, Sinj 792. 2öi§mar unb bie 33em« 
gerictite: Seesen 793. 

e) ©cfängniSttjefcn (flanbr.): ©troobant 899. ©trafoollftredfung in 
«erlin: §ol^e 889. 

a) ©^ftcmatift^c ^arftcttung. ^og ^irc^enrec^t ber ^atl^olifen unb 
^roteftanten in ^eutjd^lanb: ^infc^iuä 742. 

b) ^tb^OttblUttgcn. «) ©trafoerfal^ren bei ber bat)erifd^en «enebütiner« 
Kongregation: ©ilbernagel 743. S)a§ ©eric^t be§ meftfälifc^en ^irc^enoogtä: 
©c^ücfing 743, 783. ß) ^rc^lid^eg unb roeltlic^eä 5lj^lred^t unb bie 5lu8» 
lieferung flüchtiger Sßerbrec^er (oergl.): SBibber 742. 2)ie ßi^riftenöcr* 
folgungcn im röm. aieic^e: ßonrat (ßol^n) 737. 2)ie 6|c in ben beutfd^en 
©c^u^gebieten (oergl.): ^riebricl)g 729. «egriff unb gorm ber ipärefic 
(iöraelit. oergl.): Krau§ 717. S)ie Kird^e in einem §cjen|jro3Cffe unferä 
Sal^r^unbertS: 3)iftel 441, 442; übrigen^ f. o. II. 2. Kultur gefc^ic^te. 
5fteli9iim8fret)cl nac^ röm. 9lec^t: 3Kommfen 737. JHeligiöfe unb weltliche 
SSerbred^en unb 35ergel^ungen (inbifrf). oergl.): 723, 724. S)ie ©teKung ber 
Kirche ^um ^milamp^: §ofman 744. 

5llt*arifc^e§ jus civile (oergl.): Seift 718. Familien* unb ©rbred^t, 
©ad^en- unb Dbligationenrec^t (inbifc^. oergl.): ^o Et) 722. ©c^aben^erfa^: 
3lümelin 312. 



X S^ftematifd)e§ Slegifter. 

III. ^tvaftJ^^t 

SeJ^rbud^ be§ beutfd)en ©trafrec^tS: von 2i§it 28. ©runbri^ be§ ge* 
meinen bentfc^en Strafrec^tS: 33inbtng 280. 

2* ®efe^e, ^cjtau^öaben, ^ommcntate, ^ammluttgen» 

a) Kommentar ^mn ©t.®.S. f. b. ©eutfc^e 9tetc^: DlSl^oufen 281, 
g'ran!281. ^ejtauggabe: Dlö^oujen, 3Kou!ifc^ 310. 

b) 53e[preci^ungen einzelner §§ beö Steit^^'Strafgefcpui^eg^ unb sroor: 
§1: @oe^r§ 502, ^tofenfelb 3.^.^. VII. 199. §2: g^ran! ^.^.35. VII. 195. 
§ 4»: 0. Hippel 283. § 7: SeoiS 372, 373. § 16: 464, 475. § 21: 
Set)i§ 373. § 23: 0. ®ngel6erg ^M.% VII. 248. §§ 23-26: 476. 
§ 29: Seoig 373. § 43: ©cf)lerf)t 844 ff. § 46: 2)erfeIBe 845 ff. § 51: 
Sßeingart 133 ff . , 3«ebem 253, ©c^ul|e 255, ^elBrüc! 259, Siemerling, 
©ramer 272. § 52: ®oe^r§ 508. § 53: 0. SlIBerti 779. § 55: Seot§ 348, 
^ran! ^.Ä.Sß. VII. 194. § 56: 0. ^ofmann 261, 471. § 57: Serfelbe 261, 
SBeingart 139, 141, 143. § 59: ^lee 295, ^ut^er 302. § 60: ©über* 
fc^mibt 410. § 68: SeotS 346. § 73: (3oef)V§ 530. § 74: ^rager 302. 
§ 80: ©cE)IecE)t 834. § 126: ©oe^rg 479. § 175: TloU 271, ^^ögel, 2Ö . . ., 
Gramer 272. § 1762: gramer 259. § 177: 9teubolb 277, Giftet 703. 
§ 1811 : c^ii^gi 0. D. § 185: ©tranj 217, 227, 237, 250. §§ 186, 187: 
S)erlelbe 214, 216, 227. § 190: S)erfelbe 237. § 191: S)erfelbe 233. 
§ 192: ©erfelbe 236. § 193: ^agen 199, Saufe 308. § 200: Strang 227. 
§ 211: §ut^er 301. § 213: t). 5IIberti 781. § 216: ©cf)lerf)t: 855, 856. 
§ 235: ®oe^r§ 509. § 237: ©erfclbe a. D. § 241: ©erfetbe 479, Detfer 
^.^.^. VII. 208. § 242: ten §ompel 809, 810. § 244: ©oel^r^ 504. 
§ 263: §ogen 196, ten öompel 804, 805, 807. § 271: ©tlberfc^mibt 405 
-407, 410, 413. § 284: $8rücfmann 679, 680. § 285: ^erfelbe a.D. 
§ 286: ©erjelbe 653, 675, 677, 681, 683, 697. § 290: ten ^ompel 800 
-803, 823, 824. § 322: ©oe^rg 497, S^tofenfelb ^M.% VII. 204. § 324: 
@oe^r§ 498. §§ 327, 328: Hofenfelb 3.i^.5ß. VII. 203. § 346: ^ranf 
S.^.S3. VII. 196, 198. § 357: S)erfelbe a. D. 198. § 360^1: ^erfelbc 
a. D. 193, gjtumm. a. D. 207, 208. § 360^4: 53rücfmann 679, 680. 
§ 36F-8: 471, 476, 477, 0. ©ngelberg ^.^.35. VII. 242. § 362: aBein* 
gart 147, v. aJte^erincE 316. §§ 367^' '^ 368^»: 9lofenfetb ^.^.«8. VII. 201. 

c) SBefprec^ungen einjelner §§ be§ ®infü]^runö§9cfo^c§ jum ©trafgefe^* 
burf), unb iwav: § 2: 35rüdmann 671, 678, 685. § 3: ^erfelbe 632, 657. 

d) SuIgarifc^eS ©trafgefe^, ^ejt: trüger 310. 

e) ^ie ©trafgefe^gebung ber ©egentoart. Legislation penale comparee. 
Deuxieme volume. Le droit criminel des etats extra-europeens : 
S.t.58. VII. 186, 269-273. 

3* ^b^anbluttf^en. 

a) ^UHgcmcittCtt un'ö oerfd)tebenen ^n^altS. ©ammlungen. @in 3^iertcl-- 
ia]ÖrI)unbert beutfc^er ©trafgefe^gebung: 2öeii§mann 306. Qut ^rage be§ 
Unterfd)iebc!§ 3n)i[d)cn ftrafrec^tUd)en unb anbern Slecötönormen : SBüIom 308. 
;Der Sufaa im ©traf= unb Bioilrec^t: ^ftümelin 311, ©c^oberlec^ner 306. 



©r)ftetnatt|c^e§ 9tegtfter. XI 

3)ai§ S.@.58. in feiner einroirfung anf baiS Strafrec^t : S3rettner 309. Straf* 
rec^tgfäße jur münblic^en S3er)anblung : granf 309. S)ie grunblegenben 
(Sntfd^eibungen he§ beutfc^en 3teicl^Sgeri(i^tg auf hem ©ebiete beö ©trafred^tä: 
3lpt 309. 

b) Strafret^t, allgcmeiiter XüL (ginfluB be§ 9lUcrg auf bie ftrafrec^t- 
lid^e SSerantraortlic^fett : f. u. 3w^etf)ttun9^fä^igfeit. S)er 3}orfa^ be§ 5ltt« 
|ttfter§: Söroeni^eim 299. Dolus: f. u. ©c^ulb. ßintcilmio ber S^erBred^cn: 
f. u. Serbrec^en. (Sintüitttgung : f. u. 9f{ed)t§ii)tbrigfeit. 3rortgefc^tc§ SSer* 
6recf)en: f. u. ^ßerbrec^en. ©efa^r: f. u. ©c^ulb. ©cltungSgcbtet, niüla 
poena sine lege: «ornF)a! 72, 73. g^ron! ^.^.Sß. VIL 192, 193, 197. 
S)ie seitliche Unbegrenstl^eit ber ©efe^e: S3au!e 308. UnioerfeKe unb parti- 
kuläre ©trafrec^tSpftege: ^einje 282. 3ur 2(u;§legung be§ § 4 «Rr. 3 be§ 
91. Str. @. 93. : o. öippel 283. ®ie Strafoerfolgung oon ^elüten in hen 
beutfc^en Sd^ulgebieten: ^-ran!, o. Stengel 283. Quels sont les principes 
ä suivre en determinant les limites de la competence de la justice 
criminelle quant ä la poursuite de delits commis ä l'etrauger ou en 
Cooperation avec des individus, nationaux ou otrangers, residant ä 
l'etranger?: ^.^.93. VII. 146. ^bcörfonlumm: f. u. SerBrec^en§--@in^ett 
unb s3We^r^eit. .^ugcttblij^c 9^er6rec^er: f. u. ^riminalpolitü. ^au}aU 
5Ufammctt]^ang. Sie r)errfc^enbe Äaufalitätäti^eorie unb i^re Stettung jum 
3ft.Str.®.$ö.: ü. 93rünnecE 284. ^aufalität^* unb 2Bir!en§6egriff, beffen 
empirifd)e g-eftfteEung unb friminalrec^tlic^e Sebeutung: $orn 285. Sag 
Sogma oon ber Urfac^Iic^feit ber Unterlaffung : ^raug 285. $8gl. u. Sc^ulb, 
auc^ 0. I. ^^irofop^ie, 5öiaen§frei^eit. 9lot|tttttb, 9lottoc^r: f. u. 9tec^t§s 
ioibrig!eit. ^PoItjet^Selifte : f. u. 9?er6rec^eng=®inteilung, auc^ u. Strafred^t, 
bef. ^eil. ^let^tgroibrigfcit unb 9]erbrec^en: Stoofi 286. 3ur Seigre oon 
ber 3fteö^t§njibrigfeit im Strafrec^t: ^i^inger 287. Serou^tfein ber 9iec^t§* 
roibrigfeit: f. u. Sc^ulb. a) Sie (ginioiHigung beö $ßerle|ten alß Strafe 
auöfd)IieBung§grunb : ^ferSborff 290. b) Sie 9^otftanb§rec^te: ^i^e 289. 
c) S^iotroeör l^eute unb in ben $8oI!ärec^ten (oergl.) : o. 5tlberti 779. 5iürffatt: 
f. u. VI. ^riminalpoUtif. Sil^ulb. Strafe unb Sc^ulb: Ärauä 293. (Sr* 
örterung einiger ftrafrec^tlid)er ©runbbegriffe oom Stanbpunfte ber 2Bunbt* 
fc^en ^f^c^ologie: §orn, §ut^er 294. Sie Äaufalität beä Söittens: ^ut^er 

293. 58gl. auc^ u. 3ured)nung, auc^ o. Äaufaljufammenllang unb I. ^I^ilo* 
fopl^ie: 2öiaengfreit)eit. a) Qnv Seigre oom ftrafrec^tlid)cn 9i0rfa|: ^lee 

294, Käufer 296. Ser 93orfa^ unb feine geftfießung: §agen 159-200. 
Ser 93orfa^ be5 Slnftifterä nac^ geltenbem D^lec^te: Söraenl^eim 299. 9]er* 
fuc^iSftrafe unb (grfolgä^aftung bei oorfä^Iic^en Straft^aten: ^.^.93. VIL 
281. b) Dolus eventualis: o. 2Beinric^ 299, Stenglein, o. Sigjt 300, 

0. 93ar, §ut^er 301. c) @efal§r unb ®efäI)rbung§oorfa^ in ber Sogmatif 
be§ mobernen Strafrec^tä: 93ufc^ 297, 9tofenfeIb ^.^.58. VII. 200 flg. 
Strafe, a) 5lufgabe, S^^^f rec^tlic^e 9latur ber Strafe: Sic^art 395 flg., 
^rau§ 293, Sc^oberlec^ner 306. b) Straf red^tät^eorien unb ^Sd^ulen: f. o. 

1. ^i^ilofop^ie, u. VI. ^riminalpolitif. c) Sa;§ Strafenft)ftem be§ ^ov- 
entwürfe ju einem fc^roeiserifc^en Str.@.S8.: Sic^art 377— 402. d) ©inselnc 
Straf arten, unb jmar: a) Xobegftrafe: 2Bei§mann 306, Sic^art (fc^meij.) 
400. ß) körperliche ^üd^tigung: f. u. VI. ^riminalpolitif. y) grei^eitä* 



XII . S^ftematifc^e§ 3flegifter. 

ftrafe: 3}littermater 104, 105. SSoagug ber g.: f. Ärimmalpolittf. S) S)c* 
portation: 3Kittermaier 85-132, Äorn ^.£3]. VII. 283, 285. s) ®elb= 
ftrofe: Brenner 305. e) Über ©traffurrogate f. ^riminalpolitif. ©trafmo^, 
Strafjumeffunö» aKilbembe Umftänbe: 2öeingart 138. ©troftJottaug : f. u. 
VI. Pönologie. Übertretung: f. u. ^ßerbrec^eng^einteilung. Xlnterlafjutig : 
f. ^aufaljufammenl^ang. 35erbrc(^Ctt. a) 9?erbrec^en;§5®inteilung. Unter= 
ftöteb äiüifc^en poliseilic^en unb himineEen S)eli!ten: $5.^.33. VII. 207,208, 
210. Determination de la nature des contraventions (definition, re- 
pression, procMure): ^^.58. VII. 143. ga^rläffig!ett unb Sßcrjuc^ bei 
^oUjeiübertretungen: 9to[enfelb ^.Ä.Sß. VII. 203, 215. b) Sbeal= unb 
©efe^eäs^onfurren^: ©c^lec^t 850 flg. c) Quv Seigre oom fortgefe^ten 3Ser' 
brechen: ^rager 302. 3(nn)cnbung be§ ©runbfa^eS .,ne bis in idem" auf 
ben Segriff be§ fog. fortgelegten 93erbrec^en;§ : garnbac^er 303. Sott jur 
Scriä^rung ber Strafcerfolgung ber blo^e Slblauf einer gefe^lic^ beftimmten 
3eit feit 33erübung ber ©traft^at genügen, ober fott biefe 5]erjä^rung aud^ 
noct) an anbere 58ebingungen gefnüpft werben?: Sammafd^, §ögel, Suriften« 
tag 303—305. JBerfut^ unb S^ottenbung. 53emer!ungen jum Segriffe be§ 
SßerfucbS: ^auU 308. Sie Seigre oom unbeenbigten unb beenbigten Sers 
fuc^e: ©olbfc^mibt 302. ^uv Seigre oom qualifizierten Serfuc^e: ©c^led^t 
829—865. Serfuc^äftrafe unb ®rfolg§^aftung hei oorfä^tic^en ©traftl^aten: 
$3.^.93. VII. 281. Sßerfuc^ bei ^oliäeiübertretungen: ^lofenfelb ^.^.Sß. VII. 
203. S^erurfad^ung: f. o. Äaufalsufammen^ang. a?orfa^: f. o. ©d^ulb. 
aSillengfrci^ett: f. o. I. ^l^ilofopl^ie. 3urer§ttun9gfä^tgfeit: 2Beingart 134. 
La responsabiKte : §amon 261. !5)ie 3"^ßc^"W"9^föi^igfeit all @efe^s 
gebungSfrage (fc^raeij. ruff.) : ©retener 291. Sgl. aud^: o. ^aufalsufammen* 
l^ang unb ©c^ulb. a) S)ie oerminberte 3wi^^c^"wng§fäl^igfeit: 2Bcingart 
133—148. b) ^inauffe^en be§ ©trafmünbigfeitSalterä auf 16 ^al^re: 
aJiittermaier 105. c) Influence de la vieillesse sur la responsabilitö 
pönale: ^.^.^. VII. 144, 277. 279. 3tuott98erjie^unö : f. u. VI. ^rimi* 
nolpolitif. 

c) ©trafrct^t, Befonbercr Zt'tU ^lebengefe^e. ^Inft^ulbiguttg falfc^e f. u. 
2)cliftc gegen bie D^teclitgpflege. ^IrbeitSetnfteffung f. u. ©taatägemalt. 
Wlatif: f. u. ©taatiSgewalt. ^lugfage, falfd^e: f. u. eibeSbelifte. ^utor* 
rc(^t: f. u. Snbioibualrec^te. JBcbrol^ung: f. u. 3flec^t§frieben. JBeIcibigung : 
f. u. e^re. JBrottbftiftung: f. u. gemeingefäl^rlid^e Selifte. 2)icöfta^t unb 
oermanbte S)elifte. Furtum usus de lege ferenda (oergt.): ten §ompel 
795—828. 2)elifte gegen bie e^re. Seleibigungörec^t (franj.): ©tranj 
212—251. Seleibigung (ftat.): Serfelbe 229. ©c^u^ be§ § 193 be§ 
9fl.©tr.®.S. bei öffentlichen Seleibigungen: Saufe 308. etbcgbelifte unter-- 
georbnet bei ben 2)eliften gegen bie 9lecl)töpflege. @r|)rcf|un9: f. u. Ser« 
mögen. Furtum usus: f. o. Siebftal^l. ©emeingcfä^rUti^e 3)elifte: Sranb* 
ftiftung: Ärafft-'Gbing, Sigourouj 278. 2)elifte gegen bie gefr^Ict^tltd^c 
fjrei^ett. ©ittlic^feit§belifte : ©iemerling 272. Serfe^rt^eit be§ ®efc^led^t§* 
triebet im ©trafrerfjt : ^ögel 272. 3)ie fonträre ©ejuolempfinbung in il^ren 
Sejiel^ungen ^um § 175 be§ SR.Str.Ö.S.: Gramer 272. Serfud)te Ser* 
fe^ung einer ^rauenäperfon in einen mitten* unb bcrou^tlofen ßuftanb, 
§ 177 be§ ^.©tr.®.S.: Sficubolb 277. 3J?ii3brauc^ cincfi löjäl^rigcn, in 



©t)ftemattfc^e§ 9legifter. XIII 

roiaenlofen Suftonb oer[e|ten 3JJäbci^en§: S)iftel 702. «Proftttution, 3u* 
pitertüefen f. u. ©tttenpoltsei unb VI. Ärtminalpolitif. ©cttjcriöc* Strafe 
rerfit: Slrbeitergefe^gebung (oergl.): o. 3)iet)erincf 316. $ßgl.: ^eriroltungg* 
rerf)t. (SIürfSf|)ieI: f. u. Sßermögen. ^^))ttOtt8mug : f. u. ^erfönlic^e ^rei* 
l^eit. 3tt9brc(^t: f. u. BueignungSrec^t. ©traf bare ^anblungen gegen 
^nbttiibuoI»9ietf)te. S)er ^ampf um ben romanifc^en Sa|re§Beric^t (5lutor 
unb S^erleger): ^^ollmöaer 318. Äör|jcrücr(e^utig, Überfc^rettung be§ 
3üd)tigung§recl^teö : ®ntortete 3}?ütter (ital.): gerriani 264. Sottcrie: f. u. 
$ßermögen. 9Jlorb: f. u. Stötung. ^lotjut^t: f. o. @efc^Iec^tacr)e ^reil^ett. 
®eli!te gegen bie ^jcrföttli^c ^rei^eit: §t)pnott§mu§: ü. ©c^renf*9lo^{ng 
275. ^^^oltseiübertrctungen* Determination de la nature des contra- 
ventions (definition, repression, procödure): ^.^.§ß. YII. 143. 277. 279. 
280. ©ollen für bie Sebrol^ung, S^erfolgung unb S3eftrofung ber ^oliset* 
Übertretungen bejonbere ©runbfä^e gelten?: ^ranf ^.^.^. VII. 186—198, 
9iofenfelb o. D. 199-206, 267—268. ©tubien jum ^oIiseiftrofrect)t: 
granf 281. Unterfc^ieb ä^ifd^en poIisetUc^en unb frtmineEen teuften: 
S.^.a^. VII. 207, 208, 210. ^ßerfud) unb ^a^rlöfftgfeit bei ^oliseiüber* 
tretungen: 9lofenfeIb %^.^. VII. 203, 215. ®a§ babifc^e ^oliäeiftrafrec^t : 
©d^Iu^er 310. $8gl. auc^: 33ern)aUung§rec^t. ^Prcfeftrafrct^t. ^re^beleibi* 
gung (beutfc^. fran^.): ©tranj 216 flg. ^röftttution: f. u. ©ittli(^!eit§* 
polijei unb VI. Kriminologie. 9ie(i^t8f rieben: 2)ie S)eliEte ber frieben« 
ftörenben Slnbrol^ung unb 58ebrol^ung im geltenben ©trafred^t (oergt.): 
®oe]^r§ 479—532. ©elifte gegen bie Stej^t^^fleöe: Les faux temoignages 
d'une hysterique: 3toub^ 278. Über ©uggeftion unb ©rinnerungS* 
fälfd^ungen im Sercfttolb^^roje^: o. ©cl§ren!=?io|ing 275. ©ari^Beft^äbigung: 
SBrettner 309. 3?gl u. ^rioatrec^t: ©c^abenSoerurfad^ung. Sittlit^!cit§:J)()li3ei. 
^roftitution, Bul^ältermefen: mUev 269. ^.K.S8. VII. 144, 277, 279. 
teufte gegen bie <Staot§gett)aIt: ^f^d^ologie beg Stuf tauf e§ unb ber 3JJaffen* 
oerbrerfien: ©igl^ete 276. 9trbeiti§einftetlung (oergt.): o. 3Ker)erinrf 316. 
Xötungäuerbret^en: 3«orb, Suftmorb: ^aut 19, 20. 2;otfc^tag im epi* 
leptifc^en ^ömmerguftanb : §ofmann 277. Uöertretungeit: f. o. ^oti^ei« 
Übertretungen. Uttjud^t: f. o. ©efc^ted^ttid^e g-reil^eit unb ©itttic^feitSpotijei. 
3ur 9ied)ffpred^ung be§ 9leic^§geric^tg über bie inteEeftuclte Urtunben* 
fätft^Uttg: ©itberfd^mibt 403—415. ©etifte gegen bo§ Sermögett. @r* 
preffung: 3.K.S8. VII. 147. S)ie Ungittigfeit be;§ preu^. ®ef. betr. ha§ 
©piet in ou^erpreuf;. Sotterien: SBrücfmann 628—701. S8erle^ung oon 
^ucignungSret^tett: Sagborbnung unb jagbpotijeilid^e SSorfc^riften: Klingel* 
l^oeffer 310. 

IV. f tmfpiriYf^^ nnh ^ttlOft^vu^f^^ffnuf^. 

§anbbuc^ für Unterfuc^ung§ric^ter: ®ro^ 2. 
3- ©efc^c, beten «ef^rei^ttttg unb Sammlung* 

a) ^ie gefamten 2Rateriatien ju ben 3fteid^giufti§gefe|en: §aön 315. 

b) ©injelne ^oragrap^en ber ©troHjröjcfeorbnung f. b. S)eutfd^e SRcid^ 
unb bereu 58efprec^ungen: §121: Sem§ 368. § 23 : ©erfelbe 323. §§34,35: 



XIV @^ftemottfc^e§ Dflegifter. 

3}ltttertnaier 609. § 65 : 2et>i§ 326. §§ 116 V 124: 474. § 126: Seoi§358. 
§§ 127, 128: ^erfelbe 327, 328. § 139: ©tabler ^.^.^. VII. 134. § 140 : 
Sißeingart 147, 3Kittermaier 603. §§ 141, 144: Stabler ^M.^. VII. 134, 
135. § 152: SeoiS 329. %xani ^.^.^. VII. 198. § 154: SeoiS 362. 
§159: ®er[elbe 325, 327. §161: %vant ^.^.Sß. VII. 196, 198. §170: 
2eoi§ 329. § 263: 3)erfel6e 370. §§ 264, 265: 3)erfel6e 361-364. 
§ 266: §agen 192, 193, 197, 199. § 267: miüevmauv 609. § 270: 
Seoig 364, 365. §§ 295, 297, 298: SQßeingart 147. §§ 340-342: 2em§ 
347-349. §39O:35Jittermater601. § 413: Set)ii§ 368. § 414: ten ^ompel 

825. §429:Set)ig359, 360. §447: ©tran^ 228. §448: Seoig335. §451: 
2)erfeI6e 353. §§ 453-458: SeoiS 321 ff. §§ 481 ff.: ^erfelbe 373, 
376. § 487: Seppmann ^M.fß. VII. 260. §§ 490-494: 2em§ 374 ff. 
§493: 471. 

c) g.®» 5ur Strof^roscBorbnitng f. b. Seutfi^c ^txti^: §3: SeoiS 375. 
§ 6. 11.3: S)erfelbe 322, 324, 353, 373. §11. I: ten §ompeI 814. 

d) ©erid^tSüerfaffutigSöefc^ f. b. ^cutftl^c 5leic^: § 27^: ten §ompeI 

826. §62: 2«ittermater 591. §73: SBeingart 147. §75: 3Jiittermaier 596. 
§157: »rürfmann 668, 669. §§ 177-200: g}?ittermaier 608, 609. 

e) 2)iiIitärftrafgerid)t§orbnung f. b. ®eutf(f)e dicxd) neBft @infül)rungäs 
gefe^ unb @efe^, Betr. bie !5)ienftoerge^en ber rid^terlid^en aKiUtärjuftis! 
Beamten unb bie unfreiwilltge 3Serfe|ung berfelben in eine anbere ©tette 
ober in ben aftul^eftanb. aSom 1. 12. 1898: ^^er^ 916. 

f) ^reu^ifdier ®rlafi be§ 2«inifter§ be§ ^nmxn com 21. 4. 1898 (SBor* 
fc^riften über ben StrofooKjug) : 149—156. 

g) ©trofproae^orbnung f. b. ^önigreic^ Ungarn. Sßom 4. 12. 1896: 
Seilage 1-170. 

a) «uagcmcinctt ober tjerfr^iebenen ^nl^altS. 

^a§ SBefen be^ ©trafprojeff e§ : Sornl^af 71, 72. 3ur 9ieform be§ 
©trafprojeffe^: ^erfelbe 64—84. ©runbäüge beä öffentlid)en unb münb* 
liefen ^nquifitionSprojeffeS: 5)erfelbe 76, 78. S)er ungarifd^e ©trafproje^: 
f^a^er 704—715 unb Beilage ju S3b. XIX. 

b) »Ub^anbluttöcn üöcr ©injclncS. 

Anfluge (ungar.): ga^er 705. ^Ingflageprojefi (engl.): SSornl^a! 68, 
70, 71. 84. ^njeige: a3ornlöa! 76. ^lugöilbmig ber 9iic^ter f. u. XIII. 2. 
5litglanb: f. o. III. ©trafrec^t, allgemeiner 2;eil, ©eltungägebiet. ^ÄilS« 
Itcfcrung: 3.^.58. VII. 145. Xa§ a3e9ttobi9ungg«9ftecl)t unb bie 3J?inifter= 
oerantroortlidifeit: Söning 305. a^crufung: f. u. ^ecl)tämittel. ^Inroenbung 
ber Seftimmungen über 33ctt)ci8 • 5lufna^me auf bie «Polijeiübertretungen : 
granf ^.^.^. VII. 196, 206. ßntjj^äbigung : f. u. «^riminalpolitif. (^. 
öflnunögbcft^lufe: S5orn^a! 77, 81. ^ürforgc für ©ntlaffene: f. u. ^riminal^ 
politif. ©efänönig: f. u. ©trafoolläug. ©ciftcSfranfc : f. u. @erid)tlicl)e 
3Kebiäin. ©lieberung ber ©traf *®en(!^t8^58erf äff ung in ©cl)öffengeric^te, 
©traflammern, ©d)n)urgeric^te : «ornl^a! 64. a) 3uftänbigfeit ber ©djöffen* 
geriefte: »ornl^of 68, 82. b) ^uftänbigfeit ber ©djwurgerid^te : S)erlelbe 
a. D. ^ot)er (ungar.) 708. c) 3lufgabe beg 9teid)§gericl^tg, bie einl)eit ber 



(St|ftematifci^e§ 0legtfter. XV 

3fiecl§tfpreci^ung ju wd^xen: ©tlberfc^mtbt 403. @ef t$ttJorenett«©encl^te : f. o. 
^ ©eric^t. ^mptntv^a^vm: f. u. ^erfal^ren. ^ilfgöeamtc : f. u. (Staats* 
I antra Itfd^aft. Soften bei ^oliäeiü6ertretungen: %vanf ^.^.% YII. 197. 
' SBefen unb oberfte ^rinsipien ber neuen SOlilitärgcric^täöarlcit: Stel^m 
416—440. 2ln!Iage*^roäe^: Sornl^af 84. ®te 9JitUtärftrafgeric^t;§orbnung 
oom 1. 12. 1898: ^erj 916, Beilage ju «b. XIX. ^Mublir^fcit: S3orn* 
^a! 83. Ne bis in idem: garnbac^er 303, 2em§ 366, 370, 371, 3Kitter* 
moier 608. ^olijci als Hilfsorgan: f. u. ©taat^anroaltfd^aft, auc^ VIII. 
SSerroaltungSred^t. S)aS objeftioe ^PrcfetJerfal^rctt (ungar.): gat)er 712. 
5(nn)enbung§gebiet unb rationette ©eftaltung ber ^rtuatfloge (oergl): 157. 
^tt^mntoalt: f. u. S^erteibiger. 5lct|tgcttt^cit: f. o. ©eric^t: 3fteic^Sgeric^t. 
^t^tMiikl (Ungar.): ga^er 710. ^roeifad^ üerfc^iebene ©eftaltung: 
SSornl^a! 64. a) 33erufung gegen Urteile ber ©troffammer in erfter ^n« 
ftanj: «orn^a! 68, 78, ©tabler %^.^. VII. 218. b) 9teoifion: $8orn^af 78. 
9lci^8gent^t: f. o. ©eric^t. ^letiifion: f. o. ^ftec^tSmittel. ©(^öffcngcrii^t: 
f. 0. ©erid^t. ©t^tüurgeric^t: [. o. @erirf)t. Munitionen ber ©taatSantoaU« 
fc^aft: Sornl^a! 64, 65, 67. Unabhängige Stellung: ©erfelbe 79. ^ort* 
faE: S)erfelbe 83. «poügei als Hilfsorgan: ©erfelbe 66, 76, 81. ^laiboger: 
SDerfelbe 83. ßur X^eorie beS ©traf tJerfügunö^tJerf a^rcnS : SeoiS 319-376. 
©trofuottftrctfutiQ: f. u. VI. Straf ooEsug. Unterjnt^ung: f. u. 3]erfa^ren. 
Untcrfut^UttQg^oft: Silberfc^mibt 415, 473, ^a^er (ungar.) 713. gunftionen 
unb STuf gaben beS Unterfu(^ung§rtii^terg: ©ro^ 2, «^aut 3, SBornl^af QQ. 
Urteil: S3orn^af 83. ®aS q^crfa^rcn. $8oroerfa]^ren: S3orn^a! 76, 80. ®ie 
fontrabiftorifc^e 3Sorunterfuc^ung : 3.^.58. VII. 277, 279. Loi du 8 d6- 
cembre 1897, ayant pour objet de modifier certaines regles de Tin- 
struction prealable, en matiere de crimes et de delits (franj.) ^M.% 
VII. 156, 160. ©röffnung ber $8orunterfuci^ung : SBorn^a! 66. ^aupU 
oerfal^ren: ©erfelbe 77, 80. Hauptoerl^anbtung (ungar.): parier 707. 3?cr« 
fügung: f. o. Straf oerfügung. äJcrjül^rnng ber (Strafoerfolgung : f. o. III. 
Strafred^t. berufsmäßige SSerteibigcr in ©traffad^en: S3orn^a! 83. SSer* 
teibiger für jugenblid^e 2lnge!lagte in 33elgien: o. SBeinric^ ^.t.5ß. VII. 
176-180. SJottftrerfmtg, fBoUmr- l u. VI. ©trafooEsug. «BortJerfa^rcn: 
f. 0. S^erfa^ren. 233tcberaufral^mc beS 58erfa^renS (ungar.): ^a^er 711. 

1* ^t)jicmaii^^c ^arfteKttttöett* 

Se^rbuc^ ber gerichtlichen ^]t)c^iatrie : Gramer 258. Sel^rbud^ ber ge« 
ric^tlic^en ^f^tf)opat^ologie: 2)elbrütf 259, o. ^of»««"" 260. SltlaS ber 
geric^tlid^en aKebijin 261. 

Sie ^rrengefe^gebung in Preußen nebft hzn 58eftimmungen über 'oa^ 
(EntmünbigungSoerfal^ren joroie bie Einrichtung unb ^eauffic^tigung ber 
Srrenanftalten: Unger 914, 915. 3rren*3fiec^t unb =@efe^gebung: 3l[c^affen* 
bürg 252, 3JJebem 253, Drtloff 254, Sc^ul^e (beut, ital.) 254—256, Xam^ 



XVI ©t)ftemattfc^e§ 9legifter. 

Burini 258, (fd^iDeig.): ?5oreI, o. 8per)r, 33tn§n)anger 256, Sabatne 256, 
257. (fran^.): 3)laranbon be 3Kont^eI 257, Sonnet 257, 258, (ruff.): 258. 
Steform ber roürttemBergifc^en ^rrenanftalten: Su^ 279. 

a) QlttQemeittcr unb formeller Xül 

«) SSel^anblung ©citMfranfcr: 3Küaer267, Seppmann S-^.^. VII. 259, 
260, 264, @tc£)art ([c^toets.) 378. 379. 

ß) ®mt^Mv]Üi^t 3Jlebi5in. S3lutfpuren: ^anl 38. f^n^fpuren: ®er* 
felbe 34. ©rapl^ologie : ^erfelbe 42. ?Ju|en ber ^l^otograpl^ie für bie ge* 
rid^tlic^e 9)lebiäin: ©erfelbe 4. 9^öntgen=©tral)ten: ®erfeI6e4:7. ©üoptifon: 
Serfelbe 50. ©trangulationömarfen : ^erfelbe 22. 

b) JBefottberer Xül 

a) @ciftegfratt!|eit im attöcwcinen: 3Beingart 134, ^elmann 262 
^iäcoirn 267. 

ß) QuMxlä^^iQUit ber eingaben eineS 5lpl^aftf(i^en über bie 58orgänge 
bei ber feiner 5l|)l^afie ju ©runbe liegenben ©d^äbeloerlelung: Qu^en 278. 
Über 'oen 2Bert ber ^egeneratiottgseit^ett bei ©eiftegfranfen: ^nec^t 266. 
^otfc^lag im e))ile)Jtift^ett 2)ämmer§uftanb: §ofmann 277. gntpulfioe 
S3ranbftiftungen eineö imbeciltten ®plleptifcf)en: ^rofft=©bing 278. Obsession 
et impulsion pyromaniaques chez une degeneree liysterique: $8igourouE 
278. Les faux temoignages d'une hysterique: S^toub^ 278. SJioralifd^eS 
^rrefeiti: Sogban 263. SSerbretfien au§ religiöfer SOtonie unb Sluöbeutung 
bc§ ©tiftungSwa^nfinng: 5lmort (©epp) 279. ^ofttraumatifc^e 9leurofc: 
S5ernftein 263. ^ft ein t)on einem ^aral^tifri^en obgefc^Ioffener §au§fauf 
recl^t!§giltig?: 9tieger 278. ^Beiträge gur Seigre vom Ouerulantenioa^tt: 
^ru§!a 279. ^ie normale ©ejualem^finbunö: ^aoeloc! eUi§ 273. ^on* 
träre: ^erfelbe a. 0., ©ramer 272. 58erfe^rt]^eit beö ©efc^lec^tötriebeS, 
fejueae ^eroerfion: §ögel 272. 5^etifc^i§mui§, ^omofcjualität : 3Koa 270. 
Suftmorb: ^aul 19, 20. Unterfuc^ungen über bie libido sexualis MoU 270. 
^afuiftifc^e ^Beiträge: ©iemerling 272. ®a§ (SeguaUeben unb ber ^effi* 
mi§mu0: ^urnig 273. Suggeftion unb ®rinnerung§fälf(^ungen im SBerd^toIb* 
^roje^: o. @c^ren!s5fio^ing 275. L'hypnotisme et la Suggestion dans 
leurs rapports avec la medicine legale et les maladies mentales : Sern^ 
l^eim 274. 5luto*©uggeftion: SBernftein 263. 



^timinalpoixiit im aUöemcittctt* 

©runbgebanfen ber Äriminalpolitif ber internationalen Äriminaliftifd^en 
SSereinigung: o. Tlax)v ^.^.35. VIT. 184, 185. ©trafredjt unb ^ßolitü. 
ÄriminalpoUtifc^e ®eban!en eineS alten SRic^terS: 6lemen§ 913, 914. 
9lic^tung unferer l^eutigen Mminalpolitifc^en SBeftrebungen: SDiittermaier 108. 
ßunal^me ber 3^erbredf)en unb 5lbl^ilfe. Seitrag jur Söfung ber fojialen 
grage: ^aeger 914. Segriff, Söefen unb 5lufgabe ber Äriminaliftif: 



©tiftcmatifd^eS 9legifter. XVII 

«Paul 2. Sie 3urec^nung§fä^tgfeit al§ ©efe^gebungSfrage. Sft He ^l^at 
ober bie ©eftnnung be§ ^nbbibuumS DbjeÜ ber ftaotlic^en ©traftpttgfeit?: 
@retener 291. (Strafrec^t!§tr)eorien f. o. I. ^l^ilofopl^ie. 

3» ^imittologic. I^e^te tiott bct ©eftalt unb bett Utfai^cn bct 

a) 5tttgemctttc8, S3{oIogt[c^e unb fojiale 3?erpttni[fe al§ ^ßerBred^enS* 
urfad)en: aJJittermder 108, 115, ©ic^art 395 ff. 

b) ^inscIneS: Sesie^ungen stüifd^en ^löerglauöc «nb ©trafred^t: Söroen* 
ftimm 273. ©pibetnifci^er freitoilliger %o'b unb ^otfcEiIag (au§ 5l6erglaube) : 
©i!or§!i 274. 3llfö^ol al§ Urfac^e be§ $ßerbrecf)en§: ^oftnann 277, 278. 
Quelle est, dans les divers pays, Imfluence reconnue de ralcoolisme 
sur la criminalite? ^.^.% VII. 152. 3lttal|)]^aßetett (Un=«tlbung) unter 
ben Sßerbred)ern: ^errier 267. 5Wlcr aB S8erbrec^en§faftor: SuQenblid^eS 
$8erbre(^ertum: tatfc^ 264, §trfc^ 268. HJiinberiäl^rtge S^erbred^er; gerrtam 
264. 2)ie jüngften unb bie älteften SSerbrec^er: öeim 265. ©influ^ be§ 
©reifenatterS ouf bie kriminalität: 3.^.25. VII. 277, 279. Influence de 
la vieillesse sur la responsabilite penale ^.^.23. VII. 144. 5lrbcU f. u. 
aBirtfc^aftUc^e ^erpltniffe. ^Bettelei unb Sanbftreic^erei: 2Rittermaier 111. 
Über ben SBert ber 2)egcttcrottOttg' 3 eichen: ^nec^t 266. Dl^rform aB 
S)egeneration§§eici^en : ^aru| 267. (S^e. Unel^elicE)e ^inber al§ 9?erbrecl§er: 
§irfc^ 268: ^rau: f. u. 2Beib. ®c5«rt. ®er geborene SSerbrec^er: 
Bleuler 262. ©eiftcgfranl^cit unb SSerbred^en: Söeingart 134, S)elmonn, 
Änecf)t 266, 3KüKer 267, ©iemerling 272, ^eppmann S-^.^ß. VII. 259, 260, 
264. Sel^anblung ber ©eifteSf raufen im fd^roeij. (Strafgefe^*@ntn)urf: 
©ic^art 378, 379. The detection of insaiiity in prisons: ^i^Scairn 267. 
Sßergl. auc^ o. V. @eric^tlid)e aJiebijin. Sie laren Slnfc^auungen ber ®e« 
fettfi^aft al§ S^^erbrec^eng^Urfatfjen: ^erriani 266. aKangel^ofte ©efe^e. 
Unjulänglid^feit be§ geltenben ®trofen[t)ftem§ al§ 2^erbrec^en§ur)acf|e: 
S3aer 201. Delinquenti scaltri e fortunati: gerriani 266. Sie ©igen* 
art be§ l^eutigen gctoer^Smä^igctt SKerbred^ertumä: ^.^.2?. VII. 281. @e« 
tooWctt§«2?erbrec^ertum: ©igl^ele 276. Unoerbeff erliefe: ©id^art 388, 390, 
391. ©reifcnaltcr: f. o. 5ttter. L'hypnotisme dans ses rapports avec 
la criminalite: SKoreau 275. Sßergl. auc^ o. V. ®erid^tlid|e 2Kebi§in: 
©uggeftion. ^ugenbliii^c^ 58erbred^ertum: f. o. 5Ilter. ßcfien^mittcl^reifc: 
f. u. SSirtfd^aftl. 33er|ältniffe. $Pati|jen§mu§ : f. th)). ©esualem^jfitibung 
unb SBerbrec^en: f. o. V. ©eric^tlic^e Sliebisin. Du tatona^e chez les 
criminels: ^errier 267. SSerbrec^en unb ^jJroftitutton al§ fojiale ^ranÜ^eitS* 
erfd^einungen : §irfc^ 268. 5lnftd^ten unb 2?orfd^Iäge auf ^em ©ebiete be§ 
^roftitutiongraefeng: aJZitter 269. «ßroftitution in Hamburg: ©c^önfelb 317. 
internationale Se!ämpfung be§ SKäbc^enl^anbelö : S-t-SS. VII. 277, 279. 
3um ©efe^ gegen ba§ gul^älterroefen, lex Heinze: 3KilIer 269. ^roftitution 
unb grauenberoegung: ©c^ol§ 269. 3ßciöli(^c kriminalität. Entartete 
«ÖJütter: g-errtani 264. äöirtjt^afttit^c SSerpltniffe al§ 58erbred^engurfac^en : 
Uuäutänglic^e Söl^ne weiblicher Slrbeiter: §irfc^ 267. ^auperi§mu§ in 
Hamburg: ©c^önfelb 317. ©teigen ber Sebenämittelpreife: ^irfc^ 268. 
Ser tec^nifd^smirtfd^aftlid^e Umfd^ioung überl^aupt: 2Jiittermoier 108. 



XVIII ©^ftemattfc^eS Stegifter. 

3» Pönologie* (SttafUoHsttö. ©efättgttiöttiefctt* 

a) ^IttgcmcineS. S)o§ ©trafenfriftem be§ 3^orentn)urf§ gutn fc^raeisenfcl^ett 
©trafgefepud^ md} ben ^Befd^Iüffen ber ©spertenfommiffton oon 1896 unter 
betn ©eft^tSpunfte be§ ©trafooHsugS betrachtet; ©ic^art 377—402. S8or* 
fc^riften üBer ben ©trafooEsug: 149—156. ©tnl^eitlic^e Seitung beg ©traf^ 
t)oE3uge§: o. ©ngetberg 3.^.33. VII. 246. Über Strafe f. o. III. ©traf* 
red^t aEgemeiner ^eil, über ©trafrec^t!§tI)eorten f. o. I. ^I^ilofopl^ie. 

33e]^anblung ©ciftcgfranfer ^ßerbrec^er: äKütter 267, Seppmonn 3.^.58. 
VII. 259, 260, 264. Se^anblung ber @eifte§fran!en im fc^roetsertfc^en 
©trafgefe^=®ntn)urf: ©ic^art 378, 379. «Bel^anblung ^Uöcnblii^cr 33er* 
brec^er: aKittermaier 105, 109, 110, 114, 150, 153, S3aer 203, S5ogban 264, 
§irfc^ 269, ©tc^art 377, 878, 450, 453—455, 458, 460, 468, 470, 471, 
^M.^. VII. 149, 151, 153-155, o. 2öeinri(f| 3.^.5ß. VII. 176—180, 
0. ©ngelberg a. 0. 239, S3aumgärtl a. 0. 253, 254, Seppmann a. D. 261, 
281. Se^anblung ^tütffätttQer: ü. ©ngelberg ^.^.Sß. VII. 247. 3iüc!fäirige 
im fc^meiäerifd^en ©trafgefe|=@ntn)urf: ©ic^art 379 flg. Quelles conditions 
doivent etre exigees pour que les mineurs puissent etre consideres 
comme recidivistes, et quelles consequences la recidive doit-elle en- 
trainer ä leur egard?: ^M.% VII. 153. 

b) einjclne Strafen hnta. ©traffurrogate unb i^r SoHjug. 5lrBctt8- 
]^a«8 (fc^roeiä.): ©ic^art 393, 394. S^ebingte 93egnabigung : aßittermaier 
111, 3.^.S8. VII. 281. Sft bte 2)c|)ürtatiott unter ben l^euttgen ^ev^'dlU 
niffen alg ©trafmittel praltifc^ anmenbbar?: ^orn ^.^.% VII. 283. 285. 
^onn bte Deportation im beutfc^en ©trafenft)ftem Slufnal^me finben?: 
ajlittermaier 85—132. Faut-il ranger parmi les moyens de prevention 
du crime Temigration ou retablissement dans une possession coloniale, 
dans certains cas, des mineurs qui ont ete soumis au regime educatif 
des etablissements de reforme ou autres similaires?: ^.^.58. VII. 151. 
2)igäi<Jlittörftrofen: 152, 459, gegen Augenblicke: 153. körperliche 3ücl)ti* 
gung al§ Di^jiplinarftrafe: 153, 154, Saumgärtl %^.% VII. 253. gr« 
äiel^uttg: f. u. Broangäersiel^ung. ^frctl^eitöftrafcn: äJiittermaier 104, 105. 
SSolljug: 149. Die oon "tten beutfc^en Sanbe§regierungen oereinbarten 
©runbfä^e über ben SJottäug ber ^rei^eitSftraf en : o. ©ngelberg 3.^.S8. VII. 
142, 237 ff., Söaumgärtl a. D. 249 ff. SluSeinonberl^alten bei§ 3uc^töau§* 
unb @efängni§ftrafenoolläuge§: iBaumgärtl ^.^.^. VII. 251. ©c^äblic^feit 
ber f leinen ©eric^tägef ängniff e : o. ®ngelberg ^.^.% VII. 246, Saumgörtl 
a. 0. 255. (ScfäuguiSorbnung für bie !önigl. preu§. Auftiäoerwaltung oom 
21. 12. 1898: 443-478. ^entiftätcrungg.Snftitut in ^ari§: «ertiEon, 
^aul 7. S)aä ant^ropometrifd^e ©ignalement, 58ertiEonage: ^aul 7, 52, 
58. ^P^otogra^^ic, 33erbrec^eralbum ai§ 2ßittel ^uv ®rforfd)ung ftrafbarer 
^anblungen unb Ergreifung beS ^l)äterg: ^aul 1-63. ^rügclftrofc al§ 
Diöäiplinarmittel: 153, 154, »aumgärtl %^.% VII. 253. Unöcftimmtc 
aScrurtcilung: 3Jiittermaier 112, §eim 265. Y a-t-il des categories de 
d61inquants auxquels puisse etre appliquee la sentence ind6terminee et 
comment cette mesure doit-elle etre realisee?: 3-^-^- ^I^- l^'^- 3?or» 
läufige entlailung: 9JJittermaier 112, o. ©ngelberg ^.^.Sß. VII. 248. 
3tüttng8er5ie^ung gegen ^inber unb Suöe"^titf)e: aRittermaier 110, SBogban 



©^ftetnatifci^eS 3fiegtfter. XIX 

264, ©id^art 377, 378. Ne conviendrait-il pas pour assurer une edu- 
cation rationelle des jeunes delinquants, ainsi que des enfants vicieux 
Oll seiüement moralement abandonnees, de combiner le Systeme du 
placement dans un etablissement avec celui de la mise en apprentissage 
ou de la mise en pension dans des familles?: ^.^.55. VII. 155. 

VII. lint^tmutiivtifik« ^tiift* 

®Q§ tnternattonate ^rioatred^t: 9fiiemet)er 314. Faut-il admettre l'ex- 
tradition des nationaux?: ^.^.35. YII. 145. 

YIII. ^tnitt«-) ^erfiifruit0«- nnh ^vfwMnnt^^tAjt. 

©etoeröeorbttung f. b. beutfc^e Dieic^ mit ben 5Iu;§fü^rung§Beftimmungen : 
^olifc^ 915. § 35 ber ©eto.-'O.: ten ^ompel 803. ©efängniöorbnung f. b. 
fgr. preuB. ^i*rett«@efe^öeöuriö : l o. V. 2. ©erid^tlid^e 3«ebtsin. 3[uftii= 
tierttjoltuttö 0. 21. 12. 98: 443—478. 2ßefen unb o&erfte ^rtnsipien ber 
Mütav^mä^mavltit: dte^m 416—440. Sie 3Kilitärftrafgeri(^t§orbnung o. 
1. 12. 98: mittevmakx 533-627, §ers 916. «PöItscitJcrloaUung. ©tubien 
3um ^oliseiftraf rechte: ^ronf 281, ^.^.$ß.VII. 186-198, 5lofenfeIb ^.^.35. 
VII. 199—206, 267—268. «ßoliseiübertretungen. Determination de la 
nature des contraventions : ^.Ä.Sß. VII. 143, 207—210, 277—280. 
Kommentar be§ babifd^en ^oliaeiftrofred^tS: Sc^luffer 310.' ^riootrec^t unb 
^olijei in ^reu^en, Umfong ber poliseilid^en 33erfügung§mac^t : S3iermann 
314. 5te{c§§t)crfaffuttö: %vt. 2: iSrücfmann 671. STrt. 33: S)erfelBe 687. 
Sotterieoergel^en ai§ (Stcucr«^interäie^ung: SBrüdfmann 690, 691. ®in S8ei* 
trag jur SSerfaffungSgefc^ic^te ber beutfc^en Uniöcrfitätcn : Kolleg unb ^o* 
noror: §orn 317. JBerftii^crunggtoefcn: Sa§ Äranfenoerfic^erungSgefe^ o. 
15. 6. 1883 unb 10. 4. 1892 neBft ben bie ^ranfenoerfic^erung betr. 53e* 
ftimmungen ber übrigen 9teic^g«$8erfid^erung§gefe|e unb ben raic^tigften 
5(u§fülÖrung§beftimmungen: ^al^n 911, 912. 3luö!unftSftetten unb 3lrbeiter* 
fefretariate: 3flot]^ 316. 

IX. ^iviifim' nnlöi ^Iftvt^^t 

Sa§ ^irc^enred^t ber ^atl^olifen unb ^roteftanten in S)eutfc^lanb : 
^infc^iug 742. Sq§ perfönlid^e (g^ered^t: ^acobi 314. 

X. ^triufitiriei^^ §itnlöitlil^-^ PM^^) fttvti^. 

^lllgemeittcg: Qut ^^rage be§ Unterfd^iebeS jroifd^en ftrafrec^ttic^en unb 
anberen D^tec^tSnormen : Sülon? 308. ^riootred^t unö ^olijei in ^reu^en: 
SBiermann 314. Sammlung oon 33orträgen über ^en ©ntrourf eineg 
SJürgcrliji^Ctt (SefePuj|c8. S)ag ^e^t be§ S3ürgerlic^en @e[e^buc^e§ in 
@in§elbarftellungen: 314. 2)a§ bürgerliche ©ejepud^ in feiner ©inroirfung 
auf ba§ ©trafrec^t: S3rettner 309. bürgerliches ©efepuc^: §6: Slfc^affen* 
bürg 252. § 105: ©erfelbe 253. § 228: 35rettner 309. §§ 762, 763: 
S3rüdfmann 653, 692. §§ 812, 818, 823, 826: ten §ompel 813. § 904: 



XX ©r)ftemotifd^e§ ^ftegifter. 

«rettner 309. §§ 985, 992: ten ^ompel 813. § 22372: 93rettner 309. 
einfü^rung§ge[e| äum «.@.S.: 5lrt. 33, 34, 35, 46 II: »rettner 309. 
5lrt. 73: 33rücfmann 692, 693. g^crct^t: ^acobi 314. ei^elic^eS ©üterrec^t 
in feinen ©runbäügen: ©c^röber 314. S)a§ beutfc^e ©rBret^t: ©trol^al 314. 
S)elift unb ©rbrec^t (öfterr.): o. ®t[cf)felb 315. ^aS ^amtacnrcrl^t be§ 
S3.@.$8.: g-raenfel 915. S)ie (Srunblbut^orbnuttö in ben ©runbjügen bärge* 
fteEt: ©imeon 314. ®ie allgemeinen S^orjc^riften üBer Dted^te an ©runb* 
prfen: ©trecfer 314. ^anbcISöcfcpuJ^ : 3(rt. 249: ten §ompel 800. 
Sotterielofe al;§ ^anM^papmt: SrücEmann 688. Sotterieoertrag ein ^off* 
jtuno§föuf: S)er[eIBe 653. $8oKftrecfung ber ©elbftrafe in ben ^tar^lafe be§ 
©rf)ulbigen: ^renner 305. S)ie 9lotftattb§rcrfjte im beutfc^en S.®.S8. unb 
il^re gefc^idjtl. ©ntroicf elung : ^i^e 289. S)elift§^DöIt90ttottcn be§ 33.®.».: 
0. Siäjt 314. S)ie einzelnen (5cl)ulbuerpltni[fe: Sd^oEmetier 314. ^a§ 
äled^t ber (Sc^ulboerpltniffe in feinen aKgemeinen Seigren: ©tammler 314. 
Xie @rünbe ber ©c^abenSjured^nung unb bie Stellung be§ S.®.S3. jur 
oBjeftioen Sti^obcugcrfa^^jflii^t: 9tümelin 312. ©rfa^anfprud) au§ ^^er* 
tnögenSBefc^öbigung burc^ rechtmäßige ^anbpBung ber ©taatggemalt: 
5lnfc^ü| 313. Selüt unb ©c^abenöoerurfac^ung : Sung 313. ^er 3ufaa 
im ^flec^t: Mmelin 311. ^er Qu\a)l im ©traf* unb ßioilred^t: ©c^oBer« 
keiner 306. 

®ie gefomten aJJaterialien gu hen 9leicf)§iufti§gefe^en: ^al^n 315. 
©cl)ulung f. b. äioiliftifc^e ^rajiä: ©töljel 314. 33erfal§ren noc^ ber neuen 
(öfterr.) Sioilproje^orbnung : UrBan 315. S^oilprojeßorbnung f. b. S)eutf(l^e 
gfteic^: § 308: Seoig 342. § 380: ©ilBerfc^mibt 412. § 383: 2)erfelBe 
405. §§ 634, 635: SeoiS 342. ^onfurSorbnung § 210^: S3rücEmann 653. 

XII. ftaaUnfiffmfOftifUn. 

^a§ Sfled^t ber freien unb ber unfreien 5lvBetter nad^ jübif(l)«talmubif(^em 
0le(^t (oergl.): ^arBftein 906-909. ^rattifc^e äRoßregeln gur Sefämpfung 
ber 5lr:Beit§lofigfcit (oergl.): o. Tler)evind 316. ®ie ^rttuenfvage: 3Jiitter* 
maier 120, 129. ^roftitution unb grouenBeraegung : ©d^otj^ 269. S)epori 
tation unb ßolottif ation : SKittermoier 86, 102, 122, 124, 125, 129. SOlarj* 
nationalöfonomifc^e ^t^rlel^ren: ©lominSK, ©c^apiro 317. ^ie fo^ialc i^roßc 
unb ba§ jübifc^e 2lltertum: Sem^ 905, 906. g-rei^eit unb fojiale ^flid^ten: 
«ßrinS, äRünfterBerg 912, 913. Fragmente jur ©OätttltoiRcnji^oft: 3Kerfet915. 

XIII. ^n€:tfhl0p&l^U tU* 

1. aiaöcmcittc tRci^tö=®«c^fIo^äbic, 

©efc^ic^te ber beutfc^en Dflecl^t§n)iffenfrf)aft: ©tin^ing^Sanb^Berg 774. 
9lec^t§n)iffenfcl^aftlic^e Unterfuc^ungen : Saufe 308. ©efamtbarftellung be§ 
inbifd^en 9lecl)tg (oergl.): Sollt) 721. ©c^erj unb (Srnft in ber QuriS* 
prubenj: o. 3^cnng 915. 



®r)ftemattfcl^e§ 5iegifter. XXI 

X'ie ©trafgefe^geBung ber ©egenroart: ^.^M. VII. 186. Legislation 
peuale comparee. Deuxieme volume: Le droit criminel des etats 
extra-eiiropeens: ^.^.$8. VII. 269— 273. S)ie grunblegenben ©ntfc^eibungen 
beg beutfd^en 3ftetc^§genc^t§ auf bem ©ebtete be§ ©trafrec^tS: ^Ipt 309. 
©trafrec^tgfätte jur münblic^en S3e^anbtung: g-ran! 309. 
3. 3iJor= ttttb 5ltt^bUbttttg bet Sutiftcn* ^tüfung^ttiefctt» 9lcfotm 
be^ itttiftifd^ett «Stubiumö» 

2)te 9]or[c^rtften über bie 'jJluiSBtlbung ber Sänften in ^reu^en: 315. 
Unioerfitätg^Stubium: ©tabler ^.^.^. VII. 130-132. SBelc^e 5öege finb 
eiitäufc^Iagen, um bem [traf rechtlichen Unterrichte eine angemeffene SteEung 
neben bem prioatrec^tlic^en überaß ju fiebern?: ©tabter ^.^.95. VII. 
129-141, 218, 220, ©c^mibt a. D. 227, 232. Unterricht in ben ^itf§* 
raiffenfc^aften beg ©trafrec^tS: ©tabler ^.^.58. VII. 139, 142, 220, 221, 
226, ©c^mibt a. O. 229-234. ^rüfungSmefen : ©tabler ^.^.$8. VII. 
135—139, 142, 225, ©cf)mibt a. D. 227—233. ©runbfä^e für bie Siegelung 
ber erften juriftif^en Prüfung im ^eutjc^en 3fteic^e: ^.^.^. VII. 280, 281. 
©trafrec^ttic^e gortbilbung roäl^renb beg SSorbereitungSbienfteS : ©tabler 
S.^.Sß. Vn. 132-135, 139-142, 222—224, ©c^mibt a. D. 228, 231, 233. 
4» ^ittcvatttv- ttttb ©cfc^öebttttö^bctij^tc, ^ihlxo^vapf^i^ä)c ^ott^cn* 

Sitteraturberic^t: ©efc^ic^te be§ ©trafred^tö unb be0 ©trafprojeff e§ : 
©untrer 716—794, 866—903. ©trafrec^t, attgemeiner ^eil: o. ^ippel 
280—310. .^riminatpfric^ologie unb geric^tlid^e ^ft)cl^iatrie: 5lfc^affenburg 
252-279. 33ibaograp]^ifc^e S^otiäen: o. ipippcl 311—318, 903-916. 

5, 3ettf(^riftett» 

©euffertä ^Blätter für Sled^tSanmenbung : 311. ®a§ 9?ec^t. Sftunbfd^au 
für ben beutfd^en ^uriftenftanb : 311. ^Mitteilungen ber internationalen 
^riminaliftifc^en ^Bereinigung : ^Beilage ju Sb. XIX ber gciilfi^^ift f- ^• 
gef. ©trafrec^tSmiffenfd^aft. 
6» Ql^crcittigttttgett. ^ct^ammlnn^cn. 

a) Sie internationale ^riminaliftifc^e ^Bereinigung : «) 5lufgabcn, ^ro* 
gramm ber 3.^.33.: 53aer 211, 3.^.58. VII. 143. ©tatutenänberung in 
Siffabon: ^.^.58. VII. 184, 186. Sujets ä debattre par l'assemblee: 
i^.Ä.SS. VII. 143. Questions admises au programme: a. D. 145 ff. 
©eneraloerfammlung oom 12.— 14. 9. 1899 in 93ubapeft : 3.^.3?. VII. 143, 
276, 278. 3?orftanbäfi^ung in Berlin am 16. 4. 1898: 3.^.S8. VII. 143, 
in ^ari^ am 19. 4. 1899: a.D. 276—279. ^affenberic^t pro 1898: a.D. 
274, 275. ß) §oI^enborff*©tiftung: 3.^.3?. VII. 282-285. ^rei§* 
auSfc^reiben: 157. y) 2)ie Sanbeggruppe ©eutfd^eS 3fleic^ ber ^.^.SS.: 
Sanbegoerfammlung am 1.— 4. ^uni 1898 in 3Künc^en: ^.^.58. VII. 129 ff., 
181 — 268. Sanbe^oerfammlung ju ©trapurg pro 1900: ^.^.$8. VII. 
280. 3Sorftanb: a.D. 265. 93orftanbg<©i^ung am 15. 4. 1899 ju ^eibel* 
berg: a.D. 280. 

b) ©onftige ^ongreffe: a) internationaler 2lboo!aten!ongre^ ju iBrüffel 
am 1. — 7. 8. 1897. Comite de defense des enfants traduits en justice 
dans larrondissement de Bruxelles: o. SBeinric^ 3.^.S8. VII. 176. 



XXII ©^ftemati[c^e§ Hegifter. 

ß) Congres penitentiaire international, Bruxelles 1900: ^M.% VII. 
144, 145. y) 3rnt^ropometrifc^er tongre^ am 15.-17. 6. 1897 ju S3erlin: 
^oul 8. (^) g^erein beutfc^er ^rrenörste: 3Beingart 138, 144. ^a^te^-- 
»erfamtnlung ber beutfd^en ^rrenär^te am 17. 9. 1897 gu ^annooer: 
Slfc^affenburg 252. s) ^orenfifd^-pftic^iatrifcl^e SBereinigung 1894 ju S)rc§ben: 
SBeingart 133, 139. 

©uggeftion unb ©rinnerungSfäljc^ungen im 33ercl^toIb=^rose§: o. ©cEiren!* 
9?o^ing 275. ^ro^e^ ©alaS: 9Bege 910, ©ouerlonb 914. 5ßro§efj S)ret)fu§: 
©tranj 246. ©rmorbung be§ 5lboo!aten ©ouffee burd^ ®t)ranb unb Gabriele 
Söomparb: ^oul 27. ^tnri! ^rac^t gegen 33ürgermeifter unb ^at ber @tab 
aBijSmar: 2;e(l^en 793. ^ro^eB Solo: $aul 43, ©tranj 212, 245 ff. 



1. 

SSon ?5^i^^i^ic^ ^aut, f. f. (S5crid)töic!retär in Dlmü^. 



3m 3^ttaUer ber ©cfinbungen, be§ unauf^altfamen gortfd^rittä 
iinb ber elementaren Tla^t be§ Söiffenö feiert nnfer Sa^rljunbert 
inöbefonbere bort, mo mel)rere Söiffen^graeige fid^ §u gemeinfamen 
3tt)ecfen nnb gielen vereinen, bic pi^ften STrüimplie. 

^ein ©ebtet menf(^Ud)er ^l)Qttgfeit ift von bem aönmfaffenben 
nnb raeltberaegenben Reifte be§ 3^ortfd)ritt§ nnbefrnd^tet geblieben, 
nnb felbft ha^ ftarre Spftem be§ Snreanfratiömn^, baö man fid) 
mit ber 3SorfteEnng t)om Qnriften untrennbar rerbnnben badete, ift 
burd)bro(^en morben, ber ftrenge gormali§muö mußte bem ^ern 
ber ©a($e n)eid)en, nnb, alle mobernen Hilfsmittel Des ^43er!el)rä, 
ber Qnbuftrie nnb ber S^ed)ni! merben nunmehr l^erbeigerufen, nm 
bem ©taate bei 2lu§übung feineö foftbarften ^o^eitöred^teö, ber 
pflege ber ©erei^tigfeit, bienftbar gu werben. 

33ei einem fold^en übermäd)tigen ©influffe ber ^er^ältniffe 
mußte e§ ba^in fommen, ha^ fic^ Tlänmx fanben, 'ok mit einem 
ölten ^Sornrteil brad^en, raeld^eö ben meitern ©^icl)ten be§ ^ubli= 
fumö einen Miä in ba§ ©etriebe einer ©trafnnterfuc^ung vex- 
weigerte, 2Ränner, bie mutig ben 2Beg betraten, um in äöort unt) 
©cbrift, unter §eranjiel)ung ber treffe nnb ber Dffentlid)feit über= 
l^aupt, einen ^ontaft l)erguftellen groifd^en ber ^^ätigfeit beö Unter= 
in^nngöriiterö nnb ber raftlofen 2lrbeit be§ gortfd^rittö auf 'oen 
anbern ©ebieten beö täglidien 2zh^m unb menfc^licfien SSiffenö, 
raeldber ber t)er!nö(^erte ^nrift balb mad^tlos gegenüber ge= 
ftanben wäre. 

©§ galt eine 33rüde ju finben, bie bem forf^enben dtiä)tex eä 
ermöglichte, ba§ ©trafgefe^ angnwenben, wenn t)k rerfd^iebenften 

Bcitf^rift f. b. gcf. etrafrcd^täro. XIX. 1 



2 j^-rtebric^ ^aut. 

grageu ber ^cd)ni! iiitb be§ '^exM)x^Uhcm ufrü. an il;n herantraten 
unb in ber gönn von SSerbrec^en gebieterifd; nad) Söfung t)er= 
langen. 

(Sä rtjurbe fo ber SSegriff ber ^riminalifti! gefd^affen, nm beffen 
Sniialt fofort ein Ijeiger ©treit entbrannt ift; bie einen bel;anpten, 
fic fei eine rein med;anifd^e gertigfeit, bie nid&t unter bie raiffen= 
fc^aftlid^en ©iö^iplinen gehöre, inäbefonbere nid)t ha^ ©tnbium an 
ber ^odö[d;nle üerbiene, tuä^renb bie anbern rnnbmeg für bie 
^riniinalifti! hen 9tang unter hen S)iö3iplinen ber §od)fd)u[e in 
2ln|prn(J nef)nien. 

TlaQ man fid^ nun ber einen ober ber anbern 2Infid)t §n= 
neigen, tia^ eine ift fidier, baß bie ^riminalifti! i()r ^ied^t erftritten 
l^at, "bai inöbefonbere Dr. §an§ ©rofe' ^anbbnd^ für Unter= 
fud)ung§rid)tcr einen eE)renr)olIen $(a^ auf jebein ^ifd)e ber mit 
©traf fachen befc^äftigten 33eaniten int tüeiteften ©inne fid^ erobert 
^at, nnb ha^ bie ga^lreic^en ^eäiel;ungen unb gäben, bie htn 
^riminaliften mit bem ^efc^ntöigten, S^^^Ö^^V ©ai^üerftänbigen 
unb bem 3}lateriate ber Untcriud)nng felbft uerbinben, nunmeljr 
immer bic^ter unb fefter gefnüpft werben, um bem 'Mzä)te §um 
S)urc^brud) ju üer^elfen. 

äöefen unb 2lufgabe ber ^riminalifti! befielen \a unbeftritten 
in bem notroenbigen unb nü^lid^en Seftreben, etraa mie bie 2^ec^= 
nologie h^n ^ed^nifer, fo auc& bcn Quriften mit bcn ©igentümlic^s 
feiten beö 9}?ateria(§, mit bem er in ber Unterfuc^nng arbeitet, unb 
beffen Kenntnis, ober gum minbeftcn genauere ^enntniö i^m nid)t 
gu eigen ift, be!annt gu mad)en, it)n inöbefonbere anjuleiten, lüie 
er fict) bem S^"9^"/ ^^^^ ©ad^üerftänöigen, bem ^efd)utbigten, ber 
Dffentlid)feit gegenüber jn »erhalten t)abe, rao er ben, bem einzelnen 
gall entfpred^enben ©ac^üerftänbigen gu finben, in roeldjer %vt er hi^ 
gu beffen Eintreffen baä it)m üorjulegenbe Tlakxial §n)edentfpred)enb 
aufjubema{)ren (;abe ufro. Qat man es fd)on a(§ 3^Jotiüenbig!eit 
er!annt, bie Urteile ber oberften ^nftanjen §u üeröffeiittidjen, ja in 
geraiffer ^iiificbt bie untern Suftanjen angeleitet, fid) biefe Urteile 
gur 9üc^tfd)nur gu nel;men, geleitet üou einem ©ebote ber ©taatö= 
notraenbigfeit, allerorten eine gleiche 2ln§übnng ber 3"ftiS i^ er- 
zielen, roarum foH nid)t and; auf bem ©ebiete ber t)orauögel;enben 
6trafunter|ucl)ung ein :^eitfaben befteljen, ber e§ j. 33. üer^inberte, 
bai3 in einem l:eile beä äteic^eö SSerbred^en unentbedtt blieben, raeld)e 
anberiüärtö entbedt löurben, lüeil man eä l;ier t)telleidl)t oerftauD, 



beu richtigen ©ac^üerftänbigen gu fragen ober bie 6pureit be§ 33er= 
bred)enö gu entbeden? (So ift rool)l giucifelloö, ba6 in beu grofeeu 
iinb gröBteu ©täbten bie ^oli^eibe^iörbeu biird) bie Qa^l unb 3lrt 
ber \i6) eretgnenbeu flrafbareu §anbUingen unb burd) \>k 3)littel, 
bie iljneit §ii beren (gntbedung bort gur ^Serfügung fielen, gumeift 
in bie Sage verfemt finb^ üorfonimenben 3Serbred)en in entfprecl;enber 
SÖeife nadjguforfc^en, allein felbft in hzn größeren ^^^roüin^ftäbten nnb 
inöbefonbere anf bem Sanbe liegen hk 33ert)ältnif)e raefentlid) anber§, 
{)ter mangelt eö überhaupt an ber tjorbereitenben ®nrd;arbeitnng 
beö Unterfnc^nng^material^ bnrd) eine gefd^nlte ^oli§ei, l^ier be= 
fommt ber Unterfni^nngöric^ter ha^ Tlakxial nod) in feljr un= 
fertigem 3^ft^"^^ ä^i^ SSerarbeitung, l)ier mnfe feine $L:i)ätig!eit 
eingreifen nnD mitunter toeit energifijer unb mit mel^r Slufopferung 
unb ©^loierigfeit, alö bie beö Unterfuc^ung^ric^terö in ber ©rog- 
ftabt. 3^^^^»^ unterfc^eiben fidb in ber 2lrt ber ^^ege^ung 3Ser= 
brechen, bie in ber ©rofeftabt fid) ereignen, loefentlicb t)on jenen, 
bie auf bem Sanbe oerübt rcerben, ja e§ fommen naturgemäß auf 
bem Sanbe SSerbredicn ror, bie bie ©tabt nic^t fennt unb umge!el)rt. 

3lnbrer|eitö l)at eö ]\ä) raieber gegeigt, ha^ bie ^^ätigfeit ber 
grofeftäbtifi^en ^oligei auf biefem ©ebiete, fo tüd^tig fie fein mag, 
burc^ bie auf bem ßanbe befte^enben 3Serl)ältniffe gel)emmt rairb, ja 
l^ier fogar oft uic^t gur (SJeltung fommen faun, weil ber in feinem 
@efi(^tö!reiö befd^ränfte ßanbberooliner feine unmittelbare Slutorität 
nur in ber ^erfon ber il)m befannten ©id^erlieitäorgane unb beä 
Unterfuc^ungörid^ters finbet unb nur biefen rüdl)altölofe unb willige 
2luötünfte erteilt. 

©^ foll alfo prinzipiell nid)t nur im @eltnngögebiete eineö 
©trafgefe^eö eine gleichmäßige Slnraenbung be§ ©efe^es felbft, 
fonbern aud^ überall möglid)ft hi^ glei($e 2öal)rfd)einlid)!eit verbürgt 
fein, ba§ burc^ ©rforfc^ung ftraf barer §anblungen unb Ergreifung 
ber ^^äter ha^ oben aufgeftellte tbeale 3^^^ tl)atfäd)lid& erreid)t 
werbe, roo^u bie ^riminalifti! geroig bie beften ^ienfte leiftet. 

3u gan§ lieroorragenber 3]^itl)ilfe l)ierbei ift bie ^l)otograp]^ie 
berufen, beren Slnroenbnng im ©trafoerfa^ren n)ol)l faft ebenfo alt 
ift, aU fie felbft. SDen erften 2lnfto6 gab gur pra!tifd)en Sluöübung 
ber ^^otograp^ie für geri(^tli($e Qwede bie faiferlid)e 5ltabemie ber 
3öiffenfd)aften in ^ari§. 

@ö gef(^a^ in einer ©i^ung biefer ^örperfd^aft im 3JJonat 
Sanuar beö 3al)re^ 1869, ha^ X^a^ TOtglieb 3Sernoi§ berufen 

1* 



4 ^-ricbrid) ^aul. 

it)ar, über eine (Sinfeitbmtß eineö Sanbaqtes, namen§ iBourion a\\^ 
SDarneiö in beii ^ogefen, ein Sf^eferat gii erftatten. 

tiefer 2lr§t ^atk iiäinlid^ ber Slfabemie eine 2lngaf)l pl)oto= 
(^rapi)if($er ^slatten eingefanbt, auf beneu augeblid^ ba§ auf ber 
9^e^l;aut erfc^lagener ^erfonen remanent gebliebene ^ilb beö 2^l)äters 
erfennbar geraefen fein follte. 2)amatö ranr nämlid) t)or furgeni in 
ben amerifanifd^en blättern ein Sluffafe äE)nlid)en Qnl^alt^ er= 
fd^ienen, ben 33ourion offenbar inö ^ra!tif(^e §u überfe^en be= 
ftrebt raar. 

9}Ut beul einer n)iffenf(^afttid)en ^örperfd^aft gur (^i)X^ ge= 
reidienben Prüfte unterzog fid) ^ernoi§ ber Slufgabe, bie eingeluen 
platten aufö genaufte, unter 3lnfteIIung niel^rfadjer ©jperimente, §u 
prüfen unb gelangte ^u bem §u erwartenben 9^efultate, bag fic^ auf 
ben platten nid^tö fanb, unb bafe auf ber ''Jlel^l^awt ©rfd^lagener fein 
S3iib fid) erljalte. London aber verfiel nid^t, raie eö it)m meHeid^t 
lieutjutage ergangen roäre, bem allgemeinen ©potte, fonbern über 
ben Eintrag SSernoiö votierte bie 2l!abemie, „bem ^Irgte 33ourion ben 
befonberen SDan! ber Slfabemie, benn er l^abe gezeigt, rael^en 
9^u^en bk pl)otograpl)ifd;e S^ed^ni! ber gerid;tlid^en ^ebi^in bieten 
fönne" 'j. 

3Bie ber 2luffd^n)ung auf bem (^ehuU ber $]^otograpl)ie über= 
l^dupt, fo batiert auc^ ber gortfdj)ritt in ber geri($tlid^en ^l)oto= 
grap^ie erft feit ber ©rfinbung ber ^rocfenplatte (Sromfilbers 
emulfionsplatte) burc§ hen englif d^en Slrgt SJioboj 1882. 

^er Saugen ber ^l)otograpl)ie raurbe jebod^ fd^on frül^er er^ 
fannt unb gemürbigt, unb e§ fel)lte nid^t an 2lutoren, raeli^e mit 
SBärme für bie ©infülirung ber $l)otograp^ie im ©trafüerfa^ren 
eintraten'-^), allein eö mangelte an Qnbiüibucn, bie bie £enntniffe 
eineö 3uriften mit ben g^ertigfeiten eineö ^l)otograpl)en vereint 
I)ätten^ n)äl)renb anberfeitö nod^ gu menig in ber <Baä)^ felbft ge^ 
{d)e^en war, um bie ©taatögeraalt, ber auf biefem ©ebiete ein ^e^ 
wiffeö ©t)ftem ber ©parfamfeit eigen ift, tt)ir!fam ju engagieren. 



^) Vernois: Application de la Photographie ä la mödecine. Legal 
rapport sur une communication de M. le docteur Bourion. Ann. d'hyg. 
publ. 1870, pag. 239. 

2) Dbcbrcc^t: „^ie 93cnu^ung bcc ^^otograp^ic für ba§ S8erfaf)tcn in 
etraffad)cn," 3lrc^iü für prcuf;. ©trafrcc^t 1864. ©.660. ©anber: „^ic ^^cto-- 
grapl)ic in ber ocric^tIid)en aJicbijin," SSicrtcIjafirSfc^rift für gcrid^tlic^e SJicbijin, 
neue '^oiQi, II, S. 179. 



©criditlic^e ?ßt)otogra|)f)ie. 5 

3)?it dleö^t fonnte fid; bie äöiener ^ii^ift^'^S^itiing in einem 
fef)r fad)lic^en Slrtifel com 15. Slpril 1882 befingen, 'oa^ anf bem 
weiten (Gebiete ber Suftij bie ^f)otograv]^ie in Cfterreid^ nod) fe()r 
Dernac^läffigt raerbe, ha^ man bei ©erid^t e^er üon einer SSer= 
roenbnng gegen hk ^f)otograpl)ie fpred^en fönne, bie nnr aU ^ar^ 
fteHerin obfcöner Silber im ©erid)töfaQle befannt fei, bafe ba§ SSer^ 
bredieraUntm erft über htn Umroeg t)on 33erlin waä) SBien gefommen 
fei, nnb ba§ inöbefonbere bie ^rajiö bei ben ©eric^ten in Öfter- 
reid^ bie benfbar fonferoatiüfte fei, raeil man fid) nid)t mit ^iene- 
rnngen befrennbe, nnb eö meiftenö gefe|lid)en 3i^cingeä bebnrfe, nm 
fold^e bnrdbjnfü^ren. 

2)ie ^()otograp()ie fönne fid^ bornm bei ©erid^t nnr langfam 
\i)xtn legitimen ^la^ erobern, infolang nid^t hie ©efe^gebnng ein= 
fd)reite, nm ten Sebürfniffen be§ gortfc^rittö and) in biefer ^in- 
fid)t 9ied^nnng gn tragen. 

®iefe peffimiftifd)en Emanationen finb roo^l Ijente nnr nod) 
jnm ^eil gutreffenb nnb ftel^t eö n)ol)l §n erwarten, ha^ ber gort= 
fd)ritt and^ l)ier fein üoto die^t geltenb madien wirb. 

'^lad) bem „British Journal of Pbotography" fotl (El)icago 
bie erfte (Stabt ber Söelt getoefen fein, raeli^e ein poUseilii^eö 
Sltelier befaß, baö ber geranögeber beö genannten Slatteö, ^ro= 
feffor 3o^n S^id^ol of ©reögoro, im 3al)re 1885 bort antraf, l^ier^ 
auf folgte Sonbon, ^ariö 1889, Petersburg, Hamburg 1889 nfio.^). 

©ö ift nal^eltegenb, bag man fid^ gnerft auf ha^ regelmäßige 
^^otograpl)ieren t)on $erfonen oerlegte, beren ^l)otograpl)ieen il)rer 
(i)efät)rlic^feit wegen wichtig erfd^ienen. 

(S§ erfd)ien beö^alb oielen ^e^örben überflüffig, l)ier5U ein 
eigenes Sltelier einguricl)ten, man betraute fnrgioeg einen ^^oto- 
grapl)en mit ber ®ur^fül)rung ber Slrbeiten, fid^erte i^m für eine 
beftimmte 2ln5al^l ber 23ilber m\ fijeä Honorar gu nnb überliefe 
it)m nun gang biefe „lebiglid^ ben ^l)otograpl)en betreffenbe" 
Slrbeit. 

@ö ift n)o()l leid)t eingufelien, hai auf biefe Slrt bie groec^e 
ber gerid^tlid)en ^^otograp^ie nid)t geförbert würben, ha^ ber be= 
treffenbe ^l)otograp^, mit bem felbftrebenb unter für il)n nid)t fe^r 
profitablen ^ebingungen abgefd^loffen worben war, nid)t feinen 



3) über SBebeutung unb 2(nn)cnbung ber ^^otograp{)ic im (Strnfocrfa^rcn 
DOn ^ricbric^ ^aul, !. f. @crirf)t^abjun!t in Dlmü^, bei ©. ^öljel 1895. 



6 



^■rict)rid; ^aut. 



beften Slrbeiter fdjidfte, ha^ bei h^n 2liifual;meu felbft roeber iit 
§tnfid)t ber ^eleiK^tung, ©telliing ufit)., nod) in anbrer §infid)t 
beftinimte dle^dn einge^ialten raurben, aber niditöbeftoraeiüger geigte 
eö fid^, baß fdjon biefe ^[jotograp^ieeii md 9^ii^en bradjten, fo 
bafe mau balb ba^iu f^ritt, auf bem ©ebietc ber präoeutiüeu ^^ätig« 
feit be§ ©taateö alle ^erfoucu §u pljotograp^iereu, bie irgeubraie 
befähigt erfc^ieueu, ueuerlid) @e[e^e3übertrcter gu iDerbeu. 

2luf biefe 2Irt eutftaubeu bie fogeuauuteu ^erbred)eralbumö 
ber ^olijeibeljörbeu, b. i. ©anunluugeu von ^^otograpljieeu jeuer 
^erfoueu, bie iu irgeub eiuer 2Irt mit bem (Strafgefe^e in ^ouflüt 
ge!ommeu wareu, georbuet na^ ber Kategorie ber Sßerbrec^eu, bie 
fie begaugeu Ijatteu. 

^iefe Sluorbuuug lüurbe getroffen, um iu ber großen 3^1^^ ^^^ 
fi(^ üou ^üg gu 3::ag Ijäufenbeu ^^otograp^ieen eine erfolgreid^e 
rafc^ere 9tad)fuc^uug gu förbern. 

©iue gau5 fpejififd^e 2lrt fold;er ©ammlungeu bieten §um 
großen 2:;ei(e bie ^oli^eibeprben ber großen Btähte 9iorbs 
amerüaö. 

9kd)bem bie ^^otograp^ieen befonberä gefd^tdter unb raffi= 
nierter ©auuer auö hm Sllbumö gefto^len würben, fouftruierte 

^E)omaä Slbamö in 9leit)= 
3)or! einen einbrud^fid)e= 
reu 'Sd)rau! nad) 2lrt 
eiueöS^iefeualbumö, beffen 
^ilö nebenan it)ot)l feiner 
meitern (Srflärung bebarf ; 
h^n ©d)lüffel x)ern)at)rt 
ber ß^t)ef ber ^olijei. 

^J)iit ber geit wndß 
jeboc^ überall bie 9}^euge 
ber 33ilber fo an, baß 
eö uumöglid; raar, im 
üorfonuuenben gaße ein 
^ilb 5u finben, guinal 
bie 3nbiüibuen uid)t hei 
einem Tletkv blieben, i\)\: 
Süßerem fünftUd) änberteu 
9^amcn jebe 3iad)forfd)UU9 




mb\ii> 



unb fd)Ueßlic^ 
oereitclten. 



biird) Eingabe falfd^er 



2llp()onfe 33erttllon, bem niiiimeljrigeu ©f)ef beö 3benti= 
fijieruiigöinftitutö an ber ^oliseipräfeftur in ^ariö*), gebührt baö 
SL'Serbienft, biird) 2liiffte[Iiing beö autI;ropouietnf(ien (Signalemente 
mit einem Sd^lage alle biefeö ©ebiet betreffenben Kalamitäten be= 
fcitigt gu l)ahen. 

^ertitton fußt anf bem rom belgifdjen ©elel^rten Qnetelet auf= 
gefteQten Sljiom^ bag aßeö, was lebt, \\ä) graifd^en beftimmten ©reng^ 
liierten, graifcben einem beftimmten 3}^ai*imnm unb ^Ttinimnm be= 
iregt, innerljalb biefer ©renjen am Ijänfigften in bor Tl\ü^ ber 
@ren§tx)erte nnb mit §nnel)menber Seltent)eit gegen bie ©renken 
felbft t)or!ommt. 

®ur($ Slbnatime nnb 9lotiernng einer beftimmten 3obl von 
3)ia6en be§ menfd)li(^en Körpers nnb feiner ©lieber, tr)e(d)e Tla^e 
nad) bem 20. Sebenejalir, mie erraiefen, beim Qnbiüibnnm nnoer^ 
änberlidö finb, nnb meldte in je brei ©rnppen, flein, mittel nnb 
gro6 eingeteilt ranrben, fi^nf ^ertiHon ein (Schema, rceld^eö ge= 
ftattete, o^ne anf hen Flamen beä Qnbiüibnnmö 9Uidfic^t nel;men 
§u muffen, bie anf basfelbe 33e§ng l;abenben 2l!ten (Signalemcnt§= 
farte nfro.) mit ©id)erl)eit in Kürge gn finben. 

9fia($bem 33ertiÜon anc^ eine neue rerläfelidjc 2lrt ber ^l)oto= 
grap^ie beö Snbimönumö einfiiljrte, 'i)a§> ant^ropometrifc^e ©pftem 
bereite in Slrgentinien, ^ritifdi ^nbien, ©nglanb, granftcid), in 
ben ?^ieberlanben, in Dlorbamerüa, 9tnmänien, D^nglanb, in ber 
©d^raeig, in Spanien nnb 2::unie (^Berlin, S)reeben, Hamburg unb 



*) Alphonse Bertillon, clief de service (Videutification de la Prefec- 
ture de police. Instructions signaletiques. Paris, Ganthier, Villars et 
fils, 1891. ®eut)d^ üon Dr. dou ©unj, !l5rofcfjor t)cr geric|tlid)en aKcDijin in 
SSafel. „®a§ aut^ropometrifd^e ©ignatcmcnt von 2ttp^onfc Sertillon." Sern 
unb Seipjig, bei 5t ©icbcrt, 1895. Sc^trcS roefcntlid^ iicrnict)rt, Tdenitificarea 
anthropometrica metoda Bertillon, traductiimea instructiunelor. signaletice 
cu na Introducere de doctorul M. Minovici. Paris, Ollier-Henry, 1892. 
ad 5: Yoormolen Handleiding voor den Beamte. Memoire sur les pro- 
gres de la statistique en Roumanie et sur la creation danthroporaetrie. 
G. R. P. Olanesco, Institut international de statistique, session de Berne, 
aoiit 1895. L'anthropometrie Judiciaire en Paris 1889. Paris, G. Stein- 
heil, Rue Casimir Delavigne 2. ^a§ ant^ropometnfrf)C ©igualcmcnt. 
£. § er bette. Serlin 1890, ?5"ifc^<^>^^ mebij. Sud)f)ant)hing. 3)iitteilungen ber 
antljrop. ©efeltfc^aft. SBien. 33ö. XXVII 9^r. 4, 1897. ^. 21. Äoöloff, 
Über bie aut^topometrifd^en Stationen in Stufelanb. ®t. Petersburger öerolb 
9h\ 294, 1897. 



^kn) eingefüljrt ift iinb burd; 33emü^ung ber ^eranftaltcr be§ 
ant^ropometri)d)en Konc^reffeö in 33erliii^) (15.— 17. giini 1897) in 
Söälbe in gan^ ^eutfi^lanb unb Dfterreid^ eingefüfirt fein biirfte, 
unb hiermit §anb in §anb bie ©inrid^tnng polizeilicher 2ltelier§ in 
ben gri)6ern ©täbten t)or fid^ geEien roirb, ift oon ber Sertillonage 
(Dem üon ^rofeffor ßacaffagne erfnnbenen ^^lanien für baö ant^ro= 
pometrifd)e ©^ftem ^-öertillonö) and) ein günftiger ©influfe anf bie 
2lu§breitnng unb Slnioenbnng Der $l)otogrnpl)ie im ©traft)erfal)ren 
§u gewärtigen, anberfeitö möge aud) fd)on l)ier barauf ^ingemiefen 
roerDen, m% braud^bare ©trafregifter überall nur bann eingeführt 
werben fönnen, wenn fie auf ©rnnblage ber ant^iroponietrifc^en 
3}2effnngen regiftrtert roerDen. 

S)er iüefentlid)e '^nl^m ber ^^otograpl)ie foll gwar im nac^= 
folgenben beö weitem im detail erörtert werben, befielt aber im 
allgemeinen wefentlid^ barin, ha^ burd^ ben pl)otograpl)ifd^en 5lpparat 
mit untrüglicher ^^iaturtreue alleö üergeiclinet wirb, was fid^ bem 
^Tßißaxat gegebenenfalls barbietet, bng e§ möglidb ift, ^l)otograpl)ieen 
t)on 2^^atorten, ©c|)riften nn'o ^erfonen, geftol)lenen @egen= 
ftänben ufw. gu üerfenben unö auf folcfee Sßeife, inäbefonbre anä) 
unter 3"&^lfß^^ö^"^^ '^^^ (Späl)blätter unb ber STageöpreffe rafc^ 
unter ©rfparung von 5^often unb mit (Srfolg hk Unterfucftung gu 
förbern, \)ai berartige Silber no6) ^eftanb l)aben, wenn bie bar= 
geftellten belebten ober unbelebten DbjeJte il)re ßage ober ^efdt)affen= 
^eit geänbert l^aben, be§iel)ung§weife üieHeid^t fd)on üernid^tet finb, 
H^ nic^t nur ber erfte ^Jiic^ter, fonbern auc^ bie weitern ^nftanjen 
in gleid^er äßeife fic^ eine 33orftelIung üon bem 2)argeftellten hiiti^n 
fönnen, unb t)a% felbft im ^Äieberaufnal)mer)erfa^ren, wenn man 
g. ^. bem einftmalö Sefd()ulöigten allerlei Beweismittel fd^on an^^ 
gefolgt ^at, burc^ eine ^t)otograpl)ie uod) Beweismittel geboten 
werben, hi^ man fonft öergeblidj fud^en möchte, unb ba^ enblid^ 'oi^ 
befte Befd)reibung ein Bilb nie ju erfe^en oermag. 

2)a6 bie ^l)otograp^ie mitunter bas Bilb anbers barfteßt, als 
unfer Singe es fiel)t, ift unoermeiblid^, liegt and) im optifct)en @e= 
fe^e, bem bie ßinfen folgen, gegrünbet, es ift bes^alb nü^lid^, ja 
notwenbig, tia^ alle jene, bie von ber ^l)otograpl)ie ©ebrauc^ 

*) ^Beiträge jur Ginfü^rujig bcö antf)ropomctrifci^en Signalemcntö 2Up()onfe 
33ertiUonö, von ^ricbr. ^aul, t f. ©eric^tsabiunft. Berlin 1897, ^ribcc & 
SammcrS. Unb 3^it|d)nft füc ÄriminaIantt)copoIogic, (äcfängniöit)iffcnfcf)aft unö 
«ßroftitutionSiücfcn. 33crlm 1897, ^ribcc & Saiuniccä. 



mad?,m, mit hen ©igentümlid^feiten ber S)arftellunö bur^ $t)oto= 
grap^ie iid) rertraut mad;eu^). 

^4ior aüeni ift eö anjiiftreben, ha^ ßegebenenfallö nur bie beften 
Slpparate in 3lutt)enbung fonimen luib alle jene geiler Dermieben 
luerDen, wzi6)e (eid)t beii ßaien täujd^en, oft aber and) beii ga(^= 
mann, ber au^ ©riiiib einer ^{)otograpf)ie felbft ein ©ntad^ten ab- 
geben foll, irre führen fönnen. 

©ö ift beö^alb bie gorDerung gered^tfertigt, ha^ jener, ber bie 
g?§otograp^ie angefertigt, fie auä) erüäre, auf mißlungene $l)oto= 
grap^ieen aber, hk mitunter gang falfd^e Sluffaffungen von ben bar= 
geftedten ^er^ältniffen unb Dbjefteu bieten, b. f). fotc^e, Me and) 
nid^t mit ^ilfe eine§, gumeift unerläfelid^en $tane§ fic§ er!lären 
laffen, oergid^ite man lieber, alö ha^ man fie ben 2l!ten anfc^liejse. 
3m ^lad^folgenben fotl bie ^^otograpl)ie befprodien werben 
nac^ i^rer Slnwenbung: 

I. Qnv 3lufna^me ber X\)at felbft, begiel^ungöroeife au(^ beö 

X^äterö bei ber 2:i;at. 
IL Qnx Slnfnal^me von ^erfonen gu poligeilid^en Qroeden unb 

§u Qvotd^n t)on ©trafunterfud^ungen. 
III. 3"^ SSornal^me von ^^atbeftanböaufna^men, 2luf nahmen 
von ^l)atorten, Seid^en, corpora delicti, S^^atf puren ufio. 
lY. 3"^ 3lad^n)eife ftrafbarer ^a»t)lungen unb §ur S3egrün= 
bung ber Slnfprüd^e beö 33efc^äbigten (^riüatbeteiligten) 
im Slbl^äfionöprojeg, unb enbli(^ 
Y. gu ^emonftrationen im ©erid^töfaal. 
3m 5lnl)ang folgt fd)liefelid& eine oielIeidl)t erroünfd)te ^efd^rei- 
bung eineö Sltelierä für Sel)örben. 

Tili 9^üdfid^t auf hzn ^egenftanb biefer 2lbl)anblung erfd^ien 
e§ unerläfelid), beim Sefer ein geroiffeö geringem Tla^ von R^nnU 
niffen ber p^otograpl)ifd)en ^edj)nif Dorauöjufe^en, welche, roenn 
nic^t i)orl)anben, mül)eloä burd) befragen eines Slmatenrö ober 
$l)otograpl)en ober eineö pl)otograp^ifd)en Qanhbnd)^ erlangt roeroen 
fönnen^). ©ö ift rooljl felbftoerftänblid^, bag es nid^t Slufgabe beä 



6) Dr. öanö ©ro^' ^anbbuc^ für Unterfuc^unjjSrit^tcr. ©raj 1894, bei 
Seufc^ncr & Subcnäfg, ©. 207 unb ff. 

') Subiüig, 2)at)it), !. f. 2lrt.:§auptmann, 2lnlcitung juc ^^otogtapf)ic. 
^ij5tgf)elti, &., 2lnrcitung jur ^^otograp{)ic für Slnfängcr. ©c^mibt, '\^., 
Äompcnöium Der praftifd)cn ^f)Otograpf)ie für Stmateurc unt) gac^pf)otograp^cn. 
SS gel, e. Dr., ^raftijctieg ^afc^enbuc^ ber ^^otograpi)ic. 



10 



^^ricbric^ ^aiU. 



ltnterfud)unöörid)ter§ ober ^oli^eibeamteit raerben foß, felbft 5111 
p^otograp^teren, aber ebenfo, n)ie bie anberu ^enntiüffe auf bem' 
(^ehkit ber Slriminalifti!, mufe ber Unterfiidbungörid^ter im ge- 
gebeneu galle lüiffeu, ob uub in n)el($er ^Jiii^tuug er \iä} beim 
^^E)otograpl)eu dlat^ erljoleu !auu uub turaieraeit mit (Srfolg uub 
Si^erljeit. 



L 5lufna^me ber %W unb be§ 2:pterg bei ber ^Ijat 

9^aturgemä6 fiub gälle ber Sluroeubuug ber ^^otograp^ie iu 
biefem ©tabium feiten, aber immerl;in fiub fie beabfid)tigt uub um 
beabfid)tigt fd)ou t)orge!ommen^j, allein ^ertiHon loeift mit ^ed^t 
barauf !)in, bafe bie Slnroenbung ber für folc&e Qmtät in SSenoen- 
bung getangenben 2lpparate benu ho6) nicftt fo einfai^ ift^). 

©ö gibt aEerbingö 2lpparatc, bie unter hen rerfdiiebenften 

9^amen in h^n §aubel fommcn, für hen beabficbtigten Sn^ed gnr 

©el^eimtialtung lüo^t uid^tö, in hen die- 

fultaten aber mitunter alleö gu loünfd^en 

übrig laffen. 

®er fteinfte braudjbare 2lpparat ibealfter 
gorm ift ber (Stirnf($e ©ofenapparat, raetd^er 
nebenan in Slbbilbung M) befinbet. (Sr ge- 
ftattet 4 — 6 Möer in ber ©röfee dou 
3 — 4 cm im ©eoiert aufzunehmen, ha^ 
Dbjeftio gudt einem Slnopfe gteid) burd^ ein 
^nopfloc^, uub eö glüdt tt;atfäd)li^ bei gün= 
ftigen ^erl)ältniffen gauj braud&bare 3^efultate 
5U ert)alten; ba ber Slpparat, mit einem 
5)urd^meffer oon ca. 22 ein, unter ber SBefte uerborgen u)irb, ift 
er anii) ein maljrer ©e^eimapparat. 

äöeit rerlttyicbere Slnraenbung geftattet ber ^fioto^Qnmel, 
eine Si5orrid[)tuug, äl)nli(J einem gelbftec^er, hie uic^t nur giem-- 
lidö unbemerfte 2lufnal)me be§ Snbioibuumö uub größere Silber, 
4 : 6 ein, liefert, fonbern inöbefonbere einem Singe be§ 2lufnel)men= 
ben raä^renb ber Slufnaljme geftattet, ba§ aufzune^menbc Dbjeft 5U 
fij:ieren. 3)ie ^oliseibe^örbe in Hamburg l)ai mittelft eine§ folc^eu 
2lpparateö fid^ am Sturf in Hamburg ^l)otograp^ieen von 3nbi= 




Slbbilt). 2. 



8) Dr. (Brofe' ^anbbud) für UntcrMungSrirfitcr. ©ra^ 1891. S. 210. 
») 2)ie gcric{)trid)e ^f)otograp^ic. ^alk a. @. 1895. ©. 47. 



©enc^tlic^e ^C)otograpf)ic. 



11 




2lb6ilö. 3. 



Dibiieii uerfd^offt, bte iitait in anbrer Söeife mä)t Ijätte erhalten 

lönneii unb finb bie D^efultate fd^on ganj entfpredjenbe. (©§ faim 

ja §. ^. für bie ^oligei 

fd^on üon 33etang fein, 

burd^^fjotograp^ie fid)er 

511 ftetlen, mit lüem ie= 

iiianb 35erfeljr Ijat.) ©ine 

grofee ©erie üon geeig^ 

iieteit Slpparateu Ijanb^ 

lid)er gorni finbet ]i<i) 

unter bem ^JJameu ber 

^obafö, allein [ie finb 

fc^on nteljr ober weniger 

auffaHenb unb man rairb 

§u berartigen iDiitteln nur 

auönaljmöiüeife greifen. 

®ö foE aber bnrc^auä md)t geleugnet werben, hai auf biefem 
äBege erlangte ^ilDer ganj bebeutenbe ^eroeife gu erbringen t)er= 

mögen, ber Xi)äUv mit er= 

l)obenem 6tod pl)otogra= 
pl)iert, ber ^afd^enbieb im 
SJlomente ber 3:;^at auf bie 
platte gezaubert, rairb ruoljl 
balb fein leugnen aufgeben, 
raoüon ^ier ein ^eifpiel. 

^ie ©rüärnng ber 
5lpparate !ann ntcl)t Ijier 
Df^aum finben, inbem ja 
gegebencnfaßs jebe Qanh^ 
hing pl)otograp^if($er @e= 
braudö^gegenftänbe gern 
il)re auäfülirlid^en Sefd^rei= 
bungen mitteilt. 

9Ui6lic^cr fann fid^ 
bie ^^otograpl)ie enueifen, 
wenn ]k von ameri!ani= 

fc^en^affenfabrifantenbasu atbbiit). -i. 

benu^t mirb, um "Den ©in- 
brec^er §u pl)otograpl)ieren, ber bie ^affe erbrcdjeu roiff. 




12 , ^ricbric^ ^aul 

3n biefem fritiid;en 3Jfomente flammt ein 3}|a9nefiiimbli^ auf 
iinb ha^ 33i(b beö X^äUx^ ift in einem fid)eren Df^anme ber ^affe 
fetbft nn^uöäni^lid) p^otoßrap^iert. 

S)ie ^ornd)tnng wirb jebem, ber fd)on einen fogenannten 
^^otograpljie^Slutomaten gefe^en, ber bei ©inronrf eines ©elbftüdö 
in gunftion tritt, üerftänblid; fein. 

S^euerlid^ foöen and) Vorrichtungen erfunben worben fein, bie 
e§ ermögUd)en, in i)m ^an!t)äufern unauffällig ^erfonen auf= 
gune^men, bie fid) beim SSerfauf von @elb ober papieren in irgenb 
einer SBcife üerbä(^tig mad^ten. 

2luö ben t)orangefd)i(ften ©rünben ^aben fid) aber im attge= 
meinen bie Hoffnungen, meldje bie fogenannten ®ete!tit)apparate 
mit auf bie ^Belt brad)ten, wo\)l nod^ nid;t erfüttt, eö ift aber oft 
möglich, gnuftige 9^efuttate §u erhalten, unb es !ann Uiä)t nod^ bie 
3u!unft biefe grage günftiger löfen, insbefonbere raenn bie 3JJög= 
lid;!eit gefd)affen merben tonnte, mit foldjen Slpparaten ^^at= 
orte ufio. aufzunehmen, benn wznn bie Silber felbft Ikin finb, fo 
fönnen ho6) von benfelben müt)etoö bebeutenbe Vergrößerungen 
Ijcrgefteüt werben. 

II. 5lufna5mett lion ^erfoncn, 

^ie 2lufnal)me üon ^erfonen !ann in groeifac^er 9^i($tung an- 
geftrebt lueröen, entiocber Ijanbelt eö fid) barum, üerbäd^tige ^er^ 
fönen gu pt)otograpt)ieren, um bereu Vilber für t)or!onunenbe gälle 
gu befi^en, ober c§ ergeben fid; in einzelnen ©traffad^en gäHe, bie 
es loünfc^ensmert erfd)einen laffen, t)k betreffenben ^erfonen ^n 
pl)otograpl)ieren. 

(^rftere Slufnabmen l^abcn polijeilid^en ^t)ara!ter, fie geE)ören 
in ta^ ©ebiet ber präücnttuen S^^ätigfeit ber $oH§ei nn\) fie werben 
jumeift nur üon biefer angefertigt werben. 3" ^^^fci^ Gattung von 
2tufnal;men get)ören anä) jene, weld^e in hzn englifd)en 3ud)t()äufern 
unb feit 3Jiär5 1892 in Öfterreid; in ben ©trafanftalten t)orge= 
nommen unb hcn Sef)örben im VebarfsfaHe gur Verfügung gefteKt 
werben. Um Die rationelle, regclred)te 2lufnal)me folc^er Vilber 
\)at fid) Vertillon oerbient gemacht, ber als erfter barauf l)iuwies, 
t)a^ ljauptfä($li(^ bie :^inien bes ^rofils, inSbefonbere and) hk bes 
Dl)rs CS finb, bie gu 2(gnoSäierungen, bezieljungsweife Sbentifijie^ 
rungen 'bk fid)erfte Vafis bieten. 



33ebauerlic^ern)eife l^at im ^a^x^ 1890 (Spearmait, ein eng^ 
Hfd^er ^Beamter, ben ^niglanb gunt ©tubium ber ^ertillonage iiadö 
^Qri§ cntfenbete, bie befannte Slrt ber ^I^otograpljie mit ©piegel 




2lbt)Uö. 5. 

erfunben, roeldier aber fo üiele 9lac^teile anl^aften, bafe beren 216= 
fd^affung n)ol)l in Salbe iiberatt gu geraärtigeu ift'°). 

@in fold)eö ©piegelbilb ber ^oltjeibelörbe $ambiirg§ l^at bie SSer= 
Iag§buc5l)aublung oon g.Q.SÖeber in Seipjig §ur Verfügung gefteüt^O; 

^0) ©ie^c barübcr Beiträge gur ©infül^rimg bc§ ant^ropomctrifd^cn ©ignale* 
mcnt§, »Ott ^-rtebric^ ^aul. 58crlm 1897, ^ribcr & SaitttttcrS. ©crfclbe m 
bcti p^otograpE)i[c^cn ^tottjcn roit 21. moU. Söieit 1896, 9ir. 375. 

11) ©ie^e SEuftricrtc Bcituitg, Scipjig, 3fir. 2485 DOitx 14-. 2. 1891 imb 
3^r. 2683 üom 1. 12. 1894. 

®tcfe gelungenen SSorfü^rungen ber 2lr5citen ber ^rimtnalpolisei üon ^ams 
bürg unb Berlin jinb um fo ancr!entteti§it)erter, nl§ in geiDiffen ©renken 
eine Sele^rung be§ gebilbeten, für ©egcnftänbe bicfcr 3lrt red^t empfänglid^en 
^eile§ ber Seoölferung, bie ^^ätig!eit unb (Erfolge ber 33ef)örben förbert. 



14 



"^-ricbrid) ^aul. 



ein jtt)eite§ bie 9{eba!tion be§ intereffanten ^latteö in SSien, raeldje^ 
biefe 33tlbcr im 3tiiftraöe ber öfterreicfiifdjen ^^e^örben fallroeife mit (Sr= 
folg t)eröffentlid)t. ^eioe 33ilber unterfd^eiben fic^ mir buri^ Ut 
(^röfee bcr nenüenbeteu (Spiegel. 

®ie 2lrt bcr ^^orimlime biefer Sliifnalime lieft man am befteit 
bei 33ertilIoii fclbft'^) naä), auf ben l^iermit üerroiefen fei. 

®ie für groede einzelner ©trafunterfud^ungen gu fertigeitbeit 
Sliifnal^meii foHeii pvax im allgemeinen, was Beleuchtung (üon 

oben redjtö t)orne) unb 
9iebu!tion (V^, 7^, 
V21) nad^ ben Siegeln 
33ertillonö gefertigt wer- 
ben, aber eö ergeben 
fic^ in einj^elnen ©traf= 
fällen Slufna^men gan^ 
fpe§ififd;er 2lrt. 

®er Befd)ult)igte hz- 
Ijauptet §. B., bei ber 
^l)at, am Drte be§ 
35erftede§, bei ber 3Ser= 
folgung ufro., Stellungen 
eingenommen §u l)aben, 
bereu ©igeniümlid^feiten 
gu fixieren tt)ol)l nur 
burd^ bie ^^otograpl)ie 
gelingen bürfte, §u bem 
au($ bei fpäter ab= 
weic^enber 2)arftellung, 
bieö fo leidster offenbar 
wirb. ®er Xi)äUv mürbe 
oft mit einer beftimmten ^opfbebedung gefe^cn unb e§ erfd^eint not- 
meubig, ben ^Serbäd^tigten mit feiner ^opfbebedung §u p^oto^ 
grapl)ieren unb gmar in ber fpegififc^en 2lrt, mie er fid) felbft su 
bebeden pflegt (bie 33ertillonfd)en 2Iufnal)men be§ 3nbit)ibuum§ für 
bie 6ignalentcnt§!arten gcfd^el)en oljne ^opfbebedung) ober ber ^bäter 
trägt einen Bart, mäl)renb er §ur gcit ber X^at bartlos geroefen 



I 



^v 


19 




3i^^; 


4|j|^^HH^^ 


Ipp9% 


y,: .J^fl 




^^^B^ 


fl^^HI 



Slbbilt). 6. 



^2) 2)ic öcnd)tlic^c ^fjotograptjic üon 2)[Ipt)onfc ^ er tili 011. ^alle a. ©., 
äßiU)clm 5lnapp, 1895. 



(55cnrf)tlicl^c ^^otograp^ic. ]5 

fein foH, man mirb alfo bcu 33erbäd;tigteu mit ^axt unb ol)ne 
^art p(;oto9rapl;iereii, um bann heihz Mber iücf)t mir im 3«9ß 
ber Unterfud)uiig, foubern inöbefonbere and) bei ber ©d^higüerl^aub; 
(lutG gu reriuerten^'^). 

3n einem (Straffalle j. 33. l)anbelte e§ fid) barum, bie 2ln= 
luefenlieit beö ^l)äterö §nr Mtifdjen 3^^^ ^»^ ^^atorte na(^3ii= 
lüeifen, raofelbft il)n in ber 2)ämmernng ein gcifenrgefjilfe gefel;en 
Ijatte, roeldier betianptete, ber 2^f)äter Ijabe am ^inn beftimmt 8 hi^ 
lOtägige ^artftoppeln gel^abt; nac£)bem am felben XaQ^ ein anbrer 
grifenrge{)ilfe bem angeb(i(^en S^^äter bie §aarc gefdfinitten nnb 
bel;anptete, ber 33erbä($tigte l;abe t)öd^ften§ 2— Stägige ^artftoppeln 
gel)abt, fo ergab fic& hk ^Zotroenbigfeit, ben SSerbäd^tigten jeiueilö 
mit bem betreffenben S3artn)U(^§ ^n pl)otograp^ieren, nm feftäufteHen, 
ob bie ©ifferenj nid^t eine nnbebentenöe geroefen fei nnb hexbe 
3engen melleic^t dieä)t ^ahen fönnten. 

Dberft 91. 21. ^oöloff, feinerjeit ©f)ef ber ^l^otograpl^ie nnb 
Slnt^roponietrie in ^eteröbnrg, berid)tet, ha^ er bie 33rnftit)aräen 
von angeb(id)en 6e!tierern ber ftrafgefe^id^ verbotenen @e!te ber 
©foppen pl)otograp^ierte, fobalb eö fid; nm ben 9Zad) toeis l;anbelte, 
ob ein Snbioibnnm gn einer beftimmten 3^^^ biefer (Sefte, beren 
Sln^änger fid^ bie 33ruftn)ar§en abfc^neiben, angeljörte ober nidjt. 
©in Tlann ranrbe eineö 3}Jar!tbiebfta()l§ befdjnlbigt, man fanb bei 
t^in einen ^orb mit einer 9}Ki^e, raä^renb er felbft einen .gut trug> 
eä fteHte fic^ lierauö, ha^ er §. 33. mit bem ^nt be!(eibet einen 
SDiebftal)l ausführte, ertappt, S^ieifeanö na^m nnb aU ii)n hie Seute 
»erfolgten, in ein ^anö lief, anö bem er mit einer ^appe l)erauö= 
trat, um fid; üerrannbert felbft an ber SSerfolgnng §u beteiligen, 
^^er Mann n)nrbe mit ben 3^"9^" fonfrontiert unb im ^ute er- 
fannt, gnr 6(^lu6üerl;anblung fanbte man i^n in ber ^avv^ nnb 
bie ^eftol^lenen erfannten il;n nic^t; ptte man ben Wilann mit 
beiben £opfbebednngen pl^otograp^iert, ptten fic^ offenbar t^k 
3engen beffer erinnert. 

(So !ommt and) oor, bafe bie 2lnnd)t einer ^erfon t)on ber 
©eite ober t)on rttdtoärtö eine fo auffallenbe ift, bag e§ §u 2lgnoä- 
gierung^jioeden fi(^ notroenbig ermeift, in biefen Steßnngen Die 
^erfon aufäune^men. 



^•^) Ü6er bie S3cfeitigung t)cr biird^ föatt »erurfa^ten tlnä^nlid)fcit buri^ 
3lbbcd-cn bcg 33artc§ auf ben Silbern fief)e bie ger. ^^ot., öaUe 1895, ©. 32. 



16 i^riebrid^ ^aul 

Dev wefentlid^e 33ortett ber ;)!)otograp[)ifc^en 2lnfnal)men geigt 
fi(5 aber nidöt nur in bem 3Sorau§gefc^i(ften, fonbern e§ rairb auä) 
burd) bie SSerfenbuiig ber ^^otograp^ie eine bebeuteube ©rfparniö 
an ^a^U nnb ^ranöportfoften erhielt, raobei man mit ©rfolg §nr 
SSeröffentli^ung bie ©pä^lätter, illuftrierte ä^itungen, ja felbft bie 
3::age^preffe benu|en !ann'*). 

SDerartige 2lnfnal)men erforbern feine befonberen D^äume unb 
^orridjtungen, fie werben am beften im gceien angefertigt. 

3n Berlin fndbte man vor einigen 3a[)ren eine Steuerung burc^ 
SSerraenbung t)on 3Kagnefiumbli|licbt §u fd^affeu, ber §u p!)oto= 
grapl^ierenbe mürbe in ein buntleö gi»^'^^!^ gefnt)rt, gn einer be= 
ftimmten 3^^^ flammte ein 9}Jagnefiumbli^ auf nnb Die 3lufna^me 
mar gefd)et)en. 2)iefe 2lrt non Slufnal^men I)aben fidö jebod) nidit 
beraät)rt unb finb im ©runbe genommen audfi fol($e Uinroege ni(^t 
notmenbig, ha e§ fel^r feiten t)or!ommt, ha^ fid) Snbiüibuen nid^t 
pl)otograpE)ieren laffen moHen nnb unbemerft ein meit geeigneteres 
3J?omentbilb angefertigt merben fann. 

^eac^tenömert finb anä) t^k einzelnen ©emerben eigenen 33er= 
änberungen an ben ©jtremitäten, ©c^mielen nfro. '^). 

(Sd)[ie6lid) märe noä) ber hei einzelnen 3nbir)ibuen üor!ommen= 
ben 3:ätomierungen gu gebenfeu, biefelben finb meift in blauer garbe 
ausgeführt, man tl)ut gut, aud^ o^ne farbenempfinblid)e platten eine 
@elbfd)eibe in ^erroenbung ju bringen, bie fcl)r gute S^iefultate gibt. 

Sßir platten 1897 im 3^öß"9efängni§ gu 3}loabit burd^ bie 
@üte bes §errn ©anitätörateö Seppmann ©elegenl)eit, einen 
Häftling gu fe^en, ber am gangen Körper mit l^übfci^en gigureu 
bebecft mar, hie nidjt nur in .touturen ausgeführt maren, fonbern 
gange gläd)en in roter unb blauer garbe ausgeführt geigten. 

III. ^^atbeftanbSaufnaJmen, ^lufna^men tion ^^atotten, 2ti6^m, 
Xjatf^uten unb bon corpora delicti uftt). 

2)as frud)tbarfte g^elb ber 2::^ätigfeit ber ^^otograpl)ie, infofern 
fie int ©trafuerfal^ren hie 33ef4)reibung ergangen unb bas 33ilb ber 

") Dbcrft ^. 21. ^ogroff besagt btc gro^c 2lu§breitung bc§ 3Sagantcn-- 
imrocfcn§ in Stu^Ianb, n)eld)cö tnSbcfonbcrc burc^ bie ^äufigfcit glcirf)cr ^flamcn 
bcgünftigt, crft burc^ ®infüf)rung ber 2lntl)ropometrie rtiit @rfo[g cingefc^ränft 
roorben fei. 

'^) La Photographie Judiciaire, Stigmates professioneis von ?5«I^E 
§6ment in ^an§, «p[)otograp^, 9^r. 4 unb 5 t)on ^aul 9labar 1891. 



©crid^tric^c ^ß^otograp^ie. 17 

%^at barftelleit l^elfeu foll, erfc&ließt fid^ bem @eri(^t§=^E)oto9rap]^eu 
bei ber 2lufna|me beö ^I)atbeftanbe§, 

5ür t)ie UnterfiK^ung be§ ©traffaUeö iinb für bie §aupt= 
üer{)anblung felbft ift eö t)oii wefentlic^em 9hi^en, ein !Iare§ 33ilb 
bes ^^atorteö, ber biird^ bie Xi)at beit)ir!ten SSeränbermigeu am 
2^I;atorte uub an Dbjefteii ber Xf)at gu befi^en, raeldieö bur^ bie 
^ef^reibung im ^rotofoll Jt)ol)l nur bann üoUftänbig raiebergegebeit 
tüirb, lüenii eine ^tjotograpE)ie beiliegt. 

Dft aber ift e§ nid)t biefeö HJJoment allein, it)elc^e§ in grage 
fommt, eö treten auc^ anbre gufdUigfeiten zin, bie bie Slnfertigung 
eineö ^ilbeö fel;r tt)ünfcl)enätt)ert erfd^einen laffen, inöbefonbere 
bann, raenn ber X^atoxt unb hk in Slugenfd^ein §u ne^menben 
Dbjefte 2luöfel)en, ©eftalt, ??orm ufro. änbern, ober su befürd)ten 
ftel)t, ba§ bieg gefd[)el)en fönnte. 

(So ereignet fid^ n)ieberl)oIt, bag ber ©eric^tö^of mit tim (3a- 
f($n)orenen fid^ an ben Ort ber ^l)at begibt, um fid) ^ier erft auf 
©runb be§ in ber 3Serl)anblung t)orge!ommenen 3}^aterial§ aus 
eigener 2lnfd^auung ein S3ilb ber S^^at in f(^affen, rair graeifeln 
aber, ob in allen gäßen bie auf biefe 2lrt geroonnenen SSorftellungen 
ben tl^atfäc^licl)en früheren 58erl)ä(tniffen entfprod^en l)aben. 

©emife wären aber fd^on oft §um minbeften Soften oermieben 
raorben, romn man red)tjeitig in oerftänbiger Steife t)om ^^atorte 
S3ilber angefertigt bätte. 

©ä ift ja mitunter fraglid^, ob felbft ber Unterfuc^ung^rid^ter 
'otn ^l)atort in bem 3"ftcinbe üorfanb, loie i^n ber ^l)äter oerlieg; 
berufene unb unberufene ^erfonen pflegen l)ier, le^tere oft loegen 
ber nocb immer mangell)aften 33elel)rung be§ großen $ubli!um§, 
oft wegen Übereifers, SSeränberungen t)or§unel)men, bie §um Blähen 
ber Unterfuc^ung erft fpäter l)eroor!ommen unb oft hie gange ^Baä)-- 
läge raefentlidö auf anbre ^afis ftellen. 

Tlan toirb alfo hei Slufna^me beö X^atoxk^ jebeufalls bie 
Drtlidl)!eit oor beginn jeber weiteren ^^ätigfeit fo aufneljmen, wie 
man fie antraf, nnh gwar oon t)erfd)iebenen ©eiten, um ein ri(Jtigeä 
33ilb t)on ber ©ad^lage felbft §u bieten; man wirb l)ierbei gut 
tl^un, auf ©runb ber mittlerweile burd^ geeignete ^erfonen ge= 
pflogenen ©rl)ebungen, auf ©runb t)on 2lu§fagen von geugen ober 
eingaben beö 33efd)ulbigten felbft, ben ^T^atort aud& burd^ 3Sor= 
annal)me ber beliaupteten Snberungen finngemä^ §u oeränbern, um 
il)n nun an^ mit biefen äuberungen aufjunel;men; man wirb 

3eitfc^vift f. b. gef. (Strafrcc^tSro. XIX. 2 



giinieift fpäter hnxä) ha^ gcfammelte ^eraeiömaterial ©elegenl^eit 
finben, mit 6id)erl^eit gu fagen, ireld^e von beu 5Iiifnal^inen tik 
tid^tige raar. 

SBenn bei fol(5en Slrbeiten SDetQils, alfo ^hitftede, ©puren 
t)on 2Ber!geugen, gingerabbrüden^^) ufro. fid^ fiixben, fo finb fotd^e 
feparat aiifjuueljmen. 

SBefeiitlidö gu bead)ten bleibt, fletö, bafe bie Sliif nahmen !orre!t 
unb rid)tig burd^gefü^rt toerbeii folien, ^iergii ift ror allem anberit 
notuienbig, bafe man unter gii^^lfena^me eines ©enfeU ober einer 
SBafferroage bafür forge, ha^ ber p]^otograp!)ifd)e 2Ipparat fenfred^t 
fte^e, bejie^ung^raeife bie SBifterfd^eibe jnr aufjune^menben gläi^e 
parallel fei, tüoüou man \\ä) erentueU burd^ 9}teffungen gleid) langer 
©täbdjen überzeugen mujg, bie in biefelbe ä5erti!al=©bene am ^l)atort 
an t)erfd)iebenen Drten gelegt, anf ber SSifierfdieibe gleid) lang er^: 
fd)einen muffen. 

33ei Slnfnal^men in 2Bol)nräumen ufm. bei ^age geigen bie 
genfter gumeift raeige glede, ftörenbe S^tefleje, fogcnannte Si(^tl)öfe. 

©ö wäre ein gel)ler, gur 33ermeibung biefer fiid^tpfe bie 
genfter von innen gu rerpngen, bie genfter muffen auf ber 
^]^otograpl)ie fid^tbar bleiben, ba fie mitunter eine dioüe fpielen, 
aber man fanu fie von an^tn üerliängen, nnb wo hk^ nid^t an= 
ge^t, öffnet man tik inneren glügel unb ^inter!leibet bie eingelnen 
©d^eiben mit braunem ^adpapier, 'oa^ man mit ©pannnägeln an 
bem genfterral^men befeftigt. 

^ie Slufnal^me felbft gefd^iel)t, wo 2^age§lid^t nid^t anroenbbar 
ift, bei SJiagnefiumlid^t, ha^ man hnxä) Slngünben von 9}2agnefium= 
banb an einer ober an meljreren ©teilen, ergeugt. ^li|pult)er ift 
gu üermeiben unb l)inbert bie 2lufnat)me an gefäl)rlid)en Drten. 
3um ©inftellen bient eine an bie aufgune^menben Dbjefte gel)altene 
brennenbe £erge unh baä gifferblatt einer Xa\i^^nu})v, eine 
Leitung ufit). 

2Bir Ijatten ©elegenl^eit, unter 3^i^)ilfß»«^^ß ^^n SJlagnefiums 
banb, "oa^ übet einem Söafferfd&affe angegünbet raurbe, felbft auf 
Sad^böben htanä)hax^ 2lufnal)men gu mad)en. 

SJiitunter finb bie Drtlid)!eiten befd^ränft, nmn wirb fid^ in 
folc^en gäHen ber fogenannten SBeitrainfelobjeftioe bebienen, burd^ 



16) hierüber ficf)C ^anbbud^ üon Dr. §an§ ©rofe 1894 ©. 549 ff. 



©crirfjtlic^e ^^otograp^ic. 



19 



eilt geöffnetem g^eufter ober eine Stl^ür aufnel^men, oft ouc^ l^tersu 
ein £od) in ber ^anb nfro. fiinftlid^ erjengen !önnen. 

S)a6 n)äl[)renb ber Slufnal^nie ©rfd^ütterungen ju üermeibeu 
nnb 9}?afd)inen ^mn (Bkl)en gu bringen finb, bog fein Sid^t tn§ 
Dbjeftio faßen barf ufra. rairb ja beut bie SlufnalEime t)orne][)menben 
gelänfig fein. 

SBefentlii^ gn beaditen ift iebo$, baß man ha^ Dbjeftit) beä 
2lpparateö nid)t ^öf)er fteüt, als baä Singe be§ S3etra(i)tenben. 2lm 




2^b6iI^. 7. 



^lane felbft finb jebod) ber Drt ber Slufftellung beö SIpparateö 
unb ba§ gur SSerroenbung gefomniene Dbjeftio anzugeben. 

S3ei ber 2lnfnal)me beö ^^atorteS loirb e§ mitnnter unüer- 
meiblid) fein, bie geljler be§ Dbjeftios mit in 'oen ^anf §n nehmen, 
^ine folc^e SSirtnng be§ Dbie!tiü§ fel)en rair im obigen 33ilb, 
loeld^es toir ber ^oli^eibeliörbe Hamburg tjerbanfen. 

2* 



20 



l^riebrid^ ^aut. 



S)ieSet($e felbft, bereu bem Slpparate sunäd^ft liegenbeu ^eile 
tiierfUi^ rergrögert finb, !onimt ^ter lüeniger in grage, obfd^ou 
man am ber ßage berfelbeii ben Suflmorb leidet erfennt, ^ier 
l)anbelt eö fi$ tüefentlid) um bie Umgebung, roelc^e burd^ lyeitere 
brei ^^otograp!)ieeu, bie leiber l^ier nic^t ^la^ fiubeu fonuteu, fe{)r 
bcle{)reub bargeftettt raurbe. 

S)ie Seid^e felbft wirb groedmä^ig uub iu i^reu 3}la6t)er^ält= 
uiffeu rid)tig mittelft einer fpäter ju befprec^enben SSorrid&tung in 
i^rer Sage am Xt)atoxi pl)otogrnp!)tert. 




Slbbilb. 8. 



Slber au(^ auf bem ©e§iertif($e !ann oft fid^ no(5 bie 9^ot= 
loenbigfeit ergeben, 2lufnal)men ju mad^en, fei eö, bafe man gange 
ßeid^en ober nur ^eite pt)otograpt)iert, uub finb folc^e ^^otogramme 
ftet§ toiEüommene beigaben eines ©eftionöprotofoUeö unb in ben 
©ejierfälen ber großen ©täbte leidet unb präzis ausführbar '^). 
SSir p^otograpl)ierten beifpieläroeife in einem ©traffalle raegen 
9)Jorbeö bie Seid^e bes ©rmorbeten, na$bem bie obbujierenben 
^x^t^ ba§ 9JJorbinftrument finngemäfe in bie Sßunbe eingefügt 

") Dr. Carl Ä'aifcrling, ^raftüum ber n)iffcnfd)aftlici^en ^[)Otogtap^ie, 
«ctlin 1898, @u[lao Sc^niibt, «S. 126 ff. 



l^atten, mn ben ©efd^raorneu geigen §u fönnen, ha^ bie SSerant« 
TDortuiig beä Sliigeftagten nic^t ber SBal^r^eit entfpre($e, raelij^er 
angab, er fei beim ^robfdineiben mit bem ©rmorbeten in ©treit 
geraten unb l^abe baö 3}?effer nnr gur 5lbtt)el)r entgegen gel^alten, 
in nield^es jener felbft l)ineingerannt fei. 2lu§ ber Slbbilbnng fielet 
man aber benttid), ha^ ber 2:^äter ben ©tid^ mit l^od^ erl^obener 
^anb geführt ^aüc» ^Derartige Slufnal^men laffen ben SSorgang 
vodt faßli^er erfd^einen, al§ bie befte 33efd)reibnng. 3n biefem 
gatte geigten and) bie Sönnbränber einer groeiten Stnfna^me bentlid; 
tk 2lrt ber Slnroenbung be§ 3}ieffer§. 

33ei ^inbeöroeglegnngen ergibt \iä) ©elegenl^eit, ben Drt ber 
SBeglegnng, htn fteilen Uferranb, ben Slbgrunb, bie ©itnation in 
einem ©c^raeineftaH (im ^riminalmnfenm gn ©rag), bie 3}kfd)inen 
nfjt). gn p^otograpl^ieren, nm an§ ber 2lrt ber äöeglegnng geigen 
gn fönnen, fie fei in ber M\iä)t gef($e^en, um baö ^inb bem 
filtern ^obe gu überliefern. 

^ei gälfd^nngen von 3J?üngen nnb SBertpapieren geben 
^l)otograpl)ieen ber galfd^müngerroerfftätte, bei ä5erbre($en gegen 
ha^ feimenbe Seben bie Slbbilbnngen einer S^abeanftalt mit iljren 
©inrid^tnngen gur grnd&tabtreibnng nfm. ein braftifd^eä. ^ilö t)on 
bem Umfange, in lüeld^em, nnb von hzn 33el)elfen, mit hemn biefe 
^erbredben ausgeübt raurben, unb l^atten wix (Gelegenheit, tu 
Hamburg, lüeld^eö auf biefem ©ebiete rool^l muftergiltig baftel^t, 
fe|)r inftruftioe Slufnabmen biefer 2lrt gu feljen. Qnsbefonbere bie 
^()otograpl)ie einer $erfon, bie auf bem ©ange nac§ bem 2lnftanbö= 
orte, ftef)enb üom ©(^lag gerührt rourbe unb in biefer Situation 
al§ Seicbe t)erb(ieb, wdä)^v ©ac^oerljalt erft burd^ bie Dbbuftion 
fid^ergeftellt werben fonnte. 

^ei Unterfud^ungen raegen SJlorboerfu^s, fdiraerer förperlid^er 
33efc^äbigung, SueHö ufro. ift e$ n)ol)l fel)r uü^lid), nid^t nur ein 
33ilb ber gcfd^elienen 33erlefenngen, fonbern aud^ eine ^^otograpl^ie 
beö X()atorte§ gu befifcen, auf welchem man bie ^l)äter in ben 
üon i^nm beE)aupteten ober von geugen ertoiefenen (Stellungen 
^tafe nehmen lieg. 

gu SBien toar e§ beifpieUiueife in einem ©traffalle toid^tig, 
ficf)er gu fteHen, ob e§ in einem beftimmteu @aftl)au§lo!ale bem 
^f)äter mögli(^ war, einen ©effel gu fdiraingen, ot)ne mit ttm 
@a§leud;ter gu foQibieren. S)er ©erid^töl)of mufete fid^ in ha^ 
(5Jaftl)auö begeben, um bie§ fidler ju fteHen, eine ^()otograpl)ie 



22 



j3'rtebrid) ^axil. 



Ijäitt bieö erfe^t, e§ n)ären Soften unb Qeit o^fP^i^t morbeu mib 
e§ rcare bie ungetüöljnlic^e ©ituatioii iü(^t t)orge!omnien, baß in 
etneiu ^eile beä ©aft^aufe^ ©äfte fafeen, n)ä()renb in bem anberii 
ber ©erid^tsljof mit ben ©efd^raorneii einen Slngenfd^ein voxm^m. 

2lnd) {)ier möge barauf i)ingett)iefen werben, bafe t)or!onimenben 
gaUeS am geeigneten Drte ein mitpl)otograpl;ifd^er SJJafeftab großen 
3^nfeen bringen fann, ja gur ©rlänternng oft ebenfo notroenbig ift 
toie eine ©üjse. 

äöir fügen graei 2lbbilbungen na$ ^J)otograp{)ieen ber ^oligei= 
bel^örbe Hamburg ein, raeld^e angefertigt ranrben, um bie t)ergäng= 











G, 


l 






^m 


f 




k^ 't^^^v 


^yJ^K^ 






jf^n ^^iHBltoL. 


^^T^WK^K^ ^ 


m 


mm^M 


Ihl 


m. 1 






Hf 



2lbbilb. 9. 



li$en ©trangulationsmarfen am ^alfe beö Opfers gu fixieren, e§ 
l^interliefeen aud) bie :2öd)er beö 9iiemen§ ©puren, bie rü(ffid;t(id) 
il^rer Entfernung von einanber mit ben Södjern be§ D^iiemenä be§ 
$t{)äterö t)erglid)en würben unb bie Übereinftimmung erfennen 
liegen. 

Sßeitläufige im ^rotofoll uid^t TOiebergugebenbe Erläuterungen 
erfefet eine ^Ijotograpfiie, wenn es firf; um 33erge]^en gegen bie 
6i(^erl)eit bcö :2ebenS I;anbelt; fommen ted^nifd;e 23etriebe, @ifen:= 



©crtc^tlid^e ^()otograpf)ic. 23 

bal^niuifälle ufru. in grage, bann finb fol$e ©inriddtitnöen bcm 
diiä)iev §umeift md)t genügenb befannt, fel^r oft aber raerben nac^ 
öefd^ei^enein Unglüd bie ©puren auf natürlic6em ober !ünftli(^enx 
Söege befeitigt. ^er ^alaft auö @i§, ben man gum Vergnügen 
beö 55ublt!umö erbaute, ber einftüräte, ha^ @iö am @i§pla^e, in 
\)a^ ein 33erein Söd)er ^auen liefe, um von ber ©tabtfeite bie un^ 
Tüiflfommenen S^f^^^^i^ abjulialten, fd^mitjt, Ue S^tefte ber ©ifen^ 
bal^njüge, bie bur($ ga^rläffigfeit eine§ Beamten jufammenftiefeen, 
hk abgebrodienen ©emop^ore (^altfd^eiben) unb zertrümmerten 
2ßei(^en, bie S^iefte eines e^plobierten ^effel§, einer f^led^t gepöljten 
3}iauer, bie l^erabgeftürjten ©teinmaffen in einem gegen bie SSorfd^rift 
abgebauten ©teinbruc^, ein feliler^aft aufgebautes ©erüft ufra. würben 
befeitigt, um 3}ienfd)en §u retten ober um raeitere @efal)ren ju t)er= 
meiben, oieUeidfit auc!^ um 3J?aterial für hen ©taatöanroalt 5U »er^ 
nid^ten; toarum foll {)ier ni(^t bie ^E)otograpf)ie, bie in ein paar 
©efunben alles getreu aufjeid^net, berufen fein, il)re ^ptigfeit §u 
entfalten, fei es gum ^u^m bes iöe)(^ulbigten, fei es im gntereffe 
bes ©efe^es. 

2Bir l^atten ©elegenljeit, eine ©cjeune 5U pl)otograp]^ieren, bie 
ber @igentl)ümer aus alten fd^abljaften, teils oermoberten, teils aus^ 
geftemmten S3alfen erbauen liefe, rooburd^ es gef(^al), 'oa^ ein 
Slrbeiter auf bem ^oben einen fd)ab^aften halfen bur$ feine 
©diraere brad^, auf bie ^enne ftürjtc unb fidb erfi^lug. 

3Jian fonnte auf bem ^^otogramm leidet hk 3}?oberfledfe nnh 
ausgeftemmten ©teilen erfennen, ber @eridf)tsl)of aber, bem biefe 
^l)otograpl)ie vorlag, gab bem eintrage ber 33erteibigung golge, 
nad& raeld^em ein neuerlicher Slugenfc^ein üorjunelimen loar, ber 
bie tabellofe ^efd^affenl^eit ber ©d)eune erroeifen follte. ^ie ©es 
ri(^ts!ommiffion fonftatierte fobann tl)atfäd;lid^, bafe hei iljrem Ein- 
treffen in ber ©(^eune aßes in Drbnung raar — aber nur beS- 
l)alb, weil ber SBefc^ulbigte ftatt ber alten fe^lerl)aften 33alfen 
bereits neue eingebogen f)atte! — eine 2^^atfad)e, bie o^ne ^ox- 
l^anbenfein ber ^^otograpl)ie ben ^efd^ulbigten geraife ber rerbienten 
©träfe entzogen ^ätte. 

Sertiüon fiel)t l)auptfäd^lid^ in ber ^l^otograpl)ie ein SIrgument 
bes ©taatsantoalts, ein 3)2ittel, bie 2lu!lage gu ftärfen, es fann 
aber nur Dem bisl)er üblid)en »er^ältnismäfeig fpäten ©intreten ber 
^erteibigung in bie einzelne ©traffac^e gugefd^rieben werben, roenn 
ausf^liefeli^ biefer 5n)ed erreicht raerben follte, benn bie ^l)Oto= 



24 



^rtcbridl ^aul. 



9rapl[)ie arbeitet in gleii^er SBeife au^ giir ©ntlaftiing be§ 33e- 
fc^ulbigteu^«). 

^ei ©iebftäi^len fiK^t man mit ©rfolg ben 3::^atott §u pJ^oto^ 
grap{)ieren, einerfeitö, uin bte t)om 3:^f)äter gurücfgelaffenen ©puren, 
bie @inbrud)ftelle ufn). barguftellen, anberfeits aber gu bem Sraecfe, 
um bur($ bie gefammelten ^^otograp^ieen aiid^ ©d)lüffe gießen ju 
fönuen auf bie gbentität ber Xl^ätex. ^ei t)en in ben legten 
Sauren l^äufiger rorgefommenen ^affeiieinbrüd)en raar man burc^ 




%Dbiit) 



^^otograpljieen in hu Sage rerfefet, in 33e5ug auf bie Slrt be§ ©in= 
brud^eä in üerfdiiebenen ©täbten ^erg(eid)e anguftellen, eine Über= 
fenbung ber Haffen !ann ol)ne große 5loften nid^t erfolgen unb 
tonnten felbft Xzik nur nai^ unb nad^ unb mit großen Soften jur 
2lnfid()t t)erumgefenbet werben; burd& bie ^Ijotogramme gelang eS 
aber, in fur^er geit bittig unb mit Erfolg an oerfd^iebenen Drteu 

") SBcrtillon, ^ic ßcric^tr. ^^otograp^ic, ^aUe n. ©., mif). Änapp, 6.48; 



©crid)tlicf)c ^^otograp^ie. 



25 



0tei($5eiti9 ^lai^forf Einigen anjuftellen, bie iimfomefir ©rfolg brad^ten, 
a(ä man felbft au einigen Drten von ben Xi)äkxn guriidgelaffene 
ßinbrnc^Swerfgeuge pl^o= 
tograp!)ierte. ^er ©rfolg 
ranrbe lf)ierbei tDefentlid) 
begünftigt bur(^ bie 
©igenart beö Snbiüi: 
buumä bei ^uöfül^rnng 
ber X^at felbft, bie 
erfa^rung^mägig jcbem 
Qnbiüibuumfpegififc^ ift. 
%n X^imn ufro. 
gnrüd'gebliebene ©puren 
ber äßerfgeuge laffeu 
fid^ mit 2ßer!§eugen 
cergleid^en , hk man 
aUenfaEö fpäter hd 
©iubred)eru eruierte. 
^in Derartigem 2::ableau 
üon SSerfjeugen bietet 
bie nebeuftel^enbe 2lb= 
bilbung. 

2ßir ^atim ©elegenl^eit, 
einen ^olgbiebfialil nadj^u^ 
weifen, alö beim ^efd)ulbigten 
Qoli von ber ©attung be§ 
geftolilenen gefunben luurbe, 
ber ^ieb aber l)artnädig 
leugnete. 2)ie ^I;otograp^ie 
beö im SSalbe ftel)en ge= 
bliebenen©trun!eö §eigte näm= 
li$ tu htn 3al)re§ringen 
eine üoEfommene Überein= 
ftimmung mit ben 3al)res= 
ringen ber 2lbfc^nitte ber 
^ol^ftüde, tt)eld)e beim X\)äUt 
gefunben raurben, alfo offene 
bar t)on jenem <Strun!e im 
SBalöe ljeri'ül)rten. ^^^^^^ ^2 




mh\i\} 11. 




26 ^-riebric^ ^aul. 

2lber anä) bie 2lrt iinb SBeife, inöbefonbere bie Beurteilung 
ber 2(uöbef)uung unb gefd^äftömägißen 3Serl)el)lung i)on öefto^Ienem 
Q)nt lüirb braftifd^ bargeftellt, raenu man beifpiel^raeife einen von 
ber ^oli§eibef)örbe in Hamburg pl)ot09rapE)ierten ^aQtn fiel)t, 
n)eld)en ber §et)ler eig^en^ gufammenfteHte, um unauffällig auf hen 
Befi^ungen beö gürften Biämard geftol)(eneö ^ilb nad) Hamburg 
§u bringen. 

©r^öl)te 2Bid;tig!eit gewinnt bie 2lufnal)me beö ^^atortes unb 
feiner Umgebung in fold^en gäHen, raenn eö erft fpäter gelingt, 
alle TlonunU ju ergeben; man gewinnt fo §. 33. buri$ bie $l)oto= 
grapl)ie leii^t ein Bilö über bie 2lrt unb Seife ber 33ranblegung 
felbft, über bie 2lu§be^nung, hk ber gelegte Sranb roegen ber in 
ber 9^ä^e befinblic^en feuergefälirlid&en Bauten be§ l)errfd)enben 
äßinbeö wegen ufro. annehmen fonnte. 

3a baö Bor^anbenfein geraiffer ©egenftänbe am Braubplage, 
baö oft fpäter raiditig wirb, !ann nur burd^ bie ^l)otograpl)ie 
fonftatiert werben, bie man aufnal)m, el^e man überl)aupt an hzn 
mitaufgenommenen ©egenftanb badete. 

3n einer Unterfud)ung wegen Branblegung gab ber ^l^äter 
§. B. an, ber Branb fei burd& einen gunfen entftanben, ber am 
einem benai^barten ©d^lot auf "oen ®acl)boben beö l^ölgernen 
©d)opfen§ gefallen nnh bort baö §eu entjünbet Ijabe. 

2luf ber $l)otograpl)ie fonnte nmn aber beutlid) ba^ §eu un= 
rerbrannt auf ber ©rbe liegen feigen, "oa^ ber 2::^äter jebenfall§ 
frül^er l)erabgeworfen l)atte, -wo eö unoerfelirt blieb, wä^renb bie 
nad^ aufwärts ftrebenben glannnen beä gelegten geuerä hen 
l)öljernen Sd^opfen oergelirten unb baä §eu unoerfelirt liefen. 

Bei Bergel)en gegen 'ok ©id)erl)eit be§ £eben§, bei förperlid^en 
Befd)äbigungen wirb leicht burd^ bie ^l)otograp^ie eine erfd)öpfenbe 
^arftellung be§ ©ad^oerlialteö ben ©ad^oerftänbigen t)ermittelt nnh 
mitunter §. B. and) feftgefteüt, ob unb oon wo umn von jemanbem 
gefelien ober an einen beftimmten Ort l)infel)en !ann, eine X^aU 
fad^e, 'ok fel)r oft ftreitig ift. 

2)ie ^l;otograpl)ie ber burd)f(^offenen ©laäfd)eibe läßt (Sdl)lüffe 
gu, ob ber (Scbug au§ ber 9^äl)e ober ©nlfernung, ob von oben, 
unten, red)t0 ober linfö gefdt)offen würbe, wäl)rcnb au§ bem nui- 
fdjeHigen Brud; beö Sluöfd^uffeö auf ber <Bd)db^ erfennbar ift, ob 
ber Bä)n^ von innen ober an^zn !am. 



r 



@crid)tlid^e ^fjotograpl^ic. 27 

2)ie ^f)otoörapl)ie vermittelt ein treuem 33tlb von ber 2lrt unb 
SÖeife beö Slbbaueä eineö ^ergraerfcö, eineö Steinbrud^ö, t)oin 
^I^Qtorte einer ©gplofion, wenn eö fic§ barum l)anbelt, 'oa^ ^or- 
t)anbenfein beftimmter (5i($erI;eit§t)or!ef)rungen gu erraeifen. 

Sliid^ bie am X^atoxte t)orgefiinbenen ©djriftseiijen, bie oft 
öergängli(^ finb ober md)t gu ©eric^t gebrad)t raerbeu !önnen, 
werben mittelft ^l^otograpl^ie pjiert, um fpäter $ßerglei$e mit ber 
©(^rift beö mutmajslidöen Xf)ätex§> ^n geftatten. 

3m 3i^fö"""^i^&^"9ß "^^t biefer ^Sertoenbung ber ^^otograpl^ie 
fte^t bie ^eröffentlid^nng oon geftot)lenen ©ad)en, ber am ^§atorte 
gefunbenen SSerf^enge unb oom S^^äter gurüdgetaffenen ©egenftänbe, 
üon §anbfd)riften bur(J 51bbilbung ufio. Wiv \)atUn roieber^olt 
©elegenfieit, xa\ä) unb billig auf einer ©eite befd^riebene Rapiere 
be5iel;ungsroeife beren §anbfd)rift lebiglid^ bur($ kopieren auf 
Kopierpapier mit ©rfolg gu üeroielfältigen. 

Sertiüon liebt mit 91ed^t ^eroor, bafe eö in oielen gdllen aud^ 
nottoenbig ift, ha^ ^l)otogramm gu folorieren, fo gefd^al) bie§ 
graecfentfprec^enb feinergeit in ber ©traffadie gegen @t)ranb unb 
Gabriele 33omparb toegen ©rmorbung beä 2lboo!aten ©ouffee, in 
iüeld5)er ©traffad)e ber Koffer, in bem tk Seid)e bcö ©ouffee 
transportiert raorben toar, buri^ bie ^arifer ^oligei in gang ©uropa 
gefud)t unb oon t^tn Qtn^en Ijauptfäd&lid^ an bem roten ^aä)^- 
leinraanbübergug erfannt loorben toar'^). 

2)ie auf biefe %xt angefertigten ^^otograpl^ieen bilben aber 
anä) einen fd)ä^baren 33e^elf beim Unterrid)t unb finb alö ^e* 
ftanbteile eines Kriminalmufeums, loie fold^e in Berlin, Trüffel, 
©rag unb Hamburg beftel)en, eine reid^e ^"»^Öi^ii^ß iii^^ Quelle 
ber ^elelirung für alle mit ©traffad^en befaßte ^erfonen, toä^renb 
bie ^oligeibel)örben bei oorfommenben gätten burd^ berartige bem 
^ublüum unter getoiffen 33orfid^ten gugänglidjen StuSfteHungen er* 
folgreid; ^efd)äbigte unb 3::ijäter eruieren. 

^ie gäHe ber Slnraenbung ber ^l)otograpl)ie finb l)ier fo 
(jäuftge unb fo t)erfd;iebene, bafe bie gefc^el)ene 5luf5äl)lung ber 
SlnroenbungSfälle nur hzn gtoect liaben !ann, gu weiterer rielfeitiger 
^erioenbung bie Slnregung gu bieten, gumal leiöer berartige Sluf^ 
nahmen biöl)er im allgemeinen nur in fel)r befdl)rän!tem 3Jlafee 
erfolgen. 

1895, S. 50. 



28 ^ricbrid) ^aul. 

®ie p]^otOörap!^if(^e 2liifna^;me üou Seid^en !ann \iä) in ^mi 
gälleii aU uottDenbig eriDeifen, erftenS, raenn eö \iä) barum E)aubelt, 
aufgefunbeue Sei(Jeu imbefannter ^erfoneu überhaupt (öon 6elbft= 
inörberu n)w.) gii p^iotograp^ieren, ober gnietten§, luenn eö fi(^ 
barum l^anbelt, bte am ^t)atorte gefunbeiie Se^e in ilfirer fpejifi= 
f$en Sage iinb in if)ren örtlichen SSerl^ältniffen biirc^ ein ^iih ber 
SSergeffenl^eit §u entreißen. 

Sie 3]erE)ältniffe ber ©rogftabt in§befonbere bringen e§ mit 
fid;, bafe fe^r oft gälle oon Sluffinbnngen nnbefannter £eid)en fic^ 
ergeben, o{)ne bag im t)orl)inein fd^on mit (5i<^er!)eit gefagt merben 
!önnte, ha^ bie betreffenben ^erfonen nur burd^ ©elbftmorb ge= 
enbet '^ahm unb fomit ein 6trafoerfaE)ren auögefd^loffen fei. 

3n 2Bien beifpielötoeife ift bie ßage be§ bie ©tabt burd)- 
giel^enben 2)onau!anal§ unb tie gumeift [teile ^efdiaffen^eit ber 
Ufer, hie nac^tö mo^l fe^r menig frequentiert merben, eine ber ^e= 
ge^ung oon S3erbre($en berart günftige, bafe n)ol)l ja(;rau§, fa^vein 
eine geraife nid^t unbebeutenbe Qal^l ber alö oermilst auögeroiefenen 
^erfonen tl^atfäd^lic^ burd^ t)erbre($erifd;e §anb im SBaffer geenbet 
l)aben bürfte. 

@ö unterliegt iüol)l feinem S^'ßif^^/ ^«6 f^l^ft ^i^ Slufberaalirung 
ber ^l)otograpl)ie ber gefunbenen Seid^e unb bie fd^on mehrmals 
befpro($ene ^eröffentlidiung ber $l)otograpl)ie fel^r oiel ba^u hei- 
tragen fönnen, um felbft nad) 3al)ren hie gbentität ber gefunbenen 
2eiä)e fid^erguftellen unb l)ierburc& mitunter anä) 9J?omente §u ent= 
bedfen, bie auf hie ©pur beö ^^äterö füliren fönnen. 

Sf^id^t alle Btähte befißen eine SJ^orgue, wie $ari§ ober Suba- 
peft^"), ober ein £eid)enfd)aul)au§, mie Berlin, um bortfelbft unbe= 
fannte 2ei6)en au§§uftellen, aber felbft biefe SluöfteHung genügt 
nii^t, fie ift jeitlid^ unb brtlid^ begrenzt, unb eö ift nid^t immer ber 
gatt, bag auf biefe Slrt ber S^ote ernannt toirb. 

©ö märe bal^er ber äBunfd^ fel)r gered^tfertigt, bag alle Seid^en 
nnbefannter g^erfonen, infofern fie nid)t agnosziert mürben unb 
il)r S^iftö"^ ßi» entfpred^enber ift, üor iljrer ^eerbigung pl^oto= 
grapl)iert mürben^')- * ' 

2°) ^m mct)tjinifd):öcnd)ttic^en ^nftitutc in ber Ülöcrftra^c werben üor;;üglic^e 
^f)Otograpf)icen bicfcr 2lrt angefertigt, unb ift Ü6erl)aupt jebe d^trurgifcfie (Spital§: 
abteilung in 33ubapcft mit einem entfpred^enben p^otograpt)ifct)cn3tpparat auögerüftct. 

21J (5t,. gtittcr üon ^ofmann, ©eriditlic^e «öJebiäin. 4. 2luft. äßieri 1887. 
©. 840. 



©cnd)tlid)c ^^otogrop^ie. 29 

@§ ift alfo in gröfeeni ©täbten bie @rrid)tung von ßei(^eu'- 
fd^au^äiiferii oud) Qii§ biefem ©raube gu förberii imb bie (Suiri(^= 
tuiig 311 treffen, ba^ bortfelbft aud) bie üorbe§eid)neteu p()ot09rapl;i= 
fc^eu 2liifnQl)meu burdigefülfirt werben fönnen. 

©elbftrebenb foll bannt nic^t hk ©epftogen^eit befeitigt roerben, 
©ffeften be§ ©efunbenen aufjnberaaEiren. 

gnr ©urd^fnlrnng biefer p^otograpEiifi^en 2lufnaf)men bebient 
man \i6) in ^ariö eineä Brettes von ca. 2 m 10 cm Sänge unb 
ca. Im 10 cm 23reite. @ntfpre(^enb ber mittleren Entfernung be§ 
©d)ambeinä t)om ^oben befinbet fic^ zin in einem ©d^li^ üerftellbarer 
plgerner S^Pf^'^/ 111^^ gleicl)e S^Pf^^i ß^^^ ^^^tö "i^^ l^»^^/ ^^^11= 
faßö in ©d)li|en beu)eg(i($, berart angebrai^t, ha^ fie jeaietU Ue 
betreffenbe Seiche, bie auf bem unterften gapfen reitet, unter beu 
Firmen ftüfeeu. 

2)iefeö S3rett felbft ift von rücfroärtä burd^ eine in ©(garnieren 
bett)eglid)e ©tüfee, u)eld)e felbft mittelft einer Kurbel unb 3(i^nfta"96 
rerlängerbar ift, in jeber Sage gu eri^alten unb geftattet fo ein be- 
quemet 2lufnel)men ber ßeicl)e. ^or ber 2lufnal)me mirb bie ©tüfte 
nad; xMmäxi^ entfernt, fo ha^ bann ba§ ^rett am 33oben liegt 
unb ol)ne üiel 3}2ü^e geftattet, bie ßeid^e, auf tit juuor entfpred^enb 
üerfteHten S^Pf^ii §11 fuöpenbieren. 

^a§ 33rett unb bie <Stn|e finb unten mit eifernen <BTßii^en 
rerfel^en, bie ein ©leiten am S3oben t)erl)inbern, raenn nunmelir 
burd^ 2lnrüden ber Stüje an 'oa^ befd^riebene ^rett bie £ei(^e in 
entfpre(Jenbe Sage gebracht rairb. 

^aö Srett felbft ift bun!elgelb (chamois) geftri(^en, um. alle 
2::eile ber Seid^e auf ber $l)otograp^ie leii^t fiditbar §u mad^en. 

S)ie 3apfen felbft lüerben an ber D^iid^feite, fe nac^ ©röße ber 
auf§unel)menben Seiche, burc^ ^Insie^en ber bort angebrad^ten 
©(^rauben fixiert. 

SDie t)orbefd^riebene @inrid;tung ^at aber ben Sflad^teit, bafe 
bie Derfd^iebene Sruftbreite ber 9}^enfd^en nid^t genügenb berüdtfidl)tigt 
erfcl)eint, raoburc^ e§ gefd^ielit, bafe bei £eidl)en, bereu ^ruftbreite 
fleiner ift, als bie lliorigontale Entfernung ber beiben für Ue 
2td^fel^öl)len beftimmten Rapfen ooneinanber, bie 2lrme in ^ori= 
Sontaler D^id^tung nad^ hähtn Seiten fid& auöftredfen, raälirenb 
^inberleidien felbft mit biefem 33e^elfe nid)t aufgenommen werben 
fönnen; eö bür[te fid^ üielleic^t anc^ bie für biefen Qwtd von 



30 



^ricbrid) ^aiiT. 



im§ tjoröefdjtagene 2lbänbenmg beraä^ren, bie nad)fte]^eub ahg^t: 
bUbet ift. 

3um ^erftänbnis hkm, ha^ bie beibeii gapfen für bie 3ld)fel= 
pf)len bur(^ graei Schrauben von bcr 9^ücffeite feftgefteßt roerben 
formen, raeli^e üon beii 2)re^pun!ten ber Hebelarme oben iinb unten 
burd^ ha^ 23rett, bejiel^ungsraeife ben ©d^li^ nac^ rüdroärtö bringen. 
3Die ganje 33orrid)tung läfet fic^ nac^ ber ©röge ber £eid)e t)er- 
[teilen, atfo fon:)ol)l nad& ber ^rnftroeite, olä nad^ ber Körpergröße. 
5Der mittlere Sa^()\^n ift in ä^nlic^er SBeife bur(^ ^ilngieljen einer 

©(^ranbe t)erfteübar,bie, 

im Sängenfd)li6e be§ 

S3retteö rerfdjiebbar, 

na(5 rücfit)ärt§ baö ^rett 

bnrd^bringt. 

Um eine t)ott!ommen 
üerläfelid^e 9^ebn!tion beö 
33ilbeö in erljalten, fann 
man mit §ilfe eine§ 
Sinealö fel)r leidet auf 
hzn . red)ten äugern 
Slugenrainfel einftellen^-) 
unb V? ober anbre be= 
liebige 9iebu!tionen er= 
l)alten,inöbefonbere auc^, 
roenn notraenbig, $rofil= 
aufnahmen ma(^en. 

Um aber eine $8er= 
§eid)nung (^ergerrung) 
be§ ^ilbeö bei ber en face-2lufnal)me jn üermeiben, bürfte c§ fic^ 
empfel)len, an ber fd^malen Kante bes ^rette§ ein ©enfel nad^ 
2lrt ber befannten ßamera £ot^er unb ein gleid)eö an ber 
ß^ameraroanb feitlid^ anzubringen, um fo bie SSifierfd^eibe beö pl)Oto= 
grapl)ifd)en SlpparateS in bie gleid^e S^ieigung §ur Sotred^ten gu 
bringen, raie ba§ befprodiene ^rett felbft. 

©ö ift fo ein Seichtes, an ber Seid^e antl^ropometrifd)e SJleffnngen 
üorgunel^men, menn eö notraenbig ift, unb Ubknt man fid^ l)ierbei 




9l66trD 



2-) Scrtirron, Sic gcridititcfic ^^otograp^tc, ^atte a. ©., SCßU^cIm Ä'napp, 
©. 69 unb ff. 



©CTirf)tUci^c ^^otograp^ic. 31 

gur 2l[nm^me beö gufemafees mit Vorteil einer ^Sorridjtimg ä^nlid) 
jener, raeld^e bie ©d^iil^mad^er benii^cn, um bie Sänge be§ gufeeö 
gu meffen. 

3u erraäl^nen raäre no(5, ba§ bie §ebeltei(e au§ (Sifen ge^ 
fc^miebet unb in gleicher garbe geftri(^en finb, raie ba§ ^rett felbft. 

SBenu bie Sefd&affung eineö föld^eu Slpparateö nicfet tl^unlid^ 
raäre, fo !ann leidet hnviS) S^erraenbung einer alten 2:i)ür ober 
groeier gnfammengefügter ^Bretter, in meli^e brei große §ol5= ober 
©ifennägel ber obigen Sef($reibung entfpred)enb eingefügt werben, 
überaß in ^ürge eine ebenfalls entfprec^enbe 3Sorrid)tung l^ergeftellt 
raerben. 

SBefentlidö anberö liegt bie Sa$e, raenn eö fid^ barum l)anbelt, 
bei Slufnal^me eine§ £o!alaugenf(5einö (S^^atbeftanböaufna^men) eine 
Mä)e am S^^atorte in ber Stellung gu pl)otograp^ieren, in ber fie 
gefunben raurbe. 

SDa in folgen gällen nur möglid)ft große $l)otograpl^ieen 
raal^ren duften bieten fönnen, ift man genötigt unb oft burd) bie 
Ortlid^feit gegtoungen, fel)r nal^e an ha^ Dbjeft l^erangufommen, es 
gef(^iel)t bann aber gn leii^t, t>ai bem pl;otograpl)ifdöen Slpparat 
uä^er gelegene Dbjefte ober Steile beö Dbjeftä üergröfeert toerben, 
eine be!annte ©igenfc^aft ber optifd^cn gnftrumente, bie mitunter 
gang bebeutenbe Irrtümer mit fid^ bringen !ann. (6iel)e 2lbb. 7.) 

@ö empfiel)lt fi^ balier, hti jeber berartigen 2lufnal)me, fobalb 
e§ M 111« Seilten, ^lutfledfe ufro. lianbelt, biefe Dbjefte mittelft 
beö umftel)enb abgebilbeten Slpparateö ron oben gu pl^otograp^ieren. 

Man erplt auf biefe 2lrt ein üoHfommen ricl)tigeö Silb, 
loelc^eä aße ©ingel^eiten gur Slnfid^t bringt unb groar gerabe fo, 
tüie fie fid^ am ^^atorte befinben. 

:2iegt g. S. eine Seid^e in geringer Entfernung von einer 
SBanb, fo !ann man fie oft nad^ biölier üblidier 2lrt nur t)on jener 
©eite pl;otograp^ieren, bie ber 3Banb abgefeiert ift, mitunter aber 
uid)t einmal t)on biefer ©eite, roenn eä an D^taum mangelt. 

^ei ber Slufnal^me öon oben aber fann man oerläßlid^ bie 
genaue £age ber Seiche er!ennen, eine Sliatfad^e, bie loo^l für 
mand^e Unterfud)ung fel)r fd^ioerwiegenb fein fann. (S§ fommt 
tt)ieberl)olt oor, bafe fid^ bie Sengen nid)t gu erinnern raiffen, wo 
g. 33. bie §anb be§ ©rmorbeten ober baä 3)^orbtt)erfgeug ufrt). lag, 
ob red)t§ ober (infä mm ©etöteten ein Slutfled raar ober äl)nlid)e§. 



32 



^'rict)ric^ ^aul 



e§ fiiib bte§ mitunter Details, weld^e ju eruiereu bei Stuf im^me 
^f)atbeftanbe§ i^rer ©eringfücjigfeit raegeu uiemanbein beifiet 
bie erft im guge ber Uuterfu(^ung, mitunter aber erft bei 
(5($hifet)er]^anb(unß eine fenfationeEe Söenbung l^erbeifü^iren. 

^^atfäd^lid^ ereignete fid) j. 33. Ui ber Sofalaugenfc^einna 
anläfeUd^ ber ©rmorbung beö Slboofateu Df^ot^siegel in SBien 



l£)me 
Iber 




Slbbilt). 14. 



gaa, baB fi(5 ni$t fi^erftellen lieg, ob ber ^affafdEilüffel be^ fc 
morbeten neben ber Seid^e lag ober in ber Ra\\a ftedte, eine 
^l)atfa($e, bie für biefen gall nid^t ol)ne S3ebeutung mar, ha man 
l^icrau§ ©(^tüffe gielien fonnte, ob bie X^at von einer bem ©r^ 
morbeten nalie ftel^enben ^erfon ober einem gremben verübt worben 
fein fonnte. 



©eric^tlic^c ^fjotograpfiie. 33 

SJJittelft t)e§ abgebilbeten ^T()ißavaU§>, be[feu ©rftärung n)oI)l 
überftüffig ift, läßt fid^ jebe 2lrt biefer 2lufnaE)me biird^fü^reu, iinb 
l^at fi(^ biefe 3[5orrid)tung, bereu 33errt»enbung ju bem angegebenen 
graede wir ber ^oU^eibeprbe in Hamburg empfoljlen {)Qben, bort 
bcftenä betüä^rt. Saö ^i(b felbft roibmete bie ^oligeibeljörbe in 
Hamburg. 

@ä erübrigt nur nod^ ju bemerfeu, bag bei t)or!ommeuben 
gälleu t)ou ÜinftUc^er 33e(eud)tuug mit 9)?agnefium ©ebrauc^ §u 
maä)m ift^^), nnb bafe mitunter eine äljulid^e 33efeftigung be§ 
p!)otograp{)i)d;en Slpparateö an ber 3)kner mitteU eingef(Jlagener 
S^ägel, an meiere ber p^otograpbi)^^ Slpparat angebunben rairb, 
an\ einer boppelarmigen ©teljleiter ufro., an einem genflerbrett 
ober einent ^tiürftod ufro. ba§ ©tatio erfefeen mufe. 

Verleibe Slpparat bient, mit erraä^nt, and) gnr Slufna^me von 
S3(utfleden, gufefpuren unb üou ©egenftänben, bereu Sage am ^obeu 
ober fouftiüo in 33etrad)t fommt unb aud^ gu Slufnaljmeu oou 
©egenftänben, ^lutfleden, Söd^ern ufiü. an ber ^ede ober in 
anbern 33er{)ältniffeu, mel(^e ber ^ilufual;me mit ber genjöljulid^en 
p^otograpf)if(^en Einrichtung (5($n)ierig!eiten entgegenftellen. 

^ei 5lufna^me von gufetpuren (unb 33tutf[edeu) ift e§ uot= 
loenbig, einen SJZafeftab neben hi^ gufefpur gu legen, um fo aud^ 
fpäter ben ©d^ul^ im geforberten 9Jia§e ju SSergleid^äjraeden meffen 
unb pl)otograp^ieren ju !önnen. 

3Jlan ^ai biölier ha^ 2lbne^men üon guBfpuren mittete @ip§s 
abguffeä empfol)len^*), unb man gibt mitunter genaue Einleitungen, 
rcle fold^eö t)or§unel)men fei, allein hie 2)urd)fül)rung nnh ber Er- 
folg hkiben gumeift hinter 'oen gel)egten Erroartungen jurüd. 

Tlan fd)reitet äumeift gum 2lbgie&eu jener gugfpur, bie fid^ 
am beutlid^ften im 33oben abgebrüdt l)at, unb naturgemäß ift felbe 
mit bem Elbgiefeen t)ernid)tet, unb lebiglid^ ber Slbgug fotl nun eine 
SSergleid^ung mit bem ©c^u^ geftatten. 

3Jlan finbet jumeift ni^t t)iel berartiger gugfpuren, unb mit 
SSorna^me beö 2lugenfd)ein§ muß man roo^l bie nod) üor^anbenen, 
tnfofern man fie nid^t abgiefet, auä üerfc^iebenen ©rünben oerloren 
geben; ein großer ^eil von gußfpuren eignet fid^ aber überhaupt 



23) ®ie Sa^Iic^t^^^otograp^ie. et). Sie[egang, ^üffclDorf 1893. 
2*) Dr. §an§ ®rofe' §ant»&uc^ für Unter jud)ung§nrf|tei:. ©ra^ 1894. 
e. 516 unb f. 

Scltfc^vlft f. b. gcf. ©trafrcd^tStü. XIX. 3 



34 ^riebric^ ^aul. 

md)t sum Slböiegen, raeil fie §. ^. feine fol($e ©r^aben^eiten bieten, 
rcie fie gnm 2luöfüQen burc^ ©ipö notwenbig raären. S^^^^i^ ^ft 
bie SSergleid^ung t)e§ Slbgnffeö mit ber ©c^nlifo^le !eine§faߧ leidet, 
ber Slbgufe ift ftetö beformiert, nnb eä gehört tt)ol)t groge Übung 
baju, lim gu beftimmten S^efultaten §u fommen. 

©ö bürfte fid^, um biefe ^etradptung gu erleicf)tern, empfehlen, 
bie gugfpuren in fold)e gu teilen, bie o^ne ^efdiu^ung, unb fold^e, 
hk mit ^ef(^u!)ung erzeugt raurben. 

gufefpuren von nadten g^üfeen fönnen im ©d^nee, im ©taub 
ber ©trafee, 3}^eE)lftaub ber 3}Zül)len, auf ©tein, Qo^, ja felbft auf 
^arquetten unb ©laö^^) erhalten bleiben unb eignen fic^ felbft= 
rebenD nic^t gum 2lbgie§en. 

2)ie ©ic^erftettung burc^ 9Jieffen unb 3^^^^^^^^ ^^ ^l)atorte 
felbft lägt ber freien SBiEenötptigfeit unb @efd&icfli(^!eit beö 3nbi= 
t)ibuumö §u üiel freien ©pielraum, unb !ann bem 9ii(^ter ^in 
unter fo graeifell)aften 33erl)ältniffen §u ©tanbe gefommeneä ^ilb 
ni($t aU oerläfelidier ^eraeiä bienen. 

©ö erübrigt alfo nur pliotograpl^ifc^e 2lufnal)me mittelft be§ 
t)orbef(^riebenen Slpparateö, raeli^er inöbefonbre auä) geftattet, ganje 
©ruppen von gufefpuren aufzunehmen. 

. ©ie ^^otograp^ie ermöglid^t e§ jmar, ein üoHfommen üerläfe- 
lid^eö treueö, majsric^tigeg Silt) von ber gugfpnr auf§unel)men, 
o^ne fie felbft gn jerftören, fie geftattet, ba^ Silo felbft in 
9kturgrö6e §u erzeugen, unb lägt e§ fo ^n, 'oa^ 33ilb mit einer 
ad hoc frifd^ erzeugten gu^fpur beö 3:^l)äterö gu t)ergleid)en, allein 
in feltenen gällen rairb bie ©id&erftellung einer nadten giigfpur 
einen befonberen SBert ^aben, fie rairb rao^l im allgemeinen einen 
©d^lufe geftatten, ob fie üon einem 3Jlanne ober Sßeibe oöer einem 
^inbe l)errül)re, feiten aber loirb eä möglid^ fein, gu bel)aupten, 
bafe bie am X^atoxte gefunbene ^i^gfpur gerabe t)on biefe m 
^^äter unb von feinem anbern l)errü^re. ^m allgemeinen raerben 
fic^ ^ier nur ©d^lüffe gielien laffen, xü^nn ber X^ätev §. S. einen 
auffallenb ^ol)len ober platten gu6 l;at, ober beffer, wenn fid^ 
Starben, ^erfümmerungen ufit). an hen 3=u6fol)len finben, benn 
erfaljrungögemäg finb bie ©puren öeä nadteu gufeeö »erfd^ieben im 



2^) i^orgcot bringt ^u|fpurcn von natftcn %\x^tn auf ®Ia§, ^ars 
quetten ufio. jum $8orfd)cin, inbcm cc fie mit 2 X ^öttcnfteinlöfung, bcjic^cntlic^ 
mit Cigmium ober ^^"orroaffcrftofffäurc be^anbclt. 



©crtc^tlid^c ?ß^otograp^ic. 35 

belofteten iinb imbelafteten 3"ftonb, 'Derfd)ieben im Saufe imb im 

2Befent(i($ anbers geftattet fid) bie Baö)e, roenn eö fic^ um 
gufefpiiten I;anbelt, raeld^e mit be!(eibetem ^«ge erzeugt roiirben. 

2)ie 33ebenfen, raelc^e beim unbeüeibeten guge raefentlid^ in 
bie 2Bagf$ale faflen, raeid^eu ^kv hen beftimmten Umriffen, bie 
von ber S($ul)fo^le im ^oben erzeugt raerbeit. Sie ©id^erftellung 
üoit g^ugfpuren t)oii beüeibeteit giigeu auf $olg, ©teiu ufro. bürfte 
n)ol;l feiten gelingen, eö fei benn, ha^ bie Df^ägel beö ^efd)lag§, ber 
(Sol)le ober beö 2lbfa^eö ©puren l^interliefeen, ober farbige ^efte 
gurücf blieben; beffer t)erl)ält e§ fic^ mit SIbbrürfen, bie im weichen 
S3oben gefc^al;en. 

@ö unterliegt feinem g^^^if^l ^^6 ^^^ @öng im raeidjen Soben 
ein ©leiten beö gu§e§ nad) tjor unb aud) nad^ feitraärtä erzeugen 
fann, aber man rairb bieö aud) auf ber ^l)otograpl)ie fel)en. @in 
Slbmeffen ber Simenfioncn ber gugfpur auf ber ^§otograpl)ie unb 
auf ber Sefd)ul^ung ift groar ^ier jebem, raeldier \iä) hk Über= 
geugung t)on ber Qbentität bilben foH, geboten; berartige 3JJeffungen 
finb aber immer am 2:i)atort nnh auf ber ^l)otogra^ie problema- 
tifd^er S^^atur, unb unterliegt eö erfal)rung§gemä6 feinem 3"^^^f^^/ 
"t^a^ berartige 9Jleffungen, von üerfc^iebenen ^^erfonen burd;gefü^rt, 
an6) üerfd^iebene 9?efultate ergeben merben. 

äi^enn aber bie ©(^ul)fo6le, wie auf bem Sanbe hei Slrbeitern 
l)äufig, mit D^ögeln befd^lagen ift, menn fie ©prünge unb 9^iffe mitunter 
von d)arafteriftifd^er gorm auficeift, ober njenn auf biefelbe glede 
aufgenäl)t finb, bann ergeben nd) mitunter red)t beutli^e 2In]^alt§= 
punfte für bie Überzeugung be§ Sf^id^terä, bie in üerläglid^er SBeife 
eben nur burd^ hit ^l)otograpl)ie geboten merben fönnen. S)er 
mit einer guten S^teprobuftion üerbunbenen ©d^raierigfeiten tuegen 
möge l^ier nur ein gall im 33ilbe feinen ^lafe finben. 

©. ftieg burd^ ein genfter in eine ©tube eines @afttoirt§ ein, 
lüäljrenb im anftogenben ©d)anf§immer bie ©äfte fid) unterl)ielten. 
D^ad^bem er eine ©elblabe in ber begeidineten ©tube erbrod;en, ftieg 
er burd^ ha^ begeid^nete genfter au§. 2lm genfterbrett fanb fic^ 
bie unten abgebilbete ©pur, unb aU man hen oermutlid^en ^l^äter 
©. eruierte, leugnete biefer liartnädig, alö jebod^ nadj^er fein ©tiefel. 



2«) Dr. §ang ©ro^' ^anbbud^ für UnterMungäric^tcr. ©raj 1894. 
S. 484 unb f. 

3* 



36 



^•riebrid) ^aul. 



beffeu redete ©oljle iinkn abgebitDet ift, gefiinbeu raurbe, iinb i^in 
bie pliotograp^ifd^e Slbbilbung ber ©pur am genfterbrett öegeigt 
lüiirbe, öeftauD er §tt)ar nid)t, t)eranla§te aber einen auötretenben 
.^äftUng, t)a§> ©elb, ba§ t)ergrQben wax, auö^ußraben, um nQ(^t;er 
hen 2)iebftabl gu gefielen, nad)beut er fid) burd^ bie gufefpur, wie 
er fagte, überführt fa^. 

Sunt SSerftänbniö ift lebiglic^ !)ingu3ufügen, bafe baä c^arafte- 
riftifd)e, mit geraben ©trieben eingefaßte 3}ier!nmt burc^ htn 
©prung an ber rechten, äuBern ©oljle erzeugt mürbe. (S§ ift anä) 
möglich, mie im Silbe, burc^ Umfelirung beö pl)otograpl)if(^en 




mh\lX). 15. 



33ilbe§ bie ©d)u^fo^le fo barsuftellen, baß mau bicfelbe gleid^fam 
burd) ben ©d^uE) l)inbur(^ fe(;en, unb auf @la§ §. S. erzeugt, auf 
Uz ^^otograp()ie ber ©pur §ur ^ergleic^ung auflegen !ann. (®aö 
rid^tige Silb ber ©($ut)fot)le geigt fid), menu ber Sefer bie ©c^ul)= 
fo^le in einem ©pieget fii^ abbilbeu lägt.) 

3n einem gaUe gelang e§, bie im 3}^e^lftaub am Soben einer 
9J?ül)le t)om 2^l)äter erzeugte gufefpur gu pl)otograpl)ieren, meldje 
auf einen auffallenb l)o]^len gug beä 2:^äterö fi^liefeen lieg. 

2)ie auf biefeä 9Jlerfnml l^in t)om ©enbarmen beroirfte SSer^ 
l)aftung be§ ^erbäd^tigen erraies, baß bie gefunbene 5»6fpii^ ^^^ 
ber gugfpur be§ ^erbäc^tigen fid^ bedtte, aUerbing^ raurbe ber Se- 
meiö erft burdl) ba§ ©eftäubnis ^ergefteHt. 



@cricl^tlicJ)e ^^ototjrap^ie. 37 

^eit günftigere 9?efultate ergab bie ©traffnc^e gegen ^. raegen 
SSerbred^en ber 33ranblegung. ^. fcl^ieu bringenbft üerbäd^tig, im 
2)orfe ^ranb gelegt gu l^aben, e§ fanbeii fid) tnöbefonbere gu6= 
fpuren, bie üom 3:;f)atorte giim ^aufe beä J^. fü!)rten unb biefem 
gugefd^riebeu raurben. S)urd) bie ^E)otograp{)ie wiirbe ein überaus 
günftiges ^efultat ergielt. 2)er bem R. abgenommene ©($u^ geigte 
Ott feiner ©oljlenfpi^e einen aufgenähten g^ledf, weldier alfo auf 
ber $t)otograpl)ie §um ^Sorfi^ein !ommen mufete. 

SDurd^ bie Entfernung ber ©puren von einanber, 1 m 20 cm, 
unb burd) bie tief eingebrücfte gugfpi^e fonnte aii^ ber guMpui^ 
im frifd^ geäderten Slderboben in Übereinftimmung mit hin eingaben 
ber QmQzn fi(^ergefte(It werben, ba§ ^. t)om 3:t)atorte nad) 
§aufe lief. 

SDie gufefpur felbft, abgefe^en baüon, ha^ fid) bie 9)la§e 
bedten, geigten an i^rer ©pi^e beutlid^ hen Slbbrud beö aufgenäl^ten 
gledes mit feinen fpegififd;en Konturen, rceld^er Slbbrud me^r 
glänzte, aU bie anbre ©pur, inöbefonbere aber beutlic^ erfennen 
lieg, baß bie @rbfd)o{Ien burc^ ben mel)r erl)abenen gled tiefer ein= 
gebrüdt mürben, alö bur$ bie ©ol)le. 

Seiöcr ift bie 9teprobu!tion ber betreffenben 33ilber ted)nif($er 
©$roierig!eiten megen ^ier faum möglic^. Überaus giiuftige 3f?e' 
fultate ergeben bie pl)otograpl)if(i^en 2lufnal)men oon gufefpuren, 
bie von mit 9]ägeln befd^lagenen ©d)ul)en ]^crrül)ren, gorm, 5lb= 
ftanb unb ©ruppierung ber D^ägel auf ber ©pur unb am ©diul^ 
finb oft fo d)ara!teriftif(^, bafe hk Übereinftimmung groeifeHoö er= 
!annt mirb. 

3ubem erl)alten fi^ berartige ©puren, bei 9tegen erjeugt, auf 
SBegen fpäter im trodnen 3»ftciube t)iete 2öod)en nod) beutlic^ er= 
fennbar. 

©c^lieglid^ !ommt bei ber ©i(^erftellung ron gufefpuren mit= 
unter and; baä 3)lebium in 33etra(^t, mit bem bie ©c^ul)e am ^^at= 
orte in ^^eriil^rung fommen, unb inöbefonbere ift ber gall befannt, 
bafe bie nur ant ST^atorte unb fonft nirgenbö in ber Umgebung 
üorfommenben Diatomeen, hk an ber gufebefleibung be§ ^l)äterö 
l)ängen blieben unb mittelft 3)li!rop^otograpl)ie nad^geroiefen mürben, 
gur Überroeifung beö 3::ijäterö bienen fonnten. 

9)^ittelft be§ oben befd)riebenen Slpparateö gefc^iel)t auc& mit 
Erfolg bie 2lufnal)me von Slutfpuren. 2)ie gorm unb erfennbare 
9ii(^tung ber am X^aioxU gefnnbenen ^lutfleden, unb inöbefonbere 



38 gn-tct)ric^ ^aul. 

ber ^hufprifeer ift ni($t o^ne 33ebeiitiing, fie geftatten giemlii^ gu= 
rerläffigc ©d)tüffe in ber ^infid^t, ob ber Getötete beifpielöraeife 
giierft einen ©c^nitt burc^ hen QaU erlitten unb bann burd^ einen 
^ieb auf ben ^opf getötet rourDe, ober umge!el)rt^ an^ bie düd)- 
tung unb gorm ber 33Uitfpri^er laffen ©d^lüffe gu, von toeli^er 
(Seite allenfalls bie betreffenben ©daläge geführt raurben. 

@§ tüirb l^ier insbefonbere burd^ bie p^otograp]^ifd)e Slufnal^me 
ein 3}^aterial gefammelt, gu beffen Verarbeitung bie ©erid^töärjte 
berufen finb^^). 

2)er befannte ^^^ll ber ©rmorbung beö 2lbt)o!aten 9fiotIj§iegel 
in Sien bot bcm feit^er üerftorbenen ^rofeffor ber gerid^tUc^en 
SJiebijin in 2öien, ^ofrat @b. 9iitter von ^ofmann, SSeranlaffuug, 
burd^ Dr. ©b. $iotroros!i SSerfud^e über baö 33erE)alten ber ^lut^ 
fpuren anjufteUen; bemerfenöraert erfd)ien inöbefonbere hk Xi^aU 
fad^e, ha^ gelegentlich ber 2Sornal)me beä So!alaugenf(^einö im 
Slbenbbunfel an ber ©teile, wo bie :2ei^e gelegen, nur ein großer 
^lutfled^ an ber äBanbtapete fid^ Dorfanb, in raelc^eni, alö eine 
Sanipe gebradjit raurbe, no(^ jalilreidje 33lutfpri^en nad^geraiefen 
Toerben !onnten, bie ^rofeffor ^ofmann gu ber ^el^auptung be= 
raogen, ber 2^^äter {)abe auf hie blutenbe, t'ötli(S)e Söunbe feineö 
Dpfer§ nod^ ju raieberl^olten 3J?alen §iebe gefül)rt, nnh fo bie 
Slntfprifeer erzeugt, eine ^el)auptung, beren S^iid^tigfeit fpäter burd^ 
baä ©eftänbniä be§ Xi)'dUx^ beftätigt würbe. 

©in äl^nlidieö Verhalten, raie gegen bie Dualität be§ 2i^tt^, 
geigen ^lutfpuren an^ gegen bie p^otograpl)ifd)e platte. 

©erabe raie §. ^. bie überftridienen, Un 2lugen beä Seobad^terö 
nid^t auffaHenben 9^amen ber 6d)iffe in hen §äfen auf ber pl)otos 
örapl)ifd^en platte fid^tbar luerben, fonimen hit garbe ber ^lut= 
flecken unb fomit biefe felbft guni 35orfd^ein, fobalb ha^ Dbjeft 
p^otograp^iert wirb. 

2)ie ^l)atfad^e ift feftftel)cnb, mag fie nun burd^ Söirfung ber 
roten Sid^tftral^len ober burd^ hen eigentümlid^en, firniöartigen @lan§ 
auf getrotf neter Slutfledfen erflärt werben 2^). ^lutfledfe !önnen bd 
2:i)atbeftanbäaufna^men anä) in S3etrad^t fommen, wenn fie alö 
gingerabbrüdfe auf tzn Sänben ufit). t)orfommen. 

27) Dr. @D. ^iotrora§!i*2ßicn 1895: Über ®ntj"tcf)ung, ^orm, S^licfitung 
unr) 2tus6witung ber örutfpuren na6) <Qicbiüunbcn beö ^opfcö. 

") Dr. §an§ &xoi' ^anbburf) für Unlcrfud)ungörid)ter. ©raj 1895. 
§ 211 unb f. 



©cric^tlid^c ^(jotograp^tc. 39 

2)iefe Slbbrücfe ber g^apiöarlinien finb nid)t o^ue SebeutuuQ 
uiib foöte im Sluffinbungöfaße bereu 2lufbett)al)ning, begie^entlid) 
pl)oto9rap{)ifd&e Slufita^me ntc^t unterlaffen raerben, gumat fie (feit 
1894 üou Sertillon eingefü()rt) nunmehr imb überall aud^ einen 
S3eftanbtei( ber ant!)ropometrifd^eu ©ignalementöfarten bilben unb 
mitunter aud) gur ©ntbedfung be§ ^t)äterä führen fönnen^^). 

@ä ergeben fid) aber aud^ gäde, bag Slutfpri^er fo flein 
finb, hai bereu pl^otograp^ifdie Slbna^me ©(^roierigfeiten ma$t, 
raä^reub bie Gruppierung üou 33(utfpri^er auf bem auf5une()menben 
Dbjefte immerhin gu geroiffeu ©d^lüffen eine Safiö abzugeben vex- 
möd^te. 

©ö ereignete fid& beifpielöraeife un§ in einer fe^r befannten 
©traffad^e ber gall, ha^ berartige Slutfpri^er auf einer X^üx 
p^otograpt)iert raerben foHten. 

S)ie ©pri^er fetbft raaren fo flein unb foroeit von einanber 
entfernt, baJ3 jeber einzeln unb nur cergrögert ptte aufgenommen 
werben fönnen, §ubem {)ätte eine fold^e S)urd^fü^rung ber Sluf« 
nat)men längere Qdt unb befonbere ^ßorbereitungen in Slnfprud^ 
genommen, toeld^e in ber frequenten ©trage, wo t)ic ^^at tjerübt 
raorben raar, nid)t leidet vorgenommen werben fonnten. 

©§ erübrigte alfo nur bie 'Xt)nt, auf ber fid^ t)k Slutfpri^er 
üorfanben, aufjuneEimen unb jroar mit ^ilfe eines baneben be^ 
feftigten SJiagftabeö (^/^ ber ^Raturgröfee), unb auf ber g^l^otograpl^ie 
mit §ilfe ber 3}la6e gu beftimmen, roo bie einzelnen gledfe gu liegen 
fommen. 

Sie einzelnen S3lutflede, bie fd^on eingetrodnet waren, brad&ten 
wir baburd^ gur 2)arftellung, tia^ mir über biefelben ein feiueö 
©(^reibpapier becften unb mit einem S3leiftift barüber l)in= unb ^er^ 
fuhren, biö bie Konturen beö glecfee beutlic^ am Rapier fid^tbar 
mürben. 

SSor Qa^ren ereignete fid^ in S3ertin ber gaU, ba^ ein ©auner, 
ber biö ^eute unentbedt blieb, aU Kaufmann ©rant am Slntroerpen 
fid^ in einem §otel einlogierte, in beffen ^arterregefd^og fid^ bie 
TOumlic^feiten ber S^ieberfäd^fifd^en ^^anf §u ^annooer befanben; 



29) Dr. §anä ©roB' §ant)6ucl^ für Untcrfuc^ung§ric^tcr. ©raj 1894. 
©. 549. ^r. ^aul: SJetträgc jur (Sinfü^rimg t)C§ antijropomctrifd^cn ©igna> 
Icmcnt§. Berlin, ^ribcc & Sammerg 1897. 



40 ^ricbric^ ^anl 

aii§ ben gittimeru fetneö Soaiö gebadite er ber 33an! einen ^efnc^ 
obsnftatten, tnbeni er zin 2od) in ben gugboben ma^ie unb fo in 
bie öarunterliegenben 9Mume eingubringen rerfudite, um bort mit 
ßilfe beö ©aölid^teä unb in ^e^ipienten mitgebrad^ten ©auerftoffeä 
tit 2:f)üren gu jerftören, maö i!)m jeboc^ gum ©lüdf für bie bort 
befinblid)en 7 a)Zißionen 9}iar! au§ unbefannter Urfac^e nid^t ge^ 
lang. ®ie intereffanten ©inbruc^ömerfgeuge finb im kriminal; 
mufeum ber $oli5eibeI)örbe gu 53erlin aufberaalirt 

2lu($ in SBien ereignete \iä) vox nid)t langer Qdt ber g^aH, 
ba6 ein ©anner fid^ in einen Heller einfdilid; unb t)on bort auö 
in einen Sumelierlaben einbradö. @§ finb bie§ gälle, in benen fid^ 
bie 9f^otraenbig!eit ergibt, bie ©inbrud^ööffnungen §u p^otograp^ieren; 
einerfeitö geftatten bie l)interlaffenen (Spuren ©d^lüffe auf 'i)a^ 
Söerfjeug, ha^ gum ^inbrud^ benu^t würbe, unb anberfeitö er= 
geben fid^ im Qn^e ber Unterfudt)ung Details, bereu (Erörterung 
nid^t möglid^ ift, raenn uid^t biz ^^otograpl^ie be§ 3:^^atorteö oor- 
liegt, unb fd^liefelid) gel^t eö ja niä)t an, berartige Öffnungen fo 
lange im felben gwftanbe §u erlialten, hi^ man il;rer benötigt, 
unb felbft 'oa müfete gegebenenfalls fid^ ber MdS)ter erft an hen 
Xl)atoxt begeben, ^er befd^riebene 2lpparat geftattet eö nun auc^, 
unter 33eobad)tuug ber mel)rfac^ erraäl)nten ^^orfid)ten, fold^e an 
ber SDecfe ufra. befinblid;e Öffnungen gn pl)otograp^ieren, u)obei 
man nid^t unterlaffen moHe, einen SJJafeftab §um 3roect fpäterer 
2lbnal)me von Tla^m mitjup^otograp^ieren. 

(So erroeift fi(^ bie§ inöbefonberc bann als nü^lic^, wenn fidler- 
geftellt merben foU, ob ber mutma6lid)e ^^äter hie Öffnung paffieren 
fonnte ober ni^t. 

IV, ^^otoßta^^ie jum 9la^ttJeifc ftrafBaret ^anbluiiöen unb 3ur 

S3eörünbunö \>m 5lnf)Jtü(ijen be8 S^cfr^äbigten (^rttiatbetciliötctt) 

im 3lbpfton§)>rojeft. 

©ie 33e§örben fommen mitunter in Ue Sage, 9^ad^forfd)ungen 
anftcUen gu muffen, o^ne ha^ im ^orljinein fd)on feftftänbe, ba6 
eine ftrafbare ^anblung oorliegt, gefc^raeige benn eine beftimmte 
^erfon einer folgen x)erbäd)tigt werben !önnte, ja e§ werben mit= 
unter fold;e Dbjefte einer üennuteten ftrafbaren ^anblung bireft 
ber SBe^örbe übergeben, bamit fie erforfd)e, ob fid) nid)t ein^ 
begangene ftrafbare §anblung nadjweifen laffe. 



3Sir meinen l^icr tn^befonbere g^ölf^ungen von Urfunben, von 
2Bertpapieren^ oon ^apierijelb, gälfdinngen üon Lebensmitteln, 
9la($raei)e von ^Int, menfdjlid&em ©amen nfn).^°). 

^iefc ^kc^roeife gn liefern, (jeprt in bie 2)omäne ber (3a$= 
t)erftänbi9en im ©d^reibfac^e, ber ßl)emi!er, bejiel^nngöraeife ber 
©toatölaboratorien, n)eld)e le^tere in allen ©taaten erfrenli(5er= 
lüeife in gnnel)menber 3^^ sumeift gnr (5i(^erftellnng üon ßeben§= 
mittelfälf^nngen errichtet raerben. 

S)ie @ntad)ten ber ©acl)t)erftänbigen im (3d)reibia($e im raeitern 
Sinne laffen fi(^ nad^ gn)eifa$er 3^id)tnng befpred^en, e§ erfoUjt 
nämlid^ bie ^enrteilnng ber ©c^t^eit einer §anbfd)ritt entraeber anf 
(Srnnb ber nai^geraiefenen (Sigentnmlid^feit ber ©(^rift^üge felbft 
nnb il)rer 2lnorbnnng, ober anf ©rnnb einer Unterfnd)nng be§ 
§ur ^eroorbringnng ber ©$rift t)erii)enbeten 6d)reibroer!3enge§, 
ber ^inte unb enblid^ beä ^JJJaterialö, anf bem gefd)rieben ranrbe. 




Slbbilö. 16. . 

®ie ^^otograpl^ie bietet nnn bie 9Jii3glid^ feit, bie ©d^riftsüge in 
yielfad^er ^ergrögernng gnm ^erglei^ic anjnfertigen, ja man 
fann fobann nad) bem ^orfd)lag Dr. ^eferic^ö hk ©d)rift anf 
eine ©elatinefolie pl)Otograp^i)d^ fixieren, um fie auf bie gu vtx- 
gleid)enbe auflegen gu fönnen. 2lnc^ hit ©d)riftrefte am Söfcl)= 
blatt fönnen bnrd^ $l)otograpl)ie cüentned mit ^ilfe von ^er= 
gröfeernng lesbar gemad)t raerben. ^ei ber obenfte^enben 2lb= 



30j ^ie ©taatcn unb 3^ttc(6anfcn bcft^cn eigene 2lnftartcn jur (Srjeugung 
bec S'loten imb Prüfung ber ^^älfrfiungen, unb jd^on öelm^ol^ jc^l»9 t)or, bie 
®d^t^eit Don ^apiergetb im ©tereoffop ju prüfen, inbem man red)t§ §. 93. eine 
ec^te unb Iin!§ bie angeblich) falftfie ^Jlote einfc^ob, betfte ftc^ bie 3^it^"W"g 6i^ 
auf bie 3^ummern, fo war bie 3'iote, bcren ©c^t^eit angejrceifelt rourbc, ec^t, im 
©egenfaße uned^t. 

Sead^tenSroert. ^rof. Dr. ^arbieri in 3"^^^' ^^ortrag, gehalten im 



42 



^ricbric^ ^aul. 



bilbung tüirb t»ie ©d^rlft lesbar, wenn man fie im ©piegel ficf) 
abbilben läfet. 3m nad^folgenben geben lüir Die Slbbilbung einer 




'44/% 



Slbbilö. 17. 



eckten Unterf^rift anf einem äöcd)fel, ferner ber gefälfd^ten Unter? 
fd^rift, bie burd^ ©nrd^paufeu auf ^itm g^enfter gewonnen tüurbe. 




Wl?4/Vlf^ 



3lbbilö. 18. 

^Bereit! jur ^f(c(;c ber ^f)otograp^ic unb rcrroanbtcr fünfte in gtanffurt a. 9W. 
am 9. Slprir 1895. ^e)ot. Ä'orrcfponbcnj, Sßien 1895, §cft VI. 

93c!annt ift auc^ ba§ 3Scrfat)rcn bei ^crftcllung ber ^alimpfcftc, wobei 
bnlb burd^ SSerftärfung ber ^Wegatioe unb S)iapofitiüc, \>(xXü burd^ 9lufeinanber< 
becfen S3eiber unb tieuerlid)cö ^^otograpt)iercn überrafd)enbe 9iefultate fic^ er« 
geben, ©o bie !aif. i)leic^§bruc!erei auf ber SlmateurauSfteUung 1896 in ^Berlin. 



©cric^tlic^c ^f)Otograp§ie. 43 

iinD Tüeifeu auf bie Unftd^erl^eit ber ©i^nftgüge l)m. QiiQUidi) 
möge bie ©d^rift einer SOjä^rigen ^erfon ^la^ finben, bie \i6) 
von obiger gäl|d)ung biirdf) bie auffaHeiibe ^tegelmäfeigfeit ber 
(Bden (fenileä 3^^^^^") auögeid^net^'). ©d^rift in uioletter ^inte 
färbt ^ertillou biird^ ©al^fäurebämpfe gur pöot. Sliifna^uie grün, 
©ine eigentümli($e ©teßung nel^men E)ierbet hk ©uta^teu ber 
erftbejogenen ©ac^öerftänbigerx im ©c^reibfad^e im engern ©inne 
ein, hk beige^ogenen ©jperten finb gumeift praftifd^ mit bem 
©d)reibunterric^te befaßt, im allgemeinen (Smpirifer, roieraol^l eö 
fdj)eint, bafe in neuerer S^it burd^ hie 2lu§breitung unb ^ftegc ber 
@rap()o(ogie (ber §anbfcbriftenbeutung) hk ©ad^e in ein ©pftem 
gebrad&t werben foH. ©ie gerglieberung ber ©d^riftgeid^en, bie 
ä5ergleid)ung il)rer ©eftalt, Sage unb Stnorbnung, bie 3nter= 




aibbilt». 19. 

punftionen, enb(id) bie Drt^ograpl^ie bieten {)ier bie 33aft§, auf 
welcher bie ©utad&ten fufeen, roel^e iebod^ in juriftifd^en "gaä)-^ 
!reifen mit D^iüdffid^t auf bie ©rfal^rungen, bie man auf biefem 
©ebiete fd^on beö öftern gemadbt (33ertillon im ^ro§efe Qola, 
Revue Scientifique Nr. 2, 1898), ftet§ mit einer geroiffen die- 
feroe entgegengenommen werben. 

©ä bleibt aber nod^ abguroarten, ob bie 2luöbreitung ber 
©rapl)ologie auf biefem ©ebiete bagu füliren rairb, ha^ ber 9iid)ter 
tl^atfäd)lid^ auf ©runb ber 2luöfül)rungen ber (5ad5)oerftänbigen 
unb nid^t lebiglic^ auf ©runb ber infattiblen Slutorität be§ ©jperten 
wirb feine Übergeugung bilben foUen, biö bal^in wirb wo^l noc^ 

^0 Sombrofo, ©rap^ologie. 



44 ^-ricbric^ ^aul. 

oft bie ftrafprojeffualc Seftimmung, bie bem S^ic^ter eine Über= 
prüfimß be§ @iita($ten§ suöefteljt, U)X die^t beljaupteu. SBeit 
beraeiöfräftiQer, raeil augenfälliger in ben S^iefultaten ber Unter- 
fud^ung, bewährt fic^ in gäHen t)on gä(f*ungen ron §anbf(iriften 
bie 5t:f)ätig!eit beö ei)emi!er§ nnb beö ^botograpljen, bie ^umeift 
überseugenber hk gefunbenen ^f^efultate bem dtiä)tex vermitteln. 

$Die Unterfu(^nng ber ^ef(^affenl)eit ber Rapiere, auf benen 
gef($rieben rcirb, beö SBerf^eug^, ber 3:^inte, mit ber gefc^riebei^ 
raurbe, geben oft fet)r brafti|(^e über^eugenbe 9^efultate. 

^erbient gemadjt !)aben )i^ auf biefem ©ebiete ber (if)emiUt 
(Sonnenfd)ein unb fein ©d)üler, ber befannte ^3eri(^t§c^emi!er 
Dr. 3eferi(^ in Berlin, Dr. ^^arbieri, ^rofeffor am ^ol^tedinüum 
in 3üri(5, ^rofeffor Sementjeff in ©t. Petersburg =^2), bie !. f. 
grapljifd^e Selir^ unb ^erfud^äanftalt in '^ien unb anbere. 

©ans befonbere ^ead^tung verbient jebo(5 eine überaus fad^s 
lid^e unb belelirenbe Slrbeit ber Ferren Tl. ^ennftebt unb 
Tl. ©d^öpff ans bem <Staatölaboratorium in Hamburg ^^). 

^enbenj unb Söert biefer 5lrbeit illuftrieren am beften eine 
S3emerfung ber SSerfaffer: „SSenn irgenb, fo ift gerabe ^ier, wo 
fid^ bie SBiffenfd)aft in hm ©ienft ber Suftij fteßt, ©el)eimnis= 
främerei am raenigften am $la^e, bie Unterfudiungsmet^oben muffen 
allgemein befannt unb geprüft unb allfeitig als eintoanbfrei ans 
erfannt fein, fie follen bod^ in erfter Sinie gerabe in fold^en ; 
gälten mit baju beitragen, bie 2öat)rt)eit uns Sic^t §u förbern, 
wo ein ^rrtutn ®^re unb ©lücf eines Unfd^utbigen §u ©runbe 
rid^ten fann!" 

^ie ä^erfaffer f)ahen in brei 9^id&tungen ^^erfudl)e angcfteßt, 
tnbem fie fic^ folgende fragen vorlegten: 1. loie unb mit n)eld^en 
S^iefultaten fönnen auf Urfunben ©c^riftgeid^en entfernt, beäie^ungs= 
raeife neue eoentuell an beren ©teile hinzugefügt toerben; 2. meli^e 
D^iefultate ergibt bie Unterfud^ung ber hinten oerfd^iebener ©c^rift= 
jeid^en; enblic^ 3. meldte 2ln(jaltSpun!te bieten fid^, um (Sleidl;= 
Seitigfeit ober §eitlid^e ^t^rennung ber ©c^riftgüge nad[)roeifen gu 
tonnen. 



^2) ©a§ ÄrciSgcrid^t in ©t. ^ctcröburg befaßt fid^ ex professo mit Prüfung 
t)on ^anbfc^riftcn. 9i. 3t. j^oSIoff, cf)cmifc^ - |)i)otograpf)ifc^c ©jpcrtifc bei ©c* 
ric^t unb für ba§ ©cric^t. 

^'^) ^ai)tW(i) ber Hamburger raiffcn^d^aftliclcn Slnftaltcn, XV, 1898, Sucaö 
©tttcfc & ©iUcm, Hamburg. 



©enc^tlid)c ^^otograpfjie. 45 

©ntfenumgeu uon ©d^riftjeid^en üoit Ur!imbeu rerrät tia^ 
gefd^raäd^te ober biird^ ß^emifalien öebletd)te Rapier, mau p!)oto= 
9rapE)iert alfo im burdifalleuben 2i<i}t ober mad)t zun ^lufna^me 
mit farbenempfinblii^eii platten; im erftern gaüe erfijeint ber 
%kä biird)fid)ti9er, alfo bun!(er, im le^teru galle geigt fid) ein 
gledf je uad^bem ba§ Rapier gelber ober weifeer rourbe. 

SDag erftere ^erfal^ren toenbeten rcir and) mit ©rfolg an, 
toenn e§ \i6) bariim lianbelte, gu eruieren, ob auf einer Urfuube 
ein (Stempel fid^ befaub ober eine mit Sleiftift gefd^riebene ©d^rift 
abgelöfc^t raoriieu toar. 

^er (Stempel l^interliefe nämlid^ beutlii^ Konturen teils, weil 
baö umliegenbe Rapier anhem ©inflüffen ausgefegt war alö baö 
t)om Stempel he'oedte, teiU weil ber Seim im Rapier brang, Wte 
berfelben begie^ungöraeife beö Stempels l^aften blieben, rcälireub 
bie @rapl)itparti!eld^en bes 33leiftifteö burd^ rabieren nur tiefer in 
bie $oren beö Rapiers gerieben, oberfläd^lid^ mdE)t fi^tbar, in ber 
^urd^fid^t aber auffaHeub fi($tbar fid^ §eigten. 

2lu(^ bie t)erfd)iebenen hinten !ommen t)erf$ieben bei 2luf= 
nal)men mit farbenempfinblicben platten §um SSorfd^ein, man !ann 
fo felbft unter eiuem 2::intenfledt uod^ Sd^riftgüge uadtjioeifen. 

3ßir entnel^men ber citierten Slrbeit, hai bie alten (gifeugallus= 
tinten, in meldten ©ifeufalge burc^ ©ummi ufm. fuspeubiert finb, 
fid^ Tr)efentli(^ üon ben je^t üblicl;en Stinten unterfd)eiben, raeldien 
ber garbftoff (blaue ober rote 5tl)eerfarbe) nur beigegeben ift, um 
bie Sd^rift beim Sd^reiben fid)tbar ju madien, mä^renb ba§ gerb- 
faure ©ifen fid^ in ber ^inte felbft im gelöften ä^Mtönbe rorfinbet 
unb erft fpäter bie Sd^riftjüge fd^raärgt. 

^ieö ergibt mefeutlid^e Unterfd^iebe hzi genügenber S8er= 
grögerung ber Sd)rift§üge; in ber S)ur(^fid)t geigen bie @ifen= 
partüeld^en ber ©ifengalluötinte ein mofaifartigeö S3ilb, raä^renb 
bie mobernen 2::inten ins Rapier einfinfen unb gufammenl)ängenbe 
geid^nuugen geben, meldte aber rerfd^ieben intenfio finb, je nad^bem 
bie gange ^intenmenge ober nur hk t)om £öfd^blatt nid^t auf* 
getrodnete 3}Jenge gurüdfblieb. (^orfid^t bei ber Beurteilung.) 

2Benn Sd^riftgüge nid^t gu alt finb, geftattet nad^ Sonnenf^ein 
ein gleid^geitiges 33etupfen mit je einem 2:^ropfen Söaffer unb t)a^ 
mz\)x ober weniger rafd^e ©intreten bes ©rfolges einen (Sd^lufe 
auf ha^ Sllter ber Sd&riftgüge, wenn beibe nid^t gu alt roaren. 



46 ^ricbrid) ^aul. 

S)nrdb 3Sergrö6erung ßelingt e§, lüenn hziu ©d^riftgüöe nx^t 
gii a(t finb imb fidö freuten, nadjguraetfen, welche (5($rift älter ift, 
ha bei ^reugung^ftellen 'ük jüngere in bie ältere ausfliegt. 

^ie gefiiubeneu Sf^efultate finb burdö fe^r beutlid)e Qlluftrationen 
bargefteßt unb gibt hk gange Slrbeit, bie in bie X^z]e au§!lingt, 
„ber ©ad^rerftänbige bürfe fi(^ nie barauf befd)rän!en §u fagen, 
er \)abe baö S^^efultat nod^ feiner 2Retl)obe gefnnben, ol)ne irgenb 
weld^e ©rlänterungen gu geben, ba einem fold)en ©ntad^ten iebe 
S3en)eiö!raft abgefpro(^en werben follte", ein berebteö gengniö ron 
ber fad^lidö gereiften Slnffaffnng ber 35erfaffer von hzn Slnfgaben 
ber gerii^tli(Jen ^l)otograpl)ie. 

Slber niä)t bloß bie Slnraenbung farbenempfinblid^er platten, 
au(^ 3)iobnlationen in ber ^elenc^tnng ergeben red)t braud^bare 
9^efultate, ebenfo 't)a§> Slnfnelimen unb kopieren unter gelben ober 
blauen ©laöfc^eiben he^m, ©eibenpapier gur Slb^altung ber m(^t 
ern)ünfd)ten ©attung ber Sid)tftra^ten. 

Dr. Seferid) publizierte eine Slnga^l auf biefe 2lrt geraonnener 
©gpertifen in ben ©alonl)eften ber g^üfd^rift „Qnv guten ©tunbe", 
4. 3ö^jrgang §eft 13 ©. 600, §eft 18 ©. 824 nnh 5. 3al)rgang 
ßeft 10 ©. 465. 

©§ gelingt enblid^, für 'oa^ 2luge ni($t raal^rne^mbare (Sr^abem 
Ijeiten, hie §. 33. t)on einem ^leiftift auf hem näd)ftfolgenben 33latte 
en relief gurüdblieben, §u pl)otograpl)ieren, inbem man ftar! feitlidö 
beleud)tet, fo ha% bie erzeugten gurdien im ©(Ratten §u liegen unb 
fo auf ber l)art entraicfelten platte §uin ^orfcbein fommen. 

Unö lag eine ^tedbnung ror, auf welcher au§ einer Qa^l 300 
eine Qa^i 560 hnxä) gälfd)ung entftanben fein foHte. 

2Bir pl)otograpl)ierten auf hie befdliriebene 2lrt in lOOfa^er 
3Sergrö6erung von t)orne unb oon rü(fmärt§ burcb ^eleud)tung mit 
9)lagnefium unb fonnten bel)aupten auf ©runb ber erften 2lufna^me, 
bafe eine Qi^ex 3 an ©teile beö t)orl)anbenen günfers ftanb, tüeil 
ber gälfd^er bel)auptete, e§ f)ahe ber Sluöfteller felbft an^ hex 
Siffer 3 eine 5 gemad^t, bieö aber offenbar ni($t mit bem Sefunbe 
ftimmte, ba ein ^eil be§ Dreiers l)ätte üorl^anben fein muffen, 
biefer STeil aber nur alö ©(Ratten (Vertiefung) gurücEblieb, fomit 
rom gälfd^er offenbar juerft rabiert raorbeu tuar, el;e bie Qi\\ex 5 
i)ingef(^rieben rourbe. ^er Sluöfteßer, ein @efd)äftömann, pflegte 
bie 3iffern oon linfs nac^ red^t§ in abfteigenber ©röfee ju f($reiben. 



©cuic^tltdic ^f)otograpf)ic. 



47 



tnöbefonbere Ui ber Siffer 6 einen geraben ©d)tt)eif von oben 
beginnenb ju machen unb jroar o^ne ^un!t. 

S)ie nad) ber befc^riebenen 2lrt aufgenommene ^f)otograpJ)ie 
i^iQt^ beutlii^, bafe ber ©cbtoeif ber 6 an bie angefügt raoröeu 
war, eä befinbet firf) bort beutUcö ein 3aJ)n. 

©rfterer Umftanb mit biefem Umftanbe unb im 3»f(^^""i^"- 
l^ange mit ben eingaben beö ^efdiäbigten unb beä gälfd^erä liefen 
mit groger Sßa^rfdjeinlidifeit hk ^e!)auptung ju, e§ fei auö ber 
giffer 300 eine 3tffer 560 burd^ fpätereö ^ingut^un entftanben, 
ein SBefunb, auf beffen ©runblage bie ©ai^oerftänbigen im ©cf)reib= 
fai^e erfaunten, ha^ ber ^e= 
fd^ulbigte bie gälfc|)ung üolI= 
bracf)t f)aU^^). 

§anb in §anb mit ber 
^^otograpl^ie arbeitet ha^ Tlxtxo- 
ffop, raenn e§ fid) um ©ic^er= 
fteHung oon 331utfle(fen (§ämim 
!rt)ftallen), ©amenfleden (6amen= 
tierd^en) ufto. l)anbelt, unb toürbe 
e§ xüo^ gu weit führen, bie 
möglid^en gälle ber Slntoenöung 
ber $]^otograp]^ie in biefer diiä)- 
tung §u erläutern. 

^efentlid^e ^ienfte leiftet 
aber bie $^otograpl)ie, raenn 

eö gilt. Die ©rfa^anfprüc^e beö 33ef($äbigten im ^Ib^äfionSprogeg gu 
erroeifen, bie Söunbe, bie gu^eilte, ha§> §auö, "oa^ niebergeriffen 
loerden mufete ufro., !ann bur(^ ^^otograpl)ie ber rid)terli(^en 
Cognition erl;alten bleiben. 

Qnöbefonbere geftatten axi6) bie 9?öntgenf$en ©tral^len, braftifd^ 
@ntf(^ät)igungöanfprüd)e gu begrünben, raeld^e toegen äufeerlidt) 
fd)einbar roüfommener Teilung nictit fiijtbar, burd) 9^öntgen=33ilber 
aber nai^toeiöbar finb: toenn ^noc^enoerftümmelungen naä) bem 
§eilung§pro§e6 gurüdbleiben, bie ben ^efi^ulbigten im gerao^nten 




SlbbilD. 20, 



2*) 2Btr müfjcn ^crüor^eBcn, ba^ c§ unbcbingt ron 2ßid)tig!cit, \a mitunter 
Don au§fd)Iaggcbenbcr SBebcutung ift, bafe ber ©ad^tjerftänbige im geeigneten 
3eitpun!te au6) mit bem it)n betreff enben ©tanbe ber (Straffad^e üertraut 
gemacht raerbe. 



48 



. 'gricbrirf) ^aul. 



(Srroerb l^inbern, irenit @efcöo6parti!el(5en iifw. gurüdblteben. 
^ef($al; e§ bod;, ha^ (Bericfttöärgte eine Verlegung für eine ©tid)= 
luimbe f)ielten, hk fi($ fpäter bnrd^ ha^ (Bc^merj r)erurfad)enbe unb 
foDann befeitigte ^rojeftil aU (Sc^ugwnnbe erroieö. SBir felbft 
hatten ©elegenfieit, eine ^!)otograp^ie einer SSerlefeung beö linfen 
Unterarmen eim^ 3nbit)ibnnmö anzufertigen, von welcher ber 336- 
fd)äbigte beljanptete, fie fei if)m bnrc^ einen ©(^ufe mit einem 
SIeoober gugefügt raorben. 2)ie Sr§te fonnten fein ^rojeftit nadfi^ 
weifen unb unferen @rad)tenö riil;rte bie giemlid) ausgebreitete SSer^ 
le^ung t)on bem ^la^en be§ ©crae^rlaufö l)er, ber ben '^i)äkv 
bef(^äbigte, als er einen 2Bi(bbiebfta^l mit einem mie hd 3Bilb= 
Dieben getnöljnlid) feljr äiDeifelt)aften (^en)el;r beging. 




SlObilö. 21. 



Sßir fd^ließen eine $(;otograp{)ie eines Hamburger kriminal: 
fd)u6manne§ bei, ber t)on einem $ßerbred)er angef hoffen unb 
nai^ 3fiöntgen pl)otograpl;iert unirbe. ®ie ^rojehile finb beutlid) 
fid^tbar. 

©d^ließlid) möge nid&t unerroäfint bleiben, ha^ fd^on im Qaljre 
1892 bie 33egir!sl)auptmannfc^aft '^ahen in 9^ieber-Dfterreid) mit 
Siedet barauf liinraeifen fonnte, bafe inöbefonbere für bie Unfall^ 
üerfi$erung§anftalten, bereu Srjte aus ber ^rerne oft bie 33er= 
le^ungen gu beurteilen l)aben, aus ber ^l)otograpl)ie Diel DZu^eu 
gießen unb fid^ tdox mannen ©d)abcn fd;ü6en fonnten. 



i 

©cric^tlid^e ^^otograp^ic. 4.9 



V. aSerttJeubuttö bct ^^otoöta^^ic ju 2>emonfttattonett im 
©eti^tSfaaL 

®er ©iibjroed ber ^^otograpfiie im 6trafr)erfa§ren ifl jehenfaßö 
gang erreid^t, wenn fie fd^Ueglid^ im ©eridjtgfaale bagu bient, um 
atö ein untrüglii^er unb «euer gaftor mit jur ginbuug ber mate= 
rieHeu 2Ba{)rl)eit beizutragen. 

(So ift be§!)alb au(^ müfeig, barüber gu ftreiten, ob uic^t rieHeid^t 
ber Slusbrud „potigeilid^e ^^otograp^ie" gutreffeub raäre. 33ertiUou, 
ber ja it)ol)l alä eigeutlid^er ^egrünber ber l^eutigeu $l)otograpE)ie 
im ©traföerfa!)ren angefe^en werben mu§, f)at fid^ für 'ozn 2lu§= 
brud „gerid^ttid^e g5^otograpl)ie" entf^ieben, unb biejer ift jebenfallä 
aud^ ber gutreffenbfte, nad)bem ja in biefem S^al^men bie $f)oto= 
grapt)ie in lefeter Sinie nur für hen ^iditer arbeitet. 

(Sott nun tiie ^^otograp^ie, ober beffer ein ^^otogramm, im 
@erid)t§faa(e gur ©rflärung fommen, fo mufe e§ tfjatfäd^lid^ leidet 
atteö erfennen (äffen, wa^ auf bemfelben nad^geraiefen werben fott; 
ba§ Silb mu6 alfo oor attem eine entfpredöenbe @rö§e ^ahen, 
eoentuett üerfiet)t man bie oon bem Silbe nicftt gebedften Otänber 
beö ^arton^ mit hen nötigen @r!lärnngen unb 3ci<^uungen, wenn 
notwenbig gibt man aud^ befonbere ^läne hei mit Orientierung 
nad& ben Söeltgegenben. 

äßir Ratten fo ©elegeuEieit, in einer ©traffad^e wegen ^anh 
bie auf pl^otograpliifd^em äöege erzeugte ^Sergrögerung einer ©ene^ 
ralftaböfarte alä ©%e beijugeben, hie atterbingö an ^ßerläßlic^feit 
nid&tö SU wünfc^en übrig liefe, inöbefonbere 9Jieffungen geplattete. 

Tlan trage ferner ©orge, bdfe hie ^l)otograpl)ieen im auffatten= 
ten Sichte betrad)tet werben unb hai womöglidb jeber gunftionär 
mit einem Silbe oerfe^en werbe, benn nur bann ift @ewäl)r t)or= 
lianben, ha^ ©rflärungen rerftanben werben, wenn atte bem @r= 
flärenben auf bem Silbe felbft folgen !önnen. 3Jlitunter leiftet and) 
ein Sergröfeerung^glaö gute S)ienfte. 

SDie ©rflärung beö Silben ift bringenb notioenbig; wir \)ahm 
bie @rfal)rung gemad^t, bafe felbft Seruf^rid^ter, wenn g^ragen k^-^ 
nifd^en 3nl)altö in Setrad^t fommen, oon relatio ganj einfadöen 
SDingen fic^ feine Sorftettung mad^en fonnten unb ha% einmal eine 
oon un§ angefertigte beutlid&e ^l^otograpl^ie einer benagelten ©tiefel= 
fo^le für eine ^rofobit^aut gel^alten würbe. 

^citfc^rtft f. b. gef. ©trofrec^tgro. XIX. 4 



50 



^riebric^ ^aul. 



gür berartige Broede mufe man ftet§ beftrebt fein, möglid^ft 
grofee unb beutUdöe 33ilber §u erzeugen. 

SBefentlid) geförbert raürbe jebod^ ber anguftrebeube groed, 
tüenu mau eö uuternöl^me, bcm @erid^töl[)ofe hk So!alaugenf(^etnö= 
aufnal^men, Urfunbenfätfd^ungen ufro. rermittelft eineö ©üoptüouö 
auf eim Sßaub §u projigtereu, wir ^atkn beä öfteru ©elegeul^eit, 
bei 3]orträgeu über Slut^roponietrie uub gerid^tlid^e ^^otograp^ie 
uuö mit ©rfolg biefeä ®emouftratiou§mittelö §u bebieneu. ^aö 
©üoptifou^^^) ift eine fogenaunte lateroa magica befferer 2lu§fü]^= 




2l6bilt). 22. 



rung unb geftattet, unter 3w^itfenaf)me rerfc^iebener Sic^tqueüen 
(Petroleum, @as unb Slcetplen bürfteu l)ier am el^eften in grage 
!ommen) bie bar§uftettenben Dbjefte, felbft in Sebenögröfee, o^m 
befonbere 3Sorfel)rungen auf eine SBanb einen burc^fi(^tigen ober 
unburd)fi(^tigen ©d^ein ju projigieren. 

2)er Slnfd^auungöunterric^t über()aupt unb insbefonbere raiffen= 
f($aftlid)e unb populärn)iffenfd)aftli(^e Vereine l^aben fid^ fd)on lange 
biefeö t)or§üglid^en TOttelö ber ^ele{)rung bemäd^tigt unb mit bem 



^^) Sfioptifa erzeugen in bc[onbcr8 jroccfmä^igci: ^orm ufir. Unger & ^offs 
mann in 33crlin unb Bresben u. a. 



t 



befteiii ©rfolge; mau foHte ni^t fäiimen uub fi(5 aiiä) im @traf= 
rerfaljiren mit biefem gortfdjjrittc befreunben. 

Sl'eineöroegä ift aber iinferö @ra(^ten§ bie Slblel^uung einer 
fold^en ^emonftration feiten^ eiiieö @eri(^töl)ofeö genügenb motioiert, 
raenn bel)auptet wirb, foldje ^orfüliriingeu becfteu \i^ ni$t mit ber 
SBürbe beö ©eriddtö. 

3}Jaii benft eben bei einer fol(^en 9)^otit)ierung offenbar weniger 
<x\\ ^m ernften tt)iffenfd^aftlid)en ^eruf fold^er ^emonftrationen, alö 
t)ielmel)r an bie broüigen Silber von §e^en nnb ^obolben, bie man 
nn§ in ben £inberial)ren mit §ilfe ber SBunberfammera üorge- 
fül;rt l^at. 

©ö bürften graeifelsol^ne and^ biefe 33eben!en balb überrounben 
fein, fobalb man er!annt l^aben wirb, 'oa^ foldie ^ßorfül^rungen weit 
beffer informieren, al§ bie beften ^l)otograp{)ieen. 

33or aßem ift e0 möglid^, baö gu bemonftrierenbe 33ilb in t)oIler 
Lebensgröße nnb raomöglid^ anä) in garben barjufteüen, alfo t)oII= 
fommen naturgetreu, e§ raerbeu bamit fd)on falfd^e Sluffaffungen, 
tie bnrd) ein ^!)otogramm wegen 9Jiangelö ber garbe nnb wegen 
^leinl^eit ber S)arftellung ufro. entftel^en fönnen, wegfallen. 

SRad)bem aber nur ein Mb erzeugt wirb nnb lebiglid^ an 
biefem naturgetreuen S3i(be "Die notwenbigen ©rflärungen gegeben 
werben, fo werben falf($e Slnffaffungen, bie fi$ §. S. ein @ef($worner, 
ol^ne l^ierin !ontroßiert gu fein, oft gum 9Zad^tei( für 't)ie gange 
<5traffa(^e bilben fann, eliminiert, benn jeber ©efd^worne wirb ge^ 
wig hzi ber ©rüärung feine ^emerfungen ma$en, bie fofort rid^tig 
<}eftellt werben !önnen, wenn fie ben ^fiatfad^en nid^t entfpred^en. 
2lu(^ bie 3lngaben beö S^»9ß« i^»^ ^i^ 2lu§fagen beö 33ef(^ulbigten, 
fowie bie eingaben be§ ©ad^oerftäubigen erfal^ren fo burd) hie S3e= 
fid^tigung ber Dbjefte Prüfung, rid[)tige Beurteilung, 5ßerftänbniö 
lutb ^ritü. 

©ö werben alfo bie burd^ 33orweifung von $^otograpl)ieen be- 
:gwecften (Erläuterungen weit grünblid^er, aber aud^ in üiel fürgerer 
3eit nnb mit weniger (Störung burdE)gefül)rt werben fönnen; leiber 
fonnten wir, obgleid^ fd)on befprod^en, eine fold()e Borfül)rnng bei 
einem ©efd^wornengerid^te nid[)t in ©gene fe^en, weil ber betreffenbe 
18orfi^enbe ber ©<^lu6t)erl)anblung im legten 5lugenblidfe Bebenden 
:trug, ben 2lnge!lagten im §albbun!el nur ber 2Ba(J)fam!eit ber 2luf- 
fel^er anguoertrauen. 

4* 



52 ^ricbrid) ^aul. 

2lii(5 in btefer 9iic^tuiig toirb fid& ber gortfc!)ntt gar balb fein 
^e$t erftritteu l^aben, giimal bie Slnfertigung ber gu biefen ^rojef^ 
tioneu erforberlii^eu ©laöplotteu (^iapofitbe ='^)) ni(i)t foftfpielig unb 
leidet ift unb auc^ bie 2lufd)Qffung eineö ©!iopti!on§ nid^t bebeu= 
tenbe Soften üeriirfa^t. 

VI. ^^otoßratijtftje 5ltclier§ ber 23eprbett. 

^ie ©rfalfirungen, bie man überall mit ^ernföpl^otograptjen ge- 
mad^t l^at, bie Eigenart ber für geri^tlidie 3"^^^^ l^^ fertigenben 
Slüfnafimen überl^aupt, bie 3^ottt)enbigfeit, au(5 biefen Sroetg be§ 
©ienfteö amtlid) jn leiten, gegen 3)li6bran(^ gn fd^üfeen, nnb m6)t 
in lefeter :8inie ber ^oftenpnnft finb eö, bie aUer Drten gur @rri(^= 
tnng amtlid^er, mit ber ^el)örbe felbft in $8erbinbnng ftel^enber 
pl)otograpl)ifc^er Slnftalten gebrängt l^aben, raeld^e allein hen ^tn- 
forbernngen gered)t werben fönnen, bie man billigerraeife an eine 
fold)e Inftalt ftellen barf, aber anä) ftellen muß. ^a^ ilirer ^e= 
ftimmnng fönnen fol(^e p^otograpI)ifd&e 2lnftalten üorfommen 1. hei 
ben ^oligeibeliörben, 2. bei @erid^t§l)öfen nnb 3. in ©trafanftalten. 

^it htn geringsten Slnforbernngen begnügt man fi(^ bei hen 
pl^ptograpl^ifi^en ©inrid^tnngen für ©trafanftalten; l)ier l)anbelt eö 
fi(^ nnr um bie 2lufnal)me von Silbern ber befangenen (Öfterreid^, 
©nglanö) nnb finb anbre 2lrten von 2lnfnal)men auögef($loffen. 

Unferö ©rad)tenö wäre ^ier ein ganj bebeutenber gortfd^ritt 
gu erzielen, wenn man fid) enblid^ ju ber 2lnficbt befel^rte, tia^ bie 
2lnn)enbung be§ antl)ropometrifd^en ©r)ftem§ S3ertillon§ überall 
geboten ift, tüo hie ^bentität ber ^erfon überl^aupt in grage !ommt, 
fei e§ bei bem Solbaten ober öffentlidjen S)iener, fei eö bei 2ln§= 
fteHnng eines $affeö ober fonftigen S)o!nmenteö, hei einer SlnfteEung 
aU ^ienftmann, £ntfdt)er nftü., bei SSerfidierungen auf hen ^obe^s 
fall ufra. 

tiefem ^oftnlate entfpred^enb müfete bann aud^ in jeber mi^- 
tigern (Straffad^e (in Öfterreid^ hei 3Sergel)en nnh ^erbredien, @ljren= 
beleibigung, politifd^e unb 33erbredf)en gegen bie 3^eligion ufra. vieU 
leidet au§gcfd^loffen), bie Slnfna^me beö ant^ropometrifd^en ©igna= 
lentents unb hei gemeingefäl)rlid)en Snbiüibuen aud^ bie pl)otogra= 
pl)ifd)e 2lufnal)me naä) Sertillon vorgenommen unb bie angelegte 
©ignalementöfarte bem betreffenben ©trafafte nngefd^loffen raerben. 

^^') ^iapofitiüc üon §crmann ©cf)nau§, 2)rc§t)cn 1897, SSccIag be§ SlpoKo. 



(2lufd&lu6 ber ^^otograplflie ift an maiK^en Drten üblic^.) ^a§ 
ber ©trafanftalt gum ©trafüoHäug überinittelte S)o!umeut (Strafe 
!arte iifto.) entE)ielte ebenfaßö ha^, antEiropometifc^e ©igualement, 
allenfalls ol)ne ^liotograpliie, iinb it)äre fo bie ©eroä^c üorljanbeu 
für bie Qbentität beä abgegebeneu Snbioibuumä unb entfiele hk 
p]&otograp{)ifd)e 2lufna^me in t^en ©trafanftalten. 

Würben enblid^ "ok @erid)tä!)öfe hk ©ignalementäfarten ölt 
eine 3ß»tralregifterftelle abgeben, fo würbe eine ©trafregifterfon- 
trolle im ibealften «Sinne be§ @eban!en§ gefd^affen, na<^bem bie 
SJlafee allein gur ^tegiftriernng l)erange5ogen würben, ol)ne ^eba$t 
auf hm toed^felnben uuüerläglid^en ^f^amen ber 3nbit)ibueu; auf 
feinen g^aH ^at bie bisherige S^egiftrierung ber ©trafen auf ©runb= 
läge anbrer S3e^elfe eine erfolgreid^e gufunft, man wirb au6) l^ier 
früher ober fpäter bie 3Bege ^ertillong tüanbeln muffen. 

$Die 2lufnal)me ber ^erfouen bietet, raie ^ertillon felbft be= 
mer!t, bei ^eobad^tung ber von iljm aufgefteßten Flegeln unb raie 
rair aus eigner ©rfal^rung beftätigen fönnen, feine (S(^raierigfeiten 
unb fönnen leidet geeignete 33eamte gur §anbf)abung beö p^oto= 
grapl^ifi^en Slpparateö gu biefen Slufnalimen au^gebilbet raerben^^); 
raie e§ ja in Dfterrei(^, jum ^eil au(^ mit gutem 9^efultate, ge= 
fd^el^en ift. ©diraieriger geftalten fid) Slufna^men t)on 5t^l)atorten, 
oon Dbjeften ber Xi)at, unb am meiften ©d^raierigfeiten hkkt hk 
S)ur(^fü^rung pl^otograpl)ifd^er Slufnal^men §ur ©ntbecfung von 
ftrafbaren ^anblungen, von gälfd)ungeu ufra. 

33ei ^efpred)uug ber begügli(^en (Einrichtungen l^aben rair alfo 
pl)ot. Slnftalten im Singe, bie bzi $olijeibel)örben unb bei @erid)tö= 
l)öfen, raeld)en ja in Öfterreici^ aud^ ber 6trafr)olI§ug biö gur 
^auer eines 3al)res obliegt, entftel^en fönnten. (SSieraol^l bei ber= 
artigen @inrid)tungen ein gad^mann guge^ogen raerben mug, fönnten 
bod^ einige Semerfungen raiHfommen fein. 



37) ^ic gcr. ^§ot. ^aUc 1895 ©. 69. 

Pli. David: Installation et emploi de l'appareil special de Photo- 
graphie judiciaire. — PouUence freres Paris rue Vieille-du Temple 1895. 

Bull, de 1 art Beige 1889 pag. 425, iiberfe^t im ^anuar^cft 1890 bcc 
p^otoßr. ^orrcfpont>cnj in Sßien. 

Über 2lufna^mcn üon ^eri'oncn ju amtlid^en 3"'^f^^ii ^. ^aul bei 21. 3)?oI(, 
«P^iot. g^otijcn, mm 1896. 

S)a§ ant^ropomctrifd^e Signalement üon Dr. v. ©urt). 33ern unb Seipäig, 
2t. ©tebert ©. 137ff. 



54 



^rtebrirf) ^an\. 



3tt)e(fmä§tg rerlegt man bie p^otograpljifd^e Slnftalt in "üa^ 
oberfte Btodmexl unb groar fo, bag bie ©(aöroanb nad^ '^oxhen fie^t. 

©ine billige, entfpred&enbe unb wo^t überall burc^füljrbare 
Einlage geigt nntenfte^enber ^lan. 

©er 9iaum A, ha^ Sltelier (mit ©la^raanb) bient gum 2lnf= 
nel^men ber ^erfonen unb §u t)or!ommenben Slrbeiten, eine Sänge 
t)on ca. 10 — 12 m unb breite t)on ca. 8 m fann allen 2lnforbe= 
rungen genügen. 

J ftettt 't)^n ^ertillonfd^en Siufnaljmeapparat, H ben ^ert. 
<Bt\\^ t)or. Segterer ift am ^oben feftgef($raubt, für ben 3luf= 
nal^meapparat finben fid& mit 33le(^ befd^lagene, fteine Öffnungen 
im ^oben, in rceld^e ©tifte beö 2Ipparate§ paffen, um benfelben 



Jio ri>Cii 



m 



r 



Ji^^/40^ 



} 




«"' 






1 



:b 



% 



s 







'.E 



jV 



T \ ^r 



^ 



Sabbtlb. 23. 



nad^ Entfernung mieber l^inftellen gu !önnen. ©§ ift ni($t not= 
ttjenbig, rcie bei 33ertinon in $ariä^^), 2 Slpparate gugleid^ in 
^erraenbung ju nelimen, ba man mit einem Slpparat V\^ 80 2luf= 
nahmen an einem 3Sormittag machen lann. 

©ie Häftlinge fommen über "t^k treppe 2, nel^men auf ber 
lin!en 33an! ^la^, betreten baö 2ltelier burc§ bie %^\\xt R, um 
e§ burd^ bie ^^üre S gu üerlaffen unb raerben bann, nad^ 3"' 
(äffigfeit, über bie treppe abgefül^rt, 'tik 9täume U, unb U2 finb 
für biefelbcn ungugänglid^ unb bienen U, jum Slufberoaljren fc^on 
entraidelter, U2 gur 2lufben)al)rung oorrätiger platten, ©er 9iaum B 
ift nur burd^ eine ©d^ublabe, bie ftd^ foraol)! in bem Sltelier aU 



') Sic^e ba§ 2;iterbilb jur gcr. ^^otograp^ie, ^aUe 1895. 



©cric^tlid^c ^^otograv[)te. 55 

in her ^im!el!ammer B l^erauögiel^en lägt, mit A oerbunbeu^'^), 
burd^ biefe raerben bie Raffelten in baö 3ltelier öereic^t, wä^renb 
ber nur bnrd^ roteö (getbeö) ßid^t erleud)tete 3iauut juni @ntn)i(Jelu 
ber platten, ber in gleid^er 2öet[e beleu(^tete 9fiaum C aber jum 
(Snttt)i(feln üon ©mulfionöpapieren bient, rcobei man fic^ ber an 
h^n genftern F befinblid^en imb mit SBafferleitung üerfe^enen 
S^röge bebient, bie Sf^änme ß nnb C fommunigieren burd^ ein^n 
Iabprint()ä^nlid^en ©ang mit fd)iöar5en 3Sorl;ängen, bit an ber 
Öffni^ng gegen 'ozn ©ang U, bas 2iä)t abgalten. 

©ie genfter G finb mit roten ©d^eiben ©erfdien, bie burd^ 
einen gugtritt ge()oben, eine orangegelbe ©d^eibe fid)tbar roerben 
laffen unb geftatten fo auc^ bei c^eümn Sid)t gu arbeiten. 

3m ^aume E, ber vom @ange Ui §ugänglid& ift, befinben 
fid& groei ©aöflammen mit Slonbenfatoren nnb bienen gnm kopieren 
ber ^romfilber|)apiete bei fünftlid^em Sid^t-'^). 

2>ie erzeugten Silber raeröen im ^unfelraume C gleid^ ent= 
lüitfelt, fixiert nnb getrodnet, n)äl)renb ber Sftaum K jum Se= 
fd&neiben, ©addieren nnb Satinieren ber Silber bient, raoju längs 
beö g^nfterö ein 2::ifd^ mit htn nötigen SJlafd^inen angebra^t ift, 
hie Säften L hiemn jur Slnfberoal^rnng üon Qnftrumenten nfit). 

3m gaUe biefe Sf^äume nid)t genügen fottten, fügt man Uiä)t 
weitere an. 

gtüedfbienlic^er alö ber von SertiHon gnm kopieren mit Srom= 
filberpapier rerroenbete Slpparat fd^eint nnö ber oon Dr. (g. 21. Quft 
fonftrnierte §u fein. 

S)er !leine ^T;)]>axat mirö an Stelle einer genfterfd^eibe in ha^ 
genfter be§ ^unfeljimmerö eingefe^t nnb ringsum gut li($tbid^t 
rermad&t. 

2)a§ Sid^t fällt, wie bie 3ßi$ni"^9 anbeutet, wenn bie äußere 
klappe K offen ift, auf hen l)ori§ontalen Spiegel S, meld^er eö 
burc^ ba§ auf einer ftarfen Spiegelglaöfc^eibe fatt aufliegenbe 
DZcgatit) ^inburd^ auf ha^ ©mulfionöpapier refleftiert. 

^er Spiegel S lägt fid^ für fteiler einfaHenbeö 2i6)t burd^ 
Strauben an ber Slugenfeite entfpre(^enb l)öl)er [teilen. 

®er ©ang ber Slrbeit ift folgenber: SDer 2lrbeitenbe l^at auf 
einer Seite bie fd)on exponierten, auf ber anbern Seite hie nod^ 



=59) ©. 62 bc§ öcjogcncn 3Berfc§. 

4ö) Dr. ©. 21. Suft§ Scitfat)cn für bcn ^ofittucntit)ic!cIun9§pro3cf; auf 
(5)clatinc=®mulfion0papicr, äßien 1890 im Scibftocriag. 



56 



^rtcbrid) $aul. 



intaften, üor^er Qiit flad^ gepreßten 33lätter (Smulfiou^papier jur 
§anb bereit liegen. 

@S rairb nnn hzi gefd^toffener 5lu6en!lappe K bie innere 
Mappe K^ geöffnet nnb ha^ ©mnlfion^papier geraed^felt. 

9lnn fd)lie6t man bie innere Etappe, preßt fie mit ber §anb 
ober mit einem ftarfen SSorreiber feft an, brücEt anf bem rnnben 
Öebel H, raeld^er bie ändere Etappe in hk §öl)e wirft, fo lange. 




Slbbilt). 24. 



alö bie ©jpofition banern fol Soft man ben §ebel H an§, fo 
fäHt bie 2ln6en!lappe burd^ i^r ©igengeiüid)t nieber nnb bie ©j- 
pofition ift beenbet. 

Btatt einer in bie §ö^e auffd^lagenben klappe laffen fid^ ani^ 
§tt)eif(ügelige, feitlid^ anffd)lagenbe klappen mit Vorteil anorbnen. 

©er 5lpparat l)at ben SSorteil benfbar größter ©infad^^eit in 
ber ©inri^tnng roie §anbl)abnng unb entfprid^t h^n Slnforbernngen, 
bie für ^opieroorrid^tnngen gefteßt lüerben, jiemlid^, nnb ift fel^r 
biüig. 

ßr ^at einen großen SSorteil, ha^ ift bie 3)?öglid^!eit, jeben 
2lngenblid bie 3^egatioe anäraed^feln ju fönnen, feien fie and^ nod^ 
fo rerfd^iebener ©röße. 



@cncJ)tlid)e ^^otograp^ie. 



57 



5Die äiigere klappe ift überbieä mit einer 3iotf(^eibe t)erfe^en, 
bamit ber 2trbeitenbe 'oa^, S^egatit) raä^renb bes 2Bed))eIuö beob= 
ad^ten, alfo aud^ beliebige Steile be^felben fopieren nnb guüerläffig 
treffen !ann. 

2)iefer Slpparat finbet groedmäfeig feine ^erroenbnng, wenn e§ 
fid^ barum lianbelt, mehrere Ifinnberte üon Silbern in fnrjer geit 
gu üerüielfältigen; er geftattet, ungemein fd^neHer unb beffer §u 
arbeiten, olö ber von SertiHon üerraenbete ^opierra^men. 

5Dq§ Sltelier ber ^oligeibeliörbe in Bresben befinbet fid^ im 
nörblid^en ^ofe beö $oli3ei=S)ire!tionggebäubeö unb bilbet "üa^ britte 
©todmerf beö fogenannten ©tallgebäubes. @§ befielet an§, einem 



i:W-,«i^.ir^^>^^ ^6. ■^^(t^u^^^qttäl^^^■ 



^ni 




Slbbilb. 25. 



Sltelierraum t)on 8,25 m Sänge unb 6 m S^iefe, nebft einem 
Slrbeits^ begra. ^opierraum von 3 m Sänge unb 6 m STiefe. 3)ie 
beiben S^äume finb bur(^ eine ©d)iebetl)ür von 2,70 m Sänge unb 
2,20 m §öl)e oerbunben, um aud) Slufnal^men auf größere (BnU 
fernung §u ermöglid^en. hinter bem Sltelier liegt ber 8,25 m bejtü. 
11,65 m lange unb 1,50 m breite ^Borraum, in rael^em gur 2luf= 
beraal^rung ber platten unb Utenfilien grojse ©d^ränfe aufgeftellt 
tüerben. 

(Sä ift ferner eine ^un!el!ammer von 3,15 m Sänge unb 
2,30 m S^iefe, mit einem bunflen 33orraum von 1,70 m Sänge unb 
1,20 m S^iefe angeorbnet, foraie ein 2lbort für "oa^ im Sltelier 
befd)äftigte ^erfonal. 2)urc& eine ooHe SBenbeltreppe gelangt man 
t)on bem 2ltelier bircft in "oen §of, burd^ ben l)inter bem Torraum 
befinblid^en ©ang bagegen nad) bem @efangenenl)aufe unb bem 



58 (^-rtctrid) ^aul. 

§auptgebäube. ®ie voxh^xe 2lnft$t be§ ©ebäubes ift in S^^Q^^- 
rof)bau l^ergeftellt. S)ie gefainte Saft beö ©la^bac^eä im ^Uikx 
tüirb burd^ graei ©ifenträger von 28 m ,göl)e getragen, auf raeld^e 
bie ©proffeneifen aufgenietet finb. 2)ie SBerglafung beftel)t aus 
mattiertem 9^o§glafe. Qnx bequemen 9^einigung ber ©laöftäd^en 
ift t)or bem Sltelier eine breite, burd^ ein 80 cm f)ol)eö ©elänber 
gefdS)ü6te Srüftung gefc^affen, auf roeldie man burd^ jroei !(eine 
^{)üren gelangt, ©ntfpred^enbe 3^^99^^^^"^^ werben jur 2lb- 
bämpfung be§ 2id)m angebrad^t. 

Slußer bem 33 er titlo uferen Stpparat wirb man für 3ltelier- 
pedfe nod& eine ßamera für hk TOnbeftgröße von 18/24 cm be^ 
nötigen, um Vergrößerung t)on §anbfd^riften unb ^orträts, ©ruppen 
ober 2^ableau£ von ©inbred^erraerfgeugen nfro. aufgunelimen. 

Se^üglid^ biefer ^Tf^paxate ift ni^tö gu bemerfen, nac^bem fie 
von jeber ^auDlung p^otograp^ifc^er Slrtifel mit einem geeigneten 
Dbjeöit) auf ^eftellung geliefert werben. 

gür ^^atbeftant)§aufna]^mcn loirb vmn diien fi^cjianntei 
Dfteifeapparat mit entfprec^enbem ©tatio in ber 3JJinbeftgrö6e von 
13/18, beffer aber t)on 18/24 cm anfc^affen, mit einem Btativ, 
ha^ geftattet, hk güge §n !ürjen, ferner empfel^len fid& gu 2luf= 
nal)men t)on Seiten bie auf ©eite 30 u. 32 befd^riebenen 2lpparate; 
fleinere gormate ber Silber finb gu üermeiben, 2)ete!tioapparate 
als Verfud)§obie!te immerl^in §n empfel)len. 

gür Vergrößerungen über gen)öl)nlic^eS 5^^^"^^^ für 2an'i)' 
farten ufw. empfiel)lt fid^ ber unten abgebilbete 5lpparat, ber an 
ein gegen <Bnhzn gel;enbes genfter angebrad^t wirb unb beffen ©r^ 
flärung ftc^ aus ber g^ic^^iii^'Ö ergibt. 

Vertillon bebient fidE) eines basfelbe 6r)ftem befolgenben in 
einen feften pt)ramibenförmigen haften eingebauten SlpparateS ba= 
gu, um bie ^orträts ber Signalementsfarten (V;) auf S^Jaturgröße 
in bringen. 2)eSgleid)en bebient er fic^ and; eines eignen Slppa^ 
rates, nm auf eine platte eine größere Qa^l von köpfen berfelben 
$erfon aufgunelimen, um bann beim kopieren eine größere Slnjal^l 
von Vilbern rafcft fertigen §u fönnen; fold^e Silber enthält ber 
Sltlas gum antl)ropometrifd^en ©pftem VertillonS. ©ine ^otteftion 
t)on 9iadf)bilbungen ber Vertillonfd)en 2lpparate war im VamHon 
ber gsoli^ei in ber 2[Bol)lfa^rtsauSftellung in SBien 1898 burd[) bie 
girma Sed^ner ausgefteQt. ©ine 33efcl)reibung biefer Slpparate 



©cridjtlic^c ?ßf)Otograpfjic. 



59 



öing iiu§ jebo($ tro^ rcieberl^olten @rfnd§en§ bei beii moBgebenbeu 
gaftoren bi^ giim 2lb)(^lii6 biefer Slbtjaubhmg uic^t sii. 

SSir fönneii iin§ mit obiger ^eroielfältigungöart m$t be= 
i freiinben, nad^bem ber ^uftfdje Slpparot mit üerfd^roinbenb ()ö()ereu 






,i:ill||||l| 11!''' 




Slbbilt». 26. 



Soften geftattet, ba§ gange jebenfallg iingleid^ raertöollere ^ruftbilb 
fe^r rafdj ^cr^^iifteüen. 

Über platten nnb (Sntimdfler gibt jebeö ^anbbiii^ iiiib jebe 
§anbtung p^otograp^i)d)er 2lrti!el, am befteu aber fleine ©rfa^riing 
beu befteu 33e|d)eib. 



60 g-riebrid) ^aul. 

2ßi(^tiger erf($eint bie grage nad^ bem gu t)ertt)enbenbeu 
Rapier. 

gür ©tgnalementöfarten mib g^orträts im allgemeinen fott 
nur 5llbuminpapier in Slniüenbung fommen, weil biefeä aUeiu gegen 
3lbfd)ilferung unb SSerlctumgen l^inlänglic^ raiberftanböfäliig ift, h^i 
einigermaßen größerem S3ebarfe ift baö Rapier felbft gu filbcrn 
unb finb ^Jlbfälle unb S^iefte ber ^äber forgfältig ju fammeln unb 
§u üerraerten. 

©benfo f^neibet man ^artonö mittels eigner ©d^neibemafd^inen 
am beften felbft, für ©trafaften empfiehlt eö fid) mitunter bie ^^o- 
tograp^ie lebiglid) mit ßeinraanb gu l^interfleiben*'). 2So eö auf 
2)eutlidöfeit unb ©d^ärfe anfommt, mirb man groedmäfeig (Selloibin 
ober beffer ©elatinepapiere oerroenben, meld^' le^tere inöbefonbere 
burd) ein 33ab in 10 ))(^t gormalinlöfung, eine für hen amtlid)en 
&ehxanä) ermünfd^te 2ßiberftanböfä^ig!eit erlangen, gur rafdjen 3]er= 
rielfältigung bient ^romfilberpapier*^)^ 

2)ie ^erfunft ber Silber begeid^net man graedmäßig burd^ ©ins 
fc^lagen ber S3e§eid^nung ber ^eprbe mittelft ©tanjen. ^ei $er> 
fonenaufnal^men l)alten mir c§ für fel)r graedmäßig, 'am tarnen 
auf bem ^ilbe niijt erfd^einen §u laffen, eä genügt, menn man i\)n 
auf hi^ platte vzvU^xt auffdireibt, ober von einem 3^^^^^ ^i^ 
^opiertintenfc^irift auf bie nod^ feud^te platte fopiert, ber auf ber 
^4]!)otograpl)ie felbft leöbar angebrad^te 9Zame fann ja fel)r oft 
Slgnofgierungen Dereiteln. 

33ei 3Sornal)me ber 2lufnal)men bebient man fid^ eines ^ageö= 
protofoUeö unb einzelner 3^ummern, 'oie an bem 33ertilIonfdöcn 
©tu^le befeftigt, auf ber ^l)otograpl)ie bann erfc^einen nn'D gur 
Kontrolle bienen*^^). 

groedmäßig erfc^eint e§, bie 2lrbeiten auf 33efteEgetteln ber 
^eprbe I)in, ron ber p^otograpl)ifc^en Slnftalt liefern ju laffen, 
um fo einen Überblid über bie 2lu§bel)nung nn\) Soften biefer 
Slrbeiten gu geroinnen (gamburg). 

3}U!rop^otograpljifc^e 2lpparate anjufd&affen ift irol)l nid^t 
nötig, gumal ja in hm größeren ©tobten ©taatslaboratorien be= 



4') Dr. 2lt)0lf §cfc!iet & ßo. S3crlin NO. (Ä'lcbclctniüanb jum ^intcrflciDen 
ber ^()otograpf)ie mit Seiniünnb biirc^ I)ci^c0 Sügcin). 

''-) Sumicrc, Dr. 6. 21. ^u\t, Sromarijt, (gaftmau ufiü. 

*'^) eic()c i)icrübcc übrigcnö: ®ie öeric^tlic^c ^^otograpfjie, 1895, ^aUe a. ®. 
8. 73 ff. 



fielen, toeld^e mit berartioeii Stpparateu aiiögerüftet finb. Überbie^ 
ift e§ aiidö jumeift ^ad)e biefer tmb ber ©ad^oerftänbigend^emüer, 
mit fold^en Slpparateu ju arbeiten. 

3m übrigen müf[en n)ir nn§ bie^bejügtic^ nnr auf bie un= 
iibertrojfenen Sluöfü^riingen 33ertillonä berufen, raeli^e atterbing^ 
tu einzelnen Details burc^ hk Überfefeung für jebermann ui^t 
ganj üerftäubli^ würben. 

äöir erfüllen fc^lieglic^ eine ^f{t(^t ber ®an!bar!eit, roenn toir 
allen, hk um Ui 3Hf(J»"nenrtelIung biefer !leineu Slrbeit bel)ilflid^ 
iraren, unb nid^t gum geringften ^eile ber $ßerlag§bu(^l^anblung 
für bie Sluöftattung biefer Slrbeit unfern ergebenden "i^anl abftatten, 
inöbefonbere ^ahm wir eine gülle ber Slnregung unb reid)f)altigeö 
^Jiaterial von Hamburg erl^alten, beffen 2lnfta(ten uneigenuü^ig 
aütn 33eteiligten riet be§ Söiffen^raerten unb Sele^renben bieten 
unb getoig jum ^hii^en unb grommen ber @efamtt)eit. @§ bürfte 
beöl^alb geroig gered^tfertigt erfc^einen, wenn wir in SBort unb Silb 
bie p{)otograpt)if($en ©inriditungen ber Kriminalpolizei in Hamburg 
t)orfül)ren. 

S)ie Hamburger Kriminalpolizei barf fid^ rühmen, -DieHeid^t bie 
größte unb befte poligeilid^e pl)otograpl)if(^e Slnftalt ber ©rbe §u befi^en. 
S)iefelbe ift 1889 eingerid&tet unb ^at bi§ je^t etroa über 60 000 
^erfonen p^otograpl)iert, von benen nur bie beftraften in hm 
auö 21^oppelteilen unb melen 33änben beftel)enbc SSerbred)eralbum 
aufgenommen raerben. $ßon jeber ^erfon werben groei 33ilber ge- 
fertigt: eins von t)orn unb ein§ von ber ©eitc (^ertillon). Slufeer 
bem Verbrecheralbum ift ein 3lnard)iftenalbum angelegt, hm mit 
etwa 300 3^himmern ba§ umfangreid^fte ber ejiflierenben fein bürfte. 
'^thzn ^^t)fiognomieen roerben in großem Umfange ^^^atfpuren, 
Überfü^rungöftüdfe, Unfall^ unb ^ranbftätten, unbefannte ßeid&en, 
t)erbäd^tige ©c^riftftüdfe, ^läne, 3^^*^^i^^"9^i^ ^f^- pl^otograpl^iert. 
S)ie geiüö^nlicbe SSergrögerung gel)t bi§ gum fedl)§fad)en, raälirenb 
müroffopifd^c Körper mittelft be§ mi!ropl)otograpl)ifd)en 2lpparat§ 
bei fünftlic^em Sid^t hi^ z"^ SOOOfadien üergröfeert rcerben. 

S)er ted^nifd^e 3Sorfte^er ber^lnftalt unb feine p]^otograpl)ifd^en 
©el^ilfen l^aben außer einer großen 2ln§al)l fleiner ßameras unb 
fogenannter ^eteftioapparate gur Verfügung u. a. groei ^Itelier^ 
Cameras von 18/24 cm, eine Uninerfalcamera von 40/50 cm, ^rvd 
^teifecamera^ von 18/24 cm, eine ^anbcamera für a}?omentauf= 
ual)men, hen mi!ropl)otograpl)tfd^en Slpparat ufro. unb 3Jlagnefium-- 



62 



f^ricbrid^ ^aiil. 



lampen für imc^tlidie Slufiml^nien. ©ine £id)tbrucf]d)nellpreffe iinb 
graei Srocfenöfen eigner ^onftruftiou ermö9Ud)en Qufeerbeirt bic 




^erfteaunö t)on etiua 36 000 Sid^tbrucMbern innerhalb 24 ©timben. 
S)ie pl)ot09rQpl)ifd)eu Slufna^meii unb fonftigeu SIrbeiteu (jefd^e^eu 



in befoubern Slnftaltöräumen: bem groJBeu Indien uub mit alleii 
^elid^tun^öeinridituiigen aiiögeftatteten Sitelier mit ^im!e(gimmer, 
einem großen Slrbeitö^immer mit ^unfelgimmer, bem £aboratorinm 
für ^^otogrQpl)ie unb bem geränmigen Slrbeitsfaal für Sii^tbrucf. 

S)aö ^riminalalbnm, ein ©lirenblott in ber @efd^i(^te ber 
gambnrger ^oligei, beffen Qn^alt biö anf gan§ geringe Sluönal^men 
aus 'ütn ©rgengniffen biefer p^otograp!)if($en Slnftalt befte]t)t, t)er= 
folgt nid^t nnr ben 3^^^'/ ^^^^ Umfang unb hk 2lrt ber SC^ätig^ 
feit biefer Sel)örbe §u üeranfc^anlic^en, fonbern anä) bie anbern 
gormen mitguteiten, unter benen bie Kriminalpolizei il)rer Slufgabe 
geredet gn werben fnd^t, foroie einzelne befonberä bemerfenöraerte 
Kriminalereigniffe unb einige l^eroorftelienbe ^erfönlidöteiten oor- 
gufü^ren. SBä^renb ha^ Driginalalbnm eine ©röfee von 43/54 cm 
l^at, finb bie p^otograpl)ifc^en 3ieprobuftionen beöfelben auf 14/19 cm 
rebujiert. 

2Bir empfel)len allen intereffierten ga!toren einen Sefud^ in 
Hamburg. 



2. 

• 33on (Eonrab ^orn^a!. 



^ag ber beutfd^e Strafprozeß einer buri^greifenben Reform 
bebarf, löirb tanm mn irgenb einer Beik nod^ geleugnet. (Bdjon 
bte breifa($ oerfc^iebene ©lieberung ber ©trafgerid^t§t)erfaffimg in 
©d^öffengeri(^t, (Straffamnter unb ©d)tDurgeri(^t, bk graeifad^ üer^ 
f($iebene ©eftaltung ber ^ec^t^mittel in S3erufung unb 9f!et)ifion 
unb S'teoifion allein geigen, ha^ bie geltenbe ©trafprogegorbnung 
fein einl)eitli(^er ^au, fonbern ha§, Ergebnis von ^ompromiffen 
rerfc^iebener ^aumeifter tft, hd bem hk einzelnen ^eile beö Saueä 
ni(^t immer §u einanber paffen. Slber barüber, raaö reformbebürftig 
ift, erfd^einen bie Slnfic^ten noi^ feineöroegö geklärt, geft ftel)t nur 
eine allgemeine Ungufriebenlieit, bie baö 33ertrauen in unfre nod) 
bur($auö tüi^tige nn'^ unparteiifd)e ©trafre(Jt§pflege ernftlic^ §u er= 
f(Jüttern brol^t. 

groei d^arafteriftifd&e güge finb e§ befonber§, bie bem beut= 
f(^en ©trafprogeffe il)r@epräge aufbrüden, bie (Stellung berStaatö-- 
anraaltfd^aft unb bie ä^^^eifeung ber einlieitlid^en (Strafaftion beä 
©taateg burd) Verteilung ber ^l)ätig!eit auf t)erf($iebene Organe. 

®ie ©taat§anroaltf(^aft ift, abgefel)en von bem fleinen ©ebietc 
ber ^riöatflage, baö au§f($lie6lic6e Organ ber ©trafoerfolgung ber= 
art, hai eine ©traftl^at alö fol($e nur auf il)re ^ilnflage ^n ^ux 
rid)terlid^en Slburteilung gelangen lann. S)ie (Staatäanraaltfd)aft 
ift aber in bem größten ^eile be§ 9tei(^e§ ni6)t etroa bloß eine 5ßer= 
n)altung§bel)örbe ol;ne rii^terlic^e Unabl)ängig!eit, fonbern eine po= 
Utifdie 33el)örbe, bereu SJlitglieber jebergeit gur ^iöpofition gefteHt 
werben fönnen. 9hin foll bie ©taatöantoaltfd^aft aUerbingS nad& 
bem Segalität§prin§ipe ber ©trafprojeßorbnung rcegen aller ftraf= 



3ur ^Reform bcö ©trafprojcffeS. 65 

baren ^anbUtngen, bei benen ni^t ^rbatflage juläffig ift, Sliiflage 
erl^eben, fall§ au^reid^enbe tl)atfä(^li($e ©runblagen rorl^anben finb. 
Slber e0 ift ein offenbarer SBiberfprud), eine politifd^e ^el^örbe 
lebiglid^ auf hk 2lnit)enbung beö ©efefeeö gu tjerraeifen. ©ine ^e= 
prbe, bie nur ba§ ©efe^ anguraenben ^at, brandet ni($t politifd^ 
abl^ängig §u fein, unb befielet einmal bie politifd)e Slbl^ängigfeit, fo 
tnuJ3 fie bo($ irgenb einen Qrdtä l^aben. SDer ©efefcgeber felbft ^at 
fid& biefer Sogi! nid^t ganj oerfc^liefeen fönnen, inbem er auf ^e^ 
fd^ioerbe be§ 3SerIe§ten fd^liefelid) ba§ Dberlanbeögeri^t über bie 
@rl)ebung ber 2tn!Iage bef(ilie§en unb bamtt bie poUtif^e ^el)örbe 
burd^ eine folc^e in ridöterli($er UnabpngigMt gur ^nn)enbung 
be§ ©efegeö graingen läfet. 5l^l)atfäd)li(^ ift bie ©taatöann)altfd)aft 
bie allgemeine S)ienftmagb ber Verwaltung gur 33eforgung von 
bereu ©efd^äften auf bem ©ebiete ber 9?ed^t§pflege. S)ie 6teuer= 
bel^örben l^aben fogar fd^on hk ftereotripe gormel, hei ©rfuc^en um 
©rl^ebung ber 5lnflage fofort hk ©inlegnng t)on 9fie(^tämitteln ju 
verlangen, fatt§ ba§ Urteil nid^t ben „bie§feitigen Einträgen" ent= 
fprid^t. hierin liegt bod^ eine (^ntroürbigung eines Drganes ber 
9^e(^t§pflege unb eine ©nüleibung jeber ©elbftänbigfeit ber @nt- 
fd^liefeung, wk fold)e fid^ feine 5ßern)altung§beljörbe bur(^ Organe 
eim^ anbern 9^effort§ gefallen laffen raürbe. äRag bie ^efd^roerbe 
beim Dberlanbesgerid^te fc^lieglidf; in ttvoa^ oerrenfter gorm dm 
Garantie geroä^ren, ba^ jebe ©traftliat verfolgt rairb, gegen bie 
@rl)ebung unbegrünbeter 2ln!(agen unb gegen bie unbegrünbete 
©inlegung von 9ied^t§mitteln, weld^e bie ©taatäanroaltfc^aft felbft 
für au§fi(5t§log Italien muß, ift ba§ ^ublifum rödig fd^u|log. 

2Benn nun Beamte, bie bem ©efege nad) nur §ur @efefee§an= 
toenbung berufen, aber burd^ il)re Stellung genötigt, nid^t nur jeben 
SBin! von oben, fonbern auc^ t)on ber ©eite §u befolgen, unb beö= 
l^alb gauä unfelbftänbig geraöl^nt finb, in 9^idbterftetten berufen 
toerben, fo mu^ bas oollenbs t^a^ Vertrauen bes $ubli!um§ in hi^ 
©trafred£)tepflege erfd^üttern. Vis in hie neuefte Qeit wax aber hie 
preufetfd^e ^ufti^oerroaltung infolge ber geringern $öd^ftgel)älter ber 
(Staatäantoälte gerabegu gegtoungen, biejenigen ©taatsanioälte, hie 
nid^t in bie l)öl)ern ©teilen gelangen fonnten, §u 9^id5)tern ju er^ 
nennen, unb ba biefe alten ©taatöanraälte hen gufammenl^ang mit 
bem ^rioatred^te t)ielfad^ verloren f)atUn, blieb nid^tö anberä übrig, 
alö fie in ber ©trafred^töpflege unterzubringen. Slber aud^ l)öl)ere 
Md^terfteHen raurben rielfad^ mit el^emaligen ©taatäanioälten be- 

Scitfc^rift f. b. flc^. ©traftec^tän). XIX. 5 



6Q ©onrab 58orn^a!. 

fe|t. ^ie§ it)irb hoffentlich für bie 3u!unft aufhören, guinal bie 
Söd)ftgeplter ber dlii^Uv urib ©taatsantüätte je^t gteid^ geftellt 
fiub. 2)aö 3}^i§trauen in bie UnpQrteili(Jfeit nnb Uitab^dngigfeit 
ber 9^ed^täpflege ift jebenfallö anä) bann ein ©d^aben, raenn biefeö 
3}ligtrauen ein unbere($tigte§ ift. 

Q;in x\oä) fdjioerereö Übel aU bie (Stellung ber ©taatsanraalt- 
fd^aft ift aber hk gerfplitterung ber ftaatli($en ©trafaftion über= 
l)aupt. ^ä^rm jemanb, ber in hk @el)eimniffe unferö (Strafpro= 
geffeö ni(^t eingeraeilit ift, bie 2l!ten über irgenb eim ©traffa($e 
§ur §anb, er raürbe unbegreiflid^ flnben, raie üiele t)erf(^iebene ^e= 
l)örben in ^l)älig!eit treten muffen, um jemanben wegen eineö ^er= 
bre(^enö ober 5ßergel)enö pr ftrafrec^tli^en ^Berantwortung gu 
giel)en. 

®a ift gunöd^ft bie ^oligei, raeld^e bie erften Ermittelungen 
üeranftaltet, unb ber ©taat^anraalt, ber 'i)k :ßeitung beä ^erfal^renä 
burd^ ©rfud^en ber ^oli§ei in ber §anb l^at. ^ann wirb ber 
Slmtöric^ter um einzelne rid^terlid^e §anblungen, ^erliaftung, 33e= 
fc^lagna^me, ^urd^fuc^ung, um beren 33ornal^me er raieber bi^ 
^oligei erfud)t, 33erne^mung bee ^efd^ulbigten ober von Sengen 
erfud)t. 3ft bie ©adie auf biefe Sßeife einigermaßen geflärt, fo 
beantragt ber Staatsanwalt in wid^tigern Sachen hi^ Eröffnung 
ber SSorunterfud^ung, unb nunmelir tritt — wir finb immer erft 
nod^ in h^n t)orbereitenben Stabien — ber Unterfu(^ung§rid^ter alö 
Dierteö Drgan ber Strafre^töpflege in 2l!tion. 3ft bie SSorunter^ 
fud^ung glüdtic^ beenbet, fo gelten bie Elften §ur Prüfung ber ^aä)e 
an bie Staat^anwaltfd^aft gurüdf. 9^unmel)r l)at eine ©traffammer 
in ber ^efe|ung wn brei TOtgliebern §u befd^liegen, ob ba§ §aupt= 
rerfa^ren §u eröffnen, ober ber Slngeflagte aufeer 35erfolgung §u 
fefeen ift. ^ann erft fommt hi^ Sadöe gur §auptt)erl)anblung t)or 
baö erfennenbe ©erid^t, baö oon ber befd^liejgenben i^ammer üer- 
fd^ieben fein muß. 3ft baö erfennenbe ©eridEit ha^ Sc^wurgerid)t, 
fo ftel)en fid^ ^ier wieber ©erid^t unb ©efd^worene ifoliert gegen= 
über. 3n hm Baä)zn, bie gefefelidj) gur Suftänbigfeit ber Sd^öffen= 
gerillte gehören, unb niä)t erft oon ber Straffammer überwiefen 
werben, unb in benjenigen, in benen feine ^orunterfud^ung ftatt- 
finbet, unb aud) ber 3lmtörid)ter nid^t um einzelne Slmtöl^anblungen 
im t)orbereitenben ^^erfal^ren erfuc^t wirb, fällt 't)i^ ^J^ittöirfung 
biefeö ober jenes Drganeö fort, aber ha^ ©efamtbilb ber Strafe 
red)tspflege bleibt baöfelbe. 



3ur 9?cforin beS ©trafprojcffcä. 67 

®§ liegt auf ber $Qnb, baß bei ber !^§ätig!eit fo meler Dr= 
gane in berfetben Ba6)^ jebeö nur Stücfroer! tl)un !anu. ^oligei, 
2lmtäri(^ter, Unterfuc^ungöri($ter unb 33elrf)lu6!ammer finb nur in 
üorbereitenber SBeife unb aud) {)ier §um ^eil nur na^ einzelnen 
^id;tungen mit ber ©ac^e befaßt unb erfal^ren l)interl)er l^öc^ftens 
äufäßig, raas barau§ geworben ift. ^ie 9J^itgIieber be§ erfennenben 
©erid^tä ^ahzn üorl^er mit ber 6a($e überhaupt ni(^tö §u tfyux 
ge^abt^ bie ^eifi^er treten an fie fogar mit einer bur(^ feinerlei 
2t!ten!enntni§ getrübten Unbefangenheit Ijeran, ber gange ^ro§eß- 
ftoff rairb il)nen auf einmal in ber §auptt)erl)anblung, bie leiber 
gu i^äufig einen tl)eatralif(^en (Sinbrud mad^t, r)orgefül)rt. S)aö 
einzige Drgan, ha^ von Slnfang biä gu ©nbe mit ber ©traffad^e 
befaßt ift unb fie in allen ©tabien betreibt, ift bie ©taatäanmalt- 
f(^aft Slber bi§ gur gauptüerlianblung fc^öpft biefe§ raid^tigfte 
Drgan ber ©trafred^täpflege aEe feine ©ac^fenntniö nur an^ t>en 
2l!ten, ha^ ift hiz 3]^ünbli(^!eit unb Unmittelbarfeit be§ i^eutigen 
©trafpro§effe§. 2öo eä für bie meitern ©ntfc^ließungen auf Un 
perfönlid)en ©inbruc! anfommt, gel^t ^in befonberä geraiffenliafter 
©taatöanraalt n)ol;l ^nm 2lmtörid)ter ober Unterfud)ungöri(^ter unb 
fragt i^n, it)el($en ßinbrud 2lngef$ulbigter ober S^^Ö^« gemacht 
l^aben. ^ei ber großen ©efc^äftölaft fann baö felbfttjerftänblic^ 
nur feiten gef($el^en. Slber au($ bei ber ©taatganraaltfd)aft finb 
ber S)egernent, ber bie ©ad^e bearbeitet ^at, nnh ber SSertreter in ber 
^aupfoerl^anblung regelmäßig t)erfc^ieben. ^^iur in größern Sadien, 
hit eine gange ©t^ung ausfüKen, ift eä bur(^fül)rbar, "iien ©egernenten 
mit ber Vertretung in ber ^auptoer^anblung gu betrauen. 

2luf feinem anbern ©ebiete ftaatlid^er ^i)ätigfeit ift eä je er= 
l)ört gen)efen, eine gange Sf^ei^e t)on ^e^örben mit ber ©rlebigung 
berfelben Baä)^ gu Mxamn, jebe nur ©tüdtraerf t^un, feine leben= 
bigeä ^ntereffe unh bie üoöe 33el)errf(^ung beö (Sangen gerainnen 
gu laffen. Qm ©trafprogeffe allein, rao bie l)öc§ften perfönli(^en 
©üter be§ ©ingeinen in grage fommen, unternimmt man biefeö 
bebenflid^e ©jperiment. Söenn jemanb ol^ne Kenntnis ber gefd^id^t^ 
lid^en ©ntraidfelung beö beutfd^en ©trafprogeffeö U^ ©trafprogeß- 
orbnung lebiglid^ al§ ein ©rgeugniö gefe^geberifd^er 2:ec^nif be^ 
txaä)kn raürbe, fo fönnte er nur gu bem ©rgebniffe gelangen: 
man ^at ha§, Verfel)rtefte unb 3raecfraibrigfte tl)un raoHen, raa^ 
auf bem ©ebiete beg ©trafprogeffeä übet:l)aupt benfbar raar, unb 
fielje ha, e§ ift raunberbar gelungen. 



68 (Eonrab ^orni^n!. 

Qm ^zi%i fid^ eUn bie Maä)t ber gefd^id^tUd^en gaftoren für 
bie 9^ed^töbilbung felbft in unfrer gefelgeberifd^ fo probuftben Q^xt, 
bie ^^ätigfeit beö @efe^geber§ felbft tüirb §u einer burd& hk ge= 
f$id^tli(5en gaftoren bebingten unb bringt ®r§eugniffe l)err)or^ bie 
felbft an bie älteften Snftitutionen be§ englifi^en @eu)ol^nl^eit§= 
ted^teö, von benen bie ©egenraart ni(^t mel^r weife, raaö bie ©rb= 
n)ei§]^eit ber 5ßorfal)ren einft bamit h^^vo^äk, teils beinal)e^ teilö 
gan§ l^eranreid&en. Unb raunberbar: inbem man hk aner!annten 
3JJängel beö ©trafprogeffeö ju beffern fnd^t, bemegt man fi(5 immer 
nur in h^n geffeln beö über!ommenen gefd^id^tlid^en D^ed^teg. 2111= 
mälilii^er Übergang ju einer einlieitlid^en ©trafgerid^tönerfaffung 
burd^ ©rraeiterung ber gwftänbigfeit ber ©d^öffengerid^te, weitere 
SSerminberung berjenigen ber ©diraurgerid^te, ein^eitlidjere ßJeftal= 
tung ber Sfled^tömittel burd^ (Sinfül)rung ber Berufung gegen Urteile 
ber ©traffammern fotten bie am meiften dufeerlid^ ]^ert)ortretenben 
ÜJlängel lieilen, wä^renb ber ßl;arafter beö 8trafpro§effe§ berfelbe 
bleiben würbe. 

3ft ^k Tlaä)t beä red^tögefd)id&tlid^en gaftorö eine fo grofee, 
bafe felbft t)on ben ©rgeugnlffen beö ©efefegebers ha^ äBort gilt: 
„SSernunft wirb Unfinn, 2Bol)ltl^at $lage/' fo läfet fid^ bod^ bie 
grage nid^t oon ber §anb weifen, ob hk red^tögefd^id^tlid^e (BnU 
widfelung beö beutfd^en ©trafprogeffes wäl)renb ber leiten 3}Zenfd^en= 
alter zim berei^tigte war. (S§ ^anbelt fid^ mit einem SBorte um 
bie ^ere(^tigung ber 9te§eption be§ öffentlid^en unb münblii^en ^n- 
llageprojeffes na^ englifd^em 35orbilbe auf bem kontinente, ©nt- 
weber war biefe Sfiegeption eine notwenbige, hzm 2Befen beö ©traf= 
progeffes entfpre(^enbe, bann l^ätte fie anä) §u einer fad^gemäfeen 
unb befriebigenben ©eftaltung be§ ©trafprogeffes fül^ren muffen; 
ober e§ lianbelt fid^ um bk Slufnal^me einer frembartigen, ber 
organifd^en gortentwidfelung beä l^eimifd^en dlzä)k§) wiberfprec^em 
ben ^ilbung unter bem 5Drudte einer mißleiteten öffentlid^en 9Jiei= 
nung, hann mufe biefer frembe Körper möglid^ft balb wieber an^- 
geftofeen werben. 

3n bem üorigen ^a^rl^unbert beftanben iXüziXx)i()m be§©traf= 
progeffes glei(^bered^tigt neteneinanber, ber Slnflageprojeg mit ^nxr) 
in ©nglanb unb ber ^nquifitionöprogeg be§ Kontinents, ©rft feit 
ber frangöfifd^en Df^eoolution, in S)eutfd^lanb gum ^eil erft feit ber 
3J^itte biefeö 3al)rl^unbertä l^at mit bem ©iegeöjuge ber fonftitutio^ 
neHen St:^eorie au«^ ber Slnflageprogefe feinen ©injug auf bem Kon= 



Snx !Reform lieg (Strafprojeffc§. 69 

ünmk gel^alten unb ^at haM aUerbtngö mannigfad^e Umgeftat:: 
tungen bitrcö fontinentale ©inrid^tunöen, befonberö burd^ bie fran= 
göfifd^e ^ureau!ratie erfahren. Qm legten ©runbe gelten aber 2ln=: 
ilageprogeg unb 3nqiiifttion§pro§e6 jurücf auf eine gemeinfame 
SSnrgel, h^n altbeutf(5en ©trafprosefe. 

^aä) germantf(^er Sluffaffung fegt fid^ ber Sßerbred^er biiri^ 
bie TOffet^at t)on felbft unb o^ne weiteres au§ bem grieben, ent- 
raeber nur gegenüber bem SSerlegten unb feiner ©ippe, fo ha^ er 
von biefen befel^bet werben !ann, ober gegenüber allen 33ol!§genoffen, 
fo ha^ er friebloö wirb unb t)on jebem erfd^tagen toerben tann. 
^er 3Serlegte, feine <Bivv^ ober bie 9ted)tögenoffen überhaupt nehmen 
^ac^e, für eine ©trafgeroalt be§ «Staates ift nod^ fein ^lag. ^\ix 
toenn ber Verlegte ober beffen (Bipp^ fid& i&r gel^bered)t von bem 
TOffetl)äter unb feinen 2lngel)örigen abfaufen laffen raoHen, fommt 
hk ^(age mx bie Dbrigfeit. 5Da§ ift fein ©trafoerfaliren, fonbern 
ein 2lnfprud) auf 33u6e wegen ber TOffet^at, ^Serlegter unb ^pter 
ftel)en fid) alfo gegenüber alö Parteien roie im gioiloerfaliren. ©rft 
aßmä^tic^ gelang es, neben ber ^uge für hm Verlegten ein grieb- 
gelb für bie Dbrigfeit eingufül^ren, bemnäd^ft bas ©ebiet ber öffent= 
liefen ©trafen immer mel^r auägube^nen nn'o enblic^ bie ^^3rioat* 
fel)be überl^aupt §u oerbieten. 

3e mel^r aber bas ©trafred^t fid^ t)erftaatlicE)te, um fo unl)alt= 
barer raurbe bie reine ^rioatflage ber vorangegangenen ^eriobe. 
©ie t)erfagt gunäd^ft praftifd) gegenüber bem mächtigen ober ge= 
fürd^teten 3)Uffetl)äter, gegen ben niemanb flagen mag. ©o gelangt 
man benn äunädift gu ben S^lügen von Slmtäroegen. Qrgenb ein 
öffentlid^eö Organ rairb beftellt, bas oon Imtäroegen flagen mufe. 

3lm frü^eften unb gleic^mä^igfien ift biefe ©ntroidfelung in 
©nglanb, rao hk normannifd^en Könige einen roirffamen ©d^ug ber 
t)erein§elten, liier unb ha ermorbeten ^^lormannen burd^fü^ren 
muBten. §ier l^at eim üereibete ^om'miffion, bie gro^e 3urp, von 
SlmtStoegen alle ju il)rer Kenntnis gelangten ©traftliaten gum 
9^e(^tsgange ju t)ern)eifen. 3m übrigen überlieg man hm betrieb 
bes ^rogeffes bem Verlegten, ber bagu fraft allgemeiner ^ürger= 
Pflicht gezwungen würbe, ober befteüte fonft einen geeigneten $ro= 
fefutor. (^ine 2lrt ©taatsanwaltfd^aft ift erft fe^r fpät unb aud^ 
bann nur ergän§enb in ^^ätigfeit getreten. Sebenfalls ^at es ha§> 
englifd^e 9iec^t oerftanben, bie an^ ber gioiliftifd^en ^eriobe be^ 
©trafredites übernommenen ^nftitute ber ^rioatflage unb bes ^ar= 



70 ©onrab 58orn^a!. 

teiprogeffeö ^tn neuen ^ebürfniffen be§ ftaatlidfjen ©trafre(5te§ an- 
gupaffen. 

2luf bem kontinente war bie ©ntratdfelung eine weniger be= 
friebigenbe, meil e§ an einer ftar!en monard^ifd^en ©eraalt fel)lte, 
raeld^e bie notraenbigen 9teformen gut ©rgängung ber reinen ^ri= 
ratflage l)ätte burd^füliren fönnen. ^Der Sauermeifter foöte tuo^l 
fleinere greoel ber 3Jlar!genoffen rügen, ^ie 3^eme fanb weite 
SSerbreitung wegen ber 9iügepfli($t ber ©(j&öffen and^ gegenüber 
ben 9}Md)tigen ber ©rbe. Slber biefe 2ln§tt)ege waren bod^ entraeber 
unjnretd^enb ober mit gröfeern ^Jligbräud^en nerfnüpft, a(§ bie, 
wetd^e befeitigt werben foßten. ©rft bie 9?e§eption ber fremben 
dlei^te unb hk 2lufnal)me be§ !anonifd^en Snquifitionöprogeffeä 
l^at enbgittig gel^olfen. 

©er Snquifitiongprojefe war bie bem Söefen beö abfohlten 
^eamtenftaateö allein entfprei^enbe ^rojefeform. ©er Staat nimmt 
hk ©trafgewalt für ficö in Slnfprud^ unb übt fie burd^ feine 
Organe wegen aEer ©traft^aten, bie gu il^rer Kenntnis gelangen, 
©aö ©erid^t l^at t)on 2lmt§wegen ben ©ad^üer^alt gu nnterfudl)en 
unb bemnäd^ft ol)ne 2ln!lage §u erfennen. ©ie ^arteirollen fallen 
von felbft fort, ^ier fielen fid& nur hk Dbrigfeit aU ©ubjeft unb 
ber 3JJiffetl)äter alö £)h\tlt ber Unterfud^ung gegenüber, ©ie @in= 
l;eit ber ftaatlid^en ©trafaftion war l^ier mit größter ^ntfd^iebens 
^eit gewalirt. ©leid^wol^l war ber ^nquifitionöprogeg mit fdjweren 
3}?ängeln üerbunben. ©en unmittelbaren perfönlid^en ©inbrudf ^at 
nur ein ^f^d^ter, ber gnqnirent. ©a§ ©eric^t entfc^ieb attein auf 
©runb ber Slften. ©a il)m ber eigne ©inbrudf fel)lte, mußte e§ 
an ftrenge Seweiöregeln gebunben werben, ©ie SSerteibigung be§ 
Slngefd^ulDigten fonnte nur eine formelle fein. ©a§ 33erfal)ren 
war wegen feiner Sd)riftlid^!eit naturgemäß fdjleppenb unb genoß 
hin SSertrauen. ©ie ^efeitigung be§ 3nquifttion§pro§effe§ würbe 
baljer gu einer allgemeinen gorberung ber fonftitutionetten 33e* 
wegung. 

Qnbem man nun juerft in granfreid^ ben englifd^en 2ln!lage' 
projeß mit Urteilöjurv) übernal^m, ergänzte man il^n burd^ ein 
Clement, ba§ ben büreau!ratifdl)en Überlieferungen beö Kontinents 
entfprad;, bie ©taatöanwaltfd^aft, weld)e ha^» au§fcE)ließlid&e dleä)t 
gur ©rl^ebung ber Slnflage erl^ielt. ©amit würbe aber in ben 2ln= 
flageprogeß ein neues, il)m an \iä) frembes ©lement l)ineingetragen. 
©enn es ift offenbar zweierlei, ob ber ©taat bloß bafür forgt, baß 



3ur SRcform bc§ ©trafprogeffcg. 71 

tDegen jeber ©traft^at ber ^edefete ober eine aubre ^erfou lia^t, 
ober ob er fid) auöfc^lieglid^ felbft ba§ ^Hed^t jur ^lage cor feinen 
©erid^ten üorbe^ält. ®ie gel;eime ^orunterfu(^ung würbe iin= 
mittelbar an^ bem ^nquifitionäpro^effe übernommen. SDen münb= 
lid^en unb öffentlichen Slnflageproje^ glaubte man §u befi^en, in- 
hem man baö 5De!orationöftü(f ber münblic^en ^auptoerlianbhing, 
bei 33erbred§en mit @ef(^n)orenen, übernal)m. ^ajs ha^, ©(^roer= 
geu)id)t jebeö ©trafvrogeffeö gerabe in ber $8orbereitung liegt, l^atte 
man gang oergeffen. 2lu§ biefen biöparaten Elementen haut fid^ 
bann ber neue frangöfifd^e Sluflageproge^ auf, raie er überall in 
S)eutfd^lanb rezipiert würbe. S)ie g^^fP^i^terung ber ftaatlid^en 
(5trafa!tion erflärt fidj) einfad) barau§, ba§ man «erfd^iebenartige 
Elemente rein äugerlid^ mit einanber t)erbanb, um ol)ne $reiögabe 
beä öffentlid^en Qntereffeö hk gorberungen ber öffentlid^en 3)Zeinung 
p befriebigen. 

Ser englifd;e Slnflageprojefe in feiner reinen gorm l^at eö ie= 
benfaüö oerftanben, hk Verteilung ber ^arteiroßen, loie fie auö 
bem altern germanif d^en ^ro§effe über!ommen loar, mit einer tt)ir!= 
famen ©trafoerfolgung gu oerbinben. äßie anbre 3}li6ftänbe auf 
ttm &ehkte beä öffentlid^en dieä)k^ finb axi^ hk 3)Mngel be§ 
geltenben ©trafprogefered^teö barauö erraai^fen, bafe man unter un= 
t)oll!ommener D^ejeption englifd^er ©inrid^tungen biefe unoermittelt 
auf fontinentale aufpfropfte unb baburd^ innerlid^ loiberfprud&^oolle 
S^ed^tögebilbe fd^uf. 2)ie ooUfommenere S^legeption englifc^en dicd)k^ 
würbe oielleid^t biefes Übel befeitigen. ^ahei fragt e§ fid^ aber 
immerl^in, ob jeneö auf befonbern nationalen ©runblagen erwad^fene 
^ed)t unbefd^ränft rejeptionöfä^ig ift, unb ob nid^t unfre eigne 
9fled)t§ent«)idelung bie Probleme be§ (Strafprojeffeö bereits beffer 
gelöft l^atte, e^e fie buri^ bie 9ie§eption englifd^^f^^i^Söfifc^en ^iedjteö 
buri^broc^en würbe. 2)afe bie unbeftreitbaren fd^weren (SJebredjen 
beö alten Snquifitionöprogeffeö aEein burd^ bie D^tegeption be§ englif d)en 
9fled[)te§ p löfen waren, wirb man hahei fc^werlid^ bel^aupten fönnen. 
3ur Beantwortung ber l)ier aufgeworfenen grage bebarf e§ eines 
näl^ern @ingel)ens auf ha^ SBefen ber ©trafred^tspflege nh^xl^aui(^t 

^as Sßefen beö ©trafprojeffes ift bebingt burc^ "oa^ materielle 
9fled)t, baö burd; i^n gur ä5erwir!(id)ung gelangt, ^nv JeftfteHung 
beö ledern bebarf e§ feines ©inge^ens auf bie ©runbprobleme 
beö (Straf red)teS; es genügt eine Erörterung bes 3nl)altes ber 
©trafred^tsorbnung. 



72 ©onrab SSornl^a!. 

S)ie ©trafre($tönormen beftimmen, ba§, wenn jemanb biefe 
ober jene ^anblung ober Untertaffimg begel)t, er in beftimmter 
Sßeife beftroft toirb. SlUeö, was bie «Strafgefe^bü^er fonft nod^ 
enthalten, tft nur Ut allgemeine Sluöfül^rimg bafür, unter weld^eu 
Sßorauöfe^ungen nnb in roeld^er SBeife bie ^eftrafung erfolgen !anu 
unb foll. 

S)ie ©trafred^tsnorm ^at eine breifac^e ^ebeutung. ©ie ent= 
l^ält gunäd^ft eine Slnraeifung beö Staates an feine ^ef)örben, raann 
aud) immer bie 3Sorausfefeungen ber (3trafre($tSnorm oorliegen, 
an<^ beren golgen §u cerroirflii^en, b. 1^. bie 3}liffet^at §u beftrafen. 
$Diefe SInraeifnng ift aber feine blo§ auf hen ^el)örbenorganiömuS 
befc^ränfte R]ertt)a(tungsi)orf(^rift, fie toirb allgemein befannt ge^ 
mai^t, bamit fid^ iebermann banad) xi^Un !ann unb toeife, er 
wirb üon ben Organen beö Staates beftraft, roenn er bie 3}liffet^at 
begel^t. ^amit ergibt fic^ bie gtoeite ^ebeutung ber ©trafredits^ 
norm, fie entf)ält ©ebote unb SSerbote an bie Untert^anen hti 33er= 
meibung oon Strafe, ^ie Strafred)tSnorm im ^erfaffungsftaate 
t)at aber nodi) eine britte 33ebeutung. ^ie gorberung bes ^i^^t^' 
ftaates, ba§ jebe ^eprbent^ätigfeit eine fotd^e na^ @efe|en fein 
foH, ift auf feinem ©ebiete mit fold^er golgerid^tigfeit oerioirfUc^t 
als auf bem bes ©trafrec^tes, weil l)ier bie @efal)r für htn 3Jli6= 
braud^ eines gefefelid^ nid^t gebunbenen ©rmeffens am größten roar. 
SBä^renb in ber abfoluten 3J2onard^ie bk ^^er^ängung oon Strafen 
anä) ol^ne gefe^lid^e ©runblage nad^ bem ©rmeffen ber Strafge- 
xi6)k juläffig raar, ein Suftanb, ber nod^ l)eute in Sd&ottlanb be* 
ftel)t, berul)t bas Strafred^t bes mobernen l^öerfaffungsfiaates auf 
bem oberften ©runbfa^e: Nulla poena sine lege, ^ie Strafe 
fann nur auf @runb bes ©efe^es ober einer nad) gefe|lid^er ©r- 
mäd^tigung erlaffenen ^erorbnung oerpngt werben. 

3flun fragt es fi(^, inwiefern bas Strafred;t gleid^ bem gioil- 
redete bie SSiÖensfp^ären oerfd^iebener D^ied^tsfubjefte gegeneinanber 
abgrenzt unb bamit fubjeftioe dteä)iz unb g5flidj;ten begrünbet. 

2lls 2lnweifung an bie 33e]^örben, bie 3Jiiffetl)at gu ftrafen, ift 
bas Strafred^t eine reine SSerwaltungsoorfd^rift. ^ie 2BilIens= 
fp^ären oerfdiiebener ^^ed^tsfubjefte fommen i)kx gar mä)t in grage, 
ba bie '^el)örben feine felbftänbige ^ted^tsperfönlid^feit befi^en, 
fonbern lebiglicl) 'ok Organe bes Staates finb. 

S)ie Strafred^tsnormen finb ferner an bie Untert^anen • ge^ 
rid)tete ©ebote unb Verbote bei ^ßermeibung t)on Strafe. 2tud^ 



3ur aicform beö (StrafprosejfeS. 73 

I)ier fiubet feine ^Ibgrenjung ber 2öi(Ien§fp!)ären ftatt. ®a§ ^^ed^t 
ber fouoeväneii ©taatögeraalt, in ben t)oit i^r felbft aufgefteHteu 
rerfaffung^mägigen gormeu Gebote unb Verbote §u erlaffen, rairb 
baburc^ nid^t befd;ränft unb ebcnfo wenig bie attgemeine Unter= 
l|)anenpfli($t, folc^en ©eboten unb Verboten gotge gu leifte^t. ©o 
begrünbet benn and) bie ©trafrec^tönorm feine befonbern fubjeftiöen 
?fteä)tt unb ^f(id)ten. (Selbft wenn man in bem fubjeftioen ^i^d)t^ 
ha^ blo§e SSoIIenbürfen olfine glei(^3eitige ^inbung einer anbern 
9ie($töperfönli($feit erblidt, fo erftredt fid; ja bie SÖitten^freii^eit 
ber Untert^anen gerabe auf bie ftrafreditUc^ nicfit normierten §anb:: 
lungen unb Unterlaffungen, wirb alfo burd) bie ©trafrec^tänormen 
nic^t begrünbet, fonbern gerabe eingefd)rän!t. 

S)afe enblid) bie ©trafbe^örbe nur auf ©runb beö ©efefeeä 
©trafen t)er!)ängen barf, ift gewig eine ber ftärfften ©arantieen 
perfönlid^er 3=rei^eit. 3lber SBiUen^fp^ären t)erfd)iebener Sfled^töfub^ 
jefte werben auc^ bur(^ biefe ^ebeutung ber ©trafred)tönorm ni($t 
abgegrengt. ^er @runbfa|: „nulla poeua sine lege" ift in erfter 
Sinie gleichfalls nur eine 33erwaltung§r)orf(5rift bes ©taateö an 
feine ^e^örben. S)ie ©ewife^eit ber ©taatäange^örigen, of)ne ©efe^ 
nid)t beftraft werben §u fönnen, ift il;r ©döu^ gegen bie ^e^örben. 
Severe finb aber feine felbftänbigen Sfied^töfubjefte, fonbern nur 
Drgane beä ©taates. S)effen '^tä)t ju ftrafen wirb aber htn Unter- 
ttianen gegenüber nid)t abgegrenzt. 9^iemanb wirb hk S3efugniö 
be§ ©taateä leugnen, hen ©runbfa^ beö gefefelid^en ©trafred^tö 
preiszugeben xin'o bie Untert^anen ber SöiEfür feiner 33e{)örben §u 
überlaffen, wie oerfe^tt unb potitifd^ unbenfbar biefe 3}^a§regel auc^ 
an fic^ fein würbe. 

^^ag man hk ©trafrei^tsnormen betrad)ten, üon weld^em @e? 
fic^tspunfte man will, fie grenzen nii^t Söillenöfp^ären t)erf(5iebener 
Sf^ed^töfubjefte gegen einanber ah unb begrünben für biefe feine 
wed)felfeitigen fubjeftioen Dfiei^te unb $fii$ten, fonbern fie ent- 
platten gleich aQem öffentlidien Sfiec^te nur hk nähere 9)^a6beftim= 
mung, nad) ber ber ©taat fein unbefd)ränfteä unh unbefd^ränfbares 
§errfd)aftsred^t burd^ feine 33el)örbcn ausüben laffen wiE. 2)ie 
befonbere @igenf($aft bes gioilrec^tes, 'oa^, wo aud^ immer es jur 
praftifd^en ©eltung gelangt, es bie SBiUenSfpljären t)erfd)iebener 
Sftedjtsfubjefte gegen einanber abgrenzt unb für fie fubjeftioe '^eiS)k 
unb $fti(^ten erwad^fen lägt, ge^t bem ©trafred^te ah, es ift nur 
objeftioe 9^ec§tsorbnung. 



74 (Eonrab Sorni^a!. 

^amtt foll !eineart)eg§ gejagt fein, bag h^n ^trafred^tönormen 
eine Slbgrengung üerfd^iebener 2Bttten§fpl^ären unter ^egrünbung 
rced^felfeitiger ^^ed^te unb ^fli^ten überliaupt unmöglich wäre. 
^a§ ©trafred^t nieberer ©tufen ftaatlid^er ©ntraicfelung trägt, mt 
wix gefel)en l^aben, biefen gioiliftifc^en ß^ara!ter. Unb au($ i^znit 
l^at fid^ nad^ gortfaH ber ^rioatftrafen in bem 2lnfpru(^e auf ^ufee 
ein ©tement fubjeftioer ^ered;tigung beö 33erle|ten im ©trafreijte 
erl^atten. Slber ha^ äöefen beö 6trafre$te§ mxh babur($ nid^t 
me§r berührt. 

TlaQ nun eine ©trafred)t§norm ftrafrec^tlid^ im friminaliftifd^en 
Sinne fein unb einen ^xnä) ber 91e(5töorbnung §ur ©ül^ne §ieE)en 
ober nur ^im (Sgefutiüftrafe anbro!)en, iebenfaHs ift e§ Slufgabe 
ber burd^ baö «Strafprogegred^t geregelten ©trafreditspflege, bie 
©trafrec^tönormen §u t)ertt)ir!(id)en. SBeil bie ©trafrei^tönormen 
nun grunbfä^lic^ bloß objeftioe D^ec^töorbnung, nic^t Slbgren^ung 
fubje!tit)er SßiHenöfpliären ift, tüirb im 6trafpro§effe, anberö als 
im S^^^^P^i^S^ff^r "^<$i '^^^^ ^^^ Slnraenbung be§ objeftioen 9ied)te§ 
glei(^3eitig mit innerer 9^otn)enbig!eit über fubjefti^e ^t^ä)t^ unb 
^flid^ten entfcl)ieben. ©ine (5ntf(^eibung ber lefetern Slrt ift im 
©trafprogeffe nid^t üollftänbig auögefd^loffen, foraeit bie ©trafrec^tS- 
norm noc§ fubjeftioe SSerbinblic^feiten begrünbet. ©ie ift aber htm 
©trafpro^effe nid)t mefentlic^, fonbern nur gufäHig. 

3n bem S^^^'tpro^effe bringen nun bie ^Beteiligten bie wec^fels 
feitigen fubjeftioen dlt^tt unb ^flid^ten, bie im einzelnen gaUe für 
fie au§ bem ^rioatred^te erroad^fen, alö Parteien, b. ^. aU ^Träger 
jener 9iec^te unb g^flid^ten §ur ©eltung. Parteien in biefem ©inne 
!ann e§ im ©trafprogeffe nur in untergeorbnetem 3)la6e, foraeit 
fubjeftioe 9^ed^te geltenb gemad^t merben, geben. Qn folgerid[)tiger 
2)urd)fül)rung ber ftaatli(^en ©trafgetoalt gab ba^er ber fontinem 
tale Snquifitionöprogefe hk 33erteilung ber ^arteiroHen im ©traf- 
progeffe überljaupt auf. ©inb bie ©trafred^tönormen Slntoeifungen 
an bie ^eprben, ©trafen gu üer^ängen über ben 3}?iffetl)äter nad^ 
Unterfu(^ung be§ ©adjoerlialteg, fo finb in ber Xijai oerfdjtebene 
Parteien bem ^erfaliren gar ntd^t mel^r raefentlid^. ©§ ftel^en fid^ 
nur ber ^erbred^er unb ba§ ©erid^t aU unterfu(^enbe§ unb ftrafen* 
be§ Drgan ber ©taatSgemalt gegenüber, nid^t aber oerfd^iebene 
Parteien, unter benen ha§> ©erid^t entfd^eibet. 

gm ©egenfafee gu bem gnquifitionsprojeffe Ijatte "oa^ englifd^e 
SRed^t an ber ber gioiliftifdien ^eriobe be§ ©trafrec^tes eigentüms 



3ur «Reform bc§ ©trafprogeffcS. 75 

lid)en 33erteiUmö ber g^arteirollen gn)if($en Kläger uub 3lnge!la9tem 
feftge!)alten iinb nur SSorforge getroffen, bafe für jebe 3}liffet^at 
and) ün Kläger Dor^anben raar. 

2lngefi(^t§ fc^iDerer 3JliPräuc^e be§ Qnquifitionöprogeffeö ift 
man aud^ auf bem kontinente feit ber franjöfifd)en 9ieDolution alls 
mä^lid^ §um Slnüageprogeffe gurüdgefel^rt. ©iefer neue 2ln!lage= 
pro^eg "f^at aber eine raefentlid^e Snberung erfai)ren burd^ bie ©in= 
fügung ber Staatöanraaltfd^aft aU auöfdiliefelid^er ftaatlid^er 2ln= 
!lagebeE)örbe. ®ie hen ©trafbe^örben burd) hie ©trafred^tsnorm 
erteilte Slnraeifung, bie 9J^iffetl)at §u unterfu(^en nnh gu ftrafen, 
tüirb hamit »erteilt auf groei üerfd^iebene Sel;örbenorganifationen, 
bie ©taatöanroaltfd^aft, roeld^e ba§ Matmai fammelt unb hk ©a($e 
betreibt unb fd^liegli^ hk Strafe üoUftredt, nnh ha^ ©erid^t, 
Toeld^eö unterfud)t unb entfd^eibet. 3n bem 3Serfal)ren l)at hk 
©taatöanwaltfi^aft il)re§ 2lmteö §u raalten, ber 2lnge!lagte !ann fid^ 
t)erteibigen. ^arauö rairb fidj in ber 3^egel ein @egeneinanber= 
Tt)ir!en ber beiben gaftoren ergeben, bei bem jeber in feinem Sinne 
bie geridjtlid^e ©ntfdjeibung gu beeinfluffen fud^t. ^lan lann f)kx 
von ber Staat^antüaltfd^aft unb bem 2lnge!lagten aU Parteien 
fpredt)en nur in bemfelben Sinne, in bem man mit biefem Söorte 
gegnerifc^e ga!toren überl^aupt begeidjnet. Slber raeber ber in hen 
Slnfängen ber 9^ec&tögefd)id^te wurgelnbe jit)iliftifd)e Urfprung beö 
5ln!lagepro§effeä nod^ hie Slnalogie beö gimlprogeffeö barf bagu 
t)erleiten, in hen ^axkien beö Strafprogeffeö hie Präger felbftäm 
biger dte6)k unb ^flid^ten §u felien, raeld^e in biefem ^rogeffe jur 
©eltung gebrad^t, nnh über raeld^e entfd&ieben werben foU. ^ar= 
teien im materiellen Sinne raiberfpredien bem SBefen beö mobernen 
Strafprogeffeö wie beg Strafred^teö. S)ie SSerteilung ber $artei= 
rotten im Strafprogeffe ift nur eine formelle. 

^ann eä l)iernac^ im Strafpro§effe Parteien im materieHeu 
Sinne nidfit geben, braud^en foli^e, wie hex ^nquifition^progefe 
gegeigt l;at, aui^ im formellen Sinne nid^t oorlianben gu fein, fo 
it)irb angefid^tö ber fdiraeren @ebred)en beä Slnflageprogeffeg !ein 
^ebenfen obraalten fönnen, bie fünftltd^e 5ßerteilung ber ^arteirollen 
im Strafprogeffe preiögugeben. ©aö blenbenbe SSorbilb engli[d)er 
9ted^töentraidelung l^at ben kontinent üerl^inbert, unter 2öal)rung 
ber innern gef d^id^tlid^en 9ie(St§!ontinuität feinen eignen Strafprozeß 
geitgemäg unb felbftänbig umgugeftalten. a)kn l)at ha^ englifd)e 
^eä)t rezipiert, ha^ auf ben fremben Soben nid)t einfad^ gu üer* 



76 ©onrab SBorn^a!. 

prangen voax, unb ift babur($ su ebenfo fi^raeren ^Jlifeftänben ge^ 
langt, al§ mau befeittgen raottte. ©a§ Heilmittel lann nur bie 
9flücf!el)r gur eignen SSergangen^eit barbieten, ^ie Elemente, bie 
beut fontinentalen Strafpro^effe fremb geblieben finb unb immer 
fremb bleiben werben, muffen wieber auögeftofeen werben, ^er 
©trafpro^efe ber 3u!unft, ber allein bem äßefen be§ ©trafred^teä 
unb ben ^ebürfniffen ber ©trafred&töpflege entfpric^t, ift ber öffent- 
lid)e unb münblic^e gnquifitionöprogeg. 

S)iefer ^rogefe, ber bie ©in^eit unb (Energie ber ftaatlic^en 
©trafaftion mit ber üoüen Unab^ängigfeit ber ©trafred)töpflege 
unb bem wirffamen ©c^ule be§ 33ef($ulbigten t)erbinbet, foll ^ier 
in feinem @ange furj verfolgt werben. 

Slngeigen fönnen fowol)l hd ber ^oligei alä au^ wegen Über= 
tretungen unb ^ergel^en hzi bem Slmtäric^ter, wegen SSerbred^en hti 
bem Unterfuc^unggri($ter beö Sanbgerid^teö angebrai^t werben. 
aBä^renb Übertretungen na($ fummarifc^er Unterfud^ung burd^ bie 
$oli§ei üorläufig im Sege ber poligeilid^en ©traffeflfe|ung §u er^ 
lebigen finb, l)at wegen aßer ^ergelien üor htm Slmtsric^ter, wegen 
aller SSerbred^en x\ov bem Unterfud^ungsrid^ter ein ^oroerfal^ren 
ftatt^ufinben. ^eibe fönnen fic^ babei ber §ilfe ber ^oligei be= 
bienen, bod^ bürfen poli§eilid^e 33erne^mungen niemals bie @runb= 
läge einer ©ntfdieibung auf ©infteHung ober weitern gortgang beö 
$ßerfal)renö bilben. 

2)aö SSoroerfa^ren ift öffentlid^ unb münblid^. 2)od^ muffen 
alle 5lu§fagen auöfülirlid^ protofoHiert, üerlefen unb von ben ver- 
nommenen ^erfonen genelimigt werben. S^^^Ö^i^ f^^^^ W*^^^ S^ ^^^' 
eibigen, unb biefe ^Sereibigung gilt für baö ganje weitere ^erfal)ren. 
2)a§ 3Soroerfal)ren ift zin allgemeinem, fö lange ein beftimmter ^e^ 
fd^ulbigter nid^t oorl^anben ift, e§ wirb gum befonbern, fobalb fid^ 
bie Unterfud^ung gegen beftimmte ^erfonen rid^tet. ®er Übergang 
jum befonbern 3Serfa^ren wirb burd& befonbern ^efd^lug be§ 2lmt§= 
rid^ters be§iel)ungöweife be§ Unterfud^ungörid^terä auögefprod^en. 
tiefer Sefälug ^at bie 2öir!ung, bafe weitere Unterfud)ung§§anb:= 
lungen nur vorgenommen werben bürfen, nad^bem ber 33efd^ulbigte 
unb fein SSerteibiger von bem S^ermine benad[)rid^tigt finb. Seibe 
bürfen bem Termine beiwol)nen, fid^ aber nid^t burd^ Befragung 
ber 3eugen ober anberweit in ben @ang ber 33erl)anblungen ein- 
mifd)en, fonbern nur @ntlaftung§anträge ftetten, über weld^e ber 
9iid^ter gu befinben §at. 2)iefer ^at übrigens hk Unterfud^ung von 



3ur SÄeform bcg ©ttafprogcf^eS. 77 

Slmtäraegen ju betreiben unb m(5t nur bie §um S^la^teile, fonberit 
anä) hk §u gunften beö S3efd)ulbi9ten fpre(Jenben ©efid^töpunfte ju 
üerfolgen. 

^laä) ^eenbtgung beä befonbern 3Sorr)erfa^renö wirb Sefd^lug 
gefaxt, ob bie ©trafrerfolgung eiusuftellen ober tia^ $auptt)erfal)ren 
ju eröffnen ift. Sie Sefc^lufefaffung erfolgt h^i 33ergel)en burc^ 
b^n Simtörid&ter, ber bie Unterfuc^ung gefül^rt t)at, Wi SSerbrei^en 
burd^ ben betreffenden Unterfn(^ung§ri(^ter unter Suftimmung eineö 
jtoeiten Unterfu(^ung§rid;ter§ aU Korreferenten unb, faE§ h^i'oe. Mi- 
f(^iebener Slnfic^t finb, unter 3vi§i^'^it»9 ^^^ Sire!tor§ ber ©traf- 
fammer. GJegen ben bie weitere ©trafoerfolgung ab(e|)nenben S3e= 
fd^lufe §at ber ^Injeigenbe ober ber 3SerIe|te W 33efd)it)erbe. Über= 
tretungen fönnen nur infolge @infpru(5§ gegen bie oorläufige poli= 
geilidje ©traffeftfe|ung §ur §auptt)erl)anblung fommen. 

S)ie gauptoerl^anblung finbet ftatt htx Übertretungen nor bem 
2lmt§ri(^ter allein, bei ^erge^en t^ox bem Slmtörid^ter, ber ba§ 5ßor= 
üerfal^ren gefül^rt l;at, unb graei ©d^öffen, M SSerbred^en t)or einem 
@eri(^te, '^a^ mit ben hzx^tn oorerroä^nten Unterfu^ung^rid^tern, 
bem 5Dire!tor qI§ ^orfi^enben unb t)ier ©(^öffen befey ift. SDer 
S:)ire!tor !ann mehreren Kammern glei($seitig angepren. 

Sie ^auptoer^anblung beginnt bamit, ha'^ bei Übertretungen 
unb 5ßergel)en ber 3lmt§ri(^ter, bei S^erbred^en ber Unterfud^ungö^ 
ric^ter, ber \)Ci^ ^Boroerfa^ren geführt \^ai, 'tio.^ Ergebnis ber bi§= 
l&erigen Ermittelungen, foraeit biefe rid^terli^e unb nic^t blog poli= 
jeilid^e finb, vorträgt unb ben ©röffnungöbefd^lug t)erlieft. ®er 
58ortrag über \>xt biälierigen Ermittelungen fann ftatt beö orbent= 
lid^en 9^eferenten unter beffen 2lffiften§ au$ t)on einem im $8or= 
bereitungsbienfte für baö S^ic^teramt befinblic^en Beamten gelialten 
toerben. ©emnäd^ft l^at ber SSorfi^enbe ben Sef^ulbigten §u be= 
fragen, foraeit er fid^ jur B(x6)t äußern n)ill. 5Daran fd^liegt fid^ 
bie 33ernel)mung ber '^tu%z\\ unter ^inraeiö auf \it\\ im SSoroer^ 
fal)ren geleifteten &i. S3ei Übertretungen finbet nur eine eibeö= 
ftattlid^e ^erfid^erung ftatt. ^a^^ ©d^lufe ber geugenoernelimung 
burd^ '^^n SSorfifeenben l)at ber S3efd^ulbigte toie fein SSerteibiger bie 
S3efugni§, fad^gemäfee fragen an bie Sengen §u rid^ten. 'ü(x6^ S3e= 
enbigung ber 33eti)eigaufnal)me !önnen fid^ ber ^erteibiger unb ber 
2lnge!lagte nod&malö gur ^a^t äugern. 

Sllle Entf(^eibungen, hiz fid& im £aufe ber ^auptoerlianblung 
alö notraenbig erraeifen, insbefonbere '^xt gäHung be§ Urteile, er- 



78 ßonrab SBorn^a!. 

folgen bei ^erge^en imb ^^xhx^ä)^n mit einfacher Tle^x^tit unter 
gleicher ©timmbere(^tigung ber ^eruf^rid&ter nnh ©d^öffen. S)a§ 
Urteil toirb oom 33orfi^enben mit ©rünben »erüinbet, bie fogleic^ 
t)om @eri($t§fd)reiber ftenograpl)i|(^ §u fixieren finb. ^a§ ®teno= 
gramm ift bann um^ufd^reiben, t)om ^Sorfigenben bnrd^^ufe^en unb 
§u unterjei^nen. 

@egen ha^ Urteil Ijat, toenn e§ ni(^t auf g^reifpredjung lautet, 
ber ^efc^ulbigte unb allgemein ber SSorfiJenbe im öffentlid^en 3n= 
tereffe ha^ ^eä)t ber Berufung. 'Der ^orfi^enbe ift §ur ©inlegung 
ber Berufung t)erpfli(5tet, wenn eine öffentliije ^el)örbe ober unter 
©tc§erl)eit§leiftung für hk Soften ber gtoeiten Sitft'^ng, ber 2ln§ei= 
genbe ober ber ^erlefete eö beantragt. SDie Berufung l)at bie oolle 
3Bieberl)olung ber ^auptoerl^anblung §ur golge. (Sie ge^t an eine 
anbre 2lbteilung ober Kammer beöfelben ©eric^teö, baö in erfter 
Qnftans ernannt Ijat, ober, wenn baö @erid)t mel)rere gleichartige 
Slbteilungen unb Kammern nid^t befi|t, an ein benachbartem ©eridjt 
gleid^er Drbnung. S)a§ 33erfal)ren in ber ^erufung§inftan§ ift 
baöfelbe toie in ber erften ^nftanj. 

©egen ha^ ^erufung^urteil fönnen ber 33ef($ulbigte unb im 
öffentlichen Qntereffe ber ^orfi|enbe beö ^erufungögericjteö bie 
^J^emfion einlegen. Diefe gel)t Ui Übertretungen unb ^ergel^en an 
t)ai Dberlanbeögeric^t, bei 33erbre(Jen an ha^ 9f?ei($ägeri(^t. ®am 
9^et)ifionägeri($t ift an 'iik tl)atfäc§lid&en geftftellungen beö 33orber= 
ric^terö gebunben. 2)er S3ef(^ulbigte unb fein ^erteibiger !ann 
na^ bem 9teferate baö SBort ergreifen, '^a^ ber Slbftimmung be§ 
©erid^tö teilt ber SSorfi^enbe ha^ Urteil unb hk raefentlic^en ©rünbe 
mit. Se^tere werben in bec bisher üblichen 3Beife oom S^eferenten 
fc^riftlic^ abgefaßt. 

Sie ©trafooUftrecfung erfolgt burd^ ben Slmtäric^ter ober b^n 
Unterfud^ung§rid;ter, ber ba^ 33oroerfa^ren geleitet l^at. Derfelbe 
9^ic^ter l^at auc^ auf ©efud^e um vorläufige ©trafauöfefeung gu 
befinben unb in ©nabenfad^en §u berid^ten. Qm übrigen bilbet 
bie ©trafooEftred ung feinen ©egenftanb ber @eridt)t§bar!eit, fonbern 
ber Suftiperroaltung. 

Damit ift ber öffentlid^e unb münblic^e Qnquifitionöprogeg in 
feinen roefentlid^en ©rnubgügen !ur§ ffigjiert. Diefe ©runbjüge 
werben genügen, um ein 33ilb be§ ©anjen §u gewinnen, ©oroeit 
bie Snberungen nid^t^la^ greifen, ift anj^une^men, ha^ e§ h^i beut 
biöl)erigen 9^ted)tösuftanbe oerbleibt. @g erübrigt nur nod), bie ge- 



3ur 3teforin bcä ©trafprojcffcg. 79 

mad^ten ^orfc&läge §u rechtfertigen unb barjut^un, ha^ fie eine 
n)ir!fame 2(b^ilfe ber beftel^enben SJlängel be§ ©trafprojeffes bar- 
bieten, of)ne in irgenb tüetdjer 2Sei[e bie Unab^ängigfeit ber©traf= 
rec^töpflege un'o ben trirfjamen ©cf)n^ beö SBefd^ntbigten gu ge= 
fä^rben. 

gunäc^ft tüirb bie ©trafred^töpflege au^fc^liefelii^ bnrd^ ri($ter= 
lic^e ^e^örben unb biö gur UrteiUfädung in ri(^terlid)er Una5= 
pngig!eit lüa^rgenommen. S)ie graeibeutige «Stellung ber ©taatö* 
anu)alt)d;aft, bie naä) bem Segalitätäpringipe üerfal^ren foll, babei 
aber eine politifd) abhängige 33eprbe ift, t)erfd)tt)inbet. 3nbem 
jeber ein geric^tlii^eö 33orüerfaf)ren burd^ feine Slngeige oeranlaffen 
!ann, raerben h^tn $ubli!um bie Vorteile ber allgemeinen ^riüat= 
flage geboten ol^ne hk ^'iadjteile für htn Sefc^ulbigten, gegen hzn 
ha^ gauptüerfal^ren nur ftattfinbet, raenn fid^ genügenbeä 33elaftungö= 
materiat l^erausgefteEt lljat. S)a§ @efü^l ber 9fied)tgfid)er!)eit wirb 
aber er^eblid) üerftärft hnxö) ha^ ^eranfetfein, bag nur ri(^terli($e 
^eprben mit ber ©trafreditöpflege gu t^iin l)aben. S)ie @efal)r 
eineä 3J^igbraud)§ beö 6trafre($tä gu politifd)en 3tt)ecfen rairb ab? 
folut auögef^loffen. 

2lllerbtng§ tüürbe hzi ^luflöfung ber ©taatöantua(tf(^aften eine 
Slufna^me ber ©taatäanroälte in 'oa^ Dfiid^teramt uuüermeiblic^ fein. 
SlHein eö ^anbelte fid) 'oahei ho^ nur um eine t)orüberge^enbe unb 
einmalige ^Jiaferegel, bereu bebenflid^e g^'^lgen babur($ fid^ ah= 
fd)n)äc^en liegen, bafe bie bi§l)er ber ©taatöantüaltfd^aft angeprigen 
Beamten üorraiegenb hzn 3tmlcibteilungen überroiefen roürben. 

2)er tt)efentli($fte Unterfd^ieb be§ üorgefd^Iagenen RSerfa^renö 
t)on bem beftelienben liegt barin, ha^ in allen 6tabien beö 3Ser= 
falirenö biö gum Slbfd^luffe ber erften Suftanj immer berfelbe rid)= 
terlidl)e 33eamte mit ber ^a^e befafet ift. S)er geltenbe ©trafprogelg 
vertritt genau hzn entgegengefegten Stanbpunft. SDurd^ Prüfung 
ber ^aä)^ feitenö Derfi^iebener ^eprben in hen einzelnen ^taU^n 
be§ ^rogeffeg foll öerliütet werben, ha^ hzi un§urei(5enber S5elaftung 
be§ ^efd^ulbigten ber ^rogeg überlliaupt in bie Leitern ©tabien 
eintritt. 

graeifeHoö ift eö ba§ Qbeal ber ©trafrec^töpfCege, bag niemanb 
freigefproc^en wirb, fonbern f(Jon oori^er eine fo grünblid^e Untere 
fud^ung ftattfinbet, bafe gegen ben nic^t erraeiälid) Sd^ulbigen über« 
{)aupt nid)t erft baö §auptt)erfa^ren eröffnet wirb. S)ie ©tatifti! 
ber greifpredl)ungen jeigt, wie unenblid^ xo^it wir t)on biefem Qbeale 



80 ßonrab SSornl^a!. 

entfernt finb. ®§ tft ni^t nur bie Überlaftung ber ^eprben, 
weld^e melfttd^ eine grünblii^e Bearbeitung ber ©traffad&e in h^n 
^Borftabien unmöglid^ ma$t, fonbern bie Slnlage be§ ^rogeffeö felbft 
fielet ber (Srreic^ung beö Qbealö im Sßege. 

^ie (5taat§ann)altf(^aft, hk ha§> §auptt)erfal)ren eröffnenbe Be= 
prbe unb, foraeit 3Sorunterfu($ung beantragt wirb, anä) ber Unter= 
fud^ung^rid^ter fönnen jefet eine «Straffac^e nxä)t §ur gauptoerl^anb' 
lung gelangen laffen. Unter biefen Beworben ift jraeifeHoö bie 
©taatöantt)altfd;aft biejenige, roeld^e mel^r aU bie beiben anbern 
md)t l)inrei(^enb begrünbete Straffac^en ,,tot mac^t", inbem fie ein 
©infijreiten auf ©trafangeigen ablel;nt. Slllein auf S3efd;n)erbe 
weift bann bod) üielleid^t ber Oberftaatöanraalt gur (^r^ebung ber 
Slnflage an, unb bann l)at fic^ ber ©taatöanraalt burd^ ben ah^' 
lel)nenben Befd^eib nur unnötige Slrbeit gemad^t. S)a]^er befielet 
eine flar!e Neigung, aud^ h^i geringen 2lnl)altöpun!ten lieber 2ln= 
!lage §u erlieben unb „bie Slufflärung ber Baä)e ber ^auptrer- 
l)anblung §u überlaffen". 9^ur mo SSorunterfud^ung ftattgefunben 
^at, unb beölialb an geric^tlid^er Befd^lug nötig ift, falls bie ^In- 
flage unterbleiben foll, ift bie ©taatöanraaltfd^aft geneigter, auf bk 
t)otte 2luf!lärung hmä) bie ^auptüerl^anblung gu i)er§id)ten. ^er 
©d^ug be§ Befc^ulbigten burd) bie Befd^luPeprbe ift notorifd^ 
no(^ zin unenblii^ t)iel fd^iDäd^erer al§ ber burd^ bie ©taat^anraatt? 
fd^aft. S)er (Sröffnungöbef(^lu§ ift faft ein reineö gormale, eine 
Slblel^nung ber Eröffnung be§ §auptt)erfa]^ren§ unenblid^ feiten. 
5Da6 einer ber brei Df^id^ter ber @röffnung§!ammer bie 2l!ten rair!« 
lic^ burd^lieft nnh, fattö er Bebenfen "^at, fie bem Kollegium t)or= 
trägt, ift geraö^nlid^ ha^ äufeerfte '^Jlai üon g^rüfung. Slber ani^ 
ba^ ber Berid^terftatter bie %tien ungelefen einem S^ieferenbar gur 
Sluäfüßung be§ Befd^luffes übergibt unb, na(^bem biefer hk 2ln= 
!lageformel abgefd^rieben, aüe brei 9iid^ter unterfi^reiben, fommt 
t)or. ^ie gauptt)erl)anblung foII ja atte§ erft aufflären. ©nblid^ 
it)irb aud^ ber Unterfud^ung§rid^ter nur in ben feltenften gällen in 
ber Sage fein, bie Eröffnung ber Sßorunterfud^ung abgulel^nen, ob- 
gleid^ ber Slntrag ber (Staat^anraaltfd^aft bereits hen ^axatkx ber 
öffentlii^en £lage l^at. '^enn ber Unterfud)ungsrid^ter fott ja ben 
©ad^t)er^alt erft eingel)enb feftfteUen. 

©0 gelangen benn eine Unmaffe unreifer @a(^en jur ßaupt- 
üer^anblung. 5Die golge ift auf ber einen ©eite eine unnötige 
Überlaftung ber er!ennenben @erid)te, auf ber anbern ©eite mt 



3ur 3flcfortn t)c§ ©trafprojcffcä. gl 

unnötige 33Io6fteIIung beö Sefc^ulbigten, für hen e§ feineötoegs 
gleid^giltig tft, ob eine unbegrünbete ©trafangeige gegen i\)n gurü(J= 
geroiefen, ober ob er, ber bod) immerl^in aU i)inrei(^enb oerbäd^tig 
erfd^ien, f($liefeUd^ fretgefpro^en rairb. 2)ie grofee 2ln§ai)l ber im 
SSoroerfal^ren tf)ätigen ^el^örben geroöl^rt atfo bem Sef^ulbigten 
feinen ©(i)u6, bie ©a($fnnbe eineä einzigen unabi)ängigen Drganeö 
hkUt ein loeit toirffameres 6(^u^mittel. 

3n bem 33oroerfa^ren fallen bk bisherigen Unterf($eibungen 
beö @rmittelung§oerfal^ren§ tjor bem Slmtärid^ter nnb ber 33orunter- 
fud)ung fort ^^ fott nur ein einf)eit(id)e0 SSoroerfal^ren geben. 3n= 
bem l^ier unmittelbar nad) ber '^f)at bie 3ß"9ßu eiölid^ üernommen 
werben, ift eine geeignete ©runblage für baö ganje weitere S8er= 
fahren gegeben, ^ie 3JJangel^aftig!eit ber poligeilid^en, gum großen 
^eile burc^ ungeeignete Organe aufgenommenen ^erJjanblungen 
läfet biefe alä eine DöKig ungureid^enbe ©runbkge beö xüziUxn 
©trafoerfa^rens erfd^einen. 33ei ber fofortigen 33ereibigung ber 
3eugen erfd^eint bie Öffent(id^!eit unb bie Slnroefenljeit beä 33efd^ul= 
bigten unbebenfüd^. ©ie finb aber anberfeitö roünfd^enSroert. S)enn 
bie ooHe Öffenttid)feit ber Unterfud^ung unterftü^t hk dlz^i^- 
pflege, inbem baö ^ublüum felbft unter Umftänben neues ^laUxiai 
beibringt, ^er 2lngef(^ulbigte erfährt aber fd^on im ^Sor- 
üerfa^ren unb nid^t erft auö ber ^auptoerl^anblung, roorauf eä 
für feine ^ßerteibigung anfommt. SDie 2luSfd)lie6ung eines grage^ 
rechtes bes 33ef d^utbigten unb feines $8erteibigers ftd^ert bagegen in 
ooHem Tla^t bie ©elbftänbigfeit bes ri^terlid^en ©rmittetungs^ 
üerfal)rens. 

S)er S3efd^lu6 über bie Eröffnung bes gauptoerfa^rens wirb 
nunmei)r burd^ hen S^iii^ter, ber bas SSoroerfaEiren gefüi)rt l^at, 
entweber attein ober unter 3Jlitn)ir!ung eines anbern 3flid)ters ge= 
faBt. 2)amit ift hie je^t graifi^en ©taatSanroaltfd^aft unb ®röff= 
nungsbe^örbe t)erteilte ©ntfd^lieBung, ob Slnla^ gum ^auptoerfa^ren 
vorliegt, einem einzigen Organe anoertraut, bas vox ber ©taats= 
anTt)altf(^aft ben Sßorjug ber rii^terlii^en Unab^ängigfeit, vox beiben 
ben 33orjug ootter S3e!anntfd^aft mit ber ©ad&e roraus l^at. @s 
ift einfad) unmöglid^, bafe {)ier bie Eröffnung beS §auptt)erfal)rens 
§u einem gornmlafte l^erabfinft. 2Ber bie Ba^e fennt, ^anbelt 
regelmäßig anö) ol)ne Prüfung fai^gemäfe, unb bie 23ertröftung mit 
ber weitem 2(uf!tärung in ber ^auptoer^anblung wirb gegenftanbS- 
los, roenn ber 3^id)ter bes ^oroerfalirens S^eferent ber ^auptoer= 

geitfc^rift f. b. gef. Strofrec^täw. XIX. 6 



82 ©onrab 33orn^a!. 

l^anblung ift unb \iä) bur($ bie SSertröftung nur unnötige Slrbeit 
mad^t. 

3^ür hk ^efe^ung ber ©erid^te in ber §auptt)er^anblung ift 
toieberum d^arafteriftifd^, ha^ au($ l^ier in bem D^id^ter be§ 3Sor= 
üerfal^reng baö (Sd^tt)ergeit)id)t liegt ©r ift 5ßorft|enber nn'b 9fiefe= 
rent bei 33ergel^en, 33eifi|er unb Sf^eferent hei ^Serbrei^en. ^er 
Vorteil, hzn man in ber naioen Un!enntni§ ober in ber mangels 
IJiaften, nur an^ ben 2l!ten gefd^öpften Kenntnis ber erfennenben 
S^tid^ter etwa feigen fönnte, fäEt bamit aßerbingö fort. 2lu$ in 
$ßerbred^enöfad^en l^aben ftd^ bie htihen ^eififeer alä Sefd^lufeorgan, 
ber ^orfi|enbe für Leitung ber münblic^en SSerl^anblung grünb(i(^ 
mit ber ©ad^e bef(%äftigen muffen. 

^ie ä^S^ß^iing von 6d&öffen erfi^eint bei Übertretungen über* 
ftüfftg. ©ö ][)anbelt fid^ l)ier meift um fo unbebeutenbe Saiden, 
'oa^ man i^re @ntf($eibung raie in ©nglanb unb g^ranfreid^ unbe= 
ben!(ic^ htm ®iu§elrid^ter übertaffen barf. Überbieö nimmt ber 
moberne ©taat ha^ ©^renamt in fo raeitem Umfange in Slnfprui^, 
ha^ er fparfam bamit l^auö^alten mujg, rao eö entbehrlich erfd^eint. 
3ft eine Übertretung i^on größerer ^ebeutung, fo l^anbelt e§ fic^ 
babei regelmäßig um eine D^ed^töfrage. Qu i^rer ©ntfd^eibung finb 
aber bie ©d^öffen unfäl)ig. Xa^ (Sd&raergeraid^t liegt babei über= 
l^aupt in ber Sfteoifionöinftanj. 

33ei ^erge^en liaben fid^ bie ©d)öffengeri(^te als erfennenbe 
©erid^te fo gut betüäl)rt, baß hie 2lu§bel)nung iljrer guftänbigfeit 
auf ade ^ßergel^en unbebenflic^ erfd^eint. 

gür ^ßerbred^en ift bie ©rric^tung eines großen, au§ ^erufä= 
unb £aienri(^tern gemifd^ten ©erid^teö t)orgefd^lagen. 2)amit oer^ 
fc^tüinbet inöbefonbere ber große fd^aufpielerifi^e 2lpparat be§ 
©c^tüurgerid^teö, über beffen gemeingefäl^rlid^e 2Bir!fam!eit aU 
fidlerer §ort für hen ©d^ulbigen mit gefi^icftem ^erteibiger, alö 
bebrol)lid^e ©efal^r für hen Unfd^ulbigen mit bem Seioußtfein allein 
feines guten 9fted)teä faum nod^ ein SBort §u oerlieren ift. Sie 
©inl^eit ber ©trafred^töpflege finbet mieber il)re ^ßerförperung in 
ber ©inl)eit beö erfennenben ©erid^teö. Sie 3Jlitn)ir!ung beöSaiem 
elementeö ift gefiebert, aber bem guge beutfd^er ©elbftoerioaltung 
entfpred^enb innerl)alb beö ^ollegiumö nur unter Leitung berufg= 
mäßiger Beamten, beren Xl^ätigfeit eine fa$gemäße ^e^anblung 
ber ©ad^e verbürgt, ol)ne ha^ fie felbft hie 3Jiel|r^eit liaben. 



3ur 3flcfonn r)c§ ©trafprojcffcä. 83 

S)ie münbli$e ^ßerl^anbtung wirb t^r ©epräge empfangen 
burd^ ben gortfaH ber 9JJitn)ir!iing ber ©taatsanraaltfi^aft. Qn 
©$öffen= unb ©traf!ammerfa$en befd^ränft fic^ fd^on jegt ein t)er= 
ftänbiger Staatsanwalt t)ielfadö barauf, einen Slntrag ju [teilen. 
3n ber ^l^at ift meift ni(^t mel)r erforberlid^, ba bem ©eric^te 
nid^t erft t)om ©taatsanraalte gefagt §u werben brandet, raie nad^ 
feiner Slnfid^t bie 6ad^e gn benrteilen ift. 9^ottt)enbig ift t)as ^laU 
boper beö <Btaat§>a\ma{tes nur üor ben jeber fad^funbigen Leitung 
entbe^renben ©efi^roorenen, um t)or il)nen no(^ einmal ha% ganje 
S3ilb ber ^erlianblung abguroßen unb ber beliebten $raji§ mand^er 
^erteibiger, hk (Sefdtiroorenen bumm ju fd^raa^en, entgegenzutreten. 
Tlit bem fortfalle beö ©dirourgerid^teö rairb t)ie 9JJit«)ir!ung ber 
(Staatöantnaltfd^aft überl^aupt entbel)rlid^. S)ie fad^funbige Leitung 
beö Saienelementeö ift bann in ba§ 33eruf§rid^tertum verlegt. 

33eflagen raerben ben gortfatt ber ©taatöanroaltfd^aft nur i^re 
pro^effualen ©egner, bie beruf ömägigen Sl^erteibiger in ©traffad^en, 
befonberö öie Jüngern Elemente, bie erft gu Slnfel^en gelangen 
rüoüen. SBelc^eö glänjenbe ©d^aufpiel bot biöraeiien bas dtehe- 
turnier gtüifd^en ©taatäanraalt unb ^erteibiger, welche ^errlid^e 
9fle!lame, raenn gar ber $8erteibiger mit bem ©taatSanwalte in 
perfönlid)en £onfli!t geriet unb geigen !onnte, raie energifd^ er fid^ 
feines Klienten annahm. 2)aö atte§ würbe fortfallen, hk ^erl)anb= 
lung würbe anftatt beö l)äufig t^eatralifd^en, in ©enfation unb 
@ffe!ten fd)illernben (s:^ara!ter§ einen nüd^ternen gefd^äftämäfeigen 
Inftrid) geminnen, aber geraig nur gum 33orteile ber Saä)e felbft. 

®a§ Urteil foH fo §u hen 2l!ten gelangen, raie e§ t)er!ünbet 
ift. S)aö geeignete 3Jlittel l)iergu bilbet bie ftenograpl^ifd^e gijie= 
rung unter ^orre!tur beö ^ßorfi^enben. SDiefe gorm ift auäreid^enb, 
um eine ^^Zad^prüfung beö Urteils burd& bie Isoliere Qnftanj §u er= 
möglid^en, entlaftet aber anberfeitö bie rid)terlid^en Beamten t)on 
unnötigem ©d^reibraer!e. 

S)ie ©eftaltung ber ^tedjtsmittel fpridfit für fid^ felbft, fo ha^ 
fid^ eine weitere ^egrünbung erübrigt. 

^afe enblid^ uad; gortfaH ber ©taatSanraaltfd^aft an^ bk 
©traföollftredtung, ©ntfd)eibung über ©trafausfefeungen unb @r= 
ftattung ber ©nabenberid^te h^m befretierenben ^iid^ter anlieimfaden 
mug, liegt in ber 9^atur ber ®inge. S)a§ @efül)l im ^ublüum, 
einer unparteiifd^en ^^ed^tspflege gegenüber §u ftel^en, wirb an^ 
l)ierbur(^ oerftärft werben. 3llö glüdlic^er Slusweg !ann insbe^ 

6* 



84 ßonrab 33orn^a!. 

fonbere m$t betrautet werben, bafe bk Bearbeitung ber @naben= 
fa$en hnxä) eim politifi^e Be^örbe erfolgt. 

^ro§ ber 2lner!ennung f($n)erer 3JJängel beö geltenben ©traf? 
proge6re($te§ ift ber 2ln!(ageproäe)8 biölier nic^t ernftli^ angeformten 
Jüorben. Qa er fott je^t fogar ©ingang finben in bem milttärif(^en 
©traft)erfaJ)ren. 2lngeft^t§ beffen fönnte eö gewagt erfc&einen, jefet 
bk ßJrunblagen beö bi^l^erigen ©trafprogeffeä anzugreifen unb ein 
toefentlid^ abraeid^enbes ^erfal^ren t)or§uf(5(agen. ©leid^rao^t mu^ 
biefer SSerfud^ gemad^t werben. 2)ie t)orfte^enben 3Sorfc^läge fotten 
unb fönnen fetbftt)erftänbli$ fein abgefdiloffeneä (^an^e^ bilben, 
fonbern ©tüdwer! unb ©runblage für eine weitere Erörterung. 



3. 
Sittttt hit Sjepottatiott int beittfdiett Mtaftnfy^tm 

SSon ^rioatbojcnt 203. 3Jitttermaier in §etbcI6erg. 



^tefe g^rage rairb ron l)ert)orragenben Kennern unfern ©trafen^ 
wefeuö (5. ^. Proline, 2lf$rott) ebenfo energtfd) aU längft oer^ 
neint begetd^net, n)ie fie anbre mit groBer £eb^aftig!eit bejal^en. — 
2lIIerbing§ fc^eint bie 9ftet($§regierung bie grage gur g^it einfad^ 
gu verneinen, fo bafe iE)re 33e]^anblung nur rein tl)eoreti)$e§ 
Sntereffe l^aben mö$te. Slber i($ glaube ben @r!(äruugen be§ 
©taatöfefretärö S^^ieberbing ') entnehmen ju fönnen, fie verneint fie 
nid^t, tüeil fie bie ©trafatt überliaupt als unbraitd^bar erfannt 
l^at, fonbern toeil fie unfre überfeeif^en Sefifeungen al§ l)eute 
ungeeignet bafür l^ält. ©c^on ba^er fann bie grage immer roieber 
pra!tif(^e ^ebeutung erlangen, §umal ha il^re Sejal^ung bei ©traf= 
rei^tlern, ^raftüern beö ©efängni^roefenö, ^olonialintereffenten unb 
$ßol!§tt)irtf(^aftlern großen 2ln!lang finbet, wie fi(^ jeber leidet 
überzeugen !ann: eö ift fogar merfroürbig, mmn aud^ leidet be- 
greiflid^, wie gern gerabe unfre ^raftüer in ber Transportation 
ha^ befte 3Jiittel gur ^erbefferung unferö ©trafenroefens fe^en, 
beffen l)eutige ©eftaltung. allerbings rec^t wenig gute Erfolge 
aufroeift. 

SBoUen rair nun eine gefunbe ©nttoidfelung unfers ©trafen- 
raefenö förbern l)elfen, — unb id^ glaube rair muffen bebeutenb 
mel)r t^un alö bisher, um tnUiä) fagen §u fönnen, ha^ mix alle 
unfre ^fli^t t^un — fo ift es nötig, bie 33raud^bar!eit ber 



29. ei^ung bc§ ?Rcic^§tagc§, 31. "^an. 1898. SStättcr für ©cfängm§!unbe 
SBb. 31 e. 514. 



86 2B. SJiittermaier. 

^Tranöportation §u prüfen iinb fie entraeber anguerlennen ober aber 
mit aßer (Snergie ^n üerneiuen: id) t^ue ba§ le|tere unb l^offe, 
bafe imö bieä $|)antom n\6)t nod^ fi^raere ©tunbeii beö Kampfes 
unb ber Uttexn ©nttäufdiung !often wirb. 

3(^ glaube, ber SSorrourf, 'i)^n SSrud^) mit melen anbern 'titn 
©egnern ber ^Deportation mad^t, i^re ©inroänbe feien nur „Dage 
3Jleinung§äu6erungen", bie „ber ©pefulation entlelint finb", fällt 
grogenteilö auf bie 2)eportationöfreunbe felbft §urü(f. 

3Jleine ^b\iä)t ift ni(^t, ber fc^on großen 3^^^ ^^^ ^^^^ 
minber pl)antafierei(^en 33ilber ber 3:;ranöportation ober ben meift 
auö gtüeiter §anb gel)olten Überfid^ten il)rer @ef($i$te neue liinju^ 
gufügen. Qd) möd^te aber alle biefe 2lbl)anblungen ein toenig 
fritifd^ betrad^ten, prüfen, ob il)r SJiaterial richtig verarbeitet ift, 
ob il^r Sluögangöpunft — unoerbefferlid^e ©(Jled^tigfeit unfer§ 
l)eutigen (Strafenraefenä — rid^tig gen)äl)lt, ob i^re 33etra(Jtung 
ber @efd)idöte eine genaue ift, ob i^re praftifdjen 3Sorfcl)läge §u 
t)ern)ir!lid)en finb unb ob ba§ ©trafmittel ber 5lolonifation aud^ 
bienftbar gemai^t werben !ann. "^ahei oerioalire id^ mid^ aber 
gegen hk Öbernalime ber SSeraeiölaft für bk Ungeeignetlieit ber 
Deportation, hk ^rud feinen ©egnern gufd^iebt^), obiool^l eö il^m 
gufäHt, bie 33raud^bar!eit feiner 33orf erläge gu beraeifen. Einerlei 
ift mir, ob man tk D^^euerung pringipieH ober nur au0 ted^nif(^en 
©rünben rermirft: i^ !omme gur 2lnfid)t, ha^ fie praftifd^ in 
unfer ^ampffpftem ni^i pagt unb bal^er muß iä) fie pringipiett 
ablel^nen. 

Snbem id^ bie S3etrad^tung ber gefd^id^tlid^en ©ntraidelung mir 
für eine fpätere 5lbl)anblung üorbel^alte, witt iiS) ^ier nur prüfen, 
ob bie S)eportation in h^n von il)ren beutf^en ^Inl^ängern i^r 
gegebenen gormen unfern Sf^eformtenbengen im ©trafenmefen ent- 
fpred^e unb mie fie fid^ §ur ^olonifation oerplt. 

I. 2Bie entraidelte fid^ hk grage ber Deportation in Deutfd^lanb 
unb maö t)erftel)en bie beutfd^en 2lbl)anblungen unter biefem S3e= 
grifft). 



2) §ort mit bcn Buc^t^. @. 39. 

3) @6cnt)a @.41. 



*) Db TOir baä ^rcmbroort 2)cportatton ober Transportation bcnu^cn, 
frf)cint mir glcictigiltig: bcibe f)ahm in ^ran!rcid^, bicfcS ^at in ©nglanb einen 
fvcjififc^ engern ©inn, üon bem rair für unä jebenfaüä a&fef)en muffen. 
§oI$enborff gebraucht auc^ „SSerfc^itfung". 3. 33. ^. beö ©efro. I 428. 



^ann bte 2)epottation im beutjd^cn ©trafenftiftetn Slufnal^tnc finbcn? 87 

SBäl^renb ha^ Sluölanb eine reiche raiffenfc^aftli^e imb ^ageö^ 
Ittteratur über Die SDeportation aufraeifeu fonnte, fa^ mau bei 
un§ bis jum ©nbe ber 70 er ^af)xe bie grage mit ber ^üf)le beö 
fernfte^enben Sl^eoretüerö an. ^er preufeifd^e SSerfud^, biird^ 3Ser= 
trag mit 9^u§laub 1801 gur Deportation §u gelangen, fd^lief balb 
wieber ein^); ber Eintrag beö I. rereinigten ^reu6if($en Sanbtageö 
an bie 9^egierung 1847, bie f^rage §u ertoägen, !)atte feine weitere 
golge. 3ulin§ in feinen „SSorlefnngen über @efängni§!unbe" 1828 
fprii^t in ber gtoeiten ^orlefnng bei ber ©efc^id^te oon ber eng= 
lif(^en ^Deportation, ©r jeigt fid^ alä einen ©egner berfelben. 
2l(§ §ol^enborff fein befannteö grogeö Sßerf: „Die Deportation 
aU ©trafmittel nfro." fd)rieb, 1859, raieö er barauf l)in, baj3 bie= 
felbe faft gan§ nnh^a^Ut geblieben fei, 'oa^ nur bitter maier, 
Julius, §nbtn)aüer oon i^r l^anbelten^). Slufeerbem finbet 
fid^ zin furger Sluffa^ über „Deportation" üon SSelder in feinem 
un'ü )iRotted§, ©taatöle^üon, 3. ^anh, 1846, mo hk @inrid)tung 
trol^ il)rer ^ol)en Soften toegen i^reö beffernben ©inffuffeä für gut 
gefunben wirb. — ^ol^enborffö fpätere Sluffäje über Deportation 
finben fid^ §um ^eil nid^t einmal in beutfc^en SBerfenO- S^^^fet 
bel^anbelte er bie grage in einem !ur§en Kapitel in feinem unb 
Sagemannö ^anbbudi) bcö ©efängniöraefenö, I 427—432^). 

golfeenborffs großes unb meik^ 2ßer! gibt t)iel TlaUxial 

für fd^öne Zitate, befonberö 'oa §. fd)ön unb rei(^ fi^reibt. 2lber 

lüie man il)n benujt, bafür gibt Srudf ein guteö ^eifpiel, rao er 

D.=(5.=2S.=2lfri!a mit Sluftralien üergleid^t^). ^ol^enborff fagt, 

fr Sluftralien war vox 100 ^al^ren arm an oielem, bot aber ein 



5) ^ol^cnborff, Deportation @. 708. 

6) ^d) fanb nur eine litterarifd^e Slnjeige be§ äßerfeS in ©c^letterg 
Sa^rbb. ber D. 9flec^t§n)iff. VI. 1860, ©. 328. 

'') Sluntfc^liS ©taatSrcörtcrbud^, 10.S3t). 1867, f. o. „©trafarten" ©.303. 
— 2lu§fü^riing auf bem Sonboner ©efängntS^^ongre^ jur VII. ^^ragc, bei 
Pears, Transactions 1872. — 33rief an 33eltrani;©calia in beffen „La depor- 
tazione", Roma 1874, ©. 107. — Seric^t juni ©todf Volmer ©efängniö-^^ongrefj 
in „Rapports sur les questions ä discuter" Rome 1878, ©. 131 ff. 

8) 2)aneben bef. Söa^Iberg aB ©egner, I 134. 

9) ^ort mit bem Qn(i)tt^. ©.33 ff. gegenüber ^ol^enborff, 2)eportation 
©. 189 — 207. (gbenfo 33ru(! ebenba ©. 48, unb roieber ©. 39 gegenüber §. 
©. 186, rco ber ©a| im 3ufan^"i^"^i"Ö Q^^i anber§ lautet, ebenfo raie Sruc!, 
ebenba ©. 50 3lbf. 1. gegenüber ^anöb. b. ©fw. I., 430, III. a. ®. — Sluct) 33orn* 
f)at, 24. 25eutfc^er ^uriftentag, I. ©. 150, fagt, ^. f^aU bie (Sinfü^rung auf 
ba§ entfd)iebenfte empfohlen. — 3ßo? 



88 3B. gjlittcrmaier. 

ÖUteö Mma unb bie 3JZö9U(^!ett ber Sluöarbeitung; 33ru(! fagt: 
genau fo fe^e eö in ®.=©. = 2B.=2]Cfrt!a au§! Slber ha^ ^Uma 
unb ^oben gang anber§ befd^affen finb, unb bag unfre l^eutige 
gorfd^ung unö bo($ gang anberg hk S^^i^^f^ ^^"^^ ßanbes i5orf)er= 
fagen !ann, alö baö t)or 100 ^al^ren möglid^ roax, "Da^ voixh über= 
fel)en. — 

Malier ift e§ ni($t untt)i($ttg, $olfeenborff§ @eban!engang 
§u beobad^ten. 3n feinem großen 2Ber!e gibt er juerft bie ©efd^id^te 
ber ^Deportation nnh ber 3]erbred^er!olonifation, bann im merten 
fSn^t eine „©efamtbarfteßung ber Deportation in i^rem 3Ser]^ältni§ 
ju ben (Strafätoedfen unb §ur ^olonifation". S)iefe graei ©eftd^tös 
punfte l^ält er ftreng auöeinanber; eö ift intereffant, ju beobad^ten, 
tote fein fpftematifd) er ^kx üorgel^t nn\) raie wenig genau i^m bie 
{)eutigen Bearbeiter folgen. 

3dö wiH an biefer ©teile nur bie Slnfd^auungen ßol^enborffä 
über Deportation im großen unb babei hk aHmäl^lid^e Snberung 
in benfelben anbeuten. — Qm 7. Kapitel be§ 4. 33u($eö feinet 
3Ber!e§, ,,@efamt!riti! ber Deportation unb ber 3Serbrec^er= 
folonifation", weift er t)or allem barauf l^in, ha^ immer nur bie 
einzelnen ©rfd^einungöformen ber Deportation in il)ren einzelnen 
Beftanbteilen beurteilt werben !önnen, nid^t ber leere allgemeine 
Begriff, wie il^n etwa Bentl^am verurteilt l^atte, — ein 'Jel^ler, 
ber. aud^ lieute immer wieber gemad^t wirb. 21U Strafe hüxa6)tet, 
ol)ne Df^ücffid^t auf ben folonifatorifd^en 3"^^^/ ^ft ""^ ^^^ Ö- ^^^ 
Deportation ebenfo brauchbar, ja für hen Befferung§jwedf, „foweit 
aU biefer in ber ©id^erung ber äufeern materietten Bebingungen 
ber ©jiften§ gu erfüllen ift", el^er nü|lid^, aber fd^wieriger in ber 
2luöfül^rung alö anbre ©trafmittel. Da§ ift nun gewig niä)t^ 
anbreö alä ber 9f^ed&töfafe: Deportation l^at ftrafred^tlid^en ©^arafter, 
— aber beileibe feine @mpfel)lung berfelben! — Dabei gibt Q. gu, 
ha^, je auögebilbeter bie Deportation ift, je l)öl)er fie im ©trafen= 
f^ftem fielet, um fo mel)r wirb ha§> ©trafenft)ftem im ^nlanbe ah-- 
l^ängig t)on bem guföEigen gtiftanbe ber Kolonie, benn je entwid^elter 
biefe, um fo mel^r muß ber ©trafc^arafter gurücftreten, um fo 
weniger finb bie Ber^ältniffe ber Kolonie oon "ti^mn be§ Qnlanbeö 
t)erfd)ieben, um fo leidster — wenn and) nid£)t notwenbig — l)5rt 
bie Deportation auf. „Unter ber Borauöfe^ung, bafe anbre ©traf= 
mittel bem Befferungögwed^ nid^t §u genügen vermögen, unb bafe 
ber S8erbred)er nad) feiner ©ntlaffung im 3nlanbe nid^t genügende 



Äann bic S)cportatton im bcutfc^cn ©trafcnj^ftcm 9lufna^me finben ? 89 

©iiftengtnittel finbet, ber ©taat alfo au§ ber fojtaleu Sage beö 33e= 
ftraften auf eine fortbauernbe 9fiü c!f äßigfeit fd^liefeen barf, unter 
^ebingungen, vok fie in ©nglanb felbft mä) \)^m (Singeftdnbniffe 
berjenigen befleißen, bie bie Deportation beftänbig bur(^ anbre Strafe 
mittel SU erfe^en bemül^t rraren, raürbe bie (ginfül)rung ber foloni^ 
fatorifc^en 2)eportatTon einen geitraeifen Sluötoeg bieten, voxam- 
gefegt, ha^ hu ^olonifation felbft im 33erei(^ ber 3Jlöglid)feit liegt." 
(©. 645.) — 1867 nennt er bie Biegung beö SBiberftanbeä ber 
Kolonien, ber fid^ jejt au^ fc^on in SSeft=2luflralien gegeigt l)atte, 
^in „natürlii^eö @efe^"! S^ie ^olonieen raerben felbftänbig, fud^en 
©inPufe §u gerainnen, freie ©inraanberung ^nUt bei il)nen htn 58or= 
jug. §ier fd^liefet er: „gür bk raefteuropäifd^en Staaten befielt 
— aufgenommen politifd^e ^Deportation — nur bie 3Jlögli(Sfeit: 
ben ^ultur= unb ^efferungöjraedf burd^ freiwillige Deportation ^n 
förbern." — 

3n ßonbon 1872 raar er fel^r gurüdfl)altenb: ©nglanb fei ein 
Seifpiel unb eine äßarnung, jebenfalls feine Erfahrungen fpräd^eu 
gegen Transportation, bod) foHe ha^ nid^t aU prqubigierenb für 
anbre Sänber angefel^en raerben. — 3n feinem ©utac^ten für 
(Stodfl)olm raeift er befonberö barauf l^in, ha^ burdj bie ftete Sluä^ 
bel^nung ber freien Sluöraanberung bie Transportation bas fojiale 
@efd)ic! l)abe, gu t)erfd^rainben, (5. 131. ^iel f^ärfer aU anfangs 
üerbammt er jefet ben ©ebanfen, burd^ Entfernung Unt)erbefferlid^er 
'oa^, £anb fid&ern gu raoHen, ©. 133. 3Jlan überfd^äfee hk Vorteile, 
bie nur oorübergelienbe finb für Sänber mit gurüctgebliebenen @e* 
fängniöeinrid^tungen; @inrid;tungen im Qnlanbe feien beffer; man 
foHe l)ier erft bie ^erfud^e erfd^öpfen, unb hk Deportation laffe 
ba§ Sntereffe an ber S^teform bei uns er!alten, ©. 134. ©anj ge^ 
änbert l)at er feine Slnfid^ten über bie moralifatorifd^en Elemente: 
nur hei oöllig beften Einrid^tungen brüben !önnten fie in ber Deport 
tation t)orl)anben fein, — aber ba treffe man beffer biefe Einrichtungen 
im Snlanb, unb hen einzigen SSorteil: bie beffere öfonomifd^e Sage, 
erreid^e man burd^ görberung ber freien Slusraanberung nad^ ©traf= 
t)erbü6ung: l)ierauf grünbet §. feine befannte bem Kongreß untere 
breitete S^l^efe. — 2ln ^eltrani=©calia l)at er fid^ am 8. Januar 
1874 äl)nlid^ ausgebrüdt unb babei gefagt: gür Deutfd^lanb fei 
er „ein entf($iebener Gegner jebes SSerfud)§!" Unb ha^ er an 
biefer 5lnfd)auung feftl^ielt, bafür gibt feine Darfteilung im ^anb= 
hn6) einen genügenben ^eraeis. — 



90 2ß. gjJittcrmaier. 

3n ben 70 er 3a|ren fam bie grage roieber an hk Dberftä^e: 
in Italien biöfutterte man barüber, ob man eine Qnfel aU 2)epor= 
tattonöort gerainnen foHe. ®er ©ntraurf eines (Strafgefefeeö 1873 
fd;lng bie Deportation oor, ßonte hi gorefta unb ©. ßerruti 
fpra(^en gu il)ren fünften, raäl^renb ^eltrani=©calia fie na6) 
gefd^id^tlid^en ©tubien — Rivista di discipline carcerarie, anni 
II, III, IV — unb nad) !rittf(^er Erörterung — La deportazione, 
Roma 1874 — entfd)ieben rerraarf. ©benfo raurbe bie g^rage in 
2)eutfc^lanb raieber befprod^en. 

1879 fpradö in ber ^l^etnifd^^SBeftfälifd&en @efängni§gefeßf($aft 
S)ire!tor ©troff er über SInlage oon ©traf folonieen, als beren ©egner 
er fid) raegen ber ©d^raierigfeit ber SluSfü^rung befannte, raäl)renb 
©tursberg ju U)ven ©unften fprai^. Die ©eneraloerfammlung 
erflärte bie Deportation aU „unter 'üen gegenwärtigen SSerpltniffen 
ungraedmäfeig unb unburd^füt;rbar" *°). 

Diefelbe ©efeUfd^aft fprad) fid) 1892 ebenfalls forao^l gegen 
hk Einlage t)on ©traffolouieen als „unvereinbar mit ber bem 3Jlutters 
lanbe gegenüber feinen Kolonien obliegenben fultureHen Slufgabe" 
aus, als anä) gegen bie Einlage größerer ©trafanftalten für htn 
33ergbau unb ^lantagenbetrieb in überfeeifd^en ^olonieen als „jur 
Seit nid)t graedmägig". Den §raeiten @eban!en l)atte ber 9teferent 
©pieder (^öln) angeregt, ber hk eigentli^ gefteHte g^rage „über 
bie Unterbringung befferungsfäliiger entlaffener befangener in über= 
feeifd^en Kolonien" für Deutfd^lanb bireft oerneinte unb mit feiner 
Einrichtung nur ber ^olonifierung aufljelfen raoUte. Die ^erbrec^er 
felbft follten nur ausnalimsraeife in ber Kolonie bleiben ^0- 

Unb enbli(^ l^ielt in ber gleid^en ©efeEfd&aft in ber 33erfolgung 
biefer ©ebanfen S^egierungsrot g^reunb feinen in hm ^reufeif d)en 
3a^rbüd)ern. 33b. 81, 1895, ©.502 ff. abgebrudten befannten ^or^ 
trag über ha^ ^^ema „Überfeeifd^e ©efangenanftalten unb Slnfiebelung 
Entlaffener in tzn beutfd;en ©d)utgebieten"'2). ^ro^ feiner Sefür- 
raortung ber ©piederfd^en Söeen erflärte hie 33erfammlung hei 
bem oben angefül)rten legten S3efd)luffe bleiben ju muffen, obraol)l 



10) 52. 3at)rc§bcrtd)t, 1878/79. 331. f. ©cfätiöniSf. 14, 1880 ©. 315. 
") 65. 3a^rcö6cricf)t 1891/92. Z. XV, 751. 

'2) ^n ben ^ia^rbb. unter bem Xitel: „Übet <Strttf!oIonifatton unb ©inrtd^tung 
überfeeijc^er ©trafanftalten." 



Ä'ann bic 2)cportatton im beutfd^cu ©trafcnjyftem 2litfna^me finbcn ? 91 

jugegebeu tüiirbe, bafe ber ^ier angeregte ©ebanfe toeiterer 33ea(^tung 
wert ^eV^). 

1879 fd)neb au($ ^roC;ne in beii @ren§boten, IL Quartal 
©. 494 gegen bie 5[Reinung be§ Pfarrers %ahvi^*), bafe hk 
2)eportation t)om allgenieinen ftrafred)tltcl;en ©tanbpunft auö imb 
töegen tl)rer praftifc^en ©c^tüierigfeiten §u üerraerfen fei. ®r ftü^te 
fi(^ auf bie ^erl)anblungen be§ @to(f(;olmer ^ongreffes unb geigte, 
bafe bie Deportation überatt 33an!erott gemad)t l^abe, toä^renb eine 
rationelle ^efferung be§ ©trafenroefenö int ^nlanbe überall ge= 
f)olfen i^abe. — Qe^n Saläre fpäter üernrteilte er bie Deportation 
in feinem Seljrbuc^e § 52 ebenfo fcbarf, ha fie nid;t abfd)rede, h^n 
^taat viel @elb !ofte unb ron lüic^tigeren fogialen Slufgaben fern- 
Ijalte, eine begenerierte ^erbred)erraffe grojs^ielie unb ben Kolonien 
unb bereu Ureinn)ol)nern fd}n)er f($abe. 

1886 be^anbelte t)er herein ber beutfd^en (5trafanfta(t§beamten 
bie grage: „©nipfie^lt fi(^ bie Deportation DfJüdfäßiger unb unter 
raeli^en Sebingungen?" äßieber gab ©troffer ein ©utac^ten ah, 
worin er auf ©runb ber ©rfa!)rungen ber @ef(j^icbte unb geftü^t 
auf bie ^er^anblungen beö ©tod^otmer ^ongreffeä ebenfo toie 
©i$art hk grage. glatt verneinte. 2luf ba§ eingel;enbe S^teferat 
be§ Pfarrers ^rauJB fpra(^ fii^ bie ac^te SSerfammlung gu grau!- 
fürt a. Tl. gegen hk Deportation, bagegen für freie ^iluöraanberung 
ber ©ntlaffenen nad) ben Kolonien auö^^). 

Die grage ru^te aber nid)t; geitungöartüel unb 3Sorträge 
be^anbelten biefetbe, fo §. 35. ber Vortrag ^orn|)afö 1892 in 
ber ^^erliner 3uriftif(^en ©efeUfd^aft, bis ber Sllarmruf g^rofeffor 
Srudö 1894: „gort mit htn Su($tl;äufern" (^reötau, SSflaxcn^), 
fie §u einer in toeitern Greifen lebhaft bi§!utierten machte. 2lber 
bie Sel)anbluug blieb immer nur im Sf^alimen einer politifd^en, 
— ja fogar melfad) nur einer iournaliftif($en — 2lgitation, wa^ 
i^xm raefentlid^en 3}langel auömai^t: fie raurbe ein beliebtes 3Sor= 
trag§tl)ema unb geeignet gu ^arlamentsinterpeUationen, g. 33. im 
baperifdien unb preugifc^^i^ ßanbtag 1896, ober §u Sßa^laufrufen, 
rao von „@ntt)ölferung ber ©efängniffe" gerebet rairb. 3^ur feiten 
raurben bie reidjen Quellen auölänbifc^er Sitteratur überliaupt be= 
nu|t, nod) nie bi^ je^t Doüftänbig unb !ritifc^. 

13) 68. Sa^re06cnd)t 1894/95, @. 21. — 

14) „33cbarf ®eutjci)ranb ber Poromen?" ©ot^a 1879. 

15) ^I. f. ©cfängnilf. 33b. 21 ®. 111. 33b. 22 ®. 90. 



92 2B. 3Jitttcrmatcr. 

33ru(J liefe feiner erften ^rof(^üre 1896 bie jroeite: „9^eus 
SDeutf(^lanb unb feine Pioniere." — 1897 bie britte: „^ie gefe^- 
lic^e ©infülirung ber ^Deportation im ^eutfi^en ditW' folgen*^). 
S)aneben fd^rieb er eine S^ieil^e ron 3ßitit"9^ctrti!eln unb fleineren 
Slnffäfeen, woraus hk ge^be mit bem ©rafen ^oad^im ^feil be= 
fonbers gu nennen ift^^). 

S)er 2lu§gang§pun!t für Srud ift bie 9flufelofig!eit ber l)eutigen 
©trafen im ^ampf gegen ha^ ^erbre^en. Sänge grei^eitäftrafen 
ftumpfen ah unb quälen nu|lo§. (Statt beffen !önnen gefunbe 
fogenaunte ®ett)o^nl)eit§t)erbrec^er iinh axiä) 2lffe!t= unb ©elegem 
l^eitöüerbrecä^er, benen gii'^^'^öwöftrafe ober toegen toieberl^olter Se= 
gel^ung t)on fd^raerer ^örperoerle^ung, ©igentumäbeltften, wegen 
2lrbeit§f d^eu, £anbftreid)erei unb S3ettel (Strafe brol)t, in 7— 15 jähriger 
ober lebenslänglid^er 2)eportation nad^ S)eutfd^=©üb=2Beft=2lfri!a 
burd^ bie möglid)ft fd^raere Slrbeit an 2Begen, SBafferioerfen, auf 
(Straffarmen ober in 2lffignation bei garmern unb anbern, fpäter 
aud^ alg Salbfreie nod^ in ftrenger g^ic^t gel)alten, unb nad^ ber 
©ntlaffung in (Staat^anfiebelungen fid^ felbft l)erau§arbeiten unb 
ben ^olonialbeftrebungen vorarbeiten, äßeiblidie Deportierte werben 
fofort alö 2)ienftboten oerraenbet, i|re 33ere^elid^ung rairb be- 
günftigt '«). 

S)a§ ift ungefäl)r ber ^zhanU, ber in ber älteren S^it hin: 
englifd^e ober ber bie fransöfif($e 5Cranöportation trägt. 

2Bäl)renb ^rofeffor 33ennede in ber 15. ©eneraloerfammluitg 
beö ®efängni§t)erein§ für Sd^lefien unb ^ofen, Dftober 1894 bie 
grage: „3ft bie gorberung: gort mit ben 3«$tl;äufern? bered^tigt 
unb burd^fü^rbar?" aßerbingö energifd^ üerneinte unb baö Übel 
unfers (Strafenf^ftemS roefentlid^ in ber ^eljanblung ber ^ugenb^ 
lidjen unb ber ©rftüerbred^er fal^, aber bod^ ben SBorfd^lag Arndts 



16) 2)ic Ic^tc enthält in Einlagen Srutfä ©utac^ten für ben Äongrcf; ber 
S.Ä.3S. in Siffabon 1897 - 3Äitteir. ber ^M.^. 93b. VI ©. 363 — unb anbre 
2luffä^c gegen ben ©rafen ?ßfeil u.a. — ^d) werbe in ber ^^olge bie brei 
(Sd)riften citieren: 33 nie! I, II, III — II unb III bringen — (d^arafteriftifc^ !) 
eine Unmenge 3Bieberf)oIungen auö I, faft gar nid^tg neueä! 

*'^) n^^^ ?5rage ber 2)eportation nad) ben beutfc^en Ä'olonieen. ©raf 
3. ^feir gegen ^rofeffor Dr. jur. ^•. %. ^vud. (©eparatabbruc! au^ t>m 
Äolonialen ^afirbuc^ (IX. ^a^rgang, 1897)." »erlin, @. 5Keinecfe (1898). — 
93rucfö 2lntn)ort unb bc§ ©rafen ^feil fRepIif auS ber Äreuj^eitung finb 
n)ieberi)olt in 931. f. ©efängni§f. 33b. 31 ©. 296 ff. 

18) I. ©. 13 ff., 22, 23 ff., IL ©. 12, 16, III. ©. 5, 16. 



^ann bie Deportation im beutfd^cn ©trafenfgftcm Stufna^me finbcn? 93 

nurmeiir aU gu foftfpielig unb praftifi^ f^raer bur$fü!)rbar an- 
griff ^^), — faub ^xnd einen befonberä fc^arfen ^ritifer in 
Slfd^rott^o), ber fi^on 1887 in feinem „©trafenf^ftem unb @e* 
fängnisroefen in ^nglanb", ©. 36—50, unb in ber Z VIII B. 34 f. 
fid) gegen bie ^Deportation augfprad^, ba bie ^otonieen auf bie 
®auer bie Sträflinge nic^t aufnel)men raoHten unb fönnten, unb 
ha bie ©träfe ni$t ein voa^xz^ Übel fei unb ha fie ni$t beffere. 
— 6onft aber raurbe il^m viel 33eifall gefpenbet^O- 2lu(^ ^oadliim 
©raf 3]feil22) f||i„^^j i^ g^rin^ip ben ^ru(ffc^en SSorfc^lägen 
ju, boc^ läfet er hit f riminalpolitif($en ©efic^töpunfte aufeer S3etra$t ; 
nur l)ält er bie Slnlegung üon ©traffarmen in ©üb=2Beft=5lfri!a 
nid^t für geeignet unb üerraeift ftatt beffen auf bie 3nfel ^f^eu^ 
Sommern im SSiömartod^ipel. 2lnberfeitä ift ^urt t). grauQoiS^^) 
ün abfoluter Slnl^änger ber ^ru c!f d^en Seigre. — ©benfo fd^lofe 
fi(^ £arl gr^r. von ©tengel in feinem Sluffafe in ber 33eilage 
gur 3JJünd;ner Slllgemeinen 3-^*)= rr®^^ Slnlegung von ©traf- 
!olonieen in hen beutfd^en ©(j^u^gebieten" nad^ ber !riminal= 
politifc^en ©eite unb in ber grage ber 2lu0fül)rung ganj an 33 rud 
an, toä^renb er hit @ef(^i(^te ber englifd^en nnh frangöfif(^en 



19) SSer^anblungcn, 2)rcäben, ©ülfcr. 

2ö) S)eut|c^e§ Sßoc^cnbtatt 1894, VII. ^af)XQ. ©. 527. 

^^) 3^ !cnne nid)t alle 3^itung§arti!er unb furjen ^ritüen, — beren id^ in 
^ad^jeitjd^riften übrigen^ raenige fanb — id^ nenne nur beifpieB^alber: 2)al(fe 
in ©.^2lrc^iö 1894, 33b. 42 ©. 333. — 1897, 33b. 45 @. 315. («Rod) encrgifc^cr 
ift S)al(fe für Deportation eingetreten in feiner 33efprec^ung be§ unten gu 
nennenben SSortragS üon ^ran!, ©.s3lrc^io 1895, ©.302. §ier nennt er bie 
©egcngrünbe nur „2lu§flüffc ber ©efü^läs unb ^umanitätSbufelei", ^eutjutage 
ja beliebte ©c^Iagrcorte.) — § äffe in ÄonrabS ^a^rbb. f. 5RationaIö!. u. ©tat. 
1896, ©. 929 unb bef. §anng©rof;in ©raj in ber öfterreic^. @ertc^t§ätg. 1896, 
47. ^a^rg. ©.241. — ©ie^e bagegen (Stenglein im ©eric^tgf. 1895 S3b. 50 
©.473 („Übertreibung")/ Seppmann im ^urift. Sitteraturblatt 1894, ©.210. 
— 33eling, in Z XV ©. 748, ift bem @eban!en nic^t abgeneigt, bef. trienn ein 
„SSerfud^ im Keinen ©til" gemad)t würbe. — SSarg^a, „2lbfci^affung ber ©traf= 
fnec^tfd^aft", II, ©raj 1897, ©. 661, ftimmt entfprec^enb feiner @eban!enricl^tung 
jwar bem Stuf: ^ort mit t>zn Qü^tf)äu\ivn\ ju, f)ält aber bie Deportation für 
noc^ üerberblid^er. 

22) 3n feinem oben genannten 2luffa^ im kolonialen S^^rbud^ IX, 1897, 
©. 261 ff. „Betrachtungen über bie 3lnlegung üon ©traffolonien in ©übsSßefts 
2lfri!a." 

23) ©renjboten 1897, D!tober, 56. ^a^rg. ©. 56. 

24) 3uU 1896, $«r. 154—156. 



94 2ß. gKittcrmater. 

^Transportation, über bie ^ru(f immer nur einige ßitate gibt, 
an^ eigenem ]f)injufügt. 

®odö l^at 33rucf mit aUen 2lnl)ängern ber Deportation toieber 
einen fd)arfen ©egner in Pfarrer @. 31. gabarius gefu üben, 
beffen ©d^rift: „^Deportation t)on Verbrechern nac^ hen beutfd^en 
Kolonien? 2^) bie 2)iale!ti! ber S)eportation§^2lnpnger beleud)tet, 
bart^ut, bafe hk Seigren ber ®efd;i($te feineötoegs für bie @in= 
fül^rung ber 2)eportation fpred^en, unb hk oielen finanziellen unb 
anbern folonialpolitifd^en ©d^raierigfeiten befprid)t, befonberö aber 
baranf Jiinraeift, ha^ bie SJ^a^reget nur t)orüberge{)enb angetoenbet 
werben fönne unb bod) bie ^Kulturarbeit an ben ©ingebornen 
fd)!t)er gefä^rbe. 

©egen i(;n toenbete fid) hann §. dttn^, gleid^faHS aU (^eift- 
lid^er, ber in einem Vortrag gu g^ranffurt a. Tl. : „SDie Deportation 
t)on Verbred^ern nad) unfern ^oIonieen"26), in einem 2luffa^ in 
„Die (^riftli(5e SBelt"^^): ^^gft bie Deportation oom (^riftlii^en 
Stanbpunft aus §u rechtfertigen?" unb neueftene in ber Beilage 
jur SJ^ünc^ner Mgem. 3. 9^r. 142, 1898, hk Vrudfd^en ^Deen 
t)on neuem vorträgt, ot)ne eigene Vegrünbungen ju geben, "^en 
legten Sluffafe fdj)rieb er gegen D. ß^anftabt, ber oor einer De= 
portation nai^ Deutfd^^Süb-Sßeft'^lfrüa raarnt unb auf ^vc^nkn^, 
^ortugaU, §oIIanbö fc^led^te ©rfal^rungen l)intt)eift, aber hm 
Vi^mardard^ipet ober bie ©alomonäinfeln aU Deportationöorte oor^ 
fc^lägt^«). 

Der (offenbar etwas oerfpätet gebrudte) Vortrag bes (Staats^ 
anraalts <Sd& üb er t in ©rfurt: „"^k Deportation als ©traf» 
mittel" 2^) gibt aud^ feine neuen @efid)tspunfte. ©d^ubert fd^eint 
Toefentlid^ Vrud gu folgen, nur raiH er hk folonialen ^w^de 
nic^t überwiegen laffen nnh bie Sf^üdfe^r ber Deportierten ermög^ 
lid^en. Der TOffion§=6uperintenbent SJlerens!^ l)ingegen^^) ge^t 
nur t)on ber fd^led^ten Umgebung unb ber möglid^en Vefferung in 
einem entfernten S^^eulanbe aus; er meint aber, 'oa^ biejenigen, bie 



26) (S.*2l. auä Sßarncdfö 3iagemctncr 3[Rtffion§ätö., ^Berlin 1896. 

26) 1897, «ßerlag bc§ ^ran!furter ^Journal. 

27) XI. ^al)XQ. 1897, Siimt ^v. 25, 26. 

28) Tl. 2iag. 3. Seilagc, 22. Siunt 1898, ««r. 137. 

2») ^ai)xhb. f. Ä^rimtnarvolitif unb innere SWiffion, II., 1898, (S. 10. 
30) ebcnba <B. 26. 



5lann bie Deportation im bcutfd^en (©trafcnf^ftcm 5lufna^mc finbcn? 95 

fi$ biäl^er „felbft beportierten", immer t)on einem e^rlidien SBtllen 
befeelt raaren, tmb ballier beffer tüurben, idoö bei öeu 3^^"0^= 
beportierten fe^le; biefe könnten nur bie freien ^olonialberao^ner 
t)ergiften. — S)ie ©efängniSgefeUfc^aft für bie $rot)ins @a(^fen 
nnb ha^ ^ergogtum 2lni)alt fd^Iojg fic^ in il)rer XI. 3al)reö= 
rerfammlung 1895 hzn ^tietn (S($ubertö an^^). 

©benforoenig neue§ förbert bie ©d)rift üon ©et)fartl^: „©inter 
eifernen ©ittern"^^)^ beren SSorfi^läge neueftenö anffattenberraeife 
von bem Slnftaltögeiftlid^en 3. Säger: „3unal^me ber ^erbred^en 
unb 2lbl)ilfe" 1898, ©. 43 gebittigt werben. Slnberfeitö ift Pfarrer 
§. ^eim: „SDie jüngften nnb bie älteften ^Serbred^er/' 1897, 
©. 201—208 ber Deportation gegenüber fel^r ffeptifd^. — Slucb 
§. ©euffert lel^nt hen ©ebanfen nic^t ganj ah^^). 

Die 3lnffä6e in ber Deutfc^en ^olonial^eitung^*), voo über bie 
(5Jef(^id)te referiert wirb, foraie hk SSer^anblungen in ber orbent= 
U(^en ^anptüerfammlung ber Deutfd^en ^olonialgefettfi^aft §u 
Berlin, 30. mai 1896 3^), wo auf hen Slntrag ber 5lbteilung §om- 
bürg V. b. §. befc^loffen würbe, ber grage nä^er gu treten, bieten 
ni(^tö neueö. 

3ntereffant aber unb felbftänbig finb wieber hk Slrbeiten t)on 
^rofeffor gran!, greunb unb ^orn^af. Sitte gel)en auc^ 
baüon au§, bag bie {)eutige ©träfe wenig ober ni(^tö nü|e, aber 
nur grau! begrünbet feinen ©a^ mit felbftänbigen Unterfud^ungen: 
3n feinem Sluffa^ in ben Qal^rbb. für ^riminalpolitif unh i. Tl., 
I. 1895, ©. 105: „greifeeitöftrafe, Deportation unb Uufd^äblid^^ 
ma(^ung" forbert er: greil^eitöftrafen im Q^lanb fottten wegen 
il^rer abftumpfenben SBirfung nie über fünf Qal^re bauern. Daran 
fotte fi(^ Deportation aU 2lnl)ang fd^liefeen; eö fei nod^ !eine§wegö 
erwiefen, bafe bie Deportation unau§füi)rbar ober gerabegu fd^äblid^ 
fei, unb man bürfe bie ^rage wo^l weiter erörtern. Da aber 
gran! über bie Slrt ber 2lu§füJ)rung nid^tö fagt, ift eö f(^wer, 
feine ©ebanfen t)ott gu prüfen: id^ glaube, fie finb benen greunb§ 
nid^t nnäl^nlid). — greunb ift Jebenfattä ber rul^igfte, prägifefte 



31) (gficnba, Sln^ang 1894/95 6. XIII ff. 

32) «Berlin, 9itc^ter 1898. SKeift in Slnle^nung an Srutf. 

33) gjlitteil. ber Q.Ä.SS. S8b. V ©. 384 3iffer X. 

34) 1896, %%. 9. ^a^rg. ^x. 30 ©. 233, 289, 306, 824. 

35) ®benba ©. 193. 



96 SB. aJltttcrmater. 

Slrbeiter auf biefem ©ebiet, ber felbft htn 3Jlangel an ^larl^eit 
uub ©d^ärfe in ber 33e^anblung be!lagt. Qn feinem fdJ)on oben 
genannten Sluffai unb in hzn ©utad^ten, bie er bem 24. S)eutfd)en 
Quriftentag auf bk g^rage: „(^mpfiel^lt fid^ ein 5ßerfu(^ ber ^epor* 
tation nad^ btn ^olonieen alö ©trafe?"^^) unb ber fünften 3Serfamm= 
(ung ber 3.^.58. p Siffabon 1897=^0 geliefert l^at, geigt er, bag 
er bie @ef(^t(^te unb befonberö roieber bie frangöfifd^e am beften von 
allen neuern beutfc^en Bearbeitern hnnt, unb am fetbflänbigften 
burc^gearbeitet l^at. ®ie gel)lergebniffe ©nglanbö unb granfreic^ö 
fül)rt er luefentlic^ auf g^el)Ier in ber Berroaltung unb barauf 
gurüdt, bag ber !olonifatorif($e @eban!e gu fe^r im SSorbergrunb 
fte^e, wäl^renb ha^ ©trafmittel felbft nid^t 3Jlängel in feinem 
SSefen trage, gür SDeutfd)lanb muffe ber folonialpolitifd^e @e= 
fid)t§pun!t jurüdftreten: hi^ 3Serfd)idfung fei t)on einer breijä^rigen 
(fpäter: fünfjälirigen) greilieitsftrafe ab ^im gorm ber ©traf= 
üerbüfeung: nur bie gebefferten Elemente feien unter forgfältiger 
Sluffid^t anjufiebeln, raenn fie fid^ jum 33leiben auf ^auer oer- 
pflid)ten, fonft aber bürfe eö !eine 3"^ö^9^^^ftebelung geben, 
alfo hierin eine grunbfä^lid^e Slbroeid^ung t)on hzn gefd)id^tlid^en 
^l^orbilbern. 

33ornl)a! in feinem @uta(^ten für hm Quriftentag ^®) be= 
liauptet auä) bie Unn)ir!fam!eit unfrer 3w<%t]^auöftrafe, raill aber 
nid^t bie Deportation raie fie in ©nglanb unb granfreid^ beftanb 
unb beftel)t, als befonbere ©trafart, benn baö wäre t)ielfad^ nn= 
jroedfmä6ig, fonbern nur wie greunb, ha^ eine über brei Qal^re 
iDauernbe grei^eitöftrafe in ben ^olonieen «erbüfet werbe. 3)ort 
fei bie 2lrbeit raertüoE unb nac£) ber ^ntlaffung finbe ber (Sträfling 
fofort leid)t Slrbeit, in ber er fid) wieber reflaffieren !önne. S)a§ 
fei fogar eine 3J^a6regel, hi^ von h^m ©trafgefe^bud) nid^t »er- 
boten, alfo erlaubt fei; il)r SSerfuc^ fei ju machen. 

©nblid^ ern)äl)ne id& bie furgen ^orf daläge, bie Dr. 9fiofen = 
felb^Serlin neben Brucf unb greunb für ben ^ongreg ber 
g.R^. ju Siffabon gemalt l)at^^). @r empfiel)lt SSorfid^t unb ift 



^) ©utad^tcn 1897. 93b. II ®. 53. 
»') ajiittcil., 93b. VI ©. 336. 

38) SBcr^anblungcn bcS 24. 2)cutfc^cn ^juriftcntageä Sb. 1 ©. 134. 

39) 2RittciI., 58b. VI ©. 280, 363. 



^ann bic Deportation im bcutfc^cn Straf en[t)ftcm 2lufna^mc finben? 97 

me|r für eine 3nlanb!olonifierung. ©träflinge aber tonnten in 
ben Kolonien bie Urbarmai^ung für bie fpäteren ^oloniften über= 
nel^men. S^re 2lnfiebelung fc^eint i^m unpraftifd^, ba E)ierfür ün 
„befonberö fefter e{)ara!ter" nötig ift. 

SBeiter l^at 31. Sär in feinem trefftid^en äßer!: „^ie §r)giene 
t)eg ©efängniöraefenä" 1897 ber ^Deportation ein Kapitel geroibmet 
nnb fi(i babei aU einen ebenfo rnl)tgen wie fritifd) nnb pra!tif(^ 
benfenben ^enrteiler gegeigt, ©ein !ur§er Überblid über Ue ©e^ 
f{^i($te be§ ©trafmittelö fül)rt iE)n gu beni ©rgebniö, ha^ e§ !riminal= 
potitif($ raie für "Dk ^olonifation abguroeifen fei. — 

güge x6) l)ingn, "oa^ einmal bie ^Bereinigung für SluSraanberer^ 
fragen in iE)rer ^erfammlung gu ^annoüer 1898 eimn 2lu§fd)uJ3 
jum ©tubium ber 5^^Ö^ einfe|te^ nnb rair nun aud^ hk ^erlianblnngen 
be§ 24. 3uriftentage§ über bie grage gu erraarten l^aben, fo ift bamit 
baö ^ilb ber 33en)egung in ®eutfd)lanb biö je^t fertig ffipert — 
3n ben bisherigen Slrbeiten, felbft ben aU ©uta^ten gefd^riebenen, 
finb nur friminalpolitifd^e 3Sorf$(äge gemad&t, hk eine einmal ge= 
fafete 3bee gefe^lic^ üerroirflic^t fel)en mö(^ten nnb fie ju bem (&nhe 
mit einer 2lrt „Den!fd)rift" rerfelien. Slber feine erörtert nod^ 
mit bem Slpparat raiffenfd)aftlid&er £riti! bie gange grage. 3a 
fogar berartigeö galten riele 33erfaffer für Derfel^rt na^ hem alten 
Sa|e: probieren gel^t über ©tubieren. SSöIIig fel^lt ^k objeltioe 
fritifc^e @ef($i($töbarftettung, oöEig bie rul)ige 33earbeitung aßer ^or= 
f erläge gur 33erbefferung unfrei ©trafenraefenö ans fic^ l^eraus: erft 
raenn ba§ gef(^el)en, !ann bie grage erörtert merben: SBirb biefe dte= 
form l)elfen ober nidit?! — 2)ie ^orfd^läge felbft finb in i^ren @in§el= 
l)eiten einer gang allgemeinen Qbee über unfer l)eutiges ©trafen^ 
raefen entfprungen nnb feineäraegö eingel^enb auf i^re gefd^id&tlid^e 
^ered^tigung geprüft: fie finb nirgenb mit bem nnferer äßiffenfd^aft 
gur Verfügung ftelienben Slpparat auf ibre ftrafred^tlid^e 2Bir!ung 
nnb nur gang oberfläd^lid^ auf il)re 33ebeutung für nnfre folonialen 
SSerl^ältniffe unterfuc^t. 2)al)er tüerbe and^ i^ mid^ auf einige 
!ritif($e 33emer!ungen befd^rän!en, gumal ha wir auf ha^ ^rotik 
^reiöauöfi^reiben ber ^oljenborff; Stiftung eine eingel)enbe 2lrbeit 
be§ S^ed^töanroaltes Dr. 31. £orns33erlin über hk grage: „3ft bie 
Deportation nnter ben lientigen 3[5erl)ältniffen als ©trafmittel praftifd^ 
rerraenbbar?" gn erwarten ^aben, in ber ber SSerfaffer (nad^ einer 
TOtteilnng) anf ©runb umfangreid^en gefd^id^tlid^en unb geo^ 
grap^ifdlien 3Jiaterials bie Deportation in il)rer bislierigen ©eftaltung 

Beitfc^rtft f. b. gef. ©trafrec^tgro. XIX. 7 



98 äö. 3Ktttermaicr. 

barlegt, bann bogmatifd^ aU ©traf= unb ^olonifationämtttel bel)anbelt 
imb ft(^ ganj allgemein gegen fie au§fpnd^t*°). 

II. Sßir muffen l^iernacö guerft ben begriff ber ^Deportation 
feftfteHen unb werben finben, ha^ er im allgemeinen ber gleiche über= 
all ift. §ol^enborff im ^anbbuc^ — I. 428 — l)ält al§ aß^ 
gemeinen begriff feft: „jebe fd^raere leben§längli$e ober langbauernbe 
greil)eit§ftrafe mit ober ol)ne Slrbeitögtoang, toeld^e für bie gange (Strafe 
bauer ober einen ^eil berfelben barin befielet, ha^ ber Verurteilte in 
ränmlid) entlegene ober überfeeifdie (Staatsgebiete ^iUm gmde 
bauernber Sostrennung t)on feinem 3)^utterlanbe gebrad)t wirb." 
S)amit toirb nac^ il)m hie frangöfifd^e relegation ber 3fiecibit)iften 
nid^t getroffen, bie üielmel)r raie ba§ domicilio coatto nur eine 
(Sid)erl)eitäma6regel fei. 2)em !ann i^ midf) ni6)t anf daliegen: hie 
Sf^elegation ift nid^ts anbres als eine Deportation unb wirb meift 
aucö — befonbers als fogenannte !olIe!tit)e Delegation — nid)t 
anbers ausgefül)rt. ©ie ^at htn gleid^en ß^liarafter toie unfre 
9Zac^ftrafe bes Slrbeits^aufes*'). 2lls ^eftanbteile ber ^Deportation 
fül^rt er auf*^): bie groangstoeife Entfernung oon ber ^eimat, bie 
nicl)t lebenslänglidö gu fein braud^e, aber möglid^ft fidler fein foUe, 
bie 3"^^"Ö^<^^^^^t, womöglid^ im freien, bie ^efd)rän!ung ber 
perfönlid^en 9fted^tsfäl)igfeit. 3n ©nglanb ift bas erfte Tlormnt 
in ber ©träfe aUntäl)lid^ t)ernad^läffigt, bas jraeite ftärfer ^eroor^ 
gel)oben raorben. SSerftärft wirb bie ©träfe burc& bauernbe 3Ser= 
bannung, abgefd&roädfit bur(^ Übergangsftufen jur greil)eit. Sllfo 
gehört hana^ eine S3egiel)ung §ur ^olonifation unb befonbers 2ln= 
fiebelung nid^t gu hm Elementen ber Deportation. — .^n ber 
©efi^id^te ber S^iömer, Englänber unb grangofen geigen fid^ nad^ 
§ol^enborff bie brei möglid^en formen ber ©trafart. — 

©0 ift fie and) Ijeute hü uns gefajst; nur ift ber begriff 
praftifd^ etmas enger ausgebilbet. Srucf beftimmt Deportation 
als ,,hit groangsraeife ^J^rtfd^affung bes SSerbred^erS m(i) einem 
überfeeifd^en ^la^e gum ^wedt ber ^Ibbüfeung ber ©träfe in ber 



*®) 2)tc S)cportation§fraöc l^ot eine lebhafte 93efprecf)ung ^eroorgerufen über 
bie ^rage ber ^nlanböfolonifation auf Öblänbereien. 2)tefe ift jroeifeUoS üon 
großer 33ebeutung unb üerbient t)om wirtfcl^aftlic^en roie friminalpolitifd^en ©tanb* 
punft aus eine einge^enbe Bearbeitung, — 

*') ^lid^t ganj flar ift ^ol^enborff hierüber int 2;e£t ©.431 gegenüber 
ber 2(nm. 3. 

*^) 3)eportation, @. 578 ff., 583, 590 ff. 



Äann btc Deportation im bcutfc^en ©trafeny^ftcm 9lufna^me finbcn? 99 

gorm einer ©traffned^tfc&aft mit baran fi(§ anfnüpfenbem 2luf= 
entljaltösraang an jenem Pa|"^=^). greunb liingegen fafet bte 
Transportation anf „alö eine 2lrt be§ ^Bott^ugs langjähriger grei^ 
{)eit§ftrafen raalitraeife neben ber ^oUftredfnng in l^eimifd^en ©traf= 
anftalten, mit ber SJiaggabe, "oa^ bie ^ßerbred^er in ümm (5(^u^= 
gebiete tüä^renb ilirer ©trafjeit mit folonialen Slrbeiten befd^äftigt 
unb naä) bem Slblanf unter ber 33orau§fe^ung ber ^efferung, ber 
9f?eigung unb ber g=äl)ig!eit mit einer §eimftätte bafelbft angefiebelt, 
anbernfattö in hie ^eimat jurüdfgefenbet werben"**), greunb 
bet)auptet eine tüefenttid^e ^Ibroeid^ung feineö ©ebanfenö von bem 
bisherigen: ha^ ift praftifd^ aud^ roop ri^tig, aber ben 9^ed^tö= 
begriff ber Deportation l^aben rair au^ l^ier, benn in ber 2Bir!ung 
auf ben 3Serbre($er fte^t ber ^xennh\ä)e SSorfd^lag mit biefem 
gufammen unb gegenüber ber im gnlanb ju rerbügenben '^xti^zit^i 
ftrafe; hk ©träfe ift tl)atfäc^lid^ eine anbre getoorben, bal^er red^t= 
lid). üerfd^ieben von ber 3nlanb§freit)eit§ftrafe*^). 

2Bir feilen in ber ^Deportation eine greil^eitsftrafe mit aüen 
Elementen ber übrigen, mit hen S^een ber 3lbfd)re(fung, ber 
^efferung — befonbers ber fogialen — nnh ber ©id^erung, raobei 
balb me^r hk dm, balb melir hk anbre l^eroortritt. 3^eu unb 
eigenartig ift hei ber 2)eportation aber dm^: ha^ 3J?oment ber 
fogialen ©inrairfung auf ben $8erbred^er unb ba§ ber allgemeinen 
fogialen §ilfe burc^ bie ©trafoerbüfeung, bie fonft nur sufädig fid^ 
mit ber ©träfe cerbinben, raerben l)ier fo ftar! lierüorgel^oben, 
bag fie faft als SBefenöelemente beä 33egriffs erfd^einen. @ä ift 
baö intereffant; bod^ fragt eS fid^, ob rair l)iermit einen friminal^ 
politifd^en ©eioinn mad^en. 

Qn ber ©efd^id^te ift ber Segriff t)erfd^ieben ausgeprägt roorben. 
Qn ©nglanb war bie S^ranSportation als jroeitfd^iüerfte ©träfe in 
ha§i ©trafenfpftem aufgenommen, feit ©eorg I., 1717, war fie ge= 
fefelid^ als SBegfenbung für 7 ober 14 S^l^re für beftimmte 33er= 
bred&ensfäUe mit SlrbeitSsroang beftimmt. 2)ies blieb ber gefe^lid^e 
Segriff für bie golgegeit, an6) als 1786 bie Sefiebelung 2luftraliens 
burdö ^Deportation befd^loffen tüurbe. ^ux trat jegt ftaatlid^e Se= 
fd)äftigung an öffentlichen Slrbeiten ober Slffignation als ©effion 



*3) I, ©. 12. 

**) 24. 2)eutfd)cr ^uriftentag, II, ©. 103. 

*5) ®icf)c aurfi ^ol^enborff, 2)cportation ©. 590 ff. 

7* 



100 ^' SKittcrmaier. 

ber 2lrbeitö!raft alö ^lusfül^rung beö 2lrbeit§sn)ang§ ein. 2lud^ 
bag ^eurlaubungöft)ftem, bie ©infd^ränfung ber Slffignation 1838, 
i^re Sluf^ebung 1840 änberte nid^tö an bem begriff, ebenforoenig 
baö neue ^robatton§fr)ftem, 'oa^ nur ^tbftufungen beö 3^ö»9^ 
bra($te. 33iö^er war bie SBegfenbung me^r 1^ er t)or getreten, jefet 
war bie 2lrt ber Slrbeit unb ber ©ebanfe ber ^efferung raefentU^ 
auögebilbet. dhä) rm^v änberte ft$ ba§ 2ßefen ber 2Begfenbung 
im ^Ser^ältniö gum Slrbeitögraang burd^ hk ^eftimmung t)om 
20. Sanuar 1847, raonad^ nur hk Urlaubögeit in Sluftralien mn- 
bringen war, freitid) mit ber 33erpfli($tung be§ ^ßerbannten, nid^t 
nad) ©nglanb gurü(f§u!ommen. Slud^ bie praftifd^e ^ef^räntung 
ber ^Deportation auf hk 14 jährige ober Ieben§länglid^e burd^ ta^ 
©efe^ t)om 20. Sluguft 1853 änberte nid^t bie ©runbjüge beö alten 
Begriffs *^). 

3n gran!reid^ ift bie „deportation" ber politifd^en ^erbred^er 
feit 1791 hk einfädle graangötüeife SSerbringung nad^ einer Kolonie 
auf Seben^seit, bamit hk Sträflinge bort unter mel^r weniger 
ftrenger, gefefelid^ nid^t nä^er geregelter gtüangöauffid^t leben. S)aS 
©efe^ t)om 8. 3uni 1850 teilt fte in deportation dans une 
enceinte fortifi^e unb deportation simple. 

(Seit bem ©efefe vom 30. Tlai 1854 toerben alle travaux 
forces in h^n Kolonien üerbügt, von 5—20 3(J&^^» o^^^ lebenä* 
länglid^, oon aJlännern bi§ §u 60 3a^ren ftet§, von grauen be= 
bingungsroeife. 5Diefe „transportation" beftel)t in l)arter 3w)cing§' 
arbeit im greien; an fie f daliegt fid^ bie concession an, b. ^. bie 
ßanböerlei^ung, bie bei ©trafen hi^ gu 8 Sauren nod^ 8 3al)re 
bauert, fonft aber lebenölänglid^en graangöaufent^alt bebeutet. 

2)ie „relegation" aber ber loi sur les räcidivistes t)om 
27. 3nai 1885 für wieber^olt 9iüdffäaige oon 21—60 Sauren tritt 
erft nac^ SBerbüfeung ber 3nlanb§ftrafe auf 2ehen^eit zin unb ift eine 
inbioitueHe, b. f). einfädle Sluöraeifung unter Konfinierung ober !ol- 
leftioe unb hann ber transportation im $8oIIjuge fel^r ä^nlid^*'). 

3n Portugal ift gefe^lid^ bie S)eportation, „degredo", alö 
jroeite ©träfe $8erbannung oon 8—20 Sauren, bie fid^ an bie 
(Singel^aft anfd^liegt. 3n äBa^rl)eit aber hamxt "oi^ S)eportation 

*«) ^ol^cnborff, Deportation, ©.167, 173, 177, 295 ff., 319, 321, 323, 
338 f. 353-355. 

*') Les institutions p6nitentiaires de la France en 1895, Melun. p. 269, 
La transportation par J. Leveill6. 



^ann bte 2)cportation im bcutfd^en ©trafcnft)ftem 3lufna^mc finben? 101 

15 — 28 3aE)re, ha bie ©eföngniäreform nod^ ntd^t bur^gefü^rt ifl 
unb bie ©traf^aft alä 3"^^"9^^^^ßi^ ^" ^^^^ ^olonieen üerbüfet 
toirb; an fie fd^liefet fic^ SCnfiebelung an. ®ie0 ift bie @inri(5tung 
feit bem ©efe^ com 1. Quli 1867, übergegangen in ba§ ©t.@.33. 
t)om 16. September 1886. ©eit bem ©efefe t)om 9. 2)e3ember 
1869 l^at bie Deportation einige S3efferungöelemente erl)alten; bod) 
ift hk Durd&fü^rung be§ gangen red^t ft)ftemtoä*^). 

©aneben ^at baö ©efe^ vom 21. Slprit 1892 eine 3")^fefti^^f^ 
für D^iüclfällige gef(^affen, bie nad) ber legten ©träfe §nr Verfügung 
ber Sf^egierung bleiben, nad) ber ^erfd^idung in hk ^olonieen freie 
Slrbeit gugewiefen ert)alten nnb nac^ brei Sauren gurüdfel^ren 
!önnen*^). 

Sf^uglanb ^ai feit htn ©efejen von 1822 begielinngöraeife 
bem ©trafgefepnc^ t)on 1845 bie ^erl)ä(tniffe fo geregelt, 
baB unter ben l)öl)eren ©trafen bie ^atorga üierjä^rige biö 
tebenölänglid^e SSerfc^idung mit g^^^^^Ö^^^^^^^ i" ^^^ 3Jiinen 
ober neueftenö auf bem gelbe bis gu 20 Sc^l^ren bebeutet, W 
Transportation in graei ©raben, inö roeftliije ober öftUc^e ©ibirien, 
eine einfädle Sroangöfolonifation in h^n ©emetnben ift, raobei ber 
©träfling nad) §el)n ^ai)x^n ber ^albfretl)eit t)olIeö ©emeinbemit- 
glieb toirb. 2llö forreftionelle ©trafen bienen bie einfalle lebenS^ 
Idnglii^e Deportation, als SSerbannung unb Konfinierung in ©ibis 
rien unb bie Deportation in entlegene ^rooingen. — SSefanntlid^ 
fommt für uns nur 'ou Katorga in 33etrad^t; bie einfad)en ^er^ 
bannungen l)aben \iä) ja immer nur fd^led^t beraäljrt. S5on 'oen 
Katorgafträflingen aber werben feit @nbe ber 70 er ^a^re alle 
grauen unb 3)Mnner mit grauen na$ ©ad)alin gefenbet, bie 
übrigen erft in h^n europäifd^en ©efängniffen gel^alten unb bann 
nad^ Dftfibirien gefd^idt. Kolonifation ift ber gtoed ber 9'ieuein= 
rid^tung. Dod^ l^at ber ©ntrourf eines neuen ©trafgefe^es hk ein= 
fac^e Deportation ganj befeitigt, bie mittlere 2lrt fel)r befd)rdn!t 
unb für bie Katorga S^JangSarbeit im Qnlanb unb haxan an- 
fd^liefeenb SSerfd^idung t)orgefd)lagen^°). 



*^) ©trafgcfclgbg. ber ©cgcnro. I, 544. 

49) S8t. f. ©cfängms!. 26, 1893, ©. 62. 

50) Actes du congres de St. Petersbourg, 1890, vol. IV p. 492 ff. 
(Galkine Wraskoy). — Foinitzki & Bonet-Maury: La transpor- 
tation russe et anglaise, 1895, p. 198 ff. <Strafgcfc|ge5ö. ber ©cgcnro. I, 289 ff. 
(goini^ü). 



102 3B. mitUvmaiix. 

©0 ift ber gemeinfame begriff aller biefer %oxmm ungefälfir 
ber t)on ^olfeenborff gejeid^nete. ^ahzi fe^en roir überall ben 
©ebanfen folonialer SSerroertung ber ^Deportation ()eroortreten. 
SDa§ ift aud^ lieute fo imb beeinflufet jebenfaHs bie ganje tonftru!:: 
tion. @ä ift intereffant anä) E)ieran gu beobad^ten, toie ber @e= 
ban!e ber ättJö^Ö^^rbeit unb ber Irt i^rer SSerroenbung I;eute 
immer me^r in ben $8orbergrnnb ber friminalpolttifd^en (^xvoä- 
gungen ixitt, raie immer me^r fojialpolitifd^e @eban!en hk ^rimina(= 
politi! beeinfluffen. 

2)ie ©efd^id^te seigt un§ eine ftarfe 5lb]^ängig!eit ber ®epor= 
tation t)on hen folonialen ^erliältniffen, unb fidler befielet aud^ eine 
fold^e ganj attgemein. Qe mel^r g. S. bie ^olonialpolitif in ben 
SSorbergrunb tritt, um fo el^er wirb man i^r nad^gebenb bie ©träf= 
linge milber be^anbeln, fd^led^te Elemente von ber Kolonie fern= 
l^alten, hen öfonomifd^en SBert ber Slrbeit befonbers betonm. Unb 
je jünger ^k Kolonie, um fo weniger moralifd^e Elemente finb in 
xf)X entl^alten, um fo leidster aber ift bie 5lnfiebe(ung; je älter, um 
fo größer bie freie (Sinioanberung unb bie ^onfurrenj. S)a§ gilt 
aud^ für §anbel§!olonieen; in 2lcferbau!olonieen ift bie Slnfiebelung 
leidet, in ^lantagen!olonieen rool^l bie ©träfling^befd^äftigung, nid)t 
aber bie si^eflaffierung, ba i^ier ftarfe ^laffengegenfäfee l^errfd^en. — 
Xah^i muffen wir no(^ gegenüber ber Slnfid^t ^ol^enborffö be* 
benfen, t^ai fic§ feitbem Ut folonialpolitifd^en ^.ßerl)ältniffe red[)t 
geänbert l^aben, ba6 ber ©rogfapitalbetrieb ein ganj anbrer ge? 
worben ift, bag bie enge ^leinrairtfc^aft jum ©igenbebarf in ber 
Kolonie l^eute lange nidjit mel^r fo l)ert)orragen fann, ba ber un= 
gemein leidste SSeltoerfel^r aud^ l^ier bie ^erl)ältniffe beeinflußt: 
baö ift insbefonbere ju beai^ten, voenn man §olfeenborff§ 21^ 
fd^auungen über bie Geeignetheit ber ^oloniaberl^ältniffe für ©traf^ 
'graedfe citiert. 

SBenn alfo hit ^olonialoer^ältniffe bem Segriff ber S)eporta= 
tion fogar einmal ju grunbe liegen, wenn aud^ bie Deportation 
abl)ängig ift von benfelben — eine 33esie^ung, bie von ben Deport 
tationöfreunben l^eute nod^ red^t wenig flargelegt ift — fo ift 
bennodö t)on biefer S8etrad)tung hit anbre grage total oerfd^ieben: 
ob bie ^Deportation ben 5lolonieen förberlid^ ift, unb um ber ^olo= 
nieen willen eingeführt werben fotte. Qmmer wieber tritt biefer 
©efid^töpunft l)eute in ben 33orbergrunb: immer wieber fül^rt ber 
SBunfd^, ben ^olonieen ju l^elfen, baju, bie ^Deportation ju beoor= 



Bann btc Deportation im beutfd^cn <Strafcnf#em 9Iuf nannte finbcn? 103 

jugen^O- ^icfe§ 3i^^i'^<^^^ä"9^^^ ^^^ !riminalpolitifd)en ®eft(Jt§= 
pimfteö ift aber burd)au§ falfd). 5Dte @ef($ic^te le^rt imä, bag 
jroar immer ber begriff ber Deportation ein ftrafred)tlid^er loar, 
'oa^ aber bisher nie rein ftrafrei^tlid^e ©rünbe jur 2luf^ebung ber 
^Deportation fü][)rten, fonbern nur foloniale. ^mmer l^aben hit 
5lo(onieen in berechtigter ©elbftfud^t hen friminalen ßl^arafter ber 
Deportation nnberüdffiditigt gelaffen. ©ine ^eroorliebung be§ folos 
nialen Stanbpun!te§ ift alfo fd^on von üornl^erein bem ftrafre^t- 
lid^en pd^ft gefäE)rli(^. 2)a§ ift anä) fo§ial ^in gel^ler: bie heihzn 
^erl^ältniffe finb fojial einanber gleid) berechtigt, eä ift nid)t möglid^, 
tk folonialen etroa aU t)k übergeorbneten §u bejeid^nen. @§ fann 
banadb ber Qä)ahe, ber burd^ Seoorgugung beö folonialen ©tanb- 
punfteö ber friminalen (Seite jugefügt mirb, ni$t fd^on alö burc§ 
ben folonialen SSorteil aufgeraogen gelten, äßenn aber l^ier ber 
(Schaben, ber burd^ ^Bergögerung unb @rfcl)n)erung ber ^ßerbeffe- 
rungen auf biefem ©ebiet entftanDen ift, irreparabel ift, fo ift um= 
gefel)rt ber 9^ad)teil, ber burd^ Md)teinrid^tung ber Deportation 
ben folonialen ^eftrebungen üieHeid^t gugefügt wirb, auf anbre 
Sßeife fel;r rool^l wieber auöjugleid^en. 

III. Danad^ ift eö nur bered^tigt, wenn ber friminalpolitifc^e 
©efid^töpunft bei unfrer g^rage im SSorbergrunb ftel^t: nur ron 
l^ier auö barf biefelbe enbgiltig beantwortet werben, ©o nimmt 
aud^ gumeift mit die6)t bie Erörterung ber grage, ob bem fd^led^ten 
3uftanb unferö ©trafentuefens nur bur(^ bie Einführung ber 
Deportation gel)olfen werben fönne, htn größten dtaum hei ber 
2lrgumentation ein: aber iä) finbe, bag biefe wi(^tigfte grage beä 
gangen ©treiteö ju rafd^ bejaht wirb. 

33rud ftel)t aud^ ^ier im Sßorbergrunb : er tjerbammt unfer 
l^eutigeö ©^fteni am lauteften; er wirb an^ wieber am meiften 
t)on Un anbern l^ier aU Slutorität citiert. Da er fid^ fe^r oft auf 
3Jlittelftäbt beruft, wirb er wo^l aud^ mit feinem Gewährsmann 
in friminalpolitifd^cn gragen \)k gleiche Ert ber Slnfd^auung 
l^aben^^). — Er fagt nun: langweilige g^^eilieitsftrafen nü^en nid^tö; 



51) 3. S8. bei gieuf;, bcfonber§ bei Srutf, ügl. 5. 33. II, 54 ff., III, 35. 
25ieje§ ftetc unroiUfürlid^e §eroorbrängen be§ folonialen ©tanbpunfteS tro^ äufier« 
liefen ^eroor^ebenS be§ ftrafrec^tlic^en jeigt beutlic^, wie unfid^er bie S)epocta* 
tionäfreunbe in ber ©runblage i^rer 2lnfc^auungen finb. 

52) 58rudE fagt I ©.59: ©efängniSbeamte feien nid^t§ anbreä al§ ge« 
bilbete Saien, foroeit bie !riminalred^tlid^e, fojiale unb politifd^e §rage in Setrad^t 



104: 2Ö. 3J?ittcrmatcr. 

fie ma$en ftumpf imb fc^aben am gortfomtrten. SSenn her ©e^ 
fangene bie „auögefud^tefte Tlaxtex'' beö Sebenbigbegrabenfetnö 
hinter ©efängniömauern bur(Jgema(^t ^abe, fomme er „gebroi^en 
an 2eib iinb ©eele" au§ ber Slnftalt, bann „muffe" er tüieber rü(J= 
fäHig raerbeu. Sefonberö bie Qiigenbltd^en werben trofe atter gret- 
l^eitöftrofen immer wieber rückfällig raerbeu^^). — Unfre grei^eitSs 
ftrafe fei nur zin „Unfid^tbarma($en" mxh bei fc^ablonen^after 3ln= 
roenbung überEiaupt nid^t baä richtige ©trafmittel gegen baö ®roä 
unfrer ©törenfriebe. ©egen bie Unöerbefferlii^en fei ber Staat 
l^eute mad^tloS; bauernbe Unf($äbli($ma(^ung raerbe eine £egion 
t)on Verarmten angieljen, fei bal^er unmöglid^"^*). — ©a^u mac&en 
bie befangenen ber freien 2lrbeit ^on!urren§ nnb „effen ha^ ^rot 
unfrer e^rli(^en ^eüölferung"^^). c§auptquelle ber 33erbred)en fei 
hk D^ot^ö). 

2ln ^rucf fd) liefet fid^ dien^ an, ber \xeiliä) wenig pofitioeö 
vom l^entigen ©trafenroefen fagt, ber aber x>on einem weitem fo^ 
gialen ©efid^töpunft auöjuge^en fnd^t. @r erüärt: Unfer (^e= 
fängniöft)ftem ift moralifd) unb n)irtf($aftlic^ nu^los. Ueberpro? 
buftion an 3}lenf(^en unb n)irtf(^aft(i($e 9^ot finb bie §auptfa!toren 
unter ben Urfadien beö 3Serbre(^enö, gegen hk alle 3Jlittet ber @r= 
gie^ung unb ©efangenenfürforge nid^t^ l^elfen. (?) @§ ift unmöglid^, 
alle biölier befannten t)orbeugenben unb repreffiöen SJJittel jur 33e5 
fämpfung beö 33erbred;ertum§ in t)olIem Umfang §ur Slnroenbuug 
ju bringen. (Sin fol($eö SSerlangen wäre „trioial". (Sßarum?)^^ 
Qc^ l)abe hk ©mpfinbung, bafe, wenn berartig ber @tab über unfer 
©trafenwefen unb unfre Seftrebungen gebro($en wirb, bod^ and) 
etn)a§ mel^r an 33egrünbung aU blofe SJJeinungen unb etroa nod) 
nationale ©efü^le oorgebrad)t werben foßten. 

Dl)ne jebe eigne ^egrünbung fd^liefet fid) ^ier t). ©tengel an 
^rucf an; aber anä) greunb unb 33orn^a! operieren meift mit 



!ommt. 2)ct SSonomf, ben er II ©. 33 ben ©efängniSbeamten mad^t: „biefe 
fürrf)ten übcri)aupt oon ber ©infü^rung ber 2)cportattongftrafe für i§re ^ßofitton/' 
ift red^t wenig fad^Iid)! 

"^3) I ©.5; 41, II e.S, 4, 7, 19. 

^4)1©. 8— 11. Seroeiä? quid? 

'') I ©. 65, II ©. 31, III SSoriüort. 

*«) I S. 14, II <B. 20. 

*') SSortrag ©. 12. — SBgf. ebenba ©. 7 bie Sßern)ed)ölung ber bebingten 
aSerurteilung mit bem unbeftimmten ©trafurteil! 



5?ann btc 2)eportation im bcutfd)cn ©trafcnfgftcm Slufna^me finbcn? 105 

ben gleid^en ©ebanfen. greuub l;ebt nur befonberä Eierüor, ba6 
§roei Uebel unferm ©trafenf^ftem immer anf)ängen töerben: ber 
TlariQei an geeigneter unb er§iel)(i($er 2lrbeit unb ber 3J^anget ber 
gürforge für bie ©ntlaffenen^^). 

©troaö weniger ift granf gegen nnfre greif)eit§ftrafen einge^ 
nommen, bem nur bie nbftnmpfenbe äBirfung längerer ©trafen 
auffaßt. 2lber aud) er, raie and) @egner ber Deportation t^un^^), 
nef)t in unferm l)eutigen ©pftem tiefgel)enbe Uebel. 

2lu§ biefen grofeenteilä feineöraegö gu leugnenben B^vo'd^m 
unferg ©trafenraefenö, oerbunben mit bem Uebel beö 9^i(^tab= 
nel)menö ber kriminalität, folgern nun bie ^eportation§anl)änger: 
ergo ift unfer ©trafenmefen unlieilbar fran!, lebend-, toirfenäuni 
fä^ig, ergo !ann nur bie Deportation Ijelfcn^^). S)a6 ein foldjer 
©d)lu6 ein logifd^er ©prung ift, liegt auf ber ^anb. Sie Slergte, 
bie unferm franfen ©ogialorganiömuä t>k ©c^röpffur ber Depor- 
tation empfel)len, l)aben oon tliren Kollegen, benen ^k ^eute fo 
gern 9}kt^obe unb Slu^brudöraeife nacl)al)men, no($ ni($t gelernt, 
M^ man bie Diagnofe nic^t fo ol)ne raeitereä auf wenige äufeerlid^e 
©^mptome ftü|en barf! 

S3etrad;ten roir aber nälier ^a^ 3J?ittel, ha^ um empfoljleu 
u)irb, fo finben toir fofort grofee 3Serfd)ieben^eiten: alfo entraeber 
ift man fid^ über bie ^ranfljeit ober über 'bk ^ebeutung ber ^ur 
no($ nid)t einig. — 33ru(! ge^t ^ier rabüal x)or; hk Deportation 
ift baö §auptftraf mittel, baö fid^ anf(i)lie6t an ha^ näi^ft niebere: 
ftrengeö 2lrbeitöl)au§ bi§ ju einem Qal^r^'). 2Bäl)renb er eine 
dlzi^t oon klaffen x)on 33erbred)ern auöfud^t, toill greunb furjioeg 
alle längern greil^eitsftrafen in ben ^olonieen tJerbüfeen laffen. — 
Sitte Deportationöanpnger laffen freilid) anä) anbre 9^eformen gu: 
hinauf fe^en be§ ©trafmünbig!eitöalter§ auf 16 ^a^r^^), Sluöfefeung 
beä ©traft)ottgug§, ^erbefferung ber ©elbftrafe, beffere @inrid)tung 
unfrer 3nlanbäftrafanftalten. Slber waö barüber gefagt wirb, ift 
fo mager, ba§ bie @eringfügig!eit ber ^ßorfc^läge unö rermuten 



58) 24. ^uriftcntag II ©. 55. 

59) ^abariug ©. 5 f. 

60) SrudE II ©.21. — ^0(S) fürjcr ^rcunb, «ßr. ^ai^m. 8.505. 

61) I (B. 5, 67. — Sßic ift baö 2lrbeitäe)au§ cinäuric^tcn ? 

62) SBruc! I <S. 1, tüä^rcnb 3^1 cu^ fid^ gerabc »on ber ^roanQ^^x^ki^nnQ 
raenig ücripric^t: SSortrag <S. 5, 6. 



106 2ß. aWittermaier. 

läßt: \)k ^eportationöanl^änger fel)en in i^xex eignen Sf^euerung 
hen ^ern ber 9?eform. 

^iefe nun enthält äße ©temente ber l^eutigen greiE)eit§ftrafe^^): 
jnjangsraeife greil;eit§bef(5rän!ung unb Slrbeitögroang; alfo finb ba§ 
offenbar §u biHigenbe (Elemente. 9^ur ratrb bie 3)auer ber grei^ 
l)eitöbefd^rän!ung namentli(^ bei ^rud er^eb(id) größer: 7 — 14 
3al)re ober lebenölänglid^ ; fie wirb burd^ hk SSerfd^idung no(^ er^ 
fd^roert. 2)ie 3^ong§arbeit loirb weniger üariierenb geftaltet, fie 
ift l^auptfäd^lid^ 2lrbeit im freien. @ingell)aft ift ausgefd^loffen. 
33orläufige ©ntlaffung unb gürforge na$ ber ©ntlaffung finb be? 
fonberä forgfältig geregelt, ^amit unterfd^eibet fid^ ba^ 3Befen 
ber neuen greii^eitöftrafe oon ber alten: burd^ bie oiel intenfioere 
ftaatlid^e ^eauffid^tigung ber befangenen, bie ftrengere greil)eit§- 
befd^ränfung, burd^ hk einfachere ^aftraeife — größte @emeinfd)aft 
gegen Slbfonoerung — , burd^ bie ber freien Slrbeit^roeife melir fid^ 
annäliernbe Slrbeit, burd^ bie größere ftaatlid^e gürforge nad^ ber 
©ntlaffung. — motim §u biefer 2lrt ber (ginrid^tung finb: ber 
SBunfd^, hk ©träfe jwar ftrenger §u geftalten, aber t)^n befangenen 
felbft fogial aufzuhelfen, unb ber SBunfd), ha'^ bie ©träfe aiK^ 
bire!t ber Allgemeinheit über ben friminalpolitifd^en Qmd ^imm 
nü^e. 

Sei Sruct unb S^euß treten befonberö l)ert)or: bk Slbfd^ie^ 
bung möglid)ft oieler fd^led^ter Elemente, ber l^arte 3mang roäl^renb 
ber ©träfe unb bie ©Ife für bie Monieen; hei greunb nur ber 
©ebanfe befferer Slrbeitöart unb nur nebenher aud^ ber Sßunfc^ 
ber gürforge für t>k befangenen unb bie 5lolonieen, ber bei 
Söorn^a! nod^ §urüdttritt; bei gran! nur ber Söunfd^, bie burd^ 
bie Sänge ber eintönigen Jrei^eitsftrafe beioirüe Slbftumpfung ju 
oer^üten. 

©nt^ält nun hamit bie ^Deportation bie Elemente, bie rair in 
unfrer grei^eitöftrafe ausbitben rooHen, um fie graecfmäßig gu ge^ 
ftalten? Senufet bie S)eportation§ftrafe bie ©rgebniffe unfrer 2Biffen= 
fd)aft gu i^rer eignen ©eftaltung? 

^ä) hxan6)t nur auf bie @rgebniffe j. 33. ber 3.^.33. l^inju« 
weifen, befonber§ aud^ auf bie 33eratungen ber ^eutfc^en Sanbeä- 



*') ©8 ifl ba^cr beftcmbenl) ju beobachten, ba^ bte ©eportationSan^ängcr 
offenbar oon bec ^[bee bejeelt finb: i^r ©trafmittel fei ümai anbreS al8 §rei* 
l^eitgftrafe. 



5?ann bic S)cportation im bcutfd^cn ©trafcnf^ftcm 2lufna§mc finbm? 107 

gruppe su ^eibelberg 1897^*), ober auf Si^jtä ga^treii^e 2luffä|c, 
mir baran §u erinnern, bafe auä) bie 2ln^änger ber oerfd^iebenften 
Sfiicötungen bie l^ol^e 33ebeutnng aW biefer 33eftrebungen anerfennen, 
um liax gu ma^en, ha^ bie ©eportationsftrafe eine fel^r raenig 
geeignete SBaffe im ^ampf gegen baä ^ßerbrec^ertum ifl, fo feE)r fie 
auc^ einzelne fi^road^e Elemente ber bi§^erigen greil)eit§ftrafe gu 
änDern fud)t. — SBenn roir na6) ben ©rgebniffen ber ©tatiftü, 
inöbefonbere be§ügli(^ ber kriminalität ber 3ugenblid)en unb ber 
9fiüc!fättigen, anerfennen, bag nnfre 33eftrebungen gegen ha^ $8er= 
bred^ertum toenig erfolgreidie finb, fo muffen wir §ur ©rfenntniä 
beä Übels möglid)ft hie Urfa(Jen be§ 3]erbre$ens überl)aupt §u er- 
fennen fud&en unb bann prüfen, ob unfre ^eftrebungen biefen 
gegenüber im einzelnen fd^on genügenb genannt raerben bürfen unb 
oh fie nac^ hen ©rfal^rungen ©rfolg üerfpred^en. ^a§ ift freilid^ 
etroaö ,,trioiale§", aber ber ©afe, hab n)ir erft unfre ^flic^t mit 
ben Dor^anbenen TOtteln tl^un muffen, hi^ roir beren ©rfolglofig^ 
feit fonftatieren bürfen, ift — leiber — nod^ immer nid^t in feiner 
natürli(^en (Sinfad&lieit anerfannt, unh — leiber — immer nod& 
tl)un wir unfre ^flid)t nid)t ooll! 2)aö ift ber Sd^lufegebanfe, gu 
bem ^ol^enborff nac^ feinen jalirelangen Unterfud^ungen fam^^). 
— äBer S)eportation empfehlen raitt, ber mufe alle biefe mo^U 
begrünbeten SSorfd^läge erft roiberlegen, erft unfer gefamteö ©pftem 
ber ^riminalpoliti! einge^enb fritifd^ würbigen, barf aber nid^t nur 
einzelne ©d)n)äd^en feiner l^eutigen @eftaltung einfeitig l)ert)or^eben. 
S)er ©ebanfe: unfre 2lrt be§ ©trafooHjugä ift unjroedfmäfeig unb 
bie ©orge nad^ ber ©ntlaffung aud^, ift bod^ gu raenig auf feine 
^egrünbung unterfu(^t, toenn man auf ilin einfad^ bie 3^otroenbig- 
feit ber ^Deportation baut. S^wi^i^ w^i^^ ^o" f^^^^^t ^^^ 2)epor= 
tationäanl)änger mit ber äßirfungölofigfeit unferg l)eutigen ©pftemä 
operiert ^^), unb babei werben bie D^ieformen beö ©pftemö fe^r über 
bie 2ld)fel angefelien, \iatt bafe fie geprüft unh in bie 33ered^nung 
gejogen werben. 60 wenig eö aber juläffig ift, bie lieutige fran= 
jöfifd^e transportation mit bem alten bagno in i^ren SBirfungen 
ju oergleid^en^^), fo wenig ift eö juläffig, bie gu^iinft^fti^ofe ber 



«4) 3Kttt. bcc 3i.^.SS. a3b. VI 8. 538 ff. ©ic^c au6) meinen Scrid^t in ben 
f. ®efängni§f. 33b. 31, 1897, ©. 249 ff. 

65) 93efonber§ ; Congres de Stockholm, Rapports, p. 133. 

66) 3. 33. 93ruc! I ©. 50. 

«') ©ie^e jc^onBrusa, Congres de Stockholm, Comptes rendus tomel p.l89. 



108 3Ö. HKtttcrmater. 

beutf^en SSerfdiidung mit unferm l^euttgen ©^ftem in Slntitl^efe 
p fteHen. 

IV. 2Bir raerben imö über bie Sf^ii^tung unfrer l^eutigeu 
!riminalpolitif(^en Seftrebungeu tiax fein muffen, tuenn rair 
bie ^eportation^ftrafe rid)tig beurteilen woHen. hierüber aber 2luö= 
fül)rli($eö gu fagen, l^iege unnötig raieberliolen, wa^ längft unb oft 
auögefül)rt ift: i^ l^abe meinen ©tanbpunft fdion ge!ennjei(^net. 
Qebod^ ift eö rai^tig, einzelne fünfte l)eroorsul)eben. 

33or allem ift e§ bod^, menn man ein 2^i'ozn toie ba§ ^er- 
bred)en f)zikn miH, nötig, bieUrfai^en besfelben !ennen §u lernen; 
mir finb ja am^ mitten in ber 2lrbeit, über hk Urfad^en be§ ^er= 
bred)ertumö £lar§eit §u erlangen, unb wenn mix a\i6) no(^ ni($t 
feine it)al)ren Sebenöt)erl)ältniffe üoII fennen, fo roiffen wir boc^ 
f(i)on man(^e0 auf biefem ©ebiet, mag unö bie ^ebeutung unfern 
©trafenroefenö !enngei(^net. Unb bagu gel)ört n)efentli(^ bie @r= 
fenntniö, bafe nid^t in unferm ©trafenft)ftem bie §aupturfa(^e für 
baö ^ilnroad^fen beö SSerbred^enä liegt, ^afür finb in erfter Sinie 
anbre gaftoren mafegebenb, auf bie mir nur geringen Hinflug liaben, 
auf hk au(j& bie S)eportationöftrafe nic^t roirfen mirb. 5Den 2luö= 
gang§pun!t balier für bie ©rörterung Ui bem (Strafenroefen ju 
nehmen, ift vkl §u eng^^). SBir fe^en in unfrer 3^^^ jroei $Ber= 
llältniffe, hk auf bie kriminalität ganj befonberö einroirfen muffen: 
ben ungel)euren te$nifd^«mirtf^aftli(^en Umfd)raung, ber unfer 
ganges materielles 2ehen, alle @rtt)erböt)erpltniffe ungemein rafd^ 
umanbert, klaffen fprengt unb neufd^afft, ber ja aud^ unfer (Bx-- 
fenntniäleben unb bamit raeiter unfer ^ni)kn unb SöoIIen tief be= 
einflugt, — unb bie gum ^Teil aud^ raieber l)ierburd^ t)eranla6te 
ober t)erftär!te politifi^e unb fogiale ©äl^rung, raomit fid^ bann 
überall Unjufriebenlieit, Unfid^erlieit beö (Sl)ara!ter§, eine „attge= 
meine D^euraft^enie" oerbinbet. 2Beil biefe ^erl;ältniffe oerfd^ieben 
finb nad^ ber :Bage unb 2lrt ber einzelnen $ßöl!er, fo ift anö) hk 
kriminalität oerfd^ieben. — Söeiter aber l)aben mir unter nn^ ftets 
eine gro^e 3ö^l t)on 3JJenf d^en, bie fd^road^ im ^iüen finb; fie 
ftellen jur 2lrmee unfrer 33erbred^er ein ungemein großes ^ontin= 
gent, — befonberö gu t)tn fogenannten Unoerbefferlid^en! — unb 



^^) 9lcuf; \ud)t nac^ einem loeitern ®cfid)t§punft. ©r fagt aber oiel ju 
furj: ^ie fojialcn SSerpItniffe feien bie ^auptquelle be§ SSerörec^enä. SSoc* 
trag ©.3 f. 



Äann bte Deportation im bcutjd^cn ©trafenft)ftcm 3lufna^tnc finbcn? 109 

gerabe fie finb in Seiten, bie gum Seben eine befonberö l)obe ©ner= 
öie verlangen, befonberö ba§u geneigt, bie fojiale Drbnung ju t)er= 
lefeen. 60 werben ftetä S^aufenbe t)on „^erbre(^en§fä()igen" bei 
uns gef^affen, — nnb ha% ^fortbringen Don einigen ^unberten ift 
nnr ein geringer ©eroinn, gnmal ba and^ nnfre ^olonieen t)on 
ben allgemeinen SSer^ältniffen beeinftngt roerben unb anf uns 
Tüieber gurüdtüirfen. 

2ltterbing§ ift an^ t)ielfa($ nnfer <Strafenft)ftem fc^ulb! 2luf 
raie t)iele ©d^äben {)at man nx6)t f$on ben ?^inger gelegt^^)! 3^ 
braud^e nur !urg an fie ju erinnern. 2)a ift bie abfolute 3J^angel= 
]^aftig!eit unfrer ©rftanftalten, b. f). roefentlid^ ber fleinen ©efängs 
niffe, bie Überfüttung ber großen unb bie oft ungenügenbe g^^'^^ 
be§ ^erfonalö, bie ungenügenbe ©onberung. S)a ift bie abfolut 
ungenügenbe 33e]^anblung ber ^ugenblid^en, bie t)er!e{)rte 33eE)anb= 
(ung ber ©rftoerbredier, bie f(5ablonent)afte SSerforgung S3efferung§= 
fähiger unb gänglid) unfojialer (Elemente naä) einem nnb bemfelben 
S^iesept, — ein ^auptfel^ler, ber gerabe für hk Seportation§an= 
pnger alö raid^tig l^eroortritt, unb ber eine erfolgrei($e 33e^anb= 
lung ber ©ingeinen oft unmöglid^ mad^t. äBeiter ift e§ bie nod^ 
ungenügenbe 2luäbilbung ber @rfa|ftrafen neben ber grei^eits- 
ftrafe, — unb enblid^ aber roefentlid^ Die burd^auö ungenügenbe, 
unjtoed^mäfeige 2lrt unferer gürforge für bie ©ntlaffenen. 

Überfd^auen wir banad^ ha^ Qki unfrer D^teform, fo muffen 
wir t)erlangen: fpftematif(^=allfeitigen 2lu§bau, bei bem man fid^ 
£lar|eit über bie (5Jefamtt)eit ber Urfad^en be§ SSerbred^ens, feines 
2luf- unb 2lbfteigenö, über il^r Sneinanbergreifen oerfd^afft l)at. 
^ann mu^ man jur (grfenntnis ber befd^rän!ten 33ebeutung 
ber Sflepreffion neben ber ^räoention fommen, barüber !lar 
fein, ta^ feine (Strafe l^ilft, wo bie fogialen ^erl^ältniffe fd^ted^t 
bleiben, unb ta^ oiele oon biefen burd) ©injelmittel unferfeits 
raenigftenö nad^ l^eutiger ©rfenntnis gar nid^t getroffen werben 
fönnen. S)abei muffen aUe SJlittel ineinanbergreifen, bie 9iepreffion 
barf nid^t au^ bem gangen fogialen ^ampffpftem l)erausfatten, unb 
fie mu6 fo eingerid^tet fein, bajg fie auä fid^ unb mit ^en anbern 
9J?itteln unb mit 'o^n ^erl^ältniffen entroidlungöfäliig ift. 2ln ber 



69) SBcnn ^reunb, «ßrcu^. ^a^rbb. ®. 505 fagt: Suriften, @cfängni§-- 
bcamte unb sSSercinc fträuBtcn fid^ gegen eine rabüale Slefotm, \o beroeift er ta^ 
mit eine grofic Un!enntni§ ber 2;§atfac^en. 



110 3ß. BJlittermaicr. 



©träfe ift freiti$ energifd^e ^ur nötig, bamit fie b^n 5ßerl)ältniffeu 
be0 3Serbre(Jen§ nnt ber gnbioibualität ber ^erbred^er angepaßt 
toerbe. "^abei miife (Energie am Slnfang l^errfc^en, md)t aber am 
(Snbe, Tüie baö bie S)eportation barfteHt. Unb babei muffen toir 
bie ^ebeutung ber ©träfe erfennen: hai fie auf ben fd&lec^tgett)or= 
benen, antifojialen ©^arafter einn)ir!en foll (— unb ber @ere(^tig= 
feit bienen — ), ~ ha^ fie aber an fid^ nid)t mel^r !ann al§ tia^, 
namentlii^ au(J niijt eine materielle Sefferftellung be§ ©ingeinen 
{)erbeifü^ren !ann. 

3ft nun f)ierju unfer l^eutigeö ©trafenft)ftem auö fid^ ^ntwid- 
lungöfäl)ig? ©inb feine 3Jiängel unE)eilbar? 3)a6 e§ in feinem 
l^eutigen S^^ft^^^ raenig braud^bar ift, \)a^ leugne i^ nic^t. 2lber 
mas §aben roir benn aud^ fd^on wirflid^ getlian, um eö braud^bar 
gn geftalten? Sßir feigen, "oa^ unfer ©^ftem fid^ fd^on entroidfelt 
l)at, — freilid^ langfam, roie alle fojialen (Sinrid^tungen, — ha^ 
eä bie 2lnfä|e §u unfern S^ieformen an \iä) geigt, ta^ fie gum ^eil 
f^on an il)m üerrairflid^t finb unb gut gerairft l^aben, foraeit ein= 
fettige S^eformen wirfen fönnen, — M^ rair nur wollen muffen, 
— aber ha^ wiv ha^n and) einmal ©elb genügenb anlegen 
muffen'^). — ©nblid^ müfete einmal hk QmanQ^zx^k^nn^ ber 
Sugenblid^en unb bie rid&tige ergiel^lid^e Seftrafung jugenblid^er Übel= 
tl)äter in bie §anb genommen raerben, — tamhen aber and) bie 
33eftrebungen auf moralifd^e §ilfe ber fd&ulentlaffenen, nod^ unDer= 
borbenen S^genb raeiter au§gebel)nt; — bemgegenüber mujg ber 
©ebanfe einfad^er ©id^erung hei unoerbefferlid^en 33erbred&ern nnb 
©eifteäfranfen t)ertt)ir!li(^t werben. ®ie ^efferung§fäl)igen aber 
bürfen roir nid^t melir in ©emeinfd^aft mit aEem inbolenten unb 
üerfommenen ©efinbel med^anifd) abraanbeln, fonbern rair muffen 
bei i^nen alle ©uergie einer ergielienben unb ben Sljarafter l)ebenben 
©trafbel)anblung antoenben. S)a6 wir imftanbe finb, auf fie größere 
Soften gu üerwenben, wenn mir ben ^aEaft ber einem ©influg 
ungugänglid^en 3JJenge abgefd^üttelt f)ahen, wirb wol^l jugegeben 
werben. 3^od^ befifeen wir für fie ni^t bie nötige Qa^i geeigneter 
2lnftalten, wa§ ja aud^ auö hem ^ompromifemänteld^en, ba§ unfer 



m 



'^^) 3»<^ Jann mir nic^t ocrfagcn, auä bct grofem ^a\^l neuerer ©c^riften 
auf bie be§ Slnftaltggeiftac^en Dr. 3. SJäger: „3unaf)me ber SSerbred^en unö 
2lbf)ilfe", Scipäig, 2)ei4)ert 1898, ^injuraeifen. ©ie entptt fel)r üiel intereffanteö 
unb roic^tigeä 3JJaterial unb eine Steige guter $8or[c^(äge, — roenn ic^ auc^ nic^t 
allem juftimme. 



^ann bie 2)c^)ortation im bcutfd^cn (Strafenft)ftcm Slufna^mc finbcn ? 1 1 1 

©trafenroefen le^tl^m exi^alkn, liax J) eruorf d^aut; no(^ finb bte2ln= 
ftaltöbeamten, befonberö hk untern, gn fd^led^t öefteQt, nod& werben 
tl^nen bie 9J?tttel ju erfolgreichem SBirfen gu fel)r t)erfümmert. 
'^a^ an geiftiger ©inrairfung geboten wirb, ift baö aUerminbefte: 
e§ raiberfpric^t ja ber Slnfc^auung t)on ber „l)arten 3"4t", ba§ 
bem (befangenen geiftige 3luffrif(^ung, gleid^fam jur ©r^olung, jur 
Einpflanzung be§ ©uten, baö meift nid^t in i^m liegt, geboten 
werbe, roogu geeignete g^itungen üorgügli^ rairfen. Unb enblic^, 
t^a^ fabrümägige ©rofearbeit hzn @etft beä ^erbred^erä nid^t er= 
l;ebt, ha^ glaube iä) gern; tl)re ©inrii^tung ift fretlid) bequem unb 
einträgli(^. 2lber hai fie einen moralifd^en (Sinflufe ptte, geroerblid^ 
unb fittlidö er§iel)lid) mrfte unb für hk Qeit md) ber ©ntlaffung 
bem ©träfling fein 2then fid^erte, !ann iä) nid^t finben. Söas aber 
gerabe l^iertn getl)an raerben !ann h^i gutem. Sßillen, baö lernt 
man fennen, raenn man einmal bie ©trafanftalten beö dieidje^ unb 
be§ 2luälanbe§, befonberä hk t)ielgefd^mä^ten amerifanifd^en ^lefor^: 
matorien perfönlid^ fennen lernt unb 'ozn Unterfdiieb in ben 3Ser- 
roaltungen beobad)tet^O. ^ie gelb^ unb ©artenarbeit, überl)aupt 
bk Slrbeit im freien brandet gar nid)t fo fel^r oernad^läffigt ju 
werben, aU ha^ jey gefdjie^t ^er D^iegiebetrieb an Stelle beä 
Unterne^merbetriebeö erleid^tert bie 3}?annigfaltig!eit ber Slrbeit 
unb bie Bevorzugung ber l^anbroerflid^en t)or ber fabrümäfeigen. 

2Bir wiffen ferner auö eigner Beobad)tung bei unö wie auö 
anbern Säubern, wie widl)tig bie rid^tige bifferenjierenbe 33e^anb= 
lung ber Sanbftreid^er unb Bettler ift, wk gering \)a bie 2tnfä|e 
5ur geeigneten, einerfeitä energifdl)en, anberfeits l)umanen nichts 
oerberbenben Bel)anblung hti unö erft finb, weld^e Erfolge man 
aber aud^ auf biefem ©ebiete fc^on l)at unb l^aben !ann. ^ierju 
aber wk gur ri^tigen ©eftaltung beö gangen ©trafenwefenä ift ha^ 
„Stubium" beö Berbred^erä abfolut nötig unb no(^ §u wenig ge= 
förbert; — eö ift wid^tiger aU t)k „^robe" ber 2)eportation. — 
@ä ift weiter bie @inridj)tung be§ ©trafauffd^ubes al§ eine fegenS- 
reid^e er!annt, aber nod^ nid)t in bemerfenöwertem Umfang t)on 
unfrer ängftlii^en Bureaufratie aufgenommen, — worauf au^s 
brüdli(^ l^ingewief en werben mufe ! — 'ok Einrid^tung ber t)orläufigen 



^^) ^^ !<!§ ^i^^ ^(^^v ^w neues ©efängniä na^e einer fübbeutfd^en ®ro^s 
ftabt, rao bie bi§ ju einer äßod^e 3^f)aftierten fef)r reic^Iic^e ^oft, aber feine Sir* 
beit be!amen: „^a§ lüäre ju umftänblid^; baju i)ahm rair ^ier !eine 2lrbeitgi 
gelegen^eit." — ^a§ ift bie offizielle Slnerfennung unfrer 33eftre5ungen. 



112 3ß. 2Ktttermaier. 

©ntlaffung, biefe 35orläufenu ber unbeftimmten SSerurteihmg, 
bte bei guter Slnraenbung tl^atfäd^lid^ gute ©rfolge f)at, rairb in 
einigen (BiaaUn bei un§ gang t)ernQd)läffigt unb in i^rer l^eutigen 
©eftaltung ja fogar t)on 1^ eroorr agenben Monologen ftar! ange= 
feiubet^^). '^oä) fielen unfre @efe^e einem pedmäfeigen, bem 3n= 
biüibuum angepaßten (Strafauömafe entgegen, ober unfre dtiä)Uv 
fönnen fid) nid^t entfd^ließen, bie neuen gorberungen geraiffen^aft 
gu prüfen unb i|nen energif^ unb jielbetüufet nad^gu^anbeln. Dlod^ 
finb bie Slnfä^e §ur geeigneten Slnraenbung ber ©elbftrafe faum 
gu Ua^tzn. — Söie fdiön finb bie gorberungen einer geeigneten 
gürforge für hk (Sntlaffenen, aber wie gering ift in unfrer Qtit 
fogialer §i(f§bereitf(^aft hk t]^atfäd)li(^e SJJitarbeit ber ©efeUfd^aft, 
bie ft$ meift burd^ il^ren ^ereinöbeitrag loöfauft! 2Bie fe^r fönnte 
unb foHte fie nod^ buri^ um aufgeftad^elt werben! S)ie ©rünbe 
ber Unit)ir!famfeit unfrer gürforge finb aufeer anberm and) be= 
fonberä in ber ungenügenben ^ef($affen][)eit ber ©efängniffe ju 
fud;en, fobann in ber offi^iöfen @efta(tung üieler gürforgeeinrid§= 
tungen, bei benen bie Beamten, ob fie wollen unb !önnen ober 
nic^t, tl^ätig werben, fobaß tta^ $8ol! nad^ guter S5ol!öart fid^ fagt: 
„Sbie 9^egierung t^ut e§ ja"; in bem fo t)ielfad^ gerügten 9JJangel 
perfönlid^er ^itfe, an beren ©teile meift ta^ ©elbgefd^en! tritt, unb 
nid^t gum minbeften in einer @igentümli(^!eit aller unfrer gürforge^ 
einrid)tungen, bie nur bem ^itföwilligen bereitftelien, b. f). bem 
2lrbeitgfauten, SBiUenöf d^road^en ober Traufen, nid^t aber bem 
©nergifd^en, ber etroa^ teiften iann, ber aber burd^ wibrige S^er- 
pltniffe baran gel)inbert ift, ber meift einen fojial oiel befferen ©eltialt 
als jener trägt, ber aber eben wegen feiner grögern ©nergie aud^ 
leidet ^alöftarrig ift unb bal)er mit bem beliebten Sluöbrud „©ojj" 
bei feite gef $oben wirb : il^m §u l^elfen ift f d^werer, aber lol^nenber. 
— Unb all' ba§ wirb in ber Kolonie ebenfo fein, "oa eö allgemein 
menfd^lidj)e Eigenart ift unb unferm beutfd^en ^\)axdtkv no6) be= 
fonbers entfprid^t. §ier fann aber gebeffert werben, unb im Qn^ 
lanb gewife el^er alö im ^f^eulanb. 

SlUe biefe ©inriditungen finb möglid^ unb gum Xzii fd^on 
burd^gefülirt; fie entl)alten alle bie guten Elemente, bie bie S)epor= 
tationsfreunbe t)on iE)rer SJ^aßregel fid^ unb uns üerfpred^en. §ier 
braud^en wir aber nid^it einen ©dfiritt ins S)un!Ie gu mad^en. 



72) ©. mucftcnS ©ennat, SJa^rbb. f. Ä^rim.^^or. u. i. HR. II 1898 



^ann bic Deportation im bcutfc^cn <3trafcnft)ftem 2lufna^me finben? 113 

fonbern wiv l^aben bie SJlöglid^feit eimn Sßeg roeiterjugeiien, ber 
uns f($on t)orgeset(^net tft. S)a it)0 biefe @inri(5tungen ftücfioeiö 
unb fd^raac^ t)erfu(^t würben, §aben fie f(^on Erfolge gegeittgt; fo 
bürfen roir t)on i^rer üottftänbtgen fpftematif(^en ©infüEirung gang 
anbre unb t)oIIe ©rgebniffe erroarten. Slöe biefe 9ieformen ftü^en 
fic& auf t)ie ©rlenntniö ber Urfad^en beö 33erbre(^en§ im einzelnen 
unb \)ahen in biefer ©rfenntniö unb in berjenigen ber g^^änglid^^ 
feit ber 3J^ittel il^re 33ere($tigung. Tili einem fold^en ©t)ftem 
tt)äre bann bie S)eportation §u t)ergleid)en. 

Y. S)ie ^eportationöfreunbe finb nun gum X^ii au$ hiermit 
Dößig einoerftanben; fie raoEen bann nur noc^ il^re neue ©trafart 
in ha§> ©riftem aufnehmen unb graar meift aU ^anptftüd. 2)ann 
erft, glauben fie, werbe fid^ im ^nlanb alle§ gut mad^en. 3a, in 
mand^em flingt aud^ ber 3Sorfd^lag ber Deportation gerabe bei 
unfern 33eftrebungen fet)r »erlocfenb, benn fd^einbar unterftüfet er 
unfre Slrbeiten; gerabe in biefem ^^ein liegt feine bebenflid^e 
©d^äbli(^!eit. 33ead^ten rair aber oon t)ornl^erein, ^a^ ja bodö eine 
grofee 9Jienge oon 3Serbrec^ern bei allen SSorf dalägen, ha^ bk 
Augenblicken gum großen ^eil gurüdbleiben, bag rair für alle biefe 
entfpredienbe, gute @inri(^tungen nnh ein t)oße§ (5t)ftem ber ©(^uö= 
fürforge nötig l)aben: unb mir fe^en, bafe hie Deportation unö in 
feiner SBeife im ^nlanb entlaftet. 

SBir l)aben fd^on gefe^en, mie menig üon atten hen oben am 
gebeuteten ^^eformpunften bie Deportationöfreunbe überliaupt be= 
rül^ren, auf mie menige gel^ler im ©pftem fie einroirfen motten. 
(Einige gorberungen fönnen Don il^nen gar nid^t bead^tet werben, 
anbern legt bie Deportation immer ©c^mierigfeiten in ben 2Beg. 
^olfeenborff freiließ lel)rt, ha^ fid^ t)iz Deportation t)ertrage mit 
ber Slbfi^redfung unb ber 33efferung, menig ober nid^t mit ber 
Sicherung, — unb 'oamit finb für i^n bie ^auptgefid^tspunfte er^^ 
fd^öpft. "^a feigen mir nun ben grofeen, tiefgreifenben Unterfd^ieb 
unfrer l)eutigen t)on ber frül^eren 5luffaffungömeife: 'i)i^ brei ganj 
attgemein genannten @efi(^t§punfte finb für un§ oiel ju t)age, als 
ha^ mir fie als ^J^afeftab für ben Sßert einer (Strafart benu^en 
fönnten. SSir gelten immer dou ber ^erfon bes einzelnen 5ßer= 
bred)ers aus — (mir fönnen baraus bann klaffen bilben) — unb 
fragen: mie t)erl^ält fid^ eine ©träfe gu biefen t)erfd)iebenen Slrten 
t)on S3erbre($ern? Saufet fie hei "oen Sugenblidien, ben 2Bittens= 
fd)mad^en, ben liartnädtigen 9fio^l)eitsoerbre(^ern, ben Raulen, hm 

Settfc^rift f. b. gcf. ©trafrec^tSio. XIX. 8 



114 2ß. 3Kittermatcr. 

aittifo§ta( ®en!enben, ben ©eiftegfd^road^en, ben 2ll!o{)olifern . . .? 
^ie grage beantraortet unö §ol^enborff md)t unb feiner ber 
2)eportationöan^änger wirft fie auf! 

@ö wirb nun ha^ rii^tigfte fein, !urj hk SSorfd^läge ber 
Deportation im einzelnen gu beleui^ten, um gu erfennen, n)a§ biefc 
©träfe leiften foll unb fann. — ^or allem raollen hk Deportation^: 
freunbe möglid^fte ©infa(^]^eit ber Sluöfül^rung gegenüber btn (^in- 
rid)tungen im ^nlanb. ^nn jeigt aber greunb in jeber neuen 
Slrbeit um fo mel^r, raeld^e Slnftrengungen eg granfreid^ foftet, 
S3efferung in feinen ©inriditungen l^erbeigufü^ren, raie vkk @in= 
ric^tungen an ©d^ulen, Slnftalten unb allem möglichen gu machen 
finb, bamit man \)tnk nur eine 33efferung ber ^er^ältniffe enblid^ 
erl)offen bürfe! 

Snöbefonbere hk Snbioibualifierung, b. ^. hk ^el^anblung ber 
SSerbred^er nac^ il)rer ©eifteöric^tung ift hei ber Deportation ganj 
t)ernadj)läffigt. greilid^ fprid)t ^xnä oft t)on i|r^^), aber ha^ ift 
nic^t ha§> von unfrer D^ieform geforberte. @r fd^lägt fel)r äugerlid) 
S^rennung nad^ 9iäumen cor; aber ha^ gan§ anbre 33e]^anblung 
nötig ift, wirb üöHtg überfe^en, — unb gerabe bie ift eben ni6)t 
möglid^, fo §. 33. bie geiftige ©rjieliung ber 3"9ß«^/ ^^^ ^xnä 
t)öttig t)erna(^läffigt. ©ie wäre brüben anö) nur möglid^, toenn 
man gan^ genau biefelben ©inrid^tungen treffen mottle, raie l)ier, 
— unb ^ier lägt fid^ ha§> bod^ rool^l beffer unb bittiger mai^en. 
33ead^ten mir ferner hiz @eifteö!ran!en, hie bod^ mo^l an^ bei ber 
Deportation gemäß hm ©inbrüdfen, bie auf hie ©träflinge ein^ 
mixten, unb bem £lima, in bem fie leben muffen, in reidier ^a^i 
§u finben fein werben: 2Ba§ fott mit il)nen gef d^e^en? 3ft eö 
auc^ nur übergroße ©efülilöbufelei, wenn mir für fie etroas beffereö 
alä bie ewige DiSjiplinierung in ber ©trafbel)anblung f orbern? — 
Unb felbft wenn wir ^rudf gegenüber hie SJlöglid^feit einer %b' 
fonberung ber Unoerbefferlid^en jugeben fönnten: Saßt fid^ benn 
mit ber großen 3Jiaffe ber Unoerbefferlid^en überl)aupt etwag be= 
ginnen? SBerben fie nid^t eine ftete $lage für bie Deportation 
fein, ba fie bod) nur unter ber 3w<^trute nad^läffig arbeiten ober 
ftetö renitent werben, roie fid^ ba§ je^t wieber in ©upana geigt? 
SBerben fie fid^ bei ben großen 33erl)ältniffen ber Kolonie von ben 
S3efferungöfäl)igen überl^aupt abfonbern laffen? — Das finb :8eute. 



73) 3. 93. I ©. 17. 2luc^ Schubert, ^a^rbb. f. Äriminalpol. II ©. 24. 



Äann bie Deportation im beutfd^cn ©trafcnf^flcm 2lufna^mc finbcn? 115 

bie Tüir leiber immer tragen muffen, rate bie @eifteg!ran!en, beren 
3a{)t fid& nur üerminbert, raenn wir alle 33erp(tmffe beffern. 
greilid^ toerben fte bei 33ru(f feiten genug erroälint; benn natürlich 
foli^e Seute ftnb ja für bie Kolonie nid^t gut braud)bar, alfo 
werben rair nur t)ou Sefferungöfä^igen reben. SBenn i^ nun aud^ 
ber fid^ern Überzeugung bin, ha^ mele von unfern (Sträflingen 
befferunggfäl^ig finb, fo glaube id^ bod^, bafe gerabe 'ök von ^xnd 
al§ für bie Deportation befonbers geeignet erflärten „^erufögauner, 
Sul)älter, ^Jieffer^elben" (11 <B. 20) nid&t me^r bagu gel^ören. 6ie finb 
ober nid^t burd^ ha^ Quö)i\)am unüerbefferlidl) geraorben, fo raenig 
raie bie ^ilrbeit^f dienen hk^ burd^ baö Slrbeitäliauö werben, wie S3rud^ 
baö meint (11 ©.18 gegen ^ennedfe); fonbern fie finb eä fd^on 
t)orl)er burc^ bie biologifd^en unb fo^ialen ^erpltniffe, au§ benen 
fie l)erau§!ommen! Söerben fie beportiert, bann l^aben toir ftetö 
eine gro^e 3^^^^ ^on fd^roer angufaffenben, — aber n)ol)l nad^ be» 
fannter 2lrt oft redE)t glatten Elementen, bie unter ben großen ^er? 
^ältniffen, namentlid) ba fie oft bie beffern, fd^lauern 5lrbeiter finb, 
löol^l nur §u leidet oerfannt werben, gür fie T(^aU hoä) nur ba§ 
3nlanbägefängm§, in bem fie in leidster SBeife gefid^ert werben 
fönnen. 

Unb prüfen wir, roa^ für hk Sefferungöfäl^igen erl)offt wirb: 
©d^on bei ber Überfahrt finb fie ja nid^t von ben oerborbenen ©le^ 
menten §u trennen^*). 3n ber Kolonie aber erwartet man für fie 
„erl)ebenbe Pionierarbeit" an öffentlid^en 2lrbeiten, befonberö aber 
beimMerbau; hd tabeEofer gül)rung fönnen fie nad^33rud^ einem 
freien ^oloniften affigniert werben, wäl^renb greunb t)on biefer 
©inrid^tung (Sefal^ren erwartet. S)er babei l^errfd^enbe («^ebanfe 
l^at etwaö eigentümli^eö: offenbar kU in allen 2)eportationg= 
freunben nod^ ber alte 9fiouffeaufd)e @eift: „diMk^x gur $Ratur!" 
unb fie benfen baran, bafe ja aud^ je^t \ä)on vkk J)kx oerfommenbe 
Elemente in 9^eulänbern aufftreben unb moralif(^ fid^ regenerieren. 
3d^ füri^te, bie wenigften fennen aber ein ^mlanh auö eigner ^n^ 
f(^auung! 2)aö xoa^ bort erfrifd)enb wirft, liegt nx6)t im ^oben 
ober in ber£uft, fonbern im S^eid^tum, ber aus ber eignen freien 
Slrbeit fo leidet für ben 2lrbeiter quillt, t^a^ liegt in bem freien. 



''*) 2)a^ überhaupt bie Überfahrt ein ftcteS Scib ber S)eportation ift, barauf 
I)aben bie ©nglänber immer ^ingetoiefen. §eute toirb gerabe biefer ^un!t faft 
ganj überfe^en. 

8* 



116 2B. aWittcrmatcr. 

ftarf pulfierenben, aufroärtöftrebenben unb l^offnungSüoEen §anbel 
iinb SSanbel, bei bem ber ©rfolg für htn Slrbetter ^ag für Xa^ 
fid^tbar ift. 31II' ba§ fe^lt aber ber Deportation! 33rud verlangt 
ftrenge Svi6)t unb rigorofe 2luffid^t berart, ha^ man faft ben ^or^ 
rcurf ber graufamen Quälerei, hen er unferm ©trafenfriftem mad^t, 
gegen i^n raenben möd^te^^). Söirb babei bie ^offnungöfrol^e ©tim^ 
mung auffommen? 2Btrb fie ha^ hei ben grauen, hk naä) ^xnä 
aU Dienftboten ^raang^raeife au^getl^an unb mit fanftem S^an^ 
»erheiratet raerben? ^irb fie baö bei hzn «Staatäpenfionären auf 
tl^ren garmen, bie weitab liegen unb nur ein „befc^eibeneg" £o§ 
gen)äl)ren? Hoffnung forbert rei(^e§ §anbelöleben, moralif(^e Seffe? 
rung fommt nur von moralifd^ guter Sl)ara!terenergie, nur aus 
einer energifd^en SJlenfd^enumgebung. @erabe bie foß aber ben 
^Deportierten ferngehalten werben. 60 breiten fid^ bie @eban!en 
in einem bebenflid^en circulus vitiosus'^). — Die Deportation^* 
freunbe l)offen ferner moralifd^e S3efferung allein burd^ bie Slrbeit 
unb burd^ ben materiellen ©erainn, burd^ bie Slusfid&t auf eine 
fogial=materiett beffere Stellung gu erreid^en"). Qd^ raeife, tia^ 
biefe @eban!enrid&tung lieute berougt unb unberoufet bei melen 
]^errf(^t. 35iele unfrer ©efängniöbeamten nnh unfrer 3Jlinifterten, 
viele ^l)eoreti!er geben nid^tä ober fel)r raenig auf bie geiftig=mora= 
lifd^e @inn)ir!ung burd^ Unterrid^t, ßeftüre, 3w)prud^; wie wenig 
fpred^en bod^ batjon bie neuen „@runbfä|e". Deswegen ift unfer 
Slnftaltsunterrid^t meift fo nu^los, weil er §u gering eingerid^tet 
ift unb nid^t bie ßliarafterbilDung genug berüdfid^tigt, beswegen 
finb unfre Slnftaltsbibliotl^eten nod^ fo bürftig, oerbannt man bie 
geitung auQ bem ©efängnis, l^ält man ängftlid^ jebe §ilfe üon 
aufeen fern. Slber wie l^ier eine Sefferung in Slmerifa fid^ ge= 
waltfam burd^gerungen ^at, — bie man freilid^ bei nn§ nod^ vieU 
\aä) mit einem fpöttifd^en Säd^eln abtaut, ba man fie immer no(^ 
ni(^t in ilirem 2Befen fennt! — wie man eben in ©nglanb bie 



'^) SSgl. förderliche 3üc^tigung bei „unanftänbigem Sene^men" I (S. 26, 
III ©. 23. 

''«) »efonberg g. 93. SBrutf I ©. 55: ^ern^altung ber freien ^oloniften, 
lüä^renb fonft bod^ überaß ba§ SBor^anbenfein freier 2lnfiebetung »on i^m t)or* 
auögefe^t rcirb. 

") 33rud I ©.65, II ©.32, Berufung auf ^ol^enborff, ®. ©. 276, 
beffen SSorfa^ aber au^er Setrad^t bleibt: namlid^ ba^ fid^ feine SWcinung nur 
auf eine ganj beftimmte ^eriobe ber XranSportation begießt! 



^ann bic 2)cportatton im beutfrfjcn ©trafcnf^ftcm 2lufna^mc finben? 117 

grogen g^e^ler biefes alten ©t)ftem§ erfannt l^at unb bur$ bie neue 
©efängniäaüe gu üerbeffern fuc^t, fo wirb anä) hei unö bie ^effe^ 
rung eintreten. — 3n ben ^olonieen aber wäre baoon ni(^tä gu 
erl^alten! SDort bleibt nur bk materielle Slufbefferung übrig. Ober 
wie foUte bie ©(^ule, hk ©eelforge bort fo eingerichtet werben wie 
l;ier? 2Bie fönnte man bem SSerlangen fteter moralifdier ©inroir* 
!nng burc^ S3eamte ober auä) huxd} hk gamitie be§ ©träftingö 
geredet werben? S)aö gilt aber aud^, gum S^eil ja nod) in üer^ 
ftärftem Tla^e, für bie greunbfi$en SBorfd^läge: Sßarum bie — 
noc^ bagu „mög(i($ft einfad^" einjurtd)tenben Slnftalten in 2)eutf(^'- 
©übweftafrüa wegen beö wärmern ^limaä fo üiel me^r 33efferung§= 
feime entt)alten foEen, üerfte^e id^ nid^t. 

Slucb ha§> Seamtenmaterial wirb für bie fernen ^olonieen boc^ 
wo!)l nidöt fo leid;t unö in folc^er @üte §u ^aben fein, wie ^ier. 
Unb wieoiel barauf anfommt, ba§ wiffen wir boc^ §ur ©eniige! 
SlUe 2lnfä|e gur 2luäbilbiing einer genauem ^ft)d)ologie beö Strafe 
lingö, hk einem geiftig gutgebilbcten Beamtentum 'ok Slufgabe er- 
leid)tern foH, fd^einen J)kv oergebenä. Qn ben ^olonieen !ommen 
robufte ©efunb{)eit, ©ef^icflid^feit im S^teiten unb ©d^iefeen mel^r 
in Setrad^t; ein guter £o(onialbeamter ift nod^ lange fein ©traf- 
beamter. — @ö ift ferner anö) gar nid^t fo unberechtigt, wenn 
man Bebenfen äufeert, ob bie Sluffid^t ber öffentlid^en 3Jleinung bie 
5ßer^ältniffe in ber ^Deportation fo l)eilfam beeinfluffen !önne, wie 
Ue einer 3nlant)äftrafanftalt. §ier aber mit ber patriotifd^en ®r= 
flärung §u operieren: „Unfern Beamten barf man nid^tö unrei^teö 
gutrauen" ^^), ift bod^ gu unwiff enfd^aftlid^, al§ ha^ ein fold^er @in= 
wanb ber SBiberlegung bebürfte. 

©nblid^ bleibt bie ©ntlaffung nnh bie gürforge bana(^. ®er 
liegt für hie 2)eportationäfreunbe Der ^auptrorteiP^); unb gewiß, 
geraDe l^ier liaben wir bei unfern l^eutigen 33erl)ältmffen bie 
fctiwerften (Bä)ä\)en, über bie wir wo^l nie ganj l^inwegfommen 
werben. 2lber hie ^Deportation l)ält un§ havon ab, unö unb ha^ 
Bol! §u biefer gürforge §u ergießen, wo§u wir Qeit nötig ^aben; 
überbieä werben wir boc^ an6) trog ^Deportation nid&t gan^ frei 
t)on ber gürforgepflid^t: nur von bem fteten S)en!en an biefelbe 
werben wir abgehalten, wa§ um fo beben!lid)er ift, alö bie ^Depor- 
tation bod^ wieber aufhören muß. 

^8) !Äeu^, e^riftl. äßclt a.D. ©.592. 
'») ^xud I 41. 



118 3B. 3«tttermaier. 

©igentümlid^erroeife gelien gerabe lf)ter bie 2lnfi(^ten am meifleii 
auöeinanber: ^ornl^a! überlädt hen ©ntlaffenen feinem Quitn 
©efd^id ; b. (;. hoä) raol^l Dorauäfefeen, bafe ein lebhafter betrieb in 
ber Kolonie ^iatt ^at, benn ol^ne ben ift \)k Slrbeitögelegenl^eit be= 
fanntlid^ re($t fern, ©erabe baö emftge 2then freier ^otoniften 
töill aber 'Srnc! mn feinen ©d^üllingen fernhalten. 3^reunb will 
mir ben ©ebefferten l^elfen: bie Ungebefferten werben in ber Kolonie 
unberü(ffi(^tigt gelaffen, ja fogar gurüdtranöportiert. 3($ finbe 
biefen 3Sorf{^(ag gerabe^u nnüerftänblid^ ! ®enn roaö biefe Slfrüaner 
wieber hd um t!)nn foHen, ha^ fef)e iä) mä)t ein. Dlirgenbwo 
fagt ung greunb, waö er mit biefer 3Jlenf($enforte l^ier will, bie 
na(3^ feinen eignen eingaben in granfreid^ eimn fe^r l^o^en ^ro= 
gentfa^ ber entlaffenen transportierten anömad^t. Unb bod^ ift ja 
gerabe bie bel)auptete Unmöglic^!eit geeigneter gürforge für bie 
(Entlaffenen im Qntanbe für grennb ein ganptgrnnb für hk 
S)eportation. ^ernid^tet benn m6)t gerabe biefer ^orfd^lag wieber 
alle§, wa^ man t)on ber Deportation guteö erhofft? Slnd^ l^ier ge* 
raten wir aus ber (ScpHa in hk (5;i)art)bbiö. Der gran!f(^e^or=: 
fd^lag !ommt nod^ am el^eften bem Sollen borfff($en unb fpätern 
englifd^en @eban!en na^e: biefer ift burd^auö bead^tenöwert unb 
if)n einfad^ für begraben §u erflären, wk dteu^ baö t|)ut, ift burd& 
ni(^tö gerechtfertigt. Slber warum wir hk Sluöwanberung nic^t 
ebenfogut an hk l^ier röllig abgebüßte ©träfe l)ängen, fel)e iä) 
niä)t ein. — Die Deportationöanl)änger begel^en l)ier — aujger 
greunb — ^w^i Jel^ler: einmal erfennen fie nid^t, ha^ nur ber^ 
jenige in ber Kolonie eine nüfelic^e Slrbeitöfraft ift unb für fid^ 
felbft 33orteil l^at, ber ^u arbeiten gewillt ift unb bie nötige ;öeben§5 
energie befifet, — unb ber wirb aud^ gern freiwillig auswanbern, 
wäl;renb hti ilirer ©inrid^tung bie Kolonie mit einer 3Jlaffe un^ 
braui^barer 2euk überfd^wemmt wirb (— gerabe ba§ Unglüdf in 
allen ©traffolonieen bisl)er — ). 3lnberfeitö aber würbe fic^ hei 
biefer Sluäwanberung au(^ fel^r wol^l neben ftaatlid^er @lfe pangs= 
weife ftaatlid^e Jürforge anwenben laffen, fo bafe fid^ hie 2lug5 
wanberung mit ber ©träfe üerbinbet. — S3rudf enblid^ bringt ein 
ganges ©^ftem von gürforgemaferegeln. ^a6) ber (Sntlaffung mad^t 
ber neubeutfd^e ^ionier eine $robejeit in ^albfrei^eit burd^, bie 
ge^n 3al)re Dauern !ann. (Sä wirb il)m bie 3JJöglid^feit ber ©elb^ 
ftänbigmad)ung gewährt, inbem er fid^ nieberlaffen barf, inbem i^m 
£anb mit einer §ütte angewiefen wirb, wobei er aud^ ba§ dieä)t 



Äann bic ^Deportation im beutjtf)cn (Strafenfi)ftcm 9tufna^mc finbcn? 119 

l^at, f (^on (Sträflinge aU 3lrbeiter bef Saftigen gu bürf en ^°). ©d^abe 
nur, ba6 un§ bafür hin ^oftenuoranf($lag gegeben rairb! 2öarum 
aber nid^t bie gleiche 3Jlül^e, ha^ gleid^e ©elb l^ier auf hk @nt= 
laffenen üerroenben? 2öte frol) raäre id^, wenn nur tk Hälfte ][)ier 
gefd^ä^e t)on bem, raaö 33ruc! für brüben t)orfd)lägt! Slber id) 
braud^e nur haxan §u erinnern, ha^ hk §eimftättenfrage, bie ba= 
hü mitfpielt, nad) ber 5lnfid)t atter SSolfgroirtfd^aftler re($t riele 
$a!en ^at, — bag bie grage ber £anbt)erleil;ung nod^ biöl^er 
überall hei ber Deportation il)re Söfung §u ©c^anben geinad^t 'i^at, 
TOegl^alb fie ja greunb mit 9^ed)t angreift, — bafe §u att' bem 
ja gerabe ha^ gehört, raa^ 33ruct Dermeiben will: grofeer, lebhafter 
^anbel unb Söanbel einer freien Kolonie, benn fonft oerl^ungern 
hie ^eimftättler, — unb ha^ frif4)eö $8orn)ärtöftreben oon einem ftetä 
beauffid^tigten §albf!(at)en nic^t §u erroarten ift; ein fol(^er aber 
tft ber ©ntlaffene unter ber fteten ^oligeiauffid^t ber Verwaltung ^'). 
2lud^ \)iex üermiffe iä) golgerid^tigfeit hei 33rudE: einmal loirb ha^ 
ganje gürforgeraefen unfrer SSereine aU leiftungöunfä^ig bejeid^net 
(I 6. 16, 41), anberfeit§ toirb aber oon ben freien Elementen ber 
Kolonie eine ganj anbre Dpferfreubigfeit gegenüber ben ©ntlaffenen 
erwartet: waö aber liier nid^t gel^t, rairb im ^^ieulanb nod^ raeniger 
gel)en. 

Sßaö hahei nod^ bie Verl)eiratung betrifft, fo finben rair ha 
bie erftaunlid^en SBorfd^läge, hen fremblänbifd^en Deportationö^ 
f^ftemen entnommen ^^j. ^enu^en rair nun ju tiefen äw^^i^G^ß^^« 
nur bie beportierten ^Berbred^erinnen ober ^roftituierten, raaö für 
eine dta\^e entftelit ba gu ben „Pionierarbeiten 3^eubeutfd^lanb§". 
Tlan braucht nic^t Sombrofianer §u fein unh fann bod^ bie l^ol^e 
S3ebeutung ber antliropologifd^en S3ebingungen be§ gefunben ßl)a= 
rafterö anerfennen. Daju fommt aber bod^ aud^, ha^ hex fogiale 
Umgang mit fittlic^ oerberbten ©Item ben ^inbern ni(^t gerabe 
jum §eile gereid^t, befonberö raenn bie Ijelfenben gaftoren ber 
fonftigen Umgebung fel)len. äöenn S3rudf burd) hie SSer^eiratung 
ber ©ittenlofigfeit entgegenarbeiten raiH, unb ba§u meift ^rofti= 
tuierte als Gattinnen auöfuc^t, fo flingt baö gerabegu !omifd^ 

80) I 22, II 12, 16, m 7. 

81) SSic jc^tücr fclbft ber freie ^olonift eine leidste Sinbung jeiner <SeI6* 
ftänbig!eit trägt, bafür oergl. Leroy-Beaulieu, „De la Colonisation", 1898, 
@. 759 f. 

82) 33 rüde 162, III 19, 21. 



120 2B. 3Jitttcrmaicr. 

(I 60, III 21 ff.). S)a6 aber anftänbige grauen biefem Se6eu frei- 
roiHig entgegengingen, ha^ roirb boc^ in unfrer S^it niemanb 
glauben rooüen, "üa ha^ @clbftänbig!eit§gefül^l unfrer grauen fid) 
fo mäd^tig regt. 2Bie raid^tig aber hk grauenfrage aiiä) für ba§ 
materiette gortfommen ber ©ntlaff enen ift, fagt golfeenborff 
(Deportation ©. 689 ff. ^av. XI). 

Unb toenn aüe biefe gel^ler nid^t fo groß wären: ba§ feEien 
außer ^rud (I 6. 55) alle ein, baß bie 2)eporttttiou nur eine 
oorübergel^enbe SJ^aßregel fein fann, loaö ja ^olfeenborff fo ftarf 
betonte ^^). 3öenn fie nun einmal einiger 3^^^ bebarf, um gut p 
arbeiten^*), aber bann bod^ nac^ oerl^ältniömäßig !ur§er 3^^^ ^i"= 
gefd^ränft unb roieber aufgegeben raerben muß, raas l)at fie bann 
getoir!t, wa^ fott bann gef(^el)en? tiefer 3Jlomeiit !am für @ng= 
laut) nad^ 50 Qal^ren, für granfreid^ ftel)t er lieute na($ 50 3al)ren 
^efte^ens ber Deportation oor ber ^l)ür^^), — anä) für um 
loürbe er wof)i ebenfo rafd& fommen, raenn unfre Kolonie über= 
l)aupt entn)idelung§fäl)ig ift. 2ßaä bann? o. ©tengel unb @ro6 
fagen einfad^: „Apres nous le deluge". Daß baö aber fein 
fogialpolitifc^eö D^clfonnement fein !ann, toirb bod) rool^l jeber 9^u^ig= 
benfenbe, — unb wo^l aud^ bie jioei Ferren ^^uU felbft — su= 
geben. Der 3JJoment würbe bann eine flaffenbe 2Me in unferm 
(5trafenft)ftem aufroeifen, bie auöjufüHen nn^ bann ebenfo fd^roer 
fallen würbe, wie ha^ in ©nglanb ber gaU war unb ^eute in 
granfreid^ fein wirb: für granfreid^ ift naä) meiner Slnfid^t gerabe 
ber abfolut un§ulänglid6e 3uftanb beö Snlanbftraff^ftemä ein^aupt? 
grunb, warum man fo gä^ an ber ^Transportation feftl)ält. 

Diefe ©d^wierigfeiten fel)en auc^ Diele ein. Darum woEen 
fie Dorfid&tig nur einmal einen „^erfud)" mit ber Deportation 
mad^en^^). '^a^ ift wieber ein Sluöfprud), beffen 33ebeutung man 
fid) !lar machen muß. Sßie foUte benn ha^ oerfud^t werben? 3fiur 
mit wenig beuten, aber guten (Sinrid^tungen? äßaö ^ilft bann ber 



83) ©ic^c oben ©.88 f. 

®*) 2)aä toirb ja fc^on nac^ bcn SSorf dalägen „einen SSerfuc^ gu machen" — 
ober wie S3ruc! (II (3.53) richtig bemerÜ, 'Qa man \a boc^ ta^ ganje ©t)ftetn 
nic^t über ^a6)t voll einfül^ren !ann, eintreten. 2ln 3Jiif;er[oIge barf man babei 
gar nid^t benfen. 

*^) 2)aüon fpäter. 

8«) SBrud II SSorroort, SBorn^a!, 24. ^uriftentag I ©. 168, SfJeu^ an 
nte^r. Drten, »eling Z XV 751. 



^ann bic S)cportatton im bcutfc^cn ©trafcnf^ftem 2lufnar)me finbcn? 121 

SSerfud), ber fein red)te§ ^ilb von ber SSirfung ber einrii^tung 
gibt! Dbec mit allen (Sträflingen, aber billigen ©inrid^tungen? 
2Baö ba§ ^eißt, i}(xhen benn hoä) bie erften 3a{)r§e]^nte be§ ©r)ftem§ 
in 2lnftralien, ©ntiana, ^f^enfalebonien gezeigt! 9^oc^ l;eute fagen 
Die 2)eportationäf(^n:)ärmer in granfreii^: ^ie (Sinricbtnngeu 
müßten erft oerbeffert raerben, um rid^tig ju xoixUn. Sßie lange 
fott berSSerfnd) gemacht werben? 2Ber wirb eö raagen, il^n raieber 
aufzugeben, wenn er fel)lfd)lägt? 2ßie in gran!reic^, fo auc^ bei 
un§: niemanb! aJJit Einrichtungen, bie fo tief in baö fogiale £eben 
eingreifen, ftellt man feine SSerfui^e in^ 331aue i)imxn an! 

©0 zerfliegt mir ftetä jebe Einzelheit ber Deportation, fud)e 
iä) fte feft an^ufaffen, in nid)tö! 

YI. Sßeniger bebeutfam hei biefer !ritif(^en 33efpre($ung ift 
Die 33etrn(^tung ber übrigen redjtlid^en @efi(^täpun!te unb 
Der finanziellen grage. — 2luf ftrafrcc^tlii^em ©ebiet aber ift 
^ier Gelegenheit zu ^in^^ dlti^e ber intereffanteften ^Beobachtungen : 
3c^ l^abe f^on oben barauf l^ingeroiefen, ha^ bem ©trafmittel neue 
raefentlic^e Elemente zugefprod^en roerben, hie fonft ber ©träfe fern^ 
liegen, nur zufällig mit i^v fic^ oerbinben: namentlid) bie attge= 
meine foziale gürforge für htn ^öerbrei^er. 2lu(^ ^tiQte i6), H^ 
xoix unö bier me^r loie fonft oorroeg über ben ^ergeltungögebanfen 
ober bie Qmedihtt in ber ©träfe auäeinanberfe^en muffen, rooHen 
rair über bie praftifc^e 33ebeutung ber ©träfe 5!lar^eit erlangen. 
3d^ roieö ferner fd)on barauf l^in, ba§ bie ganze ^etrac^tungötoeife 
ber ©trafen feit ^ol^enborffö erfter 2lrbeit eine anbre geworben 
ift. Unb fo fe^e ic^ and^ wenig ©ewiiui in ber allgemein p^ilo= 
fop^ifdöen präjubizierenben Setrai^tung barüber, ob bie Deportation 
geredet, abfd^redenb, ein SeiDen fei. ^^iatürlic^ !ann fie ebenfo ge- 
redet fein, wie jebe anbre ©träfe, fofern fie nur unferm l^eutigen 
3Jienfd)enbewu6tfein entfpred^enb eingerid^tet ift. SlUe ^ebenfen 
über gleid^e ober ungleid)e Söirfung finb hd i^r ebenfo beredt)tigt 
ober unbered^tigt wie bei allen grei^eitöftrafen: nur muffen wir 
verlangen, bafe wir in i^r inbioibualifieren !önnen. Die Qbee, 
bü6 fie ungered^t fei gegenüber ben armen freien klaffen, ift aud^ 
entfd^ieben ein gel)ler: foweit ein ©trafmittel unä ^nx ©d^affung 
ber gefeUfd^aftlid^en Drbnung notwenbig ift, ift eö in fid& auc^ 
immer geredet. Sßenn im SSergleic^ Z^ ^^^ einzelne klaffen ber 
©efellfc^aft f^lec^ter gefteHt finb, fo ift baö ein Unglüdt, unb bie 
Ungere^tigfeit liegt auf ber ^eiU ber elenben Sage biefer klaffen : 



122 2ß. aWittermaier. 

'oa biefe bann unter ba§ fogiale ©siftenjminimum gefunfen ift, fo 
muffen wir E)ier einfeften, um bie Ungered^ttgfeit §u befeitigen. 
Slnbers tft bie grage §u beurteilen, ob bie Deportation eine Un= 
gered^tigfeit gegenüber ben ©ingeborenen ber Kolonie ift, bie mora= 
lifc^ oerborben werben !önnen®0- tt)enn biefe Sefürd)tung nid^t 
befeitigt werben !ann, fo liegt l^ier aUerbings eine Ungered)tig!eit, 
ha hie ©ingeborenen wegen i^rer fulturellen (5d^wä($e unfern ©d^uj 
beanfprud^en fönnen. 

33iel ift t)on jelier barüber geftritten worben, ob bie Deporta^ 
tion ah]^xedenh fei. SlHerbingö ift e§ rid^tig, ha^ hk 3JJe|r§al)l 
ber englifd^en Dfii^ter fie für ha^ l^ielt^®), unb umge!el)rt barf gegen 
hk abfi^redfenbe äßir!ung nid)t ber 33eginn ber franko fifd^ en ^ranö^ 
portation oorgefülirt werben, benn abgefel)en von ben ganj irrigen 
2lnfd)auungen, bie in gran!rei($ über hie ©träfe lebten, war fie 
aniS) ganj vexU^xt eingerid^tet^^). Slber eö barf bod^ nid^t t)er= 
geffen werben, ha^ anä) in ©nglanb mand^e Stimmen bie ah-^ 
fc^redenbe Söirfung leugneten nnh Seifpiele für il)re Sluffaffung 
an§ufü^ren wußten ^^). — Slber ber ©treit ift fo allgemein bebeus 
tung§lo§. SBir wiffen ^enk, bag oiete ^erbred^er gar nid^t ah= 
fd^redfung^empfänglid^ finb, ba§, wer abgefd^recft werben fönnte, in 
hen meiften g^äUen bei einer X^at gar nid^t bie abfdfiredenben 
ÜJJomente ber ©träfe, — hie i^n fonft wo^l beeinfluffen fönnten, 
— cor feiner Seele ftel^en l^at, ober hai bie ©l)ancen ber ^Ibs 
fdl)red^ung bei ber Slbwägung nid^t genug wirfen. Malier fann nur 
gan§ allgemein oon ber abfd^redfenben 2Bir!ung eines ©trafmitteU 
infofern gerebet werben, alö eö oor bem ©eift ber 3Jlenfd^en aU 
allgemeine Drol^ung fielet; — unb bie 2Bir!ung !ann hie Depor= 
tation wo^l l^aben, ha l)ier§u ba§ Clement beä 3^^"9ß^ i" '^^^ 
©trafmittel baö wefentlic^e ift. 2lber l^infid^tlid^ be§ einzelnen SSer^ 
bred^erä !ann ber ©träfe nid^t ganj allgemein baö Clement ber3lb= 
fd^recfung jufommen, benn eä ift l^ier wertlos: es gibt ©trafen. 



87) ^abariuä a.D. ©.20. 

88) SBruc! I ©.50, §oI^cnborff, X. ©.595 ff. 
8») S^rig baeier 58a er, ^^gienc, ©.203. 

»°) 3. 33. Whateley, Remarks on Transportation, 1834, befonbcrS 
2lppcnbij. — Frederic Hill: »Crime, its amount, causes and remedies", 
1853, p. 162 ff. — Matthiew D. Hill: „Suggestions for the repression 
of crime" 1857, bcfonbcrö p. 616 ff. — Report relating to transportation and 
penal servltude, 1863, Oolonel Jebb, vol. I p. 145, vol. II p. 71 f. 



^ann bic 2)cportation im beutfc^cn ©trafcnfgftcm Slufna^me finben? 123 

hei benen bte 5lbfd^re(fung ganj unroefentlid^, nur ber @eban!e ber 
©t($eriing ha^ tüefentltd^e ©(ement ift. — 2)a^er ift aii($ berSa^: 
bie ©träfe muffe ein malum passionis fein, in feiner' 2lIIgemein= 
l)eit minbeftenä ungenau. S)aö Seiben !ann ^ebeutung \)ahzn nur 
begüglid^ ber 2lbf(^re(fung unb aU 33ugmittel: für jenes ift e§ nun 
oft einerlei, für biefeö ift eö groeifellos nidöt immer ha^ ri(^tige 
SJiittel, — unb gar für hie ©id^erung ift eö gan§ ju nerroerfen. 
©onadö ift aui^ bie Erörterung, ob bie Deportation ein genügeubeä 
„2tihzn'' barftelle, oielfad) beDeutungölos^^). — Qebod^ mug t)ier 
nod^ auf eins tiingeraiefen werben: man rviä gerabe gegenüber ber 
„©efü^U= unb ^umanitätöbufelei" ber 2)eportation bie nötige §ärte 
geben. ^6) 'i)ahe fd&on barauf t)ingeraiefen, roie perfel^rt baö in 
feiner 2lIIgemeinl)eit ift ^2) unb loie fd^raer burd^fü^rbar. Slber ber 
©ebanfe ift aud^ ein rec^t mer!raürbiger : ^ntereffant ift e§ ja, §u 
bead^ten, ha^ bie Deportation§freunbe gern felbft im 3^amen ber 
Humanität auftreten; toenn wir aber ^ruc^ j. ^. von ber 3nfel 
3JJafia reben Ifiören^^), fo muffen rair bo(^ fürd^ten, ha^ fold^e 
„^eleibigungen be§ fittlic^en ©efü^lö" red^t beben!lic^ rairfen 
!önnen. — @§ foßte aber jeber frol^ fein, roenn er ju ben 2ln= 
l;ängern beö §umanitätögeban!enä im ©trafre($t jäEilt; wer fid^ 
ha^ ^i^embraort in einfad^es Deutfd^ überfefet, lernt aud^ fennen, 
was e§ l^eifet, aud^ im ^erbred£)er nod^ hen 3Jlenfd^en §u ad)ten^*). 
^egüglid^ ber ftaatäred^tlid^en ^BdU ber grage mu^ nur auf 
S3or nl)a!ö 3bee liingetoiefen werben, ha^ man 2)eportation aud^ 
im ^Berraaltungöwege einführen !önne^^). 3)er @eban!e beruht auf 
ber falfd^en ^orauöfe^ung, ba^ ^Deportation nur eine anbre 2lrt 
beä 33oIIgug§ ber gewölinlid^en grei^eit^ftrafe fei, — toaä fd^on 
oben gurüdfgewiefen würbe. 2lber felbft wenn ha^ rid^tig wäre, 
bürfte man bod^ erft hie intereffante Darlegung über ben ftaatö= 
red^tlid^en ©a^: „2Ba§ nid^t oerboten ift, ift erlaubt" rul^ig ah- 
warten, biö man i^n wiberlegt^^). 



^1) ^c^ begtrcxfle bic 3flic^tig!ctt ber 2lnfc^auung ^ol^cnborffS — 2)epori 
tation ©.601-603 — rec^t fc^r. 

92) (S. oben ©. 113. 

93) I ©. 32. 

9*) S)ie beften „(Sd^lagcr" auf biefem ©ebiet gibt bod^ ßarl^Ie: „Latter- 
day Pamphlets, II. Model Prisons". 
96) 24. Sutiftentag I 156. 
96) 2)agegen fc^on ganj richtig SBrutf 112, 11132. 



124 2ß. 9Ktttermater. 

2luf bem ©ebiete be§ internationalen D^ied^teö ift eö nun freili$ 
tid^tig, bag unö an fid) fein frember ©taat l)inbern fann, na^ 
unfern (Sd)u^gebieten §u beportieren. ^ei ber 33etra(^tung ber 
^eportation§f($riften ift es nur auffaHenb, raie mei)rere Slutoren 
bie ©rflärung üom 10. Slpril 1886 jraifc^en bem 5Deutf($en 9^eic^ 
unb ©rofebritannien begüglid^ beö roefttid^en füllen D^tam gar ni(^t 
fannten ober als eine quantit^ negligeable anfel)en®^). — 2Benn 
aber audl) ein fold&er 3Sertrag §u befeitigen ift, fo hkiU bod^ immer 
nodö bie politifd^e 6eite übrig: (Snglanb für(^tete bie ^luflel^nung 
feiner ^olonieen, raenn in beren dl'd^e eine Straf folonie entftünbe, 
unb fd{)lo6 beöroegen ben Vertrag mit iin^; anä) voix raürben un- 
jroeifelliaft politifd^e ©d^raierigfeiten geraärtigen !önnen, roenn unfre 
©traffolonieen irgenb raeld^en grögern Umfang annäl)men. Unb 
bas möd^te boc^ aud^ bei ber ©ntroidfelung unfrer ^olonieen mit 
in ^etrad^t §u ^k^en fein. 33on feiten üerfd^iebener ^olonialinter= 
effenten ift barauf l)ingen:)iefen tüorben: eö ift in einer toiffenfd^aft; 
liefen Erörterung bann xe^t toenig am ^la^e mit $^rafen toie 
„bie getoiffenlofe unb ränfeoolle ^erfibie ber englifi^en ^olitifer" 
unb bergleid^en hk Söiberlegung §u üerfud^en: l)iermit fud^t man 
nur ben 3Jlangel fad^lid^er ©rünbe §u verbergen ^^)! 

^ie finanzielle grage §u berühren, t)erlol)nt eigentlid^ ni^t: 
^ier ift 33rudf ber einzige, ber red^t optimiftifd) 3[^or auf erläge 
bringt ^'•^). ^nä) greunb mad)t fi$ l)ierüber „feine ©orge", unb 
glaubt, ha^ hk Soften lieber eingebrai^t werben ^°°), raä^renb 
^i^ui il)re §öl)e §ugiebt'°0- 2luffallenb ift l^ier nur ha^, bag bie 
^ßer^ältniffe ber beftelienbcn ^Deportationen faft gar nid^t h^ad)i^t 
ober alö nidjt maggebenb begeid^net raerben. Sntereffant ift raeiter 
hk l^übfd^e ©egenüberfteHung oon unfern lieutigen ,,Sn^ti)anQ= 
paläften" unb hen ki6)kn Qütkn ber 2)eportierten, roie fie ^ruc^ 
gibt. 2Bir bürfen l^ier n)ol)l gugeben, ha^ an fid^ hk ^oftenfrage 
uns nid^t abgalten fann, eine notroenbige SJiaferegel einjufül^ren. 



9^) ©tcnograp^. 33cnd)tc, SScr^anbr. b. 3flcic^ät. 1885/86, 6. Slnlagcbanb, 
3lv. 291 ©. 1572/73. — ©ict)c 6cf. ^feil a. D. ®. 42. 

«8) 9lcu^, ^ovtxüQ 6. 13—15. 

»9) Sörud I ©. 26, 43, II ©. 44. ©egcn i^n ^fcil, ©eparatabbruc! 
©.10 f., bagcgcn 33ruc! ebcnba ©.54 f. — i^abatiug ©. 17 f. — Scnnecfc, 
SScr^onbtungcn ©. 27 f. 

100) 24. ^uriftcntag II ©. 95. 

"1) Vortrag ©. 11. 



^ann bie Deportation im beutfd^en ©trafcnfgftcm 3lufna^mc finben? 125 

^od^ muffen bei ber ^oftenbered^nung immer bie ju erraartenben 
SSer^ältniffe iinb bie 9)lö9lid^!eiten in 33ere(^nung öegogen werben. 
^ru(f rennet nur mit ben allereinfad&ften ©inric^tungen unb bem 
beften Fortgang be§ Unternel^menö. Sßenn rair bagegen fd^on ge= 
feigen l^abeu, roie fetbft greunb barlegt, ba^ granfreid^ mit ber 
3eit eine SRenge größerer ©inrid^tungen §ur moralifd^en Hebung 
treffen mußte, "aa^ basfelbe für ©nglanb gilt; raenn mir gerabc 
an^ ben frangöfifc^en ^olonieen pren, bafe bie 5lnfiebelungen ber 
©ntlaffenen nur gum geringen ^eile (Srfolg l^aben, fo mirb unö 
fd&on "oa^ fagen, bag mir gans anbre ^erl)ältniffe aU bie t)on 
33rudf in D^ed^nung gielien muffen. Unb roenn mir bi§l)er überall 
lange ä^tten ber 33erfud^e unb 3}ä6erfolge fa^en, fo !ann un§ bod^ 
nic^t hie Hoffnung, ha^ ba§ bei unö anber§ fein merbe, bered)tigen, 
röttig bie ^J^ifeerfolge aufeer ^erec^nung gu laffen. 2Ber garantiert 
unö, bafe hiz ^olonieen mirflid^ bie Soften mieber einbringen? 
Unb mie ftettt fid^ bie 9fied&nung unter ^ead^tung beö Umftanbes, 
bafe hi^ Deportation nur einige Salirge^nte bauern !ann? — 3Jlan 
mufe bod^ auc& in Sered^nung gielien, ha^ im Qnlanbe ber (5traf= 
roßgug feineömegö aufl)ört. — Eigenartig berührt e§, raenn ben 
klagen über hiz §ö^e ber Soften unfer§ l^eutigen 6traft)olljugeö 
bie ^emerfung gegenübertritt, bafe e§ auf biefe g^rage nid^t angu- 
fommen braud^e. Unb enblid^ mu6 bod) betont merben, ha^ hie 
S3au!oftenbered^nung, bie ^rud^ u. a. für hen Sluöbau unfer§ 3n= 
lanbft)ftemg gegeben, je^t 20 3al)re alt unb längft überl^olt ifl, wie 
fid^ feber bei Sir ol)ne felbft unterrid^ten !ann. — SDaö aber möd^te 
t(5 nidbt unterlaffen ju betonen, bafe gerabe bie .galb^eit ber 2luä= 
gaben auf biefem ©ebiet eö tft, raaö unfer ©trafenfpftem fo !oft= 
fpieltg unb hoä) mir!ungölo§ mad^t! 

VII. Ungemein voiäjtiQ ift ba§ 3Serl^ältni§ ber 2)eporta= 
tion gur ^olonifationöfrage. 3$ '^ö«« wt^<^ W^ ^^^ 5^$= 
mann nid^t auffpielen, unb ba^er mufe i^ meine 33emer!ungen 
l^ierüber furj l^alten. Übergel^en barf id^ biefe BeiU aber nid^t: 
fie ift f(^on beömegen mid^tig, M leidet, wer foloniale SSorteile t)on 
ber Deportation erwartet, hie friminalpolitifd^en ^ebenfen über= 
minben wirb. — ©erabe auf biefem @ebiete beruft man fid^ mit 
$Borliebe auf bie @rgebniffe ber ©efd^id^te, hie mir bal^er nad^ 
biefer <Beite fpäter befonberö prüfen muffen. 

3d^ mieö fd^on barauf l)in; ha^ wenn anä) hex foloniale 3Sor= 
teil ber Deportation nid^t ein mefentlid^eä Element i^re§ S3egriffeö 



126 2ß. HRittcrmaier. 

ift, bod^ bie Slu^geftaltung ber S)eportation fei)r von ber 2lrt ber 
^olonieen unb üon ber S3ebeutiing, bie hk Deportation für hk 
5lo(onieen l^aben foll, abpngt'^^). — Über biefe gragen l^at am 
eingel^enbften «golden borff gel^anbelt, ber aber anä) l^ier gerabe 
bie fd)Tt)ierigfte grage ber ganzen ©iurid)timg fielet ^^^), raenn er 
au(5 eine 33ereinignng ber jroei @efi(^t§pun!te ber Strafe unb ber 
^otonifation für möglid^ plt. (Bx fteEt jufammen mit bem ^olo- 
nifationögebanfen: einmal ben 2lbf(5re(Jung§3it)e(l, ber immer in 
einem pra!tif($en ©egenfafe §u jenem ftelien raerbe, ba feE)r leidet 
ber ^ilrbeits^roang gu raenig berücffid^tigt raerbe; bann ben (Si{^e= 
rung^gebanfen, ber mit ber ^olonifation fid^ nid^t vereinigen laffe; 
ben Sefferung^gebanfen^ ber gan§ befonbers gut gum ^olonifationö= 
^weä paffe, ba nur gebefferte (Elemente ber Kolonie nü|en unb ha 
gerabe bie !olonifatorifd)e Slrbeit hk eigentlid) beffernbe fei; enblid^ 
ha^ Clement ber 9^ed&täbefd^rän!ung, baö mit ber ^olonifation unoer^ 
einbar fei^^*). (Sr betont aber, ha^ je ftrenger unb üoHfommener 
bie ^Deportation aU ©träfe, umfomel)r muffe ber ^olonifationös 
gebaute gurücftreten^^^). — SDamit unb mit feiner 2luöfül)rung, 
ba6 ein großer Unterf(^ieb jraifd^en ber Deportation naä) einer 
fc^on beftel^enben unb einer erft ju grünbenben Kolonie l)errfc^e, 
ift eigentlid) ha^ n)efentli($e über biefen ^unft angebeutet. 

@igentümli(^ berül^rt eö nun, §u felien, roie roenig eingel^enb 
33rudf u. a. biefe für fie bod) ungemein raid^tige grage bel)anbeln. 
2Bir finben bei feinem berartige ©rtoägungen! ^ur anläfelid^ ber 
grage, tooliin bk Deportation gu rid^ten fei unb wk hk Sträflinge 
gu bef(^äftigen feien, werben einige 33emer!ungen eingeftreut. 9^id^t§ 
bemerft l)ierüber ©t enget, bem bod^ gerabe biefer (^efid^töpunft 
allein ber maggebenbe ift! 

Unb bod^ citieren 'ok Deportationöfreunbe gern ba§ trefflid^e 
3Ber! t)on $aul Sero^-^eaulieu: „De la colonisation chez 
les peuples modernes" (4. Sluflage, $ariö 1898), in bem fi^ 
n)id)tige 2luffd^lüffe über biefe gragen finben, hk xinQ bie^^id^tung 
unfrer Prüfung angeben. — Das 33ud^ raeift auf ben Unterfc^ieb 



^^^) ^u6) in l^ranheid^ fptelt biefer ©egenfa^ ber 2(njcl^auungen eine dioUc. 
339I. barüber ©ar^on gegen Seüeille in Revue Penit. XIX 1895 ©.1284. 

103) Deportation ©. 583. 

104) ©benba ©. 627 ff., 598, 609, 660, 635. 
106) (Sbenba ©. 629ff. 



Bann bie S)cportatton im bcutfd^cn. ©trafcnftiftem 2lufna^mc finbcn? 127 

§tt)ifd)en §anbelö=, 2l(ferbau= unb ^lantagenfolonieen J)tn, t)on benen 
hk ^weiten eine gro§e, ftarfe Slu^roanberung nötig i)aben, bamit 
fie ber Station beö 3}^utterlanbeö erl^alten bleiben. ®ie britten 
aber bebürfen befonberö großer Kapitalien ^°^). 

§ier roill iä) fd^on ^rncfö Klage barüber gebenfen, ha^ bie 
9f?eid^äregierung ni($t S)eutfd^=(Sübtt)eftafrifa ber Kleinfiebelung offen 
laffe, fonbern eä nnr hen ©rofegrunbbeft^ern §nr 3Siel)jud)t im 
großen gebe^^^). ^Derartiges mutet einem gegenüber ben Sufee^ 
rangen von ^ot)e, ^ixioxo, ^feil, ha^ eWn ha^ £anb fic^ nur 
l)iergu eigne, fonberbar an: benn — gan^ abgefe^en von ber dixä)-- 
tigfeit biefer 2lnf i^auungen ! — muß bod^ oon üorni^erein zugegeben 
werben, ha^ eine Kolonie fid^ fd^lieglid^ nur für eine 2lrt ber 33e= 
rairtfd^aftung eignet, unb raenn "oa^ nid^t bie Kleinfiebelung ift, fo 
l)ilft feine Klage hem Übelftanb ah. ©ö muß eben nur hk grage 
unterfu(^t werben, ob jene ^erroenbung burd^ bie D^iegierung bem 
(Sl)ara!ter beö £anbe§ entfprid)t. 

©el)r toid^tig finb bie Semerfungen Seroti-Seaulieus über 
hk 33ef(5affung oon 2lrbeit§!raft in ber Kolonie, ^^^ötig feien oor 
aUem SSorarbeiten, 2Bege= unb ^afenanlagen §. 33., unb liiergu fei 
hk Slrbeit Deportierter gut oertoenbbar: aber ha^ gelte nur für 
Ut 2lnfang§§eit, in einer erftarften Kolonie fei bafür !ein $la^ 
mel)r'^®). S)ie 2lrbeit Verurteilter fei ber oon ©flaoen äl^nlid^, fie 
biete Ui guter ©inrid^tung SSorteile, aber moralifd^e ^f^ad^teile; il)r 
roefentlid^eö ©lement fei bie große ©i($erl)eit ber 33ef Raffung; "oa' 
l)er fei fie befonberö gut für bie ^lantagenfolonieen oon ^aTpita^ 
liften, „dans les autres colonies, au contraire, colonies pure- 
ment agricoles, ce qu'il faut surtout attirer, c'est rimmi- 
gration libre, et la prösence des convicts serait plus propre 
ä la diminuer qu'ä Taugmenter" *ö^). 6old^e Kolonieen finb 
auf tm lolakn Konfum bered^net, unb fleine Slnfiebler fönnen mit 
(Sträflingen nic^t arbeiten. — ®aö finb 2'^m\, bie hä ber grage 
in 3)eutf erlaub fel^r tool)l gu hzaä)kn finb^^^)! 



10«) ©. 747 ff. 
10'') II ©.54 ff. 

108) ©. 754, 776 ff., 782. 

109) ©. 778, 783. 

110) Über bie Slrt 2)eutfd^i(gübn)eftafnfa§ f. ncucftcn§: Scuttoetn in „SSer* 
^anblungcn bct ©cutfd^en ^olonialgefcUfc^aft, 3lbtcilung SSeclin^ßi^arlottenburg" 
1898/99 ©.34 ff. 



128 2B. SJltttcrmater. 

33efpre$cn wir nun einzelne toii^tigere fünfte: toenn man 
reine ©traffolonieen anlegen wollte, müßten felbft hk ©ntlaffenen 
weggefd&icft werben. ^Derartige ©inrid^tungen finb fd^on ftetä aU 
große Sud)tl)äufer begeid^net worben. ©ie mögen für reine ^lan= 
tagenfolonieen ober in 33ergbaubiftri!ten paffen, aber eine Kolonie 
für nnfern ^olföüberfd^ufe !)aben wir nid^t. 3n 3l(Jerbau!olomeen 
^aUn wir bann entnjeber !leine ^eri^ältniffe, bie folonifatorifd^ 
nid)t in ^etrad^t fommen, ober hei großem ä5erl)ältniffen muffen 
wir entmeber gutes Sanb ber freien ^olonifation wegnel^men ober 
auf fd^led^tem, fonft unbrauchbarem Soben auf fo^ial gute Erfolge 
t)er§id)ten. 

3nnerlf)alb einer freien, wefentli(^ 2ldferbau treibenben Kolonie 
will 33rucf bie Sträflinge möglid)ft abfonbern^^^). ^a§ gel^t aber 
fd^on nidtjt bei Slfftgnation; bie 3lrbeiter an öffentlid^en 2öer!en, 
bie grauen, bie ©ntlaffeiien !ommen unter hie freie Seoölferung. 
Sßeiter fel^lt hei folc^' fünftlid^en Einteilungen ber rege 3Ser!el)r, 
ber genügenbe 3lbfa^ für bie 2lrbeit§!räfte, ber Tlaxlt für hie 
^robufte. derartiges ift nur wäl)renb einer furzen SlnfangSjeit 
mögli(^. — Slnberfeits verlieren wir bei bem greunbfd^en 33or= 
fd^lag alle hie möglii^en Vorteile, bie als moraIifd[)e ober fogiale 
^efferungSelemente in ber 2)eportation liegen fönnten. — 3mmer 
feigen wir hen ©dfilug, ha^ ein Element in hex Kolonie angefammelt 
wirb, bas bebenflii^ werben tann, bal)er ju einer unfid^ern §anb= 
I)abung Slnlaß gibt unb Unrul^e in ber Kolonie erwedft. 2)er ein* 
gige !oloniale 33orteil: 33efd^affung billiger Slrbeitsfräfte, wirb bur(^ 
bie moralifc^en unb fogialen ^ebenfen weit aufgewogen, — felbft 
wenn biefe objeftio übertrieben wären! ^mmer werben \i6) bie 
greien i:)on ben Sträflingen fernhalten ^'2^, unb ha^ wirb eine 
SSerfdl)ärfung ber ^laffengegenfäfee geben, ober es werben fdtiled^te 
Elemente angezogen werben. — SSir braud^en hahei nod) gar nid^t 
ben nid^t im 3^oraus §u beftimmenben fd^led^ten Einfluß unge^ 
befferter Entlaffener gu bered^nen, für ben wir in hex @ef(^ic6te 
genug Seifpiele l^aben. — SBir muffen aber an ben gatt eines 
Krieges ben!en unb bie 3JJül)C, bie uns hie 3Jienge unrul^iger Ele^ 
mente in ben ^olonieen mad^t. 



1") I ©. 55, II (S. 39, III ©. 17. 

'12) ^ür 2luftralicn bcjonberS 2ß. §inbc in Congrös de Stockholm, 
comptes rendus 1879, vol. I S. 173. — ^fcir a. D. ©. 67. 



^ann bie Deportation im beutfd^cn <Strafcnft)ftcm 2lufna^mc finDcn? 129 

Unb enblid^ alleä nü^t nid^tä gegen bie Sluflel^nung ber ^olo= 
nieen felbft, bie aud^-gol^enborff siigibt, unb bie mx je^t tüieber 
in 9^eu=^alebonien beobachten ^'^). ^ei ©übroeftafrüa muffen toir 
au^ an ha^ fd^on älter geworbene ^aptanb benfen, mit bem ein 
n)irtfd)aftlid)eä 3^^^ürfniö ber Kolonie geraife ni^t nü^e. 33ru(f 
meint par, hem fei burd^ 3folierung ber S)eportQtion0anfieblungen 
abjul^elfen; unb raenn g^reie in ba^ &ehkt fämen, fo raiffen fie 
ja, raaö ilirer Ijarrt, unb bürfen fi(^ nid^t beflagen^^*). 2lber er 
überfiel)t gänglid^ zweierlei: einmal bag in einem bünnbefiebelten 
^Reulanb aui^ ber nod^, ber 200 km raegraoi^nt, unfer '^a^hax ift, 
mit bem rair uns in ber ^ird^e treffen, — ba^ roeig jeber, ber 
einmal braugen roar ober ber Don bort fid^ beriditen läfet! — unb 
bann, ha^ ber freie ^olonift fid^ feine ©efü^le nid^t üorfd^reiben 
lä§t: er mirb bod) murren unb bie Un§ufriebenl)eit mirb fd^led^t 
jur ^olonifation paffen. 

©rofee 6d^tt)ierigfeiten liegen aber audf) in ber ^ßerroaltung, 
hti ber in aßen Qnftangen bie graei Sxüed^ ber 2)eportation ju 
Sf^eibereien fül)ren, — in ber grauenfrage, bie für Die ^olonifation 
ungemein raii^tig ift, roaö id^ fd)on oben befprad^, — enblii^ in 
ber Qa\)i ber gu SDeportierenben. — 33ru(f fagt hierüber felir 
!ur§: ba§ muffe fid^ nad^ bem lofalen Sebürfnis ridtiten'^^). SSeld^eö 
ha^ aber ift, baö fagt unö niemanb! SBeffen Urteil foll ba ma6= 
Q^h^n'o fein? Unb raas foll mit ben nid^t in ber Kolonie §u 
braud)enben 33erbre(^ern gefd^el)en? — 2)a6 aber ein „3Serfud^ im 
fleinen" unö nic^t im minbeften baö rid^tige 33ilb geben !ann, mu§ 
bod^ n)ol)l jeber §ugeben. 

©e^r n)id)tig ift enblid^ bie ©rtoägung, ba^ ©träflinge nie eine 
Kolonie au§ fid^ emporl)eben fönnen, toenn nid^t Ue Elemente §ur 
Slüte in biefer felbft liegen: bann aber giel)t fie bie freie ®in= 
raanberuug an unb nad^ tt)irtfd)aftlic^en ©jpanfionögefe^en rairb 
fic^ ba^ nie gurüd^alten laffen. ®al)er ift aud^ greunbö 2ln= 
fc^auung, raonac^ eä ein geliter ©nglanbä geroefen fei, bie freie 
©inraanberung in Sluftralien gu begünftigen, gan§ irrig: ha^ hit 
freien ^oloniften naä) Sluftralien famen, raar einfad) eine rairt-- 



"3) Revue Penitent. XXI 1897 pp. 646 ff., 1381. 

"4) I ©. 40. 

"6) I ©.18. — ^fcit ©.4. 

3citfc^rift f. b. gcf. ©trafrec^tSro. XIX. 



130 ^- 3Jlittcrmater. 

fdiaftlidje 9lottt)en bigfeit, toie ba§ auä) jeber anbre 6(^riftfteller fo 
auffaßt. Unb "oa^, ift au^ hei 2luftralien0 ©ntraidlung ju bead^ten: 
mau fagt gern: hnx6) \)k ©träflingäarbeit fei ba§ Sanb ju fo 
|)ol^er ^lüte gefommen. 21U ob baä bie Urfac^e be§ Sluffc^toungö 
geraefen tx)äre! @ö raar nur eiue ber ^ebtuguugeu, mUn ber ba§ 
güuftige ^lima, ber 33obeu, baä @olb, bie freie @iutt)auberuug 
miubefteuö gleid^bered^tigt ftel^eu. 

2)a uuu hk freie ©iuraauberuug ftd^ nur eim S^ülanq auö 
eiuer guten Kolonie gurücf^alten läfet, ba fii^ fol(^e tt)irtfd;aftlic|en 
©nttoidelungen ni(^t burd^ @efe|e bauernb regeln laffen, fo mu6 
man mit hem allmäEilid&en Überwiegen ber freien ^olonifation 
re(^nen, unb bann nimmt unaufl^altfam bie ^Deportation alö 
Strafe immer rm^v ah, ha bann hk htm ©trafd^arafter entgegen^ 
flef)enben ©rforberniffe ber Kolonie mel^r Geltung erlangen, unb 
baneben bie ettoaigen fogialen SSorteile ber 2lnfiebelungen oerloren 
gelten. 

©a§ finb alleö Sßerl)ältniffe, hk hzi ber Slu^roal^l eines beut= 
fc^en ©(^u^gebieteö aU 2)eportation§ort §u hea(3cikn mären, bie 
ober bisher nod^ nie eingeE)enb bargelegt mürben. 33ru(i brüdt 
xt^i rafd) Die Hoffnung au§, menn man feine ^orfd^läge annel^me, 
merbe fid^ ein ©trom von SluSroanberern nad& 2)eutfc^=©übn3eft= 
Slfrifa menben^^^). Dh aber baö 2anh §ur Deportation geeignet, 
l^at er nod^ ni6)t bemiefen. 

©§ fönnten ja t?on unfern 33efi6ungen hk in ber ©übfee 
nid^t in Setrai^t !ommen megen ber Slbmad^ung mit ©nglanb, 
Kamerun nid^t megen feineö ^limaö, Dftafrüa ni(^t megen ber 
Diel §u ftarfen @ingeborenenbet)öl!erung unb ber 6d^roierig!eit 
be§ Siii^^t^^ S"^ Qo6)lanh. Bo bliebe a(Ierbing§ nur ©übroeft= 
afrüa»''). 

3d^ bin ni^t imftanbe, hie 33erl^ältniffe biefeö ßanbes ju be- 
urteilen; aber auffallen mug eö bod^, ba§ eine D^eil^e von 2enkn, 
bie ba0felbe fennen, i^m hie 5äl)ig!eit alö Deportationgort gu 
bienen, abfpredien. ^enn bie Deportationöfreunbe an^ einigen 
äußerlichen ä^nlid^feiten beö Sanbeö mit Sluftralien auf eine innere 



"8) II e. 32. 

1") SBruc! I 32, II ©. 24 ff., III ©. 3. — ^reunb, «ßrcu^. ^af)vhf>. 
©. 530, 24. Suriftentag II @. 99 f. 



^ann btc Deportation im beutfci^en ©ttafcnf^ftem 3tuf nannte finbcn? 13 1 

äii^nltd^feit fdEilieJBen, fo mö($te i^ 'ok ftille g^reube eineö @eograp|)en 
fel[)en, ber i|re ^arfteHungen lieft. SSenn immer auf bie nötigen 
^eriefelungäarbeiten Ijingeraiefen tüirb, fo t)ermiffe id) immer htn 
dlaä)roei^, wo benn ba§ SBaffer für hu Brunnen unb «Stauanlagen 
Ijerfommen folle: benn ha^ ha^ bie erfte ©orge fein mu§, raeig ein 
jeber, ber etraa bie Qrrigationögegenben im Sßeften Slmerifaö 
!ennt"«). 

3($ roill nur gum ©(^lufe barauf l^inraeifen, hak aiiä) ber 
Mferlid^e Sanbeö^auptmann t)on ©übroeftafrüa, ber Tlaiov 2enU 
wein ba§ £anb gar nid)t me^r al§ geeignet gur ^Deportation l^ält. 
@ö ift eine anberö lautenbe ©rflärung von t^m hei ©etifartl^ 
reröffentliij^t, bie 00m ©eptember 1897 am 2lfri!a batiert ift ^ '*•'). 
©eitbem ^at aber ber Sanbeöl)auptmann feine Slnfid^t geänbert unb 
ha^ au$ in ^^riefen an me^xexe Ferren in S)eutf(^lanb !unb= 
gegeben. Söenn id^ au(^ feinestoegö mit feinen 2lnf($auungen oöllig 
liarmoniere, fo ift e§ bod^ raid^tig, fie mitzuteilen. Sluöfül^rlii^ l}at 
§err SJ^ajor Seutioein fid^ hierüber gegenüber ^rofeffor ^rudf 
auögefproi^en unb mir in einem Briefe t)om 15. 3«nuar J898 auö 
33erlin !ur§ ben 3nl)alt biefer Sluöfü^rungen mitgeteilt, unb mi$ 
ermäd^tigt, hie§> §u Deröffentlidjen. @r ift an fid) ein Jreunb ber 
Deportation, aber für Deutfd^=©übn)eftafri!a fei ber 3ßttpun!t ]^ier= 
§u üerpa^t, benn fd^on feit etraa 40 Sauren fei ha^ 2anh wn 
äöeifeen berao^nt unb !eine§u)eg§ mel^r fo unfultioiert wie 2luftra= 
lien oor 100 S^'&i^ß«- ^iß Seute ber ©d^ufetruppe feien hei 2ln= 
fiebelungen in erfter ßinie §u berüdfid^tigen, unb ha^u fei nur 
menig 9^egierung§lanb t)orl;anben, ha ha^ meiste an GJefellfd^aften 
vergeben fei ^2°). Da§ t)on Srud^ befonberö inä 2luge gefaxte @e= 
biet am ^unene unb D!ot)ango aber fei einmal ungefunb unb bann 
l)abe fid) leiber ber 3^^9^^9 bort^in, ber 2lugufta=58iftoria]^afen aU 
ungeeignet erroiefen. 



"8) hierüber unb üBer mand^e anbrc »id^tigc ^unÜc, j. 33. bie moralifd^en 
©igenj^aften ber 2lnfxebler, ügl. neueftcnS Seuttoein a.D. ©.34 ff. 

"9) eetjfart^ a.D. ©.125. 

120) 33ru(f III ©.46 („Bur^rage ber Deportation" ©.53) meint freilid^, 
man muffe "i^a^ Sanb roieber jurüderroerben ober im ©nteignungSüerfa^ren eins 
gießen. Da§ möd^te mol^l aber aud^ ©dpraierigfeiten bieten! SSgl. l^ierju Seuts 
mein, SSortrag ©. 45. 

9* 



132 2ß. SJlittermatcr. 

Sllfo an^ na$ btefen (Seiten Raufen fi^ bie Sebenfen bcrart, 
bag i(^ eö tüol^l mit S^ied^t atö !)ö$ft bebenütd^ be^eid^nen !anu, 
bie biölfierigen beutf(^eu ©eportationöoorfd^läge §u t)erit)ir!ti(^en. — 
2lu§ ber ©efd^ii^te werben tt)ir nod^ me^r ^eraeife für biefe Sln^ 
f^auung geroinnen fönnen. ^ie 33etra(Jtung berfelben rairb mir 
@etegenl)eit bieten, au^ bie 2lnfid)ten be§ Sluölanbeö über bie 
grage ju befpre^en. 



4. 

SSon Dr. 3lI6crt SOScingart, SlmtSgerid^tärat in Bresben. 



^ßorbemerfung. 6eit 1894 befielt in S)reöben unter bem 
Sf^amen „gorenftfd^^pfpd^iatrtfd^e ^Sereinigung" ein SSerein, bem teils 
^fpc^iater, barunter ber 2)ireftor ber ßanbesirrenanftalt ©onnem 
ftein unb anbre S)tre!toren von ^rrenanftalten, teils S^t^'iften an= 
gepren. ®er 33erein begiDecft, burd^ SSorträge, S)iöfuffionen unb 
^ran!ent)orftelIungen eine 2lugfpra$e unb SSerftänbigung über fold^e 
gragen l^erbei§ufül)ren, bie gleid^inägig htn 3uriften unb titn ^fti^ 
^iater intereffieren. 1897 nnh 1898 bef^äftigte fid^ ber SSerein 
in einer dtü^e t)on ©i^ungen mit ber 3^rage, roie hk fogenannten 
üerminbert 3w^ß^«ung§fäl^igen im ©trafred&t ju be^anbeln feien, 
©d^liefelic^ faßte ber $8erein einen S3efd&lu)5 bai^in, ha^ es n)ünf(5ens= 
wert fei, in bas 9fiei(^sftrafgefe^bu($ geroiffe Seftimmungen über 
bie S3el^anblung ber oerminbert 3iii^ß<^»w"9öfö]^igen, beren 2Bort= 
laut unten raiebergegeben ift, auf^unel^men. 

3m Sluftrag bes 58ereins l^abe idj) in ben nac^ftel^enben geilen 
ha^ 2öefentli(^e, waQ in ben ©ifeungen jur ©pra^e fam, ju* 
fammengefagt. 

'RaiS) § 51 bes beutfd^en 9teid^sftrafgefe|bud^es liegt eine ftraf^ 
bare §anblung bann nic^t vox, roenn ber S^l^äter gur 3eit ber ^e^ 
ge^ung ber öö»blung fid^ in einem gwftanbe üon SerDugtlofigfeit 
ober franfl^after (Störung ber ©eiftest^ätigfeit befanb, burd^ ben 
feine freie SßillenSbeftimmung auSgefd^loffen raar. 

©ine X^at ift l)iernad^ nur bann §ur ©d)ulb jujured^nen, 
roenn fie ber 2lusflu6 bes freien äBiUens bes ^l)äters ift, b. ^. 



134 3rmt§gcnc^t§rat Dr. 2llbcrt SBcingart. 

wenn ber X^ätex feiner felbft unb ber i^n umgebenben Slugenwelt 
herouU unb fä^ig ift, nad^ hen Slnforberungen ber SSernunft unb 
be§ dte6)tQ ober gegen fte mit SSiUfür unb Sal^l fii^ jum ^^un 
ober Unterlaffen gu beftimmen (oergl. t)on 3ßä(^ter, ^orlefungen 
über ©trafred^t 1881 ©. 131). 

3ure(^nungöfä|ig!eit ift alfo bie gä^igfeit, fein ^er^alten h^n 
ftrafred^tlidEien Geboten unb SSerboten angupaffen. 

©ie ift auägefd^loffen, toenn ber S:f)äter gur Qzit ber ^^at 
beioufetloä ober getftig fo geftört war, ha^ er feinen SSillen nid)t 
frei beftimmen fonnte. 

Unter ^en)u^tIofig!eit ift ^kx nid^t ein oölliger Man^d 
t)on ^eroufetfein ju t)erfte]f)en; benn biefer würbe hk 3Jlöglid)!eit 
eines §anbe(nä überE)aupt auöf^lieJBen. ^eraufetlos im (Sinne be§ 
beutf(^en ©trafgefejbud^ö ift oielmel^r berjenige, hei bem nur ber 
§ur ftrafbaren ^anblung anreigenbe Umftanb gum SBeroufetfein 
fommt, bagegen feiner berjenigen Umftänbe, hie oon ber ftrafbaren 
^anblung abl)a(ten fönnten, fo bafe hem 2lnrei§ gur "^^at gett)iffer= 
mafeen automatifc^ bieS^fiat folgt, ^eroufetlofigfeit in biefem «Sinne 
!ann g. S. oorliegen hei ©d^laftrunfenlieit, t)0(^grabiger ^run!en= 
l^eit, befonberö ftarfen Slffeften. 

©töruug ber ©eifteötl^ätigfeit fi^liefet hie 3urec^nungs= 
fäl^igfeit nur bann au^, wenn fie hie freie SSillenöbeftimmung auf= 
gehoben l^at. 6ie ift ftet§ bann angunel^men, wenn auögefprod^ene 
@eifteö!ran!6eit oortiegt, b. ^. wenn eines ber oon ber pfrid^iatri- 
f($en SBiffenfd^aft umfd^riebenen tppifd^en Silber t)on (5Jeifteö!ran!= 
^eit auf hen X})ätex gutrifft. ^enn wenn and) im einzelnen gaUe 
ein 3ufammenl^ang groifd^en ber^l^at unb ber @eifteä!ran!t)eit nid^t 
nad^weiöbar fein foHte, fo ift boc^ burd^ bie @eifteg!ran!l)eit ber 
gange innere Suftanb bes S^^äterö fo oeränbert, ha^ oon i^m ein 
normales Sieagieren auf SJJotioe nidfit mel)r erwartet werben barf. 
Slber auc^ ba, wo hie geiftige Störung nod^ nid)t als ooHe ©eiftes? 
franflieit an§ufel)en ift, !ann im einzelnen galle bie gäl)ig!eit ber 
freien SBillensbeftimmung ausgefc^loffen fein, nämlii^ bann, wenn 
hex 23etreffenbe bei feiner X\)at im wefentlid^en unter bem ©in= 
f(u6 ber £ran!^eit geljanbelt l^at. 

@§ gibt nun aber aud^ gal)lreid^e gäHe, in benen bie pl)ig= 
feit, ben SBiUen frei gu beftimmen, nid^t ausgefd)loffen aber bo^ 
geliemmt ift, gätle, in benen es bem ^etreffenben burd^ gewiffe 



2)te oerminbcrte ^w^^fäflt^w^G^fö^iQ^tett. 135 

innere 3^fiäJ^^ß erf($n)ert rairb, unftttli^en Slntrieben ju toiber* 
fielen unb hen 3luöfd)Iag gum ©uten p finben. ®teö liegt t)or 
hei XxühnriQ beö S3ett)ugtfeinö unb hei mand^en (Störungen 
ber ©eifteöt^ätigfeit. 2)aä SBerau^tfein fann getrübt raerben 
g. S. burdö 2^run!en^eit unb burd^ ftarfe Slffefte, u)obur(^ bie 
SJ^otiüe, bie für unb gegen eine §anblung fprecEien, niijt tiax jum 
S3ett)u6tfein fommen. %U geiftige Störungen, raeld^e ben (Spiel= 
räum beö freien 2öi(Ien§ einengen, fommen namentlid^ in ^etrad^t 
angeborene nnb ertoorbene geiftige ^efd^ränft^eit, leidster ©c^n)a(^= 
finn, !ran!^afte ©rregbarfeit, 3^ft^^^^/ ^^^ benen ha^ S^errenfpftem 
infolge t)on 3^eurofen, ^opfüerle^ung, SSergiftung burd^ 2ll!ol)ol, 
3Jiorp^ium unb berglei(^en abnorm t^ätig ift. 

^erfonen mit folc^en 3«fttitt^ßn finb an fic^ nod) fä§ig, frei 
il^ren SBiüen gu beftimmen, finb alfo noi^ §urec&nungöfäl)ig; e§ 
fällt i^mn aber fditoerer, fid^ für ha^ S^ii^tige gu entfdieiben. 
^ementfpre($enb ift, raenn \ie fid^ für ha^ ©efe^roibrige entfdieiben, 
i[;re ©d)u(b geringer. 

3Jlan begeid^net fold^e ^erfonen aU oerminbert gured^* 
nungäfä^ig. '^ex 'ämhxnä ift nid^t ganj forreft, ba ein 9Jlenfd^ 
nur eutraeber gured^nungöfäl)ig ober nid^t §ured^nung§fät)ig fein 
!ann. ^ie SBiffenfd^aft ^at aber ben Sluäbruc^ angenommen unb 
eä ift jroed^mägig i^n beigubelialten, ha ex hen ^orjug ber ^ür§e 
t)at unh ein ^«'ßifß^ barüber nic^t befte^t, hai bamit 3wted)nung§= 
fähige mit üerminberter ©d)ulb gemeint finb. 

SBirb nun burd) hie eben gefc^ilberten 3uftänbe bie grei^eit 
be§ 2Bi(Ien§ er^eblid^ beeinträd^tigt, bie ©c^ulb alfo erlieblicE) ge= 
minbert, fo erfd^eint eine mitbere Strafe geboten. 

S)ie beutfdjen (Strafgefe^gebungen nal^men feit ben 40 er 3al)ren 
beö 19. 3a^rE)unbertä Stellung gur grage ber. oerminberten 3"= 
red^nung^fä^igfeit. ^ie ©trafgefepüd^er von Sägern, 33aben, 
äßürttemberg, Sad^fen nnh Reffen erfannten bie oerminberte 3"= 
red^nungöfä^igfeit aU einen allgemeinen ©trafmilberungögrunb an. 
3lucö in ^reufeen raoHte man 1845 hei die\oxm he§> ©trafgefejbuc^g 
bie t)erminberte3urec^nung§fä^ig!eit berüdfid^tigen; man beftimmte 
aber nid^t, ba§ fie im allgemeinen hei allen 5Deli!ten aU Strafe 
milberungögrunb berüdfid^tigt werben foüe, führte t)ielme]^r für 
einzelne SDelüte milbernbe Umftänbe ein, raobei man baoon au§= 
ging, hai hei biefen 2)eli!ten nur bie Derminberte 3"i^ßc£)nung§:: 
fäl^igfeit als milbernber Umftanb angefe^en werben folle. 



136 2lmt§gcric|tgrat Dr. 2ltbcrt Sßeingart. 

^er erfte ©ntraurf §um 6trafgefepud^ für ben S^orbbeutfd^en 
S3unb tüottte bie geminberte 3ure$nung§fäl)tg!ett berüd fi(^tigt wiffen. 
@r enthielt folgenbe ^eftimmung: 

^efanb fic^ ber Stpter gur gett ber ^^at in einem 3"' 
ftanbe, raeld^er bie freie Sßillenöbeftimmung par ni(^t auö- 
f(5Io6, aber fie beeinträd^tigte, fo ift auf eine ©träfe §u er^ 
!ennen, bie nad^ hen über bie ^eftrafung beö 33erfu(^S auf- 
geftellten @runbfä|en abjumeffen ift. 

$8or Sluffteßung be§ erften ©ntwurfö gum (StrafgefepuiJ für 
ben D^orbbeutfd^en ^nnh f)atte ber preu^ifd^e 3uftijminifter Seon^ 
I)arbt @utad)ten von Derfc^iebenen ärgtlid^en ^örperfd^aften über 
hk grage ber Derminberten g ured^nungöfä^igf eit eingießen (äffen, 
bie abgefef)en t)on einem ©utad^ten von $rof. SB. Reffen in ^iet 
fic^ fämtlid^ für 33erüdfftc^tigung ber geminberten 3ured^nungöfä()ig= 
Uli im ©trafgefepuc^ auöfprad^en. ©o fagte bie ^öniglidtje 
2Biffenfc^aftlid^e ^Deputation für baS ^Jlebijinalwefen in 
Berlin im wefentlid^en fo(genbe§: 

®a6 überliaupt eine geminberte 3itred^nung§fä()tg!eit num 
, mei)x anerfannt werben foE, fann t)om ©tanbpunft ber mebi= 
ginifd^en SBiffenfc^aft auö aU ein raefentlid^er g^ortfdiritt gegen 
hie frül^ere (preufeifd^e) red&tlid^e Sluffaffung be§ ^egrip ber 
3ured^nungöfä()igfeit Uitiä)mt werben, ©eiftige ^ranf^eit 
unb ©efunb^eit ge()en ebenfo roie förperlid^e ^ranf^eit unb 
@efunb()eit in unmerüid^en älbftufungen ineinanber über, 
diejenigen ©eifteäjuftänbe aber, hie in i^rer oöüigen Sluö^ 
bilbung bie grei()eit beö ^anbelnä nnD bie Sßillenäbeftimmung 
be0 3Jlenfd^en berart beeinfluffen, ha^ er aU unjured^nungs- 
fä^ig angefel^en roirb, werben felbftoerftänblid) aud& ha, wo 
fie raeniger entroicfelt finb, nid)t ol^ne allen ©influg bleiben. 
®ö ift ba^er ganj fad^gemäfe, raenn nid^t 3w^ecf)nung§fä]^ig!eit 
unb Un§ured^nungäfä^ig!eit alö jroei fpejififd^ üerfi^iebene 
Qualitäten einanber gegenüber gefteüt werben, fonbern mit 
ber geminberten 3w^ß^nungöfä^igfeit jenen tliatfäd^lic^ üor^ 
l^anbenen ©eifteöjuftänben ^ied^nung getragen rairb, hie hen 
3Jienfc^en nid)t t)öEig unfrei ma^en, il)n aber als roixüiä) 
frei nid^t erfd^einen laffen. 

©benfo bejeid^nete bie berliner mebijinifd^spfpd^ologifd^e 
(SJefellfd^aft hie ©infülirung einer ^Beftimmung über bie gemim 



, S)ic üermmbcrtc Quxc(i)nunQ§fäi)iQMt I37 

berte 3urec^ining§fä^tg!eit alö einen gortfd^ritt gegen ha% preu6ifd)e 
©trafgefefebud); fie führte l^ierbei folgenbeä gur Segrünbnng an: 
(g§ gibt unleugbar eine ^ei^t ron guftänben, bie alä 
@eifteö!ranfl)eit im eigentlid^en ©inne nid^t betrachtet werben 
fönnen nnb hk bod^ ha^ normale ^onftattenge^en ber (5eelen= 
üorgänge befdöränto; eö gibt 3nbir)ibuen mit geroiffen ^ran!= 
l^eiten beö 9]ert)enft)ftemö ober entfprec^enben £ran!l)eitöan= 
lagen, hk gegen geraiffe ^teije, n)eld)e auf ben geraö^nlid^en 
3}^enf(^en feine ober nur geringe Söirfung ausüben, in ah^ 
normer unb oft ungetoöl)nli(5 l)eftiger SBeife reagieren (fo 
§. ^. nid)t geifte§!ranfe ©pileptifer in ber g^Jtfc&engeit i^rer 
oft ial;relang auöeinanber liegenben 2lnfdEe, man(Je fi^fterifdfie, 
Sllfo^olüer, Sf^euraft^enifi^e unb Snbioibuen mit gmangös 
artigen RSorftettungen unb ^f^eigungen), ferner ©d^roai^finnige 
leidstem ©rabeö, hk unter geraölinlid^en Umftänben h^n gor= 
berungen beö 2them nad^jufommen imftanbe finb, aber m= 
folge i^rer <B6)m'ää)e in allen il^ren ©eeleuüorgängen leidjt 
gu gefe^raibrigen §anblungen l)ingeriffen merben. 

'^aä) biefen unb raeitern gleid^artigen ©utac^ten märe ^u er^ 
warten geroefen, ha^ eine Seftimmung über hk geminberte Qnxeö)- 
nungäfö^igfeit in ba§ ©trafgefe^bud^ aufgenommen würbe. Slber 
bereits bie t)om ^unbe^rat befteüte ^ommiffion jur Bearbeitung 
beö erften ©ntraurfö beö 6trafgefepud^§ ftri(^ bie Beftimmung 
über hk t)erminberte guredinung^fä^igfeit. 2)er fäc^fifd^e ©eneral- 
©taatsanroalt Dr. ©d^ioarge, ber mit gur ^ommiffion gehört 
l^atte, erflärte l^ierüber im Sfieid^ötag: 

2)ie 3Jlaiorität ber Eommiffion überzeugte fid[) batjon, ha^ 
eö nid^t ^raectmäJBig fei, mit biefer bod^ immer groeifel^aften 
Beftimmung Dorpgel^en, §umal ba hk milbernben Umftänbe, 
bie in fel&r weiter Sluöbe^nung im ret)ibierten ©ntrourfe 33e= 
rüdfii^tigung gefunben l)aben, ha^ praftifd^e Bebürfni§, ha^ 
jener üorgefd^lagenen Seftimmung unoerfennbar unterliegt, 
in ber ^auptfad^e erlebigen. — — SBir raerben bie grage 
ber milbernben Umftänbe in einer SBeife erlebigen, ha^ bei 
jebem SSerbred^er milbernbe Umftänbe angenommen werben 
fönnen. 

S)er 9ieid^§tag begnügte fid^ mit biefer (grflärung. $Die 2luf= 
nal)me einer Beftimmung über geminberte 3w^ß^«wngöfä^ig!eit in 



138 2lmt§0cnd)t§rat Dr. Silber t 2ß ein gart. 

ha§> ©trafgefepud^ unterblieb, ^ei einer ^ieil^e t)on SDelüten 
würben, abraet^enb t)om ©ntmurf, auf Slnreöung be§ 9ftei(^§tag§ 
milbernbe Umftänbe eingeführt, feineöraegs aber bei aßen 3Serbre(^en, 
Tüie W^ ©eneralftaatöanraalt Dr. ©(^raarge als ©rfaj für bie 
^eftimmung über geminberte 3ii^^<^J^iii^9^föl)ig'feit in 2lu§ft(^t ge^ 
ftettt ^atte. 

äl'^ilbernbe Umftänbe finb nämlid^ für folgenbe SSerbrei^en beö 
^ei(^gftrafgefepud^ö m6)i gugelaffen: SJ^orb unb SJlorbüerfud^ am 
^aifer unb Sanbeö^errn (§ 80), 3JJeineib (§§ 153, 154), Untere 
nel)men ber SSerleitung jum Tleimih (§ 159), D^otgud^t unb bem 
äl)nlid^e ^anblungen, bie ben ^ob ber »erlebten ^erfon gur g^olge 
^ah^n (§ 178), fd)tt)ere Kuppelei (§ 181), moxb (§ 211), 2:ot|^lag 
(§ 212, 214, 215), geiüiffe fd^raere gätte von Slbtreibung (§§ 219, 
220), t)on 2lusfe|ung (§ 221), wn fc^raerer ^örperr)erle|ung (§ 225), 
^Beibringen t)on @ift, um hk &^]nn^^it §u befd^äbigen (§ 226), 
3J?enfd^enraub unb oerraanbte ^erbred^en (§§ 234, 235, 236), 
fc^merer dtanh (§ 251), getüerbö* ober gen)ol)nl)eit§mä6ige §el)lerei 
(§ 260), ^ranbftiftung (§§ 306, 307), üorfä^id^e Herbeiführung 
einer Überfc^raemmung (§ 313), 3Serbred6en gegen § 321 in einem 
fcön)eren gaUe, r)orfä^lid)e @efäl)rbung beö ©ifenba^nbetriebeö unb 
i)er ©d^iffa^rt (§§ 314, 322, 323), ^runnent)ergiftung (§ 324), 
gemiffe Seamtenoerbre^en (§§ 332, 334, 336, 338, 343, 344, 
345, 349). 

©benfo finb für einzelne ^erbrei^en, bie burd& reid^öred^tli($e 
©pe^ialgefe^e mit Strafe bebrol^t finb, milbernbe Umftänbe nid^t 
jugelaffen. 

tiefer ©taub ber ©efefegebung ift fd^on wieberl^olt von ber 
äöiffenfc^aft aU mangelhaft be^eid^net roorben. 

2)er 33erein beutfijer Qrrenärgte befc^äftigte fid^ in ber ©igung 
üom 16. September 1887 in granffurt a. 9}^ unb in ber ©i^ung 
t)om 16. September 1888 in Sonn eingelienb mit ber grage ber 
geminberten 3iii^ß^»img§fäl)ig!eit. $rofeffor 3ollri fprac^ fid^ in 
granffurt am Sd&luffe eines längern $ßortrageS bal)in an^, „ba§ 
praftifd^e Sebürfnis verlangt 33eftimmungen über geminberte Qn-- 
red)nung§fäl)ig!eit; t)ie Seftimmungen Des beutfd^en ©trafgefepuc^ä 
über milbernbe Umftänbe reichen für biefeö 33ebürfniö ni^t aus" 
(Slttgem. ^eitfd^r. für ^f9c^iatrie Sb. 44 ©. 478). ^rof. aj^enbel, 
ber in 33onn einen Vortrag über bie gleicbe grage l;ielt, fam §u 
bem ©c^lug: „©d^arfe ©renjen jroif d^en geiftiger @efunbl)eit nnt> 



®ic ücrminberte 3urecf)mmg§fäl^ig!cit. 139 

@eifte§fran!^ett beftef)en nid)t. ^a§ beftef)enbe ©trafgefe^ ^at auf 
biejeiügen ^l^äter einer ftrafbareii «öanbhing, hk ]iä) auf biefem 
©rengöebiet befinben, biUige 9iü(ffid)t §u nehmen. ST^atfädilii^ tft 
hk^ in bem je^t beftel;enben 3iecbte bei einer Slnja^l t)erbred)erifd^er 
Öanblungen md)t gefc^eficn" (Eiligem. 3eit|d)r. für ^f^diiatrie 
m. 45 ©. 534). 

gerner l^aben t)on ©trafreijtöle^rern 5. 33. ^rofeffor 3Jler!e( 
(£e^rbu(^ be§ (Strafred)tä B. 54) unb ^rof. t)on Sßäd^ter ($ßor- 
lefungen über (3trafred)t ©. 272) e§ alö unrid)tig be^eidjnet, ha^ 
ba§ ©trafgefe^bud^ bie üerminbert 3ii^ß<^nung§fä^igen nid^t fpejiell 
berüdfid)tigt ^aU. 

3kuerbing§ ge{)en bie 33eftrebungen me^r ha^n, ben geminbert 
3ure(5nungöfä{)igen ni^t forao^l eine mitbere ©träfe, alä üielmel^r 
eine befonbere 2lrt üon ©trafooEäng gu teil roerben p laffen. 3n 
biefem Sinne i}ahen fi(^ g. ^. auägefproc^en ^rof. gritfc^ 1895 
auf ber Söanbertjerfammlung Des SBiener ^^ereinä für ^f^i^iatrte 
unb 9^eurologie in ^rag (Söiener flinifd^e ^unbfc^au 1895 '^v. 42 
biö 44), $rof. 00 n 2i^it 1896 auf bem 3. internationalen ^f9= 
(^otogenfongreg in Tlnnd)m (Z XVII 70), St 06), ^ie pft)c^opat§ifct)en 
9Jlinbertr)ertig!eiten 1. ^ilbt. 1891 S. 139, STiggeö, Über bie Stellung 
ber g^fpc^iatrie inm geltenben Strafgefe^ unb gu hen ftrafrei^tlid^en 
D^teformbeftrebungen, im ^rrenfreunb 1892. 

3Son auälönbifcben Strafgefe^en ^aben S)änemar!, Si^toeben, 
Spanien, Italien unb einzelne S(^n)ei§cr Kantone hie »erminberte 
3ured)nungäfäl)ig!eit alö Strafmitberungägrunb anerfannt; Öfter- 
xtiä) fennt graar ni6)t bie t)erminberte gu^^^^^^^i^^ö^föi^^^^^t ^ot}i 
aber alö allgemein milbernben Umftanb Srfjwäcje beö ^^erftanbeö. 

S)ie SDreäbener forenfif$-pfx)d;iatrifct)e ^Bereinigung ^at geglaubt, 

nad^ einge^enber Prüfung ber grage folgenbe Seftimmungen alö 

(Srgängung ju § 51 beö beutfd^en Straf gefepud)§ Dorfd)lagen gu 

foEen: 

§ 51a. 

^at ft(5 ber X^äUx gur 3^tl ^^^ ^ege^ung ber X\)at in 
einem S^ft^nb befunben, in bem feine freie äöißenöbeftimmung 
graar nid^t auögefd^loffen, aber erl)ebli(^ befi^ränft raar, fo 
finb gegen il)n bie Strafoorfd^riften in § 57 Slbfa^ 1 Qi^et 1 
hi§> 4 anguraenben. 

33eftel)t biefer S^tfianb ber cerminberten gutedinungöfäl^ig- 
kit gur Seit beö S3eginnä ber StrafüoUftredung nod^ fort, fo 



140 2lmt§gm(l^t§rat Dr. 2116 er t SB ein gart. 

ift, toenn nic^t alöbalbige Snberung beö ßi^ft^^^^^^ ^" ^"^^ 
fid^t fte()t, eine erfannte grei^eitöftrafe tu befonbern, gur Scotts 
ftre(!ung t)on ©trafen an ^erfonen rerminberter guted^nungs^ 
fä^igfeit beftimmten Slnftalten ober D^äumen §u üottjie^en. 

S)iefelben ^Sorfd^riften finb anjnraenben, toenn nac^ ^e- 
gel)ung ber Xi)at ein ^ux Qtit be§ ^eginn§ ber ©trafr)ott= 
flredfnng nod^ üorl^anbener 3uftcinb ber öerminberten 3ured^= 
nnng§fäf)ig!eit eingetreten ift. 

®er ©trafoollgug an g^erfonen oerminberter gi^ted^nung^s 
fä^igfeit ^at naä) befonbern, bem g^ft^nbe entfpred)enben, 
inöbefonbere auf ^efferiing beö 3"ftö^^^^^ bered^neten ^or^ 
fd^riften gu erfolgen. 

Qft ber 3iiftönb ber üerminbertengurei^nungöfä^igfeit ein 
anbauernber ober feiner 5J^atur nad) roieberfe^renber, unb l^at 
ber ST^äter burd) toieber^olte 33eftrafungen Slnlafe ju ber 
S3efürd^tung gegeben, ba^ er na^ ^erbüfeung ber ernannten 
©träfe weitere ©traftl)aten begel)en lüerbe, fo fann neben 
einer grei^eitöftrafe jugleid^ erfannt werben, ha^ ber ^er= 
, urteilte nad) ^erbüfeung ber er!annten ©träfe bem 5ßormunb= 
fd^aftögerid^t ju Überreifen fei. SDurc^ bie Überweifung er- 
I)ält ha^ ^ormunbfd^aftögerid^t bie Sefugniö, i^n fo lange in 
einer befonbern, §ur 2lufnal)me t)on ^erfonen oerminberter 
3urecl)nungöfä^ig!eit beftimmten 2lnftalt unterzubringen, al§ 
hk Sefür(^tung, ha^ er wieber ©traftl)aten begeben werbe, 
fortbefte^t. ©egen 2lu§länber !ann ftatt ber Überweifung an 
ba§ SSormunbfd^aftögerid^t auf Überweifung an bie Sanbeö= 
polijeibel^örbe erfannt werben. S)iefe erhält baburd^ hk Be- 
fugnis, bie ^erweifung au§> bem 33unbesgebiete gu verfügen. 

^er herein ift bei biefen Sßorfd^lägen t)on folgenben @r= 
wägungen ausgegangen. 

I. @s liegt eine £üdfe ber ©efe^gebung üor. 3J?an i^atte bk 
geminberte 3«i^ß^i^i^»9^fö&i9fßit als ©trafmilberungSgrunb berüd= 
fid^tigen woHen; urfprünglid^ l&atte hk^ in ber 2Beife gefd^el)en 
f ollen, ba6 fie einen aÖgemeinen ©trafmilberungSgrunb hiihm 
foHte; bann foUte an beffen ©teile bie ©infül)rung milbernber Um* 
ftänbe treten, bie für aUe ^erbred^en in 2lu§fid^t gefteßt würbe, 
^ieö ^ätte ja im wefentlid^en genügt, ba für bie ^ergel^en unb 
Übertretungen bie ©trafminima meift feör weit l^erunterge^en. @s 



I 



®tc üermmberte ^urcc^nungSfä^igfctt. 141 

fam aber fd^lte6lt($ für fel^r t)tele 33erbred)en nxä)t gur ©infü^rung 
milbernber Umftänbe, jebenfaHä raeil man fürchtete, bafe fie anä) in 
anbern gäßen alö hti gemtuberter g^^^cfinungöfä^igfeit gut Sin? 
roenbimg ber milbern 2liiönal)meftrafe fül^ren tuürben. 

2)ie ©trafen, hie nunmehr in hzn gäßen, in benen ha^» @efe^ 
milbernbe Umflänbe nid^t nachlaßt, gn üer^ängen finb, erfd^einen 
für hk geminbert gnredmungöfä^igen tüenigftenö teiltüeife p ^o^. 

5Da§ ©trafgefejbud^ l)at bnrd^ feine Straffeftfefeungen, in0be= 
fonbere auä) bnrc^ bie ^eftimmnngen im allgemeinen 5^eil, gu er^ 
fennen gegeben, t)on toeld^en @runbfä|en eö bei geftfeinng ber 
©trafpl^e auögel)t. ^a§gebenb für \)k Qö^e ber ©träfe ift in 
erfter 2ink hk @ri)ge ber 2BiIIenäf$nlb. ®ieö ift j. ^. gnm 2lug= 
brud gebrad^t in § 57, tüonad^ ^ugenblid^e milber gu beftrafen 
finb, angenfd^einlid) wegen i^rer geringern geiftigen ©ntroidtelnng 
nnb ber bamit gnfammenl)ängenben geringern gä!)ig!eit, bem 3ln5 
reij gum ftrafbaren QanMn §u raiberftelien. 

Geringer ift nun aber bie SBillen^fc^ulb and) bei ben ge= 
minbert 3ii^^<^iiwng§fä^igen, ba beren geiftiger gwftanb teilö auf 
einer 6tufe mit bem ber Qugenblid^en, t)ielfad) aber no($ tiefer 
fielet @§ erfd^eint beäl)alb geredet, bie geminbert 3^i^ß'iiiwng§= 
fälligen aud^ begüglid^ ber ©trafen mit ben 3ugenblid^en auf eine 
©tufe p fteHen. 

©elbftüerftänblid^ !ann nid;t jebe ©törung ber @eifte§tl)ätig!eit, 
nid^t jeber beliebige ©rab oon geiftiger Slbnormität, ni^t jebe 
leii^te Trübung beö ^erougtfeinö genügen, um eim 3J^ilberung ber 
©träfe gu red^tfertigen; eö mu6 üielme^r eine getoiffe @r^eblid^!eit, 
^in geroiffer @rab ber geiftigen ©törung oöer ^^eraufetfeinötrübung 
vorliegen. 

Slnberfeitö bürfte e§ ungered^t fein, §u verlangen, ba^ ber hk 
3ured)nungöfäl)igfeit minbernbe g^^ft^^^^ ^^" !ran!l)after (Dergl. 
9t.©t.©.33. § 51) unb ein bauernber fei. $Denn für bie 33emeffung 
ber ©röge ber äBißenöfc^ulb !ommt e§ nur barauf an, ob ber 
X^äkx gur ^dt ber Xliat in einem 3^^^^^^^^ ^^^V ^^^ ^^^ ^"^ 
pft)d^ologif($en ©rünben bie freie äßißenöbeftimmung erfdiraerte. 
SDagegen, ^ran!l)aftig!eit beö 3^ift^"^^^ S^i üerlangen, fprid^t aud^ 
ber Umftanb, ha^ biefer 33egriff feineötoeg^ unbeftritten ift; bie 
^ft)d^iater feigen g. ^. ^run!enl)eit alö Vergiftung burd^ 2ll!o|ol, 
alfo aU einen !ran!l)aften 3"ftfi^^ ^^^/ raä^renb hie ^uriften meift 
nic^t geneigt fein raerben, ^ier von ^ranf^eit gu fpred^en. 



142 2lmt§gerirf)t§rat Dr. 31 16 er t Söetngart. 

SBenn man mm für hk geminbert B^i^ß^^^ng^fäl^igen eine 
milbere ^eftrafmig eintreten (äffen raill, fo !ann e§ fi($ fragen, ob 
man bie 3JJitbernng in einer §erabfe|iing ber ©trafbauer, ober in 
einer milbern ©eftaltung be§ ©trafooHjug^ geraderen foö. SlUer^ 
bing§ ge()en, raie oben mitgeteilt, hk ^eftrebungen ber ^ft)d)iater 
jefet giemlid) allgemein bal)in, burd^ eine Snbernng im (StrafDoH^ug 
ben geminbert gii^^^i^i^i^Ö^fä^ig^n gered)t gn werben, wobei fie 
barauf l)inn)eifen, ha^ bie geiftig SJZinberroertigen, menn bie ©träfe 
auf fie beffernb einroirfen foEe, geraöe einer länger bauernben 
©träfe bebürfen nnb bie Slbfürjung ber ©träfe il)ren Qmtd nur 
beeinträchtige. 9}kn mirb aber, mo eö fid^ um baö ^er^ängen 
t)on ©trafen l)anbelt, boc^ baoon ausgeben muffen, ha^ bie ©träfe 
in erfter 2ink eine ^^ergeltung unb ©ü^ne beö begangenen Um 
red^tä fein foll, unb ha^ eö ungered^t fein mürbe, ha, mo bie 
9BilIenöfd)ulb geringer ift, hod) eine gleid^ l)o^e ©träfe mie beim 
ooll guredinungöfä^igen gu oerl^ängen, blofe meil man bamit me^r 
2lugfidl)t geminnt, iljn §u beffern. 

@§ !ann fid^ meiter fragen, ob man bie 3JJi(berung ber ©träfe 
baburd^ ^erbeifül)ren foll, ha^ man milbernbe Umftänbe aud^ in 
ben gäHen einfül)rt, mo fie nod^ nic^t gugelaffen finb, ober baburcl), 
bafe man hk geminberte Sure(^nung§fäl)ig!eit §u einem allgemeinen 
©trafmilberungögrunb erl)ebt. @efe^eötedE)nifd^e iinh pra!tifd^e 
©rünbe fpred^en für le^tere§. S)ie geminberte 3ured^nung§fä^ig!eit 
ift nun einmal dn Umftanb, ber bei aM\ SDeliften berüdffid)tigt 
§u werben oerbient, in^befonbere aud^ hei benjenigen leidbtern 5Ber= 
geljen, beren ©trafminimum fel)r v)eit Ijeruntergel^t. SBolIte man 
hk milbernben Umftänbe im ©trafgefe^bud^ t)erme^ren, fo mürbe 
moi)l feine Sluöfid^t bafür üorl^anben fein, ha^ fie and) hei hen 
$öergel)en, beren ©trafminimum einen ^ag @efängni§ beträgt, ein- 
gefül^rt mürben, obwohl hei mand^en Sßerge^en, wie j. 33. 5Diebfta^l, 
fd^on ein ^ag ©efängniö für einen geminbert 3"^^<^J^^nööfä^igen 
ju l)od^ erfdieinen fönnte. ©benfo mürbe rocnig 3luöfid^t fein, bafe 
hie oerbünbeten ^Regierungen hei geroiffen fd^meren ^erbred[)en mi(-- 
bernbe Umftänbe, bie fie bi§l)er alö unannehmbar erflärten, nun^ 
me^r gulaffen mürben, roälircnb bod^ gerabe wegen ber oon ejal= 
tierten geminbert 3"i^6<^nw^i9^fä^i96"/ namentlid^ auf politifd^em 
©ebiet vexnhten ^exhxeä)en ein S3ebürfni§ für eine ber wa{)ren 
S3erf(^ulbung entfpred^enb niebrigere ©träfe beftel;en bürfte. 

(Bnhiiä) würbe, wenn man hie milbernben Umftänbe im ©traf- 



^ic üerminbcrte ^uv^6)x\unQ^^äiyxQhit 143 

gefe6bu($ tjermel^ren tooHte, bamit eine ^erabfefeung ber ©träfe für 
anbre gälle gefc^affen, in benen ein ^ebürfni§ biöl^er nid)t §u ^age 
getreten ift. 

2luä biefen ©rünben bürfte e§ graedmä^iger erf(^einen, eine 
befonbere ^eftiminung gu fd^affen, bie nur ben geminbert S^veä)-- 
nungöfä^igen gu gute !ommt. 

darüber, in raelc^er Söeife bie ©träfe für bie geminbert 3^^= 
re(^nungöfä^igen milber gu geftalten fei, !önnen hk Slnfid^ten t)er= 
f(^ieben fein. 

3^ur im aßgemeinen gu beftimmen, ha^ hi^ (Strafe niebriger 
fein foHe, o^ne ba6 fefte ©renken gebogen raerben, erfd^eint un= 
graedmäfeig. 

©benfo erf^eint ber SSorfc^lag beö 1. (5ntn)urf§ beö Strafe 
gefe^buc^ä für htn 3^orbbeutf(^en 33unb, l)ier hie für hm SSerfud^ 
feftgefe^te ©träfe an§mt)enben, wenig empfehlenswert; benn groifd^en 
ber ©traftl^at eineö cerminbert gured^nungöfäliigen unh einer ^er= 
fuc^ä^anblung befielet feinerlei SSerraanbtfi^aft. 

S)agegen laffen fiift bie Derminbert 3it^ß<$""«9^fäl)igen red^t 
n)ol)l mit ben in § 57 beö 3fl.©t.@.^. bejeid^neten 3itgenblid)en, 
bie mit ber gur ©rfenntniö ber ©trafbarfeit ilirer ^anblung er= 
foröerlid^en ©infid^t etxüa§> ©trafbares getlian l^aben, üergleid^en ; 
bie ©d^ulb t)on beiden ift in geraiffer §infid^t auf eine ©tufe ju 
ftellen. Slufeerbem fpred^en anä) praftifd^e @rünbe für bie 2ln= 
Tüenbung ber in § 57 beö 9fi.©t.@.33. entl)altenen ©runbfäfee; benn 
biefe gen)äl)ren erl^eblid^en ©pielraum im ©trafmafe unb laffen vov 
allem bie ©träfe bes ^SerraeifeS gu, hie in befonberö lei(^ten gällen 
gerabe aud^ hei geminbert gured^nungöfä^igen angebrad^t erfd^eint. 
Unbeftrafte ^erfonen, benen nid)t gerabeju eine ^^ieigung ju ©traf^ 
tl^aten inneroolint, werben meift fd^on mit einer nad^brüdfli(^en 
SSerwarnung roieber auf bie rid)tige ^a^n gebracht werben fönnen. 

@S tann fid^ fragen, ob aud^ hie SSeftimmung in § 57 Slbf. 1 
giffer 5 be§ 9fi.©t.@.^., wonad^ Qugenblid^en nid^t bie @l)renre^te 
aberfannt unb fie nid^t unter ^oligeiauffidit gefteEt werben f ollen, 
für geminbert gured^nungsfä^ige gu empfel)len fei. @ö bürfte aber 
gwedfmägig fein, hie ©l)renftrafen nid^t gan§ ausguf daliegen, ©o^ 
weit ha^ ©trafgefepud^ eö bem ©rmeffen be§ ^iä)tex^ überläßt, 
auf fie §u erfennen, ift §u erwarten, bajg hie ©erid^te nur bann 
l^ierauf er!ennen werben, wenn bie %\)at felbft, hie ^erfönlid^feit 
beö St^äterg unb namentlid^ bie 2lrt feines geiftigen gwftanbes es 



144 2lmt§geric^t§rat Dr. 2116 er t 2ß ein gart. 

aU ongemeffeu erfd^einen (offen; in beit raenigen ^äßett aber, tu 
benen @!)renftrafen au§gefprod)en roerbeu muffen, liegt fein ge= 
nügenber 5inla§ t)or, geminbert 3iii^ß^i^iwng§fäE)ige bamit p t)er= 
fc^onen. 

II. 3nforoeit bie geminberte 3^^^^<^^^^"9^fä^^ö'^^it nur auf 
einem üorübergelienben giift^nbe t)on Trübung beä ^ett)u6tfein§ 
ober t)on geiftiger Störung berul;te, genügt e§, roenn bie ^Strafe 
mitber bemeffen wirb. 

Dft aber leiben hk betreffenben ^erbrei^er an bauernben Qu- 
ftänben, bie i^re 2öiberftanböfä()ig!eit gegen ben eintrieb gum ^er- 
bre^en minbern. @ä finb bieö bie pft)d^opatl)if(^ SJJinberraertigen. 

^ier verlangt bie @ere($tig!eit, ha^ ber ^oßptg ber ©trafen, 
foraeit e§ fid^ nm greil)eitöftrafen l^anbett, geänbert raerbe. ^er 
@eift, ber in unfern ©trafanftalten ()errfd^t, pagt nid^t für pfpd^ifd) 
SJ^inberraertige. ^ie S)iöä^p(in in biefen Slnftalten muß fo ftreng 
gel)anbt)abt werben, bafe fie bie ©d^raäd^en beö ©injelnen nur raenig 
berüdffid^tigen fann. ©ie regt hk belaftet SJZinberraertigen auf, 
reigt fie, verbittert fie; fie verfallen infolgebeffen ()äufig in ©iö§i= 
plinarftrafen, hk fie mit i^rem empfinblirf)en reizbaren ^efen ni^t 
vertragen; ©trafen wie ^oftenigiel^ung, l^artes Sager, ^rügel, 
fd)äbigen biefe £eibenben ungemein; aud^ ba^ ©c^iveigegebot ver= 
tragen fie nid^t. Tlit ^egug ()ierauf fagte j. ^. ^rof. 3Jlenbel 
in ber Qa^reöfi^ung beö 33erein§ beutfd£)er 3i:renär§te ju SBeimar 
1891 (Siagem. Beitfd^rift für $ft)d)iatrie ^b. 48 ©. 128): „®ine 
dtü^t von SSerbred)ern finb oft nid^t geifteöfran!; aber fie finb bod) 
anberö §u beurteilen, raie normale 3}Zenfd)en; fie finb belaftet min= 
berraertig. 2)er biäl)erige ©trafooEgug fd^äbigt fie; hk ©trafen 
gel)en in il)rer Söirfung roext über htn eigentlicben graedf l^inauS; 
in einer Slngalil von galten vernichten fie ben aj^enfd^en." 

©ö ivürbe nun unrii^tig fein, unb aud) ha^ SSolföberaufetfein 
ftar! verleben, raoßte man 3)lenfd)en von fold^er 33efd^affen^eit mit 
©träfe gan§ verfd)onen. SDagegen erfc^eint e§ geboten, l)ier ben 
©trafvoügug fo gu änbern, raie bieä in Slbfafe 2—4 be§ vorge= 
fd)lagenen § 51a nälier angegeben ift. ^ie betreffenben befangenen 
müßten fo belianbelt werben, ha^ il)r 3uftanb l)ierburd) nid^t ver= 
fd^limmert, fonbern gebeffert unb wenn möglid; geljeilt wirb. Qn 
biefem graede wäre pf^d^iatrifd^ gebilbeten Srgten ein genügenber 
©influfe auf bie S3e^anblung folc^er befangener einzuräumen; 2lr= 



S)ic »crminbcrte ßurcc^nungSfä^igfcit. 145 

Beitögtoang m'6ä)U unterbleiben, aber Slnregung gur Slrbeit gegeben 
werben. Bomeit für fol(i)e ©efangene nid^t befonbere (Strafanftalten 
eingerid^tet toerben fönnen, würben tüenigfteng befonbere di'dnrm 
§u üerroenben fein, in benen biefe befangenen t)on anhexn ©träf= 
lingen getrennt gefjalten werben. 

3n är§tli(^en Greifen befielet baö 33eftreben, in biefer SBeife 
hen fogenannten 3)linberit)ertigen geregt §u werben, f(^on feit S^^&i^^ 
§el)nten. 3nöbefonbere empfal)l bie 33erliner mebijinif(^:pft)($ol0' 
gifd^e ©efeüfd^aft f($on in ilirem ©utad^ten über hzn erften (^nU 
wurf beö ©trafgefepud^ä für ben Sf^orbbeutfd^en ^unb, eä foHe für 
hu in dtehe fteljenben ^nbioibuen niä^t zim einfädle ^erabfe^ung 
ber ©träfe, fonbern eine befonbere 5lrt con ©träfe, nämlid) forre!- 
tioneHe, in Slnwenbung fommen. 

3n neuerer ^eit fämpft inSbefonbere 3lnftalt§bireftor Dr. ^0(^ 
{in feinem 2Berfe: ®ie pft)d^opatl)ifd^en 3)^inberwertigfeiten 1892, 
1893, 1894) für bie ©infülirung befonberer 2lnftalten für hk geiftig 
3JJinbertt)ertigen. 

S)a§ italienifd^e ©trafgefe^bud^ ^at biefem QuQe bereite dit^= 
nung getragen, inbem eö in Slrtifel 47 beflimmt: 

3ft ber ©eiftesguftanb im 2lugenblidfe ber Xi)at ein fold^er, 
bafe bie gii^^^^nungöfä^igfeit, ol)ne auögefd^loffen ju fein, er- 
lieblid^ gefd^mälert ift, fo wirb hk für bk begangene ©traf= 
tl^at feftgefe^te ©träfe ermäßigt. 3ft bie ©träfe eine greis 
l)eit§ftrafe, fo !ann ber 9^id^ter anorbnen, ha^ fie fo lange 
in einer Sluffiditöanftalt (casa di custodia) oerbügt wirb, 
aU hk juftänbige S3el)örbe bie 3Jia§regel nid^t wiberruft. 3n 
biefem galle wirb ber Wt ber ©träfe in ber gewöi^nlid^en 
äBeife üoEftrecft. 

2)ie in Slrtüel 47 erwähnten Sluffid^tsanftalten finb befonbere 
©trafanftalten, bie eigens für biefen 3"^^^ errid^tet finb. ©ie 
unterfd^eiben fid^ oon anbern ©trafanftalten burd^ milbere S^iSgi^ 
plin; in§befonbere wirb baö ©d^weigegebot nid^t fo ftreng gelianb- 
})ahi, unb gewiffe 2)i§äiplinarftrafen fönnen nur nad^ ilnl^örung 
be§ 2lnftalt§argteg ooEftredft werben. 

2)ie ©infül^rung dmQ befonberö gearteten ©trafDottjugä würbe 
übrigens aud^ bem 33eben!en S^iedinung tragen, ha^ von mand)en 
^Pf^d^iatern, g. 33. oon $rof. Reffen, ^rof. 2öeftpl)al, ^rofeffor 
©frjecfa gegen bie gefefelid^e ^erüc^fid[)tigung ber geminberten 

3eit|c§rift f. b. gef. ©trafrec^tSn). XIX. 10 



146 2lmtägertc^t§rat Dr. Sllbert SBeingart. 

Sured^nungöfäl^igfeit überl)aupt geltenb gemalt tüorben ift. 3)ic 
benannten meinen nämlt($, "aa^ hd ©infü^rung üon ^eftimmnngen 
über hk geminberte 3ured)nungöfäl)ig!ett man(^e weniger erfa][)rene 
©ad^oerftänbige 3Serbredöer, beren @eifte§§uftanb peifel^aft fei, für 
geminbert jure(^nung§fäE)ig erüären fönnten, n)äE)renb bie Se^ 
treffenben in 2öir!lid^feit geifte§!ran! feien. Bi6)ev ift biefe ©efalir 
Dorl^anben; fie tüirb aber in i^ren folgen gemilbert, wenn für 
py9(^ifdö ^elaftete befonbere ©trafanftalten gefd^affen werben. 3ft 
ein $ßerurteilter in 2Bir!li(^!eit geifteöfran!, fo wirb in fold^en 2lns 
ftalten fein guftanb leichter erfannt werben; anä) ift, abgefel^en 
von ben bürgerlid^en folgen, bie mit jeber (Strafe tierbnnben finb, 
feine £age in einer folc^en Slnftalt !anm erl^eblid^ anberö, aU 
wenn er in einer Qrrenanftalt nntergebrad^t worben wäre. 

III. SBenn man anf ber einen ^^it^ ben rerminbert Qnxe^^ 
nnngöfäl^igen babnr($ ©ered^tigfeit wiberfal^ren läfet, ha^ man bie 
©träfe unb bie %xt i^reö 33olI§ugä milbert, fo barf man auf ber 
anbern ©eite bod^ anä) niä)t überfeöen, bafe l^ierburd^ in rieten 
gälten ber menfd^lid^en (SefeIIfd)aft h^ti^ut^nh^ @efat)ren erwad^fen. 
2)ie !ür§ere ©träfe unb i^r gelinberer ^ottgug finb natürlich weniger 
geeignet, für hie ä^^^i^ft abfd^redenb gu wirfen, namentlid^ bei 
Entarteten, bie lockere moralifc^e ©runbfä^e l^aben unb fd^nell ge- 
neigt finb, gur 33efriebigung il^rer finnlic^ egoiftifd^en triebe SSer? 
bred^en ju begel^en. ®ie ©rfal^rung le^rt, bafe bergleid^en ^erfonen 
leicht immer nnt immer wieber rüdtfäüig werben. 

^reffenb ift bie ©^ilberung, hit in biefer ^infid&t ^rofeffor 
gritfd^ (Sßiener üinif^e 9lunbfd&au 1895 ©. 693) gibt: „^ie 
©rfal^rungen, hie in 2lnfel[)ung biefer degenerierten gemad^t werben, 
finb bur(^au§ ni($t erfreulid^; immer unb immer wieber ereignen 
fid^ gäEe, in benen moralifd^ 3rre, fid^ felbft überlaffen, ©d^aben 
unb Unl^eil ftiften; nid^t minber werben hie t)orwiegenb burd^ Sllfo^ 
l^oliämus begenerierten 3nbit)ibuen gu einer wal^ren £aft; t)or ha^ 
©trafgerid)t wegen irgenb eines ^eli!t§ gebrad^t, werben fie in 
5lonfequen5 ber an it)nen fid^ fd^leid^enb t)oIIjieE)enben pattiologifd^en 
©törungen entweber al§ üerminbert gured^nungöfäl^ig erflärt unb 
bemgemäfe milber beftraft, ober fie wanbern alä unjured^nungöfä^ig 
erlannt in bie Qrrenanftalt; nad^ $8erlauf einiger gßit erfolgt, ba 
fie berul^igt erfd^einen unb, unter ber 2lnftaltöbi§jiplin allen gälir« 
lid^feiten entrüdtt, nid^ts SluffaHenbeS in i^rem pft)d^ifd^en Sßerl^alten 
bieten, il)re ©ntlaffung, bie nur ju l^äufig mit einem neuerlid^en 



€£3eB beantroortet wirb ; f roieberl^olt fid^ biefer feltfame Kreislauf, 
^emi^ ni$t jitm ^ui^en ber ©efeEfdiaft." 

tiefer §ang ber Entarteten §um ^^üdfaU nötigt ha^u, bafür 
§u forgen, ha^ fie au$ nad& i^rer ©ntlaffung auö ber ©trafanftalt 
üerl^inbert feien, bnrd^ weitere ©traftl^aten 'i)u menfdöUd^e ©efell^ 
fd^aft gu beläftigen. 

33ei ber geiftigen SSerraanbtfdöaft biefer ^erfonen mit hen in 
§ 362 beö 9ft.©t.@.33. Segeid^neten liegt eö nal^e, gegen fie äl^ntid^e 
3)la§rege(n, vok fie in § 362 2lbf. 2 t)orgefel)en finb, einzuführen, 
alfo bie aJiög lid^!eit gu f Raffen, fie bei ^nd\aü in 2lnftalten unter= 
gubringen, einerfeitö um fie nnfd^äblid^ §u mad^en, anberfeitö um 
auf 33efferung l^ingurairfen. ^ie Unterbringung rairb auf unbe- 
ftimmte 3^^t erfolgen muffen, unb man rairt) ber S3e^örbe hk 33e= 
fugnig gufpred^en muffen, fie fo lange feftjul^alten, als gu be^ 
fürcl)ten ift, ha^ fie bie grei^eit ju neuen ©traftliaten migbraud^en 
würben. 

@ö empfiel)lt fid^, W (Sntfd^eibung barüber, ob ein ^Serbred^er 
in einer fold^en 3lnftalt uuterjubringen unb raie lange er haxin gu 
üerraa^ren fei, htn Jßormunbfd^aftägerid^ten §u übertragen, 'oamit 
einer übertrieben langen geftl^altung vorgebeugt nnh anö) ba^ 2Bol)l 
beö Untergebracl)ten ^inreiijenb berüdffid)tigt raerbe. 

S3ei Sluölänbern bürfte ftatt Unterbringung in einer Slnftalt 
2luöToeifung au§ bem SHeid^ögebiet oorgugie^en fein. @ö empfiel)lt 
fid^ bal^er, aud^ l^iergu hie 3Jlöglic^!eit §u fd^affen. ®a aber für 
biefe ^J^aferegel nid^t fon)ol)l bie gürforge ber ^ormunbfd^aftös 
beprbe, alä melmel^r baö 3nteref[e beä <BtaaU an ber Befreiung 
x)on ber Saft geiftig minbenoertiger unb gemeingefäl^rlid^er 2lu§s 
länber in ben 5ßorbergrunb tritt, rairb üorgefd^lagen, hie (gnt^ 
fd^liegung l)ierüber ber Sanbe§poli§eibel)örbe gu übertragen. 

hiermit ift im mefentlid^en basjenige roiebergegeben, xoa^ in 
ber 2)reöbener forenfifd^^pf^^iatrifd^en ^Bereinigung über hie g^rage 
ber ^elianblung ber geminbert ä^^^^^^^^Ö^f^^^Ö^^^ ä"^ «Spradöe 
gefommen ift. @§ würbe no(^ weiter erraä^nt, bafe hei änberung 
ber je^t beftel^enben materieüred^tlid^en 33eftimmungen aud^ mand^e 
^eftimmungen beö $roje6red)tä ju änbern fein würben, inöbefonbere 
bie über bie 3wftänbig!eit (§ 73, 3 be§ @eric^töt)erfaffung§gefe^eö), 
über bie 33eantn)ortung ber ©(^ulbfrage (§§ 295, 297, 298 ©t.q^.D.), 
über hie nottoenbige ^erteibigung (§ 140 ©t.^.D.), über bie (Strafe 
oottftrecfung, fowie über bie etwaigen Sf^ed^tömittel gegen ben Se= 

10* 



148 2lmtSgcric|t§rat Dr. 2llbcrt SBctngart. 

f$lu^ auf Unterbringunö in einer Slnftalt. Tlan l^ielt e§ aber nic^t 
für nötig, fd^on je^t l)ierauf nä()er eingugelfien, ha fold^e S3eftim= 
mungen von untergeorbneter Sebeutung für bie 33eftrebungen beö 
eben genannten 33erein§ finb, wä^renb er 'oa^ größte ©eraid^t bar^: 
auf legt, bafe materieHrei^tlidö ber t)erminberten gured^nungöfä^ig^ 
feit ber ^lafe eingeräumt werbe, ber i^r naä) 2lnfid)t beö ^ereiu§ 
gebül^rt. 



5. 

3Sorfd^riften über ben @traft)onäug. 



*tett§* ®tltt§ be§ aRtniftetS beS ^nnttn uom 2L 5l|>til 1898* 
(IL <B. 996.)') 

^ie beutfd^cn SSunbeöregierungcn l^aBen jxd^ über bie in ber 2ltts 
läge betgefügten, in 5^r. 263 beö 9Reid^§= unb <3taat§an§eigerö oom 
8. 3^ot)ember 1897 veröffentlichten ©runbfä|e geeinigt, raeld^e für ben 
SSoUgug gerid^tlid^ er!annter grei^eitöftrafen im gangen 9tei(^e fortan 
ma^gebenb fein fotten. 

2)iefe ©runbfä|e entfpred^en gwar im raefentlid^en ben je^t gel= 
tenben 33eflimmungen für ben SSoHgug ber grei^eitöftrafen in ben 
©trafanftalten untr ©efängniffen meinet 3teffortg; inbeffen bebürfen 
fie in einigen fünften ber (Srgängung. ^ad) Senei^men mit bem 
^errn S^^fi^Stttinifter beftimme x6) ba^er im Slnfd^Iuffc an biefe ©runb* 
fä|e folgenbes: ^^ ^ 3 ^^^ ^^ 

SDie bei ben großem Söeiberanftalten angeftellten männlid^en Sluf« 
fid^tSbeamten bürfen nur gu $förtner= unb 33otenbienften, fomie gur 
äußern SSemad^ung ber ©efängniögebäube, nid^t aber gur 33eauffic|tis 
gung unb iöemac^ung ber ©efangenen »erroenbet merben. 9leid^en gur 
^emältigung miberfpenftiger meiblid^er befangenen bie Gräfte ber roeibs 
lid^en Beamten nid^t auö, fo !önnen bagu männlid^e 33eamte mit l^erans 
gegogen merben. ^u 8 5 

2ln ben X^üren ber §af träume ift ber §läd^en= unb Suftraum 
berfelben nad§ Quabratmetern unb ^ubümetern in Ölfarbe beutlid; ers 
lennbar gu begeid^nen. 33ei 'oen gemeinfd^aftlid^en §afträumen ift "üa^ 
neben bie augenblidflid^e Belegung erfid^tlid^ gu mad^en. 

3u § 11. 
(Someit möglid^, ftnb auc^ bie befangenen, meldte nid^t unter bie 
S3eftimmungen ber 3^r. 1 biä 3 faEen, unmittelbar nad^ ber ©inliefe- 



1) SSgl. SSerorönunggblatt für bie ©trafanftalt§s58ccn)artung im 3lcffort beä 
2)?inift«iumg bcä ^""«1^ ^^' 13, 1898. 



1 50 gjliöccEcn. 

tung gunöd^ft in ©injel^aft §u Bringen, bamit ben iöeamten ©elegen^ 
l^eit gegeben wirb, fie genauer !ennen gu lernen. 2öie lange bie 
&in§ell)aft bauern foE, rietet fid^ nad^ ber 3^^ ber in ben einzelnen 
Slnftalten üor^anbenen Qeiltn unb naä) bem ©utac^ten ber 33eamten= 
^onfereng. 

Su § 12. 

S3ei jugenblid^en ©efangenen ift 'oie ©enel^migung gur gortfe^ung 
ber ©ingel^aft über bie ^auer üon brei ^[Ronaten ftet§ nad^gufud^en. 
©ine Sluöna^me l^ieroon finbet nur ^tati, raenn bie ^onfereng ber Dber= 
beamten unter STeilna^me be§ 2lrgte§ von ber gortbauer ber ©ingel- 
l^aft für bie leiblid^e ober geiflige ©efunbl^eit beö ©efangenen ©efa^r be= 
fürd^tet. ®en Einträgen auf Sßerlängerung ber ©ingel^aft ift 2lbfd§rift 
beö ^onferengbefd^Iuffeg unb ein ©utad^ten be§ Slnftaltöargteö beigu= 
fügen. 2)ie Genehmigung ^ur 3Ser(ängerung ber ©ingel^aft fann bi§ 
auf bie 5Dauer eines ^a^xe^ erteilt werben, unb ift erf orber (ic^enfaU^ 
aufö neue nad^gufuc^en. 

beträgt bie ^auer ber ©träfe mel^r als ein ^a^x, fo finb bie 
Sugenblid^en raä^renb ber legten Qcxt ber (Strafe, wenn irgenb möglid^, 
im greien §u befd^äftigen, fomeit nid)t bie Slütffid^t auf bie ^iögiplin 
ober auf i§re gemerblidie SluSbilbung biefeS verbietet. 

3u §§ 17, 18 unb 21. 

^ie ©elbftbefd^äftigung ift nur auf Eintrag un'ü nur bann §u ge= 
ftatten, wenn bie in ber Slnftalt eingefül^rten arbeiten bem Silbungg= 
grabe ber betreffenben Gefangenen uni^ i^ren iBerufScer^ältniffen nid^t 
entfpred^en unb bie 3Serwaltung nid^t in ber Sage ift, anberweite Strbeit 
gu befd^affen. Sllö ©elbftbefd^äftigung finb nur foldie 2lrbeiten gu§u= 
laffen, weld^e mit bem ©trafgwedfe, ber ©id^erl^eit unb ber Drbnung 
in ber 5lnftalt vereinbar finb. 

^ie für bk (Selbftbefd^äftigung §u ga^lenbe ©ntfd^äbigung wirb 
von ber Sluffid^töbe^örbe feftgefe^t unb barf nid^t weniger alö 1 Waxt 
unb nid^t mel^r alö 3 3Jiar! für ben SlrbeitStag betragen. 33ei 2lb= 
meffung ber ^ntfd^äbigung ift auf ben SSert ber Slrbeit 9lüdffid^t gu 
nehmen, ^ie feftgefe^te ©ntfd^äbigung ift für einen 5!Jlonat im 33orauö 
bei ber Slnftaltgfaffe §u entri^ten. 

3n befonbern gällen fann ber SJlinifter be§ 3nnern t)on ber 
3al)lung einer ©ntfd^äbigung entbinben. 

Gefangene, weld^ie fid^ felbft befd^äftigen, erhalten feine 2lrbeitä= 
belol^nung. 

3u § 20. 

3)ie 33eftimmungen btefeä Paragraphen gelten aud^ für bie fid^ 
felbft befd^äftigenben Gefangenen. 

Su §§ 24 unb 25. 

Gefängniöfträflingen, bie fid^ im ißefi^e ber bürgerlid^en @§ren= 
redete befinben unb nid^t wegen einer mit gud^it^auä ober SSerluft ber 



SSorfd^riftcn üBcr bcn ©trafoollsug. 151 

bürgcrlid^en ß^renred^te Bebrol^ten ftrafBaren §anblung verurteilt ftnb, 
aud) in ben legten ge^n S^I^ren v>ox ber ^Verurteilung gud^t^au^ftrafe, 
©efängniöftrafe mit 2lber!ennung ber bürgerlichen ß^renred^te ober ge^ 
fd^ärfte §aft nid)t üerbü^t ^aben, !ann ber SSorfte^er auöna^märceife 
bie (£elbftbe!öftigung geftatten, wenn nad^ i^rer biöl^erigen Lebens- 
führung bie SSerpflegung mit ©efängnisfoft eine befonbere §ärte in 
fid^ fd^Iiegen mürbe. SDie ^oft mirb von einem ©peifenmirte begogen, 
mit bem bie 2lnftalt§t)ermaltung barüber ein 2lb!ommen gu treffen |at, 
unb ift für aEe ©efangene einer Slnftalt, bie ftd^ felbft beföftigen, 
bie gleid^e. ©ie !ann beftel^en au§: 

SJlorgenä: Kaffee ober X^ee mit 2öei^brot, belegtem 33utters 

brot gum groeiten grü^ftüdf; 
3Jlittagä: ©uppe, ©emüfe mit g(eifd§ ober traten; 
5^ac^mittag§ : Äaffee mit Söeiprot; 
Slbenbg: ©uppe ober ^^ee mit belegtem S3utterbrot. 

Slu^erbem ift täglict) 0,5 1 ißier, 0,25 1 SBein geftattet; ber @e= 
nu^ t)on ißranntraein jeber 2lrt ift auSgefd^loffen. i)xe Soften ber 
©elbftoerpflegung follen 3 3Jlar! für ben %a% nid^t überfteigen. 2)er 
betrag für bie ©elbftbeföftigung ift monatlid^ im SSorauS hei ber 2ln= 
ftaltSfaffe gu l^interlegen. 

befangenen ber in 2lbf. 1 begeid^neten 2lrt fann ber 3Sorftel§er 
be§ ©efängniffeS auf i^ren 2(ntrag aud^ ben ©ebraud^ eigner Kleiber 
unb SSäfd^e, fomie eigner Settftüdfe geftatten, fofern bie ©ad^en au§= 
reid;enb, orbentlid^ unb fd)idlid^ finb. ©efangene, meldte oon biefer 
©riaubniö ©ebraud^ machen motten, muffen an ^leibungöftüdfen §met 
tJoUftänbige Slngüge, einen für 'oen 2öer!tag, einen für ben Sonntag, 
fomie brei ©arnituren Seibmäfdje beft^en. Sei 33enu^ung eigner 35ett= 
ftüdfe, oon meldten SRatra^e, .^opffiffen unb Settbede geftattet roerben 
fönnen, finb gmei ©arnituren 33ettn)äfd)e beizubringen. S3ei ©trafen 
t)on einer 2)auer big gu 14 ^agen genügen ein Slngug, gmei ©arnt^ 
turen 2eib= unb eine ©arnitur S3ettroäfd;e. ®ie Sßäfd^e biefer ©e- 
fangenen lä^t bie 35ermaltung auger^alb ber Slnftalt roafd^en. Snx 
SDedung ber Soften ^at ber ©efangene eine oom SSorfte^er beftimmte 
©umme im SSorauö bei ber 2lnftaltö!affe einguga^Ien unb nad^ Sebarf 
§u ergangen. 

2lKe ©efangene, benen ©elbftbefd^äftigung ober ba§ fragen 
eigner Kleiber ober ©elbftbeföftigung geftattet ift, finb in @ingelf)aft 
§u galten. 

3u § 26. 

^en männlid^en ^i^^i^^ii^fti^öflingen ift auf il^r SSerlangen gu 
geftatten, fed^g Söod^en oor bem ©trafenbe §aupt= unb Sartl^aar 
mad^fen gu laffen. 

3u § 33. 

ßurüdbe^altene ©riefe unb Eingaben finb gu ben $erfonaIa!ten 
unter 33egeid^nung berjenigen ©teile gu nehmen, meld[)e bie 3wrüdf= 
i^altung veranlagt ^t. 



152 9Kt§ccircu. 

3u §§ 34 unb 36. 

^ie biöl^er geltenben ^eftimmungen über bie ^i^giplinarftrafen 
unb ©id^erungöma^regeln gegen ©trafgefangene raerben aufgehoben 
unb burc§ folgenbe erfe^t: 

I. 2llö ^iSgiplinarftrafen gegen ©trafgefangene 

^ cn ■ ft^b 5^u(äffia: 

1. 3Sern)eig. ' ^ " ^ 

2. ©ntgie^ung l^auöorbnungämä^iger SSergünftigungen, tnSbefonbere 
ber ©elbftbeföftigung, ber ©elbftbefd^äftigung, be§ ©ebraud^ä 
eigner Kleiber unb SSettftücfe, ber 33efuci^e, be§ SSrtefraed^felä, 
ber 3Serfügung über bie Slrbeitöbelo^nung hi^ §ur ^auer t)on 
brei Monaten, foroie SSerluft ber SlrbeitSbelol^nung biö gum 33e= 
trage ber brei legten ^Jionate. 

3. ©ntgiel^ung ber 33üd^er unb ^rucffd^riften roeltlid^en Sn^altä bi§ 
auf bie ©auer von t)ier Söod^en. 

4. Sei ©ingel^aft (Sntgiel^ung ber Slrbeit big gur SDauer einer 
2ßo^e. 

5. ©ntgie^ung ber 33en)egung im greien bi§ gur 5Dauer einer Sßoc^e. 

6. @nt§ie|ung beö Settlager§ bi§ gur ^auer einer Söod^e. 

7. ©d^mälerung ber ^oft burd^ ©ntgie^ung ber raarmen ^Dtorgen^ 
ober ^ittag= ober Slbenbfoft ober bur(| Sefd^ränfung ber Soft 
auf Sßaffer unb S3rot. ^ie ©d^mälerung ber ^oft barf nur 
einen um ben anbern ^ag gur Slnraenbung fommen unb nid^t 
über eine 2öod^e auSgebel^nt merben. 

8. geffelung biö §ur ®auer oon vier Sßod^en. 

S)ie geffelung !ann erfolgen: 
an 'Den §änben burd§ einfädle §anbfd^elfen, fomie burd^ §anb= 

fd^ellen an einer 50 cm langen eifernen ©fange; 
an ben %ü^en burd^ geffelung an einem gu^e ober an beiben 

gü^en burd§ Seinfd^etlen mit ^ette; 
an Qän'oen unb gü^en gugleid^. 

S)ie §änbe auf bem Üüden ober bie gü^e fo eng gu 
feffeln, ba^ ber ©efeffelte am §in= unb §ergel)en ge^inbert 
mirb, ift unguläffig. 

9. ©infame ©nfperrung. ©iefelbe !ann beftel^en: 

a) in einfad^em Slrreft bi§ auf bie SDauer von fed^ö 2öod^en. 
2)erfelbe rairb in einer ^eÜe unter ©ntgie^ung ber Slrbeit unb 
Sucher meltlic^en ^n^altä üerbügt. ®ie etatSmä^ige Portion 
ber marmen 9Kittag§= unb 2lbenbfoft mirb auf % Siter unb 
V2 Siter l^erabgefe^t, menn nid^t ber 5lrgt an^ @efunb§eitä= 
rüdffid^ten bie Serabreid^ung ber etatSmä^igen ©ä^e für not= 
menbig erad^tet. 3)er S3eftrafte barf bie 3^^^ ttur einen um 
ben anbern ^ag gur l^auäorbnungämä^igcn SBemegung im 
greien t)erlaffeti; 

b) in ^Kittelarreft biä auf bie ®auer von fed^ö 2öod^en. ^er= 
felbe mirb in ben ©trafgelaffen ber Slnftalt ol^ne Slrbeit unb 



SSorfc^riftcn über ben ©trafooltsug. 153 

Seftüre, gefd^ärft burd^ l^arte Sagerftätte (^rttfd^e) unb Se= 

fd^ränfung ber ^oft auf SBaffer unb Srot, t)er6ü^t. 2lm 

t)ierten, ad^tcn, elften unb von ba ab an jebem britten Xa%e 

finb bie gemtnberte ^oft rote unter a, foroie 6tro^fadf, ^opf= 

fiffen unb Sagerbedfe auf ber ^ritfc^e, unb 33eroegung im 

greien gu geroä^ren. ®er 35eftrafte barf bie Slrreftgelle nur 

an ben fd^ärfungöfreien ^agen gur ^auSorbnungSmä^igen 33e= 

roegung im freien t)er(affen; 

c) in ftrengem Strreft 5i§ auf bie 2)auer von vkx Söod^en. ^er- 

felbe roirb roie ber ?!JiitteIarreft, jebod^ Unter SßerbunMung 

beö 6trafgelaffeö, bie an fd^ärfunggfreien ^agen in SBegfall 

fommt, üoUgogen. 

10. 5törperlid^e ^iid^tigung Bi§ §u brei^ig Rieben, ^iefelbe barf 

nur gegen männlid^e 3ii'^^§<iw§gefangene, bie fid^ t^ätlid^ an 

einem Beamten, einem 5lrbeit§unterne§mer ober beren Sebienfteten 

©ergriffen ^aben, gur Slnroenbung gebrad^t roerben. Sie ift in 

ber Sßeife §u t)oII§ie^en, ba^ ber ©efangene mit §emb unb 

^riEid^^ofe be!(eibet über einen ^oä gelegt unb mit ben §änben 

unb ^ü^en berart feftgefd^nallt roirb, ba^ bie §aut be§ ©efägeä 

ftraff gefpannt ift. ^ie §iebe roerben mit einer Seberpeitfd^e von 

ca. 50 cm Sänge unb ca. 2 cm Umfang an furgem (Stiele üon 

einem bagu beftimmten Sluffel^er auf baö ©efä^ üerabreid^t. ^ie 

§iebe finb in rafd^er ununterbrod^ener ?$olge auägufü^ren; eine 

SSerabfolgung ber guerfannten §iebe in »erfd^iebenen Slbfä^en ift 

nid^t guläffig. ^ei bem SSoHjuge ber lörperlid^en ßüd^tigung 

muffen ber 3Sorfte§er, ber ©elretär, ber Dberauffe^er ober in 

i^rer SSerl^inberung beren ©teHoertreter zugegen fein. ®er Slrjt 

!ann »erlangen, bei ber 3üd§tigung gugegen gu fein, auf feine 

Slnorbnung l^at bie 3wd^tigung aufgu^ören, wenn naö) feinem 

©utac^ten oon ber gortfe^ung eine bauernbe ©d^äbigung ber 

©efunb^eit beö ©egü^tigten erroartet roerben mu^. Slnbre S3e= 

amte ober ©efangene bürfen ber ^üd^tigung nid§t beiroo^nen. 

Über ben 3Sorgang l^at ber ©e!retär eine ^er^anblung auf§u= 

nel^men, bie t)on ben anroefenben 33eamten gu unterfd^reiben unb 

gu ben $erfonala!ten beö befangenen §u bringen ift. 

33ei "oen gu einfad^er §aft ^Verurteilten bürfen nur bie unter 
1 biö 9 b aufgeführten ©trafen gur 2lnroenbung gebrad^t roerben. 
S3ei ©efangenen, roeld^e baö ac^tgei^nte Seben^ja^r nod^ nid^t 
ooUenbet l^aben, ift geffelung unb ftrenger 2lrreft überhaupt nid^t, 
einfad^er unb TOtelarreft nur biä gur ^auer oon vkx 2öod[)en 
guläffig; gegen biefelben fonnen j[ebod^ roegen (Sd^uberge^en aud^ 
bie in 3Sol!äfd§ulen gegen ^erfonen beSfelben Sllterä unb ©e= 
fd^led^tg guläffigen Suchtmittel gur Slnroenbung gebrad^t roerben. 
©daläge bürfen nur mit einem 1 cm ftarfen 9lo^rftod^e bi^ 
l^ö(^ftenS 10 auf ben '^Men ober ba§ @efä^ üerabreidjt roerben. 
5Die ©trafen unter 1 biö 4 fönnen miteinanber oerbunben 
roerben. ^Jiit ber Slrreftrafe fann ber SSerluft ber 2lrbeitäbelo^= 



154 3KiäccItcti. 

nung (5^r. 2) un'o 'oxe geffelung (^r. 8), unb mu^ bie ®nt= 
giei^ung ber 3Scrfügung über bie Slrbeit^belol^nung minbeftenö 
für bie ^auer beö Slrrefteö tjerbunben werben. 

IL SSer^ängung ber ^iSgipIinarftrafen. 

®ie $Diö§ipIinarftrafen gegen ©trafgefangene werben nad^ 2rn= 
prung be§ befangenen t)om 5ßorfte^er »eri^ängt. ©oE bie SDauer be§ 
SJJittelarrefteg t)ier SBod^en, beö ftrengen Slrrefteö unb ber geffelung 
üierge^n ^age überfteigen, fo ift bie ©ene^migung ber 2luffid§t§be^örbe 
unter Seifügung einer gutad^tlid^en Stu^erung ber Seamten!onferen§ 
unb be§ 2lnftalt§ar§te§ eingu^olen. 3^ biefen gäHen, fowie wenn 
förperlid^e ^iic^^^Ö^^Ö t)er]^ängt werben foE, ift ber ^l^atbeftanb be§ 
^iögiplinarüerge^enö fd^riftlid^ unter SSernel^mung be§ ©efangenen, ber 
33amten unb fonftiger 3ß"9ß^ feft§ufteEen. 

^ie förperlidie güc^tigung barf nur bann fofort t)oEftre(ft voex- 
ben, wenn bie SJte^ri^eit ber Seamten!onferen§ fid^ bamit eint)erftanben 
erflärt unb ber Slrgt gutad^tlid^ befd^einigt §at, ba^ t)on ber ^oE= 
flredfung eine bauernbe ©d^äbigung ber ©efunb^eit be§ befangenen 
nid^t gu erwarten ift. 3(nbernfaE§ bleibt bie SSoEftred^utig hi^ gur 
©ntfd^eibung ber 2luffid§tgbe§örbe ausgefegt, weld^e unter 35orIegung 
beö ^onferengproto!oE§ unb einer gutad^tlid^en Su^erung beö Slnftaltös 
argte^ eingu^olen ift. 

, ^ie 23ert)ängung ber unter 3^r. 5 hx^ 10 aufgefül^rten ©trafen 
ift alsbalb bem Slrgte unter SSorlage ber ^erfonalaften mitzuteilen; 
ba^ bieä gefd^e^en, ift in ben ^erfonalaften erfid^tlid^ gu mad)en. 
©twaige SBebenfen gegen ben SSoEgug ^at ber Slrgt innerhalb t)ierunb= 
gwangig ©tunben gu erl)eben, wa^ in ben 2l!ten gu oermerlen ift. 
Sßä^renb be§ SSoEgugg ber ^oftfd^mälerung, be§ Slrrefteö unb ber 
geffelung l^at ber Slrgt ben befangenen minbeftenö aEe brei ^age gu 
befud^en; l^ält er burd^ bie gortfe|ung ber ©träfe bie ©efunb^eit beä 
befangenen für gefä^rbet, fo l^at er ^ieroon fofort bem SSorfte^er 
burd^ fd^riftlid^e 2lngeige, welche gu ben $erfonala!ten be§ ©efangenen 
gu bringen ift, Kenntnis gu geben. 3^ biefem gaEe l^at ber 3]orfte]^er 
bie ©träfe gu unterbred^en unb erft bann weiter gu ooEftredfen, wenn 
bieg ber ©efunbl^eitSguftanb be§ 33eftraften nad^ bem ©utad^ten beö 
2lrgteg geftattet. 

2lm Stage nad^ 5ßerbü§ung einer Slrreftftrafe t)on mel^r aU fieben 
Etagen ober geffelung oon biefer ^auer, fowie unmittelbar na(i) 3Sor= 
nal^me ber förderlichen Süd[)tigung ift ber 33eftrafte oom Slrgte gu 
unterfud^en unb ber 33efunb in bie Elften eingutragen. ^iögiplinar* 
unb ©i(|erl)eitgma^regeln (§ 36) gegen ©efangene, welrfje in ärgtlid^er 
SBe^anblung ober 33eobad^tung fte^en, bebürfen in aEen %äUen ber 
3uftimmung beä 2lrgte§, weld^e in ben ^erfonalaften gu üermerfen ift. 

III. Sud^ung ber ^iägiplinarftrafen. 

Sebe 2)iögiplinarftrafe ift unter furger Eingabe be§ 2^^atbeftanbc§ 
in bie $erfonala!ten bcä ©efangenen unter Seifügung ber etwa auf= 



Sorfc^riftcu über ben ©trafnollsng. 155 

genommenen fd^nftltd^en 5Ser^anbIungen einzutragen, ^er 5luffici^t§= 
bel^örbe ift monatltrf) eine Sifte ber »erhängten ©isgiplinarftrafen nad^ 
bem üorgefc^riebenen gormular einzureichen. SDie $erfonala!ten ber 
mit Slrreft non me^r aU fieben äagen, geffelung unb förperlid^cr 
Süd^tigung beftraften ©efangenen finb bem ©epartementgrat hex feiner 
2(nn)efen{)eit in ber Slnftalt norgulegen. 

IV. (§ 36.) ©id^erungöma^regeln. 

2(I§ ©id^erungsmagregeln gegen einzelne ©efangene finb nur ju^ 
löfftg: 

1. (Singel§aft bi§ auf bie ^auer t)on brei SRonaten, bie aud^ t)er= 
l^ängt raerben !ann, menn ber ©efangene fd^on brei ^a^xc feiner 
©träfe in ©ingel^aft »erbü^t ^at. 

2. ©infperrung in ein ©trafgelag bi§ auf bie ^auer oon nierge^n 
Stagen. 

3. ©infperrung in bie ^obgeEe bei 2öutau§brüd^en mit SToben unb 
©d^reien ober ^^^^ft^ren oon ©egenftänben bis gur 33eru^igung. 
Sft le^tere nac^ Slblauf oon brei ^agen nic^t eingetreten, fo he- 
ftimmt über iia^ weitere 33erbleiben in ber ^obgeEe ber Slrgt. 
^ie St^obgette befte()t au§ einem feften ©ingelgelag mit un§erbred^= 
lid^en genftern unb glatten Söänben, auö meld^em alle bemeg= 
li^en ©egenftänbe entfernt finb. ^m ©inrerftänbniffe mit bem 
Slrgte fann fie in einzelnen fällen oerbunlelt merben. 

4. geffelung roie in I 9, nac^ einem glud^t= ober ©elbftmorboerfud^e 
ober na^ einem tl)ätlid^en Eingriffe auf 33eamte ober anbre $er= 
fönen hx§> auf bie ®auer non brei 3Jionaten. 

®ie geffelung ift aud^ guläffig, menn ber ©efangene auf 
bem Slrangporte einen glud^toerfud^ ober t^ätlid^en Singriff ge= 
mad^t l^at. 

5. Slnlegung ber t)on ber 2lufficl;t§be^örbe na^ Slnljörung be§ Slrgteä 
gebittigten SmangSjadfe gur Semältigung augenblidflid^en tijäU 
lid^en äßiberftanbeö, big ber 2öiberftanb gebrod^en ift, jebod^ 
ni(|t über bie 5Dauer oon fed^ä ©tunben. ®er ©efeffelte ift in 
einem abgefonberten S^taume unterzubringen unb forgfältig burd^ 
einen S3eamten gu beobad)ten. 

3u § 39. 33efd^merben. 

1. S)ie ©efangenen fönnen etmaige 33efd^n)erben fd^riftlid^ ober burd^ 
protolollarifc^e (Srflärung oor einem S3eamten an bie Sluffid^täs 
bel^örbe rieten ober münblid^ bem 2)epartementörate bei feiner 
Slnmefen^eit in ber Slnftalt oortragen. S^ le|term 3"5edfe finb 
bie 5^amen ber 33efd)n)erbefü^rer oom ©efretär in baö 33efd^n)erbe= 
bud^ einzutragen. Eingabe beö Sni^altä ber Sefd^merbe barf von 
ben ©efangenen nidj)t verlangt werben. ®ie Sefd^merben ^ahen 
feine auffd^iebenbe 2öir!ung. 



156 aJJtäccttcn. 

2. S)a§ 33ef(^tt)erbeBu(^ ift bem ^epartement^rate iebcSmal Bei feiner 
2(nn)efenl)eit in ber Slnftalt t)orjulegen; er l^ört bie 33efci^n)erbe= 
füi^rer unb fü^rt bie ©ntfd^eibung ber 2luffid^töbe^örbe l^erbei. 

3. ©egen bie SSerfügung ber Sluffiditöbel^örbe fielet "ocn befangenen 
'oie 33efd^n)erbe an ben ^D^linifter be§ Snnern §u. S3ei 33efid^tis 
gung ber Slnftalt burd^ ben 5!}linifterial!ommiffar fönnen fie 
biefem il^re Sefd^raerben münblid^ oortragen; baö 33efd^n)erbe5ud^ 
ift ii^m oorgulegen. 

greil^err t)on ber 9tec!e. 

2ln 

fämtlid^e §erren 9iegierung§-^räfibentcn, benen ©traf= 

anftalten unb ©efängniffe unterftel^en, unb an ben 

§errn ^otijeis^räfibenten oon Berlin. 



6. 
lßttx$an$f^tt\btn itt ^ot^mioxff'^txfttmq. 



S)ie §ol6enborff=©tiftun9 fteHt als neue ^reiöQufgabe folgenbeö 
^l^ema: 

SlntoenbungSgebiet unb rationelle ©eftaltung ber ^xxmU 
flage. 

©0 Töirb eine (Erörterung »erlangt, in tDel(^em Umfange in 
ben l^auptfäd^lii^ften ^ulturlänbern ©uropaö §ur Qeit ha^ ^rioat- 
flaget)erfal)ren in Slnraenbung ift unb raelc^e progeffuale ©eftaltung 
baäfelbe l)ter erhalten l)at; baran l^at \iä) bie Erörterung ber 
grage an^ufc^liefeen, welcher Umfang unb roeld^e projeffuale @e= 
ftaltung bem $rit)at!lageoerfal)ren de lege ferenda gu geben fein 
bürfte. 

2)ie Treibarbeiten, raeld^e in beutfd^er, franjöfifd^er, englifd^er 
ober italienifd^er ©prad^e abgefaßt fein !önnen, aber minbefienä 
mit lateinifd^en Vettern gef(^rieben fein follen, muffen bis fpäteftenö 
1. 2lpril 1899 an hm ©d^riftfül^rer ber Stiftung, <oerrn S^ied^tä- 
anroalt Dr. §alle ju Berlin W., ^ronenftrage 56, eingefanbt fein. 
S)iefelben ftnb mit einem ©rfennungöroorte §u oerfel^en, unb e§ ift 
ein rerfiegeltes (Souüert unter gleid&em ©rfennungStoorte hei^u^ 
legen, in raeld^em ber ^arm unb hk SSol^nung be§ SSerfafferö an- 
gegeben finb. 

Über hk eingegangenen Slrbeiten entfd^eibet ein $reisgeri(Jt, 
beftel)enb aus brei gerren, nämlid^: 

1. ^rofeffor t)on Silientl^al, ^eibelberg; 

2. ^rofeffor Dr. S ab islauS gaper, S3ubapeft; 

3. $rofeffor Sllberic 9ftolin, ©ent. 



158 ?ßrei§au§jci^rcibcn bcr §oI|enborffj©ttftung. 

3m glatte, bafe einer ober ber anbre biefer gunäd^ft beftimmten 
^rei§ri$ter fortfallen foHte, treten bafür ein: 
©eneralftaatöanraalt ®e^, ß;t)riftiania, 
dtti(i)^%exi6)Uxat ^ie|, Seip^ig, 
^ammergeri(^t§rat Dr. ^roneder, Berlin. 

2)ie Slrbeit, toelcöe t)on bem Preisgericht als befte unb juglei^ 
be§ ^reifes raürbige aner!annt roirb, ex^ält hie ausgefegte Prämie 
t)on 1600 Tll = 2000 gros. S)ie preiögefrönte Slrbeit toirb mit 
ber 2lus§al)lung ber Prämie ausfd^liefelidies Utterarifd^es Eigentum 
ber ^olfeenborff'Stiftung, beren 33orftanb auf 3Sorf$lag bes ge= 
f(^äffsfü{)renben 2lusf(^uffes über ii^re ^eröffentli($ung unb Über= 
fejung ^eftimmung trifft. 

^ie nid^t preiöge!rönten Slrbeiten merben hm SBerfaffern jur 
freien ^ßerfügung gurüdgefanbt. 

^ie ©ntfd^eibung bes ^reisgerid^ts mirb in hm Mitt. ber 
3.^.^. t)eröffentlid)t. 

2lnf ragen unb 9)littei(ungen, toeld^e bies $reisausf d^reiben 
betreffen, finb an ben ©d^riftfülirer §u rid^ten. 

3m 3anuar 1898. 

©er gefd^äftsfü^renbe 2lusf($u6 ber fiol^enborff^Stiftung. 
Dr. 2lfd)rott, $rofeffor t)on SiSjt, 

Sanbrtc^ter in S3erltn. ^attc a. ©. 

^rofeffor 21. ^rins, 

33rüffcl. 



7. 
Witt liDtfal nni ftint ^tfi^tlinn^. 

SSon ©ertc^tSaffcffor Dr. ^onrab ^agen in Seipjig. 



^eil I. ^cr ?ßox\a%, 

Slbfd^nitt 1. ©er gegenraärtiöe ©a($ftanb. 
S3ei bem (Streite über bie 9^atur be§ $ßorfa^e§ fielen \i^ nod^ 
immer, toie anfangs, bie 2SiIIen§= unb bie ^ßorfteHung^tiieorie gegen- 
über, nnr bafe fid^ ber Qnlialt beiber Seigren unter i^rem gegenfei= 
tigen (SinjTuffe ftar! t)eränbert \)at unb inöbefonbere hk l^eutige 
SBiUenöt^eorie im gangen ber früJiern 3SorfteIIungöt^eorie gleid^t^). 
©egenftanb beö Streitet ift bie ^Beurteilung beö ©ad^üerl^alts, ha^ 
ber ^^dter neben bem t)on il)m beabfid^tigten, nid^t ftrafbaren er= 
folge einen anbern ftrafbaren Erfolg nid^t beabfid^tigt, aber aU 
golge feines ganbelnö t)orau§gefel)en ^at ®er innere guftanb 
beö X^Ux§> in 33egiel^ung auf biefen nid^t beabfid^tigten ftrafbaren 
(grfolg l)ei6t auögemad^termajgen SSorfa|, unb e§ fragt ftd^ nur, 
unter weld^e ber pft)d^ologif4ien ^ategorieen biefer 3"ft^^*^ 5" 
bringen ift. 5Die SBiöenötl^eorie leiert, bag nid^t blofe ber hzah\iä)'^ 
tigte ©rfolg geraoHt, fonbern aii^ ber Dorauögefel^ene ©rfolg „in 



1) SSgl. für bie frühere SSorftettungSt^coric: v. 2llmcnbingen, „Über ta^ 
!uIpofe SSerbrec^en." Sibliot^c! be§ peinlichen 3flec^t§, I. 3;eit 1804, ©. If., inä. 
befonbere ©.46, 47, unb für bie E)eutige 2öitten§t^eorie 3fi.®. IX 419; X 236; 
XII 65, 299, 340; XVI 365. %m bie ©ntroitferung be§ ©treiteä über bie 
^Jlatur be§ SSorfa^eö !ann auf t)k 2)arlegungen §ran!§ in „SSorftetlung unb 
SöiEe in ber mobernen S)orii§re§re" Z X 169f. unb Söffler „®ie ©d^ulbformen 
be§ ©trafred^tö" S3b. I 1895 »ertüiefen werben. 

Seitfc^rift f. b. gef. ©trafred^tStD. XIX. H 



160 Br. ^onrab §agcn. 

ben Sßillen aufgenommen" fei^). 2)ie SSorftellungötl^eorie behauptet, 
bag nid^t nur ber nid^t beabfiditigte, aber üorauSgefe^ene Erfolg, 
fonbern baß jeber, alfo aud^ ber beabfid^tigte ©rfolg blofe üorge^: 
ftettt, gerooüt aber lebiglidö bie ^anblung fei^). SDie 33orfteIIung§= 
tl^eorte ftü^t bie Dfiid^tigfeit i^rer Seigre auf bereu behauptete Über:: 
einfttmmung mit bem it)ir!lid)en ©ad^rerl^alte unb folgert am biefem 
(5ad)t)er^alte unb i^rer Se{)re, bag bie ftrafred^tlid^e ©d^ulb ftetä 
$ßorfteIIung§fd)ulb fei*). 5Die 2BilIenötE)eorie gel)t von bem ^oftu^^ 
late am, ha^ bie ftrafred)tUd^e ©d)ulb im ^ringipe äßillenöfd^ulb 
fei unb folgert barauä, ha^ beim ^orfa^e, alö ber §auptfd^ulb= 
form, bie ©d)ulb 2öillen§fd^ulb fein muffe. 

^iernac^ ift hei ber Erörterung ber 9^atur be§ ^ßorfajeö ein 
©ingel^en einerfeit§ auf bie 9^atur beö 3Bi(Ien§ unh fein ^er^ältniä 
gur SSorfteHung unb anberfeits auf hk 9^atur ber flrafred^tlid&en 
(5d)ulb nic^t §u umgel)en. Sejtereö raieberum fdiliefet eine ^eant= 
raortung ber grage ein^), ob jum SSorfage baö 33en:)u6tfein ber 



2) SSgl. btc in 2lnm. 1 angegebenen @ntftf)eibungen be§ diM., au^erbem 
(Ennecceruö, Stec^tSgcfdjäft, 33ebingung imb SlnfangStermin 1889, ©. 12. 
©igroart, 2)er ^Begriff be§ 3ßotten§ unb fein SSer§äItni§ gum Segriff ber Ur* 
fac^e. kleine Schriften. 2. 9lei^e. ©.141,142. Drtloff, "^öie ©d^ulbarten 
im ©trafrec^t. ©erid)t§faal XXXIV ©.401 f., Z XIV 161 f. 

3) S)te SSorflellungöt^eorie in biefer i^rer heutigen ©eftalt wirb üertreten 
Don: 93 euer, ^Ejeorie -beä heutigen beutfc^en ©traftred^tS I. 33b. 1859 ©.243 f. 
3it ermann, Irrtum unb «Rec^tögefc^äft, 1879 ©.136. 33ünger, Über SSor* 
ftettung unb SBiae, al§ Elemente ber fubjeüiüen SSerfc^uIbung Z VI 291, in§. 
Bcfonbere 321, 333. ^ran!, SSorfteEung unb SBille in ber mobernen 2)oIug; 
le^re, ZX 201 f., 204. r. Siggt, Se^rbuc^ be§ etrafred)t§, 7. 2lufl. I. 2;eit 
©.149 f. Söffler, ®ie ©c^ulbformen beö ©trafrec^tS, 33b. I 1895 ©. 5. — 
Söffler oerwirft ieboc^ 'i)m ©a^, baf{ !ein ®rfoIg gewottt unb ber SBille iben« 
tifd^ mit ber fogenannten ^i^n^i^oation ber 3Jlu§fe(n fei, vqL a. D. ©. 6, 233 ff. 
33ünger erfennt, gleich ben übrigen, biefe beiben ©ä^e an, nimmt aber tro^bem 
beim SSorfa^e eine SöiaenSfc^uIb an, rgl. a.D. ©.339 ff. 

*) ^enn betrep ber j^a^rläffigfeit räumt bieä aud^ bie SGßittenöt^eorie ein. 

^) S)ie überrciegenbe 3Jie^rna^I ber SSertreter fomo^I ber 2ßiltenös alS ber 
aSorftettungöt^eorie ge^en allerbingä bauon an^, ba^ ber ©treit, ob ba§ 33en)u^t* 
fein ber 3lec^t§n)ibrigfeit nötig fei, getrennt i)on bem ©treite über bie 3^atur ber 
ftrafrec]^tlicf)en ©c^ulb üh^icf)aupt unb beö SSorfa^eä im 33efonbern gefül^rt mcrbcn 
fönne unb bie ©egner in le^term ©treite fte[)en pufig in jenem ©treite auf 
einer ©eite. ©o üerneinen SiSjt einerfeitS unb baS %&. anberfeitö bie 3loU 
roenbigfeit beö 33erouBtfein§ ber 3fled)t§n)ibrig!eit (SiSjt, Se^rbuc^ 7. 2lufl., I. 2:eit 
©.158, a®. 190; II 269; IV 124; XV 158, 351; XX 393f.), roogegen 
S3ünger einerfeitS unb Drtloff anberfeitS, raie auc^ DlS^aufcn, biefelbe 



S)er 35orfa^ unb feine ^cftftcllung. 161 

Sf^ed&tötüibrtgMt gel)öre, b. §. ob ber ftrafbare ©rfolg, um t)om 
„SSorfa^e" ergriffen gu fein, nid^t blofe otö ^^atfad^e, fonbern aud^ 
al§ Verflog gegen bie 3^ed^t§orbnung oorgeftellt fein muffe. 

@ö foH fomit im folgenben nad^einanber befianbelt werben: 
„^er Söiüe", „Sßide unb SSorftettung", „ber SSorfafe", baran am 
fd^liegenb ber fogenannte „dolus eventualis" unb „bie ftrafrec^t- 
lid^e ©d^ulb unb ha^ S^eroufetfein ber Sf^ed&töraibrigfeit". 

Slbfdinitt 2. ^er SBiUe. 

S)a§ l^ier verfolgte 3^^^/ ^^^ g^eftftellung ber Statur beg 35or= 
fa|eö, »erlangt gunäd^ft nur eine ^lartegung beö 3Serl)ältniffeö beg 
2BiEen§ §u ben äugern Stliatfad^en, insbefonbere bem @rfo(ge, unb 
e§ tüirb bal)er, nur inforaeit biefe ^(arlegung eö t)erlangt, auf bie 
9^atur beö SBittenö im allgemeinen eingegangen werben. 

$E)er t)on ber 3JJe^rsal)l ber 33ertreter ber ^orftettung^tl^eorie 
aufgeftettte ©a^^), ha^ fein ©rfolg, fonbern nur bie §anblung ge= 
TooHt fei, unb ber oon grau! unb Jünger im gwfommenl^ange 
l^iermit auögefül^rte ©a^, ba^ SBiUe unb ^anblung untrennbar 
feien ^), toiberfpred^en beibe ber t)o(!ötümlid)en Sluffaffung beö 
Söidenöbegriffeö, nad^ ber eö foraolil ein SBoßen beö ©rfolgeö als 
einen SBillen gibt, ber, toeil unausgeführt, nid)t §anblung wirb, 
gür granf tft biefer 2Biberfpruc& ol)ne ^ebeutung, ha „unfre 
Sßiffenfd^aft t)iel gu weit fortgefd^ritten ift, als bag fie fid^ in 
folcl)en intrüaten Se^ren auf 'ozn ©pra4)gebraud^ bes geroölinlic^en 



beia^cn. (Z VI 339f., 342, ©ertc^tSfaal XXXIV ©.417, Dlä^aufen, ^om* 
mentar, 4. 2lufl. § 59, ^x. 16 @. 267, ^x. 30 ©. 272f.) §ran! cntfc^cibet fic^ 
m6)t (ZX207) unb Söffler fc^eibet 'özn ©treit über ba§ 33en)u|tfem ber 
3lecl^tgn)tbrig!ett gang üon feiner S)arftettung au0 (©d^ulbformen SBb. I ©. 220). 
SSinbing ift rao^l ber (Sinnige, ber gegenwärtig in bem Serau^tfein ber 3flec^t§i 
toibrigfeit 'iia^, für ben ^Begriff be§ S8orfa^e§ entfd^eibenbe SDZoment fiefjt (ügt. 
^ftorwen 33b. II ingbefonbere ©. 117, 124, 403). 

ß) 3SgI. 3lnm. 3 unb ben S^ejt baju. 

') $8ünger unb ^^ran! unterfc^eiben fid) hierbei barin, ba^ nac^ '^xani 
— in Übereinftimmung mit SiSgt unb 3it«i^"^'i^" — ber SßiUe alö „3nner= 
«ation ber ajtug!eln" unb Urfac^e ber ^anblung biefer üorauSge^t, raä^rcnb 
nad^ Sünger ber Sßiße eine — bie innere — ©eite ber ^anblung ift (Z X 202 
le^ter 2lbfa^, Z VI 322, 333). (gö ift aber logifc^ ni^t »ereinbar, ha^ ber äßiae 
eine (Seite ber iganblung unb biefe gercoltt fei. ®enn bieö ergibt ^m unmög* 
Ud^en ©c^Iu^, "ba^ ber SBitte gewollt ift. 

11 



162 r>r. Äonrab ^agen. 

2eh^m ftüfeen fönnte^)". gi^m ift Dor allem t)on Sßii^tigfeit, ba§ 
fi(5 bie ^itriften „bei ^el^anblung pftid^ologifd^er fragen fo eng 
aU möglid^ au bte 5a(^tt)iffenf($aft auf (^ liegen"^), unb na<^ feiner 
2lnfi(^t ergibt bie t)on i^m berairfte 3wfö^i"ßnfteIIung ber t)erf(^ie= 
benen p^ilofop^ifd^en unb pfpd^ologifd^en ßeE)ren über ben Söillen 
eine Übereinftimmung Silier raenigfteus barüber, ba^ ein ©rfolg 
niemalö gewollt fei^). Qm ©egenfa^ gu biefer Slufd^auungöroeife 
rül^mt £öffler, ber, obtüo^l 2lnl)änger ber SSorfteHungötl^eorie, 
ein SBoHen be§ ©rfolgeö amxhnnt, feiner £el)re ua$: „^er I)ier 
vertretene SBiUen^begriff entfprid^t forao^l ber üol!ötümti(^en Sluf* 
faffung alö au$ bem gegeuraärtigen ©taube ber ^fpd^ologie^)/' 
unb man !ann n)ol)I mit S^ec^t fragen, ob bie 2öiffenfd)aft il)re 
Slufgabe, bie il^r t)on bem aUgemeiuen ©prac^gebraui^e über!oms 
meneu begriffe §u fd^ärfen unb ^n flären, nid^t überf($reitet, xoenn 
fie htn u)efentli($en ^ern biefer begriffe gerftört. S)ieö t^ut aber 
betrep beö SBißenöbegriffes berjenige, ber ein SBolIen beö ©rfolgeö 
leugnet unb hk völlige Untrennbarfeit von SSille unb §anblung 
bel^auptet*^). ^er ä^J^tfel an ber S^iid^tigfeit biefer ©ä|e mufe mn 
fo ftär!er fein, alö ©äje, bereu 3nl)alt gerabe ba§ (Segenteil be== 
fagt, biöl)er gu ben ©runblagen ber gefamten übrigen Sfiedit^raiffen- 
fd^aft gehört l)aben, unb man fül)lt fid^ oerfud^t §u fragen, ob fid^ 
biejenigen, bie jene erftern ©d^e für baö ©trafred^t aufgefteUt 
laben, bereu Tragweite für bie gefamte Sfied^töraiffenfd^aft, insbe- 
fonbere für ha^ Qmlxzä)t, Hat vor 2lugen geführt, unb ob fie, 
raenn fie bieö getrau l^ätten, angefiditö ber fid^ babei ergebenben 
golgen jene ©äfee aufrecht erl)alten |aben raürben. 2)enn wenn 
ber (Erfolg nid)t getoollt, fonbern ftetö nur vorgefteHt unb ber SBitte 
untrennbar von ber §anblung tväre, fo raäre baö ^zä)t nid^t mel^r 
23ol!§= ober ©taatöraiHe, fonbern ^olf"ö= ober ©taat^vorftettung, 
unb im 3^^tlred^te märe ber 58ertrag nid)t ber übereinftimmenbe 
^arteiraiHe, fonbern 'ok übereinftimmenbe ^arteivorftellung. @ö 
gäbe feinen erflärten Söillen me^r, fonbern nur bie (Srflärung 
felbft märe geraoHt. Tlan bürfte im ©rbred^te nid^t mel^r vom 
legten SßiHen, fonbern nur von ber legten ^ßorftellung be§ ^efta- 



8) ZX207. 3um tninbcften auf bie Seiten t)on 2)robtfcl^ unb aBunbt 
trifft jcboc^ bie 2lnna^me ^ran!8 ni(|t gu (09I. Z X 196 mt) 198). 

9) gSgl. oben 2tnm. 3; Söffler, ©c^ulbformen ©. 6. 

^°) i^ran! ge^t foroeit, an ber raiffenfc^afttid^en SBraud^barfeit beö SöiHenS* 
begriffg übert)aupt ju äroeifeln. Z X 199 le^ter 2lbfa|. 



®cr 35orfa^ unb feine f^eftficttung. IQ^ 

torg fpre^en, unb ein ©rboertrag wäre eine unroibertufli^e lefete 
Sßorfteßung be§ S^eftatorö, tx)Qö immer!)in unliebfame 3Serraed)fe= 
lungen mit ben befannten „unn)iberrufli$ legten SBorftellungen" 
üeranlaffen formte. 

^0(5 ha^ ödes finb nur ©rünbe allgemeiner 2lrt, unb wenn 
ber ©ag, bog fein ©rfolg gewollt fei, boc^ rid^ttg wäre, fo müßten 
natürlid^ bie notraenbigen Folgerungen aii^ ilim gebogen werben, 
gleid&giltig, raeld^e Umraälsungen bie§ na$ fid^ göge. @g ift bal)er, 
nm hk Unrid^tigfeit biefeö ©ageö nad^guraeifen, eine furge ®ar- 
[tellung ber ©ntfle^ung unb beö ^^erlaufä beä SBillenöafteö ni(^t 
§u umgel)en. 

S)er Urfprung jebeö SBittens ift ein Unluftgefül)l. (Sin Un- 
luftgefül)l trägt in fid^ ben ^rieb nad^ feiner ^efeitigung. tiefer 
^rieb l^eifet 33ebürfniä. SBenn nun neben bem Unluftgefü^l bie, 
junäc^ft nur allgemeine SSorfteHung fte^t, \)ai hnx6) ein ^an- 
beln ba§ Unluftgefül^l befeitigt, ha^ 33ebürfni3 befriebigt werben 
fönne, fo bewirft biefe SSorftettung, \)a% biejenige ^raft in un§, 
bereu 3:i)ätigfeit ganbeln ift, hie fogenannte äöillenSfraft^O <^"^ 
bem 3wftaube ber S^^ul^e in ben ber Slnfpannung übergel)t. ^ie 
weitere fpegielle ^ßorfteHung^^)^ burd^ weld)e äußere ^^atfad^e 
(Erfolg) ha^ Unluftgefül)l befeitigt unb burd^ weld^e ^anblung biefe 



11) ®ä ift unrichtig, bie 2ßiirenä!raft aB bie „^otenj jum Sßotten" in bem 
©inne 5U bejeid^nen (fo g. 33. Sünger Z VI 319, 329), alä ob burc^ bie 2BiIIen§s 
!raft ber 2Bitte alö etroaS gang 3fieue§ entftünbe. SBiaenäfraft unb 3BitIe finb 
ber 3Katerie nad^ gang gleich, fie finb beibe biefelbe ^raft, nur in »erfc^iebener 
erf^einunggform. S)ie SBittenöfraft ift biefe Ä'raft an fid^, ber SBiUe ift biefe 
^raft im ßuftanbe ber Slnfpannung unb Siid^tung (t)gl. ben nac^folgenben ^ejt). 
2)ie „^oteng jum 3Boaen" ift t)a^ aBittenöDermögen, ein pft|c^oIogifc^ giemlic^ 
überflüffiger SSegriff, ber aber fprac^lirfje 58equemlic^feiten bietet. 

12) 2)iefe fpejieHe SSorftellung ift entmeber bereits au§ früherer (grfal^rung 
üor^anben ober fie muf; erft ^erüorgerufen werben, ^n le^term i^aUe nimmt 
bie angefpannte 2BiIIen§!raft unter ber 2Bir!ung ber bei iebem gereiften SKenfc^en 
üor^anbenen SSorfteEung, tia^ burd) S)en!en eine fe^Ienbe SSorfteEung ergielt 
werben !önne, i^re lonJrete 9lic^tung gunäc^ft auf bie ®en!organe, wirb in i^nen 
tf)ätig unb lä^t nad) lürgerer ober längerer 2;t)ätig!eit bie erforberlic^e fpejiette 
SSorftettung entfte^en. ^n biefem ^atte ge§t alfo ber äußern ^anblung eine 
innere ^anblung, bie raillfürlic^e S3en)egung ber S)en!organe, üorauf. ®urd) 
biefe Unterbrechungen be§ eigentlidien 2iBillen§a!teä !ann berfelbe allerbingS fe^r 
lomplijiert rcerben (ogl. ^ran!ZX200). ©inerfeitS finb biefe Unterbrechungen 
nic^t ftetS nötig, anberfeitS lä^t fict) auc| ber fompligiertefte 3ßitten§aft, ein^ 
fd^Iie^Iic^ ber tm eigentlichen äßiEen§a!t unterbred^enben 3tt)ifd^enroiEen§afte, in 



164 Dr. 5ionrab §agcn. 

$ri^atfa(5e l^erbeigefül^rt werben fönne^^), betoirft, hai bie angefpannte 
SBiUenöfraft i^re fonfrete D^itc^tung auf baöjemge ^örperorgan 
nimmt, in beffen Seiüegung bie rorgefteUte ßanblung beftel)t. ^a* 
burd^, bafe fd^Uefelid^ bie SBiUensfraft tl^ätig unb ha^ betrejfenbe 
^örperorgan beraegt rairb^*), entfielet bie ganblung, biefe t)erur= 
fad)t ben (Erfolg unb biefer raieberum beseitigt ha^ Unluftgefül)t. 

Qm SBorange^enben ift mit 'iSim^t ftetö nur Don ber 2öitten§= 
!raft hk dtehe geraefen. SBeld^er ober raeld^e ber gef($ilberten 
innern SSorgänge werben nun unter hem S3egriffe be§ Stilen^ gu= 
fammengef agt, unb voa^ ift, alö ©egenftanb be0 Söillenä, gewollt? 

2luö bem ©efagten folgt gunäi^ft mit ©i(^erl^eit, bafe man 
feineöToegö gezwungen ift, äBide nnh ^anblung beöl)alb gu ibenti= 
fixieren, weit alles oor ber ^anblung ßiegenbe nur SSorfteHung fei. 
SDenn unjweifell^aft tritt hk ^raft, bie in ber ^anblung bann 
tl^ätig wirb, bereits üor ber §anblung infolge ber ©inwirfung ber 
allgemeinen unb fpegieHen SSorfteHungen bes ^anbelns unb 2öie= 
lanbelns an§) bem Suftanbe ber D^tul^e IjerauS unb in ben 3^1= 
ftanb junäd^ft ber Slnfpannung unb bann ber !on!reten düä)- 
tung auf 'oa^ §u bewegenbe ^örperorgan über. SDiefe beiben eng 
gufammenl)ängenben ©rfd^einungsformen ber SBiUen straft, bie 
SBittensfraft im ßiift^nbe ber Slnfpannung unb M($tung, finb es, 
bie Dom allgemeinen ©prad)gebraud)e unter bem Segriffe be§ 
„Sßittenö" gufammengefafet worben finb unb ^war im ©egenfa^e 
einerfeitö gu ber 2Sillens!raft an fid^, ber Siüenöfraft im 3^1= 
ftanbe ber S^ui^e, unb anberfeitö gur ^anblung als ber äßiHenä* 
!raft im Si^fto"^^ ^^^ 5ri)ätig!eit. 3Jlan prüfe fidt) nur felbft, ob 
nid^t baö innere ©d^wingen einer ^raft, ha^ man gleid^geitig mit 



©ruppcn jericgcn, bcrcn jcbe bie 3 (Erfd^cinungäformen ber SBißcnSfraft (3us 
ftanb ber allgemeinen 2(nfpannung, !on!reten 3fiid)tung unb ^^ptigfeit) aufraeift 
(»gl. ben obigen unb nac^folgenben ^ejt). 

13) ®a^ bie ^anbtung felbft, nic^t erft i^r (Srfolg, t>a§ §8ebürfniä befrie-- 
btgt, ift feiten ber '^ali, g. 33. beim gefunb^eitgbienlic^en Blumen. 

1*) eg mag ber (gntfc^eibung ber ^f^c^ologie vorbehalten bleiben, ob bie 
Sßiaen§!raft nur infofern tptig wirb, al§ fie auf bie beraegenben S^eroen ber 
S3en)egung§organe wirft ober ob fie nid^t uielme^r in biefen S^terDen felbft tl)ätig 
wirb, ©ie innere ©rfa^rung fprid^t für t>a§> le^tere, unb e§ ift bal)er oben im 
Xejte angenommen roorben, ba§ baä 3;i)ätign)crben ber SBillenöfraft ^anblung 
fei, nic^t blo^ ^anblung ^eroorrufe. ^ie ©ntfc^eibung über biefen ^unft ift 
jebod^ o^ne raefentlid^e 93ebeutung für bie l)ier gu bet)anbelnbe '^xaQZ naä) ber 
^llatur beS 2öiaen§ unb S5orfa|e§. 



©er SSorfa^ uttb feine ^eftfteEung. 165 

ber SSorftellung beö ber ^efriebigung eines 33ebürfmffeö bienen= 
ben ganbelnä rerfpürt, berjentge Swft^J^'^ f^i, beri ha^ ©prad^^ 
gefül)l mit bem Sluöbnid „SBiUen" bebad)t i)at, unb mau toeig 
Tüir!(i(^ nid^t, ob eö ein n)iffenf(^aftli($eö 33erbienft ift, jebe äu^e^: 
Tung ber SBißenöfraft vov ber ^anblung gu beftreiten unb burd^ 
hk gnbeutifijierung t)on äßiHe unb ^anblung ben äßillen feineä 
eigentümlichen 3nl^alt§ gan§ §u berauben. 

^urd) bie erläuternben begriffe: ,,2lnfpannung unb dii^- 
tung ber 2BiUenö!raft" ift iebod^ ber begriff beö äöiHenä nod) 
nid^t voH erfd^öpft. SBäre bie§ ber gad, fo ptte hie 33orfteO[ungg= 
tl)eorie, fo toenig nad^ bem SSorftel^enben il)re £el)re oon ber 3^atur 
beö SBillenä anerfannt raerben !ann, bod^ mit ibrer £el^re über 
ben ©egenftaub beö SBiUenö ^i^6)t, ber 2^f)x^ nämlid^, ha^ 
nur bie ganblung, nid^t aber ber ©rfolg geraoHt fei. S)enn 
bie äBilIen§!raft für fid^ attein l^at birefte Sejie^ung nur ju 
ben ^örperorganen, in bereu Bewegung hu ^anblung beftel)t, unb 
eä fönnte bal)er aud^ nur bie ^anblung alä getoollt begeid^net 
werben, raenn ber ©egenftanb beä äßiHenö nur bur(^ hk mög= 
lid^en bire!ten ^e§iel)ungen ber SBiüeuöfraft beftimmt würbe ^^). 
S)ag le^tereö ieboij nid^t ber gaU ift, gel)t !lar baraus l^eroor, ba^ 
ber 33egriff beö SBillenä ftet§ ^in tranfitioer ift, e§ atfo ftetä ^imn 
©egenftaub beö äöillen§ geben mufe. 2)ie blo6 angefpannte, nid^t 
fd^on geri^tete SBillengfraft, hk groeifelloö unter hm SBillenöbegriff 
bereits geprt, entbelirt aber, thtn roeil fie blojg angefpannt ift, 
mä) jeber Sejiel^ung gu einem Dh\ette, unb ber SBiUe raürbe fomit 
in biefem ©tabium, wenn fein ©egenftanb lebiglid) burd^ bie SöillenSs 
fraft beftimmt würbe, eines ©egenftanbes entbehren. @s gäbe alfo 
auf biefer ©ntwiiitungSftufe ein SBoIIen, aber uid^t etwas Gewolltes. 



15) 2)er ntöglid^c ©egenftanb be§ SöiHenä wäre alfo, wenn man nur bie 
birefte Sejie^ung ber SöillenSfraft nac| au^en ju für bie Seflimmung biefeS 
©egenftanbS in Setrac^t söge, ein fc^r befc^ränüer. SBenn man bagegen burd^ 
bie inbirelten Regierungen ber 2öiIIen§!raft gu atten ben ©rfolgen, bie bireü ober 
inbire!t burd^ bie öanblungen oerurfac^t werben, t>m ©egenftanb be§ Söidenä 
beftimmen laffen tüoltte, fo fäme man auf ben jwar ron Sinbing feiner Oc^ulbs 
lel^re ju ©runbe gelegten, jebod) allerfeitä rerrcorfenen ©a^, ha% alle§ gcroollt 
fei, n)a§ burd^ ha^ eigentliche SBiEenöelement im SBillen, bie 2Biaen§Iraft, üer^ 
urfad^t ift. SßoIIte man alfo ben ©egenftanb be§ SBiltenS burd^ bie Söejie^ungcn 
ber SOBiKen§!raft beftimmen laffen, fo ergäbe fid^, tjon ber im nac^folgenben ^cjte 
genannten 2lnfianb§urfad^e abgefe^en, entraebcr ein gu enger ober ein ju weiter 
S3egriff biefeä ©egenftanbä (ogl. SBinbing, ^Rormen S3b. II ©.102 f.). 



166 Dr. Äonrab §agcn. 

5Daö ift jebod^ imgtoeifell^Qft forool^l na$ bem allgemeinen al§ nadö 
bem n)iffenfd)aftlid)en ©prad^gebraud^e nid^t möglid^. SSenn barauä 
folgt, bafe ber ©egenftanb be§ SBiUenö ni(5t allein bur(^ bie 2BiIIen§= 
fraft beftimmt fein fann, fo ift ha^ 9^äd^ftliegenbe, bafe biefen ©e- 
genftanb berjenige innere gaftor beftimmt^ bem bie SBittenäfraft 
i|)re 5lnfpannung unb ^id^tung t)erbanft unb mit bem pfammen 
fie tl)atfäd^li(^ alö pfpc^ologifd^e ©in^eit empfunben rairb. ©iefer 
innere g=a!tor ift hk $ßorfteIIung. Bo wenig an^uerfennen ift, ba6 
t)or ber ganblnng fein SBiUe, fonbern nur ^orftetlung üor^anben 
fei, fo fet)r muß betont werben, ha^ äBille unb 33orfteÖung pftid^o^ 
togifd^ untrennbar finb, unb ba§ ber SBille neben bem eigentlid^en 
SBiUenöelemente, ber angefpannten unb gerid^teten 2BiIIen§!raft, bie 
feine 9^at ur auömad^t, ftetö ein R3orftelIungselement entE)ä(t^^), ha^ 
feinen ©egenftanb beftimmt. ©egenftanb berjenigen SSorfteüungen, 
hnx6) hu hk SßiHenöfraft angefpannt unb gerid^tet rairb unb bie 
jum begrifflid^en gn^alte be§ Sßillens gehören, ift aber nid^t blog 
ha^ §anbetn überl^aupt, be§iet)entlid^ bie fonfrete ^anblung, fon= 
bern an^ fowo^t ber ha^ ^ebürfnis befriebigenbe ©nberfolg, al§ 
fämtli(^e graifdien biefem unb ber ^anblung liegenbe, von biefer 
bireft ober gleid^ hzm ©nberfolge inbireft oerurfad^te 3"^^f<^^^^' 
erfolge, ©ie aUe werben in ©eftalt einer !ür§ern ober längern 
^aufalfette oon ber bie SBiUenöfraft anfpannenben unb rid^tenben 
$ßorfteIIung erfaßt unb bilben aU ©egenftanb biefer SSorfteEung 
jugletd^ ben ©egenftanb beö Söillenö, finb fomit gewollt. 

^er SBtHe ift alfo bie pft)döologifd^e ©inl^eit ber ange^ 
fpannten unb gerichteten SBillengfraft unb ber biefe Sin« 
fpannung unb 9tidötung bewirfenben SSorftetlungen. ^em 
ift baö wefenbeftimmenbe, baö eigentlid^e SBillenöelement 
im SBillen, bie[e beftimmen feinen ©egenftanb. ®egen= 
ftanb beö Sßillens nnh gewollt ift jeber ©egenftanb einer 
htm äßillen inl)ärierenben $Borftellung. ©ine fold^e SSor- 
ftellung l^eifet Slbfid^t. 2)a ber ©egenftanb biefer 33orfteIIung unb 
ber beö SßiHenö ibentifd^ finb, finb fomit an^ bie begriffe „heab^ 
fid^tigt" unb „gewollt" ibentifd^. 9^ur wirb in jenem 33egriff ha^ Sßor^ 
ftellungöelement, in biefem ha^ eigentlid&e 2ßillen§element mei^r betont 

2)iefe 2luffaffung oom ^iHm fielet infofern in ber 3JJitte gwi= 
fd^en ber 3Billenö= unb ber ^orfteIIung§tl)eorie, al§ einerfeitä im 



^*) 2)en unbewußten SBittcn üerrcertet nur Sinbing audi) für baS Siedet. 



Xix SSorja^ unb feine ^eftftelfung. 167 

©egenfafee gu tefeterer imb in Übereinftimmung mit erfterer "^^toxk 
^in SBiUe f(Jon oor ber $anblung angenommen, unb mä)t nur bie 
^anblung, fonbern auc^ ber ©rfolg aU gerooßt angefe^ien rairb. 
Slnberfeitö ift aber ber ^orftettungöt^eorie ^ujugeben, bafe baö ©e^ 
woHte, ber ©egenftanb be§ SBillenö, nid^t burd^ ba^ eigentlidie 
SBißenSelement im SBiUen, hie äßiHenöfraft, fonbern burd& 5ßor- 
fteHungen beftimmt toirb, bie jebocö bem SSiüen, raeil für feine 
@jiften§ unentbe^rlid^, aU 33eftanbteil in()ärieren. 

5lbf$nitt 3. SSille unb SSorfteUung. 

'üiladi) bem SSorfte^enben wirb ber ©egenftanb be§ 2BilIen§ 
aßerbingö buri^ ^orfteHungen beftimmt. ©§ (eu(^tet jebod^ ol^ne 
weiteres ein, ha^ niä)t jebe beliebige, gteid^geitig mit bem SBillen 
üort)anbene SSorfteHung biefe ©igenfd^aft f)ahen fann. SSielmel^r ift 
ba§u nötig, bafe bie betreffenbe ^orfteHung 33eftanbtei( be§ Sßillenö 
ift, i^m in^äriert. 3ft bieö nid^t ber gaU, fo fe^lt eö an jebem 
©runbe, raeä^alb bie ^orfteßung ben ©egenftanb be§ 3BiIIens mit^ 
beftiinmen fotte. ©§ fragt fid^ jebod^, toieraeit ber ^rei§ ber bem 
SBiUen in^ärierenben ^ßorftellungen §u ^ie^en ift, unb ob gu i^neu 
au$ nod^ anbre auger hen biötier alö folc^e be§eid^neten SSorftels 
tungen gehören, aufeer ben RSorfteHungen nämlid^, bie bie Urfad^e 
ber Slnfpannung unb S^iid^tung ber SBillensfraft bilben unb beö^alb 
für bie (gntftet)ung unb ©ntraidfelung bes 2ßiIIen§ unentbel^rlid^ finb. 
3u§befonbere fragt eö fi(^, ob gu ben inlf)ärierenben SSorfteHungen 
etraa an^ biejenigen SSorftellungen gel^ören, raetc^e neben jenen für 
ben SBillen unentbe§rlid)en neben()ergel^en unb bereu (Segenftanö 
ein neben bem beabfid^tigten ©rfotge t)orau§gefe]^ener S^^ebenerfolg 
berScxnblung ift. S)iefe grage ift jebod^ gu üerneinen"). 

i&im fold^e hen SBiUen unb bie für il}n unentbe^rlid^en ^or^ 
ftettungen begleitenbe 33orftettung eines S^ebenerfolges ber ^cinblung 
fann sroeierlei ^axalkx ^ahm, unb es !ann jroeifel^aft fein, ob 
nic^t wenigftens bie eine 2lrt biefer SSorftellungen, gleid) \}en für 
\>tn SBillen unentbel^rlid^en, gu ben il^m inl^ärierenben SSorfteUungen 



^^) ^ie 2ßitten§t^eorte, bie einen folc^cn Dorauägefel)enen 3fte6enerfoIg gleid^s 
fattS al§ gewoEt öejeic^net, f)at fomit nic^t 3fiec^t, oielme^r i^at im 3flefultate bie 
SSorftcaungSt^eorie 3flec^t, nid^t bagegcn, wie oben in 2l6fd^nitt 2 auägefü^rt, 
mit ber Segrünbung biefeä 3flefurtate§ burc^ ben <^a^, ta^ üöer^aupt lein 
(grfolg gerooUt fei. 



168 Dr. 5^onrab ^agcn. 

gejagt, unb beöl^alb i^r ©egenftanb, ber S^ebeuerfolg, gleid^fallö a(§ 
getüoHt begeid^net raerben mug. 

©ine fol($e SSorftellung eines ^Rebenerfolgs !ann nämlid^ ent* 
tt)eber eine für beit SSiUeu gleid^giltige ober eine i^m gegen^ 
fä^lid^e fein^^), je nad;bem fid^ an bie 58orfteIIung ein ©egen- 
motit) 3U bem bem SöiHen §n grnnbe tiegenben ^J^otioe anfnüpft 
ober nid^t. 3n biefer ^ejiel)ung ift nnn fd)arf ^eroorgn^eben ^^), 
ba6, gleid^raie ber SSiUe ftets auf ein ©efü^l gurücfgelfit, baöSJ^otio 
beö 2[ßitten§ ftetö ein @efü^l ift, ebenfo ba§ ©egenmotit) gum äßiöen, 
ober rid^tiger: gu feinem 3Jiotiüe, ftetö nur ein ©efül^l, niemals 
blofe eine ^orftellung fein !ann. (So rairb aUerbingö oielfad^ oom 
fämpfenben '^iUm unb oon ben bem äßillen fontraftierenben 33or= 
fteEungen gefprod^en^^). ^eihz§> barf jebod^ nid^t raörtlid^ genommen 
werben unb fülirt, toenn hk^ gefc^iel)t, gu unrid)tigen Folgerungen 
üon weittragenber ^ebeutung. ^eibe Elemente bes Sßillens, bie 
2BilIen§!raft unb hk SSorftellung, finb eines Kampfes nid^t fällig. 
2)ie 2BilIenö!raft ift eine oöllig inbifferente ^etoegungsfraft, bie 
burcö bas Tlittd ber SSorfteHungen anftanbölos jeber 2lrt von @e= 
fül)len bienftbar wirb, ^imn ^ampf jroifd^en ber SBiUenSfraft unb 
S^orfteüungen gibt es pd^ftens in bem ©inne, ba^ bie SBiUensfraft, 
infolge il)r innetoolinenber ©c^to er fälligfeit, ^rägljeit ober <B^mää)e, 
ber ©inrairfung ber 33orftelIungen eimn paffioen SBiberftanb ent- 
gegenfegt, ^iefe Slrt ^ampf rairb jebod^ feinesfaüs mit bem 
„fämpfenben äöillen" gemeint, ©benfo !önnen groar mehrere üor= 
l;anbene 33orftelIungen entgegengefefeten Qnlialt liaben. SSorfteßungen 
!ämpfen aber nie miteinanber, fie gleiten nur gleich (Sd^attenbilbern 
übereinanber raeg. ^ie inneren gaftoren, bie allein eines gegen= 
feitigen ^efämpfens, 33efiegens unb Unterliegens fä^ig finb, finb 



^^) SScrgl. $8üngcr ZVI 341. — 35on benj eiligen begleitenben 33or« 
fteHungen, bie ben Sßillen infofecn unterftü^en, alö ber üorauSgefe^ene 3^ebens 
erfolg ber^anblung ein anbreö Unluftgcfü^f au^er bem bireft in ^^i^age fte^enben, 
bejeitigt, ift ^icr abjufe^en (üergl. iebod^ unten Slbfc^nitt 6). ^er ©egenftanb 
einer folc^en SSorfteltung ift entroeber mitbeabfic^tigt ober nur cnöünfd^t, je nad^s 
bem bQ§ mitempfunbeue anbre Unluftgefü^t 9Jliturfac^e ber 2lnfpannung unb 
Stid^tung ber 2ßiUen§!raft rcirb ober nid^t. ^ft c»«« fold^e SSorftellung ^Reben^ 
abfid^t, fo gehört fie jraeifeHog mit ju ben bem äßitten inprierenben SSorftellungen, 
nur ift bicj'er 2ßiUe nid)t ber eigentlid^e ^auptroiüc, fonbern ein 3lebenn)iIIe. 

1^) SBefonberä meil biefer ^un!t aud^ bei ber ©c^ulbfrage eine wichtige SWoUc 
fptelt (oergt. unten 3lbfc^nitt 6). 

20) 3. 33. öünger Z VI 339 f. 



^cr Sßorfa^ unb feine ^cftftellung. X69 

bte ©efül^te. ^Rid^t ber Söille !ämpft, fonberu baö t^m gu @runbc 
liegenbe ©efülfil fämpft; unb gtrar gegen ein i^in entgegenftelienbeä 
©efü^l; ni6)t hk ^orflellungen fontraftieren, fonbern hie fid^ an 
fie anfnüpfenben ©efül5)le. 5Diefe§ mu§ man beim 5luäbru(fe 
„gegenfä^li^e, !ontraftierenbe^orftellung" ftetä im 5luge beE)alten, 
nnb oon einer fold^en ^orfteHung !ann bal^er überhaupt nur bann 
hk Df^ebe fein, racnn fic nic^t allein fteljt, fonbern mit einem @e= 
fü{)le rerbunben ift, ha^ ha§> ©egenmotir gu bem baö Tlotir) beä 
SBiUene bilbenben ®efü{)le barftellt. knüpft fic^ an eine hen ^i\len 
begleitenbe 35orfteIIung hin ©efü^l an, fo ift fie ftetö nur eine 
gleid^giltige SSorfteHung. ^ie ben Spillen begleitenbe ^BorfteUung 
eines 3iebenerfoIg§ ber §anblung ift bal)er an fid^ blog eine glei(5= 
giltige ^orfteßung. ©ie wirb ju einer gegenfä^lid^en, fontraftie^ 
renben ^SorfteEung nur bann, raenn fid^ an fie hie xoeitexe S^ors 
ftellung anfd^liefet, bafe, roä^renb burd^ hen beabfic^tigten Erfolg 
ber §anblung ein Unluftgefül)l gel^oben roirb, burd^ bereu 9?ebens 
erfolg ein anbre§ Unluftgefü^l geraecft werbe, unb raenn infolge- 
beffen hie^ lejtere Unluftgefü^l oorempfunben unb baburd^ ein 
©egenmotiü gunt Ttotive beö 2BilIen§ gefd^affen wirb. 

SBenn ii^ i ^. ha^ Unluftgefül)l beö gungerö l^abe unb auf 
@runb ber ^orfteHung, ha^ burd^ baö ^erge^ren einer beftimmten 
©peife bie§ Unluftgefül)l befeitigt werbe, fid^ hei mir ber SBiUe, 
biefe ©peife gu Der^ei^ren, bilbet, roenn biefer SBitte aber üon ber 
SSorfteEung begleitet wirb, ha^ biefe ©peife, wenn fie t)er§ebrt ift, 
nic^t, n)0§u fie beftimmt war, ben Firmen gegeben werben fann, fo 
!ann biefe ^orfteHung breierlei 2Bir!ung l^aben, je nad)bem mir 
baö ©efül^l ber ^arm^ergigfeit überhaupt unb in beflimmter Stärfe 
eigen ift. Qahe iä) bieö ©efü^l, fo fnüpft fi($ an jene SSorfteHung 
bie SBoremp^nbung ber SSerlefeung biefeö ©efül)lä an, unb es ift 
bamit ein ©egenmotit) gu bem ha§> SBiUenömotio bilbenben Unluft= 
gefü^l be§ ^ungerö gegeben. 3ft bieö @efül)l bem ha^ ©egenmotio 
bilbenben an @tär!e überlegen, fo bleibt ber SßiHe, gleid^ bem 
fiegenben ©efü^le, beftel^en; ift ba§ ©egenmotiu ftärfer, fo fc^roinbet 
mit bem befiegten ©efü^le, ha^ ba§ aJlotio beä Sßillenä ift, aud^ 
biefer felbft ba^in. ©e^t mir bagegen bag ^arml^ergigfeit^gefü^l 
üöllig ah, fo fnüpft fid^ an jene SSorfteHung feinerlei @efü^l an, 
unb eö tritt aud^ bem 3Jlotit)e beö 2Bitlen§ Mnerlei ©egenmotit) 
entgegen. 3n ben beiben erftern gäßen wirö bie ben SSitten be= 
gleitenbe SSorfteHung burd^ baö fid^ an fie an!nüpfenbe @efül)l §u 



170 ^^' ^onrab ^agett. 

einer geöenfä^It^en, unb graar entraeber fiegenben ober unter= 
Itegenben, im legten galle, tüo ftc^ an bie SSorfteEung fein @e= 
fü^i anf^liefet, bleibt bie ^orfteßung eine gleidigiltige. 

Sißaä nun bie gwö^P^^Ö^^i^ ^^^f^^ begteitenben $8orftelIungen 
jum SBillen anlangt, fo bebarf eö faum eines 33en)eifeö, ba§ eine 
für bie ©^iftenj mh ©eftaltung be§ Sßillenö gleid^giltige $8orftettung 
niä)t gu ben 33eftanbteilen be§ SBillenS gered^net werben fann^O- 
graglid^ !ann nur fein, ob nid^t etwa bie gegenfä^lid^e ^orftellung 
Jn ben SSillen aufgenommen raerbe"^^), §u htn bem Sßillen in- 
^ärierenben ju red&nen fei. ©ntfdieibenb ift iebod^ aui^ l^ier n)ieber= 
um \)k oben betonte 5t^atfad)e, bafe bei ber gegenfäfelid^en 3Sor= 
fteHung nii^t ber SSille unb bie if)n begleitenbe 5ßorftelIung, fonbern 
baö bem Sßillen gu ©runbe liegenbe unb 'oa§> an bie ^SorfteHung 
\iä) anfnüpfenbe @efül)l fontraftieren^^). ©ofern man fomtt auc^ 
annel)men tooHte, ha^ bur$ ben innern ^ampf bie fontraftierenben 
©lemente gu einer ©in^eit üerf(Jmol§en mürben 2*), fo mürbe bocö 
eine fol$e (Sin^eit immer nur für hk ©efü^le angunel^men fein, 
bie allein mit einanber im Kampfe gelegen Ijaben unb t)on benen 
eins t)a^ anbre befiegt ^at. 3)a aber nid^t einmal baö ©efü^l, 
'iia^ bem SBillen gu ©runbe liegt, gu ben 33eftanbteilen beö Söillenö 
gered&net mirb, fonbern alö fein ^oüv einen befonbern begriff 
bitbet^^), fo !ann aud^ ni($t 'oa^ biefem ©efü^le fontraftierenbe 
@efül)l al§ ^eftanbteil beö Söittenö be^anbelt werben. Umforaeniger 
aber fann bie 33orftettung, an bie \iä) baö fontraftierenbe @efül)l 



2^) S)aS 3icicl^§gcncl^t, alö §auptt)crtrctcr bcc 3ßitten§t^coric, ficf)t aud^ ben 
©nmb bafür, ta^ btc SSorftettung beä Sfiebencrfolgg „in ben äßillen aufgenommen" 
werbe, barin, ta^ ber SBitte befielen bleibt, o6n)of)I jene SSorfteUung i^n be« 
lämpft. @ö fie^t fomit im SSorfa^e !eine gleid^giltige, fonbern eine gegenfä^lid^e 
SBorftcttung, o6n)of)l eg anberfeitä bie ^fiotiüenbigfeit be§ S3en)u^tfeing ber Stedjtö* 
TOibrigfeit !onfcquent »erneint. Über biefen äßiberfpruc^ »ergl. unten 2lbfcl^n. 4 
unb 6. 

22) SScrgl. 2lnm. 21. 

23) ^ieä wirb t)on ber 2ßiEen§t^eorie unb auc^ t)on Süng er (Z VI 296/97, 
341) ntc^t beachtet. 2lber auc^ bie SSorfteEungöt^eorie ftü^t fic^ bei i^rcr im 
«Refultate richtigen Slnfid^t auf biefen ©runb nic^t. SSergl. ^ran! Z X 204 
2lbfa^ 1 a. ®. 

2*) SSiel Berechtigung §at biefc 2lnna§mc überhaupt nitl^t. 3)enn eS wirb 
bod^ nic^t jjeber befiegte §einb anneftiert. 

2*^) 2)ie§ ift eine innere ^^atfad^e, über beren Berechtigung ober ^Rid^t* 
berec^tigung ju ftreiten »öUig unnü^ ift. 



S)cr SSorfa^ unb feine f^eftfteHung. 171 

fnüpft unb bie für fid) allein gar fein fontraftierenbeö 3)^oment ift, 
ju ben bem SBillen inprierenben SSorftellungen gegä^lt raerben. 
®ie klaffe ber bem SSillen in^ärierenben SSorfteßungen tt)irb fomit 
lebiglid& burd^ bie ^orftellungen gebilbet, bie jur Slnfpannung unb 
Sfiic^tung ber 2öillen§!raft nötig unb infofern für bie ©ntfte^ung 
unb 5luöbilbung beö Sßillenö unentbeEirlid^ finb. 

Söenn alfo oben in Slbfc^nitt 2 ber 3SorfteIlung§tl£)eorie barin, 
ha^ überhaupt !ein ©rfolg geraoHt fei, ni$t dit6)t gegeben unb 
bargelegt raorbcn ift, ha^ ber ©egenftanb be§ SSiUenö hux^ bie 
i^m inl^ärierenben 33orfteIIungen beftimmt werbe, unb infofern felir 
n)o|t aiiä) ein ©rfolg geraoßt fein fönne, fo !ann anberfeits naä) 
htn rorfte^enben Sluöfü^rungen ber 2öiIIenötl)eorie ni^i 9^ed)t ge= 
geben raerben, raenn fie ben ©egenftanb be§ Söißenö nii^t blofe 
bur(^ bie bem SöiHen inl)ärierenben, fonbern aui^ burd^ i^n he- 
gleitenbe SSorfteHungen beftimmen läfet, unb im befonbern ben 
©egenftanb einer bem SBiUen gegenfä^lic^en ^ßorfteUung aU geraoEt 
begei^net^^). @§ mufe t)ielme|r graifc^en ber bem SSillen in|)ärie* 
renben SSorftettung, ber 5lbfi($t, unb ber ben SBitten blofe be- 
gleitenben, glei($giltigen ober gegenfä^lii^en SSorftellung ftreng ge= 
fd)ieben, eö barf nur erftere aU ^eftanbteit be§ SBillenö bel)anbelt 
unb nur i^r ©egenftanb aU geraoHt be§eic^net raerben. 

5lbfd6nitt 4. ©er ^ßorfafe. 

„Bi^ etraa§ üorfeßen" ift, ebenfo raie „fid& ürüa§> t)ornel)men" 

naä) bem urfprünglic^en (Sprad^gebraudie ibentifd^ mit „etraaö be= 

abfid^tigen"2 7). infolge beö Überftuffeö i:)on Sluöbrüdfen für biefen 

einen S3egriff l^at fi(^ aber bie 2ßiffenf($aft "oen Sluöbrud „SSorfafe" 



26) 5^ic^t alle al§ fold^e erlannten notroenbigen ^^olgen ber ^anblung (ß.& 
93b. Y <S. 317), fonbern nur bie ©cgenftänbe ber für bie ©ntfte^ung unb ©nt« 
töitfelung beö SBittenä notroenbigen SSorfteEungen finb geraollt. 

27) S)urc^ biefe urfprüngltci^e Übereinftimmung ber 93ebeutung üon Slbfid^t 
unb SSorfal »erleitet, gebraudit t)aä Steid^öftrofgefe^bucl^ an einigen ©teilen ben 
2lu§brudf „Slbfid^t", wo nid^t bie Slbftd^t in ber i^r gebliebenen urfprünglidien 
Sebeutung, fonbern nur ber 58orfa^ in ber if)m gettiorbenen abraeid^enben Se* 
beutung gemeint fein !ann. 35ergl. § 266 9l.©t.@.33. : „2ßegen Untreue werben 
beftraft .... SSormünber . . ., wenn fie abfid)tlid) gum ^Rad^teile ber i^nen an« 
»ertrauten ^erfonen unb ©ad^en ^anbeln". §ierju 9led^tfpred)ung be§ diM. in 
©traff. V ©. 542, ®ntf(^. beS 91.®. in ©traff. I ©. 173, VII ©. 283, XIV 
©. 406. SSergt. auc^ § 57 be§ SBranntweinfteuergefe^eä t). 8. ^uli 1868 (9l.®.33r. 
©. 398) unb baju diM. XXV ©. 427 f. 



172 Dl*- ^onrab §agcn. 

§um beutf(^en Stettüertreter he^ „dolus" au^erfel^en unb l^at il^m 
babur(^ eine von feiner urfprünglid^en abroeidienbe, weitergel^enbe 
Sebeutung üerliel^en^^). ^a6) biefer jefet allgemein anerfanuten 
ted)nifdöen ^ebeutung ^anbelt berjenige mit 3Sorfa^, ber «eben bem 
oon i^m beabfid^tigten niä^t ftrafbaren Erfolge feiner ^anblung 
einen anbern ftrafbaren ©rfolg nid^t beabfi^tigt, aber aU ^^kben^ 
erfolg feiner §anblung üorauöfielit^^). 2)iefe SSorfteUung eim^ 
ftrafbaren Df^ebenerfolgs ber §anblung, ber 3Sorfa^, ift nad^ ben 
2lu§fül)rnngen in 3lbfc^nitt 2 unb 3 hin ^eftanbteit, fonbern nur 
eine 33egleiterin be§ SBiUenö, beffen Setl)ätigung h^n 9Zebenerfo(g 
oerurfad^t, unb ber ©egenftanb be§ ^orfafeeä ift baf)er aud^ nid)t 
geraoHt ^enn wenn au^ §« ben begriffUdien 33eftanbtetten be§ 
3[BiIIenö ^^orftellungen gel)ören, fo rairb bod^ bie klaffe biefer bem 
SBillen in^ärierenben ^orftellungen nur burd^ biejenigen SSorftellungen 
gebilbet, bie alö Urfai^en ber 5lnfpannung nnb ^idjtung ber 2SiIIenä= 
fraft für hiz ©ntftel^ung nnh (Snttt)idelung be§ Söillenä unentbelirli^) 
ftnb. SDer 3Sorfa^ fann aber, als bie ^orftellung eines nid^t Uah 
fid^tigten 9^ebenerfolg§ ber §anblung, für bie (Stiften? beä SBillenö 
groar von ^ebeutung fein^^), ift aber feineöfaHö für feine ©nt= 
fte^ung unb ©nttoicfelung unentbeE)rlid^, nnh nur bie für bie 



28) ^nfofcrn ift cÖ nid^t richtig, roenn ^ran! jagt, bie 93egriffe SSorfa^ unb 
^al^rläfffgfcit feien nid^t erft burd^ t)a§ ^led^t gejd)affen, fonbern üon i^m oor^ 
gefunben unb benu^t roorben (Z X 207). ®en i^m je^t eigentümlichen ^n^att 
^at ber begriff beä SSorfa^eö aUerbingÖ erft burc^ bie äßiffenfc^aft erfialten, unb 
wenn ber SBorfa^ in biefer $8ebeutung natürlid^ auö) auf anbre, ai^ ftrafred^tlic^e 
2;^at6eftänbe anraenbbar ift, fo ^at biefe 33ebeutung boc^ i^rcn Urfprung nic^t int 
attgemeinen (5prad)gebraud^, fonbern in ber Sßiffenfd^aft, unb ift auc^ üon jenem 
jur Qnt noci) nid^t übernommen. 

29) 3Sergt. oben Slbfc^nitt 1. — ^a6) ber ^ier vertretenen 2luffaffung ift 
jebod^ burd^ biefen SSorfteEungäin^alt ber ^n^alt be§ SSorfa^eä nid^t erfc^öpft, 
üergl. Slbfc^n. 6. — ßu bemerfen ift noc^, baf; e§ fid^ bei allen oor = 
liegenben (Erörterungen nic^t barum ^anbclt, jeben möglichen 3"* 
^alt beä SSorfa^eä ju fc^ilbern, fonbern barum, bie untere ©renje 
be§ SSorfa^eö feftjulegen, Üarsuftellen, raaS nod^ SSorfa^ ift. 
©erbftoerftänblid^ liegt audE) bann ein tjorfä^lid^eä ^anbeln uor, 
toenn ber ftrafbarc ®rfotg com %f)äUx nid^t blo^ al& «ftebenerfolg, 
fonbern al§ ^auptcrfolg feiner ^anblung tjorauSgefe^en, b.^. bireft 
beabfid^tigt war. 

30) Db er oon 93ebeutung ift, pngt baoon ah, ob man i^n aI8 eine bem 
aGBitten fontraftierenbe, ober biefem gleic^giltige Sorftettung auffaßt, oergl. ben 
folgenbcn Xtict. 



2)cr SSorfa^ unb feine ^eftftelTung. 173 

©jiftenj unb ©nttüidEetung be§ SSittenö uiientbe^rlid)eii ^orftellunöen 
finb bem ^iütn inprierenbe ^Sorftellimgen, ^eftanbteile be§ 2ötIIen§, 
unb nur i^v ©egenftanb ift geraoHt ^^). (g§ fragt ftc^ jebod^ raeiter, 
ob ber ^orfa^ eine bem SöiHen gleid^giltige ober i^m gegenfä^lid^e 
S3orfteIIung^2) f^f^ ^j^^ ^^(j^. Ijl 5lgfg g^^jgg feine§fall§ etroa eine 

bloß t^eoretifd)e, fonbern ^at infoferu praftifd^e Sebeutuug, aU 
babei ba§ fogenanute „SSetougtfein ber 9fied)t§raibrig!eit" in ^etrai^t 
fommt. 

©otüol^l feiten^ ber äßiIIen§tl)eorie^^) aU auc^ fettend mel^rerer 
SSertreter ber $ßorfteIIungöt()eorie =^*) wirb ber ©runb ber ©d^ulb^^) 
beim 33orfa^e bartn gefefien, ha^ ber ^pter ^anbelt, obtool^l, 
tro^bem er toeife, bag feine ^anblung neben bem beabfii^tigten, 
nic^t ftrafbaren ©rfolge einen ftrafbaren 9'^ebenerfolg ^aben toerbe. 
3)a biefeö „obrao^l, tro^bem" offenbar im ©inne beö Xi)ätex^ felbft, 
niä)t blo§ beö britten Seobad^terö, in^befonbere be§ 9^id)terö, ge^ 
meint ift, fo liegt nad^ biefer Sluffaffung ein oom ^t)äter fetbft 
empfimbener SBiberftreit groifd^en ber aU SSorfa^ begeid^neten SSor^ 
fteüung unb bem Söillen oor, au§ bem le^terer aU ©ieger ]^ert)or= 
get)t. Mit biefer Sluffaffung, ha^ ber ^orfa^ eine bem ^iüen 
gegenfä^lid)e ^ßorfteßung fei, ftet)t eä jebod^ na(5 ben oben in 2lb= 
f(^nitt 3 gegebenen Sluöfü^rungen über hie notroenbigen 3Jier!male 
ber gegenfä^(i(^en 33orfteIIung in fi^roffem 3Biberfpru($e, wenn ber 



^^) Sm 9lejultatc ftimmt alfo Betreffs ber 5Ratur beg SSorfa|e§ bie ^ier Ders 
tretene 3lnftci^t mit ber £e§re ber SSorfteHungSt^eorie überein. ®ie iBegrünbung 
ift iebod^ infofem eine rcefentlid) »erfc^iebene, alg bie 3liiffaffungen über bie ^a^ 
tur be§ SBillenS entgegengefe^te finb unb inSBefonbere bie t)on ber SSorfteHungä« 
tl^eorie bei ber $8eftimmung ber Statut beö SSorfa^eg gu ©runbe gelegten <Sä^e, 
ba^ lein ©rfolg gercoEt fei unb atteö t)or bem SOßitten liegenbe in i)a^ ©ebiet 
ber SSorftettung gepre, ^ier üerroorfen werben. ©Ieic^faII§ unter SSerroerfung 
biefer ©ä^e, jebod^ o^ne genauere bogmatifd^e Segrünbung feiner Stnfid^t ftimmt 
au6) Söffler mit bem ^ier gewonnenen 9lefultate überein (Söffler, ©c^ulb* 
formen S3b. I e. 6, 233, oergl. oben 2lbfc^nitt 1 9tnm. 3). 

32) ^n bem oben in Slbfd^n. 3 bejeid^neten (Sinne. 

33) (go Dor aEem ba§ JReic^ggertc^t in einer großen Slnja^r t)on ®ntfcf)eis 
bungen, rergl. diM. X 338, XII 70, XV 38, XVI 28, 364, XIX 92, XX 237, 
XXI 421/22. — ®ie ^ier me^rfad^ auftretenben OluSbrütfe „gleid^giltig ob . . .", 
„auf bie ©efa^r ^in, "Da^" finb ben 3lu§brütfen „obwol^I, tro^bcm" glet(^be* 
bcutenb. 

3*) ^ran! Z X 211, 221 („Sebeutung beä auSfdiraggebenben fontraftie* 
renben 3JlotiD§"), 33ünger Z VI 339. 

^^) B^Ö^^^f^ ^^^ ©runb ber „Slufna^me in ben SBiKen". 



174 Dr- 5?onrab ^a^^cn. 

^auptüertreter ber 2Bitten§t!)eone, ha^ ^i^x^§>Q^vidgt^^), unb bie 
gauptoertreter ber SSorfteHungöt^eorie ^^) lehren, ber ^orf afe braud^e 
ben ©rfolg lebiglic^ aU ^^atfa(^e ju erfaffen imb ba§ SSetüufetfein 
ber ^ed^töraibrigfeit be§ ©rfo(g§ fei toeber notraenbiger Begleiter 
no$ gar notwenbiger Seftanbteil be§ ^orfafeeö. Db baö ^eraufet^ 
fein ber 9fied^täit)ibrig!eit be§ (Srfotg§ für hm 33orfat gu rerlangeu 
fei, mag lt)ier noc^ bal^ingeftellt bleiben 3®). Qebenfaßö !ann aber 
ber 3Sorfa| nur bann aU eine bem SBißen gegenfä^lid)e 33orfteHung 
betrachtet werben, raenn fein ©egenftanb nid)t blofe ber ©rfolg alö 
reine ST^atfad^e ift, fonbern wenn ftd^ an bie SSorfteHung biefeä 
©rfolg§ ein ©efnl^l anfc^liegt, welches einen ©egenfafe §u bem bem 
äßiUen §u ©runbe liegenben ©efü^le hiiut 5Denn, wie in 2lb- 
]ä)mtt 3 ausgeführt, gibt e§ einen innern ^ontraft nur in ©eftalt 
be§ @efül)lö!ontrafte§, unb nur, wo ein fol(^er vorliegt, !ann man 
in ungenauer, aber furger 3lu§bru(!§tt)eife aud^ von einer bem 
äßillen gegenfä^lid^en $8orfiellung ^'^) fprec^en. 2öäl)renb aber im 
geraö^nlid^en 2^h^n ha^ fontraftierenbe ©efü^l fel)r mannigfad)er 
2lrt fein !ann, fommt für ha^ dizä)t alö !ontraftierenbeö @efül)l*^) 
nur baö ©efü^t in 33etrad)t, baö fid^ an baö 33eit)ugtfein ber 3fted^tä= 
mibrigfeit anfnüpft, ba§ fogenannte^ied^tögefü^l*') *2) ober genauer: 
bie ©mpfinbung t)on feiner ^erle^ung. 



86) 31.®. I 90, II 269, IV 124, XV 158, 351, XX 393 f. 

37) §ran! Z X 207, Stägt, SeE)r6. 7. Slufl. I. XcU ©. 149 f., 158 f. — 
©ntgegcngcfc^tcr Slnfid^t bagcgen SBünger Z VI 345 f. 

38) (Sict)c barübcr 2l6fc^n. 6. 

39) ©cuviu auSgcbrütft, mü^te cg ^ci^cn: eine SSorftcKung, an bie firf) ein 
©efül^I anfnüpft, tia^ öaö ©egenmotiu gu 'i>im '!>a^ SBillenömotiö bilbenben ©es 
fü^Ie barfteUt. 

*o) 3)a^ e§ nur einen Ä'ontraft §n)ifd)en ©efü^I unb ©efü^I, nid^t aber 
jTOijc^en SBorftettung unb SSorftellung ober 33orftelhing unb SßiHe gibt, ift bisher 
in ber ftrafrcd^tlid^en Sitteratur nid^t genügenb betont unb aner!annt roorben, 
wie überhaupt ber Segriff beä ©efü^lä faft ganj ignoriert rcorben ift. 2lud^ 
f^euerbad^ »erlangt bei feiner X^eorie com pft)d)oIogifc^en S^an^t groar einen 
(Einfluß auf 'üa^ „©emüt", lä^t aber bie[en @inftu^ fc^on burc^ bie SSorfteüung 
ausüben unb werfte^ unter „®emüt" baö 33ege^rungät)ermögen, b. ^. ben SBißen. 
SSergl. Sfleoifion ber ©runbfä^e unb ©runbbegriffe be§ polit. peinl. 9led^t§ 2. %L 
©. 43f., Z XIII 392 2lnm. 44. 

*^) ®ieS !ann entroeber 9leci)tggefü^I im engern eigenttid^en Sinne ober 
f^urd^tgefü^I fein. 2luf bie ^atut beö Slec^tögefü^lö fann ^ier nid^t nä^er ein= 
gegangen werben, inäbefonbere nic^t auf bie ^xaQe, ob lya^ Slcc^tSgefüf)! im eigcnts 
lid^en ©inne ftetS von noc^ einem ober mehreren ©efü^len begleitet fei unb ob 



©er SSorfal itnb feine ^eftfteaung. 175 

^m alfo wenn neben ber hm SSiöen Beglettenben ^orfteHung 
etne§ objeftit) ftrafboren 9^ebenerfolg§ ber §anblung bie wettere 
^Sorfteßung ftefit, btefer (Erfolg fei re($tön)ibrtg, unb wenn fidj) an 
biefe 3SorfteIIung hk ©mpfinbung einer 58erle|ung beö Sf^ec^tägefü^lä 
anfnüpft, !ann hie ^orfteHung, ber ^orfa^, al§ !ontraftierenb be= 
iei(i}mt werben*^), (gö bürfen fomit biejenigen, bie hk 9flottt)enbig= 
!eit beg Setougtfeinö ber 3^e(St§tt)ibrig!eit leugnen, ben SSorfafe nid^t 
aU eine bem Tillen fontraftierenbe SSorftellung be^eic^nen unb hen 
@runb ber ©c^ulb h^im ^orfafee nid^t haxin feigen, ha^ ber 2::i^äter 
ge^anbelt ^ahe, obioo^l er fid^ beö (Erfolgs feiner ^anblung be= 
raufet geraefen fei"). ®er SBorfafe ift oielme^r nac^ btefer 2luf= 
faffung, alä eine ^orfteUung (ebiglid^ von ^^atfad^en, nämüc^ be§ 
^aufaläufammenliangg groifd^en ber beabft($tigten ^anblung unb 
hem ni6)t beabfid)tigten ©rfolge^^j, eine SBorfteHung, hk für hk 
^riftenj bes SBiUenö gleid^giltig ift. 

2lbf($nitt 5. ®er dolus eventualis. 
SDa ber Sßorfa^ eine hzn SBiUen begleitenbe ^ßorfteEung ift, 
unb 33orfteIIungen einen fet)r t)erfd^iebenen ©rab von 33eftimmt]^eit 
^ahen fönnen*^), fo fragt eö fid^, toeld^en @rab von SSeftimmt^eit 

"üa^ 9flec^t§gefü^r nur ^cil cinc§ rocitcr umgrenzten ©efü^Iä, beö ©efü^IS ber 
Unterorbnung, ber 2l6pngig!eit fei, unb neben i^m, gleid^fattS atö SBeftanbteile 
biefeö ©efamtgcfü^B, 3. $8. bie ©efü^Ie ber 33efc^eiben^eit unb ber ©emut fleJjen. 

*2) ®aä 3ftec^t ift nid)t eine rein äußere ^^^atfad^e, fonbem ta^ „o6j[e!tioe" 
3(lecl^t ift lebiglic^ ber Inbegriff ber übereinftimmenben Sfied^töüberjeugung ber 
SKe^r^eit ber 3?ol!ägenoffen. 2)arau§ folgt, t)a^ fic^ im Btocifel an ^aä ^^mn^U 
fein, ein ©rfolg üerftofie gegen ba§ objcftioe Siedet, bie ©mpfinbung einer SSer« 
le^ung beä eignen 3flec^tägefüf)B anfd^Iie^t. 

«) iBünger Z YI 339 f. 

**) 2n ber bloßen SSorftettung beg ®rfoIg§ alä %f)at]a6)i fann aber, fattä 
biefelbe au§gemac^terma|en einen Äontraft jum SBillen nic^t birben fann, ein 
©d^ulbgrunb unmöglich gefunben werben. ®§ bliebe fomit nur übrig, ben©runb 
ber ©c^ulb beim 3Sorfa^e in bem ^e^ten beS Serau^tfeinä ber StedjtSTOibrigfeit 
unb beg fid^ baran anfnüpfenben @efü^I§!ontrafte§ gu fe^en; fie^e unten Slbs 
fc^nitt 6. 

«) aSergl. Siggt, Se^rbud^ 7. 2lufl. I. 2:eir ©. 149. Hud^ Si§3t ift nic^t 
!onfequent, "ba er einerfeitg bie S'lotraenbigfeit beg 58etr)u|tfeing ber S^ied^tguiibrigs 
leit nac|brüc!Itc^ oerneint (Se^rb. 7. 5lufl. I. Xeil S. 158) unb anberfeitg le^rt: 
bie 3urec^enbar!eit beg ©rfotgg ift gunäc^ft gegeben bei oorfä^lic^em ^anbeln, 
b. ^. bann, menn ber X^äter tro^ ber SSoraugfid^t beg ©rfoigg ge^anbelt f^at 
(a. D. ©. 149). 

46) SSgr. ^ranl Z X 208 flg., ingbefonbere 217. 
Seitf(§rift f. b. gef. ©trofrec^tän). XIX. 12 



176 Dr. Äonrab §aöen. 

bie ben SBillen beöleitenbe SSorfteHung eines D^ebenerfolgs ber §anb= 
lung {)aben nm% bamtt biefer 9^ebenerfolg als t)om ^orfafee er= 
griffen angefel^en werben !önne. 9^a$ ber l^errf^enben Se^re*^) ift 
e§ nid^t nötig, ha^ ber ^^äter ftd^ ben 9Zebenerfolg alö 3^olge 
fd^led^tl^in ober aU notroenbige golge feiner ^anblung rorgefteßt 
l^abe. (S§ genügt üielmel^r einerfeitö, wenn ber Diebenerfolg als 
tttöglid^e 3=0^9^ ber ^anblung üoransgefe^en ift, anberfeits rairb 
aber, bamit in folgern 3^aIIe ber fogenannte dolus eventualis vor- 
liege, nod^ t)erlangt, bafe ber ©rfolg für htn gall feines Eintritts 
t)om ST^äter gebittigt fein muffe. 

5Die§ ©rforbernis ber „Billigung" wirb jebod^ ni(^t für richtig, 
bafür rairb aber ein anbreö 3J^oment für nötig erad^tet, ba§ bie 
S3eftimmtl)eit ber SSorfteHung felbft betrifft. 

9la$ htm eigentlid^en ©inne oon „Billigung" !ann nur ein 
bem S^l^äter ertoünfd^ter ober fogar oon i^m mitbeabfid^tigter 
©rfolg feine 33iIIigung erfaliren. SDurd^ eine fold^e ©igenfd^aft beö 
©rfolgö unb ben gingutritt ber ^ittigung raürbe fomit hk SSor^ 
ftellung bes ©rfolgs gu einer ben SBillen unterftügenben ^orfteHung. 
2)anacö würbe aber, was unzweifelhaft nid^t möglid^ ift, ber S^a- 
rafter beö eoentuellen ^orfa^es unb fein 3Serl)ältnis jum SBiEen 
zin gerabe entgegengefe^tes ober wenigftens wefentlid^ anbres fein, 
als wie Uim beftimmten ^orfa^e, ber nad^ ber einen 2luffaffung 
tim bem SBillen fogar gegenfä^lid^e, nad^ ber anbern Sluffaffung 
wenigftens eine beut ^iüen gleid^giltige SSorftellung ift. 3n il^rer 
eigentlid^en ^ebeutung fann alfo eine^ittigung feinesfaHs verlangt 
werben. 3n einem verblautem ©inne*^) bebeutet bie Billigung bes 
als möglid^ vorgeftellten ©rfolgs nur, ba^ ber ^^äter, obwohl er 
ben (gintritt bes ©rfolgS mit ins 2luge gefaxt l^at, fid^ von feiner 
^anblung unb fomit ber eventuellen 3JJitbewirfung bes ©rfolgS 



*') ©ic^e für bie SßiacnSt^eorte fR.(3, Sb. IX, 419; X, 236; XVI, 365 
unb für bie SSorftcttungStfieorie SiSjt, Se^rbud^ 7. 2lufl. 1. 5CetI ©. 152. 

^n ben fpätern ©ntfcl^eibunöen beö ateid^Ögeric^tä ift von ber „SSittigung", 
bem „föinüerftänbniS" al§ befonberm ©rforberniffe regelmäßig nic^t me^r bie 
Siebe, unb eä wirb nur, entfpred^enb wie beim beftimmten SSorfa^, üertangt, ba§ 
berXptcr auf bie®efa^r beS (Eintritts bcS (grfoIgS ^in (9fl.@.S5b.XIX 
©. 212, 93b. XX @. 237) ge^anbelt unb infofetn biefen (Erfolg mitgeroottt f^ahi. 
— eine befonbere 2)efinition beS dolus eventualis f)at ^Jranf aufgejtettt 
Z X 211 ftg. 

*8) 2)ie|er ift n)o§l regelmäßig gemeint. 



S)cr SSorfa^ unb feine ^eftftellung. 177 

ni$t ^at abfd^recfen laffen*^). tiefer ®eban!e ^at einen rid^tigen 
^ern, nur rairb biefer burd^ bzn Sluöbrud^ „^Billigung" nt(3^t ge^ 
eignet be§ei(5net. ^enn eö Ejanbelt fid) babei nid^t um ein §u ber 
unbeftimmten 33orfteIIung ^injutretenbeä anberö geartetes Tloment, 
fonbern um htn ©rab ber 33eftimmtlE)eit ber SSorftellung felbft. 

2)ie SSorftellung bes (Erfolgs mn^ nämlidE) einen berartigen 
@rab von Seftimmt^eit erlangt l^aben, bafe fie enttoeber^^) tl^atfäd^= 
lid^ einen ^ontraft gum SSillen bitbet^'), ober^°) n)enigften§ einen 
folc^en t)orgubereiten geeignet ift^^). 5Dieö ift aber nur bann ber 
gall, roenn neben bie SSorftellung beö (Erfolgs aU eines 
bto§ möglid^en aud^ hie ^orftellung beö ©rfolgö fc^led^t^ 
l^in getreten ift^^). 3Jlan brücft hk^ rool^t am beften fo aus, 
ha^ ber 5^^äter mit bem Eintritte bes Erfolgs gered^net f)aben 
muffe ^*). Tili bem Eintritte bes ©rfolgs red^net ber S^^äter in ber 
Spiegel bann, raenn il)m biefer Eintritt nii^t blog möglid^^^), fonbern 



*9) SSgl. t)a§ in 2lnm. 47 über bie 2luffafjung be§ SR.©, ©efagte. 

*<') ®. ^. je nad^bem man im 3Sorfa|e eine txim Wiüm gegenjä^Iic^e ober 
i^m gleid^gittige SSorftettung fte^t. 

5^) ©enauer: ba^ ba§ jid^ an fie an!nüpfenbe (SJefü^ be§ Unred^tö einen 
Äontraft ju bem bem Sßitten ju ®runbe liegenben ©efü^Ie bilbet. 

*2) 2). ^. einen ^ontraft bilben rcürbe, wenn t)a^ 33etr)u|;tfein ber 3fled^tä; 
rotbrtg!eit unb bamit au(^ ba§ allein einen Äontraft ^ert)orbringenbe ©efü^I beä 
Unred^tS i^injutrete. 

^^) 2)er ©ebanJengang beS 2;pter§ iftfo: ^d^ raei^, ba^ ber ®rfoIg 
jroar nid^t eintreten muf;, aber eintreten fann. 2(ngenommen aber 
aiic§, er tritt ein, fo bleibe ic^ boc^ bei meinem ©ntfd^Iuffe, ju 
f)anbeln, fte^en. öei biefer Stuffaffung be0 dolus eventualis mirb alfo 
berjenige innere 3wfto"^ ttl§ roirüic^ »orliegenb »erlangt, ber nad^ ^ranfS 
Sluffaffung (Z X 211—217) nur ^t)pot^etifc^ ift. gran! nimmt alS ©d^ulbgrunb 
beim dolus eventualis einen innern ^ontraft an, ber nic^t oor^anben geroefen 
ift, fonbern »orl^anben gemefen märe, roenn ufm. 

5*) ^.(3. S3b. XXV, 8. — es ift fc^arf groifd^en „SRed^ncn mit bem ®r-- 
forge" unb „3fled^nen auf ben ©rfolg" ju trennen. ®ort liegt SSorfa^, ^ier 2lb* 
fic^t oor. 2luc^ barf t)a^ „3lec^nen mit bem ©rfolge" nid^t blo^ im ©inne ber 
Sluffaffung oerftanben merben, bie im SSorfa^e eine bem SBiEen gegenfä^Iid^e 
SSorfteEung fie^t. ^a§ „Sfted^nen mit bem ®rfoIge" foU nic^t baS SSerpItniS ber 
SSorftettung ju ben übrigen innern ^a!toren, fonbern lebiglic^ ben ®rab ber 33es 
ftimmt^eit ber SSorftettung bejeid^nen. 

^^) S)ie 3KögIid§!eit ^at eine weitere unb eine engere SBebeutung. 3n crfterer 
Sebeutung umfaßt fie bie fämtlid^en Seftimmt^eitögrabe ber SBorfteUung, bie burd^ 
bie SSorftettungen, ba| ber (Srfolg notmenbig eintreten muffe unb notroenbig nic^t 
eintreten !önne, auf ber einen unb ber anbem ©eitc begrenzt werben, ^m 

12* 



178 Dr. Äonrab ^agcn. 

n)a^rf(S^einlt$ erfc&eint, unb e§ fpri$t bal^er, falls le^ereö anju- 
neiimeu ift, eine 33ermutung für htn dolus eventualis. (5ö ift 
iebocE) aii(5 fel)r rao^l beufbar, bafe ber X^äUv, tro^bem i|m ber 
eintritt be§ Erfolgs n)a^rfdf)einlid& war, mit feinem Eintritte nid^t 
gerechnet Ifiat, unb umgefel^rt, bag ber 3::^äter mit bem Eintritte 
geregnet ^at, ohwo^ i^m berfelbe nur möglid^ ober fogar unraal^r^ 
f^einlic^^^) erfd^ienen ift. ©§ bebarf jeboi^, nai^ ber foeben feft^ 
geftettten $8ermutung, in biefen beiben gäHen befonberer Umftänbe, 
um t)a^ 3^id^trei$nen be§ie^entli$ ha^ dlcä)mn mit bem Eintritte 
beö ©rfolgö annel^men §u !önnen^^). 



S)er Snl^alt ber üorfteljenben 5 2lbfd^nitte ift in furjer 3^1= 
fammenfaffung folgenber. 

^er SBiUe ift ^k pft)c^ologifd;e ©inl^eit ber angefpannten unb 
auf ein beftimmteö ^örperorgan geri^teten SBiUensfraft unb ber 
biefc 2lnfpannung unb 9ii(^tung berairfenben SSorftellungen. ^iefe 
^ßorfteUungen iieigen Slbfid&t unb beftimmen hen ©egenftanb beö 
2BiIIen§, b. ^. baö, raaö gewollt ift. ^on biefen bem '^iütn i\v^ 
l^ärierenben SSorfteHungen, §u benen nur t)k für feine @ntftet)ung 
unb ©ntroidftung unentbehrlichen gel^ören, finb hk ben äßillen be* 
gleitenben 5ßorftettungen §u trennen. S)iefe fönnen — oon ben 
unterftü^enben 3SorftelIungen abgefel^en — entweber bem ^iMx 
gegenfäfelic^e ober i^m glei$giltige 5ßorftelIungen fein, ^er Sluö* 



engem ©inne bebeutet „Sßorftettung ber 9Jiögltd^!ett etne§ ®rfolg0", baf; bie SRo* 
ttiente, bie für "1)^ Eintritt beö ©rfoIgS fpredöen, ben SJiomenten, bie gegen biefen 
Eintritt fpred^en, genau bie äßage galten, ^m erftern (Sinne fd^Iie^t bie 3Jlögs 
Uc^feit bie 3ßa^rf(i^einlid)!eit unb bie Unroa^rfd^einlid^feit in fi^ ein, im le^tern 
©inne roirb jie t)on bie[en beiben in ber 9iei^e ber 33eftiminung§grabe um* 
fitenat. 

") ®in jold^er Umftanb ift üor allem ber e§ara!ter beö ^^äterö. 93ei 
einem oberfIätf)Iicl^en unb Ieict)tfinnigen ß^ara!ter fann eS glaubhaft fein, baf; ber 
Xpter auc^ mit bem alS TOa^rfd^einlid^ üorgeftettten Erfolge nicftt gerechnet ^at, 
roä^renb ein bebäd^tiger unb ängftlid^er ßJiaralter ben SSerbac^t begrünbet, ta^ 
ber Xtjäter aud^ mit bem it)m blof; möglich ober fogar unn)af)rfc^einlic^ erfdiie^ 
neuen ©rfolge gered^net ^at. 3luc^ !ann bie SBorftettung tjon ber SCßatjrfd^einlicf)- 
!eit beä eintritt^ be8 (grfolgä oon ber 2tbfic^t begleitet fein, für ben gall ber 
©efa^r bicfeS Eintritts i^n burd^ eigne S^ptigfeit ju ^inbern. ^n fold^em ^^alle 
wirb, rcenn bie Jpinberung beS ©rfolgö groar nic^t gelingt, bie Unmöglic^feit ber 
^inberung aber nid^t üon oom^ercin bem 2;f)äter h^mu^t mar, nic^t anjune^men 
fein, ba^ ber X^äter mit bem eintritt be§ ©rfolgS gered()net f^at. 



®er aSotfa^ unb feine ^cftftellung. 179 

brudf „9egenfä|li$e $8orftelIung" ift infofern ungenau, aU 2Sor= 
ftettungen überl^aupt nid)t, fonbern nur ©efü^le fällig finb, einen 
innern ^ontraft l^eroorgurufen. ©ine 33orfteIIung, bereu ©egenftaub 
nur eine ^^atfad^e ift, fann bal^er nie eine bem SBitten gegenfä6= 
li^e ^orftellung fein. (Sine fold^e liegt melme^r nur bann üor, 
raenn fid^ an bie $ßorfteIIung ein ©efül;l an!nüpft, ha^ mit bem 
bem SBiüen al§ fein 3JJotit) ju ©runbe liegenben ©efü^le aU ©egem 
motio !ontraftiert. ®er SSorfa^ ift, aU auf einen 9lebenerfolg ber 
^anblung gerid^tet unb bal^er für bie ©ntftel^ung unb ©ntraidhing 
beö äßiden^ mä)t notraenbig, nur eine hm Sßillen begleitenbe 33ors 
fteHung. @r ift ba^er nid^t 33eftanbteil be§ 2ßillen§ unb fein ©egen- 
ftanb ift m6)t gerooHt Dh ber ^orfa^ eine bem SSillen gegenfä^^ 
lid^e ober i^m gleic^giltige ^SorfteEung fei, ift naä) bem gegentoärti^ 
gen ©tanbe ber 3)leinungen unb aud^ im 58orfte^enben nod^ nid^t 
entfd^ieben unb bal^er im näd)ften Slbfc^nitt nod^ gu erörtern. 3ßben= 
fallö ift aber ber ^orfa|, roenn er fid^ auf ben ©rfolg lebiglid^ al§ 
5t^^atfac|e begiel^t, nur eine bem SBiUen gleidigiltige SSorfteHung, 
unb er ift für ha^ '^eä)t nur bann eine gegenfä|lid)e SSorftellung, 
wenn il^n ha^ Seraugtfein ber 9fied^töit)ibrig!eit be^ Erfolgs unb 
infolgebeffen ha^ @efü{)l beö Unred)t§^') begleitet. @ö ift bal)er 
iebenfaQö nid^t rid^tig, wenn, wie meift gefd^iel^t, einerfeitä ber 
^orfa^ al§ eine bem Sßillen gegenfäfetid^e ^ßorfteHung begeid^net, 
anberfeits hk ^Zotroenbigfeit beö ^eraugtfeins ber D^ied^töraibrigfeit 
für ben Sßorfa^ verneint wirb. 3ft ber ©rfolg nur aU möglii^ 
DorgefteHt, fo liegt nur bann ein $ßorfa^ beö ^t)äter§ betrep beö 
©rfolgö t)or, raenn ber ^^äter mit bem Eintritte be§ ©rfolgö ge- 
re(^net l^at. 

Slbfd^nitt 6. S)ie ftrafred^tUd^e ©d^ulb unb ha^ SBeraugt^ 
fein ber 9^ed&t§rt)ibrig!eit. 

©0 mannigfad^e ©d^attierungen an^ \)k Slnfii^ten über \)k 
SRatur ber ftrafred^tlid^en ©d^ulb aufroeifen, fo lierrfd^t bod^ über 
gtoei unb groar fe^r toid^tige fünfte faft allgemeines ©inoerftänbnis, 
unb nur, raeil biefe beiben 2lu§gang§pun!te ni^t immer ftreng im 
Sluge bel^alten nnl) nid^t fd^arf genug t)oneinanber getrennt n)or= 
ben finb, l;aben fo gro^e Sßerfc^iebenlieiten ber Sluffaffung entfielen 



5'') äßic man bie ©mpfinbung t)on ber SSerle^ung be§ 9ie(^t§gefül|B — im 
roeitern 6inne — !urj bejeic^nen fann. 



180 I^r. Äonrab ^agen. 

unb fi($ behaupten !önnen. 3""ä<$fi ^^^'^ ausnal^möloö anerfannt, 
^a^ für ba§ moberne ©trafre(^t bie blofee S^erurfa^img^®) etneä 
red^tSüerleJenben ©rfolgs nid^t genügt, um ben 5t^äter für biefen 
@rfolg jur ftrafrec^tlid^en SSerantroortung gu giel^en, bafe üielme^r, 
bamit bie§ gefd)e^en fönne, neben ber 33erurfad^ung eine ©d^ulb 
— im engern eigentli^en ©inne^^) — fielen mufe. Söeiter rairb 
faft allgemein^) bie ©runbform ber ftrafre($tUd^en ©d^ulb barin 
erbtidt, bag tro^ eines fontraftierenben 3Jiomentö, alfo 
na^ einem innern Kampfe ber ben ftrafbaren ©rfolg oerur- 
fad^enbe SBiUe fid^ bel^auptet unb betätigt. 

^iefe Sluffaffnng von ber ©runbform ber ftrafre^ttid)en (S$ulb, 
wonach biefe in bem unrichtigen Sluögange eines innern 
Kampfes befte][)t, roirb an^ l)ier vertreten unb graar fd^arf betont, 
gür il^ren innern Söert unb i^re ^ol!ötüm(id^!eit fprid^t inäbefon= 
bere ber Umftanb, ha^ fie mit ber Sluffaffung ber ©d)ulb auf bem 
©ebiete ber Sfteligion unb ber tragifd^en 2)i(^t!unft üöEig überein= 
ftimmt. Sßie aber fd^on oben l^ert)orge^oben^^), finb oon ben innern 
gaftoren nur hk ©efül^le, bagegen nid^t ber SBiUe unb hk 3Sor= 
fteHungen, eines ^ontraftes im ©inne eines Kampfes fä^ig. S)ie 
©runbform ber ftrafrec^tlid^en (Sd^ulb ift alfo raeber eine ^illens= 



^^) Scäte^entlid^ — beim IXntcrIaffungöbclüt — bie 3^ic^ti^inbcrung. 

69) 2)ic ©d)ulb im rccitcm ©innc umfaßt alte .SSejie^ungen beö äußern ©r« 
folgg gut ^nnentüclt, fc^Iie^t alfo bie SSerurfac^ung ein (ücrgt. SiSjt, £cf)cbucö 
VII. 2lufl. I. Xcil ©. 137 § 35, I; Söffler, ^ie ©c^ulbformen 33b. I©. 4/5). 
2»n biejem roeitern ©inne ift atterbingS im mobecnen ©trafrec^te jebe ©d^utb ins 
fofern eine SCßittenöfc^ulö, alö gegenraärtig niemalä baä blo^e ®en!en beftraft 
wirb, jonbenx — beim S3egef)ungäbeli!t — ftetä ein Sßille oorliegen muf;, ber 
einen ftrafbaren ©rfolg oerurfad^t ^at ober »erurfad^t l}'dtk, wenn er ä;ur 33e- 
Iptigung, bejiefientlic^ üoßftänbigen $8etl)ätigung gelangt wäre, tiefer Um* 
ftanb, ba^ bie ©d^ulb im weitem ©inne ftet§ ein äßillenömoment 
alö ba§ oerurfaclenbe 3Koment einfc^Iie^t, ift bie Urfac^e gewefen, 
ba| bem SBillen aud) innerhalb ber ©c^ulb im engern (Sinne mit 
Unrcd^t eine Hauptrolle jugerciefen roorben ift. 

«°) S" biefem ?ßun!te treffen auc^ bie ^auptoertreter ber SQBiaenSs unb ber 
gSorftettungStlieorie jufammen. SBergl. %&. X, 338; XII, 70; XJ, 30; XVI, 
28,364; XIX, 92; XX, 237; XXI, 421/22; Drtloff, @ericl)tgf aal SBb. XXXIV 
©. 410; SiS^t, £el)rbuc^ 7. 2lufl., I. Xeil ©. 149, 106; ^ranf, Z X 211, 
221, 222; S3ünger, ZVI 339/40. prSBinbing (««ormen II ©.403) befte^t 
ber innere Äontraft in ber 2lufle^nung gegen bie ^florm. ^aS SDloment be§ 
innern Äontrafteö fe^lt bei Söffler, ©d^ulbformen 33b. I ©. 5 fg. 205, unb 
^einemann (3ur ^ogmengefcl)ic^te be§ 3lec^tSirrtum8, Z XIII 371 fg.). 

«1) SJgl. 2lb[c^n. 3 urii) 4. 



2)er SSorfa^ unb feine ^cftftcltung. 181 

no$ eine ^orfteIIungö)d)ulb, fonbern eine @efül)Uf(^ulb, unb 
^wax befielt ber ©runb ber (Sd^ulb in einer ungel^öngcn <B6)roä6)^ 
beä Df^ec^tögefül^U, infolge beren bie§ ©efü^t nid)t toie e§ foßte, 
böö ben 2BiIIen motiöierenbe ©efü^l befiegt. 

^ie ©efül^le liaben bisl)er in ber ftrafred^tlid&en ©d^ulblel)re 
faft gar feine, iebenfad^ aber feine entfd^eibenbe dioüe gefpielt. 
g^rül^er bewegte fid^ bie (S(^ulblel)re be§ Strafred^tS allein um ben 
Segriff beö 2BiIIen§. 2)effen unberechtigte 2lllein^errf($aft ^at allere 
bingö bie 35orfteIIung§t§eorie gebrod^en, bo$ befielet i^r SSerbienft 
in ber £el)re über hen @runb ber ftrafrec^tlid^en ©d&ulb nur in 
ber 9^egation^2). ^enn aud^ fie l^at nid^t mit ber genügenben 
^tarl^eit hk @efül)te als hm entfc^eibenben gaftor in bie ©d^ulbs 
leiere beg ^trafred^ts eingefül^rt^^). ®ie @efüf)le bilhen bie ©runbs 
läge beö menfd^lidöen Innenlebens. Qebe menfd^lid^e ^anblung 
gel)t im legten @runbe auf ein @efül)l gurüd^. ©benfo raie aber 
nur @efül)le bie ©runbmotit)e ber ^anblungen bilben, werben aud& 
beren ©egenmottüe im ©runbe nur burd) ©efü^le gebilbet. '^Inx 
ein @efül)l vermag ha^ anbre gu befämpfen unb §u befiegen. 3Benn 
man fagt, ber SSerftanb l^abe über ein ©efü^l gefiegt, fo faßt, genau 
befel)en, ber (Siegeäpreiö nid^t bem 33erftanbe, fonbern bem burd^ 
il)n in ben ^ampf gerufenen @egengefül)le gu. S)er ^Berftanb, bie 
SSorfteßungen für fid^ allein, unb bie mit il)nen üerbunbene SBißenö- 
!raft, ber äBiffe, fielen in erfter Sinie nur im 2)ienfte ber ©efü^le 
unb erfütten i^ren ^auptgraedf baburd^, ha^ fie biefe gur ooUeu 
Entfaltung unb §ur Sufeerung bringen^*). ®er ^ampf ber @efül)le 
l^at gunäc^ft feinen ©runb barin, ha^ faft jebeö ©efü^l in einem 
anbern feinen natürlid)en SBiberpart l)at, unb ha^ innere faft 
eines jeben 3)^enfd^en birgt eine gange ^ngal^l fold^er ©ruppen tjon 



^2) 2)agcgm ^at fie in ber Se^re über bie 5Ratur beö SSorfa|e§ ^ofttioeö 
geleiftet. ^qI oben 2lbfcf)n. 4. 

^3) 3flur 2lnläufe finbcn ftc^, üor allem bei 33ünger, bei bem jebod^ foroo^t 
ber Sßitte, aI0 aud^ bie SSorfteUungen, al§ au6) bie ©efü^le !ämpfenb auftreten. 
SSgl. Z yi 311, 339 fg. 

^) 2luf ^m ©egenfa^ jroifc^en 2)eterminigmu§ unb S^beterminiSrnuä !ann 
l^ier nid^t nät)er eingegangen roerben. ^ebenfalls ift aber nad^ ber ^ier »er; 
tretenen 2luffaffung ber äßitte ftetö infofern unfrei, atS er niemals au§ fic^ felbft 
entftef)t unb fic^ felbft beftimmt, fonbern ftetö burc^ ein ©efü^t in feiner ©giften^ 
unb feinem ^n^alte bebingt ift. ^iernad^ bleibt nur jraeifel^aft, ob jeber 9)lenfd) 
infofern frei fei, aU er beftimmte @efüf)Ie biö ju einer unbegrenzten ©tärfe brin; 
gen unb i^nen baburc^ ben ©ieg über jebeS anbre ©efü^l »erfd^affen fönnc. 



182 Dr. ^onrab §agcn. 

je groei einonber von ^atnx entgegengefefeten ©efül^len, fo hai t)it 
S3efriebtgung be§ einen of)ne iDeitereg bie SBerlefenng be§ anbern 
bebeutet. 2lu^er biefem in ber S^iatur ber ©efül^le felbft berul^en= 
ben @runbe beö Kampfes fann ein fotdjer anä) in ber Slrt be§ 
^efriebigungö mittele infofern liegen, aU von graei einanber 
von D^atur ni(^t raiberftreitenben ©efü^len baö eine im einzelnen 
galle burd^ ein Tlittei SBefriebigung erlangen foU, beffen 5lnit)en= 
bung gugleid^ eine SSerleJung beö anbern ©efül^lö entl)ält^^). 
Qmmer finb aber h^i foli^en innern kämpfen nur bie @efüt)le bie 
eigentlid)en Kämpfer, bie ^orfteßung fpielt im beften galle nur bie 
dto\ie beö gelbE)errn, ber hk Gräfte feiner Gruppen t)ott entfaltet 
unb jebem Kämpfer feinen rid&tigen ^lafe anweift. ©benforaenig 
fämpft ber SBiUe mit. (Sr gel)ört nid^t §u ben ©ubjeften bes innern 
Kampfes, fonbern ift t)ielmel)r infofern beffen Dbjeft, aU hk @e= 
fü^le barum fämpfen, ob ber ber ^efriebigung be§ einen @efül)U 
bienenbe, hamit aber gugleid^ eine 58erlefeung beö anbern @efüi)lö 
rerurfadienbe Söitte beftelien bleiben folle ober niä)t 

SBenn alfo nad^ ber allgemeinen 2luffaffung bie ftrafred^tlic^e 
©(^ulb in i^rer ©runbform einen innern £ampf üoraugfegt, fo 
!ann biefer ^ampf nur ein @efül)l§!ampf fein, unb roenn bie 
©d^ulb im allgemeinen ©inne haxin befielt, ha^ ein @efü^l§= 
fampf infolge ungel)öriger ©d^wäc^e be§ einen Oefül^lö einm am 
bern 2lu§gang nimmt, aU er follte^^), fo !ann bie ftrafred^tlid^e 
©d^ulb nur barin beftel^en, ha^ in bem Kampfe, ber groifd^en 
irgenb einem ©efülile unb bem ^ed^tögefülile — im raeitern ©inne 
— besl^alb entbrennt, raeil ber jenem @efül)le bienenbe SBiUe ämn 
red5)t§n)ibrigen Erfolg mitoerurfa^t, ba§ 9^ed)tögefül)l aU ber fälfd^- 
lid^ fd^raäc^ere S^eil unterliegt. SDer SBille ift bei biefem Kampfe 
nid^t felbft al§ 5l"ämpfer beteiligt, t)ielmel)r ift feine SBeitere^iftenj 
ober Unterbrüdfung ber ©egenftanb beö Kampfes unb erftere bie 
t^atfäd^lid^e ^olge bes Sluögangä beö Kampfes. 2)ie ftrafred^tlic^e 
©(^ulb in il)rer ©runbform ift alfo nur ©efül)U=, nid)t SBillens^ 



^^) 2)tcg ift ber gcraöljnltd^e ®runb bc§ ©efü^I§!ontcaftcS bei ber ftraf* 
rcd^tlic^en ©c^ulb. S)enn baS ©efü^I, 'i>a§ ben einen ftrafbnren ®rfotg »erur« 
ac^enben Sßiüen motiviert, ift regelmäßig ttm 3fle(l^tögefü^Ie nid^t oon ^atut 
gegengefetn. 

^^) ©0 befte^t bie tragifd^e ©d^ulb Sof)anna§ in ber „Jungfrau von Dr* 
leanS" barin, t>a^ in bem Kampfe iJ)rer SßatertanbSIiebe unb if)rer Siebe ju Sionel 
erftere ju Unrecht unterliegt. 



S)er 95orfa| unb feine ^cftfteKung. 183 

fd)ulb. S)er 2BiIIe ift lebtglic^ ba§ hen ftraf baren ©rfotg x)erur= 
fadienbe 3}Zomeiit unb feine SBeiterejiftenj nid^t ©(^ulb, fonbern 
golge ber @d)ulb. 

SBenn nad) bem ©efagten bie ftrafred)t(i($e Sd^ulb in i^rer 
©runbform in bem unrid&tigen Sluögange be§ Kampfes graifd^en 
irgenb einem anbern @efü{)le unb bem ^iec^t^gefü^le beftel)t, fo ift 
babei §u betonen, Hi biefe ©($ulb nur in bem unrichtigen 2lugs 
gange beä @efül)löfampfe§, nid^t aber etraa f(^on in biefem felbft 
liegt, ^enn biefer ^ampf ift notraenbige SSorauöfefeung nid^t blo^ 
für t)a^ Unterliegen, fonbern auä) für ben ©ieg be§ Sf^ed&tögefül^lg, 
unb biefem wirb hk 3Jiögli(^!eit, gu fiegen, nur in ber ©elegenlieit, 
gu fämpfen, geboten. S)ie nottoenbige SSorauöfefeung eine§ Kampfes 
gtoifd^en bem 9fled)t§gefül^le unb einem anbern @efül)le ift aber hk 
SSorftellung be§ ftraf baren ©rfolgö, t^en ber bem le^tern bienenbe 
SBille oerurfad^t unb iwax in feiner (gigenfd^aft foit)ol)l aU Xl}aU 
fad^e raie alä ^^edötärerlejung. Sßenn biefe boppelte 35or- 
ftellung fel)lt, ift ein @efül)l§!ampf au ögefd^lo ff en unb bem die^t^^ 
gefügte bie ©elegenl^eit,. ju fämpfen, unb hie 3J?ögli($!eit, gu fiegen, 
nid5)t gen)äl)rt, wie eö natürlii^ anberfeitö anä) nid^t in hie ©efa^r, 
§u unterliegen, gerät, ©ie 3)?öglid^!eit eineö ©iegeä beä 9ied)t§' 
gefül^B fe^t alfo ftetö bie gel)örige 5i;i)ätigfeit beö 5ßorfteIlung§t)er= 
mögend t)orau§. §ierauö folgt, ba6 e§ neben ber ©runbform ber 
ftrafred^tlid^en ©d^ulb, ber ©efü^löfd^ulb, nod^ eine anbre ©d^ulb^ 
form, bie ^erftanbeö=, ^orftellungö' ober SSiffenäfd^ulb, gibt, t>ai 
biefe jebod^ nur in bem ungehörigen gelilen, nid^t aber in hem 
58orl)anbenfein ber 58orftellungen Don bem ©rfolge alö Xf)aU 
fad)e unb alä 9^ec^töt)erle|ung gefunben toerben !ann. ®enn baä 
SSorftellungöoermögen erfüQt gerabe feine Slufgabe, wenn eö burdt) 
§eroorbringung jener ^orfteHungen ba§ 9fted^tögefül)l unb groar in 
unmittelbarer 2ln!nüpfung an bie SSorfteßung von ber 9fted)t§tr)ibrig* 
feit beö ©rfolgö, in fämpfenbe ^i^ätigfeit üerfe^t unb i^tn baburd^ 
bie 3JJöglid^!eit gibt, über ba§ i^m entgegenftel)enbe ©efül)l ju 
fiegen. SSenn ba§ 9fled^t§gefü^l tl)atfäd^li(^ nid^t fiegt, fo faßt bie§ 
il)m attein, nid^t aber ber ^orftcttung §ur Saft. 2öol)l liegt aber 
eine 58orfteIlungöfdJ)ulb bann cor, raenn ba§ ^orfteßungöoermögen 
ni(^t fo, n)ie e§ fonnte unb follte, fid) bet^ätigt ^at unb beö^alb 
bie ^orftellung t)on bem ©rfolge alö ^liatfad^e unb ^^ec^töoerle^ung 
ober raenigftenö aU Df^ed^töoerlefeung fei^lt. S^öbefonbere ift, raas 
le^tereö anlangt, tie 33orftellung ober, raie eö getoölinlid^ l^eifet, ha^ 



184 Dr. ^onrab §agen. 

S3en)ugtfetn ber Sfle^töraibrigfeit be§ ©rfolgö, iinbebingt für bte 
©rreöung be§ 9fiec^tögefül)(§ notroenbig, unb, lüenn biefe SSorfteHung 
fel)[t, fann fomit fo wenig, aU wtnn auc^ bie SSorftellung be§ 
©rfolgeö aU 2:^atfa($e fei)lt, oon einer ©efü{)löfd)ulb bie ^ebe 
fein. @ö liegt t)ielmel)r ebenfo, toie wenn le^tere ^ßorftellung fel)[t, 
eine SSorftettungöfd^nlb, aber ^htn nur eine fold&e, t)or. @ö berul)t 
ba^er au^, raenn ber ©rfolg nur als S^^atfadje t)orgefteIIt ift, bie 
SSorftettung feiner S^ed^töwibrigfeit bagegen fel^lt, hk ©d^ulb nid)t 
in bem 3Sori)anbenfein jener ^orftellung, fonbern in bem g^el)len 
biefer SSorftellung. ^enn jenes begünftigt, biefeö aber Der^inbert 
hie ©ntfte^ung eines @efül)ls!ampfes nnh bamit au$ bie 3J?ögli(^;= 
Uli eines (Sieges bes Dfied^tsgefü^ls unb nid^t hk ^egünftigung, 
fonbern bie ^erliinberung biefer 3)Zöglid^!eit ift f($ulbl)aft^^). 

©s liegt alfo bann, wenn ber ftrafbare (Erfolg nid^t einmal 
als Xi)at\aä)e rorgefteHt ift, unb bann, raenn er §n)ar als ^l)at= 
fa$e aber nid^t als ^^ec^tsoerlelung üorgefteEt ift, biefelbe 2lrt 
ber ©d^ulb, nämlic^ eine SSorftellungsfd^ulb, oor, ^öd^ftens ber 
@rab ber (34ulb ift t)erfd^ieben^®). 

Sßenn fid^ fomit, unb graar foroo^l beim 33egel^ungSs als heim 
Unterlaffungsbelift, neben bie ©runbform ber ftrafred^tlid^en 
6d^ulb, bie @efül)lsfd^ulb, als ^^ebenform bie $ßorftellungS= 

^■^ diejenigen 3Sertteter ber $8orfteEung§t^eorie, bie unter SSorfa^ bie blofee 
SSorftellung beö ftrafbaren ©rfotgä alö 5C^atfad^e t)erftef)en, l^aben ba^er Siedet, 
wenn fie bie »orfä^Iidic ©d)ulb al§ 3SorfleEimgöfd)uIb Bejeid^nen (ogL ^ranf 
Z X 204). (E§ ift aber imrtd)tig, wenn fie biefe ©c^ulbform al§ bie ©runbform 
ber ftrafrec^ttid)en ©c^ulb anfe^en unb bie 3SorfteUung§f(^uIb barin erblic!en, ba^ 
ber ©rfolg al§ ^^alfac^e üorgeftellt ift. ^ie0 ift unlogifc^. 2)enn eö !ann 
unmöglid^ eine SSorftellung^fc^uIb foroo^l barin liegen, ba^ ber 
®rfoIg nic^t üorauggefe^en rourbe, alöbarin, 'i)a^ er oorauSgefe^en 
rourbe. ^ie SßorfteKungöfd^ulb beim SSorfa^ in biefem «Sinne fann lebiglid^ 
barin gefe^en werben, baf; ber ftrafbare ®rfoIg nur at§ ^i^atfad^e oorgeftcttt 
ift, b. f). in bem 3JiangeI ber SSorfteKung aud^ t)on ber 9lec^t§n)ibrig!eit 
beS ©rfolgeä. 2)ie S3e^auptung, baf; bie SSorfteltung fic^ nur mit bem (grfolge 
alö X^atfad^e, nid^t aber mit feiner 33e3iel^ung gum 3fled^te gu befaffen i)ahi 
(^einemann, Z XIII 382), mu^ an ber ^^^ntfac^e frf)eitern, baf; t)a^ Slec^täs 
gefügt nur burc^ bie SSorftettung »on ber 9fled)tgn)ibrigfeit beS ©rfolgö in ©r* 
regung geje^t unb 5um Kampfe oeranlafit werben fann. ^ebenfalls ift ber 
moralifc^e 3Bert jener S3et)au|)tung nic^t ^oc^. 

^^) 6§ ift baf)er unrid^tig, bei biefen beiben X^atbeftänben, wie eö t)a2 
SKleid^Sgerid^t t^ut, eine oerfc^iebene Dualität ber ©c^ulb — SDßiUenÖ* unb SQBiffenSs 
f(f)ulb — ani^unefjmen, bauon abgefe^en, baf; eine SBittenöfd^ulb babei überhaupt 
nid^t, fonbern nur eine ©efü^löfc^ulb in ?^ragc fommt. 



Scr SSocfal unb fctnc ^cftftcHung. 185 

fd^ulb fteat, fo gibt eö fc^Hefeli^ eine 2BiUenöf(^utb beim S3e^ 
öel^ungöbelift überhaupt ni$t, fonberu nur beim Unterlaffungö:: 
betüt. 2)enn mä) bem @e[agten ift ber SötUe überE)aupt eineö 
Kampfes mit einem anbern innern g^aftor nid^t fät)ig, unb inöbe^ 
fonbere entfielt infolge ber SSorfteßung beö ftrafbaren ©rfolgeä bloß 
a(ä 2^l^atfad)e ein innerer 5lampf überE)aupt nidjt unb infolge ber 
weitem ^orfteHung üon bem ©rfolge aU Sf^ed^tsoerle^ung ein ^ampf 
nur groifd^en bem 9^e(^tögefü]^le unb bem hen SS^iüen motirierenben 
©efül^te, nt($t aber gn)if(^en bem äßiUen unb jener SSorftellung. 
S)ie 2BiIIen§f($ulb fann bal)er, analog ber 5ßorfteIIung§f(^ulb, nur 
in einer ungel)örigen !^räg^eit ber 2öillen§!raft als be§ fein 
SBefen beftimmenben 33eftanbteil§ beö SÖillenö^^) befielen, ©ine 
5^rägl)eit ber 3öiIIenö!raft !ann aber beim ^egel)ung§beli!t niemals 
©runb einer ©($ulb fein. SDenn biefe 2:rägl)eit würbe entroeber 
überhaupt bie @ntftei)ung beö ben ftrafrec^tlid^en Erfolg t)erur= 
fai^enben SöiHenS ober raenigftenS feine S3etl)ätigung l^inbern. ©o= 
TOO^l biefe raie jene 2Bir!ung raiberfprid^t aber nid)t, fonbern ent^ 
fpri^t bem Qxüede beö dieä)iQ. dagegen ©erlangt 'oa^ die6)t beim 
Unterlaffungäbelift bie ^inberung öeä ftrafbaren ©rfolgeö burd) 
eine ^anblung, unb eine 2Bitten§fd&ulb fann l^ier infofern vot- 
liegen, als groar @efül)l unb ^orfteHung ba§ irrige getl)an l^aben, 
um jene ^anblung gu erzielen, biefe aber infolge 2;rägl)eit ber 
2öillen§!raft unterbleibt. 

^ie fon)ol)l beim 33egel^ungö= als Uim UnterlaffungSbelift 
möglid^en beiben ©c^ulbarten, hie @efül)ls= unb 'tiie ^ßor^ 
ftellungöf($ulb'o), können in fic^ t)erfd)iebene @rabe auf= 
weifen. 5Die SSorftellungSfd^ulb weift infofern jwei oerfc^iebene 
©rabe auf, als mtvozhzx bie ^orfteHung von bem ftrafbaren (Sr= 
folge überl)aupt, aud^ als S^l^atfad^e, ober aber nur bie SSorftellung 
t)on bem ftrafbaren ©rfolge als 9^e($tSt)erle^ung fel)len !ann. Set 
ber ®efül)lsfd^ulb finb brei ©rabe gu unterf(^eiben. ^en nte= 
brigften ©rab bilbet bie im SSorjlel^enben als ©runbform ber 
ftrafre(^tli(^en 6(5ulb bezeichnete ©efü^lsfd^ulb, bie in bem unrich- 
tigen SluSgange bes Kampfes gwifd^en bem ben Sßitlen motioierens 
ben ©efül^le unb bem 3fte($tsgefü§le bejte^t. Sei biefem ©rabe 



89) SSgl. oben 2lb[(^nitt 2. 

"'o) 2luc^ bei ber Söittenäfd^ulb fann man nad^ bem ©efagten infofem jroei 
t)erfc^iebene ©rabe annehmen, a[0 bie ^räg^eit ber SGBiUenäfraft entraeber über« 
§aupt eine (gntfte^ung eineg 3BiIIen§ ober aber blof; feine 33etptigung ^inbcrt. 



186 I^r- ^onrab §agcn. 

ber ©efü^äfd^ulb liegt ber ©runb ber 6d&ulb in ber ungel^örigen 
©d^rüäc^e be§ S^ieditöfülils. S)er nä($ft pl)ere @rab be§ ©efü^lä 
liegt bann vor, wenn bem — ftrafmünbigen — ^^äter ha^ dizi^t^^ 
gefülil ganj fei^lt unb gwar entroeber, raeil er foli^eä nie gel^abt 
ober raeil er baöfelbe t)ottftänbig in fic^ nieberge!ämpft l^at. SDtefer 
©rab ber ®efü^löf$ulb liegt beim @en)ol)nl^eit§t)erbred^en t)or")- 
©(^lie§li(^ liegt ber fd^limmfte ©rab ber @efül)löf(^ulb bann 
vov, wenn bem ^l)äter niä)t blofe jeglid^eö 9^e(^tögefül)l mangelt, 
fonbern tia^ feinen äöillen motiüierenbe @efül)l §u feiner 33efriebi= 
gung einen re(^t§tt)ibrigen ©rfolg gerabe nm feiner 9?ed)tött)ibrig!eit 
raiHen verlangt, hk Sf^ed^töraibrigfeit beä @rfolge§ fomit t)on ber 
2lbfi(^t beä ^pterä mitergriffen, ba§ 33erbred^en um feiner felbft^ 
xüiüm begangen ift")"). 



'1) 3ßenn §einemann Z XIII 392, geftü^t auf Suca§, ein Slrgumcnt 
gegen bte ^f^otroenbigfeit be§ 58eir)u^tfein§ ber 9led)t§n?ibrtg!ett barin fie^t, ba^ 
ber ©erao^n^eitSoerbred^er, tüenn man jcneä 33en)u^tfctn verlange, geringer ju 
ftrafen raäre, alä ber ©elegen^ettSöerbrec^er, fo t)ern)ed)felt er bie S^orfteEung von 
ber Stec^töraibrigfeit be§ ©rfoigg mit "Oim 3fled)t§gefü^(e. Slud^ ber ®en)ol^nt)eitÖs 
t)erbred)er, unb infolge feiner $ßergangen§eit er am beften, weiB, 't)a^ ta^ von i^m 
in 2lu§fi^t genommene neue 58erbre(^cn gegen t>a^ S^led^t ift, biefe $8orfteffung 
erraetft aber in xi)m, entgegen hzm geraö^nlid^en ^Berbred^er, nid^t t)a§ fontraftie* 
renbe 9ied^tögefü^l, meil er bie§ überhaupt nie gehabt ober ganj abgeftumpft f)at. 
— S3ei biefem ©rabe ber ©efü^l§fd)ulb märe alfo, raenn man oon beren ®rfoIg 
ausginge, bie SSorfteHung üon ber Slec^täroibrigJeit be§ ®rfoIg§ ebenfo eine gleich* 
giltige, mie bie SSorfteltung oon bem Erfolge blof; al§ X^atfad^e. ®Ö barf ba^er 
unter einer !ontraftierenben SSorfteltung nic^t biejenige SSorftettung rerftanben 
raerben, bie ein !ontraftierenbe§ ©efü^l t^atfäd)Ii(^ erregt, fonbern e§ ift barunter 
biejenige SSorftellung ju t)erfteE)cn, bie ein !ontraftierenbe§ ©efü^t an fic^ ju er* 
regen geeignet ift. ®ie SSorftellung be0 (Erfolgt blofe al§ ^§atfürf)e !ann !ein 
!ontraftierenbe§ ©efü^l, in§befonbere nid)t 'i)a§ 9led^t§gefüf)l gur 3;ptigfeit an* 
regen. 2)ie SSorftettung be§ ©rfolgä al§ Sletfitöüerre^ung ift bagegen beffen an 
fid^ fäE)ig, unb toenn tro| biefer SSorftellung ba§ 3fled^t§gefü^I nid^t t^ätig mirb, 
fo liegt e§ nid^t an it)r, fonbern an biefem, ügr. oben 2lbfd^nitt 3 unb 4. 

'2) ^ie Sege^ung be§ 3?erbred^en§ um beS S8erbred)eng mitten ift !eine 
blofie ti)eoretif(^e ^onftruftion, fonbern fommt aud^ in ber 2ßir!Iic^!eit üor. 3lnars 
d^iftifd^e 2lttentate finb ^äufig unter biefe Kategorie gu ftetten. ®aÖ ben Söitten 
beS %i)äUvä motiüierenbe ©efü^r ift in folc^em '^aU^ ber §a^ unb bie ^errfc^* 
fudE)t, beibe in iE)rer fc^Iimmften ©eftalt. 2luc^ bie tragifd^e 2)ic^tfunft !ennt au^-^ 
nal)m§roeife unb entgegen i^rem 3medE, auc^ 2Jlitleib ju erregen, biefen f)öc^ften 
®rab ber ©efüEjlSfc^uIb, ügl. baö ^rogamm 3lic^arbä III.: „Unb barum ... bin 
tc^ gemittt, ein Söfercid^t ju werben" (1. 2l!t 1. ©cene). 

■'3) ®ie „Slbfid^t" im ©egenfa^ jur blo^ begleitenben SSorftettung (ogt. 2lbs 
fd^nttt 8) ift im übrigen bei ber ©c^ulbfrage nid^t gu berüdffid^tigen. ®enn ber 



2)cr S5orfa| unb feine i5«f*ft«K""g- 187 

^aä) biefer geftftellimg ber SIrlen ber ftrafred^tlt^en ©(^ulb 
unb il^rer @rabe fragt eö fi(S roeüer, mit roeld^eu ber bisher üb= 
Ii$en 33e§ei(^nimgen — für ha^ Segel^ung^belüt — jene gu be= 
legen ftnb. @ä J)anbelt fid^ um tik Sluöbrüdfe: „üorfäfeltd^, 
tt)iffentli(J, fai^rläffig". ^et i^rer SSerteilung tft baoon an^-- 
guge^en, 'oa^ m6) allgemeinem, raiffenfd)aftlid^em (Sprad^gebrau(^e 
ber begriff beö ^orfa^eö, entfpredienb bem bes dolus, unter 
gän§li(^em 33erlufte feiner urfprünglt^en S3ebeutung ^*) hk te(^= 
nif(^e 33egeic^nung für bie ©runbform ber ftrafre$tli(^en ©d^ulb 
geworben tft, gleidigiltig, raeld^en Qnl^alt i^x bie betreffenbe 2luf= 
faffung gibt ^^). Slufeerbem umfaßt na(^ gemeinem (Sprad^gebraud^e 
ber begriff ber gal)rläffig!eit mä)t bie SSorftellungäfd^ulb über- 
l)aupt, fonbern nur benjenigen @rab, h^i meld^em bie 3SorftelIung be§ 
ftrafbaren ©rfotgs überl)aupt, aud^ alö einer ^l^atf ad) e, fel^lt. da- 
gegen fagt man von bemjenigen X^äkv, ber fid6 hen ftrafbaren 
©rfolg graar als ^liatfad^e, nid^t aber als Df^ed^tsoerle^ung t)orge= 
ftellt l)at, er liabe biefen ©rfolg wiffentlid^ l)erbeigefü§rt'^). 



Untcrjd^ieb beibcr liegt nur in i[)rem üerfrf)iebenen SSer^ältniffe jum Söitten unb 
bem i^n ntotiüiercnben ©efü^Ie. ^n ber (Sd)ulbfrage — mit Sluäna^me be§ 
pd^ften ©rabe§ ber ©efü^läfd^ulb — ^anbelt e0 fid^ aber nur um t)aä SSer* 
pltni§ ber SSorfteHung be§ ftrafbaren @rfoIg§ gum 3fleci^t§gcfüf)re, unb hierfür 
ift eä gleic^giltig, ob bie S3orfteIIung bem SBillen in^äriert ober il^n nur begleitet. 
^ie§ ift auc^ ber ©runb, roeä^alb jum SSorfa^e al§ ber ©runbform ber ftraf» 
red^tlid^cn ©d^ulb, nid^t bie 2lbfi^t, fonbern nur bie ben SBitten begleitenbe SSors 
fteEung beö ftrafbaren ®rfoIg§ nötig ift. 'S:)mn ob ba§ eine ober anbre vorliegt, 
ift foTOO^I für bie SSerurfac^ung beS (grfoIg§ burc^ ben 9BiIIen alö für bie £lua= 
lität ber neben biefer SSerurfad^ung ftefjenben ©d^ulb gteid^gittig. 

74) $BgI. 2lbfc^n. 4. 

75) 6ö barf ba^er aud^ au§ ber eigentlid^en 33ebeutung be§ SSorfa^eä nid^t 
ta^ ©eringfte für ben ^nfialt ber ©runbform ber ftrafred^tlid^en ©c^ulb ges 
fd^loffen werben, ©iefe ift üielme^r ganj felbftänbig ju beftimmen unb ber babei 
gewonnene Segriff o§ne rceitereg al§ „SSorfa^" ju bejeic^nen. ^nSbefonbere barf 
bie t^rage nad^ ber 5^ottüenbigfeit be0 33eiüufetfein§ ber 3^ec^t§raibrig!eit nic^t fo 
gefteUt werben, ob biefeä Serou^tfein jum SSorfa^e, fonbern nur fo, ob biefeS 
S3en)u^tfein jur ©runbform ber ftrafrec^tlid^en ©d)ulb gehöre. 

76) S)ie SSerwenbung biefeö 2lu§brudfä jur Sejeic^nung eineS ©rabe§ ber 
SSorftellunggfc^uIb !ann infofern irreführen, alS eä t)in 3Infrf)ein erwetfen !önnte, 
alg läge ber ©runb ber ©c^utb in bem Sßorl^anbenfein beS 2Biffen§, ber Sßor* 
fteEung »on bem ©rforge alä ^^atfad^e, wä^renb er t^atfäd^Iic^ in bem ^e^ten 
ber SSorftellung t)on tim ©rfolge al§ 3flec^t§oerte^ung beruht, ©ine berartige 
irrige 2luffaffung üon bem ©d^ulbgrunbe bei ber Sßiffentlid^feit ift häufig ju 
finben, »gl. oben 2lnm. 67. 



188 Dr. ^onrab §agen. 

hieraus ergibt fi^, 'oai bte ©runbform ber ftrafred^tliijen 
©(^ulb, bie @efül)löfd6ulb, mit bem 2luöbru(fe „^orfa^"^ bie beiben 
©rabe ber 9^ebenfd)ulbform, ber 5ßorfteIIung§fd^u(b, mit ben 2luö- 
btüden „g^al^rläfftgfeit" unb „2ßiffentli$!eit" §u bejeid^nen ftub, 
unb ba§ eö für bie brei t3erf(^iebenen ©rabe ber ©efül^löfi^ulb an 
unterfd^eibenben te(Jmf(^en 2lu§brü(fcn fel[)lt. 

gal^rläffig ^anbelt alfo berjenige, ber fi(^ unge{)örigern)eife 
hen hnxä) feinen SSillen rerurfad^ten ftrafbaren ©rfolg überhaupt 
nii^t, au(^ nid&t alö 5tl^atfa($e üorgefteHt l^at, raiff entließ ber= 
jenige, ber fi(^ biefen (grfolg nur aU ^^atfad^e, nidöt aber anä) 
aU 9^ed&töt)erlefeung Dorgeftellt l^at, unb x)orfä4(i(^ — im ge^ 
ringften ©rabe — berjenige, ber fid) biefen (Erfolg foit)oE)l aH 
Xi}at)aä)^ xok aU D^editöoerlejung t)orgefteIIt l^at, beffen bur$ 
ledere SSorfteHung tl^ätig geworbenes S^edfitögefü^l jeboi^ in feinem 
Kampfe gegen ba§ ben SöiHen motiüierenbe ©efü^l ni^t §u fiegen 
t)ermod)t f)aV^). '^aä) i^rem ben ftrafbaren (grfolg betreffenben 
SSorftellungöin^alte einerfeitö unh i^rem SSeri^ältniffe §um 3^e(^t0= 
gefitE)le anberfeitö bemeffen, ift alfo bie ga^rläffigfeit fel^tenbe 
^orftellung, bie 2Biffentli$!eit gleid^giltige 33orfteIlnng unb ber 
SSorfa^ gegenfä^li^e, b. 1^. ba§ 9fiei$t§gefü^( §um ©egenfafee 
anregenbe 33orfteIIung ^®). 2luf bie oben in Slbfc^nitt 5 nod^ nid^t 
entfd^iebene g^rage nad^ ber S^ottoenbigfeit be§ Seraufetfeins ber 
9ted)tön)ibrig!eit ergibt baö ©efagte hk ^Intraort, "oa^ biefeö 33e- 
tüufetfein für bie ©runbform ber ftrafred^tlid^en 6(^ulb, ben 33or= 
fag, beöl^alb unbebingt nötig ift, weil nur bur(| biefe SßorfteHung 
baö Sfled^tögefül^l in ^l)ätig!eit t)erfe|t, unb baburd^ ber §um $ßor= 
l^anbenfein ber ©runbform biefer ©(^ulb erforberlid^e @efüE)t§= 
!ampf l)ert)orgerufen werben fann. 

58ei einer fd^liefelid^en $ßerglei($ung ber rorftel^enben ©d^ulb= 
leiere mit ber be§ geltenben pofitioen ©trafred^tä jeigt fid^ infofern 



'''') SSorfä^ltd^c ©d^ulb in il^ren ßciben l^ö^crn (SJrabcn liegt bann cor, wenn 
bct %f)äUv ftd^ bc0 ftrafbaren ®rfolg8 jorooi^I alö ^C^atfac^e wie alg 3flecl^t§t)crs 
le^wng beroufit ift, jebod^ nic^t blof; ein ju fd^raad^cS, fonbem überhaupt fein 
SRed^tSgefü^I befi^t unb e§ an^ biefeni ©runbe überl)aupt ju feinem Kampfe 
jroifc^en SRed^tSgefü^I unb bem ben SöiUen motiüierenben ®efüf)le fommt ober 
biejeS ©efü^I jogar ben ®rfoIg gerabe um feiner SHectitäroibrigfeit roillen erftrebt. 

''^) ®8 gilt alfo t)on ber äCiffentlid^feit unb com SSorfa^e baS oben in 2lb* 
fd^nitt 3 unb 4 über gleid^giltige unb gegenfä^Iid^e SSorfteKungen ©efagte, vqI 
auc^ oben 2lnm. 71. 



2)er SSorfal unb feine ^eftftettung. 189 

eine prinzipielle $ßerf$iebenl^eit, als le^tere na$ ber Sluffaffung ber 
oberften Sf^ed^tfpred^ung ni^t hu f)kx bargelegte ©runbform ber 
©d^ulb, ben 35orfa| im oben be§ei$neten ©inne, fonbern ha^, roa§ 
oben unter 3öiffentlicf)!eit t)erftanben ift, §ur ©runbform ber ©d^ulb, 
jum SSorfafe, erl^oben i)at 2öa§ alfo nad^ hen üorftelienben 2lu§= 
füljrungen nur bie beiben @rabe ber einen, unb jtoar 9fleben= 
fd^ulbart, ber 33orfteIIung§f(^ulD, finb, foH nad^ bem pofitiüen ?fttä)U 
bie htihm üerfd^iebenen Slrten ber ©d^ulb, unb jtoar bie 2BitIen§= 
unb bie SBiffenöfd^ulb, bilben, unb \)a^ Vorliegen einer @efül)l§- 
f(^ulb in il^ren brei mögli^en ©raben !ann nad^ bem pofitioen 
Sftec^te nur hei ber (Strafabmeffung ^eadjlung finben. 2Bäl)renb 
naö) ber oberftrid^terlid^en 5lu§legung beä pofitioen 9fte(^t§ bie 
Sßillenöfd^ulb bie ©runbform ber ftrafred^tlid^en ©d^ulb ift, gibt e§ 
nad^ ber l^ier vertretenen Sluffaffung eine fold^e ©(^ulb überl^aupt 
nur beim Unterlaffungöbelüt unb jraar alö eine 9^ebenfd)ulbart, unb 
bie ©runbform ber ftrafrec^tlid^en ©d^ulb ifl bie ©efü^Ufd^ulb. 

S)ie nadö ber Sluölegung ber oberften 3ied^tfpredöung bem pofi= 
tioen (Strafre(^te gu ©runbe liegenbe ©d&ulblel^re !ann fomit groar 
al§ rid^tig nic^t aner!annt werben, unb eö roirb für "ok ©efül^lä? 
fd^ulb ber Slnfprud^ erl)oben, in hen 3Jlittelpun!t aud^ ber ©d^ulbs 
leiere be§ pofitioen 9iec^tä gefteHt §u werben '9). SDamit foH jebod^ 



'^^) ^nöbcfonberc !ann aud^ bte 2ßiffentlid^!eit ntd^t au§ rein praüifd^en 
©rünbcn im pofitiöen 9led)te gur (Srunbform ber ©d^ulb erhoben werben. ®§ 
!äme bie§ in §rage, roenn fie im ^ergleid^e jum SSorfa^e — im ^ier gemeinten 
©inne — bie bei weitem f)äufiger üor!ommenbe ©d^ulbform wäre. ®ie§ ift je* 
bod^ leineSwegS ber %aU. SSielme^r ift roenigftenS bei ben fc^wereren ©eliften 
bei ber weitaus größten ^af)l ber 33ege{)ungÖfäEe ber ^^äter, ber fic^ ben ©rfolg 
al§ %i)at\aä)(i üorgeftettt ^at, o^ne raeiterö a\i6) ber Sled^tSroibrigfeit be§ ®rfoIg§ 
beraubt gercefen. — ^einemann (Z X 375, 382) h^^ampUt, ba% wenn einmal 
tia^ Serou^tfein ber SRed^tSroibrigfeit für ben SSorfa^ geforbert werbe, bieS not* 
raenbtg jebe (Straf bar!eit beim ^e^Ien biefeä 33en)u^tfein§ auSfd^Iöffe, ober wenig« 
ftenS eine befonbere gleichmäßige ©trafanbro^ung für biefe Unterraffung bei allen 
S)eli!ten »erlange. ®r fü^rt jur 93egrünbung hierfür — im 2lnfd^Iuß an Oet!er 
— an, baß fonft bie unterlaffene Kenntnisnahme üom ©efe^e talt) mit fd^werer 
f^rei^eitäs, balb mit geringer ©elbftrafe gea^nbet werbe. Se^tereS ift jebod^ aud^ 
hii ber i^a^^Iäff^G'f^it ber ^aH, unb e§ ift nic^t abjufe^en, weld^er Unterfd^ieb in 
biefer t^rage gwifd^en bem ^e^ten ber SSorfteEung be§ (SrfoIgS al§ bloßer Xf^aU 
fad^e unb al§ Sfled^töuerle^ung befte^t, befonberä wenn man bebenft, ta^ 't>a^ 33es 
wußtfein ber Stec^tSwibrigfeit feineöwegS bloß burc^ ha^ Sefen beä gefd^riebenen 
!Rec^t§, fonbern oor attem burd^ ba§ eigne angeborne Sted^tSgefü^I unb bie baju 
gewonnenen Erfahrungen pi erjielen ift. 



190 Dr. .^onrab ^agen. 

feinesiüegö gefaßt fein, hai bei benjenigeu.^elüten, hk biöl^er nur 
h^i üorfäjlid^er ^egef)ung im ©inne be§ geltenben ©trafred^tö 
ftrafbar waren, oon einer Seftrafung au$ nur bei Vorliegen eines 
SSorfafeeö in ber ijier uertretenen ^ebeutung bie^iebe fein fönne^^). 
@§ rairb t)ielme]^r hk ©trafraürbigfeit fold^er ^elüte auc^ bei blo§ 
tt)iffentli($er 33egeE)ung o|ne raeitereö unb groar auä) für ben gall 
eingeräumt, ha^ bie faEirläffige ^egel^ung nid^t ftrafbar ift^^. %nö) 
»erlangt hie 2lner!ennung ber 9?id§tig!eit obiger (Sd)ulblel)re nii^t 
unbebingt eine Snberung be0 je^igen ©trafral^menä. tiefer fann 
t)ielme]^r gemeinfam bie SSiffentlid^feit unb ben ^orfa^ umf(^(ie6en, 
fo wenig hie^ natürlid^ an ber begrifflichen SSerfc&iebenlieit ber 
beiben 6($ulbarten ettoaö §u önbern vermag, unb fo fel)r es §u 
n)ünf(Jen ift, ha^ hie rerfd^iebenen ©c^ulbarten \iä) aud^ im ©e^ 
fe^e burd^ t)erfc^iebene ©trafral)men gegeneinanber ablieben ^2^. 
SBürbe biefem Söunfd^e entfprodien, fo wäre ber ©runbftrafral^men 
für ha^ betreffenbe Selüt nad^ bem SSorfa^e aU ©efü^löfd^ulb §u 
bemeffen, ebenfo f)'dtk bie gal)rläfftg!eit, foraeit ftrafbar, einen be^ 
fonbern ©trafral^men ju erhalten, unb hie 2Biffentlic|)feit wäre ent= 
Tüeber beim einzelnen S)eli!te gleid^faßö unter einen befonbern (Strafe 
ral^men gu bringen, ober fie wäre im allgemeinen cntroeber §um 
Dorfä^lid^en ober — foroeit ftrafbar — fal^rläffigen ^elüte in ein 
äl^nlid^eä 5ßer^ältniö ju bringen, wie eö baö ©trafgefefebud^ für 
baö t)erfu(^te unb üoHenbete 33erbred^en gefd^affen l)at^^). 



8*>) SSon 9ro|cr praftijd^er 33et)cutung roürbe cS Ü6ngcn§ nic^t fein, rocnn 
man btc 2ßtffcntltcl^!cit in folc^en Ratten nid^t ftrafcn wotttc. ®cnn bie blofie 
2Biffcntlid)!eit ift t^atfädilid^ gang bcbeutenb fcltcner aB ber SSorfa^. 35ergl. 
2lnm. 79. 

81) 2)enn e§ !ann feinem S^^U^ unterliegen, ta^ ba§ moberne Steditöge; 
fü^r, bog S3ebürfni§ beä mobernen ©taatS, fic^ für bie @trafbebürftig!eit aud^ 
biefer fjorni be§ SSerbred^enö entfd^ieben f)at. 2)ie§ ift aber für bie ©traffrage 
attein ma^gebenb. 2)ie ©trafn)ürbig!eit ber äBiffentlid^feit etwa prinjipieE beä^ 
^alb leugnen ju rootten, weil bie ^a^rläffigleit gleic^faHä nid^t beftraft rcerbe, 
unb bie 3BiffentIid^!eit gleid^ i^r nur SSorfteKungöfd^uIb fei, wäre ^rinjipienreiterci 
unb grobe SSerroed^ölung ber ©d^ulb* unb ©traffrage. 

82) ®ieg gilt roenigftenö von ben fd^raerern 2)eli!ten. ^ei ben leidstem 
2)eli!ten ift eö auä praftifd^en ©rünben nur ju bittigen, wenn aUe ©c^ulbarten 
unter einem Strafrahmen inbegriffen werben, unb bie 2lrt ber ©d^ulb nur einen 
©trafabmeffungggrunb bilbet. 

83) 2). l). bei Slnfc^ruft ber Sßiffentlid()feit an baä fa^rläffige ^elüt wäre 
beffen ©trafral^men nad^ oben ju, Ui Slnfd^Iu^ an baö üorfä^lid^e 2)eli!t n)äre 



S)er SSorfa^ unb feine ^eftftettung. 191 

©ine 3wfö^J"ß»föff«"9 ^^^ in§gefamt ©efagten ergibt, \)ai — 
beim Segel^ungöbelüt^*) — bem SBillen nur bie Spotte be§ hen 
ftrafbaren ©rfofg bire!t t)erurfa($enben 3Jlomentä sufäHt unb hk 
©d^ulb — im eigentli^en ©inne®^) — taxin befielet, \)ai hk 
übrigen innern g^aftoren, hk ^orftellung unb ha^ ©efü^l, fi(5 
nid^t gel^örig üer^ialten "i^ahen nnh infolgebe[fen bie ©ntfte^ung ober 
^etptigung be§ üerurfad^enben SßiUenä nicftt burd^ fie gel^inbert 
roorben ift. ©iner fold^en ©nberung bireft fällig ift aber nur 
ein ©efül^l, unb ^roar fommt für ha^ die^t nur 'oa^ S^ied^tsgefü^t 
in ^etrad^t. S)enn eine ^inberung ber ©ntftel^ung unb 33et^äti= 
gung beö SBiUens ift nur baburd^ möglid^, 'oa^ ha^ bem 'ilQiüen 
aU 3}^otit) gu ©runbe liegenbe @efü{)l burd^ ein anbre§ ©efü^l 
befiegt rairb. $Die ©runbform ber ftrafre^tlid^en (5d)ulb ift alfo 
©efü^Isfd^ulb, nnh graar befteE)t biefe barin, ha^ ha^ fontraftierenbe 
9^ed)tsgefüi)t baö tien Sßiüen motiüierenbe @efül^t nid&t, wie eö 
follte, befiegt. golge biefer «Sd^ulb ift, ba§ ber hen ftrafbaren ©r- 
folg oerurfac^enbe SßiHe nid&t in feiner ©ntftel^ung ober 33etl)ätigung 
gel)inbert rairb, fonbern entftelit ober befteE)en bleibt. 2)a aber ha^ 
9fied^tggefül)l nur burd^ hk SSorfteHung beö ftrafbaren ©rfolge fos 
rool^l als 2:;i)atfad^e toie als Sf^editöoerlefeung in 2:i)ätig!eit oerfe^t 
werben fann, fo ift einerfeitö ha§> ^Sor^anbenfein biefer Sßor- 
ftettungen, alfo inöbefonbere be§ fogenannten „33etr)u6tfeinä ber 
9^ec^t§tt)ibrig!ett" eine notroenbige $ßorbebingung für hk ©runb^ 
form ber ftrafred^tlid^en (Bc&ulb, bie ©efül^Ufc^ulb, unb e§ bilbet 
anberfeitö baö ungel)örige gel^len biefer SSorftellungen beel^alb eine 



beffen Strafrahmen nac^ unten ju entfpred^enb gu rerfc^ieBen. — ®§ !ann in 
j^rage fommen, ob aud^ bie beiben p§em ©rabe ber ®efü^l§fc^ulb, inöbefonbere 
ber f)öd)fte ©rab, bie SBegel^ung be§ S3er6red)en§ um beö Sßerbred^enö rciUen, um 
ben ©runbftrafral^men be§ SSorfa^eS nic^t ju roeit werben ju laffen, unter biejen 
Stammen nic^t mit gu ftetten, oielmef)r in ta^ entfpred^enbe 3ierJ)äItni§ jur ©runbs 
form ber ®c|ulb, bem niebrtgften ©rabe be§ SSorfa^eS, ju bringen feien, roie bieä 
foeben für bie SCßiffentlic^!eit im SSerpItnig jur ^a^rläfftg!eit üorgefc^Iagen ift. 
— 2)er üon Söffler (Sc^ulbformen 33b. I 6. 10) gemad^te SSorfc^Iag anbrer 
Strafrahmen beim SSorfa^ ge^t üon einem prinjipieE anbern (Stanbpun!te au0, 
al§ ber ^ier gemachte. 3Jlöc^te Söffler biefen tro^bem ju ben »on i^m ge* 
njünfd^ten red^nen. 

8*) SSom Unterlaffungöbelüt gilt ba§ @ntfprec^enbe, nur gibt e§ bei i^m 
aU Sfiebenfc^utbart neben ber SSorfteUungSfc^uIö eine SBillengfc^uIb, bie beim 33e5 
ge§ung§beli!t ganj feJ)It. 

8^) SSergl. oben Slnm. 59. 
Seüfd^rift f. b. gcf. ©trafrec^tSw. XIX. 13 



192 Dr. Äonrab §agcn. 

9^ebenfd)ulbart, toeil xf)x ^orl^anbenfein \)u notraenbige $ßorbe= 
bingung nid^t blog ber S^ieberlage, fonbern aud^ be§ ©tegeö be§ 
9^e(^tögefü^lä ift. ®ie ©runbform ber ftrafred^tüt^en ©d^ulb Ifieifet 
SSorfafc. ^ie üorfä^Uc^e ©d^ulb ift alfo raeber 2ßi[Ienä= no$ ^or- 
ftellungöfd^ulb, fonbern @efüf)lsf(iulb. ^ie ^orfteIIung§= unb 
SBillenöfd^ulb finb nur 9f^ebenfd)ulbarten, unb graar gibt eö leitete 
über{)aupt nur beim Unterlaffungöbelift. SSorfafe — im niebrigften 
©rabe — liegt alfo bann vor, wenn ber h^n ftrafbaren 
©rfolg öerurfaijenbe äBille begleitet ift 

1. t)on ber ^orftellung beö ftrafbaren Erfolgs fo^ 
raol^l ai^ %'i)at^aä)^ wie aU 9^e$tät)erle^ung nnh 

2. t)on einem Kampfe jraifdöen hem ben äöillen moti= 
üierenben ©efü^le unb bem S^ec^tsgefül^le, ber 
mit einer 9^ieberlage beg le|tern enbet. 

^ctl IL 2)te SeftftcKttttö beg SSorfa^eg. 

2lbf(5nitt 1. 5Die geftftellung. 
. SDie g^eftftellung be§ SSorfaJeö ift ber äugerc Slugbrudf ber 
ri(^terlic6en Überzeugung vom ^^orliegen eineö SSorfafees in ber 
rid^terlid^en ©ntfc^eibung. @§ bebarf feiner Sluäfü^rung, ha^ tik 
ri(^terli(^e Überzeugung, foU bie @ntfd)eibung gerechtfertigt fein, 
oHe t)en 33orfa^ bilbenben Tlormnte umfaffen muß, alfo 

a) hk ^ßorftellung beö ftrafbaren ©rfolg^ aU ^^atfad^e, 

b) bie 33orftetlung von beffen 9^e(^tön)ibrig!eit, 

c) baö Unterliegen ober gel)len beö 3fled)tögefül^l§. 
gragli$ ift aber, ob biefe innere Überzeugung beä 9ii(^terö 

aud^ in aUen fünften be§ äugern 5lu0bru(f§ in feiner ©ntfi^eibung 
bebarf, mit anbern äßorten: ob in ber SSorf abfrage ber Umfang 
ber geftfteüung mit bem ber rii^terlid^en Überzeugung burd^auö 
ibentif(^ fein mug ober befd)ränfter fein barf. Qm ^rinzipe gilt, 
wie von allen begrifflidien 3Jler!malen ber ©traft^at, fo anä) t)om 
SSorfafee, ha^ alle t^atfädf)lid^en SJiomente, bie in biefem 33egriffe 
jufammengefagt finb, ber geftfteHung bebürfen. 2)enn nur eine 
berartig betaillierte geftfteüiung erfüllt il)ren S^zd, bie 9fiic^tig!eit 
ber rid^tcrlid^en Überzeugung einer beliebigen S^Jad^prüfung untere 
roerfen ju fönnen®^). Qener ©runbfafe erleibet jebod^ infofern eine 



8») 91.©. III 203, 2(nn. be« fäcä^f. D.S.(3. III 507, VitQl § 266 ©t^.D. 



S)cr SSorfa^ itnb feine ^eftfteUung. 193 

Huönal^me®'), aU bie ben SSorfa^ bilbenben 3J^omente bann nid^t 
feftgeftellt §u werben braud^eu, toenn i^x 33orI)anbenfein ojfenfunbig 
(offenfid^tlic^, f elbftüerftänblid)) ®®) ift, b. t). raenu eö m^ ben Um= 
ftänben ber '^^at unb allgemeinen ©rfal^rungeu für ben SfJid^ter 
Mneni S^^^f^^ unterliegen !ann, ba^ ba^ 33orltegen eineö SSorfa^eö 
beä S^^äterö aucb jebem S)ritten®^) o^ne weiteres einleud^tet. Qn 
fol(^em galle raürbe bie au^brüdlic^e geftftellung überflüffig unb 
fomit ein gormfe!)ler fein^°). 

betreffs ber Dffenfid^tli^feit ber einzelnen bm ^SorfaJ bilben= 
ben TlomenU ift folgenbeä §u bemerfen. 

Sie Dffenfid^tlid^feit ber SSorftellung t)eä ftrafbaren (Srfolgö 
aH ^^atfa($e ift in jebem einzelnen gaöe befonbers ju prüfen, 
unb im allgemeinen läfet \iä) nur fagen, ba^ fid^, ba für ben Saien 
SSorfaß mit 2lbfid^t iöentif^ ift^O/ ^^^ Slnna^me einer Dffenftd^t= 
li(^!eit biefeö aJlomentä nur bann empfiehlt, raenn alle '^Sflextmak 
ber S:^at t)om 2;i)äter offenfii^tlid^ ni(^t blojs üorgefteHt, fonbern 
bireft beabfid^tigt raaren^^^^ 

Sagegen ift ha^ weitere gum $ßorfa^ nötige 3J^oment, bie ^or= 
fteHung, baä S3en)u6tfein von ber 9fied&töroibrig!eit be§ ©rfolgö, 
in ber Siegel offenfidl)tlidö unb bebarf ba^er regelmäßig feiner g^ft? 
ftellung. Senn ba§ 3]orl) an benfein biefeö ^ewußtfeinö ift not= 
wenbigerroeife bann gleichfalls offenfid^tlid^, wenn bie Kenntnis be§ 
S^^äterö von bem übertretenen ©ebote ober SSerbote, ber 9'^orm, 
offenfi^tlid^, b. §. wenn biefe ^^^orm allbefannt ift. Sie§ ift aber 

ä'') 2)iefe 2luöna^me ift äroar im § 266 ©t.^.D. nic^t, lüo^l abec von ^er 
9lecl^t[pre(l^ung anerfannt. 

88) e§ ^anöclt fic^ l^ier um bie äußere @eI6ftDerflänbIic^!cit, bie ©elbfioer« 
ftänblic^feit nad^ au^en gu. SSergl. l^icrju meinen 2luffa^ im ©äd^f. Slrd^io 
58b. VI ©. 273 f. 

89) 2)enn ha§ ben ©trafprojefi be^errfd^enbe ^rinjip ber Dffentlid)!eit üer* 
langt, baf; aud^ baö fd^riftlid^ niebergelegtc Urteil nidbt nur bem SSerftänbniffe 
beö ^uriften, fonbern aud^ bem burd^fc^nittlid^en 2luffaffungöüermögen beS Saien 
angepaßt fei. SSergl. 3t.@. VI 251: „fo na^eliegcnb, t)a^ ufn).". 

9°) 3"^ö^fonbere roäre e§ be§ 3flid^ter§ nid^t rcürbig, wenn er itxoa tro^ 
ber Dffenfid^tlid^feit ber t>in SSorfa^ bilbenben 2JJomente biefe beä^alb in ber 
fe^riftlic^en ©ntfc^cibung feftftelten raoKte, um bem SSerbac^te ju entgegen, al§ 
f)aU er biefe j^eftfteltung nid^t abfidjtlic^ unterlaffen, fonbern ocrgcffen. 

91) 3SergI. Seil I Slbfc^n. 4. 

92) S8ergl. 2lnn. be§ D.S.®. S)regben IV 129 („bie 2lbfic^t bebarf 

feines S'lac^roeifeS, ba fie au§ ber Sefd^affen^eit ber ^anblung ganj üon 

felbft folgt"). 

13* 



194 Dr. ^onrab ^agcn. 

bei ber überroiegenben Tle^x^a^ ber ^elüte ber gaU unb nur 
bann mä)t, raenn ha^ ^elift nod^ nid^t lange in bie dlei^e m6)t 
blo^ ber ftrafbaren, fonbern überlfiaupt ber re^töraibrtgen Qanh= 
lungen eingetreten ift^^). 

2lu$ ba§ britte, gum ^orfa| ge{)örige Tlormnt, ba§ $8er= 
galten beö Died^tögefül^U, bebarf in ber Sieget feiner g^eftftel= 
Inng, genauer: ftets bann nic^t, roenn e§ fid^ um ben geringften 
©rab beö SSorfa^eö, um bk blofee ©diraädöe be§ 9fte($tägefü^l§, 
Iianbelt, unb nur bann, wenn 'ok h^ihzn p^ern ©rabe beö ^ox^ 
fa^eö, baö g eitlen beä 9ftedötögefül)l§ allein ober in ^erbinbung 
mit einer bireft auf eine 9fied)tst)erle^ung geri^teten Slbfid^t, in 
grage [teilen. ®enn ha ha^ ^eroufetfein ber Sf^ed^töraibrigfeit beö 



33) 2)te fogcnanntc praesumtio doli, bie fid^ grocifettoS nur auf btc $8ors 
ftettung rom ©rforgc alS 0lc(|t§t)ette^ung, nic^t al§ ^^atjac^e Be^iefit, wirb 
l^icr alfo nlö bcred^ttgt ancr!annt. ^aritt etwa eine ^bfd)n)äd)ung bc§ ©rforber* 
niffc§ be§ 35cn)u|t[cin§ ber 9iecl^t§n)ibrig!eit erbltdfen gu raoHen, !anu al§ über^ 
TOunbener (Stanbpun!t gelten (üerg(. 2iä^t, Se^rbud^ 7. 2lufl. I. ^^eil ©. 146 
unter III., bagegen §etnemann, Z XIII 393, 409, 420) unb ent^äü ieben^ 
faUä eine red)t wenig fc^arfe SSerroed^ölung ber 3iecl^t§; unb ber ^eftfteKungSfrage. 
®§ mag nur ^eroorgel^oBen werben, t>a^ bie praesumtio doli bem SlicJiter nie; 
ntal§ überhaupt bie Prüfung ber ^^rage, ob t>a§ Serau^tfein ber SHeditSroibrigs 
!eit üorliege unb inSbefonbere, ob t)a^ 2)elift ein attbefannteö fei, unb bie 33ils 
bung einer Überzeugung über bieä Sßorliegen, fonbern ftet§ nur bie nähere 
SBegrünbung biefer Überzeugung unt) i^re äußere ^eftftellung fpart. — ©ie 
SSercd^tigung ber praesumtio doli gu leugnen, bebeutet eine 3^id^tbeaci^tung ber 
@runbeigenfd)aft beS bewährten 3flec^t0, Sluäbrutf ber allgemeinen SSoIföüberjeu* 
gung ju fein. 2ltterbingö mirb in ber ©egenmart ha^ ©efe^eöred^t regelmäßig 
nid^t oon ber SlKgemeinl^eit fonbern t)on ©injernen gefd)affen, unb menn fc^on 
bieje nic^t ba§, rcaS if)re fubjeftiüe Sted^tSüberjeugung ift, fonbern t>a^, na§ fte 
al§ 3fled^t§über5eugung ber 2llIgemeinJ)eit erad^ten, jum 9lerf)te erf)eben, fo fönnen 
bod^ babei Irrtümer unterlaufen, ©in Siecht aber, t)a§, je nad) bem Umfange 
fetner ©eltung unb ber ^äufig!cit feiner Slnraenbung, länger ober üirjcr of)nc 
allgemeine 93eanftanbung in ©ebrauc^ gcmefen ift, muß al§ 9lugbrudf ber attges 
meinen Slec^tSüberseugung angefe^en raerben, mag biefe bei ©diaffung beö pofi« 
tioen 9ied^t§ bereite üorbanben gemefen ober erft im 2lnfd^Iuf; an biefeä ents 
ftanben fein. ®in beroäfjrter 3flec^täfa^ ift fomit, mie allgemein, fo im S^^i^d 
au6) bem einjelnen ^nbiuibuum befannt, unb ein SSerftoß gegen eine fotd^e ^Icc^tä^ 
norm ba^er im 3"'^^!^'^ bemußt red^tSroibrig. S3iä ein neuer 3fledf)t§fa^ alä be* 
n)äf)rt unb allgemein befannt anjufetien ift, tann atterbingä bann lange bauern, 
wenn er fei)r fpejieltcn ^x\f)alt t)at (üergl. g. 93. bie ©trafbeftimmungen in ben 
©efinbcorbnungen unb ben ^leic^äoerfic^erungögefe^en). Db bie SSorauöfe^ungen 
ber praesumtio doli al§ üor^anben anjune^men ftnb, ift ba^er üomSflic^ter ftet§ 
iu prüfen. 



S)cr 35orfa| imb feine ^elifteUung. 195 

©rfolgö notrüenbig ba§ 9^ec^tögefü^l, toenn eö überl^aupt üorl^anben 
ift, t^ätig Tücrben täfet, fo ift auö bem SSor^anbenfein jenes 33es 
TOufetfeinö unb ber 3::^atfa($e ber ftrafbaren ^anblung mit 9^ot= 
raeubigfeit gu fd^liefeen, ba§ entraeber ba§ 9ted^t§gefü{)l beö ^Ifiäters 
gu fd^road) geroefen, um bie ftrafbore ^anblung §u J)tnbern, ober 
bofe bem ^f)äter ein 9ied^tögefüf)( überl)aiipt gefet)lt l^at. 3)a6 bem 
^pter aber ha^ 9fied)t§gefü{)l nid^t üöHig mangele, bafür fprid^t 
etnerfeitö erfal)rungögemä§ eine tl^atfäd^lid^e SSermutung, anberfeitä 
ift aber f($on be§l)alb im 3w)eifel eine bloge ©d^n)ä($e bes oor^am 
benen 9^ed)tögefü{)l§, nid^t ein geE)(en ieg(i($en ^edöt§gefül)l§ anju- 
nel^men, raeil erftere 2lnnal)me bie bemS^^äter günftigere ift. ©iner 
geftfteöung beö ^^erl)alten§ be§ 3ted)t§ge{ül;l§ bebarf e§ alfo beim 
geringften ©rabe be§ SSorfaßes infolge Dffenfi$tlidt)!eit nie, fonbern 
nur bei ben beiben l^i)l)ern ©raben beö SSorfa^eö, für beren Slm 
nal^me baö geilen iegltd)en 9ftedöt§gefül)l§, begie^entlid^ aud^ bk auf 
eine 9fted^t§n)ibrig!eit geric[)tete Slbfid^t befonberö gu begrünben ift. 

3n bem ©a^e, bat hk \)m SBorfa^ bilbenben Momente hann 
leinet geftftellung bebürfen, wenn fie offenfid^tlid^, offen!unbig, 
felbftoerftänblid^ finb, finb aber nod^ brei einfd^ränfenbe S3emer= 
fungen ju mad^en. 

3unäc§ft ift eine g^eftftellung biefer 3Jlomente ftets bann nötig, 
wenn ber ^^äter auäbrüdlid^ leugnet, oorfä^lid^ gel^anbelt gu 
Iiaben^*). 2)iefe§ leugnen barf niemals gänjlid^ unbead^tet bleiben, 
fonbern bebarf ber ausbrüdlidien 2Biberlegung. ^Diefe !ann fid^ 
yeboä) auf eine geftfteHung in ber gorm befd^ränfen, ba^ ber 
Sl^äter, n)iett)ol)l er ein rorfä^lic^es §anbeln leugne, offenfid^tlid^ 
ben ftrafbaren ©rfolg oorausgefel^en l^abe, fid^ feiner 9^ed^tötüibrtg= 
!eit berougt geraefen fei unb infolge ©d^ioäd^e feines 9?ed^tSgefü]^lS 
tro^bem, nad^ aüebem oorfä^lid^ gelianbelt l^abe. 

äöeiter mug, loenn ber %f)ätev pmv offenfid^tlid^ ben ftraf= 
baren Erfolg als ST^atfad^e oorausgefel^en l^at, unb es fomit an 
fid^ einer geftftettung biefer SSorftettung nid)t bebarf, bagegen fein 
Seioufetfein oon ber S^ed&tsioibrigfeit bes ©rfolgs ausnalimsraeife 
nid^t offenfid^tlid^ unb ba^er feftgufteEen ift, bes logifd^en (Bebanlen-- 
aufbaus l)alber anä) erftere 3]orftelIung mit feftgefteltt werben. @s 
empfiel^lt fid^ überliaupt, ber 2lbrunbung unb ^oQftänbigfeit bes 



»4) D.Sr.©. Bresben, ^nmlm, 2. ^olge V 130, 413, VI 216; D.S. 
^regben, Slnnalen II 424, IV 421; 9l.@. I 82. 



196 Dr. ^onrab ^agcn. 

ßJebanfenganöS ^^Iber, bann alle hen 33orfa^ bilbenben Tloxmnte 
feftjuftellen, raenn and& nur eineö mangels Dffenfic^tlid^feit ber 
geftftellung bebarf. SBenn 5. S. lefetereö t)on ber $8orftettung be§ 
ftrafbaren @rfolg§ als ^^atfad)e gilt, fo raürbe bie geftfteHung 
lantm: nad& bem 2lusgefül)rten l^at ber Xi)äkx 'oen ftrafbaren @r= 
folg t)orauögefel)en, offenfic^tli(5 ift er fid^ aber and^ beffen di^^i^- 
tt)ibrig!ett beroufet geraefen nnh i)at infolge ber (5($tüäd)e feines 
SHed^tsgefülils tro^bem, nad^ atlebem oorfäfelic^ gel)anbelt. 

©d^tiegli^ ift gu betonen, bafe bie ©rfparnis ber g^eftftellung 
wegen Dffenfid^tlid^feit nur für hk ben ^orfa| bilbenben 3J?omente 
gilt, raogegen bie geftfteHung besSSorfa^es an fid^ ftets nötig ift^^). 
S)enn ber SSorfa^ gehört §u ben gefe|lid^en 3}ler!malen ber ^l)at, 
unh biefe muffen unter allen Umftänben feftgefteEt werben, bamit 
ber ftrafredjtlid^e (^^axalttx ber X^at Uax unb jebermann fenntlic^ 
l^eroortritt. Qnsbefonbere bebarf es ber geftftellung ber 33orfä^li(^= 
Mi bes ^T^äters aiiä) bann, raenn bas betreffenbe ©trafgefefe ben 
begriff bes SSorfaJes nid)t ausbrücflid) aufgenommen Ijat. ®as 
©efe^ fann fid^ bie ausbrüdlid^e @rioäl)nung bes 3Sorfa|es fparen, 
inbem es fid& ttn allgemeinen ©runbfa^ §u nufee mac^t, ha^, falls 
nidl)t ausbrüc^lid^ aud) bie gal)rläffig!eit im ©efe^e erwähnt ift, 
nur bie Dorfä^idfie S3egel)ung ber ©traftl)at unter ©träfe gefteHt 
fein foll. ©s ift aber !lar, bafe bes^alb, raeil bas ©rforbernis 
bes 33orfa|es felbftoerftänblid^ unb bes^alb in hen SBortlaut bes 
abftraften ©efe^es nid&t aufgenommen ift, feinesfaHs aud^ boiS 
3Sorl)anbenfein bes 3Sorfa|es im !on!reten galle felbftoer^ 
ftänblid^, offenfid^tlid^, unb besl)alb 'ok ^^ftftellung bes ^orfa^es 
in ber fonfreten ^ntfd^eibung §u entbel)ren ift^^). ^s mug öa^er 
§. 35. beim betrüge, obn)ol)l ber § 263 ©t.®.33. ben ^orfafe nid^t 
ausbrüdlid^ nennt, hk ©d)lu6feftftellung ber (Sntfd^eibung ftets 
lauten: fomit ^at ber 2lnge!lagte, in ber Slbfid^t, fid[) einen red^ts= 
raibrigen SßermögenSoorteil gu erwerben, bas 33ermögen eines an-' 



^*) 2lnbcrfeitS genügt aber bte j^cftftettung blofe beS SBorfa^eS eben nur, 
wenn bie if)n bilbenben 3Jiomente fämtlid^ offcnfunbig finb. @ä ift aber in ber 
Slec^tfprec^ung f)äufig ju beobad^ten, baf; man bie objeftioen X^atfac^en auöfüf)rlid) 
feftfteUt unb begrünbet, wä^renb man fic^ betreffs ber fubjeftioen ©eite ber %t)at 
mit ber einfad^en {J^ftftettung beö SSorfa^eö begnügt, obwohl bie einzelnen für 
ben SSorfa^ erforberlid^en 3Jlomente !eineöfal(§ burc^raeg offenfic^tlic^ finb. 

«8) 2lnberä 3lec|t[precl^ung beS 3leic^Sgeric^t§ I 144. 



S)er SSorfa^ unb feine ^cftftcKung. 197 

bern babiir$ t)orfä^li(^ befc^äbigt, ha^ er burd^ SSorfpiegelung 
einer falfd&en ^()atfad^e einen Irrtum erregt ^at 

2lu§ aßebem ergibt ftd^ ber ©afe: ^er ^Sorfafe an \i6) ift in 
ber ftrafred^tlid^en ©ntf($eiDung ftet§^ bie ifyx bilbenben 3JJomente 
finb im ^rinjipe gleic^fadö unb nur bann nid^t feftsuftellen, wenn 
fie, unb jraar fämtli$, offenfid^tUd^ (offenfunbig, felbftoerftänblic^) 
finb, unb ber ^orfa^ t)om ^l^äter nid^t beftritten ift. 

3lbfd^nitt 2. ^ie ^egrünbung ber geftftellung. 

^ie geftfteHung aU bie äugere SBiebergabe ber rid^terlid^en 
Überzeugung !ann gleid^ biefer in zweierlei 2ßeife begrünbet fein. 
Sie !ann entraeber ©rgebniö einer 2lnfd^Quung ober einer SSer- 
ftanbeötptigfeit fein. 3m erftern galle nennt man bie feftgefteHte 
^l)atfac^e erraiefen^'), im (efetern gatt erfannt. 3)a aber hk 
©r!enntni§ ber feft§uftellenben ^^atfac^e fic^ toieberum auf anbre 
^t)atfadöen ftü^en mufe, fo ift, fofern nid)t biefe le^tern Xi)ai\aä)en 
notorifd^ unb beö^alb nic^t beraeiöbebürftig finb, bie ©rfenntniö 
ftets mit einem 33ett)eife üerbunben unb be§()alb nur bie lefcte ©tufe 
in ber ^egrünbung. 

2)er birefte beweis fpielt beimSSorfa^ beä^alb eine geringere 
^oü^ al§ fonft, raeil ber Jßorfafe aU eine innere ^f)atfad^e bireft 
nur ber 2lnfd)auung beö 2:l)äterö gugängli($ ift. ©aö einzige birefte 
^eroeiöniittel für ben 33orfa^ ift bemnad^ ha^ ©eftänbnis bes 
S^l^äterö, fofern man eö überhaupt alö Setoeiömittet gelten läjgt. 
Qhbireft !ommen aber aud^ hk übrigen 33ett)ei^mittel infofern in 
S3etrad^t, als einerfeitä ha^ ©eftänbniä beö ^l^äterö nid^t bem 
D^iid^ter felbft gegenüber abgelegt, fonbern il)m burdb 3^"9^^ ^ber 
Urfunben übermittelt fein fann, unb alö anberfeitö bei ber @r= 
fenntniä be§ 33orfateö hk 2^l)at|ad)en, auf hk bie (Sr!enntni§ fic^ 
ftü^t, regelmäßig jeber 2lrt oon Seraeiämittel an fidj zugänglich 
finb. gür 'ok äöürbigung eines ©eftänbniffeS be§ ^orfafees gilt, 
wie bei jebem ^Beweismittel, ber ©runbfa^ ber freien Beroeistoür' 
bigung. 'Ra^ pofitioem S^^ec^te^^) brandet ber 3nl^alt bes 33en)eiS- 
mittels nn\) feine Sßürbigung in ber rid^terlid^en ©ntfd^eibung nid^t 



^'') Stn tDcitcrn ©innc bebeutet „SBeroeiä" iebe SBegrünbung ber rid^terltd^en 
Überzeugung unb ^eftftcEung, fein eigentUd^er tec^nifc^er ©tun ift aber ber oben 
bejeidinete engere. 

98) § 266 <Bt%£). 



198 Dr. Ä'onrab ^agctt. 

sunt 2tu§bru(f gu gelangen. ®ie§ erfc^etnt betreffs be§ 3n^alt§ 
beö ^eraeismitteU bann gere($tfertigt, mnn biefer 3nl)alt anber= 
weit in ben 5l!ten, inöbefonbere im $roto!oIIe über hk gauptoer^ 
lianblung §u flnben ift, unb raeiterl^in anä) betreffs ber SSeroeiS- 
raürbigung bann, trenn bte @ittfd)eibung nur ber D^^ai^prüfung 
in ber ^tec^tsfrage unterliegt. 3n beiben pllen ift jebod^ votam-^ 
Sufefeen, bag ber ^n^alt ber ®ntf($eibung nur für hk bireft be= 
teiligten g^erfonen unb für bie obere 3nftan§ ^ebeutung i)at 3ft 
tk ^^h^i\tm\Q ber (Sntfd^eibung jebod^ eine tt)eitergel)enbe, fo mug 
hk rid^terlid^e ©ntfd^eibung, toenn fie i^rem Qmed entfprec^en foll, 
au$ tim Qnl^alt ber 33ett)etötnittel unb t)or allem bereu SBürbigung 
\nit gum äugern Slusbrud bringen, ^ie 9fied^t)pre($ung l)at bies 
S3ebürfni0 ani^ allgemein anerfannt, unb bie S3en)eisfrage fommt 
in jeber tüid^tigern guten ©ntfd)eibung jur genauen Erörterung, 
obtüol^l t)a§> @efe6 eg nid^t »erlangt ^»). 

Über bie @r!enntnig beö ^orfafees lälst ftd^ im allgemeinen 
nur folgenbes jagen: 2Betin fd^on bie (Eigenart beö SSorfaJeö ge= 
rabe barin beftel)t, ha^ ber ftrafbare (Erfolg nid^t von ber bem 
SSillen bes X^äkx^ in^ärierenben SSorftellung, feiner 2lbfid)t, fon« 
bem nur von einer hen äßiHen beö 2^l)äter§ begleitenben ^or- 
fteHung ergriffen gu fein brandet, fo empfiehlt es fid^ bo(^, fid^ 
ftets §unäd^ft barüber !lar gu toerben unb etjentueH feftguftellen, 
in wietoeit ber ftrafbare (Erfolg etioa fogar t)on ber 2lbfidl)t bes 
^^äters erfaßt geraefen fei. ^enn bie ©rfenntnis einer 2lbfid)t 
beö 5^l)äters ift beslialb meift bebeuteub leichter als bie ©rfenntnis 
einer feinen SBiUen blofe begleitenben 33orftellung, loeil an^ bem 
objeftioen STliatbeftanbe fid^ in ber D^tegel oerl^ältnismäfeig leidet er^ 



^*) SSergl. 3. 93. bte brei Urteile in aJiorbprojeffen in ben 2lnnalcn beg 
D.21.®. ^reöben VIII 145, ^.^. II 289, IV 193. 2)em «ßrinjiipe ber 
Dffentlic^feit unb ber barau§ fid^ ergebenben 3iü(ffi(^t auf baö SSerftänbniä 
beö Säten werben alfo für bie 33egrünbung ber richterlichen jjeftftettung nic^t bie« 
fetben tüeitgel^enben 2lnforbcrungeii entnommen, n)ie für bie^e ^eftfteHung felbft 
(oergl. oben 2lbfc^n. 1 2lnm. 89). 3lux Diejenigen Urteile, bie annehmbar üon 
aEgemeinem ^ntereffe finb, folten auc^ in ber S3egrünbung ber ric^terUctien ^eft« 
ftettung für fic^ allein, o^ne SejugnaEime auf ben übrigen 5l!tenin^a[t, attgemein 
üerftänblid^ fein. 58ei alten anbern Urteilen bieS aud^ gu »erlangen, roäre praf« 
tifc^ unburcl)fül)rbar, unb eä fann jebem etraa in ber einzelnen ©traffad^e inter« 
efficrten S)ritten überlaffen bleiben, fic^ bie Ä'enntniä üon allen X^atfac^en, bie 
bie ric^terlid^en ^efiftettungen begrünben, baburc^ ju üerfc^affen, baf; er ber §aupt* 
üer^anblung beiwohnt. 



®er aSorfa^ unt) feine ^cfiftettung. 199 

feigen lägt, toorouf hk ©nbabfic^t be§ ^^äterö gerid^tet toar^^^), 
unb barau§ raieberum unfd&toer gu fd^liegen tft, rael$e ^§atum= 
ftänbe ber ©rreid&ung biefer ©nbabfi^t bienten unb beö^alb an- 
nel^mbar t)on ber 3lbfic^t beö ^f)äterö mitumfafet waren. Qnforoeit 
le^tereö für ben ftrafbaren ©rfolg überlfiaupt ober §um 'Xdi angu= 
nel^men ift, !ann bte S3egrünbung ber geftfteHung beä 33orfafee§ in 
ber gorm erfolgen, ha^ ber betreffenbe 2^()atumftanb beslialb graeifello^ 
von ber 3]orfteßung beö ^^äters ergriffen getoefen fei, raeil nad) 
ber 33ef(^affenl^eit ber Xliat fi(^ fogar hk 2lbft(f)t be^ X\)äiex% mit 
auf biefen Umftanb geri(^tet ^ahe, 51ber aud^ bann, raenn an= 
nel^mbar bie Slbfid^t beö X^äkx^ ein beftimniteä objeftioeä ®eU!t§= 
tnerfmal nid)t ergriffen l^at, unb eö besl^alb für bie 2lnnal)me ber 
^orfä|lid)!eit beö ^^äterä befonberö §u begrünben ift. inwiefern 
\)a^ betreffenbe 2)eli!t§moment wenigftenö t)on einer ben SBiüen 
beö X^äUx§> begleitenben ^SorfteHung ergriffen geioefen fei, ift 
hk geftfteHung ber 2lbfid)t beö ^^äterä bod^ oon Söert. 2)enn aus 
il^r ift möglic^erioeife gu fd^Iiefeen, ha^ ber ^t^l^dter ha^ betreffenbe 
objeftioe Selütömoment aU ©rfolg feiner §anblung nid^t oorau^^ 
gefel)en, alfo nid^t üorfä^lid^ gel^anbelt l)abe. ®ieö gilt inöbe- 
fonbere bann, wenn bie Slbfid^t be§ Xi)äUx^ gerabe auf ben ent^ 
gegengefe^ten ©rfolg alö ben eingetretenen ober fogar bireft auf 
beö legtern 33erl)inberung gerid^tet gewefen ift, unb nur bie irr= 
tümlid^e Sluffaffung be§ S^l^äterö t)on ber 3Bir!ung ber gett)äl)lten 
Tliikl hm ftrafbaren Erfolg l)erbeigefül)rt l)at^^^). 

Xk 2lrt, wie bie (Sr!enntniö t)om ^or^anbenfein eines 33or= 
fafeeö begiel&entlic^ ber i^n bilbenben 3Jlomente gewonnen worben 
ift, bebarf ftetä be§ 2luöbrucf§ in ber ric^terlid^en ©ntfd^eibung, ba 
eine 9lad^prüfung ber ^iid^tigfeit ber gezogenen Folgerungen fonft 
cöHig unmögli^ ift ^^2). Qnöbefonbere muffen an^ bann, wenn \)k 



100) sscrgl. bte in 3r6[c^n. 1 2lnm. 92 dt. (Sntfc^eiöung. 

101) $8ergl. %®. XVI 28, Slnnalen t)e§ D.21.©. S)regben 31. % IX 53 f. 
S3efonber§ bei ber Seleibigung ift bie ^eftftettung ber 2l6fi(^t beö %f)äUx§ wichtig, 
©te^t g. 33. feft, ba^ ber ^^^äter ben von i^m angeblid^ SBeleibigten gegenüber 
einem über le^tern verbreiteten beleibigenben ©erüd^te in ©d^u^ nehmen rooEte, 
fo !ann feine Stu^erung niemals eine üorfä^Iid^e Seleibigung fein, ©te^t bagegen 
feft, t)a^ ber ^^äter eine Seleibigung beö betroffenen bire!t beabfid^tigte, fo ers 
lebigt fid^ o^ne weitere^ bie ^rage nad^ bem etwaigen ©d^u|e be§ § 193 be§ 

©t.®.a3. 

103) Übereinftimmenb § 266 ©a^ 2 et.%^. 



200 Dr. Ä'onrab §agcn. 

©rfenntnis be§ Sßorfajeö mittels ganj allgemein befannter @rfal^= 
rungöfä^e erfolgt, ber SSorfaJ ba^er ojfenfi(^tli($ unb feine geft^ 
fteHung nid^t nötig ift, raenigfienö bk 5ri)atfa($en, auf raeli^e fid^ 
hie Dffenfi$tli(5!eit ftüfet, ausbrüdlii^ in ber @ntf$eibung erroäl^nt 
werben, ^enn eben erft ber ^inraeis auf biefe ^^atfa(|en mad^t 
\)tn ^ßorfafe gu eimm offenfi^tlid^en. 

®te SSegrünbung ber geftfteßung beö SSorfaJes l^at alfo, fo= 
weit fie eine @r!enntniö ift, in ber ri^terliijen ©ntfc^eibung ftets 
jum 2lu§bru(f gu fommen; bagegen wirb bie§, foraeit bie S3egrün= 
bung ^eraeiö ift, üom ©efefee nie, von bem S3ebürfnif[e unb ber 
9f?e(^tfpre$ung aber wenigftenö in aßen wid^tigern gällen verlangt. 



8. 

SSon Dr. 21. S8aer, @ef). ©anitätSrat, SBcrlin. 



3n beu legten 3a^rge|nten ift inäbefonbere au^ htn 9^eil)en 
Iietüorragenber ^riminnliften xinb ©trafred^tölefirer ber Oiiif gegen 
ha^ beftel^enbe ©trafen}i)ftem, gegen bie greifieitöftrafen nnb beren 
$8olIftre(!ung laut geworben. 3n bem 33erlangen nad) einer Um- 
geftaltung ber gefe^lt($ beftelienben ©trafarten treffen bie 2ln^änger 
felbft ber entgegengefefeten Se^ren über Strafrec^t unb ©trafjroed 
äufammen. 3llle finb barin einig, ba§ baä bi^l^erige (Softem ber 
Seftrafung ber ©efe^esübertreter nid)t t)ermo($t l)at unb nid^t 
rermag, bie S^l)l ber Sßerbredier ju üerniinbern unb eine 2lbna{)me 
ber D^iücffälligfeit l)erbei3ufüf)ren. 3)ie ©rreid^ung biefeö 3^^^^^ 
bitbet ben ©($n)er= unb ©nbpunft, nad^ raeld^em ber SBille unb ber 
©inn aßer {)inftrebt. 3n ber Slrt iebo$, raie baäfelbe ju erreid^en, 
vermöge raeld^er TOttel baöfelbe gu üerrairtlid^en fei, ge^en hk 2ln= 
fidj)ten weit auöeinanber, foroeit al§ bk oon Sllterö l^er überlieferte 
Slnfd^auung über M^ Sßefen unb ba§ Sterben be§ ^ßerbred&erö von 
berjenigen getrennt ift, raeld^e ft($ in neuefter Qtit, losgelöft von 
aller 3Jletapl)pfi! unb ^ranöcenbenj, auf naturraiffenfd&aftlid^ met^o^ 
bifi^er ^eobad^tungötueife auögebilbet unb entraitfelt l^at. 

äBä^renb "ba^ trabitioneüe nod^ in aüen ^taakn geltenbe 
©trafred^t üon bem unantaftbaren ©runbfafe au§gel)t, ha^ jjeber 
3Jlenfd^ mit üoßer SBillenöfrei^eit bejaht unb um beö^alb für alle 
feine X^liaten uneingef($rän!t t)erantn)ortlid^ ju mad^en fei, leugnet 
btc et)olutioniftifd^e Sßeltanfd^auung jebe freie äBidenöentfd^liegung 
be§ 3nbimbuum§ unb mit biefer anä) bie 3«^äfftgfeit einer ^er= 
antroorttid^feit für jebe fogenannte oerbred^erifd^e ^anblung. 2)ie 
erftere fielet in ber ^eftrafung be§ SSerbredjerö eine SSergeltung für 



202 Dr. 31. 33 a er. 

bte ^erlefeung ber ©efefeeöorbnung, unb e§ gebietet fi^ folgerld^tig, 
bie (Strafmittet um fo Wörter, um fo ftrenger ju geftalten, je l^art- 
uädiger fid^ ber t)erbred)ertf(5e SöiHe äußert; hk le|tere fennt feine 
©(^ulb, feine ©ül^ne unb barum anä) feine Slnraenbung irgenb 
einer (Strafpein. 3ene will mit ber Strafe nid)t nur bk üerle^te 
Sf^ed^täorbnung l&erftellen, fonbern mit ber Sd&raere nn'o §ärte ber 
angeroanbten Strafmittel hzn 3J^iffet^äter felbft unb aud^ bie TliU 
menfc^en von bem S^ege^en gefeferoibriger .§anblungen abfd^recfen; 
biefe will burd^i Sluöfonberung beö 33erbre(^erö auö ber ©efeHs 
fd^aftägemeinfi^aft lebiglid^ bie ©efeUfc^aft^orbnung aufredit^alten, 
ben ©efeHf^aftöförper vox neuen 2lngriffen unb ^ßerlefeungen 
fd^ü|en. 

2)ie 2lnE)änger ber alten Sßergeltungö= unb 2lbf(^re(fung§lel)re 
raollen Ue 2lbfd^affung ber mobernen ^^^eil^eitöftrafen, loeil t^a^ 
Söerbrei^ertum in unerl^örten 33erl)ältniffen emporgerau^ert unb 
burd^ bie mobernifirte Strafred^töpflege, raie einer il^rer egtremften 
unb berebtften 33ertreter in einer t)or jroei Qalirgel^nten üeröffent- 
lid^ten, üiel befprod^enen Sd^rift barlegte (®egen \)k greilieitö- 
ftrof.en. (^in 93eitrag jur ^ritif beö l^eutigen Strafenf^ftemö. 33on 
Dtto 3}2ittelftaebt. ßeipgig 1879), bie Sfied^täorbnung, ber 9ted)tö= 
trieben, ber fittlic^e Statut ber @efellfd)aft nirgenbs wo gel)oben, 
gefd^üfet ober gefräftigt fei. 9^ur bie diüdh'^v gu hen braftifct)en 
Strafmitteln ber 3^or§eit, nad^ ©ängen unb köpfen, Prügel unb 
oranger, nur bie Slbfd^red^ung allein »ermag hzn beftel)enben ditd)t^' 
guftanb aufredet ju erlialten, unb barum muffe man h^n Sd^len^ 
brian von §umanitätögläubigfeit aufgeben unb fid^ gurüdbefinnen 
auf ben Sßeg, ben man gefommen. 2)ie grei^eit^ftrafen, meint er, 
muffen bem bi§l)erigen S^iegime einer tt)eid)lid^ «erl^ätfd^elnben, in 
@räiel)ung§t)erfud)en fpielenben, profeffioneüen Humanität entriffen 
unb t)ott l)ineingeftellt rcerben in bie ftrenge, erbarmungslofe ^cxt'- 
fd[)aft ber ©ntbel)rungen, 2)ulbungen unb Si^merjen. ®ie inten? 
fiofte Steigerung ber 3tt)angöarbeit fei vox allem von nöten, um 
mieber gud^t unb gurd^t unb ernft^afte Sufee in bie Straft§redS)tä- 
pflege l)ineingubringen. ^aä) ber fd)onungölofen $ärte ber S^^^^Ö^- 
arbeit foßen fid) bie @rabe ber greil)eit§ftrafcn abftufen. SBieber* 
einfüljrung ber ^rügelftrafe, mel)r förperlid^e 3üd^tigung unb roe* 
niger greilieitöftrafe, fo lautet ba^ t)olfötümlid)e ^oftulat. ,,Stel)en 
nur erft roieber unfre g^i'^l&äufer ein paar '^a^^xt unter bem die- 
gime beä §ungerö unb ber $rügel, unb es wirb baö l^eute gänglid^ 



Sßcrgcitung ober Scoormunbung in bcn SScrBrcd^crftrafcn. 203 

ablfianben gefommene ©efül^l, ©träfe fei Sc^inad^ unb <Bä)ante, 
aud& raieber lebenbig raerben. 2)ie gretf)eit§ftrafeu muffen aU eine 
nnter allen Umftänben gu meibenbe, abfdirecfenbe, Sld^tung unb 
©l^re minbernbe ^u§e empfunben werben." ^effere ^or!el)rungen 
unb groedfmäfeige 2lnftalten finb nötig, um bie rerraalfirlofte Qugenb 
üor bem ^erbred^en §u wagten; ©rgie^ungäanftalten, raeld^e bie 
5linber ber Slrmut unb ©d^anbe t)or bem ©ingang unb Untergang 
in Safter unb 33erbre($en bauernb gu fd^üfeen geeignet finb, unb 
biefem Qkk müßte bie ©emeinbe, müßte ber folleftioe toie ber 
inbioibueüe ©emeinfinn ber ©efeöfd^aft energifc^ juftreben. ^Inber^ 
feitö finb für hie 35eteranen beö 33erbre(^ertum§, beren 2ehen au§= 
gefüllt ift burc^ furge SnterraHe ungebunbenen ^ampfe^ gegen bie 
re($tlid&en ©runbtagen ber @efellf($aft unb burd^ lange g^i^^^iume 
von @efängni§= unb gi^^t^auäl^aft, Slrbeitöl^äufer notroenbig, in 
welchen biefe fre(j unb infurabel geworbenen Delinquenten unfd^äbs 
lid^ gemad)t werben, in benen fie nid)t für einige wenige Qal^re, 
fonbern für eine unbeftimmte, am beften für ii^re fieben^geit ht^ 
tiniert werben. dtüdUlix gu anhexn 6trafarten aU fie bie grei- 
l^eitöentgieliung ermöglii^t, §u 5l^obeöftrafe, S)eportation, fd^werer 
gwangöarbeit; ^örperftrafe unb ^rügelftrafe muffen an i^re (Stelle 
treten, um ber ^eftrafung beö Sßerbred^erö hk i^x gebüllirenbe ab- 
fd^re(!enbe ©ewalt gurücfjugeben. 

S)ie SSerwerfung ber befle^enben ©trafarten unb ©trafeinrid^s 
tungen wiH, wie fi^on angebeutet, aud^ eine neue ©d^ule, welche 
im üoHen ©egenfa^ §u biefer terroriftifdt)en ®en!= unb Se^rrid^tung 
ftelit. 3n ber ©rforfd^ung ber biologifd^en ^onftitution be§ ^er= 
bred^er§, in ber Slbfc^ä^ung feineö inbimbueHen Sßerteä unb in 
ber S3ea($tung ber ©rgebniffe, weld^e ©ogiologie unb Kriminals 
ftatiftif gu 5^age förbern, glaubt fie nac^ ftreng naturwiffenfc^aft^ 
lid^er ^etrad^tungöart bie ©runbfä^e gu finben, nadj) weld^en fie 
jebe antifogiale Set^ätigung, b. i. jebe t)erbred^erifd)e ^anblung ge= 
nereH beurteilen unb inbiöibueH belianbeln foH. 3ft ber 3Serbred^er 
baö natürlid^e ^robuft feiner ant^ropologifc&en @igentümlic^!eiten 
unb ha^ 3Serbred£)en ha^ naturgemäße ©reigniö in ber ^ette ber 
üiel ijerfc^lungenen @efd^el)niffe unb ©inflüffe be§ ©efeUfd^aftS- 
lebenö, bann ift jebe ©träfe im ©inne einer SSergeltung eine fd^were 
Ungered^tigfeit, jebeö Reinigungsmittel eine graufame 33oöl)eit. 2)en 
SSertretern biefer S^tid^tung in ber ©trafred^töwiffenfd)aft finb bie 
befte^enben ©trafarten unb beren 33olI§ug§mittel, ©efangenfd^aft 



204 Dr. 2t. 95acr. 

unb 3«5öng0ann)enbung SJ^a^naljmen ungered^ter ©efefeeöorbnungen. 
„gort mit ben grei^eitäftrafen, fort mit ber ©traft'ne^tfd^aft" rufen 
au(^ bie Slnl^änger biefer Se^re in DoHer ©ntrüftung i|re0 t)er= 
legten 9fled^tögefüt)U. 

3n neuerer 3^^^ l^at Qulius ^arg^a, ^rofeffor ber dieä)tt 
an ber Uniüerfität ®raj, biefe ßel)re in raeitefter 2luäfül)rlid^feit 
bargelegt unb bis jur extrem rabüalen ©d^lugfolgerung in einem 
ungemein in]^altreid)en 2Ber!e burd^gefüE)rt. (2)ie 2lbf(^affung ber 
©traffned)tfd)aft. ©tubium jur ©trafred)täreform, I. S^eit 1896 
unb II. 2:eit 1897. @raa, Seufd)ner & Subens!^). Slud^ |ier fei 
eö geftattet, ber gutreffenben ß;i)ara!teriftif raegen Ifiäufig hk origi- 
nale ^arfteQung wieberjugeben. 

^aä l)ergebra(Jte unb beftel)enbe ©trafmefen ftel)t na^ ^argl)a 
im ^anne be§ diai^e- unb ^ergeltungögebanfenö, unb bie ©träfe 
felbft ift eine bie 9J^enfdjenn)ürbe unb ha^ SBo^l ber Sträflinge 
mifead^tenbe ^ergeltungöpein, n)el(^e an^ ©erec^tigfeitö- ober 9^ü^= 
li$!eit§grünben IXbleS mit Üblem l)eimja^len, unb 5lne(^tung ober 
gar S^ötung beö 33erurteilten erreid^en raiß. ®ie auf ben (^r!ennt= 
niöergebniffen moberner 9^aturforfd&ung gefteHte ^Öel^re verlange, 
ha^ bie ©träfe neben ber 2lufred)terl)altung ber ©efefeeöautorität 
unb @enugtl)uung be§ 33erle^ten in ber §auptfad^e bie Unfc^äb^ 
lid^mad^ung unb bie pl)i;fif(5e foraie moralifd^e Teilung be§ 33erbre= 
(^erö begraede, nimmer aber beffen ©ntroürbigung iin'o Reinigung» 
$Die ©träfe ber S^^^^^^f^ ^"ffe ein rein rad^elofes, bie ^J^enfd^en- 
würbe aii6) im ©träflinge ad^tenbeö 9ied^t§bel)auptungömittel fein. 
S)er ©laube an bie menf($lid^e SBiüenöfrei^eit muffe aufgegeben 
werben, feitbem man raeig, ha^ ber Tl^n\^ niä)t übet eine ^a^l= 
freil^eit üerfüge, fonbern üielmelir feinen momentan t)orl)errfd^enben 
SRerüenenergieen folgen muffe, unb roeber axi^ gurdfit no(^ an^ 
fonft irgenb einent Tlotm anberö l^anbeln fann, aU Jene i^m 
gebieten. 

S)a aUe SJienfd^en automatifij bie in i^nen impulfio auftre^ 
tenben ^^erüenerregungSjuftänbe au§fül)ren unb fomit benjenigen 
SSorfteHungöreijen uad^geben, wellten fie ilirer Drganifation nad^ 
nad)geben unb unterliegen muffen, ift nid^t einjufel^en, toarnm 
jene, bei toelc^en fic^ biefer naturnotroenbige ^rogeg in einer ber 
SKajorität mißliebigen SBeife üoUjiel^t, be§l;alb gu red[)tlofen ©flauen 
unb Dogelfreien ^JJärtprern boshafter ^einigungsmaferegeln begras 
biert werben foHten. Rann man von einem @el)irne Ijöl^ere ßei- 



SScrgcItung ober Seöomtunbung in bcn SScrbrcd^crftrafen. 205 

ftungen t)erlan9en, alö raoju cö feine gunfttonömobalüäten be= 
fälligen? Unb !ann man ben Präger eines minber entraidelten 
©eltlirnö fc^mäl)en unb martern, meit er ben Slnreijen §u oerbre^ 
(^erifdien ^anblungen nid&t SBiberftanb genug §u leiften vermag? 
6inb hoö) hk fogenannten moralifc^en @igenfd)aften nur Tlohaii- 
täten ber Drganifation, (grnäf)rung unb gunftion be§ d^entral^ 
nerr)enapparate§ ! ©ine ftrafenbe S^ieaftion ift gegenüber bemjenigen, 
roeld^er \i<S) vermöge feiner abnormen Sßiberftanböfd^raädie gegen 
Slnreige gum SSerbred^en alö gemeingefäl)rlid^er 3J?enf(^ j^eigt, unbe* 
bingt geboten, aber biefe gwjedftrafe mu^ eine fittli(^ unb re($tlid^ 
unanfed)tbare, nü^lid^e ^Ibrael^r- unb ©rgie^ung^maferegel fein, aber 
!eine t)om a^iadöeeffeft bütierte, abfid^tlii^e SJlenfd^enmarter, !örper= 
li$e unb feelif^e Reinigung, ©ntel^rung, ^nec^tung ober gar 2lb= 
fd^lad^tung be§ ©träflingö. 

©eitbem man, meint ^arg^a, bie Smmoralität aU ein mit 
matl^ematifd^er 6id)erE)eit fid^ ergebenbeö ^robuft geroiffer biolo= 
gifd^er unb fojiologifd^er $rämiffen unb hk cerbred^erifd^e 3300- 
willigfeit aU ben nottoenbigen 2luöbrudt von abnorm heftigen 3Sor- 
fteHun gäreigen iinb patt)ologifd^er @eifte§f$n)äd)e erfannte, mufete 
man gu einer Umgeftaltung be§ Begriffs ber gurei^nung unb ju 
einer rabüalen ©tl^ifterung unb gumanifierung ber ©trafreaftion 
gelangen, ©er ©taat barf nid^t in roitber :^eibenfd^aft 3Jienfd)en 
quälen unb mifel^anbeln in einer äBeife, bie unter ^ulturmenfdl)en 
aU brutal unfittlid^ begeid^net, alä atamftifd^e Söilb^eit angefe^en 
toirb. SlEeö, raaö an unlartere ©en!ung§= unb @efül)löart einer 
aufgelebten niebern ^ulturepod^e gemal)nt in ber 2lu§übung be§ 
Otrafred^tä, mu§ anägemergt merben, hamit eö §u einem ber roi^- 
tigften QmdQe beä ftaatlid^en §ilf§' unb 2luffic^töred^t§ werbe. Sie 
@r!enntniö, bajs bie SSerbrec^en tl)atfäd^lic& nid^tä anberö ftnb als 
^ran!l)eitäau§brü4)e ber Ringel- unb ^olIe!tio!örper, benen oft fogar 
aud^ ber epibemifd^e ©§ara!ter nid^t fe^lt, mufete unbebingt ba§ 
S3ebürfni§ nal^e legen, hk biöl)erigen ^ergeltungöarten pi einer 
aller ^einigungä- unb Sf^ad^etenbeng entfleibeten roo^ltl^ätigen 33e= 
rormunbungömagregel umgugeftalten. 2)a6 man hen burd^ erblid^e 
S3elaftung, rernad^läffigte (Srgiel)ung, !ran!l)afte ©rregbar!eit, menfd^^ 
lid^e £ieblofig!eit unb fd^raere 6d^idfalöt)erfolgung friftematifd^ in iljr 
SSerberben l)ineingel^e^ten SSerbred^ern, bie beö ^itleibö am meiften 
bebürfen, baöfelbe üerfagen, bag man fie fogar abfid^tlid^ peinigen 
fottte, mu6 jeber eble 3JJenfd^ mit (Sntrüftung gurüdfroeifen. S)ie 



206 Dr. 21. Sact. 

©träfe foE üielmel^r in ber Urbebeutung beö (5tammtt)orte§ „ftraffen" 
ben Übelt^äter in bie redete 9fitd;tung brinöen, aufrid^ten unb aufs 
red^t erl^alten, b. l). ergießen. S)ie ©d^ulb bebeutet nur, „bag 
jjemanb burd^ ein feinem fd&äblid)en (E^^axatUt entfpringenbeö ^er= 
^Iten ein re(^tött)ibrigeg ©efd^e^niö §um S)afein brad^te". ®a 
biefeö Snbioibuum für biefen fc^äblii^en ^^axatUx nii^tä fann, 
ntufe beffen ©rgielfier unb SSormunb auf feine 33efferung unb Un^ 
fd^äbli($mad&ung l^inrairfen, in i^m ba^ ©efü^l ber Unluft ob 
feineg fd^led^ten ©^arafterö unb 3Ser^alten§, b. i. bes ©efü^lö ber 
3^eue l^eroorgurufen fud^en unb i^m bie Übergeuguno, 'oa^ er baö 
red^täraibrige ©efd^el^niö raieber auögleid^en ntüffe, beibringen, b. i. 
t^a^ ©efü^l feiner 5ßerantraortlid^!eit. 2)ie ©träfe !ann in 
biefem ©inne nid^t bie 3J?a6na§me ber Reinigung bebeuten, fon= 
bern Dielmel^r bie beö attfeitigen 2ßol)lt^un§, um feine 2Biber= 
ftanbgf(^n)äd^e §u ftärfen, b. i. fein ^erl;a(ten im ©inne ber ^flid^t, 
b. i. fein ©ewiffen auöjubilben. „Sßeife Kenner ber SJlenf d^en 
unb il)re§ 35er^a(tenö waren t)on jel^er überzeugt, bag nur "ok atter- 
n)enigften SSerbred^er hzi roHer S3efonnen^eit, hk bei weitem meiften 
lf)ingegen im ä^ft^^i^^ß ^iner @eifte§ftörung i^re fd^roeren 3}iiffe= 
tl^aten begel^en." . . . „gal^lreid^e 33erbred^er finb bauernb Qrr- 
finnige, hk aüermeiften belinquieren im 3Jiomentirrfinn einer fpaö= 
mobifd^en a^orftettungöfijation unb eineö ©df)mergs unb 5ßer= 
jroeiflungsbeliriumö, unb nur bie aUerroenigften hei t)oHer ^efonnen= 
Ijeit auf ©runb eim^ bösartigen ©^arafterö." 5Die meiften 3Ser= 
bred^er finb von einem 3)^omentirrfinn befallen unb fü()ren it)re 
Übertraten, gleid^ gieberfranfen, in einem 2)elirium an^. §oc^= 
grabig gefteigerteö ©d^merg^ unb 2lngftgefüp, äufeerfte 'üftot unb 
SSerjweifl^ung bringen pat^ologifd^e @eE)irn§uftänbe unb Delirien 
I)ert)or, hk \xä) leidet in »erbred^erifd^er gorm entlaben. 3^ 
mel^r bie ©infic^t jur ©eltung fommt, bafe nic^t bie 33erge(tung, 
fonbern bie ^et)ormunbung ha^ geredete unb erfprieglid^e ©traf= 
pringip ift, befto mel^r wirb biefe Slnfd^auung t)om 3J^omentirrfinn 
bei ben SSerbred^ern 5lner!ennung finben. 3Jian wirb alöbann um 
fo leidster bal)in !ommen, in ben Sßerbred^ern auäna^mötoö gemein= 
gefä()rlid^e ©ubje!te ju feigen, bie man mit TOtgefü^l be^anbetn, 
gegen bie man fid& fd)ü|en, bie man aber niemals abfi(^tlid^ mi6= 
l^anbeln wirb, ^er 33ergeltung§ftrafe liegt ha^» ©efü^l ber dlaä)t, 
bas eines 3orns gu ©runbe, aller Qoxn ift aber ataoiftifd^e SBilb^ 
l^eit unb ein Md\aü in bie 2;ier§eit. 2)ie Slbftreifung unb 2lus= 



SScrgcttung ober 93coormunbung in ben 33crbrcc^crftrafcn. 207 

merjung bes 9iad^eelementä aiiö ber Strafe bebeutet bie 2Roralifie= 
riing ber ©träfe. Tlan §at lange genug hen ^Begriff 9^a(^egefül)l 
mit Sf^ed^tgefül^l :)eri(imol3en unb rerroei^felt; hk auf ed)ter 3^^^^= 
lifation rnl^enbe ©trafreaftion verlangt aber üölligen 9fia(^et)er5id)t 
unb baxiim eine rabüale Umgeftaltung ber ©träfe, b. 1^. üne ra$e= 
lofe 3?ea!tion gegen \)zn SSerbred^er. 

2)ie 3Ser]^ä(tniffe allein finb eö, raeld^e hen 3Jlenf(^en gu feiner 
§anblung§äu6erung beftimmen unb il^n unter Umftänben gum ^er^ 
bre^en brängen; ^^Zotlage nn'o ^Sergroeiflung fül)ren §u einem förm= 
li(^en 3JJomentirrfinn unb in biefer ^opfuerlorenl^eit werben 3Ser= 
bred)en oerübt. äufeerfte Sebenönot, junger, groft, bie U§> jur 
SSergtüeiflung gefteigerte Slngft um bie notraenbigfte Sebensbebin^ 
gung unb bem @efül)l fic^ auf erlaubte SBeife feine 9f?ettung rer^ 
fc^affen gu fönnen finb, wie Die ^riminalftatifti! bartl)ut, bie faft 
regelmäßigen Urfad^en ber 5ßerbre($ent)erübung. Me ©inrii^tungen, 
n)eld)e präüentit) fol($e Umftänbe rerpten, unb hit bafür forgen, 
ha^ bie 3}Zenf$en in fold^e äufeerfte D^otlage unb SSerjraeiflung nid^t 
geraten, üerminbern bie Qaf)[ ber SSerbre($en me^r al§ bie fielen 
unb graufamen 3JJarterftrafen. ®ie gurd^t t)or ber ©trafmarter 
l)ält feinen 3J^enfd^en ab, ein SSerbrec^en gu begelien, benn unter 
hen 3Serbre(^ern finb erfal^rungömäßig fo öiele geiglinge, benen eö 
an gur(^t fic^erlic^ fonft nic^t fe^lt; fie l)ält fie l)ö($ftenö nur fo 
lange ab, al§ fie nii^t eine no(^ ftärfere gurd^t t)or einem anbern, 
näl)er liegenben Übel §um ^erbred^en liinreifet. 

S)ie ©trafreform fann nur roirffam raerben, um 5ßerbre$en 
gu t)erminbern, wenn fie in bie 33eoormunbung unb S3efd^ü^ung 
be§ ©träflingö aufgebt. S)ie entelirenbe 5ßergeltung§ftrafe fteigert 
nur bie moralifd^e unb pl^t)fifd)e ®i§pofition §ur kriminalität, fie 
verbittert, t)errol)t ba§ ©ernüt unb erniebrigt bie ^erfönlidl)feit in 
feiner ©elbftad^tung ; fie erzeugt §a6 unb 2luflel)nung gegen bie 
3JHtbürger, gegen tia^ @efe^. ®ie SSergeltungöftrafen t)erfd^led)tern 
an^ bie pl^pfifd&e S^auglid^feit be§ 3Serbred)er§, fie untergraben 
feine förperlic^e unb geiftige ©efunbl^eit, unb in feinen @nte]^rung§= 
fafernen unb 3J?arterfpitälern präpariert ber ©taat mit raffinierter 
^iunftfertigfeit förmlid^ fabrifmäfeig bie ©träftinge gum bauernben 
33erbred)erberufe. ^ie Dergeltenbe 3J?arterftrafe ift t)om ©tanb= 
punft ber ©ered^tigfeit unb nid^t minber an^ von bemjenigen ber 
9^ü^lid^feit t)ern)erflidö. 2)urd; bie ungered^te 3)Zarterftrafe wirb ber 
ftaatlidje ©trafgraed^, bie 3)Unberung ber kriminalität nid)t nur 

Seltfc^rift f. b. gef. ©trafrcd^tgio. XIX. 14 



208 Dr. 2t. 33 a er. 

m($t erreid^t, biefe leitete wirb burd^ ben biöl^erigen foftfpieligen 
2lpparat t)ou 6trafer!enntniö= unb ©trafr)oIIju9öt)or!e]^ningen nur 
gepflegt unb grojB ö^äogen. 

^ie ©trafreform im ©inne beä Bet)ormunbung§prin§ip§ foH 
niemaub mel^r abfid^tlid^ entel^ren unb martern, fie fott tjietmel^r 
{eben it)irfli(5 oerbred^erifd^ @emeingefäl)rlid^en in wirffame Sluf^ 
fid^t unb Dbl^ut nehmen unb graar nid)t blo^ pro forma für voe- 
ntge 2::age, foubern oielme^r folange alö feine abnorme ©emein- 
gefä§rlid)!eit bauert. @§ foll bie öffentlid;e Drbuung, ©id^erlieit 
unb ©ittlid^feit ni(Jt preisgegeben unb bie t)erbre($erif($ t)eran= 
lagten 3}?enfd;en foHen m6)t priüilegiert raerben, il)ren gemein= 
gefäI;rU4)en Steigungen ungeftört fröE)nen §u bürfen. 3m @egen= 
teil, hk tferbre(|erifd^ ©efinnten foHen burd) ba§ ftaatlid^e (Strafe 
red)t nod) weit n)ir!|amer t)on il)rem gemeiugefä^rlid^en ©eba^ren 
abgelialten raerben, alö eö bisl)er gef(^eljen. 2)iefe fotten unfd^äb= 
lid^ gemad)t, aber nid^t abftd)tlid) gemartert werben. ^erbre($er= 
peinigung foll niijt mel)r ©trafgered^tigfeit bebeuten. ©aö ©traf- 
fpftem mu§ im ©inne beö ^et)ormunbuugöpringipö unb eines wol}h 
organifierten §ilf§' uub ©d^u^mefens gefd)el)en; um bie ©träfe 
unb ben ftaatlid)en ©trafgraang gu moralifieren, muß jebe Tim- 
fd^enmifead^tung unb 9}Zi6§anblung ober gar Unmenfc^lid^feit an^ 
bem ©trafooHjug ausgemerzt, jebe fflaüifd^e Unfreilieit, jebe ©traf= 
fned)tf(^aft auSgefd^loffen fein (^retmül)le, ©efänguisfleibung, ^aar- 
unb Sartfc^ur). „2lud^ gegen hen ^erbredfier ift, wie gegen jeben 
anbern gefäl;rlid^en 3}^enfc^en, nid^t jebioebe erfte befte Slbraelir, 
foubern einzig nur gerechte D^otmel^r, b. i. bie gur ©elbfterlialtung 
unb 9fied^tsbel)auptung rairflid^ notroenbige 2Bel)r geftattet." 

©(^on jefet finb bie alten 3]ergeltungSpringipien gum großen 
^eil über ^orb geworfen unb oicle neueiugefül;rte ftrafred^tlid^e 
Snftitutionen (^Serjä^rung bes ©trafooßguges, bie bebingte @nt= 
laffung unb SSerurteilung, hk guläffige Überit)ad)ung x)erbred^eri= 
fd^er 3ugenblid^er augerlialb ron ©trafanftalteu) geigen, ha^ l)ier 
bereits t)iel oon bem ^eoormunbungs= uub ©id^eruugspringip in 
2lntt)eubuug ge!ommen. Slber nodb l)aftet unfern l)eutigen @efäug= 
niffen bie fdimerfte @utel)rung ber ^eftraften an; ber gebranbmarfte 
©aleerenfflaoe rou el;ebem toar faft weniger oerad^tet, als l)eute ein 
wegen eines kiä)kn ^ergel^ens nur furge Qzit in einem unfrer 
3Kufteranftalten 2)etinierter, weil hi^ moberue ©efeßfd^aft im fünfte 
ber (Sl;re weit feiufül^tiger geworben. (3itht es aber feinen anbern 



SScrgcItung ober S3cüormunbung in ben SScrbrcc^crftrafcn. 209 

Söeg, um ©emeingefäl^rltdöe uufd^äblid^ ju mad^en, atö ba§ @e- 
fängnU, burd^ trel^eö fie immerbar entehrt, am ber @emeinfd)aft 
t()rer el^rlid^en SJ^itbürger auögeftofeen unb ft)flemati](5 ju @efell= 
fd^aftöfeinbeu gemacht raerben? 

„®ie ^enbens ber neueften etl[)ifd&=förtf$rittlid^en ©trafred^tä^ 
reform fulminiert nad^ 3]argl)a in ber gorberung^ am ber ©traf- 
jiiftij aüeö bie 3J?enfd^entt)ürbe Slbträglic^e auöjufd^eiben unb hk 
©träfe §u einem bem ^eile ber ©emeinfd^aft raie beö Sträflinge 
bienlid^en, attfeittg mol^ltl^ätigen unb t)erfitt(i$enben, ebenfo 96= 
redeten aU nü^lid^en Sf^editöfd^u^mittel au^gugeftalten. ^aö rid^s 
tigfte 9}Httel ift hk ^et)ormunbung ber t)erbred;erifd^ @emeingefä]fir= 
lii^en, inbem fid^ jebe vernünftige ©träfe nii^t nur aU Slbroe^r^, 
fonbern au$ alö ©rgieljungömittel barftettt." 

@ö giebt fein d{eä)t auf dtaä)z, unb barum !ann bie Slb^ 
fdC)affung ber 3Jlarterftrafe unb ber ©traf!nedE)tfd^aft nid^t mel^r in 
grage fielen. 2)ie SSerroirfUd^ung beö Set)ormunbnng§= unb hk 
röHige Vernichtung beö SSergeltung^prinjipS ift eine g^age ber geit 
unb ber ^ulturerrungenfc^aft. „^ie ©träfe ber naturraiffenfd^aft^ 
lid^ aufgeflärten fommenben ®efd^led)ter wirb, fo meint unfer Slutor, 
gen)i§ nid)t mel^r abfid^t(id)e 3}Zenfdöenmarter, fonbern pftid&tberoufete, 
auönal^möloö allen rao^lt^uenbe öffentlid^e ^ilfeleiftung fein." 

2)iefe Slnfd^auungen fud^t SSargl^a in mehreren auögebelfinten 
2lbl)anblungen burd^ eingel^enbe 33erüdffi^tigung ber raiffeufd^aft- 
lid^en ©rrungenfdiaften, rceld^e hk moberne ©el^irnp^pfiologie im 
aEgemeinen unb ganj befonberä bie biologifd&=ant^ropologifd&en 
©tubien an Verbred^ern in jüngfter Qeit erbrad^t ^ab^n, gu be^ 
loeifen. Tlit großem @efd)id unb in meifter^after Jorm ber 2)ar5 
fteHung merben in biefen bie ©runbfteine gufammengetragen, meldie 
ben ©efamtbau biefcr Seigre tragen unb §u einem @an§en t)er= 
einigen foUen. ©eroife ift mand^er biefer ©runbpfeiler nod) fein 
feftgeglieberter 33au, fonbern eine fraglid^e, fef)r gewagte S^potl^efe, 
n)eld)e feinestoeg^ a(§ ejafte§ roiffenf^afttid^eö Seroeiömaterial gelten 
fann, fo §. S8. hk raeit auögefül;rten Slnfid^ten über bie ©pfteme 
ber ©ef)irnfafern, über hen ©i^ beö 33en)ugtfeinä, über bie ^^ä- 
tigfeit ber §irnrinbe unb bie TUä)aml beö gentralneroenapparatä. 
9^od^ ift bie Kenntnis oon ben gunftionen beö @ef)irnapparateö 
unb tjon ber ©teUung ber einzelnen ^eile beöfelben für ha^ pft)d[)o= 
med)anifd^e @efd&ef)en ni^t annäl)ernb berartig fid^ergeftettt, baß in 
feinem automatifdien Slblauf ber Vetoeis für bie abfolute S^legation 

14* 



210 Dr. Sr. 33aer. 

be§ freien SSillenö gefunben raerben fönnte. '^uä) entfpri^t ber 
3ufammenl)ang von 33erbre$en unb Qrrfinn ni^t in allen teilen 
ben fonfreten SSorfommniffen, bie in ©efangem unb ©trafanftalten 
§ur ^eobad^tung gelangen, unb fidler jeugen bie Slngaben über bie 
3}loralität unb ba0 ©efül^löleben ber ^erbred&er von einem etn)a§ 
ju ftar!en SJlitleibögefül^l be§ S3erfaffer§. ©längenb unb überjeu^ 
genb finb bie Slbfd^nitte über „®aö SBefen ber (Strafe", über 
„©trafjuftig unb ©ogialreform", foraie über „©trafbet)ormunbung 
burd^ ^ilfäüereine". 2)a§ gefamte eigenartige 5ßargl^a'f(^e SBer! 
I^at iebo(^ \)a^ große, unbeftrittene SSerbienft, ben 2Beg genau gu 
geigen, auf raeld^em bie neue !riminaliftif(^e 2)o!trin roanbeln muffe, 
um ein naturraiffenfd^aftlid^eö gunbament §u gerainnen. 

äßirb ha^ ©trafred^t unb bie 6trafanraenbung in ber S^^^i^nft 
'o^n Söeg ber SL^erroriften ober ben ber ^rogreffiften raanbeln? ^a6) 
ber Umgeftaltung, treidle ha^ gefamte ©trafraefen unb bie einzelnen 
©taatöeinrid^tungen im Saufe be§ legten Qalir^unbertö erfahren, 
!ann baö ©^ftem beö rair!li($en Süerroriömuö aU aufgegeben unb 
fürberl)in aU unbetretbar betrad^tet raerben. ©d^on ie|t \)at, raie 
5ßarg^a mit ^l^(i)t l)ert)orl^ ebt, hie ftaatlid^e ©eraalt in ber 2lu3s 
fül)rung ber 6trafrea!tion ber fortfd^reitenben Kultur unb bem 
milber geraorbenen allgemeinen 9^ed^töberau§tfein fid^ angepajgt; hie 
^obeöftrafe ift auf eine 3Jlinimaljal)l eingefd^ränft unb il^re 2lu§= 
fül^rung raeniger graufam geraorben. 2)ie ehemaligen Werfer, roll 
(S(^mu^ unb ©lenb, finb in gefunbl^eitlii^ rao^l eingerid^tete ©es 
fängniffe umgeraanbelt, unb bie el^emaligen 33rutftätten aller Safter 
unb moralifc^en ^ßerberbniö raerben allmäl)lid^ §u großartigen 
©deuten ber 2lrbeit unb SRad&ergiel^ung umgeftaltet. 

SBaren nid^t frül^er @eifte§!ran!e mit ^ßerbred^ern, männlicl)e 
unb raeiblid^e, Jugenblid^e unb alte ^erbred^er unterfd^ieblos in 
benfelben S^läumen untergebrad^t unb berfelben SSerraa^rlofung über^ 
laffen? 3Jlel)r unb mel)r fortfd^reitenb rairb man einfe^en, ha^ 
eine oiel größere ©onberung unter ben einzelnen ^ategorieen ber 
^erbred^er notraenbig rairb, um ben ©trafjraedE gu erreid^en. <B^on 
jefet rairb von ben <Baä)' unb gad^hmbigen, von ben ^riminaliften 
unb @efängni§beamten jur SSerminberung ber ^elinquenj ha^ 
§auptgeraid)t auf bie Söeoormunbung ber entlaffenen befangenen 
auf bem 2Bege be§ ©d^uferaefenö, auf eine befonbere 33el)anb* 
lung ber im jugenblid^en Sllter 33erraal^rloften unb Seftraften 
gelegt, ©ine fortfd)reitenbe Umgeftaltung beö 6trafraefeng in ber 



SSergcrtung ober Seoortnunbung in ben 3ScrBred^crftrafcn. 211 

S^id^tung ber Set)ormunbun9§= unb ©i^erungögrunbfäfee erftrebt 
a\\^ bie internationale !riminaliftifd£)e ^ßereinigung, an \)exen Bipil^t 
hk l^erüorragenbften ^riminaliften ber mobernen ^ulturftaaten 
[teilen. Slud^ fie vooMx bie auögebe^nteften 5Borfel)rungömittel, um 
ha§> jugenblid^e S3erbre($ertum gu t)erl)üten, aud& fie raoßen bie 
auögebel)nteften (Sd^u^magnal^men für bie entlaffenen (befangenen, 
unb enblid^ au($ im (Sinne ber Qm^d\txa^^ hk Slbfonberung unb 
Slufberaal^rung ber unoerbefferlid^en ©etool^nl^eitSüerbredier auf 
mögli^ft lange geit gum ©d^ug ber @efeßfd)aft unb um biefe Ele- 
mente unfd&äbli($ §u ma(^en. 

'^oä) l^at bie !riminal-'antl)ropologif$e unb !riminal=fo5iolo= 
gifd^e ^oftrin felbft in i^rer gemä^igteften ^onfequenj feinen 
©ingang in hk ©efefegebung gefunben. Slber fie l^at fid^ bereite 
fo t)iele 2lner!ennung erraorben, ha^ fie ni(^t me^r gang überfel)en 
werben fann, unb ha^ fie t)on nid^t äöenigen al§ bie ©runblage 
für baö ©trafraefen ber gufunft angefe^en wirb. 



9. 

SSon g^c^tSanwalt Dr. S. ©tranj, SBcrIin. 



5Der gaß 3ola lf)at ntd)t nur raegen ber $erfönlid)!eit be§ t)or 
bie ©(^ranfen berufenen, fonbern t)ornel;mli(^ auc^ um be§ ]^odö= 
politif($en ©nbgraeds willen, ben 3oIa verfolgte, nnh ber fein ge- 
ringerer xüax, aU hk Sfiemfion beä S)re9fu§=^ro§effeö burc^^ufefeen, 
tüeite SBellenfreife beä Qntereffeö über granfreic^ hinaus burc^ hk 
gefamte gefittete SBelt erregt, gür eine grage ber @ere(i)tig!eit, 
hk niemals ba§ ©ebiet ber 3ufti§ ^äik oerlaffen foöen, mufete ber 
berü{)mtefte Sd)riftfteller gran!reid^§, raie zin 3a^rl)unbert üor ii)m 
SSoltaire im gaße (Eala^, feine n)eit!)in erfd^aEenbe ©timme ers 
lieben. 3n einer Q^it, ber man nad^fagt, fie fei bem 3}lateriali§= 
muö im böfen (Sinne beö SBorteö t)erfatten, bel^errfi^te eine ibeale 
grage, eine ©ad^e ber ©ered^tigfeit, alle ©emüt^er. '^eUn beu 
allgemeinen @efi(^t§pun!ten aber raurbe raä^renb ber SBod^en, in 
benen ber ^rogeg gegen Qoia t)erl)anbelt rourbe, bie Slufmerffam^ 
feit nid^t nur ber ^uriften, fonbern anä) ber Saien burd^ Diele 
SBefonberlieiten unb ^er!n)ürbig!eiten beö franjöftfc^en Seleibigung§= 
red^ts unb be§ 3Serfal)renö in 2lnfprud^ genommen. 

S)ie ^eleibigung, fo intereffant unb fd^roierig aud^ für ben 
©efe^geber unb für bie juriftifd^c ^elianblung il)re Probleme finb, 
l^at angefangen, bas 2lfd^enbri)bel ber ^riminaliften gu werben. 
Ünb bod^, fo lange ®l)re ben 9Jienfc^en mel)r ift „als ein gemalter 
©d)ilb beim fiei^enjuge", raie gaQftaffs ^ated^ismns enbigt, foHte 
gerabe biefeö gnftitut ein £iebling§!inb für bes ^uriften SBefd^äfti« 
gung fein, ©ilt eä bod), ha^ l)öd)fte &nt be§ ©injelnen, feine 
ei)re, mit einem ebenfo ]^ol)en politifd^en ©ut jebeö S3ürgerö, bem 



i&ffcntlid)!cit itnb SOßa^r^eitSbetüciS im franjöfifdien SeleibtgungSccd^t. 213 

^e$t auf freieö Urteil imb SBafirl^eit, in Sluögleid) gu fe^en; fpielen 
bod^ gerabe l^ier politif^e, moralifc^e, pfpc^ologifd^e Elemente eine 
fo bebeutenbe dtoüe. ^er ^rojeg Qola beraie^ beutti(^, raeld)' tt)eit= 
tragenbe ^ebeutung einem ^eleibigungöprojeffe innett)ol)nen !ann, 
:üie \iä) mit il^m gerabegu bie ©efc^icfe eines ©taatöraefenö t)er= 
Mten !önnen. ©r geigte, mie bie ©eftaltung beö ^erfal)ren§, bie 
3uloffung geraiffer ©inreben eine eminente golgenfijraere \)ahen 
fönnen, nnb regte bamit gur Prüfung be§ einfd^lägigen fransöfif($en 
S^ted^tö nnb gn 35ergleid)en mit ber ©eftattung in anbern Sänbern 
an. 2ln§ bem reid^en äJlQteriat feien l^ier gwei mid^tige Kapitel beö 
fran§öfifd)en Beleibignngöred^tS, hk Öffentlid^feit unb ber 
2Bal^rE)eitöbemei§, mel($e ein eigenartiges d^arafteriftifd^es @e= 
präge l)aben, unb bereu SSergleid^ mit andern dizä)kn eine güße 
beö görberfamen in fid^ fcljliefet, eingel)enb beEianbelt^. 



SDie ÖffentUd)!eit (publicit^). 

3n alten £el)rbüdjern fpielt bie Se^re mn ber „öffentlid^en 
S3eleibigung (injuria publica)" eine große S^oHe. ^lU injuria 
publica, im ©egenfa^ gur privata, mürbe nämli(^ bie 2lmt§ = 
beleibigung he^zi^mt ©aö fanonifd^e ^td)t in bürftigen, ha^ 
beutfd^e in tueit reid^eren 33eftimmungen l;atten biefen gall ber 
öffentlid^en beleibigung als eine befonbere 2lrt ^ert)orgel)oben. 
2lud) bie neueren ©efe^büd^er, H^ preujsifc^e Sanbrecl)t, ber code 
penal, baS preu6ifd)e ©trafgefepud) t)om 14. Slpril 1851, l^atten 
gleid^faüs no$ biefer SlmtSbeleibigung einen befonbern (Sl)ara!ter 
beigelegt unb i^x pl^eren ©traffi^u^ gugebiüigt^). SSon biefer 
öffentli^en 3n)urie, einer Einteilung, meld)e in 2lnfel)ung ber be- 
leibigten g^erfon gemad[)t nnb je^t nid^t mel)r üblid^ ift, rairb l)ier 
nid^t gefprod^en. S)ie Dffentlid^feit, um meldte es fic^ l)ier lianbelt, 
ift ^in Tlextmal, bas von ber 2lrt ber ^ege^ung ber 33elei= 



^) SSgl. gu bcn folgcnbm 2(ii§füf)nmgen: Chassan: traite des delits et 
contraventions de la parole de Tecriture et de la presse, 2. 2lufl., ^ari^ 
1846, 58b. I unb II; unbDalloz: Supplement au repertoire methodlque et 
alphabötique de legislation, de doctrine et de jurisprudence, ^b. XIII, 
^ari§ 1893, Bei bcn 3ßortcn: Presse— outrage— publication ©. 245ff. 

2) äBebcr: Ükr ^njurien unb ©d)mät)fc^nften, «cipsig 1811, III ©.193ff. 
^-euerba^: Sef)r&uc^ bc^ peinlichen 9iec^tä, 13. 2luggabe, §297, 5«ote II u. III. 



214 Br. S. (Strang. 

bigung entnommen tft. Öffentlich verübte ^eleibignngen finb 
I)ier gemeint^ t)a^ I)ei§t fold^e, nm vorläufig nod^ feine juriftifi^e 
Definition, fonbern hm allgemeinen ©prai^gebrand^ jn geben, bie 
„in ©egenroart 9Jlel^rerer ober in loco publico gefdiel^en ober in§ 
^ublünm verbreitet finb (Sßeber a. D.)", ober, um bk Erläute- 
rung auö bem @rimmfd)en SBörterbud^ (^b. 7, Seipgig 1889, 
©. 1179) ]^ierl)er gu fe^en, bie „nid^t gelieim, fonbern fo gefdiel^en, 
ha^ fie üiele ober jebermann fel)en, pren, lefen unb wiffen fann". 
2ln unb für fi(^ ift für ben begriff ber ^eleibigung ha^ 3Hittel, 
beffen fid^ ber S:pter bebient, ob (Sefte, dl^U, ©d^rift, bilblidEie 
SDarfteHung, glei($giltig. 33egriff(ic& gel^ört e§ aii^ nid^t gur ^e= 
leibigung, ob biefe 3)Jittel öffentlid^ ober nid^t öffentlid) angeraenbet 
tüerben. Denn bie ^eleibigung, loeld^e einen red^töwibrigen 2ln= 
griff auf bie ®l)re barftellt^), fann burd) alle jene SJlittel, unb 
burd^ jebeä biefer 9J?ittet entroeber öffentlid^ ober nid&t öffentlid^, 
verübt werben, ©ö !ann inbeö ha% einzelne pofitioe ©efefe §um 
^^l^atbeftanbe ber (Strafbarfeit für bie S3eleibigung bie Slnioenbung 
gerabe biefes ober jenes TlitU% begiel^ungömeife feine öffent^ 
lid^e ober nidj)töffentlid^e 3lnroenbung verlangen. 

Das S^eic^S-Strafgefepud) fennt in ber 9Jiaterie ber S3eletbi= 
gungen ha% 3)^oment ber Öffentlid^feit. Die §§ 186 unb 187 feigen 
auöbrüdlid^, loenn bie Seleibigung „öffentlich ober burd^ 33erbrei= 
tung von ©d^riften, Slbbilbungen unb Darftellungen" verübt tft, 
eine pl^ere ©träfe, als hk normal angebrol)te, vor. 3^^ franjö= 
fifd^en S^ted^t ift bagegen bas 9Jioment ber Öffentlid^feit von gan§ 
anbrer 33ebeutung. ©s ift ni(^t ftraff(^ärfenb, fonbern ftraf= 
fd^affenb, ein 9^ormn)ibrigfeitsmerfmal. II n'y a pas de delit 
de diffamation sans publicit^, fo lieigt eS in ber Snjeorie, fo 
lieigt es in gal)lreid^en (Sntfd^eibungen bes ^affationsl)ofes*). „5llle 
S3eleibigungen, raeld^e nid)t ben boppelten d^liarafter ber ©d^mere 
unb ber Öffentlid^feit liaben, werben nur mit einfad^er ^oligei- 
ftrafe belegt," beftimmt f^on ber 2lrt. 376 bes c. p. 'i^k 2ld;fe, 
um n)el(^e fid^ feit lange l)er ber friminelle S3egriff ber Seleibi« 
gung nad& frangöfifd^em di^ä)k brel)t, ift tUn baö 3Jioment ber 



3) ©ine nähere ©ntroitflung bc§ Scgriffö ber S3clcit)igung ift im Stammen 
unjrcr aiufgobc nid|t geboten; üergl. ©abier: Üble ^lad^rebe, Sßürjburg 1892, 
©.32. 

*) Chassan a.D. I ©.34, 3^r. 63; Faivre et L6vy: Code-manuel 
de la presse, 4. 2lufl., «ßariö 1885, ©. 134. 



Öffcntlid^feit unb 2ßa£|r^cit§6en)ctä im franjöfifc^en SetcibigungSrcd^t. 215 

Öffentlidifeit. ©trafbar als $Ber gelten toirb eine S3eleibi9un9 nur 
biircö il)re öffentliche ^erübung. ^en ^eroeis l)ierfür liefert ein 
S3ltd auf hk ©efd^id^te unb hk ie^ige Drbnung ber Seftimmungen 
über bie Seleibigung, mit raeld^em gugleid^ eine ©ntmidelung beö 
Begriffs unb S^l^atbeftanbeä ber S3eleibigung nad^ frangöfif^em 
dieä)t, foroeit fie §um 33erftänbni§ ber üorliegenben 2luöeinanber= 
fejungen nötig ift, üerfnüpft fein wirb. 

3m ^ud^ III Code penal 2:it. 2, ber t)on 50erbre$en unb 
3^erge6en gegen ^prioatperfonen l^anbelt (crimes et delits contra 
les particuliers), trägt ber fiebente Slbfd^nitt be§ Kapitels I bu 
Überfd^rift: „galfd^eg 3eugni§, 35erleumbung, gnjurien, ©ntbedfung 
t)on ©e^eimniffen." 2)iefe bunte ©d^üffel enthält in gel^n i^rer 
Slrtifel (367—377) ^orfd;riften über bie S3eleibigungen. ®er code 
pönal !ennt feinerfeits graei Slrten t)on Seleibigungen, bie calomnie 
unb bk injure. Calomnie begel)t, wer jemanben fold^er S^l^at- 
fad^en befi^ulbigt, hk i^n einer friminetten ober forreftioneßen 
Unterfud^ung ober and^ nur bem §affe unb ber S3erad)tung feiner 
9J?itbürger onöfe^en (2lrt. 367). S)ie injure (5lrt. 375) ift eim 
^eleibigung, meldte nidbt hm SSorraurf einer beftimmten S^l^at, 
fonbern eineg beftimmten gel)lerö, Safterö (vice determine) 
entl)ält. gür htxbt Slrten mar na$ bem code 3Sorau§fefeung ber 
©trafbarfeit bie £)ffentlid)!eit ber SBerübung. ^iefe öffentlid^e SBer= 
Übung mürbe genau bal)in umgrenjt, ha^ hk 33eleibigung an 
öffentlid)en Orten ober in öffentlid^en SSerfammlungen, in autl)en= 
tifd^en öffentlid^en Urfunben, ober gebrückten nnh ungebrudften an= 
gefd^lagenen, rerfauften ober verteilten ©d^riften erfolgt fein mußte 
(Slrt. 367, 375). 2Bie felir ba§ 3Jioment ber öffentlid^en 33erübung 
für ha^ frangöfifd^e Sf^ed^töbemufetfein ba§ treibenbe unb beftimmenbe 
gemefen, !ann am beften haxau^ erfe^en merben, ba^ hit 3^ormen 
über bie ^eleibigung il)ren ©i^ au§ bem allgemeinen ©trafgefej= 
bud^ in bie ^reßgefe^e verlegten. S)ie ^refegefe^e, beren eine glut§ 
über granfreid^ nad^ unb nad) unter ben jetoeiligen Df^egierungen 
Ijereinbrad^, mürben sedes materiae, meil bie treffe ba^ 3luä= 
brudömittel xät' s^oxriv für bie Dffentlic^feit bilbet. ©eit ben 
©efe^en oom 17. Tlai 1819 (loi sur la repression des crimes 
et delits commis par la voie de la presse, ou par tout autre 
moyen de publication), 26. ^M 1819 über bie Verfolgung (la 
poursuite) jener 5Delifte, foroie vom 25. Tläx^ 1822 sur la re- 
pression et la poursuite, meldte fid^ grunblegenb mit ben $re§s 



216 Dr. a ©trang. 

belüten unb il^rer SSeftrafung befc^äftigten, ^at ha^ ^ergel^en ber 
^eleibigung feine auäfi^IiefeUd^e S3e^anb(iing in i^nen gefunben. 
©0 ift eö aiiä) naä) beut neueflen, je^t geltenben ©efe^ t)om 
29. 3uli 1881 „sur la liberte de la presse" geblieben, 
w^lä)^^ alle früliern ^refegefcfee unb 33erorbnungen, 42 an ber 
ga^l, aufge()oben l^at unb bie ^eleibigung unter bem ^itel: delits 
contre las personnes in ben 5lrtt. 29 bi§ 35 bel)anöelt^). 

^ie ^egripbeftimmung gibt ber 2Irt. 29 be§ ^refegefegeä itn 
wörtlichen 2lnf(^lu6 an bie gleid^lautenbe gaffung beö 2lrt. 13 
beg @efe|e§ t)om 17. Tlai 1819. 2)ie S3eleibigung fpaltet \iä), 
n)ie im 9ft.©t.(S.^., in jroei §aupt!taffen: bie diffamation (t)er- 
leumberifd^e ^eleibigung), welche an bie ©teile ber calomnie beö 
c. p. getreten ift, unb hk injure (einfache 33eleibigung). ®ie 
diffamation ift na(^ ben ©efe^e^raorten toute allegation ou im- 
putation d'un fait qui porte atteinte ä rhonneur ou ä la 
consideration de la personne ou du corps auquel le fait est 
impute; alfo jebe ^Verbreitung ober 33e^auptung einer ^tiatfad^e, 
raeld^e 'ok ß^re ober Sld^tung einer ^erfon ober ^örperfd^aft 
fd)mälert. Alleguer ift unfer SSerbreiten, ba§ lieigt ha^^ ^in= 
ftellen einer S^atfad^e al§ frenibe 3}^ittei(ung (annoncer sur la 
foi d'autrui ou laisser ä l'assertion l'ombre du doute); im- 
puter ift unfer ^z\)anpt^n, ba§ ^infteUen einer ^^atfac^e al^ 
dJegenftanb eignen SBiffenö (imputer c'est affirmer, Faivre et 
Levy a. D. <S. 125 xinh ©ntfcbeibungen beö S^teic^ögerii^tS in (Strafe 
fairen ^b. 30 (5. 224). 2)ie diffamation fäüt ba^er gufautmen 
mit bem 2:i)atbeftanbe ber §§ 186 unb 187 be§ 9^.©t.@.^.; fie 
umfaßt fon)ol)l bie üble 9^ac[)rebe einer nic^t erroeiölid^ raaliren X^aU 
fad)e al§ au($ bie raiber beffereö Sßiffen ausgeftreute SSerleumbung 
einer unroaljren ^liatfad^e^). S)ie injure befiniert ber 2lbfn6 2 
beä 2lrt. 29 alä jeben oerle^enben, $8era(^tung ober ^efijimpfung 
ent^altenben Sluöbrudf, raeldjer nid)t t^k 33el^auptung einer be= 
ftimmten 2^l)atfad^e in fid) fd^liefet (toute expression outrageante, 



*) ©pätm ©cjc^c üom 2. Slugiift 1882, 11. ^uni 1887, 19. aKärj 1889 
«nb 16. ajlärj 1893 ^abcn einzelne 3"fö^e unb äiubcrungcn gebracht, bie inbc§ 
für bie üorlicQcnbc 2tb^anblung, abgefe^cn Don 'Htm fpätcc nod^ gu erroäfinenbcn 
©cfc^ üom 11. mal 1887, o^ne 93cbcutung finb. 

^) liefen 3JlangcI bct franäöfif(i)cn ©efc^gcBung f)atU nud^ ba§ ^rcu^ifcl^c 
©trafgefc^buc^ vom 14. Slpril 1851, baS im § 156 bcibe ^äUc in einem Xf)aU 
beftanb vereinigte. 



Öffentltd^!cit unb 9Ba^r^eitö6cn>ct§ im fran3öfifc^en ScIctbigungSrcd^t. 217 

terme de mepris ou invective, qui ne renferme rimputation 
d'aucun fait est une injure). Sie injure bedft fid^ basier un= 
9efäl)r mit ber einfad)eu ^etetbtgung auö § 185 be§ 9i.(St.@.33. 

^ei alten Seleibigungen aber, bem ^ergel)eu ber diffama- 
tion ober ber injure, ift an<S) na6i) bem @efe§ von 1881 il)re 
öffentlid^e SSerübung bie lüefentlii^e ^orauöfefeung il^rer Strafe 
barfeit. Slnberö toie im 9f^.@t.@.^., rairb nun ni$t ber attge^ 
meine Sluöbrndf: „öffentlid^" gebrandet unb feine 2luö(egung unb 
Umgrenzung ber ^t)eorie iinh ^ra^iö überlaffen, fonbern eö merben 
bie ftrafbaren SJJittel ber öffentlii^en ^erübung (moyens de pu- 
blication) genau bejeid)net unb im @efe| felber einzeln aufge^ 
füfirt. S)ieö ge)(^iel)t in h^n Slrtt. 23 unb 28. 3ene mHUl ber 
Öffentlid)!eit finb: 

1. hieben, Df^ufe ober S)rol^ungen, au^geftogen an öffenttid^en 
Orten ober in öffentlid^en 3]erfammlungen (discours, cris 
ou nienaces proferes dans des lieux ou reunions 
publics); 

2. "Schriften ober SDrudfraerfe, t)er!auft ober oerteilt, feitge^ 
boten ober auSgefteUt an öffentli$en Orten ober in öffent^ 
lid^en 3Serfamm(ungen (des ecrits, des imprimes vendus 
ou distribues, mis en vente ou exposes dans des 
lieux ou reunions publics); 

3. ^lafate ober 3lnf(^läge, bie öffentlid^ (aux regards du 
public) ausgefteEt finb; 

4. geilbietung, ^Serteilung ober 21uöftellung von geid^nungen, 
©emdlben ober fonftigen Slbbilbungen (dessins, gravures, 
peintures, emblömes ou Images). 

SRidit alfo ha^ Stieben, ©d^reiben ober Sru(Jen bilbet 'oi^ 3Sor= 
au^feftung ber 6trafbarfeit, fonbern \)a^ SJIoment ber Öffentlid^feit. 
Sag eö fid^ um ein ^l)atbeftanbömerfma( l)anbe(t, barüber !ann 
nad^ ber gaffung beä ©efefeeä fein S^^^f^^ obraalten. ©benfoioenig 
barüber, bafe biefeö ^^atbeftanbömerfmal nur burd) hie ehzn be= 
f(^riebenen 3Jlittel unb formen ber SSeröffentlid^ung erfüllt wirb. 
Senn eä 1)eiit in aMx 3lrti!etn (30 ff.), roeld^e oon ber Seleibi^ 
gung l)anbeln, refrainartig immer mieber: la diffamation (ou 
l'injure) commise par Tun des moyens enonces en l'article 23 
et en l'article 28. 

5öir toenben une jefet §u einer Erläuterung ber obigen 33e= 
ftimmungen, roelc&e in furgen Umriffen an ber §anb ber ]^öd^ft= 



218 Dr. S. ©trang. 

nd)terli$en ©ntfd^eibungen unb ber franjöfif$en Kommentatoren 
geliefert werben foU. ®ie im ©efefe t)on 1881 aufgeführten 3Jlittel 
ber Öffentlid^feit fallen m$t mit 'oen oben angeführten auö bem 
2lrt. 367 beö code penal gufammen. ©agegen finb fie faft wört- 
lid^ au^ bem 2lrt. 1 beö ®efe|eö üom 17. Tlai 1819, abgefel)en 
von einer geringen l)ier nid^t inö ©erai^t faHenben Slbroei^ung, 
entnommen. 2)ie 9fted^tfpred^ung t)or bem jefeigen ^re^gefefe !ann 
bal^er §nr Interpretation lierangegogen werben. 

3n 1. S)aö SBort proferes begiel^t fi($ aud& auf bie „S^teben" 
gurü(f. 3n bem urfprünglii^en Entwurf oon 1819 l)ie6 e§ l)inter 
discours: „tenus." 3}2an ftri(^ biefeö le^tere SBort, weil mit bem 
2Bort „proferes" ber ©inn einer grögern Öffentli(i)!eit unb eine§ 
lauteren, beffer n)al^rnel)mbaren SSortrageä t)erbunben fei'). 

Öffentlid^ ift ein Drt (Heu public) enttoeber feiner D^atur 
mä), weil er bem 58er!el^r ber S3ürger freiftel^t, 5. 33. ^läfee, 
©tragen, öffentlidie ^romenaben unb 2öege, ober vermöge bauernber 
groedbeftimmung (destination), raeil er bem gutritt einer unbe^ 
ftimmten 2lnjal)l von ^erfonen infolge ber Seftimmung be§ ©igen- 
tümerö geöffnet ift, j. ^. '^^mv^l Kirchen, ajiufeen, ^^eater, @aft- 
lüirtfd^aften. (^nhlifi) !ann, wie (S^^affan (a. D. I ©. 47ff.) mit 
dle^t l)ert)orl)ebt, ein Ort par accident öffentli(^ werben, wenn 
er nur rorübergel^enb bem öffentlid^en gutritt gewibmet wirb, j. ^. 
ein ^rioatl)au§ für eine öffentliche ©(^aufteEung, SSerfammlung. 
2)a§ ©efefe fprici)t gwar nur baoon, bie ^eleibigung muffe an einem 
öffentlid^en Drt ausgeftofeen fein unb fügt nid&t l^ingu, ha^ bort 
auä) g^ublüum gewefen fein mug. ^^ibes l)at ber Kaffationgl)of 
bieö für erforberlid^ er!lärt. 3n ber St;i^eorie ift tk grage be* 
ftritten. 2)od^ f^liefet \i6) bie überwiegenbe 3}^einung bem Kaffa« 
tion§l)ofe an; benn ber öffentli^e Drt fönne im 3Jioment ber SSer- 
Übung üoüftänbig öbe fein unb in biefem gaUe fe^le bem Singriffe 
ber ei)arafter ber Öffentlid[)feit®). SBieoiel $erfonen am öffentlid)en 
Orte fid^ befinben muffen, um il^m ben ß^arafter ber Dffentlid^feit 
ju geben, bleibt ^liatfrage; e§ !ann anä) eine einzige au§reid)en. 
2lnberfeit§ ift e0 nid^t nötig, ta^ bie S3eleibigung von Stritten ge^ 



'') Chassan a.D. I 6. 35 '>Rx. Gi; cass. (2lb!ürjung für ©ntfc^cibungcn 
bc8 Äayfation§f)ofc§) auä bem 3at)re 1872, mitgeteilt bei Faivre et L6vy 
©. 132. 

8) Faivre et L6vy ©. 133ff.: cass. 29. ^ejbr. 1865 in Sirey: recueil 
göneral des lois et des arr§ts, ^a\)XQ. 66 ©. 310. 



( 



Öffcnttid^fcit unb 2ßa^r^citg5ctoct§ im franjöftfcfien 33clcibigun9§rcd^t. 219 

l^ört raerbe; eö genügt, fie an einem öffentlid^en Orte fo au§3u= 
ftogen, ba§ fte ron jebem, ber i^n paffiert, geprt werben fann. 
gutreffenb ift anä) bie Interpretation, bag ber ^eleibiger tro^ beö 
SöortlanteS (proferes dans des lieux), ftd^ nic^t an] bem öffent- 
lichen Drte gn befinben braucht, bamit feine Eingriffe als auf öffent= 
liebem Drte au^geftofeen gelten. SBenn er fie an einem ^riüatorte 
j. 33. in einem gefd^loffenen ^ofe, abfid)tlid) fo laut au^ftöfet, bag 
fie auf einen öffentlii^en Ort l)inauöbringen, ift baö 9Jierfmal 
ber Öffentlid)feit gegeben, dagegen l)at eine innerl)alb eines §aufe§ 
üerübte @l)ren!rän!nng nic^t hen hnxd) ha§, ©efefe oorgefd^riebenen 
©l)ara!ter ber publicite, toenn fie par brausen geprt, hk^ aber 
nid^t beabfid^tigt würbe. — 

Öffentliche 3Serfammlungen finb folc^e, Ui benen ber gi^tritt 
einer von üornl^erein unbeftimmten 2ln§a^l ron ^erfonen freiftel)t. 
§ierl)er gepren nid)t 3Sereinigungen oon gamilienangel)örigen, 
greunben, ^e!annten, fo gal^lreid^ fie fein mögen ^). ^a tiat bie 
gunge il)re grei^eit. 5lu(^ ^k ©ifenngen eines ©tabtrats (conseil 
inunicipal) gelten na^ ga^lreic^en (gntf^eibungen nic^t als öffent= 
lid^e $ßerfammlungen, weil ber 3"tritt fein öffentliij^er ift. S)as 
©efefe nennt mit @runb neben h^n öffentli^en Drten bie öffent= 
lid)en S3erfammlungen. SDenn tin Ort ift öffentlid^ au(^ o^ne 33er= 
fammlung auf i^m, n)äl)renb anberfeits ^im öffentlid^e 3Serfamm= 
lung aud^ an einem ^rioatorte abgel)alten werben fann. 

3u 2. Sei ©(^riften unb ^rudwerfen wirb bie Öffentlid)feit 
fd^on burd^ bie 2^l)atfad^e bes SSerfaufs, ber SSerteilung ober ber 
geilbietung gefd^affen, wenn hk^ and) ^eimlid) gefd^al). ©S ift 
nid^t nötig, ha^ biefe Slfte an öffentlichen Drten ober in öffent= 
li^en ^erfammlungen gefd^el^en. Se^teres wirb nur für hk ftraf= 
bare Slusftellung von ©d^riften unb 2)ructit)er!en erforbert. S)er 
Sßortlaut fönnte gu gweifeln 2lnla6 geben, jumal nai^ 'oen SBorten 
„mise en vente" eine ^omma fel^lt. ^nhe^ l)at ber ^affationS= 
l)of biefe von ©l)affan^°) an§> bem ©eifte bes @efe|es abgeleitete 
3luslegung gebilligt, ^iernad^ fann bie Dffentltd^feit aud^ ange= 
nommen werben, wenn man bie 6d^riften ober ^rucfmerfe einzeln 
unb geheim an mel^rere ^erfonen üerfauft, aber ben gwec^ ber 
öffentli(^en SSerbreitung verfolgt, äöenn auc^ nac^ bem SBortlaut 



9) eeiajian I ©.47 g^r. 81. 
10) ©öaffan I ©.37; cass. 16.2luguft 1833. 



220 Dr. % Strang. 

fcfton ber ^er!auf eines (S^emplars an eine einzige ^erfon qz-- 
nügen raürbe, fo ntng man bo$ finngemäg in jebem glatte inter= 
pretieren: nid)t ber ^er!auf al§ fold^er wirb beftraft, fonbern alö 
Tlitki ber 58eröffentlid^nng nnb 33erbreitnng rairb er beftraft. ^er 
SSer!auf eim^ ©gemplarö im Suc^laben !önnte genügen. — 2öa§ 
bie „^^Serteilnng" (distribution) betrifft, fo bebarf eS aud^ baju 
nid^t einer beftimmten 2ln3al)(. ^n'oe^ lann hk t)ertranlic^e 33er= 
teilung eines ©d^rift= ober S3ru(f irerfs an ein, §raei ober brei ^er= 
fönen einer öffentUdien ntd)t glei($ gehalten werben. S)ie Öffent= 
lid)!eit Jann freilid^ an6) bei einer §unäd)ft bef($rän!ten Verteilung 
aug htn begleitenben Umftänben, insbefonbere auö ber nad^E)erigen 
SBeiteroerbreitung, entnommen werben, wenn biefelbe im Sßitten 
bes Vef(j^ulbigten lag^'). dJlan wirb feine ^Verbreitung in ber 
Überfenbung eines ®ru(!ejemprars an ben 2lutor, bagegen an einen 
^unben fel^en^^). S)ie Veleibigung, weld)e in einer Petition an 
bie Kammer entl)alten ift, wirb öffentlid), fobalb ber ^ammerberid^t 
fie verbreitet ^at. S)as hineinwerfen eines beleibigenben (Stimm? 
geltels in eine Urne l^at einen ftrafbaren öffentlid)en ©^arafter, 
weil ber Stimmzettel für hk ^enntnisnal)me in öffentltd^er 3Ser= 
fammlung beftimmt ift. 

3u 3. SBenn bas SSergel^en burd^ „^lafate ober Slffid^en" 
begangen wirb, ift bie Slusfteüung an öffentlid;en Drten ober in 
öffentlid)en SSerfammlungen nid)t nötig. ®as 3Jioment ber Dffent« 
lid^feit ift fd^on auSreicftenb burd^ hk 2lusfteQung aux regards 
du public erfüllt. 2lud) wenn bie ^latate ober 2lnfd)läge an 
einem prioaten Orte in ber SBeife auSgefteHt finb, ha^ fie an 
biefem Drte t)onx ^ublüum gelefen werben fönnen, §. 33. an einem 
genfter, baS auf hk öffentlid^e ©trage ge^t, ift bie 2lusftellung eine 
öffentlid)e ^^). 

3u 4. 2)ie SBorte: „dessins, gravures, peintures, ein- 
bl^mes ou Images" foHen aße ©d^öpfungen ber geid)nenben unb 
malenben fünfte unb ©ewerbe, alfo anä) ^Ijotograpl^ieen, 2x0)0- 
grapliieen, mitumfaffen. 2)a9egen werben hk äßerfe bec 33ilbl^auer= 



") Cass. 23. aWärj 1844, Bulletin criminel; Faivre et Levy @.136. 

^■^) ®cr 93cgriff ber „SScrbtcitung" im ©innc bcS 9^.©t.©.53. ijat eine ben 
obigen 2)arlegungen ä^nlid^e 2luölegimg erfahren; vqI. ©ab Ter a.D. ©.81 ff., 
(Sntfd). beg «R.®. SBb. 7 ©. 114. 

13) 6f)anan I 6.39. 



b 



Öffcntlid)!cit unb Sßa^r^cttgBercciö im frati2bftfrf)cn33crcibigung§rccl§t. 221 

fünft ntd^t nntumfafjt. ^iefe 2lrt ber SSeröffentlid^ung eines 
@eban!en§ ift biird^ baö (^efe| ntd^t getroffen^*). 

3iel)t man ba§ Ergebnis ber biö^erigen Erläuterungen, fo 
lüirb man bie @in§elaufgäl)lung ber TliiUl mä)t für eine befonberö 
glüdlid^e erftären. SSeit etnfad)er unb empfel^len^raerter ift bie 
gaffung be§ Sfleidi^ftrafgefe^buc^eä: „öffentlii^ ober bur$ 3Serbrei= 
tung von ©d)riften, 2lbbilbungen ober ^arftellungen." 3J?it 9fted)t 
ift ^ier von einer fatalogartigen Seftimmung beffen, raas unter 
Dffentlid)!eit gu t)erfte!)en ift, im ^inblid auf bie 3Jiannigfaltigfeit 
beö 2thtm abfi($tlt(j& abgefe^en^^). (Semäfe ber ST^eorie unb 3us 
büatur wirb eine §anb(ung aU öffentli(5 gefd)el)en betrachtet, loenn 
„fte in einer 2lrt unb SBeife vorgenommen rairb, ha^ fie unbe= 
ftimmt t)on raeld^en unb roie üielen ^erfonen wahrgenommen werben 
!ann". 2ßefentli(^ 5^!)atfrage bleibt e§, ob im (SingelfaHe Dffent- 
Ii($!eit ber ^anblung angune^men ift ober nic^t. S3ei biefer ^e= 
grifföbeftimmung x)on Öffentlid^feit fteHt fid^ bie ^Verbreitung von 
(Sd^riften, 2lbbilbungen ober ^arftettungen nur alö ein Unterfall 
ber öffentlid^en 33ege^ung bar^^). 

®ie 3J?ängel ber franjöfifd^en göff^^^Ö/ raeldie beftimmte ein- 
gelne gälle l^eroorliebt, l)aben fid^, toie hti aßer gu wzit getriebenen 
©pegialifierung, balb gegeigt. Dft fa^ fid) ber 3^id^ter nid^t in ber 
Sage, gu beftrafen, toieroolil bie 2lrt ber ^erübung bem ©eifte be§ 
@efe|e§ nad) eine öffentlid^e toar, roeil ber SBortlaut il^n im 6tid^e 
lie^. TOfeftänbe, namentlid^ hei S3eleibigungen in offenen ^oft= 
farten, Toel(^e nad) Sage ber frangöfifd^en ©efejgebung nic^t alö 
bffentli(^ rerübt angefe^en werben !onnten, ^ahen gum (^rlafe eineö 
@efe^e§ Dom 11. Suni 1887 über 33eleibigungen auf offenen ^oft= 
unb S^elegrammfarten gefül)rt^O- ^^^ tragifd^eö ©reigniö, ber 
3}lorb, hen grau (Slooiö §ugueä gegen einen Slgenten Tloxin t)er= 
übU, raeld^em fie bie 2lutorfd^aft cerf^iebener beleibigenber ^oft= 



1*) ^allo;; a. 0. 5Jlr. 494ff. 

15) ^icg ^ebcn bie 3Jlotiüe 3um 9l.©t.©.S3. (SBorbcmcrfung gum Slbfd^n. VIT) 
I)ert)or. 

16) D Ig ^ au Jen, 4. 2lufl., Kommentar iu §186 Slnm. 6 unb gu §110 
^nm. 5, foroie bie bort citierte 2lbf)anblung t3on 3Jicöeö: 3" ^^^ S3egriff bec 
Öffenttic^!cit; ®ntfcJ). beö 3?.©. S8b. 1 ©.358. 

1') Loi concernant la diifamation et l'injure commises par les corre- 
spondances postales ou telegraphiques circulant ä decouvert; Annuaire de 
legislation frangalse. Paris, librairie Cotillon, Saf)rg. 87, <S. 87ff. 



222 Dr. S. (Strang. 

farten an fie giif^rieb, g^ah ber frangöfif^en ©efeggebung bie erfte 
Sliiregmtg gum obigen ©efefee. ^aä Qid war, bie gJofi- unb ^ele- 
grammfarten ben im Slrt. 23 be§ ^refegefe^es aufgezählten TOtteln 
ber Dffentlid)!eit gleicf)suftellen. S)ie RSeröffentlid^ung wirb in 
ber Slufgabe gnr 5ßerfenbung an bie ^o\U begiel^ungöroeife Süele= 
grapl^enüerraaltung unb ber bemnä(^ftigen SSerfenbung gefel)en. 
S)aö auö groei Slrtüetn beftel^enbe ©efej ftraft inbe§ mit 9flüdfi($t 
barauf, bag bei biefen SJlitteln bie Öffentlid^feit eine be)$rän!tere 
ift, milber aU ha^ ^rejsgefej^^). 

SBie fielet eö nun mit ber nid^t öffentlid^en ^eleibi^: 
gung nad) fran§öfifd)em ©trafrec^t? gür fie beftimmt ber 
Slbfa^ 3 be§ Slrtüel 33: „Si l'injure o'est pas publique, eile 
ne sera punie quo de la peine prövue par l'article 471 du 
Code pönal." 

©emeint ift bie ^i^^x 11 be§ 2lrt. 471, ber in 33erbinbung 
mit bem Slrt. 376 für \)i^ nid)t öffenttid^e injure in ^raft geblieben 
ift, unb biefelbe mit einer ©elbftrafe üonlbiöograncö, alfo als 
einfa(^e ^oligeiübertretung beftraft. 5Die 33eftrafung tritt ni$t ün, 
wenn ber Qnjuriant gereigt raorben ift; parva delicta mutua 
compensatione toUuntur. ^ie diffamation alfo, raeld^e nid)t 
öffentli(^ begangen wirb, bleibt nad^ bem neuen ^reggefefe ftraf= 
log, eä fei benn, ha^ fie nebenl^er ben d^^arafter ber injure l^at. 
3nftänbig für bie Slburteilung ber ni$t öffentli(^en injure, alfo 
berjenigen, weld^e nid^t burd^ eines ber im 2lrt. 23 unb 28 auf= 
gefül)rten SJlittel verübt wirb, ift baö ^oligeigerid^t (tribunal de 
simple police), bei weld^em ein ©injelrid^ter fungiert'^). 

2llö eine befonbere ©elütöart, hei weither gleid^faHö ba§ 9Ko^ 
ment ber Öffentlid^!eit feine S^toHe fpielt, !ennt nod^ ber code in 
ben, burd^ ein ©efe^ com 15. Tlai 1863 mobifigierten 2lrtt. 222 ff. 
bie out rage. Q^re ^Definition ift fdiwierig. Outrage terme 
vague: tout ce qui choque, tout ce qui offense; cela se sent, 
mais ne se döfinit pas 2°). ©ie ift eine SSerle^ung ber, 
öffentlid^en @en)altl)abern fd^ulbigen ß^rerbietung ober Slrtigfeit 
(dölicatesse) burd^ SBort, ©d^rift, 5lbbilbung (ecrit ou dessin 

^=') 33ci unä rairb bie burc^ 2lbfcnbung einer tclegrapl)ifd)en ©epefd^e be^ 
gougene 93eleibigitng al§ !einc öffentlid^e angefeuert (Olö Raufen 3(nm. 6 ju § 186, 
S)ambac^, ®eric^t§faar, S8b. 23 ©.296). 

1«) Faivre et L6vy ©. 163 unb 164; ©alloj a. D. 9lr. 1060ff. 

20) Faivre et L6vy ©. 110, 123, 143ff. 



Öffcntlid^leit «nb SBa^r^citöberocig im franjöfifd^cn SBcretöigungörcd^t. 223 

non rendus public s), ©eberbe ober ©ro^ung in ober bei 
Sluöübiing iE)rer Slmtöoerrii^tiingen. ^ie öffentli^e ^ege^ung ift 
atfo nic^t ^orauöfe^img ber ©traf barfeit; la publicite n'est 
Jamals un element essen tiel du dellt d'outrage (2)alloj 
a. D. ^Iv. 719). SJ^efentlicb axi^ biefem ©runbe nimmt aud^ ber 
^affationöE)of an, hak bie fraglid&en 33eftimmungen in ^raft ge= 
blieben feien, raeit fte ein delit special d'outrage, von 3lmt§= 
raegen oerfolgbar unb o^m Qxila\^\inQ beö 2Bat)rl;eit§ben)eife§, 
gefc^iaffen Jjaben^^). 

2Bir Toenben un§ nun gu einer ^riti! ber 3^rage, ob bie ^ft^- 
gehing bes frangöfifd^en S^ied^tö ober bie be§ beutfdien eine empfe^^ 
lenStoertere ift, unb fd{)i(fen fofort t)orau§, ha^ wiv ber franjöfifctiett 
ben ^^or^ug geben, ol)ne inbeö foio eit gu gel)en, bie nid^t öffent^ 
lici^e Seleibigung mit einer einfad^en $oli§eiftrafe oon 1 hi^ 5 grc§. 
burd^get)en gu laffen. ^er prinsipieHen ^ritif biefer g^rage be* 
gegnet man gegenwärtig in ber ßitteratur faft gar nid^t. ©eit un= 
t)orben!tid)en 3^^^^" ^ft ßlles gmar barüber einig, bafe bie Öffent= 
lic^feit ein ftraferp^enbeö SJJoment hei ber ^eteibigung bitben 
muffe; ob fie aber gerabegu jum ^l^atbeftanbsmerfmal unb §ur ^öor- 
ausfe^ung ber (Strafbarfeit gemad^t werben foüe, barüber finbet 
man feine Erörterung, ^on Qntereffe unb SBid^tigfeit mirb e§ 
ba^er fein, in einem luvten gefc^id^t(id)en 9iüctblidf unb in einer 
2lu§fd^au auf anbre ©efe^gebungen biejenigen Momente §ufammen= 
aufteilen, toeld^e für bie S3eantrr)ortung ber grage ert)eblid^eö 
3}Jaterial liefern. 

^a§ alte römif(^e ?fie(i)t, namentlid^ an^ ha^ groölftafelgefe^, 
bebro^te, abgefel)en oon ber l)ier nid^t intereffterenben 9?ealiniurie 
(os ruptum), nur bie öffentlid^en ©d^mäl^ungen unb ^aöquiUe, 
gegen bie allein e§, raie ßlägt mit ?fte6)t ^ert)orl)ebt, empfinblid^ 
war. Si quis occentasset sive carmen condidisset, quod in- 
famiam faceret flagitiumve alteri, fuste ferito. ©ö ift alfo 
l)arte Seibeöftrafe gegen bie Sibelliften angebrolit.^^) Unb wenn in 
ber fpäteren geit aud^ anbre 33eleibigungen, alö öffentlid;e, ber 
©trafbarfeit verfielen, fo blieben bod) hie laute unb öffentlid^e 



21) Casati, code penal commente, Paris 1890/91, ©.97 ff.; Ortolan, 
elements de droit penal, Paris 1886, II § 1723. 

22) 33 cm er, Sc^rbuc^ bc§ beutfc^cn ©trafccdjtö, 7. 2lufr. ©.437; Stö^t, 
Se^rbuc^, 4. 2lufl. § 96; SBcbcr, a. 0. I, ©. 108. 

Seitfc^rift f. b. gef. Strafrec^iätü. XIX. 15 



224 Dr. a ©tranj. 

^djmäl)iuu], ha^ convicium^^), fomte bie libelli famosi, bie ano= 
n^men imb pfeubon^men (Sd^mäfifd^riften, bie ^aöqutHe, mit 
ftrenger ^Strafe, unter ben ^efpoteii ber £atfer§eit fogar mit ^obeö^ 
ftrafe, bebrofit. ©benfo raurbe and) aU ein Tloment ber atrox 
(grobe) injuria, im (Segenfa^ §ur levis (geringe), namentlid^ ber 
öffentlid)e Drt ber ^egel)ung betradötet (Gaius instit. III § 225 : 
atrox iniuria aestimatur vel ex facto . . . . vel ex loco, velut 
si cui in theatro aut in foro iniuria facta sit). ^ie paSqui(= 
Unifd^e g^orm l^at, abgefel^en von bem 3JJoment ber anont;men 
^inter^attigfeit, gweifelöol^ne beätnegen i^re l^ö^ere ©trafbar!eit ge= 
funben, raeil fie mit ha^ Tt)ir!famfte TliiUi ber SSeröffentlic^ung 
imb ^Verbreitung beleibigenber Singriffe bilbet. ^eöiregen gel^ört 
fte anä) in biefen 3ufammenf)ang. ®ie ^Verbreitung eine§ ©d^rift- 
mexU ift ehm wn je^er ein ^auptfaH ber Öffentlid^feit, roie fie e§ 
aud^ im ^.©t.©.^. geblieben ift. 

Söenn in htn alten beutfd^en 33ol!öred)ten ba§ 9J?oment ber 
bffentlid^en ^egel^ung feine ftraff($ äffen be Atolle fpielt, fo l^ängt 
bicä bauiit gufammen, ha^ „hk (Sl)re ber ©ermanen oott xm\) ganj 
in ber $erfon unb mit oiefer in ber Slnerfennung t)on feiten ber 
©enoffen rourselte, bie burd^ jebeö SBort oerle^t raerben fonnte" 
{2i^t a. D.). Slllein eö ift folgenbeö mit allem 9^ad^brucf ]^eroor= 
gu^eben^*). 

3n h^n norbifd^en D^ied^ten erl^ö^te hk größere Öffent= 
lid;!eit bie (Strafbarfeit, ©ie befc^äftigen fid^ fd^on au§fül)rlid^ mit 
Spottgebid^ten unb Slufrid^tung von 9Jeibftangen. Qa in einzelnen 
ber norbifc^en '^tä)k fc^eint bie öffentlid^e 33egel;ung fogar 33e= 
biugung ber Straf barfeit geraefen §u fein^^). £e^tre§ finbet fid; 
gum Xeil nod^ in ben beutfdl)en 3fled)ten be§ 3Jiittelalter0; j. ^. 
wirb im ©aarbrücfer greil)eitäbrief von 1321 bie ^ßerübung „oor 
@erid)t, auf bem Maxtt, auf Qal^rmeffen ober wo vizi 
;öeute loären" oerlangt. ^ebenfaHö aber ift in htn mittelalter= 
liefen 9ied^ten allgemein anerfannt, bag jebe Snjurie §u einer 
fdjweren unb l^ö^er ftraf baren burd) bie Öffentlich feit ber ^er^ 



^^) Quod non in coetu, nee vociferatione dicitur, convicium non proprie 
dicitur 1. 15, § 12 Dig. de iniur. et fam. üb. 47, 10. 

2*) 2)ic 2l6t)anl)lung üon Ü'öftUn: „2)ie ©tjruedclung nac^ bcutfc^cm 
aiec^te", in bcc Bcttfc^rift füc bcutfc^cä Stecht, 33b. 15 ^a^rg. 1855 S. 151 ff. 
bietet ein reic^eä Wilatmal. 

«») Äöftlin a.D. ©.424. 



Öffcntlid^fctt imb 2BQ^rI;citä6cn)ci§ im frangöfifc^cn Sctctbigunggrcd^t. 225 

Übung roerbe, bajg fie atroxloco roerben !ann. Tlii bem Tloxmnt 
ber Öffentlid^feit, roie eö eben d^arafterifiert ift unb roonad^ eö audö 
biirc^ einen in bleibenben 3ßtd)en ouögebrüctten unb üerbreiteten 
Singriff (^a^quill, ©d^mä^fd^rift), ber gteid^fam fid^tbare unb greif« 
bare gorm angenommen l^at, erfüllt werben fann, l^ängt e§ au^ 
gufammen, baß hk ©d^anbbriefe mit fi^werer beftraft werben. 
3J^an begegnet l^äufig ber Sluffaffung, ein gefprod^eneö Sort fei 
tüie ber SSinb, babei möge hk QuxMmlfrm genügen; raenn aber 
fold^e ^ßerpl^nung mit ©c^anbbriefen gefd^elie, fo muffe man benen, 
toeld^e fie fd^reiben, anöpngen ober offenbaren, ha^ §aupt ah 
f (plagen 2^). SSiele mittelalterlid£)en ?fi^ä)t^ nel)men von münblid^er 
$ßerleumbung gar feine D^otis unb laffen e§ gioeifelliaft, ob fie auf 
biefelbe ©etoid^t legen. (Sin S^eil lägt münblid) unb l)interrüd^g 
üerübte nur bann als 2)elifte befteljen, xomn ber Seleibiger fie im 
©efid^t loieber^olt unb baburd) gleid)fam gu einer öffentlichen unb 
offenbaren ftempelt. 3n ber peinlid^en ©erid^tsorbnung ^arläY. 
(3lrt. 110) ift nur ha^ libel famoss, burd^ weldjeS einem Un= 
fd)ulbigen ein an Seib, 2^h^n oöer ©l^re ftrafbareö ^erbred)en t)or- 
geroorfcn wirb, erwälint unb nad) bem ©efefce ber SBieberoergeltung, 
ber Nation, mit ber ©träfe be§ fälfd^lid^ vorgeworfenen 3Serbrec^enö 
bebrolit^^). 3e mel^r fic^ W 33u(^brudfer!unft zntroidelU , umfo= 
mel^r l^aben bann bie ©traffa^ungen gegen ^aöquille unb ©d&mäi^= 
fc^riften eine liert)orragenbe dtoüz in ben S^ieid^Sgefe^en gefpielt. 

SBerfen wir fd^lie6lid[) no(^ einen ^M auf \)a^ englifd^e unb 
ha% früliere preufeifdie ^cö)t, weldje einige in§> @ewi($t faHenbe 
TlomenU entl)alten. ©rftereä trennt fd^arf bie münblid^e ^njurie 
(Blander) oon ber fd)riftlid^en (libel). '^la^ ber älteren Slnfid^t 
fa^ man in blo§ wörttid^en (Sl)renfränfungen, wenn nid^t burd^ fie 
ha^ 2^hen beö ©efd^mä^ten in ©efal^r gebrad^t werben fonnte, 
Uin ftraf bares ^elift; eine ^riminalflage würbe oerfagt, weil man 
hk 9flebefreil)eit fd^ügen woHte. 5Rur hk ©ioilflage auf (gntfd&äbi= 
gung (damages) war gegeben. ®rft bie fpätere Qurisprubeng ge= 
wäl)rte in fold^en glätten münblid&er ^njurie eine ©trafflage, weld^e 
einen er^eblid)en unb fc^weren 9^ad^teil für \)en ©efd^mäl^ten im 
©efolge l)atten ober l^aben fonnten, j. 33. bur(5 tim Vorwurf eines 



26) Äöftlin a. D. ©. 193; SangcnbcdEijc^e ©loffe gu bcn Hamburger 
©tatutcn, bk ftc^ in bicfer SSeftimmung an bcn ©c^wabcnfpicgcl annähern. 

27) %ni<ixha6) a.D. §300ff.; 2Bc6er a.D. III ©.109. 

15* 



226 Dr. S. ©trang. 

33erbred)eng. ^a^zQtn raitrbe bie [(JriftUi^e 3^^^^^^^/ ^^^ libel, 
Tt)el(^eö in böölid)eu SSeröffentlidjungen (maliciously) oon ®l^ten= 
fränfungen unb ©d^ntä^ungeu burd) ®ru(f, ©d^tift, 3^^^^" ^^^^ 
33ilber befielt, üon Jel^er als^riminalüerbred^eti angefef)en unb 
mit ftrenger (Strafe bebro]£)t, raoneben anä) ber 2Beg ber ßiioilflage 
auf ©ntf($äbigung freiftanb. 2)er ©runb liegt neben bem griebenö^ 
brud), ben man im libel fanb, ber aber anä) in ber münbtid^en 
Snjurie gefunben tüerben fonnte, groeifel^ol^ne barin, 'oa^ hnxä) bie 
(5($rift eine Sugerung mel^r verbreitet rairb unb baburd^ bem 
(S5ef($mäl^ten nad^teiliger werben !ann, wie anä) 3J^itt er maier 
l^erüorl^ebt^®). 

3m preufeifc^en ©trafgefe^buc^ üom 14. Slpril 1851 finbet fi(^ 
eine bem frangöfifd^en dttd)t ungemein angenäherte 2lrt ber 33e- 
l^anblung. S)ie einfalle 33eleibigung rairb alöbann beftraft, wenn 
fie „öffentlid) ober fd^rifttiij" begangen ift (§ 152). ©ine 
öffentlid^e Seleibigung ift nad) § 152 t)orl;anben, wenn bie Se= 
leibigung an einem öffentlichen Drte ober in einer öffenili($en Qu- 
fammenfunft, ober wtnn fie burd^ ©d^riften, Slbbilbungen ober SDar- 
fteHungen gefd^iei^t, weld)e rerfauft, »erteilt ober um^ergetragen 
ober an Drten, weli^e bem $ubli!um gugänglid^ finb, auögefteHt 
ober angefd^lagen werben. 33ei ber üblen ^^ac^rebe, bejie^ungö= 
weife ber SSerleumbung (§ 156) wirb baö 3Jloment ber Öffentlid^feit 
nid^t erforbert. Unb enblid^ wirb bie einfädle ^eleibigung, bie 
weber öffentlid^ nodl) fdl)riftlid^ begangen ift, al§ Übertretung mit 
einer ©elbbufee bi§ §u 50 ^^alern ober mit ©efängnis bis ju 
6 äBod^en beftraft (§ 343). 

2)iefer Überblid \)at jebenfaHs ergeben, ha^ gu ben oerfd^ie^ 
benften ^eikn unb in ben oerfd^iebenften Säubern baö 3)Zoment ber 
Dffeutlidl)!eit tim weit größere ^ebeutung, alö nur ber ©traf= 
er^ö^ung, geliabt l)at. 2)ie Öffentli(^!eit war entweber 33ebingung 
ber ©trafbar!eit überl^aupt, ober aber fie ftempelte ba§ S)eli!t gu 
einem artoerfc^iebenen, gur iniuria atrox. 3J^an überfeine aud^ 
nic^t, bafe bie ratio berjenigen ©efe^gebungen, weld)e bie burc^ 
bleibenbe S^t^ben, 6d^rift, ^rucf ufw. oerübte 33eleibigung befonbers 
l)erüorbeben nnt) fd)werer beftrafen, gleicbfaHs in ber größeren 3Ser= 

28) gjiittcrmaicr, SBcttröge jiir £cf)rc t)on ben e^ccn!ränhmocn, 5^cucg 

Hrd^it) bcs ^riminalrcc^tS, 3at)rg 1832, ©. 531 unb bie S. 529 citiertcn SBcIet]. 

fteUen aiiö ölatfftone; ^enr^ 3J. ©tept)en, ^anbbuc^ bcg englifc^en ©traf« 
rechts unb ©trafoerfa^renS (1843) ©. 142 ff. 



öffenttid^fcit unb 2ßa^r^citSBcn)ci§ im franjöfifrficn ScIcibigunöSred^t. 227 

breitunö§:9Jiöglt(^!ett gu fiK^en ift. Unb felbft in benen, raeld^e, wie 
bic bentfd)e, ba§ öffentlich begangene 2)elift gunädift nnr mit ©traf= 
er{)ö^nng anögeid^nen, geigt fi(^ fein befonbrer S^arafter in eigen- 
artigen ©traf folgen. ®em 33eleibigten rairb, and) ol^ne feinen Ein- 
trag, hk Befugnis gngefproc^en, bie $ßerurteilung anf Soften be§ 
©dtinlbigen gu t)eröffentlid^en (§ 200 9^.Str.©.33). Öffenttid^ wie 
t)a^ SSergeben, foU aud& gewiffermafeen 'tik SBuge fein^^). 3n 
wandten ^^ed&ten, §. ^. im gemeinen, !nüpfte fii^ an bie öffentli(^e 
ober pa§qnittinif(^e gorm ber ^ege^nng bie golge be§ (Sinf(^reiten§ 
üon 2lmt§n)egen^°). SSie in ber Tierwelt geroiffe O^nbimente anf 
frül)ere anberöarttge ©eftaltnngen liinraeifen, fo ftnb and) jene @r- 
fd^einungen nnberangt nad^roirfenbe 2lnflänge an einen befonbern 
5Delift§(^ara!ter ber öffenttii^en 33eleibigung. 

De lege ferenda wäre anc^ für nnfer bentfc^eS ditä)t eine 
rerfc^iebene 33e]^anblung ber öffentlid;en unb nid)töffentli^en @l)ren= 
fränfungen in bringenbe (Erwägung gn giel)en. @§ ift meines fe 
n($ten§ gu empfel)len, bie nid)t öffentlid^ begangene ©^r^ 
üerle^ung, gleid)giltig ob einfalle 33eleibignng ober üble 
^Ud&rebe (§ 185, 186 beö ^.©t.©.^), alö Übertretung 
gn ftrafen. gür hen SSerleumber, ben ti:)iffentlid)en ß^rabfd^neiber 
(§ 187), bleibe eö bei ber bi§l)erigen Spiegelung. 

5Die fonftigen ^eleibigungen aber, 'rt)eld)e ni$t öffentli(^ be= 
gangen werben, rerbienen eine anbre unb milbere Beurteilung, 
©ie erfolgen gleid^fam graifc^en hzn oier SBänben unb unter oier 
Singen. SBeit it)ir!famer, alö bie ftaatlid^e ©träfe, ift gegen fie baä 
©tigma gefettfd)aftlid^er Sd^tung. §infi(^tli(^ ber einfad^en Be^ 
leibigung, ber ©d^elt= unb ©c^impfioorte, bürfte eine weitere S3e= 
grünbung überflüffig fein. äBer, ber in ber ^rajiö ftel)t, l)ätte ha 
ni$t fd^on bebauert, bafe biefe Übereilungen ber 3"^9^/ hie\t^ 
Überfdi)äumen beö S^emperamentö al§ ^erge^en gcal^nbet werben? 
Lubricum linguae ad poenam facile trahendum non est. 
greili(^ !ann aud^ auf bem gel;einien ©d&leid^wege nid)t öffentlicher 
^Jlac^reben — bieö ift nid^t gu t)er!ennen — mand^eö 3J?enfd&englüdf 



29) ^aö neue frattjöftfd^e ^rcfigefc^ !ennt eine berartige ©traffolge ntd^t, 
fonbern in 5lrt. 49 2lbf. 3 nur bie Unterbrüdung ober SSernic^tung ber feil; 
gebotenen, üerfauften ober auSgefteÖten ©gemplare; bem ^re^gefe^ rom 26. 3Jiai 
1819 (Slrt. 26) war bie ©traffolge befannt. 

30) S3erner ©.452. 



228 I)r. S. ©tranj. 

gerftört werben. Qnbeö rairb btefe§ Unl^eil burc^ Barographen 
be§ (Straföefefebiid)§ m6)t t)erl;ütet. „3m menfc^lid^en Umgange 
finb gegenfeitige Slbneigung, gänfereien unb ©treitigfeiten m($t su 
t)ermeiben; i^xt Ibftimmung unb golgen gepren aber feineötoegö 
üor bte Suftig, fo lange fie ni(^t in Slngrijfe ausarten, womit bie 
din^e unb ©id^erlieit im gangen nid)t beftel^en fann"^^). ©ine fitt= 
lid^e Hebung unb @rjiet)ung beö $ßol!e§, raeld^e ben ©efd^ii^tem 
träger unh Seifetreter t)erad)ten unb an^ ber guten ©efeUfd^aft 
verbannen k^xt, wirb ber befte D^iiegel fein. Unb anberfeits, wie 
fd^wer leiben nid^t grabe bie gefunben 3nftin!te ber 3Sol!öfeele burd^ 
bie 3}löglicl)!eit^ 33eleibigungen aller 2lrt t)or hm ©trafriijter §u 
§erren? Söeniger weil man wir!li(^ an feiner ©l)re gef(Jäbigt ift 
ober weil man wenigftens eine fol$e ©d)äbigung empfinbet, als um 
fein 3Jlütd^en gu füi)len unb htm ©egner wel)e §u tl)un, wirb ber 
©trafri($ter angerufen, ^ehex @ang in ben @erid)töfaal wegen 
berartiger ©treitig!eiten fc^afft ^ßerbitterung auf beiben ©eiten. 
^rog aller 58erglei($e, bte l^äufig genug gwangöoerglei^e finb, 
wirb man von 33erföt)nung unb grieben, hk in hk ©emüter ein^ 
giel;n, nid^t reben fönnen. Überbieö ift eö an6) gegen bie nic^t 
öffentliche 33eleibigung ein ausreii^enber ©traffd)u^, wenn fie als 
Übertretung beftraft würbe. S)ie ®rfal)rung lelirt, ha^ in biefen 
gäHen bie ^öd^ftftrafen ber Übertretung nur feiten erreid^t werben. 
SBenn aber fd^on burd^ Uz ©trafanbro^ung berartige Beleidi- 
gungen als uner]^ebli(^e Übertretung d^arafterifiert werben, wenn 
ferner für bie Verfolgung ber 2lmtsridE)ter ol)ne 3Jiitwir!ung von 
(Sd^öffen für juftänbig, t)ielleid^t an^ ber amtsrid^terlid^e ©traf^ 
befe^l (§ 447 ff. ©t.$.D.) für anwenbbar erflärt würbe, follte fid) 
bann nid^t nad^ unb nad^ eine Volfsanfd^auung ha^in bilben, ber= 
artige Beleibigungen üorne^mlid^ burd^ hie gefellfd^aftlid^e Sd^tung 
bes Beleibigers ju beftrafen unb bie ©erid^te immer feltener anju^ 
gellen? 

Unb gewig ift aud^ bie baburd^ in Slusfid^t ftel^enbe ©ntlaftung 
ber ©trafgerid^te nid^t gering angufd^lagen. 2)ie S3efreiung üon 
biefen unangenel^mften ber Bagatellen würbe für t)iele Beamte bie 
2lrbeitg[reubig!eit fteigern. ©in Blidf auf hie Suftigftatifti! le^rt, 
wie f)o6) in 2)eutf4)lanb bie Belaftung mit Beleibigungöprojeffen, 
unb bag bie grage ber ©ntlaftung ernftlid^er Erwägung wert ift. 



81) SBcbcr I, ©. 11. 



Öffcntlid^fctt unb SBa^r^eitößcraciö im franjöfifd^cn 33elcibtgungäre(l^t. 229 

©ie im ^al^re 1896 t)on ben beutfd^en ©ertöten abgeurteilten ^e- 
leibigungen belaufen fi($ auf 96 469 gälle, rooDon 73 739 mit ^er= 
urteilung, 15 345 mit greifprec^ung unb 7385 mit ©infteHuug 
ewMzn. Slüein auf ben S3e5ir! beö ^ammergeri($tö Berlin ent= 
fallen in jenem 3al)re 10 481 gälle! S)er ©rläuterung^berid^t §ur 
^riminalftatifti! für ha^ 3al)r 1895 l)ebt §u ber ^l)atfa(^e, bag 
im 3al)re 1895 53 192 ^erfonen (oben l)anbelt e§ fi(^ um bie 
einzelnen ftrafbaren §anblungen) raegen 33eleibigung befiraft raorben 
finb, E)eroor: „®ö ift jebodj baran gu erinnern, bafe biefeö ga^len^ 
mägig fel)r l^erüorragenbe S)e(i!t nur auf Eintrag §u verfolgen ift 
unb feine tiefe ^ebeutung l)at. 41 637 SSerurteilte finb nur mit 
©elbftrafen belegt, 739 erhielten gaftftrafe unb nur 2146 ^erfonen 
©efängniöftrafe t)on mel^r als 30 ^agen. gierau§ bürfte bie Uiu 
crl)ebli($feit ber 2lu§f(^reitungen in fielen gällen l)ert)orge|)en" ^^^^ 
hieraus folgt aber roeiter, bafe biefe uner]^ebli(Jen Sluäfdbreitungen, 
iDogu üor allem bie nii^t öffentlid^en einfallen ^eleibigungen unb 
üblen Sf^ad^reben gel)ören, raeldie n)ol)l hi^ 95 p(s;t. unter hk mit 
©elbftrafe belegten fallen, enblid) auä bem ^obe^ ber ^ er gelten 
in ben i^nen entfprec^enben ber Übertretungen t)om ©efe^geber 
überguleiten finb. 

^aben fid^ aud) bie l)ier vertretenen Slnfd^auungen bisher 
m(S)t §u einem 3Sorfd)lage, wie bem unfrigen üerbiditet, fo begegnet 
man bod^ bei ©d^riftftellern, lueld^e nid^t blofe graue 2^^eorte üer* 
teibigen, fonbern tiefe 33lid^e inö 2zhzn getj^an liaben, grunbfä6= 
lid^en 2lnfid[)ten, toeld^e auf ein äl)nlid^e§ Qkl ^infteuern. ®er 
(Staat bürfe, fü^rt Söeber melirfac^ unt) nac^brücflid)ft an^^^), im 
©d^u^e ber Qnjurien nid^t gu raeit gelten, er gielie fonft unbillige 
gorberungen übertriebener ©mpfinblii^feit groß, unb gerftöre einen 
gefunben gefellfd^aftlid)en SSerfel^r unb 'oa^ Vertrauen, meld^eö man 
hei privaten ^Jiitteilungen in feinen 9lebenmenfc^en fefeen foHe nnti 
bürfe. 33 er n er tuarnt mit dte6)t, ber (Sefe^geber bürfe bem ge= 
felIf($aftlidL)en Umgang nii^t bie natürlid)e Unbefangenheit rauben 
unb auä) ben Sitd^ter niä^t gu einem in bie engften perfönlid^en 
^l^erljältniffe einbringenben ©roginquifitor maijen. ^ein geringerer 



32) ^riminalftattftif für ba§ ^a^r 1895 unb 1896, in ber ©tatifti! bc§ 
^eutfd^cn 5Rcic^c§. ««cue ?^oIgc, 93b. 89 unt> 33b. 95. ^cvün, «ßuttfammcr 
& 3)Jü^Ibrcct)t. 

33) Sßcbcr a.D. I ©.5, 107 ff. 



230 Dr. a ©tranj. 

aU 3Jlonte§quteu^*) {)ulbigt ä6nlt($en 2lnfi$ten: „Mais ce qui 
se dit dans ces epanchements de coeur que la conversation 
produit entre deux amis ne peut etre regarde que comme 
des pensees." ^iuen erheblichen ©dfiritt rortüärts auf biefem 
äßege inib ^ur filtlic^en ©efunbung be§ $ßol!öleben§ würbe e§ be^ 
beuten, tüenn man bie nid)t öffentlichen 33eleibigun9en im ©inne beö 
obigen 3Sorfd^lage§ bebanbelte. 

IL 

®er 2Bal^r^eitöben)ei§ (preuve de la verite). 

^in nod) ^ö^ereö Qntereffe alö bie S3eftimmungen über bie 
Öffentlid^feit beanfprud;t bie ©eftaltung t)e§ 2Bal)rl)eit§beir)eifeS 
im franjöfifdben ^eleibigung§red)t. ^er begriff ift einfad^ befiniert, 
er fliegt au^ ber '^atnx bcr (Baä)e. ®er 2ßa^rl)eitöbeiüei§ befielt 
in hem '^a(i)mei^, ha^ hie, gemäg bem ^l)atbeftanbe ber jeweiligen 
©trttfgefe|e beleibigenbe S3el)auptung ben X^at^aä^en entfprtcbt, alfo 
tüa^r ift^^). 2luö bem begriff ergibt fid^ fd)on, ha^ jener Semeiö 
nid)t gegeben ift, wenn hk @^ren!rän!ung nid)t bie ^el)auptung 
irge.nb einer ^^atfad^e, biefe im roeiteften ©inne genommen ^^), in 
fic^ fcl)lie6t, §. 33. bei beleibigenben ©eften, ©riffen, gemeinen 
©cl)impfn)örtern ufro. (Seine Eigenart erl)ält ber 3[ßal)rl)eitöberaeiö 
im frangöfif d)en 9^e($t babur<^, ha^ er im ^inblid auf hie ^e= 
leibigten, bie 2lngegriffenen ganj oerfcbieben normiert ift. 

®ie fran3öfifc^=red^tlid)en ©runbfäfee laffen fid& bal)in gu= 
fammenfaffen: ber 3Bal)rl)eitöbeu)eiö ift beleibigten ^rioats 
perfonen gegenüber auögefdbloffen, pgelaffen aber gegen= 
über beleibigten ^eprben unb Beamten (2Irt. 35). 2öer 
alfo eine ^rioatperfon in ber treffe eines 33etruge§ begidjtigt, toirb 
nid)t mit bem 33en)eife geprt, ha^ ber Setreffenbe betrogen ober 



3^) Montesquieu, Grandeur et decad. des Born., eh. 14; ugl. axiü) 
93urc!f)art)t: ©riediifd^e Ä^ulturgcfc^ic^tc Sb. 2 (S.361ü6cc aUjcnifci^c 2lnfd)nuungcn. 

^^) ü. £tlicntl)al, „3Baf)rf)cit§bcraci§" in u. §oI^cnborffä 9tcd)tölc5ifon, 
3. Sluflngc, Sctpjtg 1881, ©. 1220-1223, f)nt t>ie für t)a§ 9l.©t.©.33. gcltcnben 
©nmbfä^e jitfammcngcftcKt; 6^ äff an a. D. II ©. 382—426; ^nlloj a. D. 
„de la preuve" 9Zt. 1840 ff. 

38) ^e)atfac^cn (faits diffamatoires) in biefem Oinnc tlnb nic^t blo^ äufecre 
®cfd)c^niffc, fonbcru aiid) bie fogenannten „inneren ^()atfac^en", alfo SJtotiue, 
2lbfic^ten, ^mcdi unb Urteile, bie fid^ auf beftinmttc ^anblungcn unb ßigen- 
fdiaften bejietjcn; »gl. ©ablcr a.£). <S. 46ff., DIöE)aufcn, Komment. 2lnm. 2 a 
SU § 186, ®ntf(^. bcS füM. ©b. 1 ©. 52, ©^affan II, 393 ff. 



Öffcntltc^fctt unb 3ßa^rr}ctt§6cn)ci§ im franjöftycl^cn S3clcibigung§rcc^t. 231 

wegen ^etruge^ verurteilt fei. Segte er felbft ba§ Urteil auf ben 
^ifd) be§ ©erid^tö nieber, fo töürbe auc^ bieö il)n nid^t ber ^e^ 
ftrafung entstellen, ^iefe ^eftimmung brachte nichts 3f^eue§, fte 
fd^lofe \i6) oielme^r alten frangöfifd^en 3fiec^töanfd^auungen an. 
S)a§ Privatleben, fagt ber granjofe, foll nid)t auf hen Tlaxtt ber 
Dffentlid^feit gejerrt loerben. Sßer ba§ prioate 2tbtn unb treiben 
auf bie ©äffe unb in bie ©offe fd^leift, foII beftraft werben. @ö 
interefftere bie Öffentlid&feit ni($t, ober folle fie roenigftenä ni^t 
intereffteren, raas ^eter ober $aul, bie \iä) mit öffentlichen ^Dingen 
nid)t befd&äftigen, begangen l)aben. 2)ie alte frangöfifdie 3uriö= 
pruben^ verwarf ben SBa^rlieit^beroeiö. 2lud^ im vorigen 3^^^^= 
l)unbert l)atte bie franjöfifdie ^rajiö, burd) bie 2lutorität von 21 r= 
gentre beeinflußt, tveli^er SSerleumbungen al^ weibifd^, unraürbig 
unb beöivegen unentfd^ulbbar bejeid^nete, bie ©inrebe ber 2Bal)r^eit 
mit großer Ungunft be^anbelt (©l)affan a. O. II ©. 388). 2)er 
Code penal liefe gwar grunbfä^lid^ t>en Setveiö ber 3ßa^rl)eit gu, 
unterwarf il)n inbeö berartigen formellen 33ef(^rän!ungen, bafe bie 
gulaffung eigentlid^ auf eine 5Iu§f(^liefenng l)inau§fam. 2ll§ falfd) 
wirb nämlid^ jebe Sefd)ulbigung betrachtet (2lrt. 368, 370, 371), 
für weld^e nid^t fofort ber gefefelid) allein geftattete 33ewei§ au§ 
einem Urteil ober einer anbern öffentlid^en Urfunbe (acte 
authentique) erbra^t wirb. SSuröe ber ^^vo^i^ in biefer gorm 
fofort beigebrad^t, fo trat Straffreiheit ein, fonft aber ^eftrafung. 
©in ^zmzi^, ber nid^t fofort unb ni^t mit obigen Urfunben er^ 
brad)t würbe, fanb fein ©epr. 5Diefe S3eftimmungen beö c. p. be= 
gogen fid^ ol)ne Unterfd^eibung auf 33eleibigungen gegen g5rivat= 
perfonen unb gegen 33eprben ober Beamte. 3JJit dieä)t ^at man 
l)ervorgel)oben, ha^ mit Sfiücffic^t auf bie gulaffung nur eines, 
unb eines pd^ft fd)wierigen SSeweiSmittelS — eine probatio dia- 
bolica — ber ©runbfa^ bes code, bie 2Bal)rl)eit bes beleibigenben 
Sßor Wurfs gewälire ©traffreil^eit, ein toter ©uc^ftabe blieb (©l)affan 
a. D. II, 390). ^aS @e[e| vom 26. 3)ki 1819 (2lrt. 20), weld^es 
and) in biefer grage grunblegenb für bie fpätere ©efe^gebung 
blieb, dnberte balier 'öen ©runbfa^ beS code penal. (Ss fd^lofe 
ben SSal^r^eitSbeweiS hzi 33eleibigungen gegen ^rivatperfonen 
überl)aupt aus^^). SDiefer ©runbfa^ bes (Sc^u^es bes ^rivat= 



^'') Nul ne sera admis ä prouver la verite des faits difiamatoires, si 
ce n'est dans le cas d'imputation contre des döpositaires ou agents des 
l'aiitoritö ufro. 



232 Dr. a ©tranj. 

lebenä — la vie priv^e doit ^tre muree! — geraann in gran!= 
rei(^ t)on ^al^rgel^nt ju ^alfirsel^nt no(^ met;r ^oben. ^at bo(^ 
ein jefet obfoletes (5^efe^ Dom 11. 3J?ai 1868, befannt unter bem 
^atmn ber „^auer beg ^rioatlebenö" (mur de la vie privee 
ober mur Guilloutet nac§ bem 9kmen be§ Urhebers) ben periobi^ 
fd^en S)rudf($riften jebe auf ST^atfadien be§ ^rioatlebens bejügs 
lid^e Veröffentlichung hei ©träfe üon 500 3^rc§. »erboten, ^ei ber 
S3eratung be§ ©efeje^ t)om 29. Quli 1881 ^at hk g^rage beö 
SBal^rl^eitöberaeifeg in ben fran^öfifd^en Kammern unb beren 
^ommiffionen graar gu ben leb^afteften ^Debatten Veranlaffung ge- 
geben, inbe§ roax i^x ©(^i(ffat bei ber gefennj^eid^neten öffentlid^en 
©timmung von t)orn^erein befiegelt. ©in 5Imenbement beö 2lb= 
georbneten 33anue, n)el(^e§ ben Sßaljrl^eitöberaeis ftetö gnlaffen 
wollte (la verit^ du fait diffamatoire pourra toujours 6tre 
etablie), tourbe mit groger SJ^el^rJieit üerraorfen, wieraol^t gute 
©rünbe J)ierfür inö gelb gefül)rt raurben. Saline führte am, ha^ 
gerabe jum ©(^u^e ber beleibigten ^erfon ber 3öa^rl)eit§ben)ei§ 
bicnen fönne. @r toieö auf folgenbeS Seifpiel l)in. (Ein einfad^er 
Bürger, ber feinerlei öffentlid)e (Stellung befleibet, wirb in einer 
geitung eines 2)iebftal^U bejid^tigt. (gr raenbet fid& an^ ©erid^t. 
S)er 9fieba!teur rairb verurteilt, erflärt aber, alö er ben @erid^t§= 
faa( »erlägt: „3d& bin verurteilt, weil mir ha^ ©efefe »erbietet, in 
baö Privatleben eines TOtbürgers einzubringen, aber biefe SSer- 
urteilung beioeift nid&t§ bafür, bag meine 33efd)ulbigung eine falfd^e 
ift". 3n biefe Sage raerbe dn elirentverter 9Jlenfd^ gebrad^t, raenn 
i^m unmöglid^ gemad^t fei, ju beraeifen, ha^ er verleumbet raorben. 
S)ie überraiegenbe Tle^x^nt lehnte ba^ Slmenbement ah unb fd^log 
fid^ bem Sefdilug ber ^ammerfommiffion an, beren 33erid^t etwa 
folgenbermafeen argumentierte. ®arf einer ha^ '^vivatkhen eines 
S3ürgers ftören, j. S. eine SSerurteilung, bie er einmal erlitten, 
eine (Sünbe, bie er einmal begangen, unb bie »ergeffen finb, raieber 
aufleben laffen? SBürbe bie äw^^ffi^ng bes Setoeifes nid^t gerabe 
eine Verfc^ärfung ber Seleibigung bebeuten unb eine (Störung bes 
griebens in ha^ Privatleben eines 3Jienfd^en, ber allen öffentlid^en 
S)ingen fremb ift, bringen? SSo liegt l;ier baS ^ntereffe, hen 33e= 
leibiger §u fd^onen? ©inem einmal beftraften ^^enf d^en wäre es 
fcbroer möglid^ unh o^ne ^ntereffe, ficb gu beffern, wenn er fteten 
beleibigenben ^ßorroürfen feiner Seftrafung ausgefefet tväre^®). 5Die 

38) Faivre et L6vy a. D. ©. 170 ff. 



ÖffentIi(I)!cit unb 3öa^r^ett§6cn)ct§ im franjöfifci^cn 35ercibigung§rcd)t. 233 

Kammer Ijat basier an^ ben ^Sorf^lag U)xex ^ommiffion abgelelfint, 
n)eld)e hen SBal^r^eitöberaeiö bei ^rtoatbeletbigunqen bann ge^ 
ftatten tüollte, wenn ber Seleibiger eine ftrafbare ^an blung, 
bur$ raeld^e er felbft redest raorben war, gemanben Dorgeroorfeu 
'i)atte. ©ie ]f)at nur einen 5luff4)ub ber SSerfolgung unb be§ Ur^ 
teils gegen ben S3eleibtger hi§> gur ^eenbigung einer bereite eins 
geleiteten, begiel)ungötr)eife beontragten Unterfuc^ung über bie vox^ 
geroorfene ftrafbare §anblung üorgef daneben (2lrt. 35 2lbf. 4; äf)nli^ 
§ 191 9fi.©t.@.33.). 3lu(^ bie oon einer ©eite beantragte 3u= 
laffung beö SBaiirl^eitöbetüeifes für ben gall, ba§ ber ^erleumbete 
if)n verlange, raurbe abgelehnt. ®ie§ mit ^ied&t. S)enn bei 
einem SSergidit beö 33erleumbeten auf h^n '^aä)rüti§, würbe er ba? 
hnxö) gu feinen Ungunften bie 5ßermutung für bk Söal^rl^eit ber 
2lnf(^ulbigung lierüorrufen. 3ßit""9^^ßn($tß ii'^ß^ S3eleibigung§= 
progeffe, hei benen ber 2ßa|)r]^ eitöberaei§ auögefc^loffen ift, »erbietet 
2lrt. 39 beg ^reggefe^eö; baö SBerbot erftredt fid& nid^t auf bie 
3Seröffentlid)ung ber ^tage (plainte) ober beö Urteils, ^er ^e= 
xxä)t ber 5?ommiffiou l^ob nod^ unterftü^enb l)erüor, es raäre ja 
bem SSerleumbeten, wenn 'ok ^efd;ulbigung unraabr, jebergeit ein 
Tliikl gegeben bies §u beweifen: nämlid^ ber 2Beg ber 3ioil!lage 
auf ©ntfd^äbigung, hei raeld^er hie 33en)eiSbefd)rän!ungen nid^t ob= 
walten. 

^te ©rünbe, weld^e im frangöfif^en ©trafüerfaljren jur 3lu§= 
f^liefeung beö 2Bal)rl)eitsberoeifeg hei ^riüatbeleibigungen gefül)rt 
l)aben, fönnen bei genauer Prüfung niö)t für bur($f(^lagenb er= 
ad^tet werben. 2)ie grunblegenben gragen über „bie ©inrebe ber 
2ßa]^rl)eit, bie „exceptio veritatis", wie hie ted^nifd^e ^e§ei($nung 
lautete, l)aben t)on beutfdien ©(^riftfteüern 3Jlitt er maier unb 
£öftlin^'^) am eingel)enbften unter ^erangiel^ung eines umfang= 
reid^en red^tsgefd^id^tli^en unb »ergleid^enben 3Jlaterials erörtert, 
gür S)eutfd^lanb unb feine buntfd^edigen ©efe^gebungen war ba^ 
mals bie grage no^ im glufe. Qvoax ^atkn ha^ römifd^e 9ie(^t*°), 



39) gj^ittcrtnaxcr, Slrd^it) bc§ ^rtminarred^tg, ^a^rg. 1839, ©. 1—52; 
Äöftitn, Slrd^to für prcu^ifdicö ©trafrec^t, ^a^rg. 1855, ©.305—334. 

'*•') 1. 18 pr. D. de iniur. 47, 10: eum, qui nocentem infamavit, non esse 
bonum aequum ob eam rem condemnari; peccata enim nocentium nota esse 
et oportere et expedire; ferner 1. 5 0. 9, 35: si non convicii consilio te 
aliquid iniuriosum dixisse probare potes, fides veri a calumnia te defendit. 



234 Dr. S. ©tranj. 

f orale ba§ ältefte germanifd^e 9f?ed)t*0 (lex Salica, lex Wisigo- 
thorum) bte 3"löfft9feü be§ ^etüeifeö ber SBa^rl^eit aU D^tegel aufs 
gefteEt. ^nbeffen ift auf bie 9emeiure($tlid)e ^^eorie foraol^l bte 
^erorbuuug ©ouftantiu^*^), ha^ beu SSerfaffern ber libelli fa- 
mosi ber 2Ba^r^ettöben)et§ ni6)t gu ftatteu !ommen folle, alö aud) 
bie !anontft{fd)e Se^re, ha^ e§ beu 33orf($rifteu ber d)riftlic6eu 
Siebe uub ^armEier^igfeit ti)iberfpred)e, bie ©üubeu uub ©c^n)ä($en 
aubrer auö^upofauueu nnh barüber t)or GJerii^t hen 33ett)ei§ ber 
SBa^rl^eit jugulaffeu, von ert)ebU(^ftem ©iuflug geraorbeu. 

3n ber ^E)eorie forao^l aU au6) in üieten ©efe^gebungen roar 
bafter bie 2lu§fd)lie6uug be§ äöal^r^eitöbetüeifeä ober feiue tüefeut^ 
lic^e @iufd^räu!uug melfac^, iuöbefonbre beim ^aöquiH, gur 2lu= 
er!euuuug gelaugt, ©erabe im ©egenfa^ §ur altrömifd^eu uub 
germauifd)eu bieget fteQte mau ha^ Sljiom auf, ba§ bie 3ßal)r^eit 
be§ ^orn)urf(> nx(^t cutlafte: veritas convicii non excusat. 
S)euu, fagt ßarpgon), Id actione iniuriarum non tarn veritas 
convicii, quam libido et voluntas iniuriandi consideratur*^). 
®rft iu uuferem 3al)rl)uubert ^ahen für SDeutfdilaub bie geuauuteu 
beibeu ©cl;riftfteller, 3}Uttermaier nnh <RöftIiu, weld^e ftc^ beu 
trefflid)eu 2luöfüt)ruugeu äöeber§ aufd^liefeeu !ouuteu**), bem ent- 
gegeugefe^teu (Staubpuuft gum ©iege üerijolfeu. 9Jlittermaier 
i)at auö ber 2lbraäguug ber oerfd^iebeueu in ^etxad)t fommeubeu 
gefeHf^aftlid^eu, ftaatlid^eu uub prioateu Sutereffeu, ^ oft Hu an^ 
bem allgemeiueu S^ec^te, feiue SJieiuuug frei gu äugeru, bie 3^^= 
läffigteit beö äCsal^rfieitSberoeifeö geredötfertigt. 3t)re 2lufid)t ift fo 
fe^r §ur ^errf($eubeu geraorbeu, bog mau hei htn ueuereu ©d^rift^ 
ftelleru felteu eiuer geuauereu 33egrüubuug begeguet. ^ou uam^ 
l^afteu 9fiedE)tölel^reru billigeu ^eruer, ^iubing, S)od^ott), 



*^) Loftan a. D. ©. 307; ferner berf. SSerf., Beitfc^rift für beutfc^eä Siecht, 
Sa{)rg. 55, ©. 174—177. ^n ben «Rcditen unb Statuten be§ 3J?itteralter§ geigte 
fic^ üiel ©c^iuanfen unb SSerfd)iebenf)eit, wenn ber 3ßa()ri)eitöberceiS aud) in einer 
grofeen Slnjat)!, g. SB. im ©diraaben^Spicgcl, mit üolter Ä1art)eit ancr!annt ift 
(Äöftlin, B^'tfc^^. f. 2). 91., ©. 228 ff.). 2)agegen wax er mitunter auSge^ 
fc^loffen, wenn bie SBefeibigung öffcntlid^, 3. 93. cor bem 9lat^aufe, auf bem 
9J?arft, ober wenn fie einer obrigfeitlic^en gjerfon mit Stütffic^t auf i^re 2lmtS« 
tianblungen gugefügt war (^öftlin a.D. ©. 233 ff.). Se^tereS alfo baS 5lontraft* 
bilb jum franjöfifc^en 9lect)t. 

♦2) 1. 1 sq. 0. Theod. de fam. Hb.; SBeber a. D. I ©. 174. 

*') Gfiaffan a.D. II ©.385. 

**) Sßeber I ©. 119, 171 ff. („SBa^r^eiten finb nie ^niuricn"). 



Dffcntlic^feit unb SCßa^r^citSbcroeig im franjöfifc^cn S3clcibtgimg§rcc^t. 2 35 

^ölfcftner, ü. ßiUentlial jenen ©runbfafe, toäl^renb t). Siö§t*^), 
in biefem fünfte ol)ne nennenöraerte (Sefolgfd^aft, bie Spiegelung 
be§ ^.(St.@.S. aU wenig gtüdtid; begeii^net, ben 3öal)rl)eitäberaeig 
uneingefdjtänft auc^ bann giiguloffen, roenn ^E)atfacöen beö gamilien:: 
lebenö burd) bie treffe in bie Dffentlid^feit gegerrt raerben. 

S)ie ©rünbe gegen hk frangöfifd^e Sf^egelung unb für bie 
gulaffung beö SSal)r!)eitöben)eifeö finb unferö @rai^ten§ graingenbe. 
S)ie 3"'t^ff"^9 red)tfertigt fid^ juriftifd) raeniger am bem 3fted&te, 
feine 3Jleinung frei gu äufeern — mit berartigen aUgemeinen 
3Jlenfcöenred^ten lägt fic^ allguüiel unb alljuraenig beroeifen — at§ 
aus fotgenber ©rraägung. 9^ur foraeit ift @l)re oorl^anben, aU 
tttan fie ni^t burd^ eine unel)ren^afte ^anblung eingebüßt i^at. 
2Ber auf biefe unehrenhafte ^anblung l^intoeift, rerle^t baö dlzä)t^i 
gut frember ®l)re nid^t, ba bie ©^re inforoeit fel)lt. ©o raenig 
einem S3linben t)m ©elioermögen burd^ rec^töroibrige Eingriffe ge- 
raubt rcerben !ann, fo raenig !ann burd^ einen ^inraeiö auf einen 
üorl^anbenen %kd im ©c^ilbe ber ©^re eine ©^rüerlefeung verübt 
fein^^). ©§ ift ferner ein unueräufeerlid^eö dle^t jebeö 2lnge!lagten, 
alfo aud^ beä raegen Seleibigung Slngef tagten, f)ai i^m ber ©ntfc^ulbi? 
gungöberoeiö im üoHen Umfange geftattet raerbe. Unb jur ©nt= 
laftung beö S3eleiöigerö geprt vor allem unb notroenbig feine ^e= 
rufung barauf, ha^ er ni<Jt oerleumbet, fonbern hk äBal)rl)eit ge= 
fproc^en l)abe. — 3^ biefeu Df^ec^tögrünben treten ©rrcägungen beö 
gefeEfd)aftlic^en unb beö ©taatön)ol)U, raelc^e — ^öftlin fteEt es 
mit Unred^t in Slbrebe — auf bem 33oben einer red)tlic^en (Sr= 
örterung fein hors d'oeuvre finb. Qu ben gragen be§ ©trafrec^ts, 
bie immer gugleid^ gragen ber ©trafpoliti! finb, laffen fi(^ jene 
Betrachtungen nid^t abraeifen. S)ie Sluöfd^liefeung beä 2öa]^rl)eitg5 
beraeifeä würbe üerberblid^ auf hen 3]ölfäd^ara!ter einrairfen. 2Btrf= 
famfter §ebel für gute §anblungen bleibt bie S^lüdfi^t auf baö Ur= 
teil ber 3Jlitbürger; auc^ hzi ©rroad^fenen i^ilft tik gurd)t vor einer 
fd^led)teu ß^enfur ber 9}Zitmenfd^en. dürften biefe i^re 2lnfid^t nid^t 
frei auöfpred^en, fo würbe ^eud)elei unb ^Trug grofegegogen werben. 
D^iur loben foUte man, bem Safter aber niä)t bie Saroe abreißen, 
bie ©d^anbe nid^t an hen oranger fteHen? greier ©ebanfe, freies 
SBort, freier Beweis finb bie ^ragbal!en gefunber gefellfd)a|tlidjer 



«) ü. Siöät a.D. §94. 

^6) SSinbing, S)ic (g§ce unb il)re 33crlc|6ar!eit, Scipäig 1892, ©.23 ff. 



236 Dr. % ©trang. 

unö ftaatli^er 3iiftänbe*^). Tlan werfe nid&t ein, ha^ bte ©efal^r, 
rcegen einer ©ünbe ober eines SSergel^enö immer raieber beleibigt 
gu werben, hzn SBeg gur ^efferumj t)erfperre. 33ielme]^r fürd^tet 
berjenige, ber einen §ang §um Safter ober ^erbred)en l^at, bie üble 
S^ad^rebe oft mel^r, aU hk gefe^ti^e Strafe. Überbieä qM eä eine 
9^ei^e üon SSorgängen be§ ^rioatlebens, welche bie Öffent(i(^!eit fo 
fet)r intereffieren, ha^ i^re ^efpred^nng nnb ^riti! unnmgäng(i(^ 
ift. äBenn ber ^efpro^ene fid) bnrd) hk ^ritif beleibigt fül)lt unb 
bie (SJerid^te anruft, fo barf bemjenigen, weld^er im n)ol)loerftanbenen 
Qntereffe ber Öffentlid^feit ber freien ^efprec^ung exm @affe ge= 
ba^nt unb bie 6onbe an fijtoärenbe äßunben beä ^rioatlebenö 
gelegt ^at, ber ^eroeiö ber 3Ba!)r]^eit nid)t t)er!ümmert werben. @e= 
wichtige unb berüdfiditigenöroerte 3ntereffen ber ©in^etnen, j. ^. 
@int)olung von 2lu§!ünften im @efd;äftöoer!el^r, t)erbieten eö aud), 
bag einem offenen unb rüd^altlofen xüa^xen Urteile ber 3J?unD 
burd^ baö ©efe^ üerfd^loffen werbe. Unb in weld)e qualooEe Sage 
bringt ha^ ©efej ben ^33eleibigten, bem eö unmöglich mad^t, feine 
©l)re öffentlid^ oor feinen 33ol!ögenoffen oor bübifc^en Slnroürfen gu 
reinigen, wenn ber RSerleumber immerfort barauf anfpielen !ann, 
er werbe progeffiert unb t)erurteilt, weit il^m ber 33 e weis abge- 
fd^nitten, nid^t aber, weil er Unwal^reö behauptet ^abtl (Bnhliä) 
^at fid& au(J praftifd^ — unb bie @rfal)rung bleibt ber befte 
^robierftein jeber 2:^eorie — nidjt gegeigt, bafe burc^ bie 2lu§= 
fd^liefeung beö S3eweifeö ber 2Bal)rljeit in granfreid^ eine t^atfäd^^ 
lic^e ©inf(^rän!ung nnb 33erringerung ber ^rioatbcleibigungen 
l)erbeigefül)rt würbe. 

©ntfpred^enb biefen 3lnfd^auungen lä^t aud^ tia^ dt.Bt(3.^^. 
ben S3ewei§ ber äöalirl^eit gu, ber mit aßen 3}iitteln geführt werben 
!ann. 2)er ©runbfa^ ift fo fel)r ^in Clement ber allgemeinen 
Sfled^tsübergeugung in 2)eutfd^lanb geworben, fo fel)r bem ^uriften 
in succum et sanguinem übergegangen, 'üa^ er al§ felbftoerftänb= 
lid^er feine auöbrüdlid^e 9lormierung im D^t-St.©.^. fanb*^). 
^er § 192: „S)er beweis ber SBal^r^eit ber bel^aupteten ober oer^ 



*7) Sßcbcr II (5.211: „2ßaS Darf ein ©c^tiftficttcc öffentlich beurteilen 
imt) tatein? SllleS, rcaS voxQ^f)t, unb wobei er feine falfdien 3:;^atfad^en an; 
füljrt." 

*8) ^a8 «ßreu^. ^iuftiäminifteriaraiatt, ^a^rg. 1897, ©. 286, bringt einen 
beachtenswerten Slppeß beä 3JlinifterS an bie @erirf)t€, fie möchten nict)t unnü^er; 
lyeije über ben 3tat)incn bcS 2(nflagefaKeS l)inauö bie ^an^^i Sßergangenl)eit unb 



Öffentlid^fcit «nb 2Ba^rf)cit§bcn)ci§ im franjöftfd^cn 33elcit)igung§recf)t. 237 

breiteten X^at)a6)e f daliegt bie 33eftrafunö imdö ^^orfdjtift be§ § 185 
nid^t am, tüeim ba§ ^orl)anbeufein einer ^eleibigung auö ber 
gorm ber 33el^aiiptuug ober SSerbreitimg ober aii§ ben Umftänben, 
unter roeld^en fie ö^fc^öi), ^eroorge^t/' bringt eine fd)einb are 2lu§= 
nal^me. Senn ber ^etoeiä ber 2Bal)r]^eit fann fii^, raie fd^on ^er« 
t)orgel;oben, begriff lid) nur auf Den $5nl;alt einer ^e^auptung, 
nt(Jt auf i^re gorm bestellen; man !ann, raie ferner eö treffenb 
auäbrndt, jebe 3Bai)r^eit [agen, aber nic^t jebe 2Bal)r]^eit in jeber 
gorm. ©ine rair!li($e Slnöna^me bagegen bilben bie gäöe beä 
§ 190 9t. 6t.©.^., TOetd)e beim SSorranrf einer ftraf baren ^anh^ 
lung ben 33eroeie ber Sßal^r^eit alö erbrad)t anfel)en, raenn ber S3e= 
leitigte raegen biefer §anblung red^tsfräftig t)erurteilt raorben ift, 
i^n aber auöfdilie^en, w^nn ber ^eleibigte raegen biefer ^anblung 
öor ber ^e^auptung ober SSerbreitung red)t§!räftig freigefprod)en 
raorben ift. 2(bgefe^en oon ber gaffung, raeld)e §u fielen 3n)eifelä= 
fragen, bie im D^tafimen unfrer Slufgabe nid)t intereffieren, Slnlafe 
gegeben {)at*^), oerraerfen rair ha^ ^ringip, 'oen 2Ba^r§eit§beraeiä 
ein§u)d^rän!en, raenn ein red^töfräftigeö Urteil oorliegt. ^ieä 
^ringip birgt eine ^albtieit: ein red)t§!räftige§ Urteil ift eben nidbt 
immer SBa^r^eit, tin red)tö!räftig Verurteilter fann unfc^ulbig, ein 
greigefprod^ener fc^ulbig fein, ^ie res iudicata mufe berartiger 
©tüfeen oon äugen entbeljren !önnen, raenn fie innere Söa^r^eit 
birgt ^^). ®aö ^reufeifdie ©trafgefe^bud^ (§ 157) fannte biefe 2luö= 
nal)me nid^t. @§ lieg hen äöa^r^eitöberaei^ in allen gälten ju, 
freilid^ ^at eö titn 3eugenberaeiö überall geraiffen 33efd)ränfungen 
unterraorfen. 

3)ter!raürbige Qid^adroeQe Ijat ber äöalir^eitsberaeiä im eng= 
lifi^en '^tä)t genommen. 2lbgefe^en oon ber ©ioilflage auf i^nU 
fcbäbigung, bei raeld^er bie guläffigfeit ber exceptio veritatis an- 
erfannt raurbe, galt für t)en galt ber ©trafoerfolgung t)on 3n= 
jurien, rael^e in ber Spiegel nur bei t)m fdiriftlid^en, ^zn libels, 



ta§> SSorkben bc0 ^Bekibigtcn einer Uuterfudiung imtersie^en laffen. 2)a§ 3fierf)t 
bce 3Baf)rf)cit§6en)eifc§ fann eben autf) ini^6raud)t rcerben. ©egen ben HJiiPrauc^ 
mu^ ber bon sens tüd^tiger Siic^ter fd)ü^en. 

«) SSgl. DU^aufen, Kommentar ju §190 3i.St.©.35. 

60) ©0 Sinbing, ««ormen «b. 2 ©. 610; o. Silientfial a. D. ©. 1222 
eiüärt ha^ ^rinjip be§ § 190 für bebenflic^, aber n)0§I nidjt ungereci^tfertigt ; 
mit 3fleci^t erjc^eint it)m aber bie Unterfc^eibung unbebingt cermerflic^, ob baö 
frcifpred)enbe ®rfenntniö Dor ober nac^ ber gei(f)ci)enen Se^auptung ergangen ift. 



238 l^r. S. ©tranj. 

eintreten fonnte^'), früher ber ©rnnbfa^, bog bie 2ßal)rl)eit be§ be^ 
fi^impfenben SSorranrfö bem 2lnge!(agten nid)t gnr SSerteibignng ge= 
öcreid^e. 3)lan l^at hen ^eioeiä ber 3[Baf)rf)eit, ber in ber gorm ber 
affidavits gefül^rt würbe, mir in Dielen gäÜen alö -Dlilberung^s 
grunb (extenuation) gngelaffen ^■•^). 2)ie englifc^e ©efe^gebiing 
nnb 3uri§prnben§ «)urbe l)ierbei üon bem ©eöanfen geleitet, ha^ 
bie ©efellfd^aft ein dit^t auf ^rieben l)abe, raeld&eö burdt) öffent= 
lid^e @l)rangriffe, hk, ben gel)ben gleich, einen 2l!t ber ©elbftrad)e 
barfteHen, geftört raürbe. ©ie feien bal^er f(^led^tl)in ftrafbar, gleid)= 
t)iel ob fie auf 2öal)r^eit beruhten ober nii^t. 3a, bie SBa^rljeit 
be§ Vorwurfes er^ö^te bie <Strafbar!eit, ba bie SluffteHung eim§> 
n)al)ren SSorraurfs jum griebenäbrud^ unb gur ^aä)e gegen hen 
Seleibiger e^er reigt, alö ein unraal^rer SSorraurf. @ä würbe bal^er, 
unb tk^f im Sanbe ber greilieit, D^iec^töparömie: the greater the 
truth, the greater the libel, je wa\)xex ba§ £ibeü, um fo fc^ärfer 
wirb es beftraft^^)! 2)iefer beben!lid)e 2lu§uiud5)ö führte, benn 
Tegels bialeftifc^er ^rogefe bewährte fid) au(^ ^ier, gum Umfd)lag 
unb inx Sluf^ebung beö alten ©runbfa^eö, welche gunäd^ft burd; ein 
©efe| üom 24. Sluguft 1843 eingeleitet würbe, ^er je^t ^errfd&enöe 
©runbfa^ bei libels gegen ^rioatperfonen wirb bal)in formuliert: 
2)ie 5Beröffentlid}ung eineö libel ift hin ftrafbareä ^ergel)en, wenn 
ber beleibigeuDe 33ortüurf waljr ift unb ber Seleibiger beweifen 
!ann, ha^ er i^n im öffentlid^en Qntereffe (for the public benefit) 
üeröffentlid^t l)at^*). äßä^lt man, ob bei münbli($en ober fc^rtft: 
lid^en Qnjurien, ben SSeg ber 3^^^^^^9^ ^^if (Sntfd)äbigung — unh 
bieö ift in ©nglanb ber gebräud^lid^e — fo ift ber beweis guge^ 
laffen. 3n äBirflid^feit ift alfo ^a^ alte ^ringip, ha^ bie 2Ba^r^eit 
nic^t entlafte, in bie S^iumpelfaminer gewanbert. 

2)amit fönnen bie 2luöfül)rungen über ben 33eweiö ber 2Bal)rl)eit 
bei SBeleibigungen gegen ^rioate, weld^e gugleid^ gu ben allgemeinen 
^etradjitungen älnlafe gegeben l)aben, abgefd^loffen werben. 

©ine gan§ entgegengefe^te Siegelung Ijat aber im frangöfifd^en 
dltd)t ber 3Bal)rl)eitQbe weiö hü ^eleibigungen gegen ^eprjDen 



61) S89I. oben ©. 225. 

62) §cnrD ^. ©tepf)cn a.D. ©. 142-145; 6r)affau I ©. 360ff. 

6^) 2)ic[e 9)iajime lüurbe jucrft oon Sorb 3)i an ö fielt) au^gefprodjcn; 
6f)anan I (S. 363. ^n Den SScreinigten ©taaten ^ercfd)ten bicfclben ©runbfn^e. 

6*) A Digest of the criminal law, by James Fitzjames Stephen, 
1883, ©. 197—200. 



I 



Öffentlid^fctt unb 2ßa^r^cit§bcn)ci§ im franjöfifd^cn S3elcibigung§rct^t. 239 

unb 33eamte erfahren. S)ie l)ier in 33etra(^t fommenben ^e= 
]f)ört)en unb Beamten, wo^u no(^ geiüiffe rote Beamte gefd)üye 
$er[onen!reife treten, werben in ben 2lrti!e(n 30 unb 31 be§ $re6= 
gefe^eö genau be^eid^net. 3m 5lrti!et 30 werben bie 33eleibigungen, 
o^ne Unterf($eibung, ob fie ha^ 2lmt betreffen ober ni$t, gegen 
hk @ericl)täbet)örben (cours et tribunaux), hk 2lrmee (armöes 
de terre ou de mer), bie !onftituierten ^örper)d)aften (corps con- 
stitues) unb bie öffentlid^en ^Öerraaltungäorgane (administi-ations 
publiques) be^anöelt; im Slrtüel 31 hk gegen 3)Zitglieber beö 3Jlini= 
fteriumö, ber Kammern, Beamte aller 2lrt einfc^lieglid^ ber ftaattid^ 
befolDeten ^ultuöbiener, bie mit einem öffentlii^en Slmt bauernb 
ober t)orübergel;enb betrauten 33ürger (citoyen charg^ d'un Ser- 
vice ou d'un mandat public temporaire ou permaneot), @es 
fd^raorene, aber ftet^ unb überall nur in 33e§ug auf il)re 2lmtöt)er= 
rid^tungen ober il)re 2lmtäeigenf(^aften (ä raison de leurs fonc- 
tions ou de leur qualitö), enblii^ gegen S^^g^" i« ^e^ug auf 
i^re Slusfagen. S)aä @e)e| t)om 26. Tlai 1819 (5lrt. 20) entl)ielt 
feine ©ingelaufgälilung, fonbern lieg ben 33en)ei§ §u dans le cas 
d'imputation contre des depositaires ou agents de l'autorite 
ou contre toutes personnes ayant agi dans un caractere 
public. Um bie t)ielfa($en (Streitfragen^^), hk infolge ber aH= 
gemeinen gaffung aufgetaud^t waren, abgu[d^neiben, gog man bie 
^ingelaufgäl^lung t)or, ber man aber eine geüeralis clausula an- 
fügte ^6). 

^er Slrtüel 35 be§ ^refegefejeä geftattet nun ben 33en)ei§ ber 
9Sal)r{)eit bei Seleibigungen gegen alle in ben 2(rti!eln 30 unb 31 
aufgefül)rten ^örperfc^aften unb ^erfonen, weld^e wir furgroeg 33e= 
l^örben unb Beamte nennen wollen. 2)ie ratio legis ift folgenbe: 
S3eprben unb 33eamte finb wegen ilirer amtli(^en 2öirffam!eit ber 
Öffentlid)!eit Sf^ed^enfdiaft fd^ulbig. ®ie Dffentlid^feit ^at niä)i nur 
baö 9?ed)t, fonbern ainS) hk ^Plid^t, aße ^riti! ungefd^ont an^u- 
üben, fonft !ann ha^ ©taatöleben fid^ nidtjt in gefunben ^al^nen 
bewegen. 2Ber in einer öffentlid^en ©teHung pflid)twibrig öanbelt, 
mug fid^ eine öffentlid^e gwrei^tweifung gefallen taffen. ^aö 2lmt 



6*) SSgl. ©^ äff an II, 404, 408 ff. 

*^) ©rläutcrungcn, n)eld)c Scprbcn, 33camtc unb ?ßcrfoncn im cin3clnen 
unter bie SSe^eic^nungen bec 2lrti!cl 80 unb 31 fatten, raürben fjier äu weit 
führen; man finbet fie bei ^aiüre u. Seot) ©. 152, 153, 156 ff. 
Settfd^rlft f. b. gcf. ©trafrec^täw. XIX. 16 



240 Dr. % ©trang. 

Ötbt feinerlei Slnfprud^ borauf, t^k Rxxtil ber S3ürger einzuengen 
ober lafimsulegen. 2)iefe foßen melme^r mä) i^rer beften ©infid^t 
über bie öffentlt($en S)inge freimütig urteilen. @ö ift jene hei 'oen 
Sitten alö ^ot)e ^^ürgertugenb geübte $flid)t ber 3ßa($fam!eit. 2luä 
biefer $fli(^t folgt ha^ uubefd^ränfte dteä^t, für bie erl)obenen 2ln= 
fd)ulbigungen gum Setoeife oerftattet gu werben. Sluö biefem @e^ 
banfengange ^erauö beftimmt nun ber Slrtüel 35 : „La Y^riU du 
fait diffamatoire, mais seulement quand il est relatif aux 
fonctions, pourra etre etablie par les voies ordinaires, dans 
le cas d'imputations contre les corps constitues" uftt). (^ier 
folgt bie 33egugna§me auf hk in h^n Slrtt. 30 unb 31 genannten 
^e^örben unb Beamten). Qnx Interpretation fei folgenbes be- 
mertt: SBortlaut, ©inn unb Slbfid^t beö ©efe^eö fteEen eä !lar, 
ha^ ber 2Bal)rl)eitöben)ei§ nur im g^aHe ber diffamation, nic^t 
ber injure gugelaffen ift. Senn fait diffamatoire unb Impu- 
tation, seil, d'un fait, !ennt baö ©efeg (2lrt. 29) nur hei ber 
diffamation; fie gerabe fe^t hk ^el)auptung von ^^atfad)en, 
raeld^e gu „biffamieren" geeignet finb, t)orau§, fie enthält bal^er ha^ 
mögli^e Dbjeft beä SBa^r^eit^betoeifeö. Stuf bem ©ebiete ber in- 
jure (en matiöre d'injure) ift ber ^eraeis auögefd^loffen, weil fie 
fid) ja gerabe baburc^ d^arafterifiert^ ha^ fie nid^t entl^ält l'impu- 
tation d'un fait^^). SBenn bie ©efeUfd^aft aud) ein ^ntereffe 
baran l)at, bie 2Bal)rl)eit tl)atfä(^li(Jer Singriffe gegen i^re Beamten 
§u ermitteln, fo l)at fie nid^t baöfelbe ^ntereffe l^infid^tlid) einer in- 
jure. — Qrgenb eine Unterfdieibung l)infid^tlid§ beö ©egenftanbeö 
ber beleibigenben ^^atfad^en Unnt ha^ ©efe^ niä)t; e§ ift alfo 
burd^auö nid^t nötig, ha^ jene §anblungen ftrafbare feien. @ö 
mad^t aud^ feinen Unterfd^ieb für bie gulaffung beö ^eraeifes, ob 
ber ^Sortourf in gutem ©lauben erhoben ift, ob auö befter Über^ 
geugung oon ber SSabrl^eit unb ob §u einem nü^lid&en groedfe. 
©obalb bie 2ßa^rl)eit nid^t beraiefen ift, ejiftiert ha^ 2)eli!t^^). 
SSorauäfe^ung aber ift, ha^ \iä) ber Vorwurf auf bie amtlidbe 
^l)ätig!eit ober ®igenf(^aft bejie^en mufe (relatif aux fonctions). 



") ^atüre u. £609 ©. 176; (5f)affan II, 394; ©alloj 3lt. 1855: 
la preuve de l'injure n'est jamais autorisee meme ä l'ögard des personnes 
publiques. 

^^) äöiciücit SerociS für 'ücn guten ^lauhm im ipinblicf auf bie ©traf* 
tntlöcrung juläffig, barüber fic[)c unten (S. 249. 



ÖffentUd^Jeit unb 3Ba^r^eitä6en)ci§ im fransöfifd^en SSßlcibigungSred^t. 241 

©ö ift alfo nt$t crforbert, bafe ber betreffenbe S3eamte, wenn er 
beleibigt wirb, ftd^ in ber 2lu§übung be§ 5lmteö (dans l'exercice 
de sa fonction) beflnbe ober bafe bteö bei GJetegen^ieit ber 2lmt§? 
a«§übung gef(^e^e (ä Toccasion de cet exercice). £e^tre§ üer^ 
langt ber code penal im galle ber outrage (3lrtt. 222 ff.). ^i^U 
mel^r ö^i^^öt, ba6 ber SSorraurf in Segie^ung auf ben amtlichen 
^eruf erlauben ift. ^ie§ ift ^^atfrage, unb \)i^ franjöfifd^e dt^<S)U 
fpred)ung wal^rt babei, wie bie beutfd^e im analogen gatte beö 
§ 196, "ozn red^tlii^en ©efid^t^punft, ha^ ber beleibigenbe Singriff 
bie anitlid)e S^l)ätigfeit gur ©runblage unb 3um ©egenftanbe 
l^aben mu6, nid^t aber ba§ augeramtlic^e SSerl^alten, e§ fei benn, 
ba^ biefeö alö SSerle^ung ber ^erufäpflid^t fi($ barftedt^^). ©ie 
5ßorf(5rift be§ 2lrt. 35 ift aud^ bann anroenbbar, toenn ber Singriff 
erl)oben ift, nad^bem ber Beamte fein 2lmt aufgegeben l^at. 2lu§- 
gefd)loffen ift l)iernac^ ber 2öal)rl)eit§ben)eiö au^ hei Diffamationen 
gegen ^el)örben -unb 33eamte, raenn bie Diffamation fid^ nid^t auf 
il^re amtliche 2^ptig!eit in bem foeben entroidelten ©inne be^ 
sogen l)at. 

Der 2Ba]^rl;eitöbett)ei§ fann, felbft wenn im ^ringip gugelaffen, 
ein leerer 9^ame bleiben, wenn man il)n in hen 3J?itteln, woburd^ 
er gefül^rt werben barf, einengt. Qm ©inflang mit 'oem ©efefe 
t)om 26. 9}ki 1819 (Slrt. 20) unb im fi^arfen ^ontraft gur oben 
citierten ^eftimmung beö c. p. lägt ha^ ^reggefe^ alle gewöl)n= 
lid)en Beweismittel gu. „Les voies ordinaires" bebeuten hem 
juriftifc^en ©prai^gebraud^ gemöfe alle Beweismittel, inöbefonbre 
Ur!unben= unb geugenbeweiö (©l; äff an II ©. 412). Der @egen= 
beweis ift ausbrüdlid^ t)orbe]^alten. @s l)errfc^t ferner oolle 
grei^eit ber Beweiswürbigung; es genügt, wenn ber Beweis in 
hen wef entließen g5un!ten erbrad^t ift, wäl^renb auf minber wid^- 
tige Umftänbe fein ©ewid^t §u legen ift. "^ie 3Bir!ung bes ge^ 
lieferten 2Bal)r]^eitsbeweifes gel)t bal^in, bag ber Slngeflagte fr eis 
gefprod)en wirb (si la preuve du fait diffamatoire est rap- 
portee, le prevenu sera renvoye des fins de la plainte). Diefe 
Sßirfung tritt ein, anbers wie naä) englifd^em @eridE)tSgebrau(^, 
au$ wenn ber @l)rangriff nur aus 9^ac^e= unb ©fanbalabfic^ten 
l)ert)orgegangen ift. 



59) ©^ äff an II, 407 ff.; ©ntfc^. be§ 9leicf)§geric^t§ m. 12, ©.268; Dr§.- 
^aufen 2lnm. 3 ju § 196 3?.©t.®.g3. 

16* 



242 Dr. ö. ©tran^. 

gür bie ri^tiöe ^limenbung beä Slrt. 35 ift aber vot ottem 
feftgu^alten, ha^ biefe ^eftimmung — anbete tüie im 3fi.©t.©.33.^^) — 
eine Sluöual^me Uibzl Sie !aim bal^er nid^t auöbel^inenb auä= 
gelegt unb ni$t auf anbre gälle analog angeraenbet roerben. SDaö 
^ringip be§ fvaugöfifd)en 9?ed)t§ bleibt ber 2lu§f(^lu6 beä 3Sal)r= 
I)eitöben)eifeö ; üon il)m mad^t ber Slrtüel 35 eine luöna^me, unb 
bemgemäfe ift gu interpretieren, raenn man nid^t hem @eifte be§ 
©efe^eä ©ewalt ant^un wiH^'). S)al)er trifft aud^ bie üoHe ^e- 
roeiölaft ben 2lnge!lagten. Qft aber ber ^eraeiö gefül^rt, bann 
liegt ha^ ^ergel)en ber ^eleibigung nid^t vox: le delit disparait. 
S)er 3urt) rairb bal^er aud^ feine befonbre auf ba§ Gelingen be§ 
3Bal)rl)eitäben)eifeä begüglid^e grage üorgelegt. ©ie ^at üielme|)r 
bie ?Jrage: l'accuse est-il coupable? mit: „9^ein" gu beantworten, 
wenn fie ben 33etoei§ aU erbrad)t annimmt ^^). 

©ine eigenartige Erweiterung ber g^^laffung beö 2[öa^r^eitö= 
betoeifeö enthält ber 2lbfa| 2 beö 2trt. 35. S)anad^ ift er aud^ Ui 
33eleibigungen gegen geroiffe ^rit)atperfonen eröffnet, nämlic^ gegen 
^ireftoren ober Verwalter von 3nbuftrie=, §anbelä^ ober ginanj^ 
Unternel^mungen, weld^e bie SJ^ittel ober btn Hrebit beö ^ubli!um§ 
in Slnfprud) nel)men (faisant publiquement appel h l'^pargne 
ou au credit), ^a-% 33ol!§t)ermögen foll gegen Sluöbeutung ge= 
fdf;ü^t werben, derartige Unternelimungen muffen ba^er ber 
^riti! in ber treffe unb Öffentlii^feit aii^ @rünben beö öffentlid&en 
Sßol^lö unterliegen, ^onfequenterweife mufe aber au<S) bem 2ln= 
greifenben ber ^ä)x\l^ be§ 2öal)r]^eitöbeweife§ gegeben werben. 2)ie 
leitenben 33eamten berartiger Unternel)mungen, weldE)e mit bem 
$8ermögen beö $8ol!eg wirtfcl)aften, befleiben gewiff ermaßen eine 
öffentlid^e ©tellung. ^eleibigungen in 33e5ug auf biefe Stellung er* 
fahren balier bie gleid^e red^tli(^e ^el^anblung wk bie gegen 33eamte. 

(gnblid) ift für ha^ im 2lrt. 34 oorgefe^ene ^elift ber 33e= 
fd^impfung beö 2lnben!en§ SSerftorbener ju erwähnen, ha^ l)ier bie 
©runbfäfee über tien 2öal)rl)eit§beweiä t)ie üblid)en finb; eä ift alfo 
entfd)eibenb, ob man ben ^erftorbenen in feinen frül;eren amtlid^en 
©igenfd^aften ober in feinen prioaten Regierungen angegriffen i)at^^). 



«0) ». 2iacnt[)al a. D. ©. 1220; 33tnbing, «Rormm 33b, 2, 6. 610; 
lablcr a.£). ©. 61 ff., 68. . 
61) eeiaffan a.D. II ©.406. 
6'0 Salloä a.D. 3flr. 1897. 
«3) 2)nnoj 3fit. 1021. 



Öffcntnd)!cit iinb 2iBa^r^cit§6craei§ im fcanjöfif^en SBckibigungSred^t. 243 

2Ber nun ben 2Ba]^rl)eit§ben)ei§ antreten mü, ^at baö in be = 
ftimmten gönnen unb griften gn tl^un. ®a§ ^refegefe^ lE)at 
im 2lnf($lu6 an Slrt. 21 be§ ©efefees t)om 26. Tlai 1819, wenn 
and^ unter Snberung ber griften, hen Slntritt beö 33eraeifeä, bamit 
bie ©egenpartei md[)t überrQfd)t raerbe, ber [triften 33eobad^tung ge< 
wiffer görinlic^feiten unterraorfen, bie in ^rt. 52 genau feftgefe^t 
finb. ^er Sefd^ulbigte mu§ — eine 3w)ang§t)or]d^rift — , unb jraar 
ol^ne Unterf(5ieb, ob bie 33erfolgung t)or bem ©d)tt)urgerid^t ober 
ber ©traffammer (tribunal correctionel) ftattfinbet ^*) , innere 
l^alb fünf 2^agen naä) ber Sufteßung ber 33orlabung (la citation), 
n)el($e bie infriminierte ©(^rift ober Stiebe fotoie iljre rec^tUd^e 
©Jarafterifierung unb hk üertejte @efe|e§beftimmung genau be- 
geid^nen mug (2lrt. 50)^^), bem <Btaat^anmalt am 5lffifen^of ober 
bem 3Serle|ten, raenn er auf beffen ^lage verfolgt rairb (au plaig- 
nant), folgenbeö an^u^eigen (signifier): 

1. biejeuigen 5^§atfad)eu auä ber S^orlabung, bereu SBa^rl^eit 
er betoeifen it)ill (les faits articules et qualifies dans 
la citation, desquels il entend prouver la verite); 

2. hk Slbfd^rift ber S3en)ei§ftüdfe, Urfnnben (pieces); Ur- 
funben unb ^eraetöftüdfe finb Itiier im toeiteften ©inne gu 
rerftelien, prioate ober öffentliche, gef(^riebene ober ge- 
brudte, fo bafe aud^ Leitungen, ^l)otograpl)ieen ufn). 
niebergelegt raerben fönnen. S)ie Slntretung beg ^eroeifeö 
faun auc^ burd^ 33e§ugna]^me auf 2I!ten erfolgen; 

3. 9lame, ©taub unb 2Bol)nung ber 3^i^9^"- ®i^ Slngabe 
be§ SSornamenö, loie hk^ noc^ im urfprünglid&en (^nU 
raurf be§ @efe|e§ oon 1819 »erlangt raar, tft nid^t nötig. 

3n ben fünf folgeuben ^agen l^at bann ber ©taatöanioalt 
begiel)ung3n)eife ber ^ßerle^te feinen ©egenberoei^ bem ^ef(^ulbigten 
in gleid)er Söeife an^ugeigen (3lrt. 53). Sllleö ift bei ©träfe be§ 
Sluöfd^luffeö angebro^t (ä peine d'^tre dechu du droit de faire 
la preuve). ^iefe ^eftimmungen finb öffentlid)en 9ted^teö, fo baß 
aud^ h^ih^ Parteien Ulm Verlängerung ber grift oereinbaren 



64) (Safati a. 0. ©. 264; cass. 24. ^uli 1885. 

65) SBct ^re^ocrge^cn fte§t nämltd) bem ©taatöanmalt, in getüiffcn %äUin 
nad^ bem SScrle^tcn (Slrt. 47 3^ff- 6)/ a&tücic^cnb üon bem geraö^niidjen S5erfat)ren, 
im 2lnjc^IuB an ein ©efe^ üom 24. ^uti 1849 bie S8efugni§ ju, t)m 33ejcöuls 
bigten bireÜ o^ne Söefd^Iu^ ber 21[n!fage!ammer gu lai>m (Dvtolan II, §531; 
§erm. §öc^fter, Se^rb. be§ fransöf. ©trafprojeffeä, Sern 1850, ©.564.) 



244 I>r. % ©tranj. 

fönnen^^). ©elbft ber ^räfibent fann, anä) auf @runb ber tl^m 
burd^ bie Slrtt. 268—270 code d'iüstr. crim. eingeräumten biä^ 
fretionären ©etoalt, üermöge bereu er aßeö gut Ermittelung ber 
3ßal)rl)eit ^ienlid^e ueranlaffen fott, feine Beugen eiblid) t)er^ 
nelimen, hk nid)t red^tgeitig genannt finb, raenn bie 33eteiligten 
n)iberfpre(^en^^). 

'^0^ einige Sßorte §ur Erläuterung ber obigen, unter 3iffßi^ 1 
roiebergegebenen 33eftimmung, nad^ raeli^er ber 33efd&ult)igte jum 
sBeraeife nur berjenigen ^l)atfac^en pgelaffen rairb, hk in ber 
£abung, bem SlnUageafte, bejeid^net finb. ^ie fran^öfif^e '^eä)U 
fprec^ung l^at tro^ beö SBortlautö unb mit gug unb ditd)t ftets 
ben SSetDeiö von S^l^atfac^en §ugelaffen, raeld^e mit h^n gur Slnflage 
geftettten burd) ein 33anb beö .3iifci"inienl)ange§ unb ber Unteilbar^ 
feit (par le lien de la connexitö et de l'indivisibilite) t)erbunben 
finb^®). ©erabe bei infriminierten ©diriften unb ^Drudroerfen, hk 
ein geiftigeö @an§e bitben, barf baö ^erauöreigen einer einzelnen 
©teile in ber 2ln!Iage bem 33efc^ulbigten nic^t ben naturgemäßen 
^inweiö auf hzn gangen 3»fo^^i^ßtt'^«»9 bef(Srän!en. „^ann l)at 
er bie Steile in feiner ^anb, — ge^lt, leiber! nur baö geiftige 
S3anb." Mit einem folc^en §erau§gerren unb Qfolieren einzelner 
©ä^e ^ättt man, wie Benjamin Eonftant^^) treffenb bemerft ^at, 
bie ^öglid^feit, einen Herausgeber ber Sibel bafür gu beftrafen, 
bag er t)eröffentlid^t l^abe, eö gebe feinen ©Ott. '^m muffen fic^ 
auc^ bie „§ufammenl)ängenben" ^l)atfad^en, für bie ^eioeiä ange- 
treten rairb, auf hk amtlid^e 2:i)ätigfeit unb ©igenfd^aft beä 2ln= 
gegriffenen, ni(^t auf fein ^rioatleben begiel)en, raeil aud^ auf 
biefem Ummege ba§ Verbot, ti^n S3en)ei§ über ^riratangelegen- 
l^eiten §u füliren, ha^ aii6) Beamten ju gute fommt, felbftrebenb 
nid^t umgangen werben barf. — 

©d^on in ben einleitenben Söorten mar barauf §ingeroiefen, 
bafe bie ©eftaltung beö ^erfal)renö, ber Umfang unb hk gorm, 
in meld^er ©inreben gugelaffen werben, Ijäufig t)ou ber größten 
Tragweite aud^ über ben 9^al)men be§ ^rogeffes l^inauä auf bie 



«6) Faivre et L6vy ©. 242; cass. 1. 2lpr« 1881. 

67) (£t)affan II ©.419. 

6«) e^affdn II ©.410; (Safati a. O. ©.260 unb bu bort ctttetten ®nt* 
fd^cibungm bcö ÄaffationS^ofeö; Faivre et L6vy ©. 307. 

**) Benjamin Constant: Questions sur la lögislation actuelle de 
la presse en France, Paris 1817. 



Öffcntlid^fctt unb 2ßa^r^eit§Ben)ci§ im fran^öfifc^cn SSelcibigungärcd^t. 245 

©efd^icfe S)ritter unb eines Qanitn S5olfe§ fogar werben fönnen. 
^ieö ^at fid^ im galle g^la |)infid^tli($ ber üon i^m angebotenen 
^eroeife in ftärfftem Tla^e beraä^rt. ©§ toirb ba^er ni$t§ üon 
grögerm ^"tß^ßffß «nb nid^ts lel^rreid^er fein, aU 'ok oben ent- 
roidelten ©runbfä^e auf ben gall Qoia an^uraenben unb fie 9e= 
roiffermagen an einem ^arabigma, ba^ n)eltgefd)i$t(i($e 33ebeutung 
erlangt l^at, §u oeranfd^aulid^en. 

Sunäd^ft ift an fid^ bie ©tattf)aftig!eit be§ oon S^ia ange= 
botenen 2Ba]^rl)eitöbett)eifeö o^m 33eben!en. 2)enn eä Ijanbelte fid^ 
in feinen Singriffen um biffamierenbe Seliauptungen, raeld^e er 
gegen Seljörben unb Beamte gerid^tet l}atU. Qat man il^n aber 
mit ben angebotenen 33eit)eifen aud^ auäreid^enb gugelaffen? $Die§ 
raar bie brennenbe grage, raeld^e bie SSerlianblungen be§ erften 
3ola=^roseffe§ t)or bem ©d^rourgerid^t ber ©eine in ^ari§ (7. bis 
23. gebruar 1898) bel)errfc^t ^at. 2lu§ hen ad&t J'accuse"- 
©c^lufefäten, mit raeld^en ber offene SBrief golaö an ben 5ßräfibenten 
ber S^lepubli! fd)lo6, liatte hk 2ln!lage ben gleiten ^eil be§ legten 
©a^e§, Toeld^er fid^ gegen ha^ graeite (@fter]^a5^=) Kriegsgericht richtete, 
l) er ausgegriffen: „. . . . et j'accuse le second conseil de guerre 
d'avoir couvert cette illögalitö, par ordre, en commettant ä 
son tour le crime juridique d'acquitter sciemment un cou- 
pable." S)er erfte 2:]^eil biefes ©a^eS, ber aber nic^t jur 2ln? 
flage geftellt raar, lautete: „^cl) ^^lage enbli^ ha^ erfte KriegSgerid^t an, 
bas 9fied;t oerle^t gu l)aben, inbem es einen Slngefc^ulbigten auf ein 
gel)eim gebliebenes ^eraeismittel oer urteilte." Unb aus bem 5lrti!el 
felbft l)atte bie ©taatsantoaltfc^aft folgenbe jraei ©äfee l^erausgefd^ält: 

1. (^in Kriegsgerid^t ^at foeben einen @fterl)a§t) freigufpred^en 
getoagt; ein ©d^lag ins ©efid^t jeber 2Ba^rl)eit, jeber ©e^ 
red^tigfeit. Unb nun l;at 3^ran!reid^ auf feiner SBange 
biefen ©c^mu^fledf. ®ie ©efdiid^te rairb ergälilen, ha^ unter 
S^rer ^räfibentfd)aft ein berartiges ^ßerbred^en begangen 
werben fonnte. 

2. ^ie 3}Zitglieber bes jtoeiten KriegSgerid^tS l^aben biefen 
ungered^ten ©prui^ gefällt, weld^er für immer auf unfern 
KriegSgeri(^ten laften unb fortan SJlifetrauen gegen ilire 
Urteile erregen wirb, ^as erfte Kriegsgerid^t war üiel^ 
leidet einfic^tslos, baS ^weiU aber l^anbelte oerbred^erifd) '°). 

^°) Compte rendu stenographique du proces Zola, Paris, aiix bureaiix 
du „Siecle", S3b. I ©. 15. 



246 Dr. % ©tranj. 

^iefeö gerauöreifeen voax formell guläfftg unb lel^nte ft$ an 
tm Slntrag (plainte) bes ^riegöminifterö an. SDem Seleibigten fielet 
eö frei, beftimmte ^ßorraürfe lierauögugreifen unb gur ^Serfolgung 
gu fteEeu. 

Sofort bie erfte (Si^ung oom 7. gebruar roar erfüllt t)on bem 
(Streite §it)if(^en 2ln!lage unb ^erteibigung über bie 3luäbel^nung 
be0 SBa^r^eitöbetoeifeö, ber bie Hauptfrage für ba§ Sd)i(lfal bes 
^rojeffes bildete, ^er Streit fpifete fid) bal;in §u, ob ber ^eraeis 
nur bafür gugelaffen toerben foUte, ha^ ha^^ ©flerl^agti^^riegsgerid^t 
auf ^efel)l einen Sd^ulbigen raiber beffereö SBiffen freigefproc^en, 
ober ob auä^ baö ©repfug^^rieg^gerid^t ein Unredit, inöbefonbere 
burci^ bie Sßerurteilung be§ 2lnge!lagten auf ein gel^eim gebliebenes 
S3en)eiömittel, begangen l^abe. So er^ob fid^ benn aud^ fofort nad^ 
SSerlefung ber Slnüagefd^riften ber Vertreter ber Staatebeprbe, 
um burd^ ba§ 3Jlittel beö expose §u t)erlangen, eö folle alö @egen= 
ftanb ber S^iec^tfertigung (justification) nur ber ^en)ei§ für hen 
SBorraurf gegen ha^ (^fterlia^p^^riegögeridöt geftattet raerben, ,,atte 
anbern ^eweiöanträge müßten alä Pagrante Unge)ejli(^!eit ^ntüd- 
geroiefen toerben". demgegenüber fül)rte bie ^erteibigung burd^ 
£abori folgenbes au§. Me Slnflageoorraürfe Sola§> wären burd^ 
ün enges ^anb niä^t blos ber ^onnejität, fonbern aud^ ber Un'- 
teilbarfeit üerbunben. $Der $ro§e6 S)ret)fus fönnte fd^on bes^alb 
md)t ausgefd^loffen werben, weil in ben gur Slnflage geftellten Sä^en 
fid^ t)k äßorte fänben, \)a^ ^wdU ^riegSgerid^t l;ätte bie Ungefeg^ 
lid^feit bes erften gebeert. :5^abori fteßte bal)er hzn Eintrag, g^la 
mit allen in ben ad^t Sd^lugfäfeen entl^altenen Slnfd^ulbigungen 
jum S3en)eife §u oerftatten. 

3n ber ^^at wirb eine unbefangene S5eurteilung nid^t nm^in 
fönnen, ben beweis ]^inficl)tlid^ bes 2)rer)fuö=^riegögeric^tä für gu* 
läffig unb geboten gu erflären, ha bem ©fter^ajp=^rieg§gerid)t ge= 
rabe vorgeworfen würbe, eö ^'dtU hk Ungere($tig!eit bes erften 
gebecEt, unb ba biefer bem ©fterliagp-^riegsgerid^t geniad^te ä^or= 
wurf mit ©egenftanb ber gegen Qola erl^obenen Slntlage war. 
2)agu erwäge man folgenbeö. 2llle anbern Slbfd^nitte ber ^oia^ 
fdfien Sefd^ulbigungen entlialten nid^tö weiter als 3ln!lagen gegen 
biejenigen Beamten unb ^el^örben, weldjie fid^ mit einem biefer 
beiben ^^Irojeffe befd^äftigt l;aben, unb jwar 3lnfd^ulbigungen an^ 
Slnlaß biefer ^rogeffe. (S§ ift fomit ein unzertrennbares Banb 
um unb burd^ jene $ßorwürfe gefd)lungen. Xxoi^ ber fonftigen. 



Öffcntlt(f)!cit unb 2ßal^rf)cit§6craci§ im frangöfifd^en SScIeibtgung^rc^t. 247 

oben erraäl^nten frangöfifd^en 9^ed^tfpre($ung Derütnbete ba§ @ertd)t 
nod^ in berfelben ©i^nng ben ^efd^lnfe auf SSerroerfung jener 33e= 
roeiäanträge über bie roeitern 3Sormürfe unter 33erufung auf Slrt. 52 
be§ ^reJBgefe^e^, raeit ber Eintrag be§ ^rieg^mtnifterö \in\) bie 2ln= 
flagecitation ber ©taat^anroaltfc^aft nur ba« ^roeite ^rieg^gerid^t 
beträfen unb !einerlei 2lb]^ängig!eitö= ober fonftigeä 33anb gtoifc^en 
ben Slnflaget^atfad^en unb ben angebotenen 33en)ei§t]^atfad^en be= 
ftänbe, loeil enblicb bie g^i^öffiing ber Slutorität ber re^töfräftig 
entf(^iebenen Ba6)en Eintrag t^te^^). 3ola roar fomit nur auf 
bie ^lad^ioeife E)infid)tlid) be§ gaUeö @fterl)a§r) be|c^rän!t. Mit 
Unred)t. gnöbefonbere gef)t ber ©runb, bag ein Biift^^'^^ß^^^öi^Ö 
nid)t üorliege, üoUftänbig fel)(, gumal in bem einen ber infrimi= 
nierten ©ä^e bie ^efi^ulbigungen gegen h^ih^ ^riegögerid)te fo 
innig t)erflo(^ten finb, bafe man fie ni^t trennen !ann. golaä 
Sluäruf: „c'est indigne de la justice! les phrases am^nent 
les phrases, les idees amenent ies idees," ift eine i^erbe, aber 
begrün Dete ^ritü. 

^efanntlid) ^at ber £affationöl)of ha§, Urteil be§ (5eine=©(^tüur- 
9erid)t§ am 2. 2lpril oernid^tet, roeil ber ©trafantrag t)om ^rieg§= 
minifter geftellt raar, roälirenb eine ^efd^lufefaffung beä beleibigten 
Kriegsgerichts burd^ ben 2lrt. 47 3^ff- 1 ^^^ @efe|eö erforbert 
wirb ^2). ^as @fterl)ajt|=Krieg§gerid)t trat l)ierauf gu einer ©i^ung 
jufammen unb fafete 'Den 33ef(ilu6 auf SSerfolgung Qola^. (S§ be= 
fc^rän!te aber nunmel)r ben ©trafantrag nur auf bie SSorte: „un 
conseil de guerre vient, par ordre, d'oser acquitter un 
Esterhazy, soufflet supreme ä toute verite, ä toute justice." 
gebes SBort ift alfo loeggelaffen, welches auf hiz Ungefe|lid^!eit im 
^erfa^ren bes erften KriegSgerid^ts anfpielt, ha man, in 3Soraus= 
fid^t ber ^emeisanträge ber SSerteibigung, jebe ^ineingieliung ber 
S)re9fu§=2lngelegenl)eit unter aßen Umftänben oermeiDen moHte. 
Oh mit ©rfolg unb raie fidt) ber Kaffationöl)of §u biefen fünften 
fleßen mirb^ bleibt abgumarten. 3J?ateriell l;at fid) ber £affa= 
tionsl)of gu ber g^rage im Urteil t)om 2. Slpril ni(^t geäußert, raeil 
Slnlafe baju für il)n nid^t üorlag. ©benfomenig mar l)ier§u in hen 
jtoei fpätern Urteilen be§ £affation§l)ofeS Slnlafe gegeben, bie ben 
groeiten unb britten ^rogefe Qola betrafen. SDa§ ^xodte 3Jlal \)ani 



'1) Sten. Scr. I ©. 56. 
^2) ©ten. 35er. II ©. 509. 



248 Dr. % ©tranj. 

beltc e§ fi$ nur um bie 3viftänbtg!ett be§ ^ßerfailler ©$n)urgeri(^t§ 
(la cour d'assises de Seine-et-Oise), t)or tueld^eä bie ©ad^e t)on 
ber Slnflagebel^örbe gebrad)t raorben raar"). ^^ad^ SSerraerfung 
bes @inroanbe§ ber Unguftänbigfeit fanb ber brüte ^rojefe 3^^^ 
am 18. 3uli in SSerfailleä \iatt $ier fteHte bie SSerteibigung be= 
reit§ cor ber Sluölofung ber ©efi^raornen unb bem @in= 
txitt in hie ^ßerl^anbhing ben Eintrag, ben 2lnge!lagten jum 
^eroeife ber SSal&rlieit niä)t nur über ben oben ttiiebergegebenen 
infriminierten ©a^teit, fonbern aud^ über bie anbern in feinem 
offenen 33riefe aufgefteüfen Sel)anptungen ^ugulaffen. S)er Eintrag 
TOurbe t)om ©eri^t rerraorfen. ^ie 2lnge!lagten nnb il)re 58er= 
teibiger oerliegen infolgebeffen ben ©aal unb ber ©erid^töl^of üer^ 
l)anbelte bie Baä)t in contumaciam, ^oia üerliefe !ur§ barauf 
^ari§ unb l^ob in bem 2lbfd^ieb§brief t)om 20. 3uli, n)eld)en er 
unter ber Slbreffe ber „Slurore" an granfreid) richtete, aU §aupt* 
beraeggrunb l^eroor: „(Sl)e iä) cor bie ©efc^wornen trete, will id^, 
hai ber ^affationsl^of über bie einzige grage entfd^eibe, bie für 
mic^ oon 2öert ift, über mein die^t, ben 33en)ei§ gu fül)ren (mon 
droit de faire la preuve)." gola irrt aber. Qene materielle 
grage über ben Umfang, in meld^em er liinfid^tlid^ ber von il^m 
erl)obenen 2lnf(^ulbigungen ben 33en)ei§ antreten bürfe, ftanb gar 
nid^t §ur ©ntfc^eibung. S)aö ^^erfailler ©erid^t Ijatte nur erflärt, 
ha^ in jenem ©tabium be§ ^erfal)renö (avant le tirage du 
Jury) ber Eintrag, über ben Umfang ber Setoeife gu befd^liegen, 
t)erfrül)t unb bes^alb §u oerraerfen roäre. S)er ^affationöbof l^at 
benn aud^ mit d{eä)t im 2lnfang beö Sluguft hen 9^e!urö golas 
rerroorfen. 3n ber Xl)at erfc^eint bei Prüfung ber einfd^lägigen 
S3eftimmungen be§ fran^öfifdien '^z^t^ (2lrt. 54 be§ ^refegefe^eö 
in SSerbinbung mit Slrt. 18 be§ ©efefeeö t)om 27. 3uli 1849) ber 
Slntrag in jenem ^rogefeftabium üerfrü^t'*). ©§ ift alfo biöl)er 
leine materielle ^ntfd^eibung beö ^affation§^ofe§ über Qoia^ 
9^ed)t gum S[Bal)rl)eitöben)eife, beffen Umfang unb ©renken gefällt 
tüorben. 2Bir finb aber nid^t barüber im 3"^^^f^^/ ^^6 ^^^ £affa= 
tionöl^of, menn er in S^'^w^f^ 8^^^ @ntfd[;eibung über jene ^rage 



'8) ««ä^m« im SSortrage bc0 SScrfaffcrö: „^ranjöfifd^cg Stecht über «ßrc^= 
bciciöigungm" (SScröffcntlic^imgcn b. 33crlincr 2lnn)altücrcin§), 33crltn 1898, <S. 33. 

'*) aSgl. bie Bufd^rift bcg SScrfafferÖ an bie „^ölnifc^e 3«t""ö" »om 
23. 3uli 1898. 



Dffcntlid^!cit unb Sßar^r^citSbciüciö im franjöfifc^cn Sclcibigunggrcd^t. 249 

berufen fein foffte, tro^ ber ©tnfd^ränfiing beg @trafantrage§ auf 
jenen ^erauöQeriffenen ©a^ hm Slngeüagten an6:i mit feinen raeitern 
^eraeiöonträgen gulaffen roirD, weit eben bog Sanb beä 3itfontmen= 
l)angeö unb ber Unteilbarfeit graifd^en allen 33ef(^ulbigungen um 
leugbar gegeben ift. hiermit fei ber gaU 3olti/ welcher eine lel^r^ 
reiche 33eranf(^aulid^ung lieferte, üerlaffen. — 

^lufeer bem ftriften 2öal)rl)eit§berüeife !ennt 'oa^ frangöfifc^e 
S^^ec^t nod) hen 33en)eiä beö guten ©laubens (de la bonne foi). 
3nbe§ ift biefer 33en)ei§ ni(^t ein bem ^elift ber ^eleibigung eigem 
tümlid)er, fonbern gilt allgemein für alle ^elüte, nur t^a^ er gerabe 
l^ier fel)r pufig üorfommt. ^ßorauägufdiicfen ift, ha^ ber gute 
©laube unb bie Berufung auf einen guüerläffigen @eit)äl)römann 
(nominatio auctoris) ebenforaenig nad) frangöfifd^em ?fie(S)t, raie 
nad) beut|d)em, hei hen Seleibigungen, hk man weiter verbreitet, 
entfc^ulbigt unb ftrafloä mac^t. ßl) äff an (a. D. II ©. 391) er^ 
flärt auöbrüdlid^ unb mit dieä^t, „eö t^ut raenig, ob hie 33eleibi= 
ßung im böfen ©lauben ober in gutem ©lanben gemad^t ift unb 
ob man Don ber Sßal^r^eit ber behaupteten 5ll)atfad^e überzeugt 
ift." $Dag 2)eli!t ejiftiert tro^em, fobalb man bie 2Bal)r5eit 
nid^t ertüeifen fann^^}. 2)er Seroeiö ber „bonne foi" ift au^ 
eigentlid^ ber terminus technicus für einen axxhexn Sfiedötsbe^elf, 
nämlid^ ben auf 2lrt. 321 be§ code d'instr. crim. fid^ ftü^enben. 
2ant biefer gefe|lid)en 3Sorfd)rift fann nämlid^ ber 2lnge!lagte auä) 
^erfonen t)ernel)men laffen, bamit fie bezeugen, baß er ein Tlann 
von ©l^re, t)on ^ed)tfc^affenl^eit unb t)on tabeßofem Sebenäroanbel 
fei (pour attester qu'il est homme d'honneur de probite et 
d'une conduite irreprochable). liefen ßeumunböbetoeiö nennt 
man geraölinlid^ ben ^eraeiö bes guten ©laubenö. 2)ie gi^^öffung 
biefeö S3eraeifeä finbet i^re S^ied^tfertigung barin, bafe ber gute 
©laube nid^t nur für hie 2lbmeffung ber ©träfe, fonbern axid) für 
bie gw'^^ttiöw^Ö milbernber Umftänbe in Setrad^t fommt, roel^e 
nad^ 2lrt. 64 beö ^refegefe^es hei allen ^refebeliften t)orgefel)en ift. 
3m 2lrt. 23 beö ©efe^eö t)om 26. 3J^ai 1819 fanb fic^ bie eigen* 
tümlid^e ^eftimmung, hai an6) ber ^eleibigte S^^Ö^"/ welche feine 
Sf^edjtfd^affen^eit beftätigen foHen, benennen barf; hem 3lnge!lagten 



"'S) Übcrcinftimmcnb ift MS beutfc^c Siedet. SSgl. SScrner ©. 450 unb baä 
alte Steckte jpric^rcort: „SBe^rmann i^aUn ^ilft nic^t." ^äljci^ncr a.D., Sb. II 
Slbtcil. 1 ©. 195. 



250 Br. S. ©tranj. 

raar e§ aiiöbrüdfUd^ üerfagt, ©egengeugen gegen bie S^ted^ifd^affeus 
l^eit (la moralite) ber SöeleiDigteit §u fteHen. 2)iefe ^eftimmungeu 
finb in baö neue ©efefe ntd^t aufcjenonnnen worben. — 

Unfere Slufgabe, hk ©runbfä^e über hu Öffentli(5!eit unb 
ben SSa^rJiettöberoeiö auf bem ©ebtete be§ frangöflf$en beleibt- 
gungöred)tö bargulegen, fie mit hen ©runbfä^en anbrer diente, 
inöbefonbcre beö beutfd^en, gu t)erglei(Jen unh fritifd^ ju beleud^ten, 
ift nunmel^r erfd)öpft. 2lbfi($tli(^ ift bie Slufgabe auf ha^ &thkt 
ber eigentlid^en S3e(eibigung befd^ränft werben, welche alö dölit 
contre les personnes in ben 2lrtt. 29—35 be§ frangöfifd^en ^re§s 
gefe^es (im 0?.@tr.©.33. in ben §§ 185 ff. beä mergelinten 2lbfd)nitt§) 
xf)xe Sel^anblung gefunben f)at. Sluögefc&Ioffen au§ bem Greife 
unfcrer ^etrad^tungen blieben: ®ie offense au President de la 
Röpublique (im 2lrt. 26 alö delit contre la chose publique 
bel^anbelt), hk offense envers les chefs d'Etats ötrangers 
unb bie outrage envers les agents diplomatiques ötrangers 
(in ben Slrtt. 36 unb 37 unter einem befonbern Slbfd^nitt bel^anbelt), 
weit il;r begrifflid&er Snl^alt ein etroa^ rerfd^iebener ift, unb vox 
allem raeil bei il^nen auö 9?üdffid^ten, bie nic^t bem ß^l^araüer be§ 
2)eli!t§, fonbern btn ©rünben ber ^oliti! entnommen finb, bie ©runb? 
fä^e über bie Öffentlid^feit unb hen 2ßa{)r^eitöbett)ei§ äinberungen 
erfahren ^ahen. 

©0 ift hti ben foeben aufgeführten 33ergel^en ber 2öal^rlt)eit§= 
hzroei^ burd^meg auggefd^loffen; e§ genügt ferner in hm gällen 
ber 2lrtt. 36 unb 37 jebe 2lrt ber 33eröffentlid^ung (commis 
publiquement), n)äl)renb bei ber Seleibigung gegen ben ^räfibenten 
ber ^epublif bie ^öerübung burd^ bie in ben 2lrtt. 23 unb 28 be^ 
ftimmten Slrten ber ^eröffentlid^ung erforbert rairb ^^). ^iefe 'Rot- 
mierung entfpringt ©rünben ber 6taat§raifon, roeil hk genannten 
55erfonen eine politif^e 2luönaE)meftelIung einnel^men. S)ie 
leitenben ©efid^töpunf te bagegen in il^rer Win^eit, nid^t bcein^ 
träd^tigt burd^ frembe 9?üdEfid^ten, liegen fid^ nur Wi ber SJ^aterie 



7«) ©alloj a.D. ««r. 442 unb 1855. Slud^ baS !R.©t.@.23. f)at in ben 
§§ 95, 97, 99, 101, 103, 104 bie ebenerroä^ntcn S3creibigungcn in ganj anbre 
2lbjc^nitle oerroiefen. 33ei bec aJZaicftätÖbcteibiöung roirb überraiegenb bcc 31^i^rs 
l^eitgberociä für auggefc^toffen erflärt (©ntfc^eib. bcg %®. S3b. 2 ©.213, Dr§s 
Raufen 2lnm. 7 ju § 95); entgegengefc^tcr Slnfic^t ift ^ot)n (in ^ol^cnborff: 
^anbbuc^ beS beutfc^en ©tcafrec^tS a3b. 2 ©. 70). 



Öffcntltd^lcit unb 2ßaf)r^ctt§ßcn)ctä im franjöfifc^cn SBeleibigunggred^t. 251 

ber eigentliiSen SSeleibigung erfennen unb entraideln. Unfer 3iel 
ift üorne^mlic^, bie ^ritif, TDeld)e bie§feit§ an beu ©runbfä|en beö 
franjöfifd^en unb be§ beutfd^en ^e(^t§ geübt raorben ift, weiterer 
^riti! gu unterbreiten, ^ie gragen, §u raeldöen ber ©egenftanb 
biefer Slrbeit ^Inlafe bot, finb roal^rlid^ raid&tig unb bebeutungöooll 
genug. 3Jlögen fte, iljrer SSid^tigfeit entfprec^enb, Slnregung §u 
weiterer Se^aublung geben. 



10. 

Scrtd^tcrftattcr: Dr. ©uftaü Sljdiaffenburg, ^rioatbojent bcr ?lSjt)d)iatnc 

in £)cit)elberg. 



2lm 16. Sunt 1896 äußerte 35 e bei im 9leid^§tage bei 33efpred^ung 
be§ § 6 beä S3ürgerlid§en ©efe|5uc^e§: „3m gangen ©eutfd^en Sleid^e 
gibt eö nid^t eine eingige öffentlid^e ober prioate S^^^ri^nftalt, in ber 
nidjit. auf ©runb be§ mangelhaften @ntmünbigung§t)erfa^ren§ Seute 
für geifteöfran! erklärt raorben finb, bie e§ t^atfäd;lid^ nid^t finb." 
^ein ©iberfprud^ mürbe laut. 2lm 16. 3anuar 1897 fteEte ber 2(b= 
georbnete Sengmann ben Eintrag, ber S^teid^gtag folle bie 9tegierungen 
gur 5$orlegung eineö 3^i^ß^9ßf6|ß"*"'wrfe§ auff orbern. Sengmann 
füllte fid) burd^ bie ^wna^me ber angeblid^ 2öa§nfinnigen gu bem 
©lauben gebrängt, „ba^ in biefer entfe^lid^ großen S^^^)^ ^^^^ 9)lenge 
von ^n'omhuen fteät, bie bie S3egci(^nung Srre nid^t oerbienen". 
§err ©tabt^agen mu^te nod^ me§r: ©r l)at bie fefte Übergeu = 
gung, ba^ unter ben 100 000 in 2lnftalten untergebrachten ©eifteg= 
franfen bei me§r al§ ber §älfte (!) ber ©d;lu^ bered^tigt fei: „e§ 
liegt feine ©eifteöfranlljeit ober fein ©runb t)or, um bie betreffenden 
©eifteöfranfen in eine grrenanftalt aufgunel^men". '^ux ber 2lbge= 
orbnete Dr. ^rufe fanb ein Söort ber SSerteibigung für bie in fo 
unerhörter 2ßeife angegriffenen Srrenärgte; auf feiten ber 9tegierurtg 
begnügte man fid^ mit ber lauen ©rflärung, ba^ bie oerbünbeten 9fte= 
gierungen bi§l)er feinen Slnla^ geliabt l^aben, fid^ mit ber üorliegenben 
Materie gu befaffen. 

Sluf ber Stt^i^ßöf ß^fciii^ttilwtig ber beutfd^en Srrenärgte am 17. ©eps 
tember 1897 gu |)annot)er (Mg. geitfc^rift für %<^. Sb. 54 ©. 892) 
proteftierte ber 33orfi|enbe Sollt) energifc^ gegen ben 3]orrourf oon 
„©d^urfereien, bie fid) ^inter ben 5D^auern ber Srrenanftalten Der«* 
bergen", ©inftimmig mürbe folgenbe ©rflärung angenommen: 

„^er 33erein ber beutfcl)en Qi^i^^^^^B^ß ^^^ ^^^ ^^' 
bauern baoon Kenntnis genommen, ba^ in ber S^erlianb« 



ÄriminaIpft;(^oIogte unb gcrtd^tlic^e ^ßj^d^iatrie. 253 

Tung be§ ^Reid^ötagö t)otn 16. Saiiuar 1897 eine ben %^aU 
fad^en nx6)t entfpred^enbe ^ritt! an ben in ben beutfd^en 
Srrenanftalten befte^enben S^f^änben geübt n)urbe, unb 
ba^ biefe ^riti! o§ne Sßiberfprud^ t)on feiten ber Sf^egie^ 
rung geblieben ift. 

©er SSerein ift mit bem in jener ©i^ung angenommenen 
Slntrag auf reid^Sgefe^lid^e Spiegelung ber ©runbgüge über 
bie Sluffid^t bes Srrenroefenö einüerftanben. ®r ^ält e§ 
aber für feine ^flid^t, erneut barauf ^injuroeifen, ba^ bie 
roid^tigfte ^Reform in ber ©d^affung felbftänbiger, bireft 
bem ^inifter untergeorbneter Sluffid^tgbel^örben befte^en 
roürbe, an beren ©pi|e ein biefe Stellung im Hauptamt 
befleibenber gad^mann fte^t." 

infolge einer Slnregung be§ Slbgeorbneten Dr. ^rufe ergriff 
enblid) am 30. Tläx^ 1898 ber @taat§minifter ©raf von ^ofa = 
bomsfp im Sleid^stage ba§ 2Bort gu einer gan§ entfd;iebenen S3er= 
teibigung ber ^rrenärgte, in ber t)ielleid)t bie Betonung ber X^atfad^e 
am mid^tigften ift, bag aEe SSerbefferungen in ber Qrrenpflege nid^t 
t)on bem ©rängen ber Saien ausgegangen finb, fonbern auö bem 
l^umanitären ©efül^le ber Si^i^^närgte ^erauä. Sßenn auc^ biefe @§ren= 
rettung gegenüber ben unüergei^lid^en Eingriffen von ber Slribüne be§ 
9teid5)§tage5 au§ eivoa^ fpät !ommt, fo begrüben mir fie alä 3rren= 
ärgte bo^ mit bem SluSbrudfe unfrer ©anfbarfeit. 

1^ ©er fc^on oft angefd^nittenen grage eine§ ^^^i^^ngefe^eS gegen= 
über oerl^alten fid^ bie ^ft)c^iater, wie ja aud^ an§> 3ollt)§ (Srllärung 
l)ert)orgel)t, burd^auS nid)t ablei^nenb; nur merben mir »erlangen 
muffen, ba^ ein fold^es nur auf ©runb genauer lenntniffe atter ^er= 
l^ältniffe befd^loffen mirb unb nid^t ^eroorge^t an^ einem prinzipiellen 
i^i^trauen gegen bie Srrenärgte. dine Arbeit, bie fid^ t)on biefer 
Slnimofität nid)t freigehalten ^at, unb in ber mannigfad^e ^i^t)er= 
ftänbniffe pf^d^iatrifdier Slnfd^auungen t)ür!ommen, ift bie t)on 3)^ebem 
©ntmurf eines ©efe^eS, betreffenb bie 9leform beS 3rren = 
mefenS. (©reifSmalb, QuliuS 2lbel 1897.) 

2)er 33erfaffer l)at ein an^ 25 ^aragrapl^en befte^enbeS 3^^^^= 
gefe| entworfen, beffen erfte 7 bem geltenben (Strafred^t unb bem 
bürgerlid^en ©efe|bud()e in etmaS üeränberter gorm entnommen finb. 
2llö ^fleuerung bei bem ©ntmünbigungsoerfal^ren ift eine @ntmünbi= 
gungöfammer au§ 5 SJlitgliebern ber 3iüil= unb ©traffammern t)orge= 
fe^en. 3ßid^tig finb bie ©infperrungSparagrap^en, nad^ benen bie 
$oli§ei unb bei nad^ § 51 greigefprod^enen ba§ ©erid^t bie Slufna^me 
in eine grrenanftalt anorbnen barf. 3Sor erfolgter ©ntmünbigung 
barf niemanb gegen feinen SBillen in einer S^^renanftalt feftge^alten 
werben. (2Bie »erträgt fid^ bas mit bem § 105 be§ S.©.33.: ©ie 
SBiUenSerflärung eine§ ©efd^äft§unfä§igen ift nid^tig; nid^tig ift aud^ 
eine SßiEenSerflärung, bie im Suftönbe Dorüberge^enber ©törung ber 
©eifteStl)ätig!eit abgegeben mirb?) 3n ber S5egrünbung tritt beutlid^ 



254 Sitteratur6crid)t. 

l^eroor, rate raenig SSerflänbniS ber 58erfaffer für bie ^ran!en ^at 
®o regt er ftd^ barüber auf, ba^ ^ntmünbigte „o^ne Sftütffid^t barauf, 
06 fie fc^u^bebürftig ober gemeingefäl^rlic^ fxnb, o^ne 3ßit = 
befd^ränfung (im Original gro^ gebrückt) unb o^ne eine anbre ^on= 
troEe alö bie ber allgemeinen ^ienft= unb 2lnftalt§auffid)t in Slnftalten 
aufgenommen merben bürfen". ^ran!e gehören in ^ranfenl^äufer unb 
gmar in folc^e, beren @inrid)tungen gemä|rleiften, bag fie in ^wed= 
mäßiger SBeife be^anbelt merben. ^enn ftd^ ber 3Serfaffer ber Müije 
untergie^en moEte, bie SSorgefd^ic^te ber Traufen einer beliebigen 2ln= 
ftalt burd^gufel^en, fo mürbe er ^ören, mie bie Traufen, ban! ber t)er= 
maltungötecl;nifd^en ©d^roierigfeiten hei 2lufna^men, oft erft tagelang 
in SfoliergeHen oon ^ran!enl)äufern unb Drtgarreften eingefperrt maren, 
gumeilen aber aud^ in StäEen, äßinfeln, beftenfaEg in Letten angebunben 
gehalten mürben, big fie fd^lieglid^ mit aEen ^ßi«^^^ ^äußlic^er 33e= 
l^anblung in ^wJö^g^i^tfßn^ erfc^öpft, gerfd^unben unb ausgehungert in 
Ue §eilanftalten fommen. 

2^ Sanbgerid^törat ^ermann Drtloff, ^ux ^xxen^e^ci^' 
gebung (2Beimar 1897, ^ermann ^öl)lau§ ^f^ac^folger) fte§t nidjt 
auf bem ©tanbpunlte, in jebem ^ft)d^iater einen SKenfd^en §u feigen, 
ber fid) für ®elb unb gute 2Borte gum 9}litfd)ulbigen bei ber (lin= 
fperrung geiftig ©efunber mad^t, um — bie aEent^alben beftel^enbe 
ÜberfüEung ber öffentlid^en Slnftalten nod^ gu t)ergrö|Bern. ^r geigt 
t)iel SSerftänbniö für aEe einfc^lägigen gragen. ©eine 2lu§fü§rungen 
!nüpfen an bie 33eftimmungen in ©ac§fen-2öeimar an^ beö einzigen 
33unbegftaateg ®eutfd)lanb§, ber ein eignet grrenred^t befi^t. Sluö 
ben erften Slnfängen biefer ©efe^gebung fei l)ert)orge^oben, 'oa^ für 
aEe erfranften Snlänber bie Slufna^me in bie 2anbe§=3^^ß"önftalt alä 
ein dieiS^t betrad^tet mürbe, '^af^ ben je^igen Seftimmungen merben 
©eifteöfranfe aufgenommen: a) wenn fie entmeber §eilung l)offen 
laffen, b) ober menn beren Unterbringung gur ©idier^eit be§ Uranien 
ober im öffentlid^en S^^t^^^ff^ notmenbig erfd^eint. 

3* 2Bo^l bie intereffantefte unb befte Slrbeit auf biefem ©ebiete 
ift bie üon Sanbgerid^tSrat (E. ©d^ul^e, SBorfd^lctge gur 9teform 
beö ^xxenxed)t§> auf ©runb einer SSergleid^ung beö italie = 
nifd)en mit bem in ^reu^en geltenben 'Sie^t (Q. ©uttentag, 
33erlin 1896). ®er 3Serf. ge^t t)on ben italienifc^en (S5efe|en an^, 
bie einen Unterfd^ieb in ber ^e^anblung gmifd^en ^erfonen mad^en, 
meldte be§ ^Berftanbeö gänglidj) beraubt finb, unb jenen, bei meldten 
bie S3erftanbeötl)ätig!eit nur geminbert ift. tiefer ©runbfa^ gel)t 
burd^ ba§ ©traf= unb gioilgefepud^ burd^; bie iöeftimmungen in 
le^term finb ä^nlid^ ber Unterfd)eibung gmif(|en befcl)rän!ter ©efd^äftä= 
fäl)igfcit unb ©efrf)äft§unfäl^ig!eit unferS 33.©.33. (Srmä^nenämert ift 
ber § 477 beö Codice penale, ber ©elbftrafen bis 250 grcS. für ble= 
jenigen fcftfe^t, bie il^rer Db^ut anvertraute 3^^fin«i9^ ^W Sluffic^t 
uml)erlaufen laffen. 5Die ftrafred)tlid^e Ungured)nungöfä()igfeit mirb 
nad^ bem italienifc^en ©efe^e nod^ nic^t felbftüerftänblid; burd^ eine 



^rimtnaIpft)cl^oIogie unb gcrid^tlid^e ^ftid^tatrie. 255 

vorausgegangene ©ntmünbigung beraiefen. Tlxx fd^eint bie ©infi d^t in 
bie ©traf6ar!ett einer §anblung in t^rer Sebeutung etroaS überfc^ä^t 
gu werben, ä^nlid) etwa me bei unfern minberjä^rigen Verbrechern. 

3ft jemanb nad^ § 46 (ber unferm § 51 entfprid^t) freigefprod^en, 
fo verfügt bie ©id^er^eitäbe^örbe bie prooiforifd^e Slufna^me in eine 
Srrenanftalt, bi§ ber ^räfibent be§ guftänbigen 3it)tlgerid^te§ über bie 
Slufnafime refp. ©ntlaffung be§ greigef pro dienen verfügt. SSon ber 
^itn)ir!ung eine§ 2lr§te§ ift babei feine Stiebe. 2öie nun, rocnn jes 
manb gur 3^^^ ^^^ Sege^ung ber %^ai geifteö!ranf raar, gur^^it ber 
Ver^anblung aber fd^on genefen ift? <BoU er 'oa eines (Sd^emaä 
wegen erft nod^ in eine S^i^^nanftalt, bis eine nid^t fad^verftänbige 
S3e|5rbe i§n entläßt? 

^a§ italienif(|e ©trafgefepud^ erlennt bie verminberte 3wred^= 
nungSfä^igfeit als ©trafmilberungSgrunb an; bie ©efängnisftrafen 
aber — baS ift ein roefentUd^er ^orgug — finb in eignen 2(uffid§tS= 
i^äufern mit milberer ©iSgiplin gu vollgießen. 

©in eigentlid^eS $5rrengefe| ift nod^ nid^t in ^raft getreten, ber 
Entwurf ^) aber liegt vor. itaö) biefem f ollen ^erfonen, raeld^e von 
@eiftes!ran!ßeit befallen unb gerid§tlid§ für gemeingefäjrlid^ ober ge* 
eignet erllärt finb, öffentlid^eS Ärgernis gu geben, l^äuSlid^er ober Sln^ 
ftaltSverwaßrung unterftellt werben. ^aS fann aber nid^t gefdßeßen 
oßne (Srmäcßtigung beS Sanbgerid^tS, bie wieberum nur auf ©runb 
eines ärgtlid^en SlttefteS^ erteilt werben !ann. 2lud§ ßier wieber baS 
geilen jeber 9ftüdffid)tnaßme auf ben ßßarafter ber Traufen als §eis 
lungS= unb ^flegebebürftiger. SßaS foH benn mit ben Traufen ge* 
fdße|en, bis baS ©ericßt bie Erlaubnis gur 3nternierung gibt? ©näbigft 
geftattet wirb ben Slrgten unter eigner ^Verantwortung ©ro^jjäßrige, 
bie, i§re ©eifteSfranfl^eil fennenb, in ein 2lft)l aufgenommen gu werben 
wünfd^en, nad) geftfteEung ber i)ringlicl)!eit (wogu nun wieber biefe?) 
aufguneßmen. ®aS ®eri(|t mu^ aber aud^ in fold^en gäHen nod^ 
nac^träglid^ benacl)rid^tigt werben. 

%üx SSerbredJier finb befonbere ^^^^nabteilungen in SluSfidßt ge= 
nommen, ba bie 2lnl)äufung biefer fd^wer gu lenfenben Elemente in 
gewößnlidßen Si^tenanftalten mand^erlei Unguträglicl;!eiten im ©efolge 
|at. Sludß bie gum S^eäe ber 33eobad^tung ißreS ©eifteSguftanbeS in 
grrenanftalten eingewiefenen ^erfonen foKen in biefe 33erbred^erabtei* 
lungen aufgenommen werben. 3m Qntereffe beS IXnterrid^teS unb 
ber eignen SluSbilbung ber ^xxenäx^te foUte man biefe meift red^t 
fd^wierigen gäHe ben ^linüen un'o öffentlid^en Slnftalten nid^t ent« 
gießen. 



1) tiefer ©ntmirf raurbe 1891 nom (Senate beS ^önigreid^S, 1892 üon ber 
parlamentarifd^en ^omnüjfton gcnefjmigt; ha§> ®cfe| ^arrt aber immer nod^ ber 
SSoUsie^ung. 2lm 1. 2lpril 1897 tagte in aJlailanb eine au^erorbentlid^e $8ers 
jammtung ber societä freniatrica italiana, bie als einzigen ^unft ber XageS* 
orbnung über bie SBefc^Ieunigwng ber SSortegung unb SSoUjie^nng beS ^wm^ 
gefe^eS t)ert)anbette unb eine bieSbejügUdie Sitte an baä 9)?inifterium beS Innern 
rid^tete. SSon einem Erfolge biefer Sitte J)at man noc^ nichts gehört. 

geitfc^vift f. b. gcf. ©trofrec^tSto. XIX. 17 



256 ' Sitteraturbcrid^t. 

3m 2(nfd^Iuffe an feine SluSfü^rungen Befpridjt ber 33erfaffer im 
einzelnen ben Unterfdiieb gmifd^en beutf(i)em unb italienifd^cm ©efe^e 
unb §ebt aU SSorgüge be§ le^tern befonberg bie eingreifenbere MxU 
TOtrfung ber gamilie bei ber ©ntmünbigung, fomie bie Slusfpred^ung 
ber ©ntmünbigung burd^ ein ^oEegium ftatt mie bei nn§ burd^ einen 
©injerrid^ter l^erüor. ®ie S3efürn)ortung ber ^Sernel^mung be§ gu (Snt= 
münbigenben an ber ©eric^töfteEe entfprid^t für faft aEe bie ^ran!en, 
bie in 2(nftalten untergebracht finb, nid^t ben roirflid^en 3Ser^ältniffen. 
2)ie 2(ufregung, bie ein Termin l^erüorruft, ift im attgemeinen nid^t 
gro^ unb fann burd^ ben %att unb bie ©emanbt^eit be§ einvexnei)' 
menben 9^id[)ter§ auf ein ^Jlinimum befdiränft bleiben; eine Über= 
fü^rung gur ©eridjtsftelle aber rairb t)ielfad§ eine fel^r erl^eblid^e 3Ser= 
fd)Iimmerung hervorrufen. 2)a§ italienifd^e ©efe^ verlangt nid^t un= 
bebingt bie gugiel^ung eine§ 2lrgte§; in ber ^rajiS erfolgt fie mo^l 
faft immer. ®er größere Umfang ber SJiitmirfung feiten^ ber ©taatg= 
anraaltfd^aft erfd^eint ©d^ul^e alg eine red^t n)ünfd[)en§n)erte SJlaßregel. 

©ie gan^e Slrbeit ift gmeifeUoä burd^meg fe^r beadjtenSmert; bie 
mannigfad^en SluSfleEungen, bie id; bagu gemad^t ^be, ge§en au§ 
bem verfd^iebenen @tanbpun!te l^ervor, ben Slrgt unb Surift ftets ein= 
nel^men roerben. 3^ begmeifle aber nid^t, baß eine Einigung in 
ftreitigen fünften mit bem SSerf. §u erzielen fein bürfte; mer fo ob= 
jeftit) fd^reibt, mirb ftd^ burd^ ©rfal^rungen unb eigne Slnfd^auung be= 
lehren laffen. 

4* ®aß bie $ft)c§iater eine grrengefe^gebung nid^t fürd^ten, gel^t 
am beften au§ bem ©ntmurfe gu einer fold)en l)ert)or, ben bie beiben 
©d^meiger S^^renärgte gorel unb von ©pepr verfaßt l^aben. 
Sftobert SSinSmanger, 5Die ^Vorarbeiten §u einer fd^raeige^ 
rifd^en 3i^^ßtxgefe|gebung (5Ronatöfd^rift für $fr)d^iatrie unb 5^eu= 
rologie S3b. II ©. 134) untergie^t ben vollftanbig abgebrudten %e^t 
ber ©runbfä^e einer Sefpred^ung, bie fic§, abgefel)en von gering= 
fügigen ßingel^eiten, mit bem ©ntmurfe einoerftanben erflärt. ©ie 
SSerfaffer l)aben in i^re S3etrad^tungen aud^ bie gmifd^en geiftiger ©e= 
funbl^eit unb ^ran^eit ftel^enben ©rengfäHe einbezogen, beren ah- 
normer ^Veranlagung je^t meber ber $ft)d)iater nod^ ber ^riminalift 
geredet werben !ann. ©er pra!tifd)en ©urd)fül^rung einer biefen gäEen 
angepaßten ©efe^gebung fte^t einftmeilen baö geilen geeigneter 2(n= 
ftalten entgegen; ba§ gleid^e gilt an^ für bie 2ll!o^ol= unb Tlox- 
pl^iumfranfen. — ®er midfitigfte 3^orfd)lag ift ba§,3Serlangen nad^ 
einer au^ gmei $fi)d^iatern unb einem Suriften beftel^enben 2luffid^tä= 
fommiffion, beren 3J?itglieber feinen anbern 33eruf treiben bürfen. 
S^rer Sluffid^t unterftel^en aße Slnftalten, aber aud^ aUe in ^rivatpflege 
befinblid^en ©eifteefranfen. 3Jlir miE fd^einen, alö menn bie Slutoren 
bei ben Slufna^mebebingungen ber Uranien bem TOßtrauen ber großen 
5[J?enge gum ©d^aben ber Traufen ctmaä gu viel nad^gegeben l^ätten. 

5* Ladame, La loi fed^rale suisse pour la protection 
des ali6n6s (Annales medico-psycholog. 1897. VIII. S. 5. T. 



^riminatpfgcl^ologic unb gcrid^tlid^e ^ftid^iatrte. 257 

©. 384) befpric^t eine 3SerfammIung in 3"^^/ in ber bie delegierten 
ber t)erf(j^iebenen Kantone i^re 2tnfid;t über ba§ goreI=(Spet)rfc|e 
S3unbeggefe^ §um ©d^u^e ber ©eifteöfranfen, befonberö aucf) über bie 
©d^affung einer Sluffe^erfteUung (^rrenargt mit bem nötigen §ilf§= 
perfonal unb juriftifd^em Seiftanb) äußern foKten. 2)ie «Stimmung 
mar im aEgemeinen ablel^nenb unb gmar maren hie ©egengrünbe teilg 
bie in ber Sc^meig üblid)e Dppofition, beru^enb auf ber übertriebenen 
2Ba^rung ber felbftänbigen (Stellung jebeö ^antonS gegenüber bem 
^iaat, teils pe!uniäre, nur feiten eigentlich fadjlid^e. 2öie fid^ bie 
weitere ©ntmid^elung biefeg S^^^ß^Ö^^^^^ abfpielen roirb, ift nod^ nid^t 
abgufe^en. 

6. Maraadon de Montyel, L'internement des ali^nes 
(Annales d'hygiene publique 1897, S. 502) menbet fid§ mit aEer 
Energie gegen bie 33eftimmung beg frangöfifc^en 2lufna§megefe$e§, nad^ 
ber ©eifteö!ran!e Slufna^me in Srrenanftalten finben fönnen, raenn 
fie für bie öffentlid^e Drbnung ober bie Sid^er^eit anbrer gefä^rlid^ 
finb. ^e frühzeitiger bie Sel^anblung einfe|t, um fo gai^lreic^er finb 
qie Teilungen; an^ ber 9^id^tberüdffic§tigung ber §eilung§möglid^feit 
ermäd^ft eine er^eblid^e ^elaftung be§ ^ubgetö burd^ bie l^äufiger 
nötig roerbenbe Pflege unheilbar ©emorbener. ^tatt ber @ntf(|eibung 
über bie 2lufna§menotn)enbig!eit burd§ bie ^oligeibe^örbe mürbe er 
lieber 't>xe einer ©eric^töbe^örbe fe§en. 2lllerbing§ »erfpric^t er fid^ 
aud^ von biefer nid^t me^r, al§ 'oa^ fie eben fo fd^neE unb oielleid^t 
mit etwa^ me^r 3Serftänbniö — ftd^ nad§ 'oen ärgtlic^en S^wgniffen 
rid^te. ©inen mefentlic^en 93orgug bagegen mürbe bie ©ntfd^eibung 
über bie Slufna^me burd) ben ©erid^tgpräfibenten baburd^ bringen, 
bag biefer nur bie ^^t^i^wß^wnggbebürftigfeit für 'üen Traufen ober 
bie Dffentlid^feit im Sluge l)at, bie SSermaltungSbel^örben aber oft an^ 
finanziellen ©rünben S^roierigfeiten mad^en. 2luf§ fd^ärffte aber er= 
i^ebt ber SSerf. feine Stimme gegen bie unmürbige Unterbringung von 
©eifteöfranfen in fc^mu^igen Söd^ern (cabanons infects), in ben 3)epotä 
für 3Sagabunben unb SSettler, bei ben ©efd^led^t§!ranfen ober felbft 
im ©efängnig. Tout comme chez nous, nur nod^ eirva§> fd)led^ter. 
Unb ber ©runb für alle biefe unmürbigen g^ftänbe: bie ©elbfrage 
einerfeitä, bie Unoernunft be§ ^ublifumä anberfeitS. (Sinen (Srfolg 
aÜer S3emü§ungen ber S^i^^närgte jur Sefferung beö Sofeä i^rer 
Eranfen »erfprid^t fid^ ber SSerfaffer — ]^offentli(| barin aUgu peffi= 
miftifd^ — nid^t. 

7* Henry Bonnet, Contribution ä l'article 8 de la loi 
du 30. Juin 1838 (Annales medico psychol. 1897 VIII S. 5. Sb. 
S. 219) fc^ilbert im Slnfd^lufe an einen fonfreten gaU bie Folgerungen 
au% bem bureau!ratifd^en 2lufna§megefe|e granfreic§§. ©in ^atient 
mirb auf Eintrag feiner grau in oorfdiriftömä^iger Sßeife in eine 3rren= 
anftalt aufgenommen. 2ll§ bie grau bie Soften ga^len foH, erflärt 
fie, unb 'oa^ ©erid^t gibt i§r barin d\e6)t: ®ie grau l^at nad^ bem 
Code civil nid^t 'oa^ 3ftedE)t, felbftänbig §u Rubeln; ber Mann mar 

17* 



258 Sittcraturbertd^t. 

feiner ©eifte^fr anfielt wegen l^anbtungSunfäl^ig, unb fomit burfte bie 
grau n)eber t§ren Wann in ber 3^^^"^^^'^^ unterbringen nod^ über 
fein 35ermögen gur ga^lung ber Soften verfügen! 

S* Tamburini, II processo per l'uccisione del mar- 
chese Bernardi al manicomio di Roma (Rivista sperimentale 
di freniatria XXIII S. 174). 2lm 8. Tläx^ 1895 tötete ein tränier 
^er Srrenanftalt in Ertönt ben Senator 33ernarbi, ber bie Slnftalt 
befid^tigte, raeil biefer einige STage üor^er ben Traufen raegen i§rer 
nad^Iäffigen Slrbeit Sßorroürfe gemad)t |atte. ®er ^Jlörber mugte 
tregen ©eifteSftörung ftraffrei bleiben. ^Dagegen rcurbe ber ©ireftor, 
ber Dberargt, ber Dberroärter unb ber 2Bärter beö Traufen roegen 
fa^rläffigen ^otfc|lage§ (omicidio colposo) angellagt. ^an! ber 
©uta^ten ber @ad^t)erftänbigen, bie nad^roiefen, ba^ eine berartige 
^anblung be§ Traufen in leiner Sßeife oorauSgefel^en werben !onnte, 
erfolgte am 5. gebruar 1897 (nad^ 2 S^^ren!) bie greifprec^ung. 

9* 2öeniger gut erging eg 'oem 2)ire!tor ber frangöfifd^en Slnftalt 
<5aint=^lie, Dr. ©arnier (Annales medico-psychologiques, 1897, 
VIII S. VI. SBb. e. 166). ©in tränier ^atte wä^renb ber 2lrbeit 
im gelbe einen üorübergel^enben ©eiftlid^en angegriffen unb t)erle|t, 
übrigens nid^t ernft^aft. ^er 2lrgt mürbe auf ©runb ber §§ 319 
unb 320 be§ Code penal gu 100 Ml ©elbftrafe unb ben Soften t)er= 
urteilt, meil er par imprudence, inattention, negligence ou inobser- 
vation des röglements, defaute l'adresse ou de precautions, unfrei* 
mißig bie SSerle^ungen oerurfad^t l^atte. 

10^ ©in anbrer S^^i^enargt, Dr. (SJrifep, 2)ire!tor ber ^eparte= 
mentg=3^i^^^<i#ß^t ber ©art§e (Annales medico-psychologiques, 1897, 
VIII S. VI. Sb. ©. 172) mürbe gu 500 grc§. ©ntfc^äbigung t)erur= 
teilt, meil er gioilred^tlid^ für bie §anblungen feiner SlngefteÖten t)er= 
antmortlid^ fei. 3Sier 2öärter l^atten nämlid^ einen Traufen gefd^lagen 
unb i§m eine S^tippe gebrod^en. 

3m bireften ©egenfa^e "üa^n ftel^t ein gaE: 2luö bem ©erid^tä? 
faale Petersburgs (Mgem. Seitfc^r. für ^f^^. 33b. 55 ©. 126). 
©in ^ran!er mar in ber S^^^^enanftalt beS 1^1. ^lifolauS geftorben unb 
gmar nad^ Slnfid^t ber ©ad^oerftänbigen infolge uon ^Jlifei^anblungen, 
bie er in ber 5^ad^t ober am ^iJtorgen beS SSerfd^eibenS erlitten l^abe. 
©S maren i§m 18 flippen unb baS ^ruftbein gebrod^en. ©a man 
ben SluSfagen gmeier geifteSfranfer S^itgen als „IXngured^nungSfä^igen" 
nid^t ©lauben fd^enfte, mürbe ber betreffenbe Sßärter freigefprod^en! 

!!♦ 3m Verlaufe beS ^al)xe^ 1897 finb gmei Sel^rbüd^er ber 
gerid^tlid^en ^fpd^iatrie erfd^ienen. 21. ©ramer (©öttingen), ©erid^t = 
lid^e ^fpd^iatrie, ein Seitfaben für ^Äebiginer unb 3w = 
riften (3ena, ©uftao gifd^er 1897) meift barauf ^in, ba^ ©eifteS= 
franf^eiten förperlid^e ©rfranfungen unb gmar fold^e beS ©el)irnS finb. 
2)ie 3ntelligen§ ift abhängig uon bem geiftigen Kapital, baS mir unS 
ermorben §aben, unb ber gäl)igfeit, non biefem rafd^ unb gmedfmägig 



Ärimtnalpf^t'^ologie unb geric^tlid^e ^fi)cl^tQtrie. 259 

©cbraud^ 3U machen, b. ^. abl^ängig von unferen ^enntniffen, ber 
^ritif unb bem Urteil, (gr voaxnt bei ber Sefpred^ung ber Ätiologie 
bat)or, auf ben '^a6)mei^ erblid^er iöelaftung attju großen 3Bert 
gu legen, ebenfo an§> bem SSorl^anbenfein von ©tigmaten (!örper= 
lieber tüie pft)d^ifd^er 2)egenerationö?5eid;en) auf ba§ 33efte^en einer 
pft)(^opat§ifci^en SSeränberung §u f daliegen. — iöei ber allgemeinen 
©timptomatologie fdieint mir ber S5erf. bie 2Bir!ungen t)on @inne§= 
täufd^ungen unb Sßa^nibeen auf ^oa^ SSer^alten unb §anbeln ber 
Uranien gu überfd^ä^en. 

®ag materielle 3fted^t fommt mit 55 (Seiten gegenüber bem ©e= 
f amtumfang be§ 33ud§e§ mit 181 (Seiten ein)a^ gu !urg meg. '^m^ 
Gramer »ermißt 'ok t)erminberte gurei^nunggfä^igfeit. gm 2(nfd;lu| 
an § 176, 2 befpridjt er bie an §9pnotifterten unb burc^ §r)pnotifierte 
begangenen SSerbre^en. 33eiben 3}?öglic§feiten gegenüber t)erl)ält er 
ftd^ fe§r ffeptifd^ unb betont befonberö, ba§ i^m eine einmanbfreie 
Beobachtung eine§ unter bem ©influffe ^i)pnotifd^er (Suggeftion be= 
gangenen SSerbred^enö nid^t befannt fei. 

©e^r einge^enb be^anbelt er bie (Sa(^t)erftänbigent§ätig!ett unb 
bie gorm, Slnorbnung unb ben gmed ber ©utac^ten. @r erllärt, 
ber aEgemeinen @rfa|rung ber 55ft)d^iater entfpre^enb, Simulation 
bei ©eifteSgefunben für meit feltener, al§ guriften unb Saien an- 
nehmen, «i^imulation liegt nur bann cor, menn nad^gemiefen mirb, 
ba^ bie anfd^einenb !ran!|aften ätugerungen nid^t unter ben oon ber 
pft)c§iatrif(^en 2öiffenfd;aft feftgefteUten ^aralteriftifd^en 33egleiterf^et= 
nungen auftreten. 

Bei ber Befpred^ung ber (^ntmünbigung finb aud^ bie neueren 
Beftimmungen beg Bürgerlid^en ©efe|bud)eg citiert, o^ne ba^ ber SSerf. 
nä§er auf biefelben eingebt; fpegieE üermiffe ic§ bie Slnfü^rung ber 
(Sntmünbigung oon ^^rinfern. 

SRit 3fted^t ermahnt gramer in g^efd^eibungSfäUen fe^r t)or= 
fid^tig in ber ©rllärung ber Un^eilbarfeit gu fein; befonberä hex afuten 
SSerblöbungSguftänben unb bei 2ll!o§oligmu§ fommen oft überrafd^enbe 
Befferungen naci) langen ga^ren vox. 

^er fpegieEe ^eil bringt bie flinifd^en Slnfic^ten be§ Berfaffer§ 
unb gal)lreid^e Beifpiele. 

12^ Bon einem etraaS anbern (Stanbpunft au§ ift Slnton ^el= 
brüdfä ©erid^tlid^e ^ftid^opat^ologie, ein !ur§eö Se^rbud^ 
für ärgte unb guriften (Seipgig, ämbrofiuä Bart§, 1897) ge= 
fd^rieben. 

2)er Begriff ber ®eifte§!ran!§eit ift lein abfoluter; eine irgenb= 
wie nä§er gu begeid^nenbe ©renge gmifd^en geiftiger ©efunb^eit unb 
geiftiger ^ran!§eit gibt eö nid^t, vielmehr finb bie Übergänge gmifd^en 
beiben flie^enb. 2)elbrüd geigt an berSe^re üon ben ®efe!tmenfd^en, 
bag bie einfädle geftfteEung, jemanb fei nid^t im flinifd^en (Sinne 
geiftegfranf, oft gu ^oßifionen führen mu^. ®ie gaffung unferä § 51 
im Borentmurf t)on (Sari (Stoog gu einem fd^meigerifd^en (Straf gefe^ 



260 Sitteratut:öcrid)t. 

pit er für fel^r glürfUd^, raorin t(| i^m gang betftimme: „2öer gur 
Seit ber %l)at getfte§!ranf ober Blöbfinnig ober Betou^tloS raar, ift 
nid^t ftrafbar". i)ie t)erminberte 3wred^nunggfä^ig!eit nimmt er mit 
ber nnumgänglid) notraenbigen ßrgängung an, 'oa^ bie oerminbert 
Sured^nungSfä^igen nid^t quantttatin meniger gu beftrafen, fonbern 
qualitatit) anber§ gu befianbeln feien, unb groar burd^ Unterbringung 
in Slnftalten, beren ß^arafter nid^t na6) bem begangenen 3Serbred^en, 
fonbern nad^ ber gnbioibualität be§ 33erbred^erö gu beftimmen ift. 

©egen bie TOtmirfung ber Saien bei ©ntmünbigungSfragen meiert 
fid^ ^elbrüdf ebenfo entf Rieben roie mo^lbegrünOet. 3m afigemeinen 
Sntereffe foll man ©^efdiliegungen pfpd^opat^ifd^er ^erfonen »erbieten; 
unter Slnempfe^Iung größter 35orftd)t bei ^^efd^eibungen befürraortet 
er bod^ bie mit ben nötigen ^autelen umgebene 5^öglid^!eit einer 
fold^en. ©ine S3egutad^tung foUte o^ne genaue 2l!ten!enntni§ niemals 
erfolgen. 2)ie ©ntlaroung oon (Simulation l^ält er für leidster alö 
bie einer ©iffimulation unb marnt t)or ber SluSfteHung ooreiliger @e= 
funbi^eitSgeugniffe. 

^er 3Serf. mad^t in ber Einleitung gu bem fpegieUen ^eil barauf 
aufmerffam, ba^ jebe flinifd^e (Einteilung fubjeftit) fei; barauS folgt 
aber noc§ nid^t, ba^ bie $ft)d)iatrie eine völlig unüollfommene unb 
unreife SBiffenfd^aft fei. Unterfd^iebe in ber Slbgrengung unb ^amm= 
gebung berühren bie ©efamtauffaffung roenig. 

2lu§ bem fpegiellen ^eil ift befonberS ba§ 5^apttel über ben 5llfo= 
l^oligmuö unb beffen forenfifd^e 33ebeutung gu ermähnen. 

3n einem Slnl^ange merben bie SSerroaltungSmaferegeln gum 
<Bd^u:^e ber ©eifteSfranfen be^anbelt. SDelbrüdf befürwortet bie 
möglid^fte ©rleiditerung ber Slufna^me ol^ne Srrengefe^gebung; eine 
Seauffid^tigung fei ben S^^^närgten gar nid^t unangenehm. Sr l^ält 
e0 für nötig gu betonen, bag ber ©d^merpunÜ eine§ ^xxeno^e^e^t^ 
nx6)t in bem (Sd^u|e ber ©efunben, fonbern t)ielmel)r im ©d^u^e ber 
^ran!en gu fud^en ift. 

13* 2)a§ ©elbrüd^fd^e 33ud§ nimmt gu menig S^üdftd^t auf bie 
befte^enbe ©efe^gebung unb ift beS^alb — tro^ ber üielfeitigen unb 
t)or aEem molil für Swriften fe^r mertoollen Slnregung — praftifd^ 
üießeid^t meniger hxau^hax ah 'oa§) (Sramerfdbe. 2)iefeö mieberum, 
gur Orientierung unb Informierung fe§r geeignet, rernadjiläffigt bie 
©d^mierigfeiten, bie in ber ungmedfmä^igen ober gerabegu falfc^en 
gaffung mand^er ^aragrapl^en liegen, gu fe^r. 3c^ bin beö^alb ge= 
neigt — ba§ ift atterbingS burd)auä meine fubjeftioe 2lnftc§t — bie 
125 ©eiten ftarfe 2)arftellung ber gerid^tlidjien ^fpd^opat^ologte bei 
»on§ofmann, Selirbuc^ ber gerid)tlic^en ^Jiebigin (Urban unb 
©d^roargenberg, Sfßien unb Seipgig 1897) für baö befte £e§rbuc^ gu 
l^alten, menn au6) ber fpegielle Xeil nii^t immer gelungen ift. ®ie 
nad^ bem ^obe beö 3Serfafferö erfd^ienene 8. Sluflage ift in bem pf9= 
d^tatrifd;en ^ilbfd^nitte unt)eränbert geblieben, '^ehcn einer biö auf bie 
9^ic^tberüdfid^tigung be§ beutfd^en bürgerlid^en ©efe^bud^eS oollftänbigen 



^rimmarpf9d)Ologte unb tjcrtct)tlicl^c ^ft)d)!atnc. 261 

Stngabc ber etnfc^Iägigen beutfd^en unb öfterreid^ifd^en ©efe|e Bringt 
§ofmann Erläuterung bagu unb übt eine gute ^ritü. ®r tabelt 
bie Raffung ber §§ 56 unb 57 be§ beutfd^en ®t.@.^-8., bte nur von 
Einfielt, nid^t aber von 6elbftbe^errfc^unggt)ermögen fpred^en. @r 
vertritt ben <Stanbpun!t, ba^ nur bann ein moralifd^eS S^i^^f^i^ ^^' 
genommen merbcn barf, wenn bie burd^ »erbred^erifd^e §anblungen 
fid^ bofumentierenbe moralifd^e ©efü^dofigfeit fid^ auf eine pat§o(o= 
gifd^e Urfad^e refp. auf eine fehlerhafte pft)d^ifd^e Drganifation gurücf^ 
fül^ren laffen. 

3n ^egug auf hk 35ern)ertbar!eit ber ^egenerationSgeid^en ift ber 
35erf. ebenfo ffeplifd^ mie ©elbrüdf unb (Gramer. 

^lar^eit be§ Urteile unb ^napp^eit ber gorm geic^nen feine 2)ar= 
fteKung an^. 

14> ©ine roertnolTe ©rgängung feine§ Sel^rbud^eö ^at @. von 
§ofmann nod§ !ur§ vox feinem 2^obe in bem STtlaS ber gerid^ts 
lid)en 5!Kebigin (3JJünd^en, 3- g. Seemann, 1898) gefd^affen. 2lb= 
bilbungen pfrid^ifd^ er!ran!ter ©e^irne f eitlen gan§ unb mit üottcm 
^e^i. 2lbgefe§en bat)on, 'oa^ "oie ©arfteUung befonbere (Sd^n)ierig= 
feiten mad^t, mie bie am menigften gelungenen 33ilber non ^Blutungen 
unb 6cl^u^t)erle|ungen be§ @e§irn§ geigen, finb bie gätte, in benen 
post mortem bie geiftige ©törung biagnoftigicrt merben fann, faft 
gang auf bie progreffiüe $aralt)fe, bie fogenannte ©e^irnermeid^ung 
befd^ränft, unb beren Äenntniö mirb burd; eine ober gmei Slbbilbungen 
nid^t geförbert. ^urge S3emer!ungen gu jebem Silbe üerbeutlid^en ba§ 
^argeftellte. ©ine genaue 3Sergleid^ung ber 33ilber mirb bem Swriften 
geigen, mie fc^mierig bie Beurteilung für einen Saien ift. SSieHeid^t 
mirb baburd^ ber oft üorl^anbene ©laube an bie Unfe^lbar!eit ober 
überhaupt an "üen 2öert einer Saienbeurteilung aud^ begüglid^ Pf9<^i= 
fd^er ©rfranfungen etraaö erfd^üttert. ®ie Slbbilbungen betreffen ]^aupt= 
fäd^lid^ bie 5!)Ji^bilbungen ber ©enitalien, bie Sßer^ältniffe be§ ^pmen 
mit feinen eine Defloration üortäufd^enben Slbarten, SSerle^ungen unb 
SSeränberungen ber ©enitalien bei ©eburten, @d^äbel= unb ©ingemeibe^ 
Verlegungen, ©elbftmorbe unb 5D^orbe, ^rojeftile unb iljre SBirfungen, 
SSerbrennungen, 3Bafferleid^en unb SSergiftungen. ©er grij^te äeil 
ber 193 nicl)tf arbigen Slbbilbungen unb ein ^eil ber farbigen tafeln 
fönnen al§ gerabegu ooEfommen begeid^net merben. 

15« 2)ie SSerantmortlid^feit ber SSerbred^er bel^anbeln mei^rere 
Slrbeiten. ^. §amon, La responsabilite (Archives d'anthropol. 
crimin. S3b. XII ©. 601) fe^t in fd^mungooUen ^Sorten bie @ntftel)ung 
beg 93egriffg ber 3Serantmortlid^!eit auöeinanber. 2ln Stelle ber mora? 
lifd^en 3Serantmortlid^!eit, bie nid§t aufredet erl^alten merben !ann, M 
ber äöille nid)t frei ift unb unfre §anblungen beterminierte finb, l^at 
man üerfud^t, anbre St^^eorieen gu fe|en, ^ie auf einer grei^eit ber 
SnteEigeng, einer Durd^fd^nittönorm, einer inbiüibuellen ©inlieit aufs 
gebaut finb. SlUe biefe üermirft §amon unb me§rt fid^ a\x6) gegen 
ben Sluöbrudf ber fogialen SSerantmortlid^feit, ber leidet gu Wx^vex^ 



262 StttcraturBerid^t. 

ftänbniffcn fül^ren !önne. 2ll§ bie unüermeiblid^e unb Bered^tigtc golge 
ber tnbiüibuellen unb fogialen 2^^ättg!eit tritt bie inbiütbueUe unb fo= 
giale ©egenn)ir!ung (reactivite) in gorm ber S^tepreffion unb ^xäven- 
tion auf. 3^ ^^^^ ^^'^^ ^^^^ einfallen, raarum bie fogiale SSerant= 
n)ortIic^!eit ein migüerftänblid^er SluSbruc! ift. 

16* 21I§ überzeugter ^eterminift tritt ©uftat) ©elmann, ^er 
Sßerbred^er, ein pft)d;oIogifd^eö Problem (^. 33reitenftein, 2öien 
1896) auf. ^a§ ^mi) befielet au§ aneinanbergerei^ten 3^^^^^"/ ^i^ 
oft auf langen ©eiten nid^t eine S^^^^ be§ 33erfaffer§ entE)alten. ®a= 
burd^ unb burd^ bie gro^e S3reite, foroie burd§ 'ok langatmigen pfr)c^o= 
logifd^en ©jfurfe wirft biß ©d^rift ermübenb. 

17* Um fo frifd^er ift 331euler§, ®er geborne SSerbred^er 
(9Jlünd^en, 3. %. Seemann 1896) gefc^rieben. ©er SSerfaffer ift ein 
entfd^iebener SSerteibiger ber Se^re Sombrofo§, o^ne ba^ er für beffen 
^ritiflofigfeit blinb ift. ©er 3$erbred^ertppug, ein Slusbrutf, mit bem 
Sombrofo nur bie ©umme jener ©egenerationägeid^en begeid^net, bie 
bei Sßerbred^ern l^äufiger finb alö bei 9flormalen, entfprid^t nur einem 
^eil ber SSerbred^er. ©ie Slnna^me SombrofoS, ba^ ©)egeneration§= 
geid^en atamftifdje 33ebeutung l^aben, ftel^t gang in ber £uft. 331 euler 
glaubt, ba^ eine moralifd^e Degeneration o§ne erl^eblid^e anbre geiftige 
Slbnormität t)or!ommt; biefe merbe oon ben einen al§ franl^aft ange= 
fel)en (moralifd^er 3i^i^f^^^)/ ^o^ ^^^ anbern alö ßl^arafteriftüum einer 
Slbart be§ homo sapiens (reo nato, homo delinquens), beren ©enefe 
fte vorläufig nid^t unterfud^en, oon ben brüten alg burd^ ba§ ^DO^ilieu 
erzeugte (Sigenfd^aft normaler begie^unggmeife gefunber 5!JJenfd^en 
(33erbred^er). 

2)a§ TOlieu fpielt nad^ be§ 3Serfaffer§ Slnfid^t nur bie auölöfenbe 
^HoUe; hex l^od^grabiger t)erbred^erifd)er Einlage bebarf e§ nur eineä 
fd^mad^en, bei geringer aber eineö ftarfen Stnfto^eS oon au^en, um ein 
SSerbred^en ]^ert)or§urufen. Dtein exogene ©enefe beö 35erbred^en§ fei 
feiten. 331 euler befiniert ba§ SSerbred^en alö eine gegen beffreö Sßiffen 
unb können aufgeführte ^anblung, meldjie bie ©d[)ran!en ber befte]^en= 
ben (gefd^riebenen ober ungefd;riebenen) ©efellfrf)aftgorbnung burd^s 
Wxd)t 

©ie t^eoretifd^en gorberungen feiner Sluffaffung fa^t er in ber 
S3etonung ber abnormen §irnorganifation beö 3Serbred^erä gufammen, 
beffen ©efeft aUe 6^ara!tere beö ^ranf^ften trägt; eine freie Söillenös 
beftimmung gibt eö nid^t. ©ie Slbmeffung ber ©träfe nad^ ber ©röge 
ber ©d^ulb ift t^eoretifd^ ein 3^onfenö unb praftifd^ eine Unmöglid^feit. 
Sllä praftifd^e ^onfequeng feiner Slnfd^auungen ergibt fid^, bafe bie 
©träfe nur ba anguroenben ift, rao man mit gutem ©runb einen "^u^en 
erroarten fann, unb nie ben ßljarafter ber ©ül)ne tragen barf. ©er 
$8erbred^er foll frimptomatifd^ unb faufal betianbelt, b. 1^. entroeber 
unfc^äblid) gemad^t ober gebeffert werben. 2Öid^tiger noc^ ift bie ^ro= 
p^plaje. 

Dl)ne bie Slnfid^ten beä SScrfafferä in jeber 33egiel)ung ju teilen, 



Krtmiualpfg^ologie unb gcrid)tlirf)c ^ii)rf)iatne. 263 

!ann x^ hoä) nid^t um^in, bie ©d^rift auf§ allerroärmfte gu empfe^ten, 
beren ^ürge mit ber güKe von Sluregung angenehm fontraftiert unb 
bie tro^ mandjer fc^arfer Slngriffe auf bie S^cd^tsroiffenfd^aft niemals 
ge§ äffig tüirb. 

18* Slrtljur Sernfteiti, ©in Seitrag §ur Se^re t)on t)er 
freien SBilleuöBeftimmung (^eutfd^e mebiginifd^e SBoc^enfd^rift 
1897 ©. 415) fe^t feine 2lnfd)auungen über bie freie 2BiEen§beftim= 
mung außeinanber, an einen %aU eine§ 2lr6eiter§ anfd)Iie^enb; biefer 
l^atte fid^ bei einem ©treit um bie Qu'^'ili^ßi^^^^^ß ^^^ '^^^ ©röffnung 
beö Slrgteö, ba^ i§m biefe entzogen werbe, ha^ £eben genommen, ^as 
9fteid;öt)erftc^erungöamt na^m an, „ba§ ber SSerftorbene infolge ber 
burd) feinen UnfaE notroenbig gemorbenen Unterfudjung bei bem Slrjte 
in einen B^ftanb feelifdjer (Erregung werfest morben ift, ber in feiner 
meitern ©ntroidlung gu einer ©eifteöüermirrung gefül)rt ^at, meiere 
fdjlie^Iic^ feine freie Ättensbeftimmung ausfc^Io^." 

SSernftein »erlangt gur 3ured[)nungöfäl)ig!eit ^riti! unb SöoUen. 
33ei bem Patienten fei aber nur bie 5lriti! beeinträd^tigt unb er be§- 
l^alb „befangen" = partieE ungurec^nungSfärjig gemefen. 5)ag 2lrgu= 
ment ift mefenttid^, ba^ ber Setreffenbe bo^ für einen 3Jlorb nid^t 
ejfulpiert merben fönne, unb "Da^^ ber nad^ bem Trauma entftanbene 
ßuftanb, ben er alö „Stutofuggeftion" begeid^net, feine ma^re $ft)d^ofe 
ift. 2)emgegenüber möd^te id^ feftftetten, ba^ bie „pofttraumatifd^e ^eu= 
rofe" gmeifelloä eine pft)c§ifd^e (gr!ran!ung ift, unb bag mir bie 33e= 
meiöfülirung beg 9teid)ät)erftd^erungäamt§ burc^auö rid^tig erfd^eint. 

19* B. Pailhas, Existence du libre arbitre (Archives 
d'anthropol. crim. 1897 XII ®. 129) meint, eg fei leicht, fic^ barüber 
3fted^enfd^aft §u geben, ba^ ber DJlenf^ ba§ ©efü[)I ber moralifc^en 
grei^eit empfinbe, bie einen ^ö^ern ^Sinn neben bem moraIifd)en unb 
anbern ©innen bebeute. gür i§n ift bie ©mpfinbung feine ^äufd)ung, 
'üa§) liberum arbitrium ejiftiert. @r gibt aber gleid§ gu, 'oa^ bie freie 
Sßittensbeflimmung bod^ bauernb geftört merbe, nid^t nur »on 6d)Iaf, 
fd^led)ter SSerbauung, ©rmübung, fonbern aud^ von 5[Renftruation unb 
©c^mangerfd^aft, t)on Sllfo^olfonfum unb ^abaf. 

SBenn aud^ ein Snbioibuum bie moralifdje (Sntfd^eibung §abe, fo 
fei baö bod^ gemöfinlid^ nid^t ber gaß, befonberS bann nid^t, raenn e§ 
fid) um Desequilibres, degenerierte unb ©eifteSfranfe l^anble. ^^lid^t 
im 9^amen ber ©efeEfd^aft, fonbern ber 5Renfc^lid^feit fott man ftrafen. 
^er ^^n^ beö Snbiüibuumö burc§ fid^ felbft in gorm ber ^otteftio= 
t)erteibigung ift bie erfte, bie Sefferung beö Subioibuumö im ^^Zamen 
ber menfd^Iidien 3JiiIbe bie gmeite ^ebingung ber ©traffunftion. „^a§ 
liberum arbitrium befielt in t)erfd)iebenen ©raben je nadi) bem 3ubi= 
t)ibuum unb ben biopf)t)fif d^en 33ebingungen in jebem 9)^oment t)er-. 
änberlid^!" 3)ag ift bod^ aber feine „grei^eit beö SföiKenS" me^r. 
©in merfroürbiger SSerteibiger be§ libre arbitre! 

30* %i). ißogban, 3ur grage: 5D^oralifd^e§ Srrefein 
(äöiener mebigin. Sßod^enfc^rift 1897 9^r. 30) teilt 5Dlepnertg ©tttnb= 



264 Sittcrnturbcrid^t. 

|)un!t, ba§ eine et^tfd^e ^efe!tuofttät nur bann alö eine franf^afte an- 
gufe^en ift, wenn biefelbe al§ Sluöflu^ einer flinifd^ begrünbeten @r= 
franfung be§ ©e^irnS nad^geroiefen werben !ann. @r geigt an einer 
S^ei^e oon 33eifpielen t)ern)a|rIofter, fittlic§ unb geiftig üernad^läffigter 
unb gurüdfgebliebener ^inber, raaS burd^ gwecfmä^ige ^el^anblung nnb 
burc| ©rgiel^ung in SefferungSanftalten erreicht n)erben fann. 

31. 2lu^ %. ^atf^, SugenbHd;e§ SSerbred^ertum (SB. 
2llbred^t, gorbad^ 1896) fiel)t in ber mangelhaften ©rgie^ung be§ 
6l^ara!ter§, bie t)on frü^efter ^1^9^^^ ^t§ gur ©djulentlaffung gu fel^r 
t)ernad^läffigt roerbe, ben §auptgrunb für ha^ fortfd^reitenbe 2Cn= 
njad^fen be§ 33erbrec^ertum§ unter Unerroad^fenen. SSefentlid^ t^eore* 
tifd^e Sluäfül^rungen. 

22^ Sino gerriani, ^Dflinberjä^rige SSerbred^er (®eutfd^ 
von 9lu§emann, Berlin 1896, 33erlag t)on 6iegfr. ß^ronbad^). ®er 
3Serfaffer, ©taatSanroalt in ßomo, l^at fid^ n)ä{)renb eines S^ü^^iii^^^ 
von 13 ^ai)xen genaue 5lufj^eid§nungen über me§r al§ 2000 minbcr= 
jäl^rige SSerbred^er gemad^t bie er einer 53efpred^ung unterwirft. @r 
glaubt, bag ba§ ^inb eine Sftei^e angeborner 3^eigungen ^abe, bie eö 
§um SSerbred^er präbigponieren. ©ie ©efepüd^er, beren roid^tigfte 
33eftimmungen an^ aUen Säubern überfi(^tlid^ gufammengefteUt finb, 
geigen ein befonbereö Söol^lrootten gegen ben frühzeitigen 33erbrcc^er, 
ba§ übel angebrad^t ift. ^Die lafter^afte Umgebung, au§ ber bie ^inber 
üielfad^ ftammen unb ber fie gur „Sefferung" mieber gurüdtgegeben 
werben, wirb einge^enb be^anbelt; ebenfo bie geiler ber ^inber, i^ren 
5Dflangel an (Sd)am, bie ©elbftfud^t, ©itelfeit, Süge, ber 50^üffiggang 
unb bie ^roftitution. @§ ift erwähnenswert, 'oa^ t)on 460 iugenb= 
liefen ^erbred;erinnen 6ß bereits vox bem 14. ^ai)xe gefdöled^tlid^ t)er= 
fe^rt Ratten, unb bag me^r als bie §älfte bis gum 20. ^a^xe $rofti= 
tuierte waren. 2lud^ ber ©influ^ ber unehelichen ©eburten unb ber 
^runffud^t auf bie @ntfte§ung beS jugenblid^en 3Serbred^ertumS wirb 
eingel^enb erörtert. ®ie 3Serbred^en ^ugenblid^er finb ^auptfäd^lid^ 
SDiebfta^l unb ^örperüerle^ungen. ®ie 33eftrafung fotl bie ®efellf(^aft 
fd^ü|en, fie aber gleid^geitig an^ mit möglid^ft geringen Soften be^ 
iaften. t)ex §ang gum 9J^üfftgge§en mu^ burd^ 3w)angSarbeit gerftört 
werben, bem 33efferungSfä§igen aufgeholfen unb bie Unocrbefferlic^en 
von i§nen getrennt werben. 

33* ©in ©egenftüd gu biefem Suc^e ift gerriantS Entartete 
3Jlütter, eine pfpd^ifd^^juribifd^e Slb^anblung (beutfd^ von S^lu^emann, 
33erlin 1897, Siegfr. ßronbad;). 3n 232 ^rogeffen fonnte ber ^:8ers 
faffer an ebenfoüielen ^inbern burd^ bie ©Item »erübte ©raufamfeiten 
fammeln, bie er in einfädle (142), fdf)were (73) unb fe^r fd^were (17) 
fd)eibet, unb gwar je nac^bem ber burc§ bie 5iJ^i^§anblung Ijexvox- 
gerufene ©djiaben nur üorüberge^enb bis gu 10 ^agen, von 10 bis 
50 Xagen nad)weisbar, ober ent)lid^ ein längerer unb bauernber war. 

^ie größere 5)ienge unb bie größere ©d)were ber 3Sergel)en fällt 
ben Müttexn refp. ©tiefmüttern gur Saft. 2)ie §älfte ber mi|§anbelten 



Ärimtnalpfrid^oroöic unb geriditlid^c ^ft)d)tatric. 265 

^inber wax unter 6 Qal^ren alt, bie gefettfc^aftltd^e Stellung ber ©Item 
meift ber Slrbeiterftanb ; in 12 gäEen roaren bie (Altern bemittelte 
iöürger, 7 mal gamilien ber l)0^en ©efeßfc^aft. 2)ie mi^^anbelnben 
SRütter maren meift nod^ jung. 5^ur 2 mal ^anbelte e§> fid^ um 2lbop= 
lioeltern. Unter ben ©raufamfeiten miegen SSerle^ungen mit 154 gäHen 
t)or; 5 mal mürben fd^amlofe §anblungen, breimal ^iebfta^l, 2 6 mal 
33ettel ergmungen. 

gerriani f dalägt vox, einfädle ©raufamfeit mit §aft t)on einem 
U^ brei, fd^mere mit ©efängniö üon 5 Bio 10 unb fe§r frfimere mit 
!©efängni§ von 10 big 20 ga^ren gu beftrafen; faHö bie golge ber 
3JJi^l)anblung eine unheilbare ^ranf^eit, 3Serftümmelung ober Xoh ift, 
fei auf 3wc^i§au§ ober (Singel^aft big ^u 7 3a§ren §u erfennen. @r 
»erlangt eine befonbere ©trafanftalt für entartete 5Rütter, meil er fid^ 
ber Hoffnung Eingibt, ha^ hex ben meiften nod^ eine Sefferung mög= 
lid^ fei. 

24* §ugo §eim, ®ie jüngften unb bie älteften 35er = 
bred^er (33erlin, 2öieganbt & ©rieben 1897) beanftanbet, ba^ hie 
©d^ulentlaffenen bi§ gum 2)ienfteintritt inö §eer ber ®r5ie§ung er= 
mangeln, gerabe in ben S^^rcn, in benen fie am notmenbigften ift. 
5Rit 9iüdtft^t auf bie fonntäglid^en @£geffe nennt er bie ©onntaggrul^e 
„in ber üorliegenben ©eftalt ein fe§r gmeifel§afte§ ©efd^enl", eine 
2(eu^erung, bereu ©ruft um fo mirffamer ift, alö ber 3Serfaffer ©eift= 
lid)er ift. @r mad§t mit ^ei^t auf bie ©efa^ren aufmerffam, bie in 
ben ^f^ebenbefd^äftigungen ber ^inber liegen, bie fie unfähig gum ernft= 
l^aften Slrbeiten in ber 6d§ule mad^en unb fie früli^eitig oft an 2ll!o^ol= 
genu^ geroö^nen. @r befürroortet bie ©rgie^ung^üereine unb bebauert, 
ia^ "oa^ bürgerlid^e ©efe^bud^ bie Sw^^^^Ö^^räiß^wng ni6)t geftatte, 
menn baö ^inb fittlid^ oermal^rloft ift unb anjuneljmen fei, ba^ bie 
elterlid^e ©eroalt g. 33. au6) burd^ 3lrbeit§abroefen§eit §ur @r5ie^ung 
nid^t auSreid^e. 

^ie „älteften SSerbredjer" nennt er bie „fogial Xlnt)erbefferlid^en" 
unb red^net gu biefen aud^ bie '^a^anten, beren ©efä^rlic§!eit unb 
l^äufiger Übergang gu fd^roerem 3Serbred^ertum §u oft unterfd^ä^t roeröe. 
ä)em roiHenöftarfen profeffionämä^igen unb bem roillenöfc^road^en ge= 
roo^n§eit§mä^igen 3Serbre(^er gegenüber reid^t Strafe unb S^ä)^i)au§>' 
l^aft nid)t au§. ®ie ga^l ber 11 mal unb me^r 33orbeftraften unter 
bem Zugänge ber guc^t^äuöler ift oon 1884—1892 um 110 p(St. 
geftiegen. SSon ben beiben ?0^et^oben be§ ^ampfeö gegen bie älteften 
33erbred§er l)ält er bie eine, bie 3Serfd§ärfung ber §aft, für roenig 
roirffam, um fo me^r aber üerfprid^t er ftd^ oon ber anbern, ber 35er= 
längerung ber §aftgeit. (Sr tritt für bie SSerurteilung auf unbeftimmte 
Seit ein, 'oa ex glaubt, ba^ man bod§ ein giemlid^ gute§ Urteil über 
bie Qualififation ber §äftlinge geroinnen fönne. So roürbe g. 33. faum 
je einer ber »orgeitig ©ntlaffenen roieber eingeliefert, in ben galjren 
1890—1896 in ber Sßerbener Strafanftalt niemanb. Sßä^renb fid; 
§eim ber Deportation gegenüber mel)r able§nenb üerl^ält, tritt er um 



266 StttcratutBcrid^t. 

fo voäxmex für bie innere ^olonifation, bie ^ultbterung ber ^Dfioore 
ufu). ein. S)en Vorwurf, ba^ biefe ©irf)erung§!oIonieen §u teuer feien, 
fud)t er burd) ben ©inraanb gu entlräften, ba^ unfer je^igeö ®traf= 
ftiftem nod^ foftfpieliger fei. SlEein für einen feiner Quö)t^ä\x§>kx ^at 
ber ©taat big je^t, in 3 8 V4 Sauren atterbingS, 14 000 ^!. antlnter= 
l^altungSs, ©eric^tS- unb äf)nlic|en Soften verausgabt. 

@rgie§ung ber jüngften, ©td^erung unb Unfd^äblic^mai^ung ber 
ausgereiften älteften 3[5erbred^er ift bie gorberung ber in angenehmem, 
bur^auS nid^t frömmelnbem ©til gefc^riebenen Srofdjüre. 

25* Mit ben nid^t erfannten 3Serbred^ern unb ben S^^^ifc^^n- 
ftufen, bie üom anftänbigen 3}?enfd^en gu offenbarer @^rlofig!eit führen/ 
befd^äftigt fid^ Sino gerriani in Delinquent! scaltri e fortu- 
nati, studio dl psicologia criminale e sociale (Como, Oma- 
rini Vittoria 1897). Stielen ^erbred^ern glüdft eS, burd§ 2Serf(^Iagen= 
fjeit unb glüdflid^en gwfatt hem ©trafrid^ter §u entge!)en; niele finb 
an^ beö^alb nid^t fapar, meil fid^ i§re 35erge§en tro^ gmeifeHoS fri= 
mineller ^enbeng no^ gerabe an ber ©renje beS Erlaubten galten» 
@r teilt baS verborgene SSerbred^ertum in 

1. unbe!annte 23erbred^er, 

2. bekannte, aber gebulbete unb ba^er in il^ren bepraüierten ©e* 
mo^n^eiten Ermutigte, 

3. au§ IXnjulänglid^feit ber Semeife greigefprod^ene, 

4. roegen if)rer ©d^Iau^eit ober i^reS ©lüdfeö greigefprod^ene unb 

5. SSerurteilte, bereu ©träfe aber i§rer SSerfc^Iagenl^eit, glüdflid^er 
3ufäIIig!eiten ober ber ©efd^icflid^feit beS SSerteibigerS megen nid^t im 
35er§äItniS gu bem beulte fte^t. 

3u ga()lreid^en %aheUen bemeift gerriani, mie niele SSerbred^en, 
befonberS bei benen gegen ba§ Eigentum, unbeftraft bleiben. 2lIIein 
bie unbefannt gebliebenen X^äter beim ©d^muggeln übertrafen bie er= 
mifd^ten in ßomo in 5 S^^^^^n ^^ über 100 pSt. 

Unter fc^arfen SluSfäUen gegen bie la^en Slnfd^auungen ber ©e^ 
feEfd^aft, bie er uielfad) für bie SSerbred^en uerantraortlid^ mad^t, geißelt 
ber SSerfaffer bie ß^ebredier unb Kuppler, bie Söud^erer, ^anfrotteure, 
©d^muggler (Zigarren!), bie Duellanten, ©pefulanten, ©d^ulbenmad;er 
unb viele anbre gormen beS ^arafitiSmuä am fogialen Körper. 

36* ^ned^t. Über ben 2öert ber DegenerationSgeid^en 
bei ©eifteSf raufen (Mgem. 3eitfd;r. für ^^r)d). 33b. 54 ©. 876) 
l^ält bie (SntartungSgeid^en für ben uerbreitetften, aber nic^t 'ocn ein= 
gigen Sluöbrudf ererbter Slnlage gu neruöfen ©rfranfungen im roeiteften 
©inne. Die größere S^^^^ uielleidit aud^ bie Strt ber Segenerationä» 
geid^en fpred^e vielleid;t für eine größere ©mpfänglidjjfeit beö ^rägerS 
gegenüber ben nervöfen ©r!ran!ungen, bie biagnoftifd^e 33ebeutung aber 
fei burd^auä nebenfäd^lid). Die als ^enngei(|en beS geborenen 35er= 
bred^ers angeführten ?D^er!male unterfd^eiben fid^ in nid^ts von ben ^nU 
artungSjeic^en nervös belafteter SJienf^en; fie fönnen ba§er bie il^nen 
beigelegte ^ebeutung nid^t beanfprud^en. 



i^riminalpf^c^ologtc unb gcrid^tlic^c ^fgc^iatcie. 267 

Ä7* Svi ä^nlid^en ©d^lüffen fommt ^aru^ in einer Unterfud^ung 
über 2)ie Di^rform alö ^egenerationSgeid^en (3eitf(^rift für 
Dl^ren^eilfunbe ^b. XXXI <B. 11). @r fonnte \x6) roeber baüon über« 
geugen, 'üa^ fid^ Slnomalien ber D^rBilbung in nenncnäroertem ©rabe 
läufiger bei ©eifteöfranfen ober 3Serbred^ern finben, nod^ bat)on, bag 
biete 3lbn)eid^ungen, bie üorläufig nod^ in iE)rer ©ntfte^ung unb 33e= 
beutung unerflärt finb, alö 2)egeneration§geid§en auf^ufaffen finb. 

38* ^ie Srage, ob bie Tätowierung ein (SntartungSfpmptom 
fei, \)at (S§arle§ ^errier in feiner Sir beit Du tatouage chez les 
criminels (Archives d'anthrop. crimin. 1897 XII (S. 485) nid^t 
weiter berührt, ©eine Seobad^tungen ftammen au§ bem S^^^^^^'- 
gefängniö in 9lime§, wo er hei 859 SSerurteilten 346 tätowierte fanb. 
ä)er Sßerfaffer wunbert fid^ über bie groge ^al^I ber Unterrid^teten unter 
ben SSerbred^ern, e§ waren nur 14,66 pßt. Slnalp^abeten; id^ iann 
fein ©rftaunen nid^t red^t teilen, ha bie S^^^ '^^^ Slnalp^abeten ber 
^eoölferung jener ©egenb §um SSergleid^e fe^lt. 

2)ie IXrfad^e §ur ^Tätowierung war in 41 p6t. ^^lad^al^mung, in 
39 p(5t. 3ßii»ertreib. ^m ein ^Drittel ber tätowierten mugte ben 
^ünftler begal^len, meift gefd^a§ bie (ginä|ung au§ greunbfd^aft ober 
Seitoertreib. ®er ©d^merj war nur in 21 pßt. §eftig unb in 1 pSt. 
unerträglich- ^ux 7 Tß(Et freuten fid^ i^rer Tätowierungen, 57 pßt. 
bebauerten bie ^erunftaltung. 2)ie weiften Ratten fid^ üor bem 25., 
nur 1 pßt. nad^ bem 30. ^af)xe tätowieren laffen. ^ie Qa^ ber 
S3ilber fd^wanlte in ber Siegel gwifd^en 1 unb 5; ber Sn^alt war in 
13 i(>(^t ein profeffioneHer, in 14 p(5t. ein erotifd^er unb in 48 pSt. 
ein pl^antaftifd^er. 3<^Pi^^ic^ß 3- ^- f^^^ Ö^t auSgefül^rte 3fleprobu!tionen 
t)on Tätowierungen finb ber Slrbeit beigegeben. 

29^ Slbolf 3Jlüller, gürforge für geifte§!ran!e SSer = 
bred^er (griebreid^g 33lätter für gerid^tlid^e ^Diebigin 1897 iöb. 48 
©. 94). ^efentlic^ litterarifd^e Slrbeit, bie aber wo^ orientiert. @ö 
ge§t au^ berfelben wieber beutlid^ §ert)or, ba^ bie §auptfd^wierig!eit 
in ber Unterbringung ber gwifd^en geiftiger ©efunb^eit unb ^ranf^eit 
ftel^enben ©ewo^n^eitSuerbred^er liegt. 

80* J. J. Piscairn, The detection of insanity in pri- 
soDs (The Journal of mental science 1897 <B. 58). 5Der SSerfaffer 
ift aU Slrgt an bem §ollowa9=(55efängni§ in Sonbon angeftellt. 2)aä= 
felbe, mit etwa 700 Snf äffen burd^fd^nittlid^, bient alö lXnterfud^ungg= 
gefängniS. Sllle bie ©efangenen, bie ber geiftigen ©törung nad^ 2luö* 
fagen ber Slngel^örigen ober wegen auffäSigen Sene^menö üerbäd^tig 
finb, werben ebenfo wie bie ©elbftmorbfüd^tigen unter befonbere är§t= 
lid^e 33eobad^tung gefteUt. ©o fonnte feftgefteHt werben, ba^ unter 
ber jälirlid^en äeoölferungögiffer von etwa 22 000 Unterfud^ung§= 
gefangenen in 6 Qa^ren burd^fd^inittlid^ jä^rlid^ etwa 240 ©eifteöfranfe 
waren. 2)er SSerfaffer oerfc^lie^t fid^ aber ber 3Jiöglic§!eit nid^t, 'oa^ 
bei ber großen ä^l^l gelegentli^ einmal bie (Srfranfung nid^t feftge= 
fteUt wirb. 



268 Sttteratut;6eric|t. 

31* $aul ^xx^d), SScrBred^en unb ^roftitutton aU fo = 
gtale ^ran!^ett§erfd)einungen (33erlm 1897, 3Serlagß5ud^^anb= 
lang 33ortt)ärt§) ^at es »erftanben, in großer ^üvge eine überfi(^t(id)e 
3)arfteEung von bem 3wfanimen§ang graifd^en SSerbred^en unb ^xo= 
ftitution unb ben fogialen Suftänben gu geben, bie tro| -^a^lreic^er 
Srrtümer fe^r lefenSroert ift. ^er SSerfaffer fc^ilbert guerft ben ber= 
geitigen ©tanbpunü ber Se§re üom geborenen 33erbre(^er nad) Som = 
brofo unb gerri, beffen Slnftd^ten er fid) unter noc^ fd^ärferer ^e= 
tonung ber Öebeutung be§ fogialen 3)^ilieu§ im ©angen anfdjlie^t. @r 
t)erfud^t bie Sluffaffung SombrofoS unb gerreroö über bie 5!iRinber= 
raertigfeit ber grauen unb über bie geborene ^roftituierte gu wiberlegen 
unb eingei^enb bie einzelnen fogialen gaftoren, bie gu SSerbred^en unb 
^roflitution führen, gu erörtern. 

Söenn 'üie ß^efd^Iiefeungen burd^ SSerfd^led^terung ber roirtfd^aft« 
lid^en ^wftänbe erfd^raert werben, fo tritt an beren «SteEe ber au^er= 
el^elid^e ©ef^Ied^t§t)er!e^r in gorm be§ ^onfubinatg hei ben unbe= 
tnittelten klaffen, ber ^roftitution bei hen fogenannten ©ebilbeten. 
2)ie golge baoon ift eine gunal^me ber unel^elid^en ©eburten. S)a^ bie 
3a^l ber une^elid^en ^inber in umge!e^rlem ^er^ältniffe gu ber ga^l 
ber gefd^Ioffenen ©^en ftef)t, wie ber 3Serfaffer annimmt, !ann nic^t 
o^ne weiteres gugegeben werben. 3n bem ga^rge^nt 1871 — 1880, 
baö in 1)eni\ä)lanh bie meiften @§efc|liegungen, 0,86 auf 100 @in= 
wol^ner, aufwies, finbet ftd^ aUerbingS bas ^Äinimum ber unel^elic^en 
5^inber mit 8,9 p©t. aUer ©eburten; bagegen entfprad^ in ben Sauren 
1861—1870 ber nädiftgrö^ten ga^r ber gefc^loffenen @§en oon 0,85 
ber §öd^fte ^rogentfa^ une^Iid^er ©eburten mit 11,5 pßt., wä^renb 
biefe auf 9,3 pßt. in ben Sauren 1881—1890 fan!en, tro^bem in 
biefer 3ßit ^xix 0,78 ©l^en auf 100 ©inwo^ner gefd^Ioffen würben. 

^ie unel^elid^en ^inber fteEen ein großes Kontingent gur 3Ser= 
bred^erwelt; aber au6) bie Kinber, bie in oerbred^erifd^er Umgebung, 
inmitten üon ^roftituierten grog geworben finb, ober beren ©Item 
burd^ Slrbeitgabwefen^eit feinen ©influg auf bie ©r^ie^ung an§>ühen 
fönnen, bie Kinber, bie bei bem in großen ©täbten l^errfd^enben ©d^Iaf* 
ftetten=, auf bem £anbe verbreiteten §ofgängerwefen von frü^ auf 
Seuge aller fejueden §anb(ungen finb, alle biefe fallen leidet bem 33er» 
bred^ertum anl^eim. ®ie ungulänglid^en Söl^ne man^er 33erufSarten, 
ber gabrüarbeiterinnen, ber Konfeftioneufen, Kellnerinnen, 6d^aufpiele= 
rinnen treiben üiele Mä'o^en ber ^roftitution in bie 2lrme. 2)er ©in= 
flu^ wirtfcf)aftlid^er Krifen unb beS (Steigen^ ber Sebenömittelpreife 
ift unridjtig bargefteEt. ^a^ mit gune^menber ^^euerung bie ga^l ber 
ä)iebftäl)le anfteigt unb mit ber SSerbilligung ber 5^al)rung§mittel finit, 
ift gweifeEoS. i)agegen bilbet bie 3«^l ^^^ wegen Kuppelei Seftraften 
unb bie 3Jienge ber eingefc^riebenen kirnen feinen 5[Ra^ftab für bie 
von bem Slutor he^auiptete ^una^me ber ©ittlic^feitäüerbrec^en. ^aä) 
ber beutfd;en Kriminalftatiftif ftel)en ©etreibepreife unb ^^lotjuc^täbelifte 
fogar in umgefe^rtem 3Serl)ältniffe. ®ie 9toggenpreife finb in ^eutfd)= 
lanb von 1891—1894 t)on 210 auf 115 Wll progreffit) gefunfcn. 



ÄriminaIpft)d)oroöte unb ßcrtd)tIidE|c ^it)d)iatrtc. 269 

bie 3al^r ber ©ittlid^feitsbeliftc aber von 0,9 auf 1,16 auf 1000 
©trafmünbige gpfttegen; bem 2l6ftn!en um 45 pß;t. fte^t alfo eine 3u= 
nal^me üon 21 pßt. gegenüber. 

§irf(^ glaubt, bag e§ eine „roenn aud^ üeine" Slnga^I roirfltd^ 
geifteöfraufer 35erbred^er ober oon Ü^atur bagu veranlagter ^roftituierte 
gibt, 'oa^ aber aUe anbern infolge i^rer traurigen fogialen Sage gu 
S^erbred^ern unb kirnen werben. 

®ie n)ir!ung§t)onfte 5lrt ber 33e]^anblung t)on SSerbred^ern unb 
^roftituierten befielet ntd^t in ber S3eftrafung, fonbern in 2lnn)enbung 
berjjenigen 9JJitteI, raeld^e fie t)on ber SSerbred)erIaufba^n abgalten. 
211g 'oa^ befte Tlxitcl empfiehlt ber ^erfaffer unter ^efpred^ung ber 
Slnftc^ten oon gerri, 2(fd^rott unb v. 2t§gt SSorbeugungSmagregeln 
gegen bie SSerraal^rlofung ber Sit^e^b unb bie S3efferung ber fogialen 
S^er^ältniffe in gorm be§ ^utoftftaateä. 

32* griebr. ©d^ol?, ^roftitution unb grauenberoegung 
(ßbuarb §einrtd^ Tlayex, Seipgig 1897) ift ein Slnl^änger Sombrofoö, 
infofern als er neben ben ©elegen^eitSproftituierten an eine geborene 
^roftituierte glaubt, bie er für ibentifd^ mit bem geborenen 3Serbred^er= 
tum l^ält. SSäfirenb er SebelS S3e§auptung, ba^ bie ^roftitution 
eine golge unfrei bürgerlid^en 9fted^t§ftaate§ unb feiner Einrichtungen 
fei, gurürfmeift, glaubt er ben ©runb für bie ^roftituierung oielfad^ 
in ber ©enugfud^t ber großen (BiäW, in 5^ot unb Slrbeitölofigfeit, 
fd^Ied^ten 2öo§nung§t)er]^ältniffen, (Srfc^merung ber @§e unb enbli^ in 
ber $föirfung beg illfol^olfonfumg fud^en §u bürfen. 

S)er SSerfaffer ift ein ©egner ber ^afernierung ber kirnen, gür 
bie Sorbette lä^t fid^ bie geringere ©d^äbigung ber öffentlid;en ^SJJoral 
unb ©id^er^eit, bie ruhigere ©jifteng ber kirnen, ber Slugfd^lu^ beä 
Sul^ältertumä unb bie größere fanitäre ©id^er^eit anfül^ren; gegen bie^ 
felben fprid^t bie größere 2lnIodfung für 9^eugierige, ber ^Jläbd^en^ anbei, 
bie f!Iai)ifct)e 2lb|ängig!eit unb Sluöbeutung ber ^Dirnen bur^ i^re 
Sßirtinnen unb bie Unmöglid^feit, bie fogenannte ge()eime ^roftitution 
gu befeitigen. 

33> ©einer ©d^rift: ®ie ^roftitution, Slnfid^ten unb 
SSorfd^läge auf bem ©ebiete be§ ^roftitution^mefenö (9)^ün= 
^en, 3. g. Seemann 1898) ^at Eugen WilUx ben ^^ebentitel: 
3um ©efe^e gegen ba§ gw^ältermefen (lex ^einge) gegeben; 
eö wäre mirflid^ münfd^en^roert, ba^ fid^ unfre S^teid^ätaggabgeorbneten 
in biefer 2lrbeit erft bie 3Sor!enntniffe Idolen mürben, bie §ur 33ef(^Iu^s 
faffung über fo(d)e ©efe^e notmenDiger finb, al§ ganatiömuS, ^rüberie 
unb guter SßiEe. 

2lu§ ber ©efd^id;te ber ^roftitution ge^t l^eroor, ba^ meber bie 
fd^ärfften Sftepreffiomagregeln, mie im 50^ittelalter, nod^ bie §ebung ber 
fittlidjien Slnfd^auungen im ftanbe gemefen finb, 'oa^ Dirnentum an(^ 
nur auf !urge 3^^^ 8^ unterbrüden. Eg ift ein Übel, aber ein un^ 
auötilgbareg unb notraenbige§, ber relatio unfd^äblid^fte Sluömeg gur 
S3efriebigung fe^ueEer S3ebürfniffe bei allen benen, bie burd^ pefuniäre. 



270 Stttcraturbertd^t. 

fo^iale, förperlid^e ©rünbe ober S^fäKigfetten an ber ©^efd^lte^ung 
t)er§mbert finb. WilUx finbet bie Urf ad^e ber ^roftitution ()aupt= 
fädilic^ in ber materieKen 3^ot, bie vox aUem bie SJiittelflaffen auf= 
reibt. ^6) inöd^te glauben, ba^ bei fielen ^roftituierten bod^ au^ bie 
inbioibuede ^Veranlagung eine raefentlid^e S^toIIe fpielt, §ang §um ^flid^tä* 
tbun, ^u^fud^t unb — bann fd^on in§ ©ebiet beö ^ran!§aften ^in= 
überfpielenb — lebfiafte erotifd^e ^^leigungen. 

2öie \oU ftd^ nun ber ^taat einer fogialen ©rfd^einung gegenüber 
üerl^alten, bie er nid^t befeitigen fann? @r wirb bie ^roftitution über* 
wad^en muffen. S)er ©inwanb ift nid^tig, ba§ ber ©taat ftd^ baburd^ 
gum 5D^itfc^ulbigen mad^e. ^em unt)ermeiblid)en Übel gegenüber ^at 
ber 8taat bie SSerpflid^tung, bie 2lu§n)üd)fe gu befeitigen unb bie Tii^- 
ftänbe auf ein möglid^ft geringes Ma^ gurüdfgubämmen. 

9Jlit S(^^^^^ ^ß^f^ SRiller na<i), ba^ bie 2luf Hebung ber 33orbeUe 
fofort burd^ eine 3it^<i'^wß ber unel)elid^en ©eburten unb ber f9pl^iliti= 
fd^en (Sr!ran!ungen beantwortet wirb, abgefel^en t)on ber allgemeinen 
©ittenoerberbniö unb ber 3^^^^^^^ ^^^ 25in!elproftitution. We S3e= 
benfen, bie man gegen bie 33orbelle geltenb gu mad^en »erfud^t l)at, 
unb bie §u einer lebl)aften, gmar gutgemeinten, aber gefä^rlid^en 33es 
megung, ber abolitioniftifd^en, geführt §aben, muffen t)or ben ernften 
©efa^ren in ben §intergrunb treten, bie fic^ nad§ Sluf^ebung ber 
greubenl^äufer bemerfbar gemad^t ^aben. 9^id^t §um menigften ift babei 
bie 33efeitigung be§ gu^ältertumS ermä^nenSmert, beffen t)erberblic§e 
^^ätig!eit oon ber 3ßin!elproftitution unzertrennlich, bei ber ^afernie= 
rung faft gang befeitigt raerben !ann. ,^ann ber ©d^u^ ber 35ol!ö= 
gefunb^eit unb bie SVermeibung öffentlid^en ätrgerniffe§ unb ber allge= 
meinen ©ittent) erberb nig burd§ bie gmangSroeife ^afernierung beffer er= 
reid^t werben, al§ bei ben je^t befte^enben 2Serl)ältniffen, fo mu^ ba§ 
©efe| entfpred;enb umgeftaltet werben. ®a^ babei für eine möglid^ft 
weitge^enbe Se^inberung ber Sluöbeutung ber kirnen burd^ bie Sorbell= 
in^aber, beffre SluS^eilung üon @efcl)led)t§fran!eiten (^ranfenf äffen!) 
geforgt werben mu^, ift felbftoerftänblid^. 2Biberfprid)t bie @rrid)tung 
von SorbeEen ben je^igen ©efe^en (t^atfäd^lid^ befielen bod^ in hen 
meiften großem ©täbten fold^e), fo wirb eben eine entfpred^enbe änbe* 
rung ber beftel^enben Seftimmungen nic^t gu umgel)en fein. 

34* 21. SJJoll t)eröffentlid^t Unterfud^ungen über bie libido 
sexualis (Berlin, ^ornfelb 1897) auf breitefter ©runblage. (Sr= 
fd^ienen ift bisher ber 1. S3anb in gwei Steilen von gufammen faft 
900 ©eiten. 

2ll§ „^rieb" begeid^net ^oll bie feelifd^e ©iöpofition, bie jemanb 
bagu brängt, §anblungen berfelben Slrt auSgufü^ren, wobei bie logifd^e 
Überlegung feine 9^oße fpielt unb eine wißfürlid^e Unterbrüdung ber 
§anblung infolge be§ ftarfen oranges unmöglich ift. „3nftin!tl;anb= 
lungen" finb gwedmägige §anblungen ol^ne 53ewu^tfein be§ S^^^^^- 
^er ©efc^lerf)tötrieb bient bem Snftinft ber gortpflangung. ®en 
Strang, ber gur gefd^led^tlic^en 33efriebigung füljrt, nennt ber SSerfaffer 



5?rimmaIpft)cl§orogic unb gcrtd^tltdlc ^ßf^d^tatrtc. 271 

^ctumeScengtrtcB, hen 2)rang gut SBerül^rung einer anbern ^erfon 
^ontreftationötrieb. Slus beiben fe^t ftd) ber ©efcj^led^t^tneb gufammen, 
bcn ^oll für ununterbrütfbar l^ält. i)er ©etumeScengtrteb ift p^r)= 
logenetifd^ "oa^ primäre SRittel gur gortpftangung, ber Äontre!tation§= 
trieb ein fefunbärer @efcf)lec|töc^ara!ter. Seibe fönnen unabhängig 
t)oneinanber üorfommen; i§re Slb^ängigf eit t)on ben ^eimbrüfen geigen, 
voa^ übrigens nidfit üöÜig richtig ift, bie folgen ber ^aftration. ^ie 
pfpd^ifd^e Pubertät tritt t)or ber förperlid^en ein. — £)er ®etume§cen§= 
trieb ift graeifeHoS üererbt. ©er 9teig, ben ein Jjnbiüibuum auf 
ein anbreö ausübt, !ann von ga^Ireid^en SfteigqueHen ausgeben, t)on 
benen ber ©efid^tsfinn ber raid^tigfte ift; aud^ pf^d^ifd^e ©igenfc^aften 
fönnen anreigenb n)ir!en. 2öä^renb einige 2lrten ber fejuellen ^er- 
üerfion, g. 33. ber getifd^iSmuö burd^ Slffogiation erroorben werben 
fönnen, ^ält 5iJloU bie SSeraKgemeinerung, ba^ aud^ bie §omofe£uaIität 
erroorben fein muffe, für falfc§. 

2)ie §eterofe£ualität ift ein fefunbärer ©efd^Ied^t§d§arafter; e§ 
fann bes^alb fo gut roie auf förperlid^em ©ebiet aud^ auf pftid^ifd^em 
bie fefunbäre ©efd)led)t§entn)idfelung i^omofejuett roerben. ©ie Eingabe, 
'iia^ §omofe£uelle vox unb a\i^ na^ ber Pubertät fid§ pft)d^ifd^ unb 
förperlid^ teilroeife ben ©igenfd^aften beö anbern ©efc^Ied^tä nähern, 
ift nur mit ^Sorfid^t gu ©ermerten. §omofe£uaIität fönne beftimmt er^ 
erbt fein. 

SJloIl meiert fid^ bagegen, ben peroerfen (Sexualtrieb mit einer 
SJlonomanie gu ibentifigieren. @ö fd^eint i^m tro^ feiner unenblid^en 
Zitate au§> aller 2lrt ^d^riftfteUertum gar nid^t befannt gu fein, ia^ 
bie l^eutige ^fpd^iatrie bie Se^re von ^en 3Jlonomanieen längft über= 
rcunben unb alle fd5)üd^ternen SSerfud^e, fie mieber aufleben gu laffen, 
auf§ entfd^iebenfte gurüdfgeroiefen l^at. 

3m 5. Slbfd^nitte merben bie 33egiel^ungen ber fejueUen Slb- 
meid^ungen gum ©efe^ erörtert. 5Der ^erfaffer nimmt an, "oa^ bie 
meiften perüerö fejueÖen Sitte franfl^after Statur finb. 2lud^ bann, 
roenn nid)t eine mirflid^e geiftige (Störung, fonbern nur eine ftarfe Se= 
laftung (mie ftarf mu^ biefe fein?) unb anbre pf^d^ifd^e Slbnormitäten 
unb ©egenerationöerf Meinungen nad^meisbar finb, ja fogar, raenn bie 
fe^uelle $ert)erfion, g. S. bie auSfd^lie^lid^e §omofe£ualität, al§ ifolierte 
abnorme ©rfd^einung t)orfommt, fei ber S^tf^^i"^ i" ^«^ ©ebiet ber 
„franf^aften (Störung ber ©eifteSt^ätigfeit" gu red^nen. @§ fei aber 
bann bie 'Baö)e beg S^tid^terö, gu entfd^eiben, ob baburd^ bie freie 
2öillen§beftimmung auSgefd^loffen fei. @r felbft tritt für ba§ 33efte^en 
einer partiellen Ungured^nungsfä^igfeit ein, morin i§m nur menig S^rens 
ärgte beipflid^ten merben. (Sin fejueU ^ert)erfer fönne unter Umftänben 
mol^l ejfulpiert, muffe bann aber au^l unfd^äblid^ gemad^t merben. 
®ag Sbeal eineö Staate^ fei ber, roo Mann unb SÖeib biä gur @^e 
abftinent feien (roo bleibt bann bie IXnunterbrüdfbarfeit be§ ®e= 
f^lec^tStriebeS?); einftmeilen aber fprid^t er fid^ für bie 2lbf Raffung 
beö § 175 aus. 

Seitfd^rift f. b. gcf. Strafrcc^tSro. XIX. 18 



272 SittcraturBcric^t. 

triebet im ©trafre^t. (^er ©eric^tsfaal 33b. 53 ©. 103) ge^t 
fd^onungäloö mit ^rafft = @bingö Se^re oon bem geborenen ^on = 
träten inä ©erid^t, bie nid^t bemiefen fei. ®ie angeblich feltene 
2ltta!ierung von nic§t ^erüerfen fei na6) ben ©rgebniffen ber ^rimina(= 
ftatifti! nid^t richtig, gür §ögel ift ber Urning ftetg ein gefunfener 
2öüftling, maö entfd^ieben nid^t immer ftimmt. @r münfd^t nid^t nur 
feine Sluf^ebung beö § 175, fonbern fogar eine 2lu§be^nung aud^ auf 
%äUe t)on gegenfeitiger 5!Kafturbation. 

36* 3n ber gleid^en ^eitfd^rift 33b. 53 ©. 443 bringt ein ano= 
n^mer Dr. 2Ö. eine ©rmiberung, nad^ ber er bie X§atfad)e beö „an- 
geborenen peroerfen Triebes" für ermiefener ^ält, aU ber Slnfic^t ber 
meiften $f9d)iater entfprid^t. @r tritt aufg entfd^iebenfte für bie 33e= 
feitigung beS § 175 ein. 

37« (5. ©iemerling, ^afuiftifd^e S3eiträge §ur forenfi= 
fd§en $ft)d^iatrie, ©ittlid^!eit§t)erge§en unb ©eifteöftörung 
(geftfd^rift anlä^lic^ beö 50iä§rigen 33efte]^en^ ber ^rooingial^Si^^cn* 
anftalt §u 5flietleben. Seipgig, SSogel 1897 6. 213) i^ält fid^ nur bann 
für bere4)tigt, ben @d^u^ beö § 51 für einen ©ittlid)!eit§üerbred^er in 
Slnfprud^ §u nelimen, menn neben ber peroerfen ©ejualempfinbung 
eine ©eifteäfranf^eit nad^meiöbar ift; er gab be§^alb im fed[)ften ber 
oon il^m t)eröffentlid§ten ©utad^ten bei einem %^ibitioniften, hex bem 
er feine geiftige Störung ftnben fonnte, feine ©ntfd^eibung in biefcm 
©inne ab. 3n ben anbern gäEen liefen ftd^ einmal eine fd^mere 9^eu* 
raft^enie (2lneignung oon grauen ge^örenben ©egenftänben unter 
roottüftigen ©efül^len), einmal ein p at§ olo gif d^ er SfJaufd^juftanb (@£= 
f)ibitionift) unb breimal epileptifd^e 3uftänbe (35etaftungen) nad^meifen. 

38* 21. Gramer, 2)te fonträre ©ejualempfinbung in 
i^ren 33egie§ungen gum § 175 beö ©trafgefe^buc^eö (berliner 
flinifd^e Sßod^enfd^rift 1897 ©. 934) befprid^t, von ber Petition gur 
Stuf^ebung beä § 175 auöge^enb, bie grage, ob für ben 3J^ebiginer 
groingenbe ©rünbe vorliegen, bie eine 33efeitigung biefeö Paragraphen 
als unbebingt notmenbig erfd^einen laffen. @r ftel^t auf bem ©tanb= 
punfte, ba^ bie Zuneigung §um eignen ©efd^led^t ein ^robuft ber 3Sor= 
fteEung§t§ätigfeit barfteHt. @r meift an einigen S3eifpielen nad^, bafe 
f)omofejuet(e §anblungen anf3^ hex geiftig ©efunben alö eine SSariation 
ber fegueßen Sefriebigung »orfommt; auc§ bie %\)eox'xe, 'oa^ bie ^omü= 
fejuette ^Veranlagung auf bie bife^ueHe Slnlage ber ©efd[)Ied^tgorgane 
gurücfjufü^ren fei, fte§t auf fc^road^en gü^en. gür bie §omofeEuellen, 
bie u)irfli(| geifteöfranf finb, ift ber § 51 auäreid^enb; 9^ert)ofität alä 
fold^e bebingt nod^ nic^t Ungured^nunggfä^igfeit. ©e^r ^ufig finb 
5^err)öfe alte Dnaniften unb 9lou6ä. 33efonber§ bei ben erftern ift bie 
Seftüre ber „peroeröfcEuetten Sitteratur" fe§r geeignet gur Sitd^tung 
einer „angeborenen fonträren ©ejualempfinbung". ßramer fommt gu 
bem ©d[)Iuffe: SSom mebiginifd^en ©tanbpunfte auä befte^t fein S3ebürf= 
niä für bie 2luf§ebung beä § 175. 



Ä'rimmalpf^d^ologic unb gcrid^tlid^c ^f^c^iattic. 273 

3d^ möchte bagu Betnerfen, ba^ xö) tnid^, 6ramer§ Slnfid^t 
tetlenb, tüte er, mä)t entfd^lie^en fonnte, bie ertüä^nte Petition §u 
unterfi^reiben. 2)tefelbe raurbe im Sluftrage eine§ „roiffenfc^aftlic^ 
Humanitären Komitees" unbefannter S^tfammenfe^ung von ber 33u(i)= 
^nblung ©po^r verbreitet, in beren SSerlage t)ielfad^ fejueUe unb 
percerfe Sitteratur, teilroeife fe^r populärer 2(rt, erfd^ienen ift. Unter 
ben erften Untergeid^nern finben fid^ neben ^al^Ireid^en l^erüorragenben 
3Jlännern ber 2öi[fenfd^aft mel^rere gum ^eil fe^r moberne @d^rift= 
fteUer unb 5RaIer. 2öa§ ge^t biefe bie gange grage an? ©ibt 
e§ benn auf bem meiten ©ebiete ber ©trafred[)tgle|re nid^tö mid^tigereS, 
alö bie SBe^anblung ber Verwerfen? @§ märe enblid^ an ber 3^^^/ 
ba^ bie ban! ber maffenl^aften litterarifd^en ^robuftion auf biefem 
©ebiete gu einer unbered^tigten 2ßid)tig!eit gelangte fonträre ©ejual= 
empfinbung ber öffentlid^en 2)iö!uffion mieber me§r entzogen mirb. 

39. ^ie englifd^e aiuögabe be§ im vorigen Sa^re (Z XVII 916) 
befprod^enen 33ud^eg 2)aö fonträre (5}efd^le(|t§gefüHl von §at)e= 
lod ©lliö ift je^t nad^ ber beutfd^en unter bem ^itel Studies in 
the psychology of sex. Vol. I. Sexual Inversion (London, 
The University press. Watford 1897) erfd^ienen. ©er 2. ^eil mirb 
bie normale ©efd^Ied^töempfinbung befpred^en. ®er ©efamtinl^alt §at 
ftd^ nid^t veränbert, nur ba§ von mir früher beanftanbete auöfül^rlid^e 
Kapitel über bie §omofejualität in ©ried^enlanb ift meggefallen, ebenfo 
auö bem Sln^ange baö Kapitel „©olbatenleben", obgleid^ e§ nid^t §u 
ben unintereffanteften gehörte. 2llö (Srfa^ finb 2lu§güge eingefd^oben 
auö beö 2lffefforg IXlrid^ Sd^riften unb bie ©efd^id^te ber ©räfin 
©arolta (leiber nad§ ^rafft=@bing, nid^t nad^ ^Jierinert), forcie 
eine unbebeutenbe ©d^ilberung ber fejueEen ^nverfion hex grauen von 
einer Srgtin. 

40* 2)er ^uriofität megen feien gmei Heine ©d^riftd^en von 
^urnig ermähnt, ©a§ (Sejualleben unb ber ^effimi^muä unb 
^f^eue ^Beiträge gu ^urnigä 5^eo = 3fiiHiUömuä {Tla^ ©pol^r, 
Seip^ig 1897). ©er Sn^alt, ber fid^ bemül^t, benen gu bienen, „bie 
gu flarer Ubergeugung vom tlnmert be§ 2chen^ gefommen finb", be= 
fte§t au§ einem ©emifd^ von ©d^openl^auer unb einer ^riti! von 
^rafft=@bing§ Psychopathia sexualis. ©er <Sd^lu|fa^ lautet: „'^xe 
^inber gegeugt §u f)ahen — baö fei bein ^roft, menn bu ftirbft!" 
©d^abe, bag ber SSerfaffer biefen fd^önen ©ebanfen nid^t aud^ auf feine 
litterarifd^e $robu!tivität anroenbet. 

41. 2luguft Sömenftimm l^at unter (Sammlung cineö jiemlid^ 
großen 3Jlateria& bie SSegie^ungen gmifd^en Slberglaube unh <Straf= 
red^t (Slutorif. tlberfe|ung auä bem S^tuffifd^en. Serlin, ^ol^anneg 
9ftabe 1897) feftgufteEen verfud^t. Slbergläubifd^e Slnfd^auungen fönnen 
33erbred^en aÄer 2lrt unmittelbar l^ervorrufen ober inbem ber 2(ber= 
glaube al§ ^Kittel gu ^Betrügereien ober al§ SBerfgeug gur 9ftad^e bient, 
ober enblid^, inbem vermeintlid^e 3[5erbred§en, mie S^itualmorbe, geräd^t 
jverben. ©eä SSerfafferö 33eifpiele entftammen, foroeit fie nid^t fd^on 

18* 



274 Sittcraturtcrid^t. 

auf ältere Seiten gurüdfgretfen, meift bem ruffifd^en 3SoI!öIeBen. So 
finben tt)ir ÜJlenfd^enopfer bei §unger§nöten unb ©eueren, ©rmorbung 
t)on ^anhevexn, ^e^en unb ^inbern mit monftrö[em 2lußfe§en (3öeci^fel= 
bälgen), Öffnung t)on ©räbern gur ©rlangung t)on ^aliömanen, §ur 
5ßerl)inberung ber 2Bieber!e§r üon ^Jßamptiren, ^iotjuc^t an unfd^ulbigen 
SRäbc^en unb (Bobomie, um ben Tripper §u l^eilen. 2öer glaubt, ba^ 
aber in ©uropa nur Stu^anb folc^en Slberglauben !ennt, mirb burd^ 
üereingelte SSeifpiele an^ ^eutfd^lanb eines anbern belehrt, gn ©üb= 
italien ift ber ©laube an 33e§eEung (jettatura), mie mir au§ §ut)er= 
läffigfter Queue berid^tet mürbe, bi§ in bie fogenannten gebilbeten 
Greife ^inein meit verbreitet, unb jebe (Stabt meift anä) hei unö in 
©eutfd^Ianb nod^ 2öa§rfagerinnen auf, beren ©efd^äft nid^t ba§ fd^led^= 
tefte ift. Stllerbingg bemegt fid^ ber 2lberglaube bei unö meift auf 
l^armloferm ©ebiete, unb bie ftrafred^tlid^ anhängigen gätte finb immer= 
l^in feiten. ®er 3Serfaffer »erfprid^t fidf) me^r alö von ber Selel^rung 
burd^ bie ©eiftlid)!eit, bie oft felbft nid^t frei von Slberglauben ift 
(Steufelöbefd^mörung von 2öembing!), t)on ber Slufflärung burd^ bie 
©d^ule, unb tliatfäd^lid^ !ann man l^offen, 'üa^ e§ mit fortfd^reitenber 
S3ilbung gelingen mirb, bie SSerbred^en auS Aberglauben gang an^^ 
gurotten. 

4:2^ ®ine fd^auerlid^e S^uftration gu 2ömenftimm§ S3ud^ finb 
bie ©reuelt^aten auö bem ®nbe be§ Qa^reg 1896 unb bem Slnfange 
Don 1897, bie ©iforöü, ©pibemifd^er freiwilliger ^ob unb 
^otfc^lag in ben ^ernomSüfd^en ©el^öften in ber^Zä^e von 
^iraöpol (©ouoernement ^iem) genauer ftubiert ^t. oon S^tot^e 
berietet (2iagem. S^xi\^^. für ^f^c^. 33b. 55 ©. 326) barüber, ba^ 
im ©angen 26 ^erfonen freimillig ben §unger= refp. ©rftid^ungötob 
fanben, inbem fie fid^ in ©räbern unb felbftgegrabenen §öl)len eins 
mauern liefen. S3ei ber legten ©ruppe ber ©ingemauerten befanb fid^ 
bie geifteSfranfe Slnftifterin ber fürd)terlid)en 2^ragöbie. Unflare reli= 
giöfe ^"oeen ^ahen bie Unglürflid^en §u Opfern beö 2(berglauben§ ge= 
mad^t. Sßenigftenö gum ^eil l)ätte baö Unheil t)ermieben merben 
fönnen, menn bie gü^rerin ber Semegung, bie anfangt 1897 mit 
einigen anbern megen Verweigerung ber 2tu§!unft hei ber ^Solfögäl^lung 
alö pa^lofe Sßagabunbin t)er^aftet morben mar, einer irren ärgtlid^en 
Unterfud^ung unterworfen morben märe, ^amalö maren erft 15 $er= 
fönen geftorben. ®a aber bie SSer^afteten jebe 3^a§rung im ©efängniS 
unter ftetem 33eten abraiefen, mürben fie a\x§> %üx6)t, fie fönnten be§ 
§ungertobeö fterben, mieber entlaffen unb fonnten fo iljr 2ßerf voU- 
enben. 

43.. Sernl^eim, L'hypnotisme et la Suggestion dans 
leurs rapports avec la m^dicine legale et les maladies 
mentales (Sentralblatt für ^f^eroen^eilfunbe, Dftober^eft 1897) be= 
fprac^ in einem Vortrage auf bem internationalen mebiginifd^en ^on* 
gre^ in 5[Ro5fau ben (Hinflug ber <Suggeftion auf bie ©ntfte^ung üon 
Verbred)en, mobei er fid^ oieHeid^t etmaö oorfid^tiger auäbrüdfte mie 



Äriminalpfgc^ologic unb gcridjtlid)c ^jgdjiatrie. 275 

frül^er; TüenigftenS glaubt er nid§t, ba§ bie ©uggeftion ein ftarfeä 
moraIifrf)eö ©efü§I gerftören !önne. eingeborene Sd^roäd^e beö mora= 
lifd^en ©inneS unb eine gro^e Seeinfluparfeit erleid^tern bie !rimi= 
neUen ©uggeftionen. 3Serbre(|erifc|e 2l!le !önnen in einem %ola,e^u= 
flanbe ober in einem 3uftanbe üon ©omnambuliSmuö begangen werben, 
ber feinen Xlrfprung in frember ober eigner «Suggeftion §at. 

44* ^ci^ü) Moreau, L'hypnotisme dans ses rapports 
avec la criminalite (Archives d'anthropol. crimin. 1897, XII 
©. 676) fönnen folgenbe 25erbrec^en in ober burd^ ^yT(>no\e gef^e^en: 
1. (5ittlid}!eit5beli!te; 2. 2)iebftä^Ie; feine SSeroeife fd^einen mir auf 
fc^raad^en ^ü^en gu ftel^en; 3. ©rpreffungen unb ^eftamentöerfd^Ieic^ung, 
bisher nod^ ni^t fidler bemiefen; 4. Slbgabe falfd^er ^^^piff^j 
5. frimineße ©uggeftionen. 2)er 33erf. meiert fid^ gegen ben üblii^en 
©fepticismuö ber 9lid^ter, 't>en xd) atterbingS burd^aus teile. 

45> 3^ ^^"^ ^rogeffe gegen 33erdf)toIb, ber 1896 in 9Jlünd^en 
megen breifac^en SftaubmorbeS gum 2^obe oerurteilt mürbe, maren gmei 
ärgtlic^e Sac^üerftänbige gugegogen morben, um über bie ©Iaubroürbig= 
!eit ber ä^wgenausfagen ein Urteil abgugeben. ®er eine ber beiben 
Strgte Dr. t)on ©(^ren! = 3^o^ing — ber anbre mar ber ^ftjd^iater 
@raöl)ep, — üeröffentlid^t nun unter bem Xitel Über 6uggeftion 
unb @rinnerungöfälfd)ungen im 33erd^tolb = $roge^ (Seipgig, 
2lmbrofiu5 33art^, 1897) bie SSer^anblungen unb bie ©utac^ten ber 
(5ad)t)erftänbigen mit Iritifd^en Semerfungen, o^ne aber bamit etma 
bie ©ered)tig!eit beg Urteils angmeifeln gu moEen. Unter 210 ge= 
labenen Saugen maren nid^t meniger alö 18, beren SluSfagen auf eine 
33eeinfluffung burd^ bie g^itungen fd^liefeen laffen. 

ia§ ©tubium biefeö intereffanten ^rogeffeS fann jebem Suriften 
nur aufg märmfte empfol^len merben, benn bie babei hervorgetretene 
©rf^einung mieber^olt fi^ bei jeber großem SSer^anblung. ^ie 3"- 
üerläffigfeit be§ ©ebäd^tniffeö für einen %ag, unb eine (Stunbe, für 
fleinlic^e 3^ebenumftänbe, beren Söid^tigfeit oft erft nad^ SBod^en ober 
3Jlonaten fic^ ^erausfteHt, für ^l)t)fiognomien, 9^amen, S^^^'fßi^ ^f^ ^"= 
biüibuell fe^r üerfd^ieben, roirb aber gem.ein^in bebeutenb überfc^ä^t. 
33or allem finbet aud^ bei gutem ©ebäd^tniS ein aEmä^lid)e§ 3Ser= 
fd^melgen von gelefenen unb gehörten 5Rad^rid^ten mit ber eignen 
Söai^rnel^mung ftatt, bie gu einer Umgeftaltung beö (^rinnerung§bilbe§ 
fü^rt, o^ne ba^ biefe SSeränberung fubjeftit) gum SBerou^tfein fommt. 
3n jebem oermid^elteren ^rogeffe faft ergeben fiel) baburd^ Söiberfprüd^e 
in 'oen 3^ugenau§fagen, menn fie aud; feiten einen fold)en Umfang 
erreid^en mie im S3er^tolbprogeffe, unb nid^t immer auf beftimmte 
QueEen, mie im »orliegenbcn gatte auf bie treffe, gurüdfgefü^rt 
merben fönnen. ^iefe ©rfc^einung ber „©rinnerungSfälf^ung" müßte 
bem $Rid^ter me^r befannt fein, al§ bieö bisher ber gaÜ ift. 2)ann 
mürbe aud^ bie 3usiß^wng pftjd^ologifd^ beffer üorgebilbeter 6ad^üer= 
ftänbiger nur in pat^ologifd^engäEen notroenbig fein unb baö un= 
liebfame Sluffel^en »ermieben merben, baö burd^ bie eigenartige unb 



276 Sittcraturbcrid^t. 

nid^t empfehlenswerte 9^euerung ber ^ritif von SeitÖ^nauSfagen burd^ 
^f^d^iater l^eroorgerufen rcorben ift. 

46* ©cipio Oig^ele, ^ftid^ologte be§ Sluflaufö unb ber 
50^affent)erbred^en (überfe^t t)on ^ureEa, ©reiben unb Seipgig, 
Sleigner, 1897) i)at \\ä) gur Slufgabe geftellt, ben 2lnteil be§ ©ingel= 
inbbtbuumö bei S^ergel^ungen von 3J{affent)erbred^en feftgufteHen. ^ie 
§anblungen einer großen 50^enge entfpred^en nid^t bem Renten unb 
hen ©igenfd^aflen ber einzelnen filenfd^en, au§ benen fie fid^ gufammen= 
fe|t. ®ie einzelnen Seftanbteile ber 30^affe, felbftoerftänblid^ aud^ ber 
©ebilbeten, finb ni(^t gleid^artig, fie fummieren fid^ alfo nidjit, fonbern 
lieben fid^ gum 2^eil auf. 3w)if<^^" ^^^ ^ftjd^ologie ber einzelnen 3n= 
biüibuen unb ber ^frid^ologie ber ©efeUfd^aft, ber ©ogiologie, unter= 
fd^etbet ©ig^ele mit gerrt bie ^olleftiüs^fpd^ologie, bie ^fpd^os 
iogie ber Sln^äufungen von gnbiüibuen (Sd^rourgerid^te, SSerfammlungen 
ufro.). ®ie ©in^eitlid^feit ber ^olleftiümirfung ift um fo geringer, je 
I;eterogener bie fie gufammenfe|enben S3eftanbtei(e finb ; bie gufammen- 
gelaufene SßoÜßmenge, au§ ^D^enfd^en jeben 2llter§, ©efd^le^tä, jeber 
^ilbung§= unb ©efittungSftufe beftef)enb, fid^ ol^ne üor^ergel^enbe 
Übereinfunft unerwartet unb augenblid^lid^ bilbenb, ift beö^alb ba§ 
befte Dbjeft für «Stubien über 'oa§> 3öefen unb bie fogiale ©efä§r(id^= 
feit ber 3Serbrcd^en, meldte bie 9J^affe begebt. 

©aö 3.^erbred^en einer ©ruppe von SSerbred^ern, bie fid^ in 33anbett 
unb ©e^eimgefeßfdjaften gufamment^un nac^ 2lrt ber 3)laffia unb 
ßamorra, entfprid^t bem ©erool^nbeitSüerbrei^ertum unb fd^eibet be§= 
I)alb aus ber S3etrad)tung au§. ^ie „5Raffent)erbred^en" bagegen finb 
ben ©elegen§eit§= ober 2eibenfd^aft§t)erbred^en üergleid^bar. ©ig§ele 
geigt an ber §anb einer fRex\)e t)on Seifpielen, raie ein Sßort, eine 
Bewegung bie 3Kenge burd^ bie 9fleigung §ur 9flad)a^mung gu beein= 
fluffen im ftanbe ift. ©in 2(ffe!t t)ermag fic^ fraft beö bloßen Stnblidfö 
feinet 2(uftreten§ an einem gnbiüibuum fuggeftit) ber gangen 3}iaffe 
mitzuteilen, ^er 2lffe!t ber gangen Menage fteigert fid^ in gegenfeitiger 
S3erü^rung unb lä^t fd^lie^lid^ ancü) bie geringen tiefte t)on Sefonnen= 
l^eit unb Überlegung im allgemeinen Taumel gu grunbe ge^en. ^ehen 
biefer (Suggeftiongn)ir!ung eineö SBorteö, einer $§rafe, einer ©efte, 
einer unflaren ^'oee fommt für bie ©ntfte^ung ber brutalen unb finn= 
lofen (S^geffe ber 3)^enge i^re S^tf^w^^c^W^^Ö i" Setrad^t; bie 
niebrigften Elemente treten plö|lid^ in ben SSorbergrunb: SSerbred^er, 
$8agabunben, ^fpd^opatlien finb bie gü^rer unb reiben bie gro^e 
5[Raffe, bie baö (SJefü^l ber in ber großen S^^ liegenben Tla6)t he- 
raufd^t, mit fid^ fort, grauen unb ^inber, leidster gu entflammen 
burd^ i^re größere ©uggeftibilität unb bie größere Seibenfd^aftlid^feit, 
fpielen in aßen SSolfsaufläufen eine unoerl^ältniömä^ig gro^e Flotte. 
2ln einigen d^arafteriftifd^en öeifpielen geigt ©ig^cle ben Unterfd^ieb 
im SScrlaufe ton 3Jlaffenaufftänben, je nad^bem fid) bie 5Kaffe auS 
2lrbeitern, bie um i§r SRec^t gu fämpfen glauben, ober auä bem großen 
§aufcn mit aW feinen unfaubern Elementen refrutiert. 



^rtminalpftici^ologic unb gcrid^tlic^c ^fr)c^iatrie. 277 

Seber einzelne aber, ber im <Sturme ber leibenfd^aftUd^en ©r^ 
regung gu ©eroaltt^aten fortgeriffen roirb, beren er alö ©ingelinbbi* 
buum nid^t fä§tg lüäre, tüirb burd^ bte fuggefttt)e 2ißir!ung ber 5D^affens 
leibenfd^aft fetner 35erantroortItci^!ett gegen bie ©efettfd^aft nid^t ent= 
l^oben. Sei ber ©trafauämeffung roirb beS^alb baö 9)lotit), ba§ gu 
bem STuflauf führte, foroie ber me§r fü^renbe ober me^r paffioe 2ln* 
teil mit berüdffid^tigt werben muffen, ben jeber bei ber (Sntfte^ung be§ 
3Jiaffent)erbred^enö gehabt l^at. gür 'Da^ ahex, mag auf ber §ö§e ber 
ßrregung gefd^el^en, ift ber ©ingelne nur t) er antra ortlid^ gu mad^en^ 
mie bei Seibenfd^aftöoerbredjien. 

2)ie l^öd^ft bead^tenSraerte Slrbeit ©igl^eleS ift ein crfter 35erfud^, 
auf bem fd^raierigen ©ebiete ber $ft)d^ologie ber 9Jiaffen fefte ®runb= 
lagen ^^ur Beurteilung fonfreter gälte gu gerainnen. ®er 23erfud^, 
ben ber SSerfaffer felbft alö unt)otl!ommen begeic^net, fd^eint mir üolts 
lommen gelungen gu fein. 2öer mit offenen 2(ugen ba§ Urteil ber 
3}Jenge beobad^tet, gleid^giltig ob e§ fid^ um bie 33eurteilung eineä 
^^eaterftüd^eö ober ^ud§e§, einer 3Jlorbt^at ober eineö §elbenftüdfeö, 
ober enblid^ um bie Slbftimmungen eine§ Parlamenten l^anbelt, rairb 
bie ^Serfc^iebenl^eit in ber Sluffaffung beö gnbioibuumä unb ber 9}taffen 
nid^t leugnen fönnen. 5Die SluSfd^reitungen ber 5Renge raerben il^m 
in anberm Sid^te erfd^einen; bie ©trafred^tsle^re rairb nid^t uml^in 
fönnen, gu ben neuen Sluffaffungen Stellung §u nel^men. 

47* Sleubolb, 2lu§ ber gerid^tSärgtlid^en ^rajin (grieb= 
reid^ö S3lätter für gerid^tl. SRebigin 1897 ©.81) fd^ilbert einen eigen= 
tümlid^en %aU oon üerfud^ter 35erfe|ung einer grauenSperfon in einen 
raillen= ober berau^tlofen Suftanb (§ 177 ©t.©.S.). SDer ^§äter, ein 
2Bunberbo!tor, l)atte fd^on oor^er t)erfud^t, ein graangigjä^rigeö 3Käb= 
6)en fejuell §u mißbrauchen, inbem er i^ren entblößten Seib beftrid^ 
unb falbte; nebenbei benu^te er eine Salbe, gu ber er SSaginalfd^leim 
foraie Slfd^e oon ben oerbrannten 2ld^fel= unb ©d^aml^aaren ber be= 
treffenben ^erfonen beburfte. 2)an äfiäbd^en melbete biefe SSerfud^e 
i^ren ©Item, bie beö^alb bie näd^fte ^rogebur l^eimlid^ beobad^teten. 
3ur 35etäubung benu^te ber 2öunberbo!tor ein S3ügeleifen, auf beffen 
glü^enbe ^o^len er eine ©ubftang, raal^rfd^einlid^ ^ei^raud^, ftreute. 
Xie Patientin foßte ben 2)ampf unter einem %udi)e einatmen, ©ie 
mar balb ^alb betäubt unb raäre raol^l in einen beraußtlofen 3wftttnb 
geraten, raenn bie ©Item nid^t red^tgeitig intert)eniert l^ätten. 

48* Wlox'xl^ §ofmann, ^otfd^lag im epileptifd^en 
^ämmerguftanb (griebreid^S Blätter für gerid)tlid^e ^Jlebigin 1897 
©. 161). 2^r)pifd^er gall t)on ^otfd^lag o^ne red^tes 5Rotit), 3^ieber= 
fted}en eine§ Unbefannten nad^ furgem Sßortroed^fel, burd^ einen dpi- 
leptüer. 2)aß ber 2^^ter raä^renb ber Beobac^tungSgeit im ©efängniö 
nid^t an epileptif d^en Suftänben litt, ift nid^t befonberS auffallenb; 
üielfad^ fe^en bie Einfälle unter ber gegroungenen Stlfo^olabftineng auf 
lange 3^^^ ^^^- BieUeid^t ^ätte ber Slutor ben 3"f<^i^w^^§citt9 wit 



278 Sttteraturbcrid)t. 

t)em genoffenen Slüo^ol, b. ^. bie 2(u§löfung be§ epileptifd^en ®ämmcr= 
guftanbeö burc^ ben 2lI!o^ol etraaä fd^ärfer betonen fönnen. 

49* ^rafft=@6ing, ^ßielfaci^e tmpulfioe Sranbftiftungen 
feitenö einer imbeciUen ©pileptifc^en. ga!ultät§gutac|ten 
ber mebiginifc^en ga!ultät in Söien (griebreid)g 33Iätter für 
gerid^tl. 3Jiebigin 1897 <S. 24). Sei einer angeboren fd^road^finnigen 
©pileptifc^en trat meift im 3iif^"^"^ßi^§«"9 niit Krampf anfallen ber 
©rang §um 2ln§ünben auf. 

50* A. Vigouroux, Obsession et impulsion pyroraa- 
niaques chez une degeneree hysterique. (Annales medico- 
psychol. 1897, VIII. Serie, Sb. 6 ©. 238.) (§in jungeö ^Jläbc^en 
§atte an brei aufeinanberfolgenben ^agen geuer bei iljrer ®ienft§err= 
fd)aft angelegt. 311^ ©runb gab fie erft ^aii)e an, für bie aber leine 
SSeranlaffung norlag, bann Snftiftung burd) anbre, fd^liej3lic^ geftanb 
fie, "oa^ fie, aEein gelaffen, einen unir)iberftel)li(^en irieb §um 2ln= 
jünben mit D^renfaufen unb Slngft empfunben, bem fie an ben be- 
treffenben ^agen nad)gegeben l^abe. ©er geric^tlid^e Sluögang ift nic^t 
ermähnt. 

51* Rouby, Les faux temoignages d'une hysterique 
(Archives d'Anthropol. Criminelle 1897, XII <B. 48) berid^tet über 
einen fe§r fd^önen gall auö ber 5D^itte biefeö Sal^r^unbertg. @§ ge^ 
lang einer §9ftß^if<^^n mehrere ^erfonen, barunter i§ren el)emaligen 
2iebl)aber, wegen erbid^teter SSerge^en (§. 33. 3)^orbüerfud)eg, S^^f^örung 
von 2öeinbergen) inö ©efängniö gu bringen, ©te non (Sngeln gc^ 
ftiftete „Corona martyri" fel)lt ebenfomenig mie ber begeiftert meffes 
tefenbe ^riefter unb bie gläubige almofenfpenbenbe 3}lenge. ©er 3[5er* 
faffer ^ält ba§ g^^Ö^^^^ ^^ner §r)fterifd^en für ebenfo unguoerläffig 
mie baä eines ©eifteöfranfen. 

52* 3iß^^«/ Dbergutad^ten über bie 3ii»ßi^^äffigfeit 
ber eingaben eine§ Slp^afifd^en über bie SSorgänge bei ber 
feiner Slp^afie gu ©runbe liegenben ©d^äbelnerle^ung 
(9taubmorbt)erfuc^). O^ßiertelja^röfd^rift für geri^tl. 3}?ebigin 1897, 
XIV 6. 1) befprid^t auöfü^rlid^ bie ©prad^ftörung eines 5Ranneö, ber 
eine fc^mere 6d^äbelt)erle^ung, mal;rfc^einlid^ mittele Seileö erlitten 
l^atte unb motioiert in flarer 2öeife, mie meit bie eingaben beä 3Ser= 
legten nad) ber ^ilrt ber Slp^afie glaubl)aft erfd^einen. 

58* 9tieger, ©utad^ten über bie grage: Dh ein oon 
einem ^aral^tifd^en abgefd^loffener ^auöfauf red)t§giltig 
ift ober nic^t? @in an progreffioer ^aralpfe, fogenannter ©e§irns 
ermeic^ung, leibenber 5[Rann mar einige 5!}lonate cor einem notariell 
abgefc^loffenen §auöfauf fd;on gmeifelloö geifteSfran!. 6—7 Xage 
nac^ bem 5l'aufe mar er in franfljafter 2öeife erregt, ©ie S^^Ö^^^/ 
bie baö (5Jerid)t fteHte, lauteten, ob er am 2^age beö §auö!aufeö ^od;^ 
grabig mania!alifd^ erregt unb gum Slbfc^luffe non 3]erträgen megen 
3Jiangelö ber SSernunft unfäl)ig mar. 



^riminarpfycl^ologic unb geric^tlid^c ^ft)c^iatric. 279 

®te erfte grage üetneint 3flteger. ^6) roürbe bie 35eantn)ortung 
abgelehnt ^abcn, tüeil e§ gang glci^gültig tft, roie gro^ bie ©rregung 
bcg ^aralt)tifci^en ift, unb eö nur auf feine ^aralpfe anfommt. 

Flieger glaubt, 'oa^ nad^ aEen 3^ad^rid^ten groeifelloS t)or bem 
^auftermin bie ©eifteöftörung bereits fo roeit oorgefc^ritten roar, 'üa^ 
ber ^ranfe ber ©ntmünbigung beburfte. ^ro^bem meint er, faßä 
baö ©ericf)t ben §auö!auf für einen objeftit) fachgemäßen !)alten mürbe, 
ba§ al§ ^emeiS anfe^en gu bürfen, baß ber ^ran!e geitroeife nod^ ju 
vernünftigen §anblungen fä{)ig mar. 2lud^ biefe g^age mürbe id^ 
nic^t fo beantmortet, fonbern mid^ ba^in auSgefprod^en liaben, baß 
ber Patient infolge feiner geiftigen (Störung gu Äe($t§§anblungen ni(^t 
me§r fä^tg mar. 

54* ^arl ^ruö!a, ©in ^Beitrag §ur Se^re t)om Queru= 
lantenma^n ($5. ®. ^Berlin 1897). ^arftettung eineä ®d[)ulfaaeg 
t)on Duerulantenma^n, unter 6traßmannä Seitung gefd^rieben. 

55* 3(mort ber jüngere, ein ^feubon^m für ben ftd§ in 
ber ©d^rift meljrfad^ nennenben SSerfaffer, $rof. (Sepp, fd^ilbert in 
SSerbred^en au§ religiöfer Partie unb 2(u§beutung beö 
©tiftung§ma§nfinn§, ftaatäpolitifd^sfogiale S^teformfd^rift 
(Wl. ^oeßl 3Hünd§en 1897) bie (Srlebniffe in feiner eignen gamilie 
unb fud^t ben ^Rad^meiö §u führen, baß geiftlic^e (Srbfd^leid^erei unb 
ber ganatiämuö einer feiner 5i)^einung naä) an religiöfer 5Ranie 2ei= 
benben fd^ließlic^ gur Ummanblung be§ Stamm^aufeö ber gamilie in 
eine fromme Stiftung geführt ^ahe. @ä ^anbelt fic^ natürlid^ nid^t 
um pftjd^iatrifdie ^iagnofen, menn ber SSerfaffer oon 3Jlanie unb 
2ßal)nfinn fpri(^t. ©ine etmaö meniger umftänblid^e unb abfpringenbe 
(Sc^reibmeife mürbe bie allgemeine 33ebeutung beä galleS beffer inä 
Sic^t gefteÖt ^aben. 

Unter ben in biefem Qal^re erfd^ienenen Sd^riften üon ehemaligen 
3nf äffen ber »erfdiiebenften 3^i^ß««#ölten feien ermähnt: gad^ariaö 
5fligg, ©in neue§ Kapitel über moberne ^winQbuxQen, ®ie 
^rrenanftalt 33afel unter ben 9löntgenf d^en ©tral^len ((Selbfts 
perlag, Safel 1897), 48 ^age im '^xxen^au^e, ©rlebniffe unb 
©tubien eineö greircilligen unb 5flic§tentmünbiglen pon 
©. 3. (Seipgig, 9flob. griefe, 1897), Moberne golterfammern 
pon ©roalb Grüner (^ürid^, ©äfar ©d^mibt, 1897), enblid^ Stöbert 
Su|, S^eform ber mürttembergifd^en Si^i^^nanftalten. tiefer 
fd^ließt bamit bie S^tei^e ber in feinem SSerlage erfd^ienenen ©d^riften 
angeblid^ ©eifteSgefunber mit ber ^^eröffentlid^ung Pon 33riefen tränier 
unb ©efunber au§ ben roürttembergifd)en 2(nftaltcn. 2öenn bie §arm- 
lofigfeit, mit ber 2u^ aUeg gu glauben fd^eint, aud^ mandjmal oer- 
blüffenb ift, fo muß anberfeitä gugegeben merben, baß ber ©türm ber 
©ntrüftung, 'Den bie fid^ rafd^ folgenben SSeröffentlic^ungen im Sanbe 
i^erporriefen, ein ©uteg gemir!t ^at ©r ^at e§ ber Regierung er= 
möglid^t, bie SD^ittel gu ben nötigen ^Reformen, um bie fid^ bie^tren- 
ärgte oft erfolglog bemüi^en, pon ben Kammern gu befommen. 



11. 

Scric^tcrftattcr: ^rof. Dr. t). ^ippcl. 



I. Scl^rBü^er, ©runbtiffe, SJornmeutare. 

1^ V. 2i§gt, %., Sel^rbud^ be§ beutfd^en ©trafred^tS. 
VIII burd^gcarbeitete Sluflage. S3erlin. ©uttentag. 1897. XXYII 
u. 740©. 8. 

S3ei bem ungett)öl^nUd§ rafd^en ©rfd^einen bcr ^f^euauflagen be§ 
StSgtfd^en Se]^rbud^§2) l^inft jebe nid^t binnen gang furger 3^^^ ^^' 
folgenbe ^efpred^ung ^inter ben 2^^atfad^cn l^er. ^ocl^ ntd^t t)or Jja^reSs 
frtft !am bie gegenwärtige (VIII.) Sluflage l^erauS, unb je^t ift, roie id^ 
roei^, ber allgemeine ^^eil ber IX. 2lufl. bereits gebrurft. Unter fold^en 
Umftänben befd[)rän!e id^ mid^ barauf, biefen neuen ©rfolg be§ ^ud^e§ 
unb ben 6^ara!ter ber VIII. Slufl. al§ einer grünblid^ burd^gearbeiteten 
gu fonftatieren. 

2* Sinbing, ^arl, ©runbri^ be§ gemeinen beutfd^en 
©trafrec^tö. günfte »erbefferte unb üermel^rte 2(uftage. Seipgig. 
©ngelmann. 1897. X u. 237 ©. 8. 

2)ie 4. Sluflage be§ befannten Sinbing'fd^en ©runbriffeS erfd^ien 
im Sa^re 1890 unb mürbe Z XI 721 befpro^en. ©ie je^ige, V. Slup. 
ift in ber Slnlage im mefentlid^en unüeränbert geblieben, „^ux waren in 
ben §§ 89 ff. ©trafen unb 9f^id^tftrafen ooneinanber fd^ärfer gu fonbern"; 
für biefen Qrved finb brei neue $aragrapl)en eingefügt. 3m 3Sormort 
äußert ber SSerf. fid§ fritifd^ über bie ftrafred^tlid^e ®iffcrtationen= 
iltteratur unb über neuere friminalpolitifd^e 33eftrebungen, meldten er 
in feinem S3ud^ „lebl^afte 3w^üc^n5ßifii"9" eiatgegenfe^t. 



^) S)et nac^folflcnbc SBcrid^t rourbc üon mit im 2(uguft b. 3- (1898) im 
BWanufltipt abßcfc^Ioffcti. JHcbalttoncIIc ©rünbc machten bie S)cu(!Iegung crft jc^t 
möglich, \o bafe einzelne 25atcn (tric 5. $8. über bie 3^euauftagc bcö üiiSjtfd^en 
Sc^rBuc^S) injroifc^en burc^ bie X()Qtfad^cn überf)0lt finb. 

2) SScrgl. über bie früheren Sluflagcn Z XVI 603. 



©trafrcd^t. 2iagcmcincr ^cit. 281 

3* DUl^aufen, Dr. ^uftuö, .Kommentar gum ©traf= 
gefe^buc§ für baö ^eutfd^e 9teid^. V. umgearbeitete 2luf(age. 
2 33änbe. SBerlin. granj 35a§ren. 1897, XVI u. 1463 ©. 8. 

S)ie fjol^e SBebeutung be§ Dlsl^aufenfci^en Kommentars unb 
feine 2(nlage ift fo allgemein befannt, ba^ ba§ ©rfc^einen ber neuen 
Sluflage nur al§ erfreulid^eä ©reigniS !onftatiert §u merben brandet. 
2)aö äebürfnig banad^ roar bereits bringenb, ba bie in i§rer S^^^ 
fel^r ftarf bemeffene 4. Stufl. nod^ au§ bem Sa^re 1892 ftammte. 
S)ie ©rö^e be§ SßerfeS l^at fid^ um 3 93ogen t)erme|rt, meil ber 25erf. 
mit died)t „nid^t barauf t)ergic|ten rooEte, eine t)oEftänbige Überftd^t 
beä ©tanbes ber 't>a^ ©tr.©.33. betreffenben Sitteratur unb Subifatur 
gu geben". DlSi^aufen beabfid^tigt, etwa jä^rlid^ 5^ad^träge über 
©efe^gebung, 9f?ed^tfpred^ung unb Sitteratur gu t)eröffentlid^en, um fo 
ben Kommentar bauernb auf ber §ö§e ber Sät gu erl^alten.^) 

4. gran!, ^rof. Dr. 9flein§arb, ^a§ ©trafgefe^bud^ für 
ba§ 2)eutfd^e 9teid^, nebft bem ©infül^rungSgefe^e, ]^erauS= 
gegeben unb erläutert. £eip§ig. §irfd^felb. 1897. X u. 474 ©. 8. 

©ine fel^r erfreulid^e 3^euerfd^einung unb mertüolle Sereid^erung 
unferer ftrafred^tlid^en Kommentar=Sitteratur. 2)er 25erf. l^at bie 
fd^mierige Slufgabe, auf äugerft fnappem 3ftaum eine miffenfd^aftlid^ 
unb praftifd^ braud^bare Kommentierung unfereS 6t.©.SB. ^u liefern, 
in oortrefflic^er 2öeife gelöft. Kürge unb Klarheit ber SDarfteEung, 
fd^arfe ß^arafterifierung beS ©treitftanbeö, praftifd^er ^M unb n)o^l= 
burd^bad^te eigene Slufaffungen fenn^eid^nen baS 2öer! unb mad^en 
feine Seftüre gu einer anregenben unb bele^renben. 

©in näheres, inöbefonbere etroa ein !ritifc^eS ©ingel^en auf bie 
perfönlid^en STnfid^ten beä 3Serf. ift im Sial^men eines lurgen 9leferatS 
nid^t möglid^. 

II. ^ttteiluttö ber ftraf^aten ©anblunöen. 

5. grant S^ein^arb, ©tubien §um ^oligeiftrafred^te. 
Unit)erfitätSprogramm. ©ie^en. 5!Jiünd^on). 1897, 20 <B. 4. 

2)en Hauptinhalt ber intereff anten ©d^rift fa^t gran! felbft in 
folgenbe (Sä|e gufammen: „1) ©ie ^oligeiübertretungen gehören nid^t 
bem S5ern:)aItungS=, fonbern bem ©trafred^t an. Sie erforbern bem= 
gemä^ ein SSerfd^ulben. 3Son biefem ©rforberniS fann nur 'oa^ 
§teid^§=, nid^t 'üa^ SanbeSred^t SluSna^men gulaffen. 2) S^^^^t^alb 
beS ©trafred^tS gehören bie ^oligeiübertretungen gu ber ©ruppe ber 
©efäl^rbungSbelifte. ©in begrifflid^er llnterf(|ieb groifd^en hen 
abftraften ©efä^rbungSbelüten unb ben ^^oligeiübertretungen liegt nid^t 
t)or. 2Sol^[ aber lä^t fid^ im Sinne ber ©efe^gebung ein fotd&er 
lonftruieren : hex ben abftraften ©efä^rbungSbeliften ift ber ©intritt 
einer ©efa§r ein unmiberleglid^ präfumierteS ^^atbeftanbsmerfmal — 
bei ben ^oligeiübertretungen ift Ue ^Jiöglid^feit ber ©efä^rbung 
lebiglid^ \)a^ ^Jlotio ber ^oenalifierung." 

^j 2)ec crftc 3flad^tvag (16 ©.) ift injrotfd^cn crfd^iencn. 



282 Sittcraturberid^t. 



III. @eItitng§öeMct. 

6* ^einge, Stubolf, Uniüerfelle unb partifuläre ©traf« 
xed^tspflege. §eibelberg. ©. Softer. 1896, 59 (5. 8. 

§auptgn)ed^ ber ©d^rift be§ ingraifd^en oerftorbcnen §eibelBerger 
©trafred^täle^rerö ift eg, einen befonberen „Sfteditögrunb" (©. 44) für 
bie täumltd^e 2(u§be^nung ber ftaatUi^en ©trafred^tgpflege, in§6efonbere 
für bie Seftrafung im Sluölanbe begangener ^elüte gu finben. 

©a§ Xerritorialitätgpringip genügt in le^terer 9^ic^tung natura 
gemä§ nirfit; aber aud) ba§ fogenannte $erfonalität§= unb ba§ 9leal= 
pringip l^ält §einge gur 33egrünbung ber „red^tlid^en g^f^ä^^iö^^ii" 
beö ©taates teils für t§eoretifd^ teils für pra!tifcl) ungeeignet. 

©ine befriebigenbe Söfung glaubt ^einge baburd^ gu finben, 
ba^ er graifd^en fogenannten „partilulären" wrio „uniüerfeßen 9^ormen" 
fd^eibet. i)ie partüulären ^Zormen ,,finb gefd^affen von ben einzelnen 
Biaatcn ßber beren belegierten Organen". (©. 28.) ^i)xe ©eltung 
ift befd^ränft auf "oen einzelnen ©taat unb beffen 2lnge§örige; auf 
SluSlänber im 2(u§lanbe finb fie nur bei befonbrem ©e§orfam§= 
üer^ältniö (3. 33. al§ Beamte) anroenbbar (©. 28, 58). ®emgegen= 
über finb „uniüerfette 9lormen" folrfie, meldie „für bie gange cit)ili= 
fierte Söelt gelten, g. 33. bie ^^lormen, bie bie Unantaftbarfeit beS 
menfd^Ud^en £ebenS, beS ©igentumö verbürgen" (@. 27/28; weitere 
2lufgä§lung von „§auptbeifpielen" fold^er ^f^ormen 6. 39—44). 
^iefe „uniüerf eilen" ^f^ormen bilben na^ ^exn^e „einen 33eftanb 
j^ö^erer Drbnung"; „ol)ne bie anerlannte Unantaftbarfeit biefer ©üter 
iDürbe bie gange Sfted^tSorbnung gufammenbred^en". ®iefe 9lormen 
finb ba^er „abfolut gemeines SÖeltrec^t". ^ein 6taat, nid;t einmal 
bie ©efamt^eit aller Staaten lann biefe 3^ormen befeitigen ober t)er= 
änbern. S^ber cioilifierte 3J?enfd^ ift ftets unb überaE an fie ge= 
bunben, jeber ciüilifierte ©taat ift oerpflid^tet fie burd^gufüliren, fomeit 
fein 5Ra(^tbereid^ reid^t, „alfo aud^ beren Übertretungen gu beftrafen, 
menn er Gelegenheit bagu finbet" (©. 36). 

2luS biefen ©ä|en würbe an fid^ folgen: ^e'oex Staat l^at bie 
Übertretung uniüerf eller 3^ormen ftetS unb ol^ne jebe S^tüdfid^t auf 
^§atort, ^Nationalität ufm. gu ftrafen, menn er beS 3Serbrec^erS in 
concreto überhaupt l^abl^aft werben !ann. §einge aber erflärt 
(6. 45 ff.) : 2)ie „rei^tlid^e 3uftänbig!eit" bafür fei allerbingS vox- 
Rauben; praftifd^ aber fei „eine unioerfeUe ©trafred^tSpflege o^ne 
SluSma^l unb SSorbe^alt ein 2)ing ber Unmöglid[)!eit". 2luS S^^^' 
mägigfeitSgrünben foU ba^er gunädjift regelmäßig ber SBcgel^ungSort, 
bemnäc^ft foEen 2lufent§alt, Nationalität unb eine 9tei§e anberer 
„partifulärer" ©efid^tSpunfte maßgebenb fein; erft fubfibiär foll 
nötigenfalls jjeber 6taat einfd^reiten (<3. 44 — 57). 

2)ie 2lbl;anblung enthält im eingelnen üieleS SBead^tenSroerte ; aud^ 
ber pringipieEe ©ebanfe, ben Geltungsbereich ber ©trafgefe^e nad^ 
i^rer nationalen ober internationalen 33ebeutung gu beftimmen, ift in 



©trafrcd^t. 2iagemctncr ^cil. 283 

c^etüiffen ©rengen Bered^tigt (übrigens auä) unferem geltenben Siedete 
nid^t fremb). ^te ®urd^fü§rung bicfeS ©ebanfen§ bei ^ein^e aber 
fd^eint mir unflar unb unhaltbar. §einge oermag feine „uniüerfetten 
Spornten" roeber abfd^lie^enb gu formulieren nod^ aud^ vox atten ^Dingen 
i^re angeblid^ über ben (Staaten fte^enbe 2tutorität alö fold^e juriftifd^ 
gu begrünben. 2)amit aber fd^minbet ba§ gunbament feiner 33en)eiä= 
fü^rung. 

7. V. §ip|)er, 3fl., 3ur STuSlegung be§ § 4 5Rr. 3 9l.©t.©.33. 
(2)eutf(^e Suriftengeitung, 33b. II, e. 213—216.) 

©en 2lnla§ ^u obigem 2luffa| gab mir bie $eter§=2)ebatte beö 
9fleid^§tag§ t). 27. Slpril 1897, in meld^er 9^egierung§t)ertreter unb 
3^ebner au^ bem §aufe bie Slnfid^t auffteßten, ha^ bie im ©ebiete 
ungiüilifierter 3^öl!er begangenen ^elüte auf ©runb be§ § 4 5^r. 3 
©t.©.S. nur bann geftraft merben fönnten, roenn fie nad^ bem 9led^te 
jener 3f^aturt)öl!er ftrafbar feien. 

demgegenüber mieä x(^ barauf l^in, 'oa^ unfre beutfd^e (Strafe 
red^tSpflege nid^t t)on bem ^tä)ie ungicilifierter SSöIfer abhängig ift, 
ba^ vielmehr fold^e gäCfe unb biejenigen ber 33ege§ung auf üößig 
ftrafred^tölofem ©ebiete gleid§ gu be^anbeln feien. 3d^ geigte, ba| 
biefe Slnfid^t bisher in 2Biffenfd^aft unb ©efe^gebung allgemein 
anerfannt mürbe unb ha^ bie in ber 9ieid^ätaggfi|ung vertretene 
gegenteilige Sluffaffung nad^ bem 2Bortlaut beö ©efe^eö nid^t be= 
grünbet, nad^ ber ratio legis unb "oen praftifd^en ^onfequengen aber 
uni^altbar ift. 

®ie Streitfrage felbft, ob bei Segel^ung t)on ©elüten in ©e= 
bieten, meldte lein giüilifierteö ©trafred^t befi^en, 33eftrafung in S)eutfd^= 
lanb auf ©runb be§ § 4 5^r. 3 möglid^ fei, entfd^ieb id^ mit 
naiverer ^egrünbung (übereinftimmenb mit ber ^errfc^enben 2lnfid^t) 
in »erneinenbem ©inne. 

8* Sran!, $rof. Dr. 9^1., 2)ie ©trafoerfolgung oon 
2)eli!ten in ben ©d^u^gebieten. (^eutfd^e S^triftengeitung, 
Sb. I, ©. 128—131.) 

®er 3Serf. giebt einen Überblidf über ben ©tanb ber Streitfrage, 
ob bie beutfd^en ©d^u^gebiete al§ ^n^^inb ober alä Sluölanb angufetien 
feien. @r felbft vertritt babei bie Sluffaffung, ba^ in frimi= 
naliftifd^er Segiel^ung menigftenö ber S3egriff beö ^nlanbä nid^t 
über bie ©renken be§ 9^eid^§gebietg im ftrengften ©inne beö Sßorteä 
erftred^t merben bürfe. 

9> t). ©tengel, $rof. Dr. ^arl, 2)ie ©trafred^tgpflege 
über bie ©ingeborenen in hen beutfd^en ©d^u^gebieten. 
(^eutfc^e Surifiengeitung, 33b. III, ©. 85—87.) 

©er Sluffa^ bietet eine flare, anfd^aulid^e Überftd^t über ba^ gur 
3eit beftel^enbe ©trafcerorbnungäredjit für bie ©ingeborenen in ben 
beutfd^en ©c^u^gebieten. 



284 Stttcraturbcric^t. 

IV. ^aufaljufammenSattg. 

IO4 t). 33rünnec!, Söerner, ^ie ^errfd^enbe ^aufaUtätä = 
tfieorie unb i^re «Stellung gum 9teid^gftrafgefe^6uc^. 
(lallenfer 3)iffertation.) §aEe a. @. 1897, 92 ©. 8. 

^er erfte Xeil ber ©c^rift (©. 3—40) raill bte ^errfd^enbe 
(t). S3urifd^e) ^aufalttät§t[)eorie »ertetbigen, raä^renb im gtüeiten ^ei( 
(©.40—86) bie^tellung biefer ^^eorte gum 9^1. ©t.©. 33. unter* 
fud^t wirb. 

2)er 3Serf. befd^äftigt fid^ gunäd^ft eingelienb unb in 6ead^ten§= 
werter Sßeife mit bcn Slnfic^ten i^t)ren§*). @r gibt eä alö 
möglid^ gu, „ba^ au§ bem Äaufalitätöbegriff auf eine prinzipielle 
Ungleid^^eit ber S3ebingungen gefd^loffen rcerben mu§", betont aber, 
ba§ eine fefte nnh praftifd§ hxau6)haxe Slbgrengung innerl^alb ber Se= 
bingungen tro^bem nid^t §u finben unb inSbefonbere t)on ^^pren 
(tro^ ber logifd^en 5Köglid^!eit feiner Einteilungen) nid^t gefunben fei 
(©. 3 — 26). 3n ber ^rieSfd^en ^Ijeorie ber abäquaten SSerurfad^ung 
erblidft Srünnedf (n)iet)onSi§§t)) eine SSermengung t)on SSerurfad^ung 
unb 2Serfd§ulbung unb mill fie (mie t)on SiSgt) nur bort gelten laffcn, 
mo ba§ ©efe| an ba§ ©intreten eine§ fd^meren, roenn au6) un= 
t)erfc|ulbeten Erfolget härtere ©träfe !nüpft (©. 27—31). 2öä^renb 
ber SSerf. fo an ber ©leic^mertigfeit aller 33ebingungen feft^ält, 
erfd^eint il)m bie S3e^auptung t). S3uri§, bag jebe 3}litn)ir!fam!eit ben 
©rfolg gangoerurfad^t, aU eine Übertreibung, meldte Suri felbft 
ju mannen unrid^tigen ^onfequengen geführt unb bered^tigte Dppofition 
gegen bie im übrigen rid^tige Suri'fdjie ^^eorie (bag jebe'3Jlit= 
mirffamfeit bie §aftbarfeit für ben gangen Erfolg nad^ fic^ gie^e) t)er= 
urfa^t ^ahe (©. 32-40). 

^ie alö rid^tig erfannte (33urifd^e) ^aufalitätslel^re ift aud^ bem 
pofitit)en S^ied^t gegenüber burd^gufü^ren, fomeit baSfelbe nic^t 
gmeifellofe Slbraeidfiungen enthält, — 'oa^ ift ber Sbeengang, oon 
meldiiem bie Eingelauöfü^rungen im gmeiten ^eil ber 2(rbeit be^errfd^t 
ftnb. 2)er 3Serf. befämpft l^ier inäbefonbere bie SCnnal^me v. Suriö, 
bafe intelleftueHe St^ätigfeit nad§ geltenbem die(i)t prinzipiell nid^t 
faufal fei unb ba§ ein ^wfammenmirfen mehrerer ^erfonen nur bann 
oolle 3Serantn)ortlid§feit für ben einzelnen ^^äter begrünbe, menn eö 
fid^ in ber gorm ber 5!Jlitt§äterfdbaft DoUgiel^t. 3n feinen pofitioen 
Sftefultaten ftimmt ber 33erf. im mefentlidjjen mit t). Siögt überein. 
28eftritten aber wirb ber generelle ©a^, ba^ bie freie, üorfä^lic^e 
§anblung eineä 3wred^nungöfäl)igen ben ^aufal§ufammen§ang untere 
bred^e. 2)iefer ©a| fei bei t). Siögt felbft, rcie nä^er bargelegt mirb, 
nur mit meitge^enben 2lu§nal)men burc^gefül^rt. 3" le^teren muffe 
jcbenfallä alä m eitere 2luöna§me gefügt merben: Eine lebiglid^ 
re^ipierenbe ^^ätigfeit, „meldte bie Einmirfung ber ©innenroelt 
auf ben 3Jienfd^en »ermittelt" (g. 33. bie ^enntniäna^me von einer 



♦) aSergr. über bicfe mein «Heferat Z XVI 610 ff. 



©trafrcd^t. Slffgcmcin«; %i\L 285 

beleibigenben ^unbgeBung), untcrBrid^t ben ^aufaljufammen^ang auc§ 
bann nic^t, wenn fie frei unb t)orfä^Itc§ erfolgt. 

®ie Strbeit tft frifd^ unb flar gefd)rteben unb barf alö eine 
entfd^ieben anerfennenöraerte Slnfängerleiftung begeid^net werben. 

II» §orn, Dr. Slrnolb, (^tec^tganroalt am DBerlanbeSgerid^t 
^arlöru^e), ^aufalitätö= unb 3SirfenöBegriff, beffen 
empirifd^e geftftellung unb !riminalreci[)tlid)e Sebeutung. 
(©eric^töfaar ^b. 54 ©.321—385.) 

3n ber oorliegenben Slrbeit^) gel^t ber 33erf. bat)on au§, ba^ eö 
Slufgabe ber Söiffenfc^aft fei, ben „vulgaren tlrfad§en5egriff", mit 
bem baä ©trafred^t arbeite, „§u flären unb i§n gu f^arfen, praftifd^ 
üerrcenbbaren Siegeln gu verarbeiten". 2)ie 3)?ittel bafür liefern 3^atur= 
raiffenfd^aft unb |5ft)d^ologie. ^emgemä^ roirb gunäd^ft „bie D^latur- 
!aufalität" (<S. 330—347) unterfu^t. §ier finbet ber SSerf., bafe 
Urfad^e bie ceranlaff enbe aftuelle 33en)egung fei, mäl^renb bie 
üoriianbenen latenten 33en)egunggenergieen, in bie jene Seroegung ein= 
greift, alö S3ebingungen erf feinen. ®ie ^onfequengen biefeg Sfte^ 
fultatö, inöbefonbere für ben Segriff ber SRiturfad^e, merben nä§er 
entmidfelt. — 2)urd^ ha^ 2ßir!en be§ SBiUenö mirb ber „naturale 
Urfad^enbegriff" erweitert (©. 347 — 362), "oa bem ^riminalred^t 
bie innere 2öillenga!tion gerabe fo gut al§ Urfad^e gilt mie bie 
äußere Seroegung. 2)arau5 folgt, ba^ burc^ ha^ ©e^en einer 33 e= 
bingung ber 5Renfd^ Urheber beö ©rfolgeö (dominus causae) werben 
iann. 2)iefer ©ebanfe wirb, namentlich für bag IXnterlaffungöbelüt, 
weiter »erfolgt, ^er 3Serf. befprid^t fobann nä^er baä 2öefen ber 
„pft)^ifc^en ^aufalität" (©. 362—369) unb verwertet fc^lie^lid^ feine 
Äaufalt^eorie für bie 33etrad^tung einiger pofitivred^tlid^er Streitfragen 
(iöei^ilfe, St^äterfd^aft, 5D^itt^äterfd^aft, 3Serfud§). 

1% ^rauö, Dr. Döfar, 2)ag ®ogma von ber tlrfad^lid^ = 
feit ber Unterlaffung. (Sluö: 3uriftif(|e SSiertelja^rfcInft, 33b. 30 
§eft 1 u. 2.) 

2)er Urfprung be§ ^aufalitätäbegriffä liegt auf feelifd^em Gebiete: 
Smifd^en unferm (3lanhen an bie ^rämiffen unb bem gällen be§ 
©d^lu^fa^eä nehmen wir eine urfäd^lid^e 33e§ie^ung wa^r. „§ier 
fowo^l alä bei ber 3J?otit)ation von ©emütsafeen nehmen wir fein 
blo^e§ 3^ad^einanberfein wa§r, fonbern offenbar me§r alö ba§: 
wir erfahren ein ,,2öegeneinanberfein", unb gwar ein propter hoc 
von ©eelenaften, alfo ein 2lbl)ängig!eitgver^ältniä von wirflid^em ©e= 
fd^el^en. ®en fo gewonnenen 35egriff eine§ realen 33ebingtwerbenä 
bur^ 9^ealeä übertragen wir als ben ber Urfad^lid^feit l^ppot^etifd^ 
auf bie Slu^enwelt. 2öenn wir von SSeränberungen berfelben fagen, 
bie eine fei Urfad^e, bie anbere Söirfung, fo meinen wir bamit, fie 
ftänben nic^t etwa im 3Ser^ältni§ einer geitlic^en (Succeffion, fonbern fie 



5) über bie früheren 2luffä^e t)c§ SSerf. oergl. unten <S. 294. 



286 Sittcraturbcctd^t. 

ftänbcn in einem analoc^en realen Slbl^ängtgfettöüerl^ältmS gu einanber 
raie jene tnnerrid^ erfahrenen 2l!te. S^m ^Begriffe ber ^aufalität 
geprt fomtt, ba^ ein 5Realeg (bie 2ßir!ung ober golge) von 
einem anbern S^tealen (ber Urfad^e, bem 2öir!enben) ^nm ©ein 
beftimmt merbe." ®em entfprid^t anä) bie Sluffaffung be§ 
^au]a(ität§6egriff§ in ber ©efd^ic^te ber ^^ilofop^ie. — ®te Unter= 
laffung aU etn)a§ nid^t 9ßir!Iid§e§ !ann bemnac^ niemals (njirfenbe) 
Urfac^e eine§ ©rfolgeS fein; fie fte^t mit bem Erfolge nid^t in 
^aufal= fonbern in negativem Äonbitionalgufammenl^ang, ift 
beffen negatiüe 33cbingung. £e|tere 2luffaffung, an meldie ber SSerf. 
eine ^riti! abroeid^enber 5!Keinungen !nüpft, entfprid^t, n)ie mir 
fd^eint mefentlid^ bem ©tanbpunft be§ SiSgtfd^en Se§rbud^§ (5^id^t= 
§inberung). 

®ie ^egeic^nung: ,,^erurfad^ung burd^ Unlerlaffung" ift _ eine 
burd) bie IXnüoßfommenl^eit unfrer ©prad^e erzeugte unrid^tige Squi= 
t)o!ation. ©ie l^at aud^ ben ©efe^geber oerfül^rt, über bie (Strafbarfeit 
ber ^ommiffiübelüte burd^ Unterlaffung übermiegenb !eine au§brüdflid;en 
33orfd^riften gu geben. 

Sei biefer ©adilage greift nad^ Slnfid^t t)on £rau§ ber ©a^: 
nuUum crimen, nulla poena sine lege, burd^. ,,^er SSerurfad^ung 
eineö ©rfolgeö fte^t beffen 9lid)t^inberung nur infofern gleid^, foroeit 
bie gleid^e Se^anblung burd^ befonbere ^orfd^rift beö ©efe|e§ 
geboten ift." ^arau§ mirb 3. 33. gefolgert: „gär t)orfä^lic^e 
äötung burd^ Unterlaffung ift bie ©träfe im ©efe^e nid)t auöbrüdflid^ 
beftimmt, §at alfo gu unterbleiben". 3^ur ber ©efe^geber, nid^t 
ber Sftid^ter fönne biefe Südfe auffüllen, ga^rläffige Stötung burd^ 
Unterlaffung bagegen fei ftrafbar. 2)enn: „fprid^t man non §al^r= 
läffigfeit, fo brängt fid^ jebermann o^ne meiterä bie SSorftellung oon 
fa^rläffiger Unterlaffung äußerer SSiEensl^ anbiungen auf, unb biefe 
gehört mefentlid) mit gu feiner iöebeutung". 

3d§ l^alte bie Slrbeit oon £raug in il^rem erften ^eile für 
bead^tenemert; ber gmeite, pofitiored^tlid^e Xeil ift \\a(i) meiner Über= 
geugung abfolut oerfe^lt. 



V. ^RctfttSttiibnöfeit. 

13« fetoo^, (Sari, Sfted^tSmibrigfeit unb SSerbred^en. 
(Seitfd^rift f. ©c^meijer ©trafre^t, 93b. X, 1897, ©. 351—374.) 

,ß^ fommt . . . t)or, bafe ber ©efe^geber SSerleJungen, meldte 
bie 3Jier!male eincä gefe^lid^en 2^§atbeftanbeä aufmeifen, . . . auöna^m§= 
meifc gebietet ober erlaubt ober ftrafloS er!lärt. ©ie 3Serle^ung 
ift alfo in fold;en gäHen auöna^mömeife pflid;tgemä^, red^tmä^ig 
ober bod^ ftrafloö" (©. 355). 2)er SBerf. unterfud^t in feinem 2luffa^, 
mcldje ft)ftematifd^e ©tcllung biefen gällen gufommt unb meldte 
©rünbe ben ©efe^gcber gur 2lner!ennung i^rer ©traflofigfeit t)er= 
anlaßt Ijaben. 



©trafrcd^t. 2lllgcmcmcr ^eil. 287 

3n erfterer 9ltc|tung nimmt Stoo^ „eine gefe^Iid^e SluSnal^me 
t)on ber ftaatlic^en 8trafpfli(i^t" an. ®er @a|: $Ker t)orfä^lic§ tötet, 
wirb beftraft, g. 33., ift eben „burd^ gefe^Iic^e 2Cuöna§men burc^= 
brod^en unb gilt nur mit biefen Sluöna^men". @r lä^t fid^ rid^tig 
ba^in formulieren: 2Ber oorfä^Iid^ tötet, mirb, fofern baö ©efe^ 
bie §anblung nid^t auSnal^mSmeife aH pflid^tgemä^, red^t^ 
mä^ig ober ftrafloS anerfennt, beftraft." „®urd^ biefe gaffung 
mirb bem ©efeje nid^tS beigefügt, voa^ nid^t f(|on barin enthalten 
märe." 2öenn ber ©efe^geber eine fold^e auSbrüdflid^e Formulierung 
nid^t gewählt l^at, fo beruht ha^ lebiglid^ auf ted^nifd^en ©rroägungen. 
3ur ^ermeibung t)on SJ^i^oerftänbniffen aber fönnte ber ©efe^geber 
fel^r mol^l eine allgemeine SSorfd^rift be§ S^^ßltö in baä (Strafe 
gefepud^ aufnehmen: „Sft bie §anblung auSnal^mömeife ge= 
boten, erlaubt ober ftrafloö erflärt, fo gilt fie nid^t alö 
mit ©träfe belegt." SDiefer ©tanbpunft mirb gegenüber ben 5lns 
fid^ten t)on SiSgt, S3erner, ^Keper unb 3JJer!el naiver erörtert. 

Sßenn nun ber @e[e^geber in gemiffen gäHen eine fonft ftrafbare 
SSerleJung „t)on ber ©trafpflid^t ausnimmt, fo fann bie§ nur barin 
feinen ©runb l^aben, ba§ biefe §anblungen für baö ©emeinmol^I 
eine anbere ^ebeutung l^aben alö bie ftrafpflid^tlid^en SSers 
le^ungen". ©too^ finbet biefelbe in ber „S^^^^^f^^^wung" 
biefer §anblungen, „bie fie in ben 5Dienft beö ©üterfc^u|e§ 
ftellt". „3ft bie 3Serle|ung burd^ ben S^^^ ^^^ ftaatlid^en 
©üterf d^u^eö geboten, fo ift bie ^Äerle^ung pflid^tgemäg." gft 
fie „burd^ hen S^^edf beg privaten ©üterf^u^eS nad^ Slnfid^t beö 
©efe^geberö gered^tfertigt, fo ift fte red^tmä^ig. SSerliert bie 
SSerle^ung burd^ ben grced^ be§ prioaten ©üterfd^uje§ il^ren gemein= 
fc^äblid^en (antifogialen) ß^arafter, fo begrünbet fie für ^en 
etaat feine ©trafpflid^t". 

14« .Ki^inger, Dr. griebrid^, (3fled^t§pra!tifant), S^^ Seigre 
üon ber S^e^tömibrigfeit im ©trafrei^t. (©erid^töfaal, Sb. 55, 
e. 1—105.) 

$Die Slrbeit bietet in i^rem erften ^eile eine beac^tenSmerte S3e= 
trad^tung ber Sinbingfd^en 9^orment§eorie. ®er @eban!engang be§ 
35erf. ift babei folgender: „^eine 9ted^tgmibrigfeit ol^ne Sßiberfprud^ 
gur 9lec^t§orbnung, bagegen mand^e o§ne 2öiberftreit mit fubjeftioen 
IRed^ten." Unred^t ift beöl^alb ber Söiberfprud^ gum objeftioen, 
nid^t berjenige gum fubjeftioen S^ed^t (©. 1 — 16). S)aö IXnred^t 
gerfällt (raie ha^ dte^i) in öffentlid^eg unb prioateö. „^a§ 
9)lerlmal ber ^rioatred^töorbnung unb folgerid^tig au^ be§ gioilen 
Unred^t§" ift „bie SSerfolgung burd^ ben ©ingeinen gegenüber bem 
©ingeinen", baö 3Jlerfmal be§ öffentlid^en Unred^tö „feine SSerfolgung 
bur^ ben ©taat ober bod^ gegenüber bem (Staat", ©ine Slrt be§ 
öffentlid^en Unred^tö ift ba§ ftrafbare (©. 16—22). 

„©in beträd^tlid^er ^eil ber ftrafbaren §anblungen ift au^er^ 
i^alb beö ©trafred^t§ meber ausbrüilid^ nod^ burd^ fon!lubente ^e^i^^ 

äeitfc^rift f. b. gef. Strafrcd^tSro. XIX. 19 



288 Sittcraturbcrid^t. 

fä^e üerboten. 33et einem anbern 2^eile finben mx aUerbingä ein 
entfpred^enbeö 3Ser6ot au^er^alb be§ ©trafred^tö, aEein bie (Straf= 
fa^ung ift üöUig unabhängig t)on bemfelben. SBenn fic^ nun aud^ 
weitere ©traf|a|ungen finben (äffen, bie ein berartigeg 3Ser6ot t)orau§= 
fe|en, fo ift biefeg 2lb^ängig!eitgt)erl^ältnig ein gufällige§, fein not= 
raenbigeS. S)er 6a|, 'oa^ ba§ ©trafgefe^ ftetg bie ^^lorm au^er^alS 
beä ©trafred^tö oorauSfe^e (33inbing), rairb fd§on burd^ bie Beiben 
erften ©ruppen roiberlegt, un'o bamit aud^ bie Se^re von ber 
unfelbftänbigen ^f^atur be§ ©trafred^tg. ^a§ ftrafbare Unred;t ift 
fo^in eine fetbftänbige Unterart be§ öffentlid^en Unred^tS, 
ebenfo felbftänbig wie ba§ IXnred^t im ©taat§= unb SSerroaltungöred^t 
unb mie bie ^^rogeg^ unb bie 33öl!erred^t§n)ibrig!eit." (©. 22 — 39.) 

„Slu^erl^alb be§ ©trafred^tä alfo ift bie ?lorm nid^t t)or^anben. 
Snner^alb beSfelben beftel^t fie gweifelloS", ge^t aud) (fo Sinbing) 
bem ©trafgefe^e begrifflid^ t)orau§. ®enn, fo fü^rt ^i^inger au^, 
'Die 9lorm ift „ba§ ?0^otit) ber ©traffa^ung". „9öei( ber ©efe^geber 
jene §anb(ung mipilligt, unb nur auö biefem ©runbe bebro^t er fie 
mit ©träfe, unb eö ift alfo bag ^er^ältniö ber ^f^orm ^um ©traf= 
gefe^e baö ber Urfad^e gur golge, ba§ be§ 53eroeggrunbö, be§ ^otioö, 
gur motivierten §anblung." 9^ed^t§fa^ aber (gegen 33inbing) ift 
bie ^'lorm nur in benjenigen 2(u§na^mefäIIen, mo ber ©efe|geber (au§ 
befonbern pra!tifd^en ober ted^nifd^en ©rünben) ben X^atbeftanb ber 
ftrafbaren §anblung alö Übertretung eine§ befonbern ©eboteS ober 
SSerboteö formuliert l^at. gn 't>en ^Regelfällen (bei Seftimmung beö 
2^l)atbeftanbeä burd^ ©d^ilberung ber fonfreten §anblung) ift bie 
5florm nid^tö meiter alö „ein 3fte(|t§geban!e, ein Sted^töpringip, genauer 
©efe^eömotit) t)on fidler Ijo^em miffenfd^aftlid^en 2öert, aber fein ©efe|, 
fein ©a| beä geltenben 9led^teg'' (©. 39—62). 

2)ie ^flormentl^eorie fül^rt — fo mirb weiter (©. 62 — 88) bar= 
gelegt — notmenbig gur ä^rennung ber 33egriffe ©trafbarfeit unb 
9te^t§tt)tbrigfeit. Slber and) non "oen ©egnern ber 5^orment§eorie 
wirb biefe Trennung übermiegenb vorgenommen, bie 3fted^tömibrigfeit 
alä 35orau§fe§ung ber ©trafbarfeit betrad^tet. ^ad) ^i^inger finb 
für ba§ ©trafred^t beibe Segriffe ibentifd^; benn nur in be^r 
©trafbarfeit (unb in biefer ftet§) trete l^ier bie Sted^töroibrigfeit ^u 
^age. Unter ber „©traf barifeit" verfielt ^i|inger babei aber „bie 
abftrafte ©igenfd^aft ber §anblung", meldte nic§t nur bei 
3)Zangel oon ^rogeporauöfe^ungen fonbern aud^ bei ©trafauf^ebung§= 
ober =§inberungögrünben befte^en bleibt. 5[Rir fd^einen biefe 2(uö= 
fü^rungen übermiegenb terminologifd^er 5^atur gu fein, ^raftifd^ wirb 
babei (oergl. ©. 86—88) von bem 3Serf. nidtjt genügenb gemürbigt, 
ba§ §anblungen, meldte ben befonbern X§atbeftanb eineö ^eliftö 
erfüllen, tro^bem red^tmä^ig unb beö^lb ftraffrei fein fönnen, 
obwohl biefe 9led^tmä^igfeit meber im allgemeinen Xeile beö 9l.©t.®.33. 
auägefprod^en ift, no^ fid^ an^ bem Wortlaut beä befonbern %l)ai= 
beftanbeä ergibt. 



©trafrcc^t. Sldgemciner %i\l. 28^ 

3um ©d^Iu^ Befprtd^t ^t|{nger biejenigen %äUe be§ (2t.©.S., 
in roeld^en bte 9teci^täit)ibrig!ett al§ 2:^at6eftanb5mer!mal einzelner 
3)elifte erfd^etnt (©. 89—105). §ier fei au§na^m§roeife bte 9ftec^t§= 
raibrigfeit pofitit)red)tlid;e 35orau§fe^ung ber «3 traf barfeit; bie 
@r!lärung für biefe (^rfc^einung finbet ^i^inger barin, ba^ ber 
©efe^geber i)xex — anftatt, me regelmäßig, felbft ben ®eK!tä= 
tl;at5eftanb !on!ret gu beftimmen — burd^ ha^ 2öort red^töroibrig auf 
bie Sfied^töorbnung augerl^alb be§ ©trafred^tS »erroeift. ®aä 
fei a\i6) ber tiefere ©runb, we^\)alh in biefen %äUen §um 35orfa| baö 
Seraußtfein ber 3fled^t§n)ibrig!eit gehört, ^iefe Sluffaffung rcirb gegen= 
über abraeic^enben Slnfd^auungen nä^er begrünbet. 

15- ^i^e, Dr. §einric§, ®ie 9flotftanb§red^te im 
2)eutfd^en S3ürgerlid[)en ©efe^bud^e unb i^re gefd^id^tlid^e 
©ntroiäelung. (33erliner ^iffertation.) Seipgig, SSeit & (Somp., 
1897, 130 ©. 8. 

^er SSerf. be^anbelt gunäd^ft (^ap. I, @. 1—36) ,,bie 33egriffe: 
^f^otmel^r, ^^lotftanb, red^tsroibrige §anblung im aEgemeinen unb i^re 
Sebeutung für baö ^rioatrec^t". @r fd^eibet bie menfd^lid^en §anb= 
lungen in red^tmäßige, red^töraibrige unb fold^e, „bie feinä von 
beiben finb" („red^tlid^ freie"). 9lec§tmä§ig ift nad^ Xi|e nur 
biejenige menfd^lid^e Set^ätigung, bie fid^ aU SluSfluß eineö fub = 
jeftioen ^ei^t^ (prioaten ober öffentlid^en) barfteUt; red^tömibrig 
nur biejenige, meldte einem ?fteä)te (fubjeftioen ^riöatrec^t — giüileö 
Unred^t — ober fubjeftioen dieä)t beö <Btaate^ auf ©e^orfam — 
öffentlid^eS Unredjit) gumiberläuft. SDen 9^otftanb befiniert ber 35erf. 
„als biejenige Sage eine§ 5Kenfd^en, in ber er gegmungen ift, ent« 
raeber ein bro^enbeä Übel auf fid^ gu nel^men ober eine an fid^ red^tSs 
roibrige ^anblung gu begeben"; unter biefen S5egriff fallen aud^ bie 
9^otn)e^r unb bie ©elbft^ilfe im engern 6inne. 2)er red^tlid^e 
G^^arafter ber 9^otftanb§^anblung läßt fid^, roie nä^er ausgeführt rairb, 
t)erfd)ieben beftimmen. ©oraeit fie aud^ entgegenfte^enbe fu bjeft it)e 
Sfted^te überroinben foUe, muffe fie aU rechtmäßig erflärt merben. 
®er l^eutige ^ampf um bie red^tlid^e 5^atur ber 5^otftanb5§anbIung 
erÜärt fid^ namentlid^ burd) brei IXmftänbe: ©inmal auö bem — vex- 
fehlten — (Streben nad^ einl^eitlid^er Sluffaffung aller 9Zotftanb§= 
fäKe; fobann auS ber biö cor ^urgem im ^i^^i^i^^«^* i^errfd^enben 
Sluffaffung, baß ©d^abenöerfa^ nur hex red^tämibrigen §anblungen 
eintreten lönne; enblid^ barauö, baß bie gange Se^re im ©trafred^t 
be^anbelt mürbe. — 3laii) ^i^e ift auf einl^eitlid^e 9tegelung 
aller ^^otftanböfälle gu oergid^ten. ©ine große ©ruppe t)on 
9lotftanbg§ anbiungen muffe für red^tmäßig erflärt merben; bei 
anbern fei bieg teilä nid^t notmenbig, teils gerabegu unguläffig. 2)aS 
^flotftanbSr ed^t (foraeit ein fold^eS einguräumen) betrad^tet ber 3Serf. 
als „fubjeftioeS ^rioatre^t", meld^eS im ßimlgefe^bud^e gu 
regeln unb beffen 2tner!ennung für baS ©trafred^t binbenb fei. 

3m gmeiten Kapitel feiner ©d^rift (©. 37 — 70) gibt ii^e eine 
l^iftorifd^e ©Ügge ber 3^otftanbSred^te (älteres beutfd^eS, römifd^eS, 

19* 



290 StttcrnturBcrici^t. 

fanomfd^eS 9led^t unb fpätere ©nttütd^elung). 2II§ Siefultat finbct er: 
„^te iBefugnig gur ^iotrael^r tft im geltcnben 9fted[)te allgemein 
gegeben, hingegen für ben 9Zotftanb unb für bie ©elbft^ilfe lägt ftc§ 
ein 3f^otre^t nid^t überaK im pofitiren Sfted^te nad^meifen. 33ei bem 
erfteren begiel^t eö fid^ aber aud^ ba, wo e§ ftatuiert ift, immer nur 
auf bie SSerteibigung gegen bie bie ©efal^r ergeugenben Spiere ober 
^adi)en. 2)a§ ^ed^t, im ^f^otftanbe aniS) aggreffio üorguge^en unb 
eoentueU in bie ©üterroelt eineö unbeteiligten ©ritten oerle^enb ein= 
gugreifen, lägt fid^ nirgenb§ finben." 

®ag le|te Kapitel ber Slrbeit (©. 71—130) bietet eine auö = 
fü^rlid^e bogmatifd^e Interpretation ber ^flotpanböfälle 
be§ Sürgerlid^en ©efe^bud^S (3^otn)e§r, 3^otftanb im engern 
8inne unb (Selbftl)ilfe). 

16* ^feröborff, %., SDie ©inmilligung be§ 35erle|ten 
als ©trafauSfd^liegungSgrunb. (©tragburger ©iffertation.) 
etragburg, gif^ba^, 1897, 57 ©. 8. 

„Eingriff öobjeft ber ftraf baren §anblung finb bie auf beftimmte 
©üter fid^ begie^enben Sntereffen eineö fleinern ober grögern ^reifeä 
von $5^t)it)ibuen." Söerben biefe ^ntereffen burd^ 2ßiEen§a!t aEer 
Sntereffenten aufgegeben, fo fann t)on einer ftrafred^tlid^ bebeutfamen 
SSerle^ung nid)t me^r hie Stebe fein, ©old^e Slufgabe aber ift nur 
bei $rit)a tintereffen unb aud§ l^ier nur infomeit möglid^, alö "oa^ 
pofitioe 9led)t nid^t gugleid^ allgemeine 3ntereffen o§ne Sflüdfftd^t auf 
ben Sßitten be§ ^rioaten burd^ feine ©trafbro^ungen fd^ü^en mottte. 
(©. 7—14.) 

33egrifflid^ ift bie (Sinmilligung bie vor 33ege]^ung ber %^at ah^ 
gegebene ©rflärung, „feinen ©ebraud^ mad^en gu moUen t)on ber red§t= 
liefen '>ffla6)t, auf ©runb beren fie verboten merben fönnte" (©. 16). 
2)iefe 2)efinition mirb gegenüber abmeid^enben Slnfid^ten oerteibigt unb 
bie 3Jlöglid^!eit ber (Sinmißigung in fa^rläffige ^anblungen nä§er 
unterfu^t (©. 15—22). 

3Sorau§fe|ung ber ©inmilligung ift bie gallig feit gur 3Sorna§me 
be§ betreffenden 3Bilten§aftö (in concreto §u beurteilen; gioilred^tlid^e 
§anblung§fä§igfeit nid^t maggebenb; n)ol)l aber geiftige ©efunb^eit 
erforberlid^) unb bie 33efugni§, über ba§ S^^^^^ffß i^ bigponieren. 
Siegt ©inmiEigung t)or, fo ^ält ^feröborff ben ä§äter für ftraffrei, 
aucb menn er biefelbe nid^t fannte; benn „baö unmittelbare Slngrip: 
objeft" fei eben „meggefaEen"; hex irrtümlid^er Slnna^me ber ©in= 
miEigung fei § 59 et.@.33. maggebenb (©. 22—25). 

Sßirfung ber ©inmiEigung ift gunäd^ft, bag „eine SSerle^ung fub= 
jettioer 9led^te unb Sntereffen" fe^lt unb beS^alb „ ©traflofigf eit" 
eintritt, menn nirf)t gugleid^ eine ftraf bare 33erle^ung öffentlid^er 
Sntereffen • vorliegt. i)ag bie lettre grage nur pofitiüred^tlidf) ent= 
fd^ieben merben fann, wirb mit 9led^t betont (©. 25—32). ^eine 
©trafbarfeit rcegen Sßerle^ung öffentlid^er S^tereffen liegt nad^ 2lnfid^t 
bes ^erf. oor: 1. 2Bo baö ©efe^ ein §anbeln miber ben 3SiEen be§ 



I 



©trafrc(^t. aittgcmcincr XüL 291 

unmittelbar SSerIe|tcn gum pofitben Xl^atbeftanbSmerfmal c^emad^t ^at, 
2. bei ben 2lntragöbeli!ten. ^n allen fonftigen gällen ift tro| @in= 
willigung 6 traf barfeit angune^men, fofern fid§ nid^t ba§ ©egenteil 
alö Intention be§ ©efe^geberS beftimmt nad^raeifen lä^t. ®er 3Serf. 
fommt balier in§befonbere bei ber ^örperoerle^ung (au^er im ^^^^e 
beö Slntragöbeliftö) gur Slnna^me ber (5trafbar!eit (©. 32—57). 

2)ie ©d^rift ^feröborffö ift eine al§ ^iffertation tüd^tige 2eu 
ftung. Söünfd^enSmert märe eö geroefen, menn ber 3Serf. fid^ naiver 
über bie ©teEung ber ©inraiUigung im ©riftem. be§ ©trafred^tö ge= 
äußert ^ätie; unter bem 33egriff be§ „<Strafau§fd^lie^ung§grunbeö" 
merben heutigen ^age§ bie üerfd^iebenartigften ®inge gufammenge= 
raürfelt. 

VI. Sftulb. 

IT* ©retener, $rof. Dr. X., £)te 3iii^ß<^ttungöfä§tg= 
feit als ©efe^gebungSfrage. SJlit befonberer Sflücffid^t auf 
ben fd^meigerif^en unb ruffifd^en ©trafgefe^entmurf. Berlin, 
^uttfammer & ^J^ü^lbrec^t, 1897. 212 ©. 8. 

2lngefid§t§ be§ \)e\xte ^errfd^enben friminalpolitifd^en 6treite§ ftel^t 
ber ©efe^geber cor ber grage, „ob al§ Dbjeft ber ftaatlid^en (Straf= 
tl^ätigfeit bie fonfrete 25erbred^enötf)at, foroeit ber fd^ulb^afte Söille 
einer ^erfon fid§ in berfelben »erförpert, §u bel^anbeln fei, ober ob 
alö ©egenftanb ber ftaatlid^en Steaftion bie ©efinnung, bie t)er= 
bred^erifc^e ^oteng be§ S^^i^i^^wmS al§ fold^e erfd^eine." 
®er lettre ©tanbpunft mürbe, fonfequent burd^bad^t, „gu einer SSer= 
brängung ber befd[)ränften Slufgaben ber bürgerlid^en ©trafjuftij burd^ 
ein aEumfaffenbeö poligeilid^eö ©d^u^f^ftem" gegen gemeingefäl^rlid^e 
Snbiüibuen jeber 2lrt, gur „mefentli(|en gbentität ber gegen geifteä« 
franfe unb gegen gef unbe 3Serbred)er gerid^teten 3Ka^rege(n" führen. 
SSom erftern ©tanbpunfte bagegen auö, ben 'oa^ l^eutige S^ted^t ein* 
nimmt unb an bem ©retener feft^ält, ift bie 3i*i^^'^^wttg§fä]^ig- 
feit ber „©d^ftein beS ganzen ©ebäubeö", i§re befriebigenbe ge= 
fe^Iid^e ^eftimmung ein ^^toblem t)on größter praftifd^er 
SBebeutung (6. 1 — 17). 2)er Erörterung biefe§ ^roblemä ift bie 
(Schrift gemibmet. 

^a(i) einem fritifd^en Überblidf über ben ©tanb ber l^eutigen 
©efe^gebung (©. 17 — 28) fü^rt ©retener auö, ba^ bie frimina? 
liftifd^e Sured^nung§fä§igfeit ,,i^rem Söefen nad^ ein pfrid^ologifd^s 
juriftifc^er", nid)t ein mebiginifc^er 33egriff fei (©. 28-33). @efe^= 
geberifc^ münfdit ©retener biefen Segriff (unter einge^enber 2Bürbi= 
gung ber »erfc^ieb enen üorl^anbenen legiölatiüen SRet^oben) burd^ all- 
gemeine pftic^ologifc^-juriftifd^e Kriterien pofitio gu beftimmen, ^u = 
gleich aber biejenigen ©eifteSguftänbe aufgujä^len, bei meldten jene 
generellen pofitiüen 5D^erfmale möglidiermeife fehlen fönnen unb meldte 
le^ternfaHä bie gured^nungöfä^igfeit auöfd^lie^en (@. 33—50). S)ie 
blo§ negatiüe 2luf§ä§lung fol^er ©rünbe ber S"^^^^itng§unfäl;igfeit 



292 Sittcraturbertd^t. 

ol6ne pofttiüe 33egnffg5efttmmung fei ungenügenb, rceil bie betreffenben 
©eifteSguftänbe grabueEe SSerfd^ieben^eiten (g. 33. blo^e S^rübung beä 
S3en)u^tfetn§) auftüeifen unb gerabe für bie Beurteilung groeifel^after 
gäEe ba§ notroenbige gefe^lid^e Kriterium einfad^ fehlen würbe. ®e§= 
J^alh verurteilt ©r et euer inöbefonbere bag ©pftem bei ©d^roeij^er 
©nttüurfö (©. 51—64). 

^urd^ 2lufftetlung allgemeiner |)f9d^ologifd^=iuriftifd^er 33egriffö= 
merfmale !ann ber ©efe^geber bie metap^tififd^e grage ber ntenfd^lid^en 
SBillenSfrei^eit ober sUnfrei^eit nid^t entfd^eiben raoHen (64 — 74). 
2lnguer!ennen aber ift aßerbingS gegenüber Übertreibungen von beter= 
ntiniftifdier tüie t)on inbeterminiftifd^er ©eite (bloje ^^lotraenbigfeitöle^re 
einerf eit§, blo^e ^ufalläle^re anberfeits) bie greil)eit beg 2Billen§ 
im empirifd^en ©inne, monad^ gmar ba§ vernünftige Söoßen ein 
motiüiertcö fein mu^, ber erma^fene 9J?enfc| aber — abgefe^en 
von ben gällen be§ burd^ franf^afte 50^omente erzeugten gmangömäs 
^tgen ober impulfioen §anbeln§ — „jene äöißenöma^t befi^t, meldte 
erforberlid^ ift^ um bei ernftlid^er 2BiIlenöanftrengung fein SÖoHen nac^ 
vernünftigen 9^ormen gu beftimmen". „5^id^t um ein „„abfoluteg ^x6)U 
anberöfönnen"", fonbern um eine „„fid§ felbft anerzogene, fittlid^e 
^flotmenbigfeit"" l^anbelt eö fid^, neben meld^er bie j]0^öglid)!eit einer 
fteten ©elbftoernotoommnung unb einer grünblid^en änberung befte§en 
bleibt." Silö allgemeine pftid^ologifd^e Kriterien ber S^- 
red^nunggfä^igfeit erfd^einen banad^ gmei: „^ie gäl^igfeit, 
bie red^tlid^en 3Sorfd§riften alö binbenbe 3^ormen beö §an = 
belnö gu erfennen (red^tlid^eS Unterfd^eibungövermögen) unb an= 
berfeits bie gä^igfeit, fein SBollen nad^ ben ernannten ober 
erfennbaren ^^lormen gu beftimmen" (©. 74 — 110). 

3m ruffifd^en ©trafgefe^entmurfe, meld^er 6. 110 — 140 einge^enb 
befproclien mirb, finbet ber 3Serf. feine gefe^geberifd^en Slnforberungen 
im mefentlid^en rid^tig vermirflid^t. (9J?öglid^e S^^nbe ber Ungu= 
red^nunggfäl^igfeit finb l^ier 1. Ungulänglid^feit ber 35erftanbc§fräfte — 
Blöbfinn, ©(|mad^finn ufm., 2. ^ranl^afte Störung ber ©eifteöt^ätig= 
feit, 3. SBerougtlofigfeit; allgemeine Kriterien ber 3wred^nungöfä^ig= 
feit: ©ie gä^igfeit beö %^ätex§>, bie Sefd^affen^eit unb Sebeutung beö 
^Serübten gu erfennen; unb bie gäl)igfeit ber ^erfon, il^r %^un §u 
bel^errfd^en.) 

i)ie pft)d)ifd^en gä^igfeiten, meldte ©runblage ber 3w^ßf^^w"9ö= 
fä^igfeit finb, erroirbt ber 3Jlenfd^ erft in aUmä^lidier ©ntmidfelung. 
S)al^er baö 33ebürfnig nad) befonbrer 93el^anblung jugenb lieber 
^erfonen. Sludj) §ier billigt ©retener im ^rinjip bie 3Sorfd^riften 
beä ruffifd^en (Sntmurfeö, mä^renb biejenigen beö Sd^meiger @nt= 
rcurfeö fd^arf verurteilt merben (©. 140—168). 

2)er le|te 2lbfd[)nitt (6. 168—193) be^anbelt bie fogenannte 
Verminberte gured^nungöfä^igfeit. 5Die gefe^lid^e 2lnerfennung bicfeö 
S3egriffeö als ©trafmilberungögrunb entfprid^t ^^unjmeifel^aften @r= 
fd^einungen be§ mirflidjien £ebenä". ^enn e§ gibt ©eiftesguftänbe, 
,,bie gmar nid^t gur greif pred[)ung beä Slngcflagten füi^ren fönnen," 



©trafrccf)t. 2iagcmcmcr %til. 293 

\>a bte gured^nungöfäi^igleit tjorl^anben ift, „voelci^e aber gleid^s 
tüol^l fttafred^tlidj) ntc|t ol^ne 33erü(!ftd^tigung bleiben bürfen, weil fie 
bte ©d^ulb beö 3nbit)ibuumö in erheblichem Tta^e minbern," (ba 
beffen „gä^igfeit, fein SßoIIen bem S3erbote gemä§ gu mobifigieren" 
iroax befielt, biefeS können aber ein „erfd^roerteS unb infofern un= 
t)oIl!ommeneö" war). S)ie praftifd^e ^urd^füJirung biefer ©trafmilbe= 
rung wirb näl^er erörtert. 

Sllg „Seilage" enthält 'oa^ 33u^ (©. 195—212) eine 2tnga^l 
SSorfd^läge unb 3Jleinungsäugerungen ruffifc^er $ft)d^iater unb ^rimi= 
naiiften über bie gefe^geberifc^e 33el)anblung ber gured^nungöfä^igfeit. 

®ie 6d^rift ©retenerö ift eine f(|arffinnige Slrbeit, raeld^e 
forool^I in bem beigebrad^ten 5D^aterial mie in ben eignen 2lu5fü|= 
rungen beö SSerf. S^^^^^^ff^^^i^^ ii^^ 2Bertt)otte§ enthält. (Sine ge= 
nauere fritifd^e 33efpred§ung märe nur im Stammen eineä grij^ern 
2luffa^e§ möglid^. 

18* ^rau§, Dr. Döfar. ©träfe unb ©d^ulb. Seitfd^rift 
für ©d^meiger etrafred^t 1897, ©. 290—313. 

^er SSerf . ^) f a^t feine Slnftd^ten über ba§ SSer^ältniö t)on ©d^ulb 
unb ©träfe (©. 308) in bte 9öorte gufammen: „^irgenbs ift e§ bie ^§at= 
fad^e ber 3Serfd^uIbung felbft, fonbern überaÜ nur bie auö i§r §u er= 
fd^Iie^enbe Unooßfommen^eit ber pf^d^ifd^en Sefd^affen^eit unb bie in 
x\)V inbegriffene ©efä^rlid^feit be§ Übelt^äterö, bie 2(rt unb 5DRa| ber 
©träfe beeinflußt. S^f^lge biefeä SSer^ältniffeS mirb innerhalb ge= 
miffer ©renken ©d^ulb unb ©träfe §anb in §anb gelten; aber eä 
fann §meifelloö Sßerfd^ulbung tjorl^anben fein, ol^ne 'oa^ bod^ bie ©e= 
ringfügigfeit beö gu erf^ließenben ®efe!teö ober anbre Umftänbe ©träfe 
empfel)len mürben. (So !ann ferner eine gang unüerfd^ulbete ger= 
tigfeit ober gel)ler^aftig!eit ftraffä^ig erfd^einen, fei eö, "oa^ bie ©träfe 
bie praftifd^e ^ijglid^feit bietet, fie gu begeben unb ba§ Snbioibuum 
gu einem fittlid^en, freien 2öir!en tauglid^ §u mad^en, fei e§, "i^a^ bloß 
ber B6)Vii^ ber ©efellfd^aft IXnfd^äblid^ma^ung unb Slbfd^redfung dritter 
er^eifc^t." 

19. §ut^er, Slmtörid^ter, ®ie ^aufalität beö Söilleng. 
(©eric^tSfaal, 33b. 54, ©. 86—130.) 

^ie üorliegenbe Slrbeit §utl)erö ift burd^ bie Sluffä^e oon 
21. §orn im (SJerid^tsfaal S3b. 51 unb (SJoltbammerä Slrd^it) 33b. 43 
(ogl. mein Steferat Z XVII ©. 450—452^)) veranlaßt. 2lug ber t)on 
§orn nad^gemiefenen 2Bitten§mad^t ergebe fid^, fo fül^rt §ut]^er 
au§, nod^ feine Sß^iEenSfreilieit; biefe aber muffe bie ^ed^tgmiffen= 
f(^aft fic^ gurüdferobern. 

3u biefem Qwede mirb baö Sßefen bes menfd^lid^en SßiUenä 
nä^er unterfud^t. gütiger finbet e§ (©. 204) barin, baß ba§ (Sen« 
trum (bag 3^/ bie ©eele) fic^ eine Sßorftettung alö eine oon i§m 
gu erfüllenbe Slufgabe aneignet, baß eä fid^ felbft bagu be* 



8) ©ine anbrc 3lrt>cit bc§ SScrf. ücrgl. oben 3Rr. 12. 

'') SSerfetjentlic^ ^abe i(^ ben SSerf. bort alg Dr. 3fli(^arb ^orn bejetc^net. 



294 Sttteraturbcric^t. 

ftimmt, biefe Slufgabe gu erfüllen. ®er SötEe alfo ift ©elbft* 
befttmmung („felbft" aU Slüufatb gebadet), ^ie ^^atfac^e be§ 
2öitten§ ift bamit „eine Söirfung, gu ber fic^ ba§ (Eentrum urfäd^lid^ 
»erhalt, bie e§ unmittelbar mit eigner 2öir!fam!eit hervorbringt, alfo 
fein ureignes Sßer!". 

®er Umfang be§ menfd^lid^en 2öollen=^önnen§ aber ift, raie 
raeiter ausgeführt mirb, ein fe§r weiter. „@r gel^t (©. 125) fo wtxt, 
ba§ baö Zentrum nid^t blo^ bie gorberungen feiner ©onberintereffen 
erfüllen gu moEen vermag, .... fonbern 'oa^ e§ aud^ feine eignen 
gorberungen fteEen !ann, alfo ber §errfd^er ift, felbft gegenüber 
feinen miberftreitenben ^ntereffen. . . . ©omeit aber baS 3<^ §errfd^t, 
ift es frei. (SS befte^t alfo eine SBillenSfrei^eit, nid^t in bem 
©inne, ha^ ber Sßille f eiber ftd^ non anbern ^otengen unb oon fid^ 
felber freimad^en unb freihalten, fonbern in bem, ha^ ba§ 3^^ fi^ 
gegenüber feinen ©onberintereffen frei beftimmen fann." 

30* §orn, Dr. iur. 21., Erörterung einiger ftrafred^t= 
lid^er ©runbbegriffe oom ©tanbpun!te ber SBunbtfd^en 
?5f9d)ologie au§. (@eric^t§faal, m. 53, ©. 56—102.) 

^er norliegenbe SluffaJ fd^lie^t an bie in meinem frühem 33e= 
rid^t Z XVII ©. 450-452 befprod^enen Slrbeiten be§ 3Serf. an. 
§orn befämpft auä) ^iex ^en SnbeterminiSmuS in ber gorm be§ 
liberum arbitrium indifferentiae einerfeitS, ben ©eterminiSmuS, fomeit 
er als med^anifdje 5^atur!aufalität auftrete C^orfteHungSt^eorie), an= 
berfeits. §ornö ©tanbpunft ift {wie früher) berjenige ber „pf9d^o= 
logifd^en SöiHenSfreilieit". „^er jeweilige pftjd^ologifd^e Sefunb ober 
SSorgang (in einem gegebenen 5!Jloment) fe|t auc^ für unS oorauS, ha^ 
ber oor^erge^enbe SRoment gerabe bie unb bie pft)(^ologifd^e ^ef^affen= 
l^eit l^atte, bie er ^atte. ^ir finb aber in feiner 2öeife im ftanbe, 
ien SJloment b auS bem ?!}loment a als notmenbige golge gu be= 
greifen ober gar abzuleiten. . . . 2öir fte^en ungroeifel^aft cor bem 
tlnbered^enbaren bei jebem nid^t gerabe in bie ^a^n ber Übung 
unb ©emo^nl^eit geleiteten pfrid^ologifd^en ©ebilbe. 9öir ^aben 
einen fd^öpferifd;en gaftor im ©celenproge^" (nämlid^ ben 
mUen) ©. 73/74. 

5Dag biefe Sluffaffung „mit ben bogmatifd^en 33egrtffen beS flaffi= 
fd^en (Strafred^tS burd)auS vereinbar" fei, mitt bie 2lb§anblung nä^er 
barlegen, ^n biefem Sinne werben bie Segriffe ber Surec|nungS= 
fä^igfeit, ber ©c^ulb unb ber ©c^ulbarten fomie ber Slnftiftung nä§er 
befprod^en. 

©ine auSfü^rlid^e !ritifd^e 93efpre^ung biefer 2lrbeit l^at 
§ut§er im ©eric^tSfaal S3b. 54 ©. 260—313 geliefert. 

2h ^lee, Dr. ^arl, 3ur Se^re vom ftrafrec^tlid^en 
SSorfa^. SluS 93 enne de, «Strafrechtliche 2lb^anblungen,§eft 10. (3um 
3)rud empfohlen von ^rof.^o^ler. 93reSlau, ©d^letterl897. 82©. 8.) 

2)ie Slrbeit tlecS be^anbelt bie grage, ob gum 3Sorfa| baä 
33cn)u§tfein ber Sled^tSroibrigfeit gel^öre, in verneinenbem ©inne. 



©trafrcd^t. aittgcmeiner %ül. 295 

©er 25erf. wenbet ftd^ gunäc^ft (©.2—14) pringipied gegen 
93inbingä 5^orment^eotie, roeld^e ben S5orfa| in bem beraubt norm= 
raibrigen §anbeln exUxdt ©iefe ^^eorte fü|re, rote nä^er entroidfelt 
rotrb, in benjenigen gätten gu unbefriebigenben D^efultaten, in roeld^en 
ber %^ätex bie ^orm groar fannte, aber irrtümlid^ im fonfreten galle 
für unanroenbbar l^ielt. ©ie mügte ferner fonfequent 33erou^tfcin ber 
©trafbarfett, nid^t nur ber ^^lormroibrigfeit, forbern. 33or allem 
aber ift bie ©runblage ber 5^ormeut]^eorie, bie Slnna^me, ba^ baö 
9^ormgebot ber ©traffa^ung als "oa^ primäre t)oraufge§t, unrid^tig: 
„gür ba§ friminelle debiet . . . oerleil^t erft baö ©trafgefe^ 
ber 9^orm 9fted^töd^ara!ter; gleid^giltig ift, ob bie ^f^orm fd^jon üor^er 
tec^tlic^e (Sjifteng ^atte ober (roaä häufig ber %aK ift) nic^t. ©ie 
©traffa^ung ift feine be!laratit)e S3e!räftigung einer bereite vox xf)x 
üorl^anbenen, oon ii^r oorgefunbenen 5florm, feine 2öaffe, bie fic^ biefer 
S^orm gur Verfügung ftetit, oielme^r roirft bie ©traffa^ung fonfti = 
tutio, b. ]^. erft baburd^, bag eine §anblung in ben ©traffobej auf= 
genommen roirb, roirb fie frimineKeä Unred^t." ©er ©egenfa| von 
^ormroibrigfeit unb ©trafbarfeit ift beSl^alb für bie ftrafred^tlid^e 
35orfa^Ie{)re unfrud^tbar. §ier fann e§ fid^ lebiglid^ um 'oa^ 33e= 
rou^tfein ber ©trafgefe^roibrigfeit l^anbeln. ©ie ©trafgefe|roibrig= 
feit aber aU allgemeine 2Sorauöfe|ung be§ )ßerbred^enä ift fein 
„^^atumftanb" (fein „bem einzelnen fonfreten ^^atbeftanbe eigentüm= 
Iic%e§ 3J^erfmaI"), beffen Kenntnis nad^ § 59 ©t.©.53. gum 3Sorfa| 
gei^ört. 

©er Srrtum ber ©egner liegt in einer oerfe^Iten „fubjeftioiftifd^en 
Sluffaffung ber objeftioen ^Red^tsorbnung". ©er SßiEe fann freilid^ 
balb red^tlid^ @r§eblid^e§ hall) red^tlid^ Uner^eblid^eö roirfen; ftet§ aber 
bleibt er feinem Sßefen nad) berfelbe. @r fann nur finnlid^ roa^r= 
nel)mbare SSeränberungen ber 2lu^enroelt, nid^t aber beren juriftifd^e 
Qualifizierung (3iec^t§roibrigfeit) „üerurfad^en". ©iefe juriftifd^e Qua= 
lifigierung melmeljr beftimmt fid^ nad^ objeftio feftfte^enben Siegeln. 
©a§ ©efe^ fprid^t bie Sted^tsroibrigfeit au§ unb giebt bamit ben 
„juriftifd^en ©rabmeffer ber §anblung", o^ne „auf eine ^ontrafignatur 
t)on feiten beä 5C§äter§ angeroiefen" gu fein (©. 14 — 26). 

gür ben SSorfa^ ift lebiglid^ d^arafteriftifd§, bag ber §anbelnbe 
„ben t§atfäd^lid^en SÄomenten" feiner §a«blung „biejenige (Sigenfd^aft, 
roeld^e fie nad^ bem Segriffe beg beftimmten 35erbre(^eng l^aben 
muffen, beilegt", ^m ber Srrtum über fold^e ©igenfd^aften f erliegt 
ben 33orfa^ au^] biefer gi^i^tum fann forool)l 2^^atirrtum alg 9^ed^t§ = 
trrtum über au^erftrafred§tlid§e 9lormen fein; ©trafred^tä = 
irrtum bagegen ift bebeutung§lo§. ©iefe Sluffaffung roirb an iöei= 
fpielen, insbefonbere auä ber Qubifatur be§ 9ieid^ggeric^t§, nä^er illu= 
ftriert (©. 27—40). 

©ie 33ebeutung§lofigfeit be§ ©trafred^tsirrtumö red^tfertigt fid^ 
nid^t nur auö äw^^^^^ö^igfeitöerroägungen; fie folgt auö bem Sßefen 
be§ SSerbre^enö felbft: ©ie ©träfe alö „Slusflu^ be§ gefeUfc^aftlid^en 
©elbfter^altungätriebes" rid^tet fic^ gegen baö „SBiUenSprobuft alö 



296 SitteraturBcridit. 

foId^e§"; gegen tnenfd^Iid^e §anblungen, tüeld^e bie 2ehcn^üi^x ber 
©efettfd^aft antaften. 2)er mannet be§ 9ftec|l§gefü^I§ be§ 3nbi= 
t)tbuum§ tft ebenfo wie bie moralifd^e ©d^ulb für bie ftrafred^tlic^e 
3urec^nung gleic^giltig (fommt nur für bie ©trafgumeffung in 
Setrac^t) ©. 40—57. 

2)en üorftel^enben prinzipiellen Sluöfü^rungen lä^t ^lee einen 
„bogmengefd^id^tlid^en ß^furä" folgen, um hen engen 3wfammen^ang 
ber politifc^en ^'i>een einer 3^^^ ber S^orfteUungen über ben 'S{e6)t^= 
grunb beg ©taateä mit ber £e^re t)om ftrafred^tlid^en SSorfa^ bargus 
tl^un: ©er l^eute übermunbenen Sluffaffung be§ ©taateö alö Sertrag§= 
probufteg freier fouoeräner S^^ii'ibuen entfprid^t ba§ ©rforberniä beä 
SSemu^tfeing ber Sled^täroibrigfeit beim 3Sorfa|. ®er S^teaftion gegen 
biefe „35er!ümmerung be§ ©taat§= unb Sted^tgbegriffeö" (§egel) „ge= 
bül^rt 'oa^ SSerbienft, ben SSorfa^begriff in feiner reinen Objeftioität 
gu ©l^ren unb Slnfel^en gebrad^t gu l^aben'' (©. 57 — 67). 

33ei furger Betrachtung ber ©efe^gebung beS 19. gal^rl^unbertö 
(©. 67—77) üertritt ^lee bie Sluffaffung, ha^ ber SSorfa^begriff 
unfrei 9ft.©t.(55.B. ein eini^ieitlic^er fei. @r gelte and) für bie $o= 
ligeibelifte, 2)ie ©rmäi^nung ber S^ted^tömibrigfeit im 2^f)atbeftanbe 
einzelner SSerbred^en änbere nid^tS baran; fie l)at „rein beflaratioen 
SBert", ift „nic^tg al§ reba!tionelleg Seiraer!". — ©ine „©4)lu^= 
betrad^tung" (©. 77—82) fa^t bie ©rgebniffe beg SSerf. in gefc^idfter 
Sßeife gufammen. 

2)ie 6(^rift ^Iee§ ift, mie man aud§ im einzelnen gu ben 2lns 
fid^ten be§ SSerf. ftel^en mag, alö eine entfd^ieben tüd^tige Seiftung gu 
begeic^nen. 

22^ Käufer, ^arl (2anbgerid^tgfe!retär in 3JJemmingen), S^^ 
2ef)xe üom ftrafred^tlid^en SSorfa^. ©erid^töfaal, 33b. 54, 6. 1 
big 44 unb ©. 161 — 185. 

S3orfa| bebeutet fprad^Iid^ (B. 7) „ben @ntfd)lu^ gu einem be= 
ftimmten 3Ser§aIten, jenen pft)d^ifd^en 2l!t, burd) 'oen man fid^ ent= 
fd^eibet, bie SSermirflid^ung eines beftimmten SSorftellungöintjalteö gu 
erftreben". 3" SSorfa^ geprt nid^t ein Söiffen, fonbern nur „ein 
Urteilen, ©lauben", nämlid^ „bie 2lnna§me, bie (Srmartung, ba^ 
ein beftimmteö ©efd^e^en eintreten merbe" (ß. 8 — 18) unb groar „in 
faufaler S3egie^ung gu bem eignen 3d^" (6. 19/20). ^^orfa^ ift ge= 
geben aud^ bei ©rmartung beö (SrfolgeS alö nur möglid^, nid^t ba= 
gegen, menn „gang entfernte ©üentualitäten mit fe§r geringer 2öal;r= 
fc^einlid^feit erwartet mürben" (©. 20—24). ©er SSorfa^begriff ent^ 
I|ält alle Elemente beä 3ßitlen§ (alö eineö „3SerIangenö, ba| etma§ 
als golge biefes 33erlangeng mirflic^ roerbe") in fic6 (<S. 24—29). 
5lbmeid^enbe Sluffaffungen be§ SBittenöbegriffä (93inbing, 33ünger) 
merben befprod^en unb ein Überblidf über „bie SöiUenät^eorieen'' gc= 
geben ((5. 30—42). — $Rid^tig ift eö, ben SBitten aud^ auf ben er= 
folg gu begießen (©. 42—44). Unb gmar begießt fid^ ber SSorfa^ 
als Sßillenöentfd^lufe „nic^t nur auf baä, maä begmedft ober als Mittel 



6trafrcd)t. Siagcmctner 2;cil. 297 

gur (Srreid^ung be§ 3^^^^ gcroottt würbe, fonbern auds) auf bie ntd^t 
begroecften, erwarteten golgen ber SSermrllic^ung be§ ^wed^ unb 
ber Slnröenbung ber fjiergu erforberIid)en 3Jlittel; e§ wirb alfo nid^t 
nur ber SßiEenöentfc^tu^, etwas ^erbeigufü^ren, fonbern auc^ ber @nt= 
fc^Iu^ etwag gugulaffen, unter ben SSorfa^begriff faEen (@. 164). 
©§ folgen fpegieEere S3emer!ungen, unter anbemt über dolus even- 
tualis (©. 167—170). 2)ie ©rgeSniffe ber ^auptfäc^Iic^ften 3Sorfa^= 
befinitionen finb im großen ©angen überetnftimmenbe, infofern aller= 
feitö aud^ bie nid^t begroedften aber aU folgen ber §anblung er= 
warteten 2Bir!ungen gum 2Sorfa| gered^net werben; im einzelnen geigen 
fid) Unterfc^iebe. 2)er SSerf. felbft befiniert: 3Sorfa^ ift „ba§ 2Ö ollen 
ber SSerwirflidJiung eineö äußern ^eliftStiiatbeftanbeö, mag 
biefelbe erftrebt fein ober alö golge ber SSerwirflid^ung 
be§ ©rftrebten erwartet werben" (<5. 174). 

SDie ^onfequeng biefer Definition wäre 35or§anbenfein beö 3>or= 
fa^eS bei allen für möglirf) gel^altenen folgen gewoEten ^^unö (außer 
ben als gang unwal^rfd^einli^ oorgefteßten). 2)a§ ^ält ber SSerf. 
felbft für bebenflid^, bie bisherigen ©infd^ränfungöüerfud^e aber für 
bebeutungsloä ober unriditig. (Sine befriebigenbe Slbgrengung fei po= 
fitiored^tlid^ überl)aupt nid^t möglid^. De lege ferenda wirb eine 
möglid)ft allgemein gehaltene ©efe^esüorfd^rift gewünfd^t, weld^e 25er= 
le^ung red^tlid^er S^tereffen im ^ntereffe ber görberung be§ 
allgemeinen Seften geftattet; ferner foll ber Strafrahmen für t)or= 
fä^lic^e 3Serbred[)en nad^ unten bemjenigen ber ga^rläffigfeitsbelüte 
angenäl^ert werben (©. 174—185). 

2S^ 33ufc^, Dr. Dgfar, ©efa§r unb ©efä§rbunggt)or= 
fa^ in ber i)ogmatif beS mobernen ©trafred^tS. Seipgig, 
$Beit & ßo., 1897. VI u. 78 ©. 8. 

X)aä Problem, weld^eS ber SSerf. löfen will, lautet: „©ibt e§ 
einen ©efä^rbungSwiHen, ber fic^ imSi^ollen ber ©efal^r aU 
fold^er erfd^öpfte ober ift bamit notwenbig ein wenn aud^ nur eüen= 
tueEeä SöoHen ber SSerle^ung^erfolge üerbunben?" ^en äußern 
2lnlaß gur nähern IXnterfud^ung biefer grage bot ißufd^ bie 5t^at= 
fad^e, 'oa^ ber ©tooßfd^e Entwurf eines ©d)wei§er ©t.©.^. bie üor= 
fä^lii^e Seben§gefäl)rbung al§ fold^e genereE »erbietet. 

2)er SSerf. erörtert gunäd^ft (©. 5—32) ben ©efa^rbegriff. 
Unter Slblel^nung ber fubjeftioen ^l^eorie (©efalir lebiglid^ eine fub= 
jeftiüe 2lnnal)me be§ il)äter§) unb nac^ fritif(^er Sefpred^ung ber 
2lnfid)ten t)on t). ^rie§ unb v. Sf^ol^lanb entwidelt 33ufd^ feine 
Sluffaffung ba§in: Daö ©efal^rurteil alä bie Seforgnis eines bro§en= 
ben Übels beruht auf bem jebem normalen SDurd^fd^nittSmenfc^en eignen 
ßrfa^rungSwiffen. @S ift gegeben, wenn auf ©runb biefeS SßiffenS 
in concreto „bie beträd^tlid)e, na^e, große 3JJöglid^feit eines fc^äbi= 
genben ©rfolgeS beftel)t". ©agu gehört eine eigentümlid^e ©ruppie= 
rung ber erfennbaren, gum Eintritt beS ©rfolgeS fül^renben Sebin= 
gungen. S)aS ©efal^rurteil l^at banad[) „einen objeftioen Sni^alt, 



298 SittcraturBeric^t. 

fofern e§ aU ber 2lu§brud^ ber objeftioen pra!tifd§en ©etüt^^cit über 
baö 33efte^en einer großen objeftiüen 3ScrIe|ungömögIi(^!eit erfd^eint". 
^iefe fonfrete objeüitje ©efa^r tft t)a^ ^enngetd^en beö ©efä]^r= 
bungöbeliftö, beffen ©igentümlid^feit in ber „3SerIe|ung ber (iji= 
ften§gett)ig§eit" beä gef(^ü|ten 9^ed^töguteö befielt, (gum begriff be§ 
SSerfud^eö bagegen barf nad) Slnfid^t öeö 33erf. foldie ©efa^r nid^t 
geforbert werben. §ier genügt eö üielmel^r, wenn W betreffenbe 
§anblung generell gefä^rlid^, „raenn 3JiitteI unb Dbjeft im allges 
meinen rid^tig geraä^It" finb.) 

^aö) biefen geftftellungen be^anbelt ber 58erf. im gmeiten ^eile 
feiner Slrbeit (©. 33ff.) ^en ©efä^rbung§t)orfa|. 35orfa^ über= 
^upt ift (<B. 42) „ber in bie Xi)at umgefe^te SSiEenäentfc^lug, eine 
§anblung mit il^rem 2ßefenöt)erftänbni§ auszuführen, b. f). mit bem 
Serftänbniö i§rer S^ted^tSmibrigfeit unb i§rer faufalen Regierungen". 
S)er ©rfolg ift red^tömibrig gerooEt, menn ber §anbelnbe „fic() feinet 
leidet möglid^en ©intrittö aH eine§ rec^töraibrigen bemüht 
mar" (©.43). 

5iJlit ber 2(ufftellung biefe§ le^tern ©a^eS ift 'iia^ gu unterfud^enbe 
Problem für 33ufcr eigentlid^ gelöft. ®enn (ß. 46) „rva§> mir gum 
58orfa^ (alTgemein) »erlangen, 2öiffen um bie leidste 3Jlöglid^feit, bie 
©ef a^r ber 3Serle|ung", ift gerabe beim ©efä^rbungSbelift erforberlic^ : 
Ergo: „bemugtlofeS ^oHen ber 3SerIe|ungSgefa§r ift bemu^teö Sßotten 
ber eoentuelT eintretenben SSerle^ung. Ss gibt feinen bloßen ©e* 
fä^rbungöroitten." 

@g ift flar, bag biefe Slrgumentation beä 3Serf. ftei^t unb fäUt 
mit ber obigen ^Se^auptung: üorfä^Ud^ ]^erbeigefü§rt fei jeber fe 
folg, bei meld^em ber ^^äter fid^ „beö leicht mögli^en Eintritts alä 
eines red^tömibrigen beraubt" mar. Man fragt beö^alb billig nad^ 
bem S3emeife jenes ©a^eS: ©tatt eines fold^en aber bietet Sufd^ 
uns (©. 43) folgenbe ©rflärung: „Rirgt eine §anblung bie ©efaljr 
einer 9ted^tSgutSt)erle|ung in fid^, meldte mir oben als grojse 3Jiög* 
lid^feit gefenngeidjinet l^aben, unb ift fid^ ber ^anbelnbe biefer Qua= 
lität feiner §anblung bemüht, fo bürfen (?) mir in ber meitauS 
größten Slngal^l ber gälle (!) anneljmen, bag ber in ber §anb= 
lung t^ätige 2Bille bem §anbelnben als red^tSmibriger, fein 33orfa^ 
als red)tSn)ibriger 3Sorfa| i^m gum Serou^tfein fomme." 2(uS biefem 
©a| mürbe meines (Srad^tenS für logifd^eS ^enfen nid^t baS Ergebnis 
beS 33erf., fonbern genau baS Hmgefe^rte folgen: ^a^ eS nämlid^ 
gälle gibt, in meinem ber 35orfa| fel^lt, obroo^l ber §anbelnbe 
fid^ beS „leidet möglichen ©rfolgeS als eines rec^tSmibrigen bemüht 
mar". Unb bamit ermangelt bie meitere ©d^lu^folgerung t)on 33ufd^ 
ber Unterlage. 

3n ben legten ^artieen beS Sud^eS erläutert iß ufd^ meiter feinen 
SSorfa^begriff beim ©efä^rbungSbelüt, gibt eine furge bogmengefd^id^ts 
lid^e ©figge unb befpric^t beS 3^äl;ern ben 2lrt. 59 beS ©d^roeiger 
^ntmurfs. 



©trafrcd^t. 2lffgcmcincr ^cir. 299 

24. Söwen^etm, Dr. ^urt, ^er 3Sorfa| bc§ Slnftifterö 
nad^ geltenbem 'ked)te au§: SBennedfe, ©trafrec^tUcfie 2lb^anb= 
langen, §eft 9. ^Sreßlau, ©^letter 1897, VII u. 61 ©. 8. (3um 
S)ruc! empfohlen oon ^rof. n. Stögt.) 

®er SSerf. tft wiffenfd^aftltd^ banon überzeugt, ha^ bie Sluffaffung 
ber 2lnftiftung al§ intelleftuelle Ur^eberfd^aft bie attein rid()ttge 
unb praftifd^ braud^bare fei. 3JJit ber ^errfc^enben Slnfic^t — gegen 
£o§ler — aber glaubt er, bag unfer geltenbeö S^ted^t nad^ Sßort= 
laut unb (Sntfte§ung§gefc§id)te groeifettoä ben gegenteiligen ©tanb= 
pnnti vertrete, raonac^ bie Slnftiftung lebiglic^ al§ accefforifd^e 
^eilna^me an ber ^auptt^at beö pl|t)fifd^en 5l§äter§ erfd^eint. 

SDer 3Serf. w\U nun unterfud^en, wie t)on biefem le|tern (po = 
fitit)red^tli(i)en) ©tanbpunft aus ber SSorfa^ beö Slnftifterö 
gu beftimmen fei. ©eine §auptergebniffe finb folgenbe: ®ie 2lnftif= 
tung (alö unfelbftänbige ^eilna^me^anblung) tft oollenbet, fobalb 
ber bem Sßillen beä 2tnftifter§ entfpred^enbe ©ntfd^lu^ gum 35er= 
bred^en im ^§äter ^erüorgerufen ift. £ebiglid^ in ber ©rgeugung biefeä 
©ntfd^luffeS liegt ber (Erfolg ber (accefforifd^en) Slnftiftung. ^ie 
weiter erforberlid^e ftrafbare §auptt^at be§ pl^tififd^en X\)äiex§> ift für 
ben Slnftifter nur objeftire Sebingung ber ©traf barfeit. ®er 3Sor= 
fa| beä Slnftifterö befte^t banad^ augfd^lie^lid^ in ber SSorfteUung 
(bem SöiEen), ba§ er in bem i^äter ben ©ntfd^lu^ ]^ert)or = 
rufe, 'üa^ ber änftiftung entfpred^enbe SSerbred^en gu be= 
geilen. ®agu ift felbftüerftänblid) SSorftettung ber t)om ^^äter §u 
bege^enben %^at erforberlid^. Mit ber von bem Slngeftifteten n)ir!= 
lid^ begangenen ^^t unb beren ©rfolg aber l^at ber 35orfa^ beö 
Slnftifterö nid^tö mel)r gu tl^un. „Sßenn — alfo — ber Slngeftiftete 
infolge ber Slnftiftung ben 3Sorfa| gu berjenigen %i)at fagte, gu meld^er 
i^n ber Slnftifter t)orfä|lid§ beftimmen mollte, unb wenn er mä^renb 
ber 2lu§fü^rung ber ^^at fortbauernb auf ©runb biefe§ SSorfa^eä 
i^anbelte, fo ift ber Slnftifter für ben eingetretenen ©rfolg 
l^aftbar, gleid^giltig ob berfelbe feinen 2\5ünfd^en entfprid^t 
ober nic^t" (©. 57). 

^ie Slrbeit Sömenl^eimä geid^net fid^ burd^ fonfequenteä ^enfen 
unb flare 33e§errfd^ung be§ ©toffeS auä; bie ^riti! abmeid^enber 
miffenfc^aftlid^er Slnfid^ten ift mol^l burd)bad^t unb in ber gorm fad^= 
lid^. £)h freilid^ baö ^eute ^errfd^enbe ^ogma üon ber accefforifd^en 
^flatur ber Slnftiftung im pofitiüen Steckte, t)on meld^em an^ ber SBerf. 
au§gel)t, einer fritifd^en iöetrad^tung mirflid^ ftanbl)ält, fann l^ier nic^t 
unterfu^t merben. 

25* Dolus eventualis. S^ i^^Ö^^ miffenfd^aftlid^er 6rörte= 
rung biefeä ^^emaö l)at bie gragefteÜung be§ 2)eutfd^en Suriftentageö 
Slnla^ gegeben: „®ie 33e]^anblung beö dolus eventualis im 
©trafre(|t unb ©trafproge^." 

a) ©ang !urg fü^rt bagu Dr. Stlfreb v. 2öeinrid^, {(^in paar 
Sßorte über ben dolus eventualis, ©oltbammerö Streit), S3b. 44, 



300 Sitteraturberic^t. 

B. 125—127) au§, ha^ 'oa^ äöoUen beö »erbred^erifd^en ©rfolgeä 
(nid^t fd^on baö gürmöglid^^alten) dolus unb culpa fd^eibe. 

gür htn ^\ix\\kntaQ felbft ^ben ©tenglein unb t). Siö^t 
©utttd^ten erftattet: 

b) ©tenglein (^^er^anblungen b. 24. Surtftentageg, S3b. I ©. 90 
bis 106) tritt roarm für ben l^eute befte§enben 3iif^^^b, inöbefonbere 
für "oxe Qubüatur beö 9^eic^§gertd^t§, ein. 2)er S3egriff beö dolus 
eventualis ift i^m ein feit lange anerfannter unb in^altli^ burc^auö fefts 
fte^enber, ben aud^ ba^ 9teid^ögerid^t lebiglid^ acceptiert f)ahe. T)ie 
Beunruhigung ber öffentlid^en Meinung beruht auf Unfenntniä unb 
3Jli^üerftänbniffen. 2öie beim bireften 3Sorfa| fo ift aud) beim dolus 
eventualis ber (§ier nur alö möglid^ oorgefteite) ©rfolg gemoUt. 
2)urd^ biefeä S3egriff0mer!mal grengt fid^ ber eventuelle 3Sorfa^ fd[)arf 
von bem fd^merften gaU ber gal^rläffigfeit (ber luxuria) ah; bei it)x 
]^at fid^ ber 2^^äter „'oen reditSmibrigen ©rfolg t)orgeftellt, benfelben 
jcbod^ nid^t geraollt, bie §anblung aber bennod^ norgenommen, 
inbem er in frevelhaftem £eid^tfinn l^offte, ber DorgefteHte re^törcibrige 
©rfolg roerbe nid^t eintreten, fei eö, ia^ bie 3^if4^n^^^^""9 natür= 
lid^er Mä6)te ober anbrer SJlenfd^en nid^t eintreten rcerbe; fei e§, ba^ 
e§ i§m gelingen merbe, jene ä^ifc^^^w^i^^^Ö ^^^<^ ^^gne ^l)ätigfeit 
gu paral^firen". (So gelangt ©tenglein gu bem 9tefultat: „eö liege 
feine 33eranlaffung vor, ben Begriff beö dolus eventualis anberä §u 
be§anbeln alä bisher; vielmehr fei berfelbe lebiglic^ ber n)iffenfc^aft= 
lid^en Slusbilbung gu überlaffen." 

3m einzelnen fei nod^ l)ert)orgel^oben, ha^ ber Begriff beö er)en= 
tueEen 3Sorfa^e§ nad^ ©t eng lein „nur Slnmenbung finben fann bei 
ftrafbaren §anblungen, hei meldten ein beftimmter ©rfolg ^l)atbeftanbä= 
merfmal ift", „alfo ingbefonbere nid^t hd Beleibigungcn." 

c) BöEig anberö ift ber 3^ß^ii9fi"9 ^^^ ©utad^tenö, meld^eä 
t). 2i^t geliefert §at (a. D. @. 107—133). 

Slud^ V. SiSgt ge|t baoon au^, ha^ ber Begriff be§ eoentueEen 
Borfa^eS an fid^ bered^tigt unb notmenbig fei. C5r finbet ferner, ba^ 
biefer Begriff in ber l)eutigen 2öiffenfd^aft — tro| einzelner grunb« 
fä^lid^er ©egner — feftftel^e, ba bie verfd^iebenen Formulierungen 
— au^ biejenigen beö Berf. — mefentlid^ gleid^bebeutenb feien. 

3m ©egenfa^ ba§u meife bie 9fted)tfpred^ung eine fteigenbe 
Unfid^erlieit ^infid^tlid^ be§ Begrip be§ dolus eventualis unb feiner 
Slnroenbung auf, inbem fie nielfac^ gäEe ber ga^rläffigfeit alö 
eüentueUen Borfa^ ftrafe. liefen geiler finbet n. Siögt foroo^l 
in einer 9)linberl)eit ber Urteile beä 9teid^ögerid)tö als in me^rern 
anbern Urteilen, meldte in neuerer 3eit 2luffe§en erregt l^aben. ä)em= 
gegenüber betont n. 2i^^i fcl)arf: 3"^^ Slnna^me beö eoentueEen Bor= 
fa^eö bebarf eö „beö ^f^ad^roeifeö: 1. bafe ber 2lnge!lagte ben 
©rfolg alö möglid) norauögefel^en; 2. ba^ er in il)n cinge = 
willigt l)abe". 

Slngefid^tä ber heutigen 3^tümer ber 9^ed^tfpred)ung unb ber 
Sßiberfprüc^e innerhalb ber rcid^ögerid^tlid^en 3ubi!atur l)ält t). Siöjt 



©trafred^t. SlCfgcmemer S^cil. 301 

eine grunbfä^Iid^e ©teltungnal^me ber vereinigten ©traffenate für brin= 
genb raünfd^enSroert. 

d) S^jw'if'^ßtt ^^* ^' ^^^ i^ ^i^ Debatte eingegriffen unb ben 
S3egriff beö dolus eventualis für ein ba§ Slnfel^en ber (Strafjuftig beim 
3Sol!e fd)äbigenbe§ „^§antom'' erflärt, raeld^eö über 33orb §u raerfen 
fei. ©iefer intereffante 5(uffa| (Z XYIII <B. 534—559) ift ben Sefem 
unfrer S^i^f^S^ift itn Original befannt. 

e) ®ie Unl^altbarfeit be§ dolus eventualis rairb ferner aud§ 
von ^ntf)ex in einer in ber 9Jledflenb urgif d^en ^ei^f^tift für 9^ed)tö= 
pflege unb S^ed^tgroiffenfd^aft 35b. XV ©. 321—378 oeröffentlid^ten 
Slbi^anblung — ^\t ber dolus eventualis l^altbar? — behauptet. 

2)er ^erf. fü^rt gunäc^ft an^, ba^ ber ^Begriff be§ SSorfa^eö 
nid^t ein abftra!te§ ftrafred^tlid^eö „^en!fd§ema" barfteKe, fonbern im 
©inne be§ geroö^nlid^en praftifd^en Sebenö gu oerfte^en fei. ®ie 
t)ulgäre ^fpd^ologie aber berul^e auf ber 3ßiUen§t§eorie. 3Sorfa^, 
SSor^aben, SSitte, ©ntf^Iu^, 3lbft^t bebeuten im Söefen bagfelbe. @ä 
gel^ört baju nid^t nur bie SSorftellung, fonbern njeiterge^enb, ba^ 
ber ^^äter fic^ felbft ha^n beftimmt, eö fid^ gur Slufgabe ge= 
mad^t ^at, ia^ SSorgefteEte gu üerrairÜid^en. — ®a§ „33ittigen", 
„in ben ^auf nehmen" ufm. be§ ©rfolgeS (mie e§ geroö^nlid) t)er= 
langt mirb) bebeutet — fo fü^rt ber 33erf. mit 9ted^t au§ — ehen- 
faEö einen Sßillengaft. Slber (nad^ §ut]^er) nid^t ein t)orfä|Iic^eö 
§erbeifü]^ren, fonbern nur ein t)orfä^lid)e§ Ertragen, i)ulben 
oon golgen ber ^^at. ©aö aber genügt für ben auf §erbeifü^ = 
rung be§ ©rfolgeö gerid)teten ftrafred^tlid^en SSorfaJ nid^t: ,Mn^ § 211 
!ann nur beftraft werben, mer ben i^ier bezeichneten ^§atbeftanb ^er= 
beifütjrt unb gmar üorfä^lic^, alfo n)er oorfä^lid^ ben ^ob eineö 
3)^enfd^en herbeiführt, nid^t wer t)orfä|lid§ ben %oh eines ^J^enfd^en 
alö golge feiner §anblung !) in nimmt, ftd^ bie§ §inne^men al§ 
Slufgabe, gtel ober gmed^ t)orfe|t. ©er le^tere 2Sorfa| ift von bem 
erftern grunboerfd^ieben unb lä^t fid^ nid^t mit t^m üertaufd^en.'' . . . 
„^n ber 2öenbung: ben ©rfolg moEen ober in ben 2ßiEen auf= 
net)men, lä^t man oerfd^leiert, roeld^er SSorfa^ gemeint fei, man fann 
ebenfo gut „§erbeifül)ren" al§ „^innel^men'' ergangen." '^ux biefe 
33erfd^Ieierung „^at bie Se^re üom dolus eventualis möglid^ gemacht" 
(®. 346/47). 

£)h ber ^^äter ben ©rfolg herbeiführen moUte, tann nur 
bie tl^atfäd^lid^e geftfteEung in concreto ergeben; inöbefonbere ift bie 
Slnna^me unrid^tig, ba^ 35orfa^ ftet§ l^infid^tlid^ aEer aU notmenbig 
üorgefteEter golgen be§ %f)nn^ nor^anben fei. 

5Der SSorfa^ begießt fid^, mie weiter (©. 351 ff.) auögefül^rt 
wirb, nid^t auf aEe einzelnen 4)eUft§mer!maIe, fonbern nur auf bie 
im ®eli!t§t() atbeftanb bezeichnete St{)ätig!eit, b. ^. auf baö lör= 
perlid^e SSer^alten (^^un ober Unterlaffen) felbft unb auf beffen ob* 
jeftioen ©rfolg, fomeit ein fold^er (augbrütflid^ ober logifd^) gu bem 
©elüt gehört. 3)iefer ©rfolg 0-33. ber ^ob) mu^ „Stufgabe, 
3iel, ^xved'^ beö %^äUx^ gemefen fein. (Sin ©enel^migen, in ben 



302 SittcraturBcrtcf)t. 

Äaufne^men ufro. genügt l^ier eBenforaenig wie t)ötttge ©letd^giltigfeit. 
§inftc^tlt(^ ber übrigen ^elütömerfmale bagegen tft 35orfa|, 2Botten, 
ntd)t erf orberlid^ ; l)ier genügt baö blofee S3en)u§t|etn unb ^raar — 
nac^ Sßortlaut unb ©inn beö § 59 (5t.©.33. — ntd^t nur bie fidlere 
Kenntnis, fonbern bereite jebeä gürmöglic^^alten (anä) o^ne ^iUu 
gung). 

©oraeit bie Seigre t)om dolus eventualis le|tere§ bel^auptet, ift 
fie im 9tefultat rid^tig, roenn anä) in ber Segeid^nung irrefü^renb. 
©oroeit biefe Seigre aber fid^ mit bem Sißigen ufm. beö ®r folget 
begnügt, ift fie falfc^. Sn fold^en gäUen liegt ^a^rläffigfeit, 
nid^t aber 3Sorfa| cor. 

^er in^altlid^ intereffante 2(uffa| §ut§er§ leibet mie alle 2lr= 
beiten be§ 3Serf. unter einer breiten unb tro^bem fd^meroerftänbtid^en 
^arftellungSmeife, meldte Seit unb ©ebulb be§ 2efer§ melfac^ über 
©ebü^r in Slnfprud^ nimmt. 

Vir. ajetfuj^. 

36. ©olbfd^mibt, Dr. 3ame§. 2)ie Seigre oom unbe= 
enbigten unb beenbigten 3Serfud^. 2lu§ Sennedfe, ©trafred^t= 
lic^e Slb^anblungen, §eft VII. 33re§lau, ©c^letter, 1897. 71©. 8. 

^ie 2lrbeit ift gunäd^ft al§ ©iffertation beö SSerf. im Sa^re 1895 
erfd^iencn unb bamalö (Z XVI 623/24) t)on mir befprod^en roorben. 
3n ber je^igen 3^eureba!tion finb bie erften beiben Slbfd^nitte (©e= 
fd^id^tlid^e Segripentmidfelung ; 3fleid^§gefe^gebung, neuefte i)o!trin unb 
©rgebniö) mefentlid^ unceränbert geblieben, ^er le^te, bogmatifd^e 
^eil bagegen l^at eine Umarbeitung in boppelter 3ftid^tung erfal^ren: 
@inerfeit§ entroidfelt ber 3Serf. {<B. 52 — 66) feinen prinzipiellen (5tanb= 
punft, ba§ ber 33egriff beö beenbigten SSerfud^ö al§ „erfolglos been= 
bigte 2luöfü§rungöt|ätig!eit'' t)on bem ©treite ber 35erfuc^ötl^eorieen 
unabl^ängig fei, eingel^enber gegenüber miffenfd^aftlid^en ©inroänben; 
mit Sfted^t fül^rt er l)ier au^, ba§ „fo lange al§ ba§ 9t.@t.©.53. gegen= 
über ben üerfd^iebenen ^erfud^St^eorieen fid^ neutral oer^ält, fo lange 
aud^ eine Definition beg beenbigten 33erfud^ö, meldte ben Slnfprud; 
barauf erl^ebt, eine Segalbefinition gu werben, ebenfalls eine neutrale 
fein" muffe. Sluf ber anbern ^Beite gemalert ©olbfd^mibt ber 33e= 
trad^tung de lege ferenda (©. 68—71) mit 9lüdfid^t auf bie moberne 
auölänbifd^e ©efe^gebung je^t einen größeren 9laum. 2llö Slufgabe 
einer 9let)ifion beä ©t.©.33. betrad^tet er bie gefe^lid^e Trennung beä 
beenbigten unb unbeenbigten 25erfud^§ unb bie ftrengere 33eftrafung 
beä erftern. 

VlII. gortgeje^tcS ^tthttü^tn. 

27. Präger, Dr. Suliuä (9led^töpra!ti!ant in gürt§), 3ur 
Sc^re t)om fortgefe^ten SSerbred^en. gürt§, 9flofenberg 1896. 
34 e. 8. 

'^a6) Slnfid^t beg 5Serf. (ebenfo Dppen^off, Kommentar §74 
'^x. 3) rourbe ber Segriff beä fortgefe^ten 2)eli!tö burc^ ©efe^gcbung 



©trafrcd^t. Slllgcmciner Xcil. 303 

unb ^rafiS alö ^^lotbel^elf erfunben, um bie §ärtcn be§ ^umulattons= 
pringipg, beö ©runbfa^eä quod delicta tot poenae, gu milbern. 5^a(^ 
2l6f(|affung jencö ©runbfa^eä l^abe fid^ bann ber einmal gefi^affene 
^Begriff forterl^alten. 

%üx biefe Slnfd^auung bringt ^rager eingelneö 3Jlaterial au^ 
ber ©efe^gebung unfreä ga^r^unbertö bei (©. 6-9) unb befpric^t 
bann fritif^ bie Slnfid^ten einer Siei^e t)on ©d^riftfteUern foroie beö 9leid^ö^ 
geric|t§ über ben Segriff beä fortgefe^ten 5ßerbrec§enö (©. 9 — 26). 

^rager felbft üerroirft ben Segrijf ooUftänbig unb §mar auf 
©runb folgenber ^ebultion (6. 26): 2)ag fortgefe^te SSerbred^en !ann 
fic^, mie baö argumentum a contrario au§ § 74 (St.©.S. ergibt, „nur 
auö oerfd^iebenen unfelbftänbigen ^anblungen gufammenfe^en. " 
§anblungen aber, „bie unfelbftänbig t)on cinanber finb unb überbieS 
nur eine eingige §anblung bilben foßen, tro^bem jebe einzelne fd^on 
ben 2;^atbeftanb eineö 25erbred^en§ erfüllt, fönnten nur fold^efein, 
bei benen auf fubjeftioer ©eite fomo^l aU auf objeftioer 
©eite üöllige (Sin^eit üor^anben ift." Sluöge^enb von biefer 
Se^auptung, meldte id^ für eine einfädle petitio principii l^alte, leugnet 
$rager nun bie 3Jlöglid^!eit ber fubjeftioen ßin^eit; unb bamit 
entfällt für il)n ba§ fortgefe^te ®eli!t überhaupt, für beffen 2lnna§me 
lieute aud^ ein praltifd^eö ^ebürfniö nid^t mel^r befiele unb in ber 
3Solf§anf^auung fein Soben fei. 

28* garnbad^er, Dr. griebrid^, Slnroenbung beä ©runbs 
fa^eö ne bis in idem auf ben Segriff be§ fogenannten fort = 
gefegten Serbred^enö. (©eri^tgfaal, Sb. 45, ©. 386 — 397.) 

2)er Serf . erörtert in gefd^idfter 2öeife bie oerfd^iebenen §ier mögs 
lid^en gäHe an ber §anb praltifd^er Seifpiele. S^t^^^ffönt ift na= 
mentlid^ gaE 2: ®em früheren Slid^ter lag nur eine einzige §anb= 
lung t)or, megen bereu er red^tsfräftig t)erurteilt l^at. 3flac^träglid^ 
n)ert)en weitere ©ingel^anblungen helannt, bie mit ber früher abge- 
urteilten ein fortgefe^teä 2)eli!t bilben. ^ie ©traffammer unb ha^ 
Dberlanbeögerid^t Münzen l^aben ^ier res iudicata l^infid^tlid^ beä 
fortgefe^ten ©eliftö angenommen; §u bemfelben 9tefultat mürbe r).2x^^t 
iommen. 2)er Serf. erflärt fid^ bagegen:, „2öeil bie eine ©in§el= 
l^anblung alö fei bftänb ige §anblung abgeurteilt mürbe, fo ermangelt 
für bie weitem ©ingel^anblungen bie Sbentität ber ©traftl^at." 

IX. SSeria^tung, 23epöbigunö. 

29* ^er Suriftentag l^at bie grage gefteHt: ©oll gurSer = 
jäl^rung ber <Straft)erfolgung ber blo^e Slblauf einer ge = 
fe^lid^ beftimmten 3^^^ f^ii Serübung ber ©traft^at ge= 
nügen? ober foll biefe Serjä^rung aud^ nod^ an anbre Se* 
bingungen gefnüpft werben? ®a§u finb 2 ©utad^ten oon ^rof. 
Sammafd^ unb ©taatSanmaltöftellüertreter Dr. §. §ögel erftattet. 

a) Sammafd^ ^at fid^ fd^on in feinen „6tubien" (1891) bafür 
auSgefproc^en, bie Serjä^rung ber ©trafoerfolgung t)on bem 2Bo§l- 

3eitf(§rift f. b. gef. Sttafrccf't8ir. XIX. 20 



304 Sittcraturberid^t 

Derl^alten beö SSerBred^crS abl^ängig p mad^en (üergl. ntein S^teferat 
Z XII 927). tiefer ©tanbpunü fommt aud§ in bem Dorliegenben 
©utad^ten (^er^anblungen beä XXIV. guriflentageg ©. 104—123) 
gutn SluSbrud^. 

S)er 33erf. ge^t babei oon einer Prüfung be§ Sfted^tggrunbeä 
ber SSerjä^rung au§. ®a^ berfelBe nid^t etwa in einer 33eftrafung 
be§ Klägers für feine ©aumfeligfett erBIidft raerben fann, ift felbftt)er= 
ftänblid^. 215er a\i6) ba§ angebli^e ©d^rainben beö ©trafbebürfniffe^ 
nad^ Slblauf längerer 3^^^ re^tfertigt nad^ Sammafd^ nid^t "oie SSers 
jä^rung roirflid^ fd^raerer ©elüte; §um minbeften müßten bann bie 
„^erbred^en" aufgenommen werben, ©benf omenig bietet bie foge= 
nannte 93emeiöt)ergänglid^!eit, wie nä§er ausgeführt mirb, einen gu^ 
treffenben @r!Iärung§grunb ; unb aud^ einige anbre ^^potl^efen (6eelen= 
angft be§ 2Serbred^er§; ^^eorie §ein§e§) finb ungutreff enb. 

2)er ©runb ber S^erjjäl^rung fann nic§t in ber ^^atfad^e be& 
3eitablaufö allein gelegen fein, fonbern nur in biefer in SS er b in = 
bung mit bem Sßol^lüer^alten be§ SSerbred^erg. 9^ur bann 
erflärt fid^ ber SSergid^t be§ (Staate^ auf feinen ©trafanfprud^ in be= 
friebigenber SÖeife: 2)ie ©eneralpräoention ift burd^ 'i)a§> 3Ser= 
blaffen ber Erinnerung an bie %f)at „unnötig ober borf; entbel^rlid^" 
gemorben, bie 3^^^^ ^^^^ ©pegialpräwention aber „finb bereite 
erfüllt, wenn jene Umftimmung, meldte fonft hie ©träfe in ber ©ecle 
beö SSerbred^erä gu bemirfen berufen ift, o^nebieö fc^on eingetreten 
ift''. Sener «Stanbpunft bedeutet ^iftorifd^ guglßid^ eine Sftüdffel^r gu 
frül^ern beutfd^en S^ted^täauffaffungen unter äefeitigung allgu meit 
ge^enben frangöfifd^en ©influffeS; friminalpolitifd[) entfprid^t er am 
beften bem SSollöempfinben mie aud^ ber ^enbeng einer großem 5Rütf= 
fid^tnal^me auf ben ß^arafter be§ S^erbred^erö. 

3m einzelnen gelangt Sammafd^ gu folgenben ^onfequengen. 
5Rit bem ^obe ober lebenSlänglid^er greil^eitöftrafe bebro^te Sßer= 
bred^en foEen überhaupt nid^t üerjä^ren; für Übertretungen anberfeitg 
fott bloßer 3eitablauf (6 3Jionate) genügen. 3"^ übrigen foE au^er 
bem Slblauf ber gefe^lid^en 3Serjä|rung§frift verlangt merben, ba^ ber 
Sefd^ulbigte 1. innerl^alb ber SSerjäl^rungögeit tein SSerbred^en ober 
von Slmtäroegen §u oerfolgenbeS SSergcl^en begangen l^at, 2. ha^ er 
fpäteftenä t)or S3eginn ber §auptt)er]^anblung hen gangen burd^ fein 
i)elift bemirften ©d^aben, „foroeit eö in feinen Gräften ftanb, gut 
gemad^t ober beffen @rfa^ fid^ergeftellt i^at." — ©urd^ Unterbred^ung 
foKen fürgere SSerjä^rungSfriften (hi^ gu 3 gti^ten) ^öd^ftenS t)er= 
boppelt merben fönnen; hei längern griften foE bie Unterbred^ung nur 
ein S^ul^en ber SSerjä^rung bemirfen. 

b) 2)urd^au§ im ©egenfa^ gu Sammafd^ befinbet fid^ baö groeite 
©utad^ten von Dr. §ugo§ögel (©taatöanmaltöfteEtjertreter in 
©rag). SSer^anblg. be§ XXIV. 3uriftentageg, 33b. II, ©. 134—155. 

§ögel miE ben 3eitöblauf für bie 35erjä^rung genügen laffen, 
Dermirft alo bie SluffteEung weiterer -iBebingungen. 

3^ad^ einem l|iftorifc^=bogmatifc^en Überblid, übermiegenb über 



(Strafrcd^t. 2lßgcmcincr Xcil. 305 

öfterrcid^ifd^eS 9ted^t, fül)rt ber 33erf. ttu§, ba^ bie 35eriä^rung auf 
©rünben ber ©trafpolitif imb gracrfmägigfeit berul^e: „2)er S^itablauf 
bctt)irft naturgemäß ©d^roterigfeiten unb ©efa^ren mit 33e§ug auf bie 
33en)ei§frage, er f4tt)äci^t ba§ S^^^ereffe be§ ©taateS an ber Sßerfolgung 
ab unb fd^afft eine üeränberte Stellung gegenüber ber ^erfönli^feit 
be§ ^Tl^äterg — ob in jebem gaKe, baö !ommt nid§t in ^etrad^t, ber 
©efe^geber mu§ mit ber Spiegel ber %äUe red^nen unb SluSna^men 
mit in ben ^auf nehmen, miß er nid^t jebe Slbgrengung verlieren." 
S)ie SluffteUung pofitiüer SSerjä^rungöbebingungen für beftimmte gätte 
ift fd^on mit bem allgemeinen ©ebanfen ber 33en)eiät)ergänglid^feit 
nid^t oereinbar. ©ie füf)rt an^ abgefef)en l^ierüon praftifc^ lebiglid^ 
gu Hngutröglid^feiten. ^er le^tere ©ebanfe mirb in einer intereffanten 
33efpred^ung einzelner SSerjä^runggbebingungen (Sßiebererftattung, ^^lid^t- 
eintritt oon glud^t unb oon Sftüdffatt) nä^er begrünbet. 

30* Söning, ^rof. Dr. ©bgar, ^a§ 33egnabigung§red^t 
unb hie 5Kiniftert)erantn)c»rtlid^!eit. (2)eutfd^e ^uriftengeitung, 
33b. II, ©. 429-432.) 

3n intereffanter unb übergeugenber 2ßeife fül^rt ber 58erf. au^, 
ha^ ber gegen^^eid^nenbe SRinifter für bie SCuöübung beö föniglid^en 
Segnabigung§red^t§ genau in bemfelben Umfange mie für jeben an= 
bem StegierungSaft üerantmortlid^ fei, alfo nid^t nur für bie 3Ser= 
faffung§= unb ©efe^mä^igfeit beg ©nabenaftö, fonbern aud^ bafür 
eingufte^en 'i)dhe, ba^ berfelbe bem SBo^le unb bem $5ntereffe beä 
(Staate^ förberlid^ fei. Si)ning geigt, mie bie gegenteilige Sluffaffung 
eines gang ejceptioneEen ©ouüeränitätSred^tä o^ne ^Jünifteroerantmort« 
lid^feit t)on granfreid^ unter bem ©influ^ 5&littermaierS unb §egelg 
teilmeife anä) nad) ^eutfd^lanb brang; unb er meift nad^, 'oa^ biefe 
Sluffaffung jeglid^er ^egrünbung (fon)ol)l au^ ber SSerfaffung alä auS 
ber 3^atur beö S3egnabigung§re§te§) entbeljrt. 

©er Sanbtag l^at ianadi) ba§ ?üe6)t, 'Den 5D^inifter für bie 2lu§s 
Übung beö 33egnabigungöred^t§ gur 35erantn)ortung gu gießen, ©ie 
(Erörterung eineS eing einen ©nabenafteS im Sanbtage aUerbingö 
merbe nur in SluSna^mefätten (bei „fd^roffftem ©egenfa^ gu bem 'Sied)t^= 
bemu^tfein beö 35ol!eö") angemeffen fein. „@ang anberö aber mürbe 
ber %aU liefen, menn bei beftimmten ^ategorieen von ftrafbaren §anb= 
lungen regelmäßig ober faft regelmäßig ber gerid^tlid^en ^Verurteilung 
bie Segnabigung auf bem guß folgte." 2luf bie baburc§ ergeugten 
©efa^ren i^ingumeifen unb i|nen nad^ 5Röglid^!eit entgegengutreten, ift 
S^ec^t unb ^flid^t be§ £anbtag§. 

X. Strafe, 

31* Brenner, Sö^ann Saptift, 2)ie 3Sollftredfung ber 
©elbftrafe in ben ^a6)la^ beg 6c^ulbigen. SJiünd^en, ^^. 2ldfer= 
mann 1897. IV u. 68 ©. 8. 

3m erften Xeile ber Slrbeit (©. 3—31) gibt Brenner einen gcs 
fd)id^tlid^en Überblidt über baä mofaifc§=jübifd)e, attifd^e, römifd)e, !ano= 

20* 



306 Sttteraturbcrid^t. 

nifd^e, germantfd^e unb gemeine '3ie(i)t, über bie neuern beutfd^en ^ax- 
tüulargefe^e unb ba§ 9ft.©t.©.35., forcie über ba§ auölänbi[c|e S^lec^t. 
gm gmeiten %exie (@. 32 — 68) merben bie ©rünbe, meldie für bie 
35ererblid^!eit ber ©elbftrafe angeführt morben finb, einzeln be^anbelt 
unb miberlegt unb auf bie ©trafnatur ber ©elbftrafe mit 9leci§t bie 
gorberung i§rer Unt)ererblid^!eit geftü^t. 

XL aSerf(iftiebctte§. 

B2^ 2öei§mann, $rof. g^^cob, (Ein ^ßterteljal^rl^unbert 
beutfc^er ©trafgefe^gebung. (9fte!torat§rebe.) ©reifem alb, Slbel 
1898. 25©. 8. 

2)er SSortrag gibt eine für baö Saienpublüum bered^netc, anfd^au= 
lid^e Überfid^t über bie ©ntmid^etung ber beutfd^cn ©trafgefe^gebung 
feit 1870. gür "oen gad^mann ift folgenbeä barauä Ijerüorju^eben: 
2)er 33erf. tritt (©. 22) für bie SCobegftrafe al§ praftif^e 3^otn)enbig= 
!eit ein mit 9lüdffid^t auf ben „unleugbar ftärfern ^6)n1^", meldten 
fie vermöge ilirer abfd^reienben 2öir!ung ber menfd^Ud^en (S5efeIIfd^aft 
geroäl^re. — „^ie fid^ meljrenben Seftimmungen, nad^ benen, namentlid^ 
bei gemeingefäl^rlid^en 2)eli!ten, ber fd^mere Erfolg einer §anb(ung, 
aud^ ber unt)erfd^ulbete, . . . ftraffd^ärfenb mirft/' befunben „eine (eb= 
l^afte 9tea!tion beö ©enugt^uungöbebürfniffeö". Söeiömann l^ält 
(6. 23) biefe SSorfd^riften für berechtigt, ^enn „e§ ^anbelt fid) ba 
meift um frevelhafte ^^aten, beren gefä^rlid^e 9^atur gerabe burd^ ben 
Eintritt beö fd^meren ©rfolgeö entljüUt mirb, unb menn oline biefen 
bie ©träfe milber ift — fo ^at ber SSerbred^er ©lürf gehabt". — 
2(m ©d^luffe beä SSortragö fprid^t ber ^erf. fid^ bagegen au§, bie 
©träfe in 3Jiittel ber ©rgie^ung ober Unfd^äblic^mad^ung aufgeben gu 
laffen. ^er „cmige Qxved be§ ©trafred)tö" bleibe e§, „in ber ©eele 
beö S3erbrec§erö felbft mie aller anbern mit einem SSer^alten, "Da^, alä 
bem ©emeinmo^le gumiber, ba§ ©efe^ nid^t miH, bie mirffame @m= 
pfinbung eineä gu meibenben IXbelö ju oerfnüpfen." 2)ag fd^lie^e eine 
S3erüd^ic^tigung ber S^^^i^^ibnalität be§ 3Serbred^erö im ©trafüoEguge 
nid^t auö. 

33. ©c^oberled^ner, Dr. guliug (!. !. £anbeögerid^t§rat), 
®er Swfall im ©traf= unb 3^»^^^^^^^^; ©tubien. Söien, 
^erleö 1897. VII u. 199 ©. 8. 

3n bem einleitenben Sluffa^e biefer ©tubien über „SDie 
red^tlid^e 5^atur ber ©träfe unb beren ^onfequcngen" (©. 1 
biö 28) legt ber 3[5erf. fein „ftrafredj)tli(^e§ ©taubenSbefenntniö" ab. 
2)en Hauptinhalt beöfelben fa|t er (©. 28) in bie ©ä^e gufammen: 
„@ö märe ein tonfequenter gortfd^ritt in ber bisherigen ©ntmid^elung 
beö ©trafrec^tö, menn ber ©taat, fid^ Don allen fogenannten ©traf= 
rec^tät^eorieen emangipierenb, gur 33afiä ber ©traf gefe^ gebung 
lebiglid^ ben ©runbfa^ mad^en mürbe, er ftrafe aus pra! = 
tifd^er, ftaatlid^er ^fiotroenbigfeit; l^ierbei fei bie gefd^e^ene Übel= 
t^at ber Slnla^ gum ©trafprojeffe, bie burd^ biefelbe bofumentierte 



(Strafrcd^t. ^Ittgemcincr ^cit. 307 

©efä^rlid^feit bc§ %l)äUx^ für bie ftaatlid^e unb (^efeHfd^aftlid^e Drb= 
nung ber ©runb ber ©träfe unb gugletd^ i^r ^Jla^ftab, bie Unf(^äb= 
lid^mad^ung beäfelben, roomögltd^ burd^ S3efferung, fonft burd^ lebene^ 
länglid^e SBcrroa^rung, i§r S^ed. 3Ba§ bie 2lrt ber «Strafe anbe= 
langt, fo ift bei beren 2)urd^fü§rung lebiglid^ bie ©rreid^ung biefeä 
3n)ec!e§ bei grögtmöglid^er Öfonomie in jeber 33egie§ung an^uftreben. 
§ierin liegt bag Problem be§ (gtrafoottgugeö/' Stuf t)iefe SBeife 
„werben t)on felbft am beften atte vernünftigen Slnforberungen erreicht 
werben, roeld^e üom ©tanbpunfte ber üerfc^iebenen ©trafrec^töt^eorieen 
unb t)om Stanbpunfte ber ^rajiö, t)om ©tanbpunfte be§ 3Ser|tanbeö unb 
be§ ©efü§lö, üon ber Sßiffenfd^aft unb üom 3SoIfe gefteEt werben fönnen". 

®er 3JJangel einer fold^en feften unanfed^tbaren 35afig ift 't)a^ 
erfte ©runbübel unfrei gegenwärtigen (3trafred^t§. '2)aö gweite er= 
blidft ber 33erf. in bent ungebü{)rlid^en ©influ^, weld^er l^eutigen ^ages 
bem 3iif^^^ i^ ©trafred^t eingeräumt wirb, hierüber ^anbelt ein= 
ge^enb bie gweite ©tubie (©. 29—103). 3n i^r fü^rt "üen 35erf. 
fein „ (Streif gug" „faft gu allen jenen Se^rmeinungen be§ aEgemeinen 
unb fpegiellen ^eileö, weld^e in ber Sßiffenfc^aft ftrittig finb, mit bem 
rid^tigen Saiengefü^Ie, mit ber ©ered^tigjcit nirfjt im ©inüange fte^en". 
®en ftet§ wieberfe^renben geiler beö heutigen Strafred^tä in allen 
biefen gälten aber finbet ©c^oberled^ner in ber S3erüdffi(^tigung 
beö 3wfö'^'t^/ „barin, 'iia^ bem ©rfolge in gweifad^er 9fticl)tung ein 
nid^t ju red^tfertigenber (Sinflu^ bei ber Aburteilung unb SSeftrafung 
ber Übeltl^äter eingeräumt wirb; e§ wirb nämlid^ einerfeitS ba§ com 
^i^äter nur als möglid^ ober aud^ gar nid^t 3Sorauögefel)ene i^m, 
wenn eö eingetreten ift, unmittelbar gugered^net, l^äufig ebenfo, 
alö ob e§ beabfidjtigt ober alö wa^rfdöeinlid^ oorauögefe^en worben 
wäre, e§ wirb anberfeitä baä S3eabfi4)tigte, alö wa^rfc^einlid^ ober bod^ 
alö möglid^ 23orau§gefe^ene, wenn eö gufällig nidit eingetreten 
ift, bem ^§äter in minberm ©rabe ober aud^ gar nid^t angered^net. 
Sßir ^ahen e§ l^ier mit ber ^e^rfeite beffen gu t§un, ma^ wir al§ bie 
Slnbetung be§ ©ö^en ©rfolg burd^ bie ^D^iaffe üornei^m gu geißeln 
gewöhnt finb." Sluf bem ©ebiete bes ©trafred^tö aber fd^eut fid^ 
„felbft ber weife ©efe^geber nid^t, bem ^§äter einen zufälligen ©rfolg 
gum negatiüen, einen gufäEigen ^Rigerfolg gum pofitit)en 35erbienfte 
angured^nen unb banac^ ba§ ©trafurteil gu üeranlaffen." 

©an§ anberS al§ im ©trafred^t ift bie 33ebeutung beg gufättigen 
©rfolgeö im S^^^^^^^^/ ^^^ ^" ^in^^ weitern ©tubie (ber 3^f<^tl 
im Siüilred^t, ©. 104—181) nä§er bargelegt wirb, '^m S^^^^^^^^^ 
weld^eS lebiglid^ SBieberl^erfteEung ber objeftiüen ^tec^tsorbnung bc= 
gwedft, §anbelt eö fid^ um ©d^aben§erfa^, ©enugt^uung für bie go Igen 
wiberrec^tlid^er §anblungen, im ©trafred^t um 9lea!tion gegen biefe 
^anblungen (begiel^ungSweife i^re ^§äter) felbft. ®e§§alb fann für 
'üa^ Sii^ili^ß^t pringipieE bie 3Serurfad)ung be§ ©d^abenß (alfo aud^ 
ber gufällige ©rfolg) genügen, (wenn aud^ eine weiterge^enbe 9lürf* 
ftd^tna^me auf bie ©d^ulb beö i^äterö bur^au§ möglid^ ift). 

Sluöbel^nung be§ heutigen gioilred^tlid^en ©ebieteä ber ^rit)at= 



308 Stttcraturberic^t. 

genugtl^uung (insBefonbcre auf ibeelle Sd^äben), ha^ ift ber Söunfd^, 
v)eiä)en ber 3Serf. in ber legten ©tubie, „©d§aben§erfa| unb 
©träfe" (<S. 182 — 199), §ugletc^ al§ 35orbebingung für ben not* 
tüenbtgen gortfd^ritt beö ©trafred^tö auSfprid^t. Söerbe git)i(reci^t= 
lid^ „baö fubjeftiüe Steigt jeber ^erfort auf ©riangung »oder ^ritjat^ 
genugtl^uung im gatte i^rer ©c^äbigung aner!annt unb beffen unBe= 
bingte 2)ur(|fü^rung bort, voo ba§ 33ebürfm§ roaltet, ermögltd^t", bann 
\)ahe ha^ ©trafred^t feinen ©runb mel^r, burd^ Serüd^fid^tigung §u= 
fättiger golgen ftrafSarer §anblungen bie im äii^i^^i^^«^^ §6wte be« 
ftel^enbe Surfe ber ^rioatgenugt^uung aufzufüllen. 

S)ag 33ud^ ©d^oberled^nerS ift ein $robu!t ernften feI6ftän= 
bigen ^enfenö; feine Seftüre !ann al§ anregenb nur entfd^ieben em= 
pfol^len werben. 

34. S3au!e, Dr. £eopoIb, 9ted^t§n)iffenfd^aftlic^e Unter^^ 
fud^ungen. ^Berlin, ©elbftüerlag, 1897. 271 ©. 8. 

2)ie ©d^rift umfaßt 3 felbftänbige Slb^anblungen: S)ie erfte, über 
„^ie 33eftrafung ber ß^ifane" (©.5—123) erörtert ben ^Begriff 
ber (S^üane (Sluöübung eine§ 9fted^te§, bei ber ba§ treibenbe 5iJiotit) 
bie ^opeit ober 'Die greube an bem ©d^aben eines anbern ift), i§r 
S3or!ommen unb i^re 33e^anblung im 3^^^'^= nnb ©trafred^t unb enbigt 
mit felbflänbigen ©efe^eSüorfd^Iägen be§ 25erf. für beibe S^ed^tggebiete. 
®er gmeite 2luffa|, mit bem erften in naivem in^altlid^en 3iifött^n^ßn= 
l^ange fte^enb, ^anbelt t)om ,,©d§u| be§ § 193 9^.©t.@.33. bei 
öffentli^en Seleibigungen'' (©. 129—206). ^er britte bringt 
„Semerfungen gum 33egriffe be§ S8erfuc^§" (©.211—259). 
§ier fteUt ber 3Serf. eine neue SSerfud^ßbefinition auf: 2)er ^erfud^ fei 
nid^t ber Stnfang, fonbern ba§ ©^roerfte ber 2luöfü§rung. ®er 
^^äter „mug bereits baS ©djimerfte begangen Tjaben, b. 1^. er mufe 
fc^on fo t)iel getrau l^aben, ba^ niemanb baran ^meifelt, er mürbe 
aud^ bas SSerbred^en üoUenbet l^aben, mit anbern 3Borten: e§ mufe 
bag gur 3Sottenbung (Srforberlid^e im 3Ser^äItniS gum SSoEbrad^ten als 
minber fd^mierig erfd^einen" (©. 231). 

3n)ei !urge 2lnl)änge beS 33ud^eS lauten „gwr juriftifd^en ^er= 
minologie" unb „^ie geitlid^e Unbegrengt^eit ber ©efe^e". 

2)aS S3ud^ 93au!eS enthält mertoolIeS !afuiftifc^eS 9Jlaterial, aud^ 
manche treffenben 33emer!ungen; eS läfet aber ein roirflid^ prägifeS bog= 
matifd^eS 2)en!en auf ftrafred^tlid^em ©ebiete oermiffen. ^aburd^ mirb 
guglei^ für ben S^teferenten eine flare furge S^^^ltSangabe giemlid^ 
unmöglich. 2llS 33eifpiel beS gerügten 3JlangelS mag bie obige 3Ser= 
fud^Sbefinition beS SSerf. bienen. §ier railt Saufe nä^er angeben, 
maS unter bem „©djimerften ber SluSfü^rung" gu üerfte^en fei. ^ie 
beiben l^ingugefügten Erläuterungen aber finb in^altlid^ üößig oerfd^ieben. 

35. S3ülon), Dr. gr^r. n., 9leid^Sgerid^tSrat, 3"^ S^^ge beS 
Unterfd^iebeS gmifd^en ftrafred^tlid^en unb anbern 3fled^tS = 
normen. ©oltbammerS 2lrd[)it), S3b. 45 ©. 321—332. 

t). 93ülom gel^t mit 9^ed^t baoon auS, ba^ baS ©trafred^t als 
^eil beS öffentlichen 9led^teS an fid[) t)on ben 33eftimmungen beS S^mU 



Strafrcd^t. 2lIIgcmcmcr ^cil. 309^ 

ted§t§, roeld^e Icbtgltd^ §ur Spiegelung prbatred^tlid^er 3Ser]^äItniffe be= 
ftimmt finb, burd^auS unaBl^ängtg fei. 3it)ii^^6^tli<^ß SSorfd^riften finb 
„nur bann ma^gebenb, raenn baö ©Irafred^t felbft auf fie auSbrüdf- 
lid^ ober ftillfd^roeigenb SSegug nimmt". 2)aö fei g. 35. ber gatt 
Beim 2Borte „fremb" in ber 2)iebfta]^I§befinition, nid^t bagegen, roie 
nä§er ausgeführt mirb, beim 33egriff „Bad^e" unb „Sßegnei^men'^ 
ebenfomenig beim ,,33efi^" beö ©prengftoffgefe^eö. 

Seim 9ted^töirrtum ift nad^ ber g^^^i^otur be§ Steid^Sgerid^tö lXn= 
fenntnig beä ©trafgefe|eg gleid^gültig, mäl^renb ber S^trtum über ^xmU 
ted^tlid^e ober öffentiic|=ted^tlid^e 9?ormen ben 33orfa^ au§f daliegt. 3^ 
tntereff anter Sßeife geigt v. 33üIon), mie fd^mierig biefe Slbgrengung 
in benjenigen gätten merben !ann, in meldten 'oa^ (Strafgefe^ auf 
anbre 9led)tgnormen 35egug nimmt unb wie l^ier aud^ bie Subifatur 
beg 9fleid^ögerid^t§, gu meld^er ber 3Serf. im einzelnen fritifd^ Stellung 
nimmt, eine fd^roanfenbe mirb. 

36* Srettner (£anbgerid^t§rat), SDa§ bürgerlid^e ©efe^bud^ 
in feiner @inn)ir!ung auf baä ©trafred^t. ©oltbammerä Slrd^it), 
S3b. 45 ©. 81—84. 

®er 3Serf. gibt eine furge, !Iare Überfid^t über bie ba§ ©traf^ 
red^t berü^renben 33eftimmungen ber STrt. 33, 34, 35, 46 ^x. lU. 
beg ©infü^rungögefe^eö unb 'i)en § 2237 0lr. 2 beö S.©.33. felbft 
unb roeift gum ©c^Iu| auf bie 33ebeutung ber §§ 228 unb 904 33.@.S5. 
für SSerurteilungen roegen ©ad^befd^äbigung l^in. 



XII. @tttf(i&etbuttöett, (SttafrefttgfaHe. 

37* 2lpt, Dr. gjla^, ©erid^tgaffeffor, ®ie grunblegenben 
©ntfd^eibungen be§ beutfd^en 9teid^ggerid;t§ auf bem ©ebiete 
be§ ©trafred^tS. Berlin, §eine 1898. VIII u. 334 ©. 8. 

®a§ t)orliegenbe S3u^, beffen erfte Sluflage im Saläre 1892 
]^erau§!am, gibt eine ftiftematifd^ georbnete Überfid^t über "öie gubifatur 
be§ Sleid^ggerid^tö in ben n)id^tigften ftrafred^tlid^en gragen. ^ie %^aU 
beftänbe unb @ntfd^eibung§grünbe merben, fomeit bie§ für baö 2Ser= 
ftänbni§ mefentlid^ erfdjien, roörtlid^ mitgeteilt, auf bie Se^rbüd^er von 
S3erner, Sinbing, o. Siögt unb ^Jie^er, fomie auf bie Kommentare 
von Dlä^aufen unb granf mirb f ortlauf enb Segug genommen. 
©0 miß bie ©ammlung als DrientierungSmittel über bie Hauptfragen 
ber reid^ögerid^tlidien ^wbifatur unb gugleid^ al§ Sel^rmittel für jüngere 
Suriften bienen; mir fc^eint, ba§ fie il)rem 3«)^^^ Qwt entfpric|t. 

38. Sran!, Dr. Sflein^arb, ©trafre^'tli^e gälle gur 
münbli^en Se^anblung. II. umgearbeitete Slufl. ©ie^en, Sftiäer. 
24 ©. 8. 

®ie gran!fd§e ©ammlung, meldte namentli(^ einfad^ere %äUe 
mit fieserer ©ntfd^eibung bieten mitl, ift fel^r banfenörocrt. 2)ag (Sr= 
fd^einen ber groeiten, grünblid^ burd^gearbeiteten Sluflage !ann ba^er 
nur mit greube begrübt werben. 



310 SittcraturBcric^t. 

XIII. ©efe^egauggaBen. 

39* DU^aufen, Dr. Suftug, ©trafgefe^buc^ für 'oa^ 
5Deutfd)e Slet^. ^eh\t einem 2ln^ang, ent^altenö SSorfc^riften über 
3uftänbig!eit. ^e^tau^gabe mit Slnmerfungen unb ©ad^regifter 
gum praftifd^en ©ebraud^. VI. Sluflage. 33erlin, SSaf)len 1897. 
XII u. 208 ©. 16. 

®ie befannte Sluögabe bebarf feiner näheren in^altlid^en ©c^ilberung 
me§r. SDa§ fie einem praftifd^en 33ebürfniö entf priest, bemeift bie 
3a^I ber Sluflagen. — 

40* ©ine neue Xe^iau^^ahc beö 9fl.®t.©.33., fpegieE für bie S3e= 
bürfniffe ©ad^fenS bered^net, gibt ^erauä: 

3Jlaucfifc^, Dr. ^a^ (Sanbric^ter) , Slei^äftrafgefepud^. 
Unter befonberer 33erüdffid^tigung ber ^gl. ©äd^fifd^en Sanbeägefe^- 
gebung unb aEer rcid^tigen unb grunblegenben ©ntfd^eibungen beä 
Seid^ggerid^tö unb bes ^gl. (2äd^f. DberlanbeSgerid^tö. Seipgig, 21. 
Serger 1897. 

4L ©c^Iuffer, Dr. ©uftat), Dberbürgermeifter, ^a§ 33abifd^e 
^oltgeiftrafredit, entl^altenb ba§ babifd^e ^oligeiftrafgefe^buc^ , ben 
aEgemeinen i^eil unb Slbfd^nitt XXIX beö befonbern %txU beö ^eic^§= 
ftrafgefcpud^S, foroie bie fonftigen einfd^Iagenben ©efe|eöbeftimmungen, 
nebft ben gu beren SSotlgug erlaffenen 3>erorbnungen nad^ bem ©tanbe 
x)om 1. S^ni 1897 unb Erläuterungen. 2(I§ neue ^Bearbeitung 
beä IL Xeil§ be§ 35ingner = @ifenlol)rfd^en „Sabifdien ©trafred^tö" 
i)erauögegeben. II. Slufl. 3Jiit 2ln^ang: ©aö ^oli^eiftrafs 
©erfahren im ©ro^^ergogtum 33aben t)on Dr. 6. 33aur, 
©r. Slmtmann. ^arlöru^e unb ^auberbifd^ofö^eim, Sang 1897. XVIII, 
703 unb 158 ©. 8. — 

Über ben Snl^alt beö 33ud^e§ gibt ber oorfte^enbe auöfü^rlid^e 
SCitcl 2lu§!unft. @§ ift für ben §anbgebraud^ beä babifd^en ^raftiferö 
beftimmt, mirb aber audji barüber l^inau^ alö Drientierungömittel über 
babifd^eö ^oligeiftrafred^t miUfommen fein. — 

42* ^lingell^oeffer (ßrfter ©taatöanmalt), Sagborbnung 
unb jagbpoligeilid^e 58orfd^riften im ©ebiete be§ üormaligen 
^urfürftentumö §effen nebft einem Sln^ang, ent^altenb ben üoUftänbigen 
%eii ber mirfitigften S^S^Ö^f^^^/ bargefteßt unb erläutert. Gaffel, 
33runnemann 1896. IX u. 142 6. 16. — 

(Sine Ijanblid^e, für ben praftifd^en ©ebraud^ geeignete Sammlung. 
^a§ SSormort enthält einen furgen l)iftorifd^en Überblidf über baS 
l^effifc^e 3agbred)t (eit 1848. 

43* Krüger, Dr. g., 33ulgarifd^eö ©trafgefe^, überfe^t. 
Berlin, ^e^mann 1897. VI u. 114©. 8. ®er Überfe^ung liegt 
bie (Snbe 1896 in ©ofia erfd^ienene britte offigieEe %e^tamQ,ahe beä 
Suftijminifteriumö gu ©runbe, meldte nac^ Eingabe beö SSerf. je^t 
aEgemcin t)om Suriftenftanbe in 33ulgarien benu^t roirb. 



12. 

SScrid^tcrftattcr ^rof. Dr. o. ^ippcl. 



5Da0 Siecht. Üftunbfd^au für bcn bcutfc^cn SiU^iftetiftönb. ^crauä* 
gegeben Don Dr. <q§. X'^. (So er gel. 3Rüncf|en. SSerlag üon ©ei^ & 
©d^auer. Sa^rgang I 1897. (12 5«ummern) VIII u. 184 ©. ^olto. 
^a^rgang II 1898, im ©rfd^einen. 

S5tefe neue S^i^ft^^^f^ ^^Ü^«* ^i"c braud^bare SSereid^erung unjerer biblto« 
grapl^tfc^en Sttteratur. ©ie bringt ja^Ireic^e üirgere 33efprec^ungen einzelner 
S3üd§er, ferner am ©c^tuffe jeber S^Zummer ein SSergeid^niS f amtlicher juriftifc^er 
unb coÜgtoirtfd^aftlid^er 3^euerjd^einungen be§ betreffenben 3Jionat§ foroie eine 
umfangreid^e, aud^ ba§ 2lu§Ianb mitberüdffid^tigenbe 3«tfc^^iftenüber[c^au. 

21. ©euff ert§ S3Iätter für Sled^täanroenbung, herausgegeben Don^uliuS 

V. ©taubinger 
l^aben mit bem gegenwärtig erfc^einenben 63. 3«^^9a"9 (1898) i^re bisherige 
2lufgabe erweitert, inbem fte entfprec^enb ben üeränberten ©efe^gebungäoerplts 
niffen bie Pflege be§ beutfc^en Sleid^örec^tä, inöbefonbere be§ ^Bürgerlichen ©e* 
fe|bud^§, in ben SSorbergrunb ftellen. „2)amit tritt bie ßeitfd^rift ^erauS au§ 
bem bisherigen üxoa^ engeren Stammen unb befd^reitet ben breiten SSoben be§ 
SBirfenS für bie SRed^tSpflege @efamtbeut[c^Ianb§." 

5lümelttt, ^rof. Dr. m., 2)er Bufall im 9lec^t. 2ßabemifc^e Slntrittärebe. 
^reiburg u. Seip^ig. 3Ko^r. 1896. 55 ©. 8. 

3ufaII bebeutet „ba§ nid^t SSor^ergefe^ene unb erfai^rungSgemä^ nit^t 
SSor^erfeI)bare". 2)iefer urfprünglid^e 33egriff, oon roelc^em eine Steige toeiterer 
S3ebeutungen abgeleitet finb, fpielt auc^ in ber 3ledf)tän)iffenfd)aft eine roefentlic^e 
^lolle. ©ntfd^eibenb für bie Slnna^me beö S^f'^öö i^" obigen ©inne ift einerfeitS 
ber ©tanbpun!t beä SeurteilerS, (namentlich bie ^rage, ob bie erft nad^trägs 
Hc^ befannt geworbenen Umftänbe mit in 3fled^nung gu gießen finb), anberfeitS 



312 S3t6Itograp^tfc^c ^JlDttjen. 

bct ©rab ber 2Bal^rjd^cmItcl^!ctt, bcn man ücriangt, um ein ©rctgntS für oor^ers 
fc^Bar gu crHärcn. ©amit tritt bcr 3wf^tt§bcgriff gu bemjenigcn bcr ©efa^r in 
na^e 33erü^rung. 

Suriftifd^ !ommt bcr ^n^aU, wk in intcrcf[antcr 3Bcifc bargcicgt wirb, in 
brct33cbcutungcn in Sctrad^t: ^m ®cgenfa| gur ©d^ulb, gur fubjcftio üorauS* 
jcl^barcn ©cfa^r unb gu ber auf ©runb objcftiücr nad^träglid^cr ^rognofc er* 
!ennbaren Segünftigung. „^n allen brci Ratten fpiett er bie 3loIle eineö ©renjs 
Begriffe für irgenb raeld^e SSerantraortlid^Mt, unb bamit ^ängt gufammen, ba^ er 
an 33ebeutung »erliert, fobalb ber pofttiüe §aftung§gebanfe Ilar er!annt ift, 
roä^renb er guüor (ba§ geigt ftd^ namentlid^ bei ber p^eren ©eroalt) ber ^rajiä 
einen roitt!ommenen 2ln^alt Bietet. 2lu§ biefem ©runb ift iebod^ ber 35egriff 
nod^ Tange !ein roiffenfd^aftlid^ unfrud^tbarer. ^m ©egenteil, er forbert un§ 
nic^t nur überatt, roo er gum Sßorfd^ein !ommt, auf, bie pofitioe SSeftimmung be§ 
gegenüberfie^enben §aftung§prinjip§ oorgune^men. ©r »ermag un§ aud^ bei 
biefer 93eftimmung fetbft gu führen." 

Mmclin, ^rof. Dr. Wl., ©ie ©rünbe ber <Sc|aben§gurec^nung unb bie 
©tellung be§ beutfd^en ^BürgerUd^en ©ef e^bud^ä gur obje!tit)cn 
©c^abenSerfa^pflic^t. ^reiburg i. 33. u. Seipgig. 9Ko^r. 1896. 97©. 8. 

<5)ie fe^r intereffante ©d^rift ge^t bacon au§, ba^ bie Ungulänglid^!eit be§ 
gemeinrec^tlid^en ©d^aben§erfa|red^t§ ^eute groar allgemein aner!annt roerbe, über 
bie ^ringipien aber, roeldie ba§ moberne diz6jt angebtid^ be^errfc^en ober be« 
l^errfc^en fottten, tro^ lebhafter Erörterung noc^ burd^auS feine ©id^er^eit befiele. 
5£)e§f)alb untergieJ)t ber SSerf. bie t^rage nac^ ben ©runblagen ber «Sc^abenS* 
gured^nung einer erneuten !ritifd^en SSetrad^tung. 

^m 9lömifd^en 9led^te roar ^errfc^enb ba§ SSerfd^uIbungSprirtgip (^uTpa* 
l^aftung); bie baneben in einer 9lci^e eingelner ^ätte aner!annte Haftung genügte 
im allgemeinen bem bamaligen praftifd^cn SSebürfniÖ, blieb aber !afuiftifc^er ^fJatur. 
S)ie 93etrad^tung ber ^ortentroidEelung im mobernen 9led^t fü^rt gu 
folgenben 9iefultaten (©. 70/71): „3lbgefe^en tjon t>zm im roeiteften Umfang, 
teils Haftung begrünbenb teilö Haftung mobifigierenb, eingreifenben ©ebanfen 
ber ©c^abentjerteilung laffen fid^ groei ^enbengen »erfolgen. 2)ic eine 2;enbeng 
lä^t fic^ atö ^ringip formulieren unb roürbe lauten: Haftung für bie eigne, üon 
einem beftimmten 3^ormatt^pu§ abroeid^enbe, ^nbiöibnalität. ©ie fommt gur 
ainroenbung bei ber Haftung Ungured^nungSfä^iger. ^ie anbere Xenbeng roürbe 
ftd^ nid^t als ^ringip im ftrengen ©inn be§ SBorteS begeid^nen laffen. ©ie ocr* 
roeift auf eine möglid^e 2lrt ber Söfung üon ^intereffenfonftüten, bie fid^ d^ara!te* 
riftert burd^ eine Haftung gum ^luSgleid^ für bie ®urcf)fü^rung beö alä über-- 
roiegenb anerlanntcn ^ntereffeS. ^iefe 2lrt be§ ^JntereffenauSgleic^S roirb oom 
mobernen Stec^tSberou^tfein gebieterifd^ geforbert in ben fällen erlaubter S^otftanbS« 
»erle^ung. ©ie ift ferner im roeiteften Umfang Dcrroenbbar, roo eine SScrfoIgung 
beftimmter Sintereffen nur unter @efäf)rbung anbrcr gjntereffen möglid^ ift. ^ieä 
ift baS ©ebiet ber üon ung fogenannten ©efä^rbungS^aftung, beren umfaffenbe 
SSetroertung einer auSgefprod^enen ««eigung beg J)eutigen !Red^t§ entfpric^t, bie 
jeboc^ einer genaueren, burc^ »erfc^iebene (Srroägungen beeinflußten, Umgrengung 
burc^ baS pofitioe Sdec^t bebarf." — 55ie ©tettung beS Sürgerlid^cn ©efe^buc^ä 



SiHiogtap^ifcl^e Sflotiäen. 313 

gu bicjcn ^aftutigSprinjtpicn wirb im legten ^cilc bcr 8cl^rift (@. 71 ff.), unb 
Sroar üfccrroicgcnb in juftimmcnbcm ©inne, nä^er erörtert. 

^ung, Dr. ßrid^ (^rioatbojcnt), Sclüt unb ©d^abcnStJcrurfad^ung. (Sin 
Beitrag gur Sc^re üom au§cr!ontraItIic^cn ©d^abcnöcrfa^ mit bcfonbrer 
SScrütffid^tigung ber $8cfttmmungen bc§ bürgerlichen @efe^bu(^§. Reibet 
Berg. 3Binter. 1897. 164©. 8. 

S)er erfte S^eil ber 3lrbeit (<S. 8—67) gibt einen Überblic! über bie eins 
jc^Iägigen Seftimmungen be§ Sürgerlid^en ©efe^bud^S, begie^ungSroeife über beffen 
2lbn)eic|ungen t)on ben früheren amtlichen Entwürfen ; im groetten ^eile (ß. 68— 
158) unterfud^t ber SSerf. „bie formen ber fc^abenäerfapegrünbenben ^^^atfad^en 
nad^ ben ^-orberungen ber neueren Sted^tSentroitfelung unb i^r SSer^ältniS jum 
33ürgertid^en ©efepuc^". ^n einem 3flüdfbIidE (©. 158—164) merben bie ^aupt* 
crgebniffe biefe§ ^eileä gujammengefa^t. 2)ie ©runbauffaffung beä SSerf. ge^t 
ba^in, t)a^ t)a^ fogenannte ^rinjip ber objeüioen 2lu§gleic^ung, auf national* 
ölonomifd^en unb jum ^eil fogialiftifdöen ©rroägungen ru^enb, nid^t ma^gcbenbc 
©runbfä^e für t)a§ prioatrec^tlid^e ©d^abenabraäljungSred^t abgeben, ta^ Te^reö 
3led^t üielme^r ber „perföntid^en SSejie^ung" beä ®rfa|pflid^tigen jum (Schaben 
nid^t cntbel^ren !önne. (Sine nähere SBiebergabe ber jiüilred^tlid^en S)urd^s 
füfirung biejer 2lnfid^t im einzelnen ift an biefer ©tette nid^t möglid^. 

5lnf^Ü^, Dr. (Ser^arb, ®er (Srfa|anfprud^ au§ SSermögenSbefd^äbi« 
gungen burd^ red^tmäfiige jQanbl^abung ber ©taatSgeroalt. 
®rei öffentlid^sred^tlid^e ©tubien. (©onberabbrudE au§ bem SSerroaltungä* 
arc^iö). S3errin. ^e^mann. 1897. 136©. 8. 

2)a§ intereffante S3ud^ be^anbelt bie ^rage, ob (abgefe^en ron ©pejial* 
gefe^en, namentlich über ©jpropriation) ein allgemeiner (Srfa^anfprud^ be* 
fte^t für $8efd^äbigungen, meiere burc^ rechtmäßige ^anb^abung ber <Staat§= 
geroalt entftanben finb. 2)ie erfte ©tubie (©. 5—28) be!ämpft bie meit* 
verbreitete 2luffaffung, baß ein folc^er (Srfa|anfpruc^ fic^ auf allgemeine 
3fled^t§ern)ägungen, inSbefonbere auf ben ^Begriff be§ erworbenen 3fled^t§ grünben 
laffe, al§ einen ^lüdEftanb naturred^tlid^er ^been unb unoereinbar mit ber mobemen 
©taatSauffaffung. Stur pojitiüred^tlic^ !önne biefe bem öffentlichen 3fied^t an* 
geprige §rage gelöft racrben. ©emgemäf; betrad^ten bie folgenben ©tubien ben 
(grfa^anfpruc^ nac^ gemeinem beutfd^en Siecht (©. 28 — 67) unb nac^ 
preußifd^em Siedet (©. 67— 130). (Semeinred^tlid^ gelangt 21 nfd^ü^ in eins 
gebenber l)iftorifc^sbogmatifc^er Unterfud^ung im (Segenfa| ju ber ^ubüatur be§ 
3fleid^§gerid^t§ ju bem 3leyultat, 'i)a^ ein genereller (Srja^anfpruc^ auä SBefc^äbi* 
gungen burd^ rechtmäßige §anb§abung ber ©taat§ geroalt nid^t beftc^e. ^n 
?ßreußen roar ein fold^er 2lnfpruc^ burc^ ha^ 3lEgemeine Sanbred^t in weitem 
Umfange gefc^affen. ©iefer ßwftanb aber erfuljr eine einfc^neibenbe SSeränberung 
burc^ ^abinetgorbre t)om 4. 2)e3ember 1831, beren (Srunbfä^e noc^ ^eute gelten. 
2)anad^ bcfte^t ein ©ntfc^äbigungSanjprud^ nur, roenn t>a^ „^rioateigentum" 
burd^ „Einrichtungen in ber SSerroaltung gefä^rbet" roirb. 2)ie praftifc^e Xrag* 
roeite biefeS ^rinjipä roirb in genauer bogmatifd^er S)arftettung unterfuc^t, an 
roelc^e fid^ !ritifc^e ©d^lußbemerlungen be§ SSerf. !nüpfen. 



314 Sibltograp^ifc^e ^lottjcn. 

S5tcrmatttt, 2>o'^«^"^ö/ ^rtüatrcd^t itnb ^oligct in ^ßreufien. Serlin. 
Springer. 1897. VI u. 222 ©. 8. 
^a§ Sud^ be^anbclt ein ber genauen roiffenjd^aftlidien ^arftettung bisher 
cnt6el^renbc§ unb babei praüifc^ anwerft wichtiges ©ebiet. @ö „roitt bie ©renken 
feftfteKen, welche ber ^ßolijei bei i{)rem ®inn)ir!en auf ba§ ^ßricatrec^t gegogcn 
finb". 3" i>ief«m 3«'««'^ ^'^^'^ "" ^^ft«" ^«^I^ (©.1-28) ber „Umfang ber 
poliäeilid^en SBerfügungSmad^t im attgemeinen" feftgeftettt (^oliseiwerorbnung, 
^oligeioerfügung unb geric^tlid^e ^lad^prüfung). ^m grociten Xeile gelangen „bie 
33cfcl^rän!ungen beö ^rioatred^tä burd^ bie ^olijei" in 4 Kapiteln jur ^ar* 
fteUung, roeld^e bie polizeilichen ©infd^ränfungen ber ©eroerbefrei^eit (<S. 30—120), 
beö ^rioateigentum§ (©. 120—204), binglic^er 3fled)te an frember ©ad^e (S. 205 
—209) unb obligatorijc^er ajerpltniffe (©. 209—219) betreffen. ®in alp^abetifc^eä 
Sn^altSüergeid^niS (©. 220—223) erleichtert bie SBenu^ung be§ ©anjen. S)ie 
©c^rift »erroertet ein gro^cä HJlaterial unb rerarbcitet biefeS in wiffenjc^aftlic^ 
flarcr unb anregenber SCßeife. — 

S)ie im SSerlage oon ©uttentag im ^a^xc 1896 begonnene treffliche 
„Sammlung t)on SSorträgen über t>in ©ntrcurf eineö Bürgers 
lid^en ©efc|bucl)§", in welcher ®df ben allgemeinen Xeil, Dtto ^ifc^er 
t>aä ©ac^enrecf)t, % ©c^röber baS e^elic^e ©üterrec^t, ^Jliemetjer baä 
internationale ^riüatrec^t bearbeitet ^at, ift nac^ bem ßwft'i^^^'^o"^*"^" 
beä ©efe|e§ unter bem Xitel „2)a§ 3fled^t be§ S3ürgerlid^en ©efe^buc^S 
in ®in§elbarftellungen" fortgeführt rcorben. 

2ln fold^en ©injelbarftellungen finb bisher erfd^ienen: 
©trol^al, ^rof. Dr. ®., 2)a§ beutfd^e ®rbred^t. ^n Jurggefa^ter ©arftellung. 

1896. VII u. 168 ©. 8. (3 mi) 
©rl^röber, ?ßrof. Dr. 3?., ®aä e^elic^e ©üterred^t in feinen ©runbjügen. 

1896. 36©. 8. (IM.) 

^acohl ^rof. Dr. S., 2)a§ perfönlic^e ®§ered^t. 1896. 90©. 8. (1,80 2J>f.) 
St^ottmc^cr, ^rof. Dr. ^., 2)a§ Sted^t ber einjelnen ©d)ulbüerpltniffe. 

1897. 122©. 8. (2,50 3Ji!.) 

Stammler, ^rof. Dr. %, ©ag 3flec^t ber ©d^ulböerpltniffe in feinen 

allgemeinen Se^ren. 1897. XIV u. 262 ©. 8. (5,50 3Rf.) 
Simeon, ^., ©erid^töaffeffor, ^ie 3fleidt)§grunbbuc^orbnung, in ben ©runbs 

jügen bargeftettt. 1897. 40 ©. 8. (1 3Jif.) 
Streder, D., SlmtSric^ter, ^ie allgemeinen SSorfd^riften über Siedete an©runbs 
ftüdten. 1898. 121©. 8. (2,50 3W!.) 
Sm 2)rudJ befinbet fid^: 
». 2i88t, ^rof. %., 2)ie 2)eli!tSobItgotioncn (tnjroifd^en erfd^ienen). 

3>n SSorbereitung : 
Spaf^n, Dr. ^., Äammergeric^tSrat, SSerroanbtfc^aft unb Sßormunbfd^aft. 
Ätemc^er, ^rof. Xf)., S)aS internationale gJriüatred^t. 
2)ie ©ammlung wirb fortgefe^t. 

Stöljct Slbolf, ©tf)ulung für bie gioiliftifd^e «ßrajiS. Berlin. SBa^Icn. 
(Srfter Xeil, III. 2lufl. 1898 (XXVI, 395 u. 28©. 8.). 3n3eiter 



SSibliograp^tfd^e SRottjcn. 315 

^cil: ^ux Sc^rc von ber ©ocntuaraufrcd^nurtg. 1897. (XI u. 

312 @. 8.) 

Sßä^rcnb bcr crfte 2;cU bc§ ©töljclfc^cn 2öcr!c§ bie in einer öffent^ 
liefen SBorIcfung an ber Unioerfität ^Berlin gehaltenen SSorträge be§ SSerf. 
toiebergibt, ift ber groeite ^eil junäd^ft publiziert unb bann erft für eine 
mit praftifd^en Übungen rerbunbenc SSorlefung »erraertet roorben. S)er erfte 
^eil liegt je^t Binnen 4 ^a^ren — einfd^Iie^Uc^ eine§ untjeränberten 3f?eubruc!§ 
— Bereits in 4. 2luftage üor^). ^m SSorraort »erroa^rt (Stölgel fid) gegen bie 
me^rfac^ ^erüorgetretene 2luffaffung, atä ^aBe er eine neue Se£)re »on ber 
Seroeiölaft tjertreten rcollen. „^c^ Beabfic^tigtc lebigrid^ 'i)a^, roaS fid^ etroa feit 
groei 3Kenfd^enaItem erft in ber gemeinrec^tlid^en, bann in ber preu|ifd^red)tlid^en 
?ßra^S gegenfä^Iid^ SU einem anbern ®tanbpun!te ber früheren 3^^^ ^cif^n gc* 
Brod^en f^at, unb roaä attmä^Iid^ üBerroiegenb t)on ben pd^ften ©crid^ten an« 
genommen morben ift, möglic^ft einfad^, flar unb folgerid^tig auf gefunbe ^rtns 
gipien gu fteHen unb e§ fo meinen 3w|örem unb meinen Sefern üorjufül^ren." 
Sn feffeinber ^arfteEung entmidEelt ©töljel biefe ^ringipien bann be§ nähern, 
„^en ^em ber (Erörterung" im gmeiten Steile beö 33uc^e§ Bilbet bie '^xaQt, roie 
bie unter SBeftreiten ber ^auptforberung erflärte ^ompenfation ju Be^anbeln fei. 

UrBott^ Dr. Dtto, SSerfal^ren nad^ ber neuen 3iöiIP505e^orbnung in 
SSeifpielen bargefteirt. IL 2lufl. Seipa. ^ünftner. Sefianbelt ben 
neuen öfterreid^ifd^en gioirproje^. 

SBranbl^uBer t>, etfd^felb, Dr. ^einrtc^, (^. Ä. «ßoIiaei^-Äommiffar), 2)eli!t unb 
®r Brecht, «ßaffau. «ßaffaoia 1896. 27 @. 8. 
S)aö ©d^riftc^en erörtert bie ^Jrage, roeld^e f^olgen eine ftrafred^tlid^e 3Sers 
urteilung ober eine nad^ bem ©trafgefe^e ju a^nbenbe §anblung felBft ol^ne 
SSerurteilung auf htm ©eBiete be§ öfterrei(^if(^en ®rBrec^t§ nad| fic^ jie^e. 

^al^n, ©., ^ie gefamtcn 3)ZateriaIien gu ben Steid^Ss^uftisgefe^en. 
2luf SSeranlaffung be§ Äaiferlic^en 3leid^§=Suftiäamt§ ^erau^gegeBen. Serlin. 
^edEer. 

2110 33b. V ber Befannten «Sammlung finb bie 3KateriaIien ^um ®efe| 
üBer bie 3n'angöüerfteigcrung unb bie Sw'anggüermaltung unb gur ©runbs 
Buc^orbnung, aU 33b. VI bie HKaterialien gum §anbeI§gefe|Bud^ erfd^ienen. 
S3b. VII entpit bie SKaterialien gum @efe^ üBer bie 2lngelegen^eiten ber frei« 
rciUigen ©erid^t§Bar!eit unb gur It'onfurgnoüeEe, S3b. VIII biejenigen jum ®efe^ 
Betr. tnberungen ber Biüilprojefeorbnung, ©erid^tSoerfaffungSgefe^ unb ©traf-- 
proge^orbnung. §erau§geBer ber S3änbe ift Äammergeric^törat SRugban. 

©ie SSorfd^riften üBer bie SluSBitbung ber ^uriften in ^reufien 

II. 2lufl. Serlin. SSa^len. 1897. 

^ie neue 2luflage Berüd^fic^tigt bie SSerfügungen be§ S^uftij* unb beä 

Äultu§minifter§ üom 18. Januar 1897 unb giBt im SSormort bie tia^n erlaffene 

©rläuterung be§ 3fleid^§an5eiger§ com 28. Januar 1897 mieber. <Bo Bietet t)a^ 



1) Sefprec^ung ber II. 2lufl. Z XVII 131. 



316 SStbliograp^ifd^c Sftotijen. 

Sänbd^cn eine Bequeme ÜBerfid^t über bte gur ^iit in ?ßreu^en gettenben SSor* 
fd^riften. 

t». 3Jlc^crtttrf, §an§, «ßraüifc^e 3Kaf;regeIn gur 35e!ämpfung ber 
2lrBeit§lojig!eit. ^ena. f^ifc^er. 1896. 

2)er 35erfaffer gibt im erftcn Xeile feiner 2lrbeit (©. 5 — 89) eine Überfielt 
über bie in t)tn üerfc^iebcnen ^ulturlänbern biö^er pr S8e!ämpfung ber 2lrbeit§s 
lofigfeit ergriffenen 3Jta^regeIn. 2ln erfter ©teEe unb am auSfü^rlic^ften wirb 
babei S^eutfd^Ianb be^anbelt iß. 5—50); e§ folgen ©nglanb, bie ©d^weig, §ottanb, 
^ran!reic^, 3flu^lanb, Öfterreic^ unb 9lmeri!a. S)er groeite 2;eil beä 93ud^e§ 
(©.89 — 126) ift ber ^Beantwortung ber ^^rage geroibmet: „2öie !önnen bie 
in 2)eutfd^Ianb angeroenbeten 3JiitteI gur 33e!ämpfung ber 2lrbeit§Iofig!eit weiter 
Derbeffert unb oeroollfommnet werben?" ©eine 2lnfic^ten fa^t ber 2lutor (©. 126) 
in tik SBorte gufammen: „®tn Stecht auf 3lrbeit fann ber ©taat ben 3lrbeit§Iofen 
nid^t gewähren, rao^t aber f)at er bie ?ßflid)t, 2trbeit§gelegen£)eit, foroeit e§ in 
feinen Gräften fte^t, gu fd^affen. ^iergu muf; er al§ Übergang me^r 2lrbeiters 
folonieen unb SSerpflegungSftationen errid£)ten unb ©rünbungö* unt> SSerraaltungSs 
!often felbft tragen. @r muf; burc^ 3lnEauf unb ^l^ultioierung Don Öblanb neue 
frud^tbare 2)omänen ^erftetten unb burc^ ^arjeEierung unb ©aueroerpac^tung 
2lrbeit§n)ittige in fefte 2lrbeit bringen. 2)ie 2lrbeitgnac^rocife finb gu jentralifieren 
unb 2lrbeit§angebot unb ^S^lac^frage ift üon ^iaat^votQm gu regeln. S)ie Slrbeitä« 
l^äufer muf; ber ©taat überne£)men unb einJjeitlid^ reformieren unb in i^nen nur 
»erfommene, arbeit§f(^eue ©lemente aufnehmen, ©d^lie^tid^ foE er burd^ ftrenge 
S3eftimmungen bie ©emeinben anhalten, öa^ fie für bie bebürftigen Sanb= unb Drtös 
armen beffer forgen al§ bisher, unb biefe nur in ÄorreÜionSpufer ftecfen bürfen, 
wenn fie bie 2lrmenunterftü^ung jurüdfroeifen ober fortgefe^t betteln. S^otftanbö- 
arbeiten gelten alö 2lrmenunterftü|ungen. ©anj auf Soften ber ©emeinbe foEen 
nur bie leben, bie gänglid^ erwerbsunfähig finb. 2ltte anbern müßten je nac§ 
i^rer eoentueUen 2lrbeit§fä^igfeit burd^ leichte Slrbeiten . . . gu i^rem Sebenö^ 
unterhalte beitragen". — 2)ie 2lrbeit v. aWetierincfö ift gewanbt uriD Uav ge* 
fd^rieben unb beS^alb, wie mir fd^eint, ein braud^bareö DrientierungSmittel. 3Bie 
weit bie ©elbftänbig!eit be§ SSerf. im allgemeinen reid^t, entjie^t fid^ meiner 
Äenntnig; bemer!en aber mu^ id§, baf; biefelbe in bem 2lbfc^nitt über bie 
2lrbeit§pufer beg §362 ©t.©.S3. (6.41—50 unb ©.122—126) fe^lt. §ier 
finb bie ©eiten 42—48 oben unb 122—126 (au^er ben 2lnmer!ungen ©. 123) ani 
meinem Sud^e über „bie ftrafred^tlid^e 33e!ämpfung ron 33ettel, Sanbftreid^erei 
unb 2lrbeit§fc^eu2) mel)r ober weniger wörtlich entlehnt, wobei bem SSerf. nod^ 
ctlid^e Ungefd^idtlic^!eiten unb ^lüd)tig{eit§fe^ler paffiert finb. 

Serid^te be§ freien S)eutfc^en ^od^ftiftcS gu ^ranffurt a. 3)1. 5Reuc 
Solge. §8b. XIII, 1897. 33b. XIV ^eft 1, 1898. ^ranlfurt a. m. Bmmx. 
2)er XIII. 93anb entplt einen aud^ für ben 3>«^ift«n intercffanten 2luffa^ 
ronDr. 2Bill)elm 3flotö über 3luöfunftäftellen unb 2lrbeiterfefretariate 
(©. 131—139). ^er SSerf. bericf)tet über bie biöl)erige (Sntwidfclung ber 3Iu§s 
funftSfteUen, welche ber unbemittelten Seoölferung umfonft ober gegen geringes 



2) iBerlin. Siebmann. 1895. 



©ntgclt 3flat unb 2lu§!unft in 3lccl^t§facl^cn erteilen rooUm, unb mac^t be? 
ac^tenörcertc SBorfd^läge für eine gebei^Iid)e 2luägeftaltung biefer ^nftitute. ©e* 
trennt roill er üon benfelben bie fogenannten 2lrbeiterfe!retariate roiffen, rcelcfie 
al§ 3"tß5^«ff«"D«^*^^t«"9 ^^§ 2lrbeiterftanbe§ für biefen biefelben §un!tionen ju 
erfüUen ^aben würben wie bie ^anbeläs, Sanbn)irtfc|aft§s unb ^anbrocrfer^ 
!ammern für anbre <Stänbe. 

St^ÖnfcIbt ©uftat), ^Beiträge gur ©efd^id^te be§ ^aupcri§mu§ unb 
ber ^roftitution in ^Qamburg. (©03ialge[d)ic^tlicl^c ^orfd^ungen, 
^eft II.) SBeimar. gelber. 1897. VIII u. 274 ©. 8. 
^ie (Sd^rift enthält eine intereffante ^arfteHung ber 2lrmen; unb ©ittlid^s 

!eit§t)crprtniffe, inöbefonbere be§ ^roftitutionSraefenö, in Hamburg üom 16. bi§ 

5um Slnfang beg 19. ^a^r^unbertS. 

©lominSfi, Subroig, Bavl ^Karg' nattonaIö!onomtjcl^e ^rrle^ren. 2lu0 
l3^m Sfluffifd^en überfe^t unb eingeleitet non Wlaic ©d^apiro. S3erlin. 
SSabe. 1897. 203®. 8. 

^er SSerf. fü^rt auä, t)a^ aJlars „im ©runbe nid^tg weiter aB ein ^Rac^* 
fäuer 3flicarbu§ geraefen ift, unb ba^ aEeö "tia^, roaä er an eigenem tm S^eorieen 
biefeS bürgerlichen 3^ationaIö{onomen hinzugefügt f^at, gum größten Xcil auä 
^arabojen, lü^nen Unmöglid)!eiten, breiften Unwahrheiten unb jcf)iefen «Sc^luf;* 
folgerungen befte^t". 

^ovn, Dr. ©., Kolleg unt> Honorar. @in Seitrag gur Sßerfaffungäs 
gefdjic^te ber beutfc^en Unioerfitäten. Stfabemifd^er SSerlag. 
3Ründ^en. 

®er SSerf. unterfuc^t bie gefd)id^tlid)e ©ntroidEelung ber Öffentlichen unb 
^rioatoorlefungen an hin beutfcJ)en Unioerfitäten. 2)er a!abemifcl)e Unterrid^t 
war banad^ urfprünglic^ öffentlid^. Um bie 3Jlitte be§ 16. ^a^r^unbertS cnt* 
ftanben bie fogenannten collegia, pra!tif(f)e Übungen unb 2)i§^utier!rän5c^en, 
namentlid^ ber juriftifd^en ©tubenten, weld^e gunäc^ft üon hm ^rit)atlef)rem, 
t)tn Doctores unb magistri fowie üon älteren ©tubenten gegen Sega^lung abs 
gehalten würben, ^m 17. ^al^r^unbert übernahmen bie ^rofefforen felbft bie 
^rioatfoUegia, weld^e allmä^lid^, namentlich im 18. ^al)r^unbert, bie Iferrfc^enbc 
©teKung gegenüber ben öffentlichen SSorlefungen erlangten unb ftaatlid^erfeitä 
offijiette 2lner!ennung fanben. 2)amit war ber Unir)erfität§unterric^t überwiegenb 
ein gu l)onorterenber geworben, bie Äollegiengelber, für welclie bie 3fiegierungen 
^onorartajen aufftellten, Ratten öffentlicl)*red^tlic^en ß^arafter gewonnen, ^ie 
tro^em bi§ jur ©egenwart üblid^ gebliebene Unterfdieibung oon öffentlid^en 
unb ^rioatoorlefungen cerwirft ber SSerf. aU finntoä unb wünfc^t ben Unioerfitätä* 
unterrid^t unter Sefeitigung ber ^ollcgien^onorare wieber attgemein al^ öffent« 
liefen geftaltet gu feljen, t>a bie ©rünbe, welche im tjorigen ^a^r^unbert gur 
ftaatlic^en 2lner!ennung ber ^riüatöorlefungen geführt ptten, tjtviU fortgefallen 
feien, ©abei fönne ber <Btaat, „wa§ rect)t unb bißig, bie Honorare unter anberm 
S'lamen al§ ©tubiengelb felbft ergeben". 

j^ür eine fritifc^e äBürbigung biefer SÖßünfd^e ift ^ier n\6)t ber geeignete Ort. 



318 StBltogtap^ifcle ^oii^m. 

SJottmötter, ^rof. Dr. ^axl, ®cr 5^ampf um ben romanifd^cn ^a^rcös 
Bcrtd^t. ©in 33eitrag jur j^lärung t)c§ SScr^ältnif|c§ grotfd^cn 2lutDr unt> 
Sßcricget. Errangen. ^mQt. 1896. 70©. 8. 
^ic ©d^rift fc^ilöcrt in fad^Iic^er SBctfe einen intereffonten, ftegreid^en 

^roje^ be§ SSerf. al§ Herausgeber cine§ „Äritifd^en Sa^reSbertd^tä über bic 

fjortfd^ritte ber romanifc^en ^^ilologie" gegen bie SSerlagSbud^^anblung von 

di. Dibenbourg in SJlünc^en. 



13. 

SSon Dr. D. SeoiS. 



^Ra^ beutf(j^em ^rojegred^te finb jur enbgiltigen ©ntfi^eibung 
in ©traffad^en nur bie Rendite berufen. 2lu$ ba, wo bie SSer- 
raaltung^bel^örben von ben 9?ei(^§9efe|en gur Sluöübung einer ftraf= 
feftfefeenben ^l^ätigfeit l)erange§ogen ober gugelaffen finb, gefd^iel^t 
bie§ nur mit 3Sorbelf)alt ber geri($tlid)en ©ntfd^eibung. daraus 
ergibt fid^ mit 9f^otraenbig!eit bie red^tlid^e g^Jitternatur eines fold^en 
abminiftratioen ©trafbefd^eibeö. SBäl^renb er auf ber einen (Seite 
intenbiert, hen ftaatlid^eu (Straf auf pru(5 §ur befinititien geft^ 
fefeung §u bringen, bient er auf ber anDern (Bdte bo$ nur als 
Einleitung für ein n)eitereö gerid&t(i(^e§ $ßerfal)ren. ^a nun bie 
^eime biefer gegenfäfeli(^en ^enbenj von oornl^erein ber Sßern)al= 
tungöüerfügung innerao^nen unb innerool^nen muffen, ergibt fid^ 
für bie juriftifd^e Setrad^tung von felbft \)k 2lufgabe, bie heihen 
gun!tionen ber 35erfügung möglic^ft fd^arf §u trennen unb, roaä 
bamit §anb in §anb geJ)en mu6, hk ©teHung ber $8ertt)a(tung§= 
bel^örbe in bem ©traffeftfefeung^oerfal^ren gerabe im §inblidf auf 
bie melirfad^e 33ebeutung beä ergel)enben ^efc^eibeö möglid^ft flar 
aufgubedfen. 

3fiamentlidö unter biefem @efi(^t§punfte foll "ok poligeili(^e 
(5traft)erfügung ber §§ 453ff. ©t.^.D. im raeitern SSerlaufe nälier 
in§ Singe gefafet werben. 5Dabei folgt für bie ©lieberung beä 
(Stoffes fd^on aus bem ©efagten bie 9^otraenbig!eit einer ^roeiteis 
lung infofern, als bie ©trafoerfügung einmal in i^rer ©igenfd^aft 
als enbgiltige (Straffeftfe^ung, fobann in i^rer (Sigenfd^aft als @in= 
leitungsaft eines gerid^tlic^en ^ßerfal^renS gu betrad^ten ift. 2)aran 
anfd^liefeenb foII in furger (Erörterung auf bie grage eingegangen 

Seitfd^rift f. b. gef. Strafrec^tgto. XIX. 21 



320 Dr. D. Sct)i§. 

werben, rael^e ©inroirfung eine ©trafoerfügung, wenn i^r (Strafe 
feftfe^unggd^arafter enbgiltig gefeftigt x% auf ein i|r gegenüber 
felbftänbigeö gerid6tlt($eö SSerfa^ren äußert unb raeldie D^ieditöfäfee 
für beren ^Soßftredung mafegebenb finb. 33orauöge^en aber möge 
ein flüd^tiger Überblicf über bie 2lrt ber ©ntfte^ung einer Strafe 
Verfügung unb Uz 2:]f)ätig!eit ber ^oligeibe^örbe in Diefem ©tabium 
beö $8erfaE)renä. 

IJ). 

^ie D^ei^öftrafprojefeorbnung enthält für biefen lefeterroä^nteu 
^eil beö Sßerfalirenö feinerlei ^orfd^riften; l^ier fott ber lan= 
be^gefe^lii^en Spiegelung freier (Spielraum gelaffen fein. 3mmerl)in 
toirb man anerfennen muffen, ha^ bie Sanbeögefe^gebung fid^ t)er= 
nünftigerraeife beim Sluöbau beö ©traft)erfügung§r)erfa]^renö, toeld^es 
in ben rei$gre(^tli(5 normierten orbentli(^en ^rogeg jebergeit über= 
ge^en !ann, eng an bie 33eftimmungen ber ©trafprogefeorbnung an= 
lel)nen mufe. 9^ur fo nämlid^ ift eine Garantie bafür gegeben, 
ha^ "iia^ ©trafüerfügungöoerfal^ren, infofern e§ im einzelnen galle 
gu einem gerid^tlid^en ^ßerfal^ren gleid^fam nur ha% SSorfpiel bilbet, 
mit biefem gufammen ein ]^armonifd)e§ ©ange ju bilben befäl)igt ift. 

©a !önnte eö benn prima facie t)ieEei(^t guläffig f(^einen, 
bafe bie Einleitung unb ©urd&fü^rung beä bem ©rlafe ber ©trafs 
Verfügung t)orauggel)enben 5ßerfal)renö ber ©taat§ann)altf(|aft gur 
©rlebigung in regelmäfeiger 2Beife übertragen tüerben. ^ei näl)erm 
3ufel^en leud^tet bie UnmöglicCifeit einer fold)en Siegelung leidet 
ein. @§ !ann von nal^eliegenben tl)eoretifcl)=!onftruftit)en S3eben(en 
abgefel^en werben; e§ !ann ferner baoon abgefe^en werben, ha^ 



^) ^ut Sittcratur feien au|cr bcn bc!anntcn Kommentaren unb Sefirbüd^crn 
unb ben bei 33inbing, ©runbri^ beö beutfc^en ©trafproje^red^tg § 111 weiter 
genannten (Schriften (raeld^e fünftig nur mit bem ?iamen U§> SSerfafferS ber 
Flegel nad^ citiert rcerben) beg ferneren ern)ät)nt: ©t eng (ein, ©eric^tSfaal XLIII 
(1890) ©.23ff.; ^ut^er in ©oltb. 2lr4 XXXX ©.112; ^reubenftein, 
2)ie 9lecf)te unb gjflic^ten ber ^olijei nebft Kommentar jum ®efe| com 23. 3lprit 
1883 (33lätter für populäre Stcc^tgraiffenfc^aft, S3b. II jQeft 2 unb 3); ©c^icfcr, 
^olijeiftrafrec^t unb «|SoIi;;eiftraft)erfaf)ren im Königreid^ 3ßürttemberg ; 3B alter, 
2)aä im Königreich ©ac^fen geltenbe ^olijeiftrafDerfal^ren. — SScrgl. im übrigen 
namentlich t). Silient^al, ^ol^enborffä Stec^tälejifon s. v. ^oli^eiftrafoerfafiren 
unb SRofin, o. ©tengelö 2Börterbuc^ beä beutfd^en 33ern)altung8recl^t8 s. v. ^o^ 
lijeilic^e ©trafoerfügung, unb beffen ©eparatabbrucf: ^aä allgemeine ^oliseii 
ftrafrec^t in feinen ©runbjügen. — ^c^t au6) öaur, 2)a8 ^olijeiftrofüerfa^ren 
im ®rof;f)erjOgtum S3abcn. 



^m ^^coric bc§ ©traföcrfügungSoerfa^rcng. 321 

bie ^^eid^gftrafprojegorbnimg baö gut geit i^rer ©manation in »er:^ 
fd^iebenen beutf($eu <Btaakn geltenbe polizeiliche ©trafoerfa^ren 
t)or Slugen l^atte unb bie ©runbgüge biefes ^erfal)renä alö felbft= 
t)erftänbli($ unb notroenbig öorauäfe^te, bort aber zim Slnteilnal^me 
ber (Staatganroaltfd;aft nirgenbä ftattfanb; jebenfallö fpringt in bie 
klugen, ha^ hk für bie 33eibel)altung ber ©trafoerfügungen mag^ 
gebenben praftifd^en Dfiüdfid^ten e§ er^eifd^en, ha^ hk ftraffeftfe^enbe 
^oli^eibeliörbe ^ugleid^ aud^ bie gü^rung beö $8oroerfa|renä in 
Sänben ^aht. ^Inx bahuxä) rairb jene rafd^e ©rlebigung ermög= 
lid^t, raeld^e in erfter Df^ei^e jugunften beg prinjiproibrigen SSerroal^ 
tungärerfa^renö in§ gelb geführt werben !ann. ©in 3wft^^nnien= 
n)ir!en mel^rerer ©teilen müfete notroenbigerraeife t)erfd^leppenb 
xoixUn unb raürbe bie ©jiftenjbered^tigung be§ poligeilid^en ©traf? 
t)erfa|renö neben bemjenigen beim amtärid^terlid^en ©trafbefei^le 
§um minbeften in grage fleUen. 

^eac^tet man nun, bafe graar ber ^oligeibe^örbe nid^t nur ha^ 
d{eä)t ber ©traffeftfe^ung, fonbern aud^ ha^ ber ^Serbred^en^üer^ 
folgung gufaHen foßte, ha^ aber § 453 ber ©t.^.D. nur ber erften 
S3efugni§ ©rraä^nung t^ut, unb ^izfjt man gugleid^ hen Umftanb 
in 33etrad^t, bag ba^ ©trafoerfügungöoerfa^ren ein möglid^ft fd^leu= 
nige§ unb be0l)alb audj) fummarifd^eö fein foH unb rairflic^ ift, fo 
erfd^eint bie 2lnnal)me gered^tfertigt, ha^ haQ (Srmittlungöoerfaliren 
l^ier ein burd^auö abge!ür§te§ fein mug, htm bal^er nur eine ganj 
nebenfäcl)lid^e ^ebeutung eingeräumt raerben tann. ^er innere 
©runb l)ierfür liegt auf ber §anb. ^ei ber regelmäßigen ©infad^:: 
l)eit unb geringen Sebeutung ber in grage fommenben ©traffad^en, 
bei ber 3}^ögli(|!eit, oerraidfeltere gäUe im Söege be§ gerichtlichen 
5ßerfal)rens §um Sluötrage gu bringen, burfte ein an^Qzhei)nk^ ©r= 
mittelungöt)erfal)ren umfomel)r aU entbel)rlid^ betrachtet raerben, 
al§ eö gerabe hti zweifelhaft gelagerten ©a(^en raünfijenötüert er= 
fdl)einen muß, fie nid^t einem, nod^ obenbrein fummarifd^en 33 er^ 
n)altungöt)erfal)ren gu unterraerfen. 

SDie fo gewonnene ©rfenntniö wirb von Sebeutung für bie 
SSeantraortung ber grage nad^ bem Umfreiö ber ben ^olijeibe^ör^ 
ben im 33ort)erfa]^ren gufommenben S3efugniffe. §ier ift baüon 
auskugelten, baß hie ©rmittlungötl^ätigfeit ber 35erit)altung§bel)örbe 
nid^t nur für ba§ ©traft)erfügungör)erfal)ren, fonbern aud^ für ha^ 
etroa fi(^ anfdl)ließenbe gerid^tlid^e 3Serfal)ren ha§> 9Jlaterial gu lie- 
fern l^at. gür ben gall, baß ber SBefd^ulbigte Eintrag auf gerid^t^ 

21* 



322 I>r. D. ScüiS. 

lid^e ©ntfd^eibung fteHt, foll na(^ ber Unterftettung, von ber bie 
^rojegorbnung offenfii^tltd^ ausgebt, eine weitere @rmittelung§= 
tl^ätigfeit vox ber ^auptüer^anblung ni6)t mel^r t)on nöten fein. 
5Der § 456 ©t.^.D. fagt: „3ft ber Eintrag (sei. auf gerid^tlid^e 
©ntfd^eibung) red^tgeitig angebra^t, fo rairb jur ^auptoer^anblung 
vox bem ©d^öffengerid^t gefd^ritten, ol^ne hai e§ ber ©inreic^ung 
einer 2lnflagefd^rtft ober einer ©ntfd^eibung über bie Eröffnung beä 
§auptt)erfa]^ren§ bebarf." S)a6 ba§ für hk §auptt)erl^anblung ©r? 
forberlid^e, in ber Spiegel raenigftenö, aUeö fd^on feftgefteHt fei, ift 
offenbar hk ftillfd^toeigenbe ^orauöfefeung biefer D^orm. gättt 
bemnad^ bem 33eamten, raeld^er hk Strafoerfügung erläßt, jugleid^ 
au^ hk ßeitung unb ^uri^fül^rung beö 3Sorr)erfaJ)renö für ^k 
gerid^tlid^e SSerl^anblung §u, fo ift l^ierans §u entnehmen, bag 'iiciQ 
©trafoerfügungöüerfal^ren in ha^ ©pftem unfereä Sfieid^öftrafpro- 
geffeä am beften fid^ einfügen wirb, wenn hk fonft für ha^ ^ox- 
vzx\af)xtn aufgeftellten ©runbfäte unb SSorfd^riften aud^ ]£)ier mög= 
lid^ft ju entfpred^enber Slnwenbung gelangen. 5lIIerbing§ ift bur^ 
§ 6 2lbf. 2 3iff. 3 beg ^.@.®. §. et^.D. eö ber ßanbesgefe^:: 
gebung überlaffen, \)a^ in 33etrad^t fommenbe SSerfal^ren felbftänbig 
ju regeln. Slber baö ßanbe^red^t muß Dernünftigerweife bie il^m 
überlaffenen Sefugniffe fo ausüben, bajs feine S^ormen mit benen 
beö Sfleid^gftrafprogejgred^ts ju einem einl)eitlid^en @an§en möglid^ft 
fi$ gufammenfügen. 2)ie§ forbert bie ßogi! be§ ^rogeffes. (^in 
fold^e§ Siel wirb am fid^erften aber bann erreicht, wenn ba§ Sans 
beöred^t ber angebeuteten, im S^ieid^sred^te liegenben ^enbenj tl^un= 
lid^ft fid^ anfd^miegt. 3m 3^^if^^ ^^^f ^^^ ^^^^^ ^i"^ berartige 
Harmonie gwifd^en 9fteid^ö= unb @ingelftaatöred)t annel^men, wonad^ 
bann bie Seftimmungen über ba§ 3Sort)erfal^ren, weld^e bie ©t.^.D. 
entl^ält, für ha% ©trafüerfügungöoerfal^ren ju analoger Slnwenbung 
gu fommen l^aben. 

SDaraus ergibt fid& bie attgemeine Sluälegungöregel für aUe 
einfd^lägigen Sanbeögefeje, baß biejenigen Slnorbnungen, weld^e baö 
geltenbe ©trafprogegred^t für bie il;ätig!eit ber ©taatsanwaltfd^aft 
im ^Boroerfal^ren aufftellt, jugleid^ aud^ auf ba§ ^erl^alten ber 
^oligeibeprbe im ©trafoerfügungsoerfaliren in dubio gu entfpre= 
c^enber Slnwenbung ju bringen finb^). 2)iefe Siegel bebarf aber 

2) SSon {)tcr auö gelangt man aud) nottoenbtg ju bem (Stgcbniffe, ta^ ber 
bog ©trafoerfügungSoerfa^ren lettenbe ^ßolijeibeamte gemäf; § 22 3-4 ©t.^.D. 
t)on ber SluSübung beS SRic^teramteS in bem ferneren gcrid^tlic^en SSerfa^ren au&t 



3ur S^^com bc§ ©traftJcrfügungSocrfa^rettS. 323 

fofort einer ©infd^ränfung ober, beffer Q^^a^t, ber nötigen Unts 
grengung. 

S)ie <Staat§ann)Qltfd^aft übt inner^ialb beö (Srmittlungöt)erfa{)= 
renö jraei raefenttid^ üerfd^iebene Wirten t)on gunftionen aus. 3n 
ber 3?egel ift fie felbfttl^ätige Seitertn beö SSerfal^rens. ©eroiffe 
2l!te i^ingegen finb in btefem an \i6) oorgert(^tlid^en ©tabium t)om 
9ii(^ter üorgune^imen. $ier tritt bann bie ©taatöantoaltfi^aft in 
eine ©teHung, welche berjenigen burd^aus analog ift, 'oit fie im 
§auptüerfaf)ren etngunel^men l^at: fie oertritt bem Md^ter gegen* 
über bie Qntereffen ber ftaatlic^en 5ln!lagebeprbe; fie ift formell 
nid^t mel)r 33erfa]^ren§leiterin, fonbern 3Serfal)renöpartei (oergl. 
t). ^rieö ©. 186/87). ^Die ^arteifunftionen finb aber, andi) roo 
e§ fid^ um ©trafoerfügungen ^anbelt, ber ©taatsanraaltfd^aft 
auöbrüdflid^ geroaljrt (§ 454 2lbf. 2 ©t.g^.D.); fo roenigftenö für 
ha^ ^auptoerfal^ren; eö erfd^eint nur fonfequent, bie $oligeibel)örbe 
aud^ im übrigen t)on biefer ©eite ftaat§ann)altf(5aftlid)er 2^]^ätig!eit 
auöjufdfiliefeen. 

©eine innere 33egrünbung finbet biefer ©afe in bem oben 
aufgeraiefenen ^rin^ipe, raonad) für ha^ ©traft)erfügunggt)erfa^ren 
hit @rmittlung§tl)ätig!eit auf einen möglid^ft engen dianm ju be= 
fd^ränfen ift. ©obalb ftd^ bal)er bie ^otraenbigfeit gur 3Sornal)me 
fold)er §anblungen lierauöfteHt, weld^e ben @erid)ten vorbehalten 
unb hamit aU bie raic^tigften ©rmittlung^^anblungen gefe|lic^ fan!* 
tioniert finb, l)at ha§> ©trafoerfügungäoerfal^ren fein ©nbe gu 
finben, unb e§ ift hi^ Sßeiterfü^rung ber ©a(^e t)^m SlmtSanroalt 
gu überlaff en ^). 

M bieö ift nid^t ol^ne raeitereö praftifd^ geltenbes 3^ed^t. ®ie 
S3eftimmungen ber einzelnen Sanbeggefe^e finb aud^ l^ier junäd^ft 
mafegebenb; natürlid^ nid^t in bem ©inne, aU ob etroa bie burd^ 



gcfd^Ioffcn ift. ®cnn mU man benfcIBcn, roie bieg vom SRcid^ögcric^tc (®ntfcf|cis 
bungen XVII ©. 415) gcfc^ie^t, nic^t al§ ^oligctBcamten i. ©. jener Seftimtnung 
anfe^en, jo muf; man bod^ bie für bie ©taatSanroaltfcl^aft getroffene 2lnorbnung 
p analoger 2lniDenbung bringen, dagegen erfd^eint e§ nid^t angängig, fid^ gur 
©erainnung beSfelben 3lefurtatg burd^ 33erufung auf § 23 ©t.^.O. ben 2ßeg ju 
Bovinen, tia, roie noc^ nä^er auSjufüfiren fein wirb, bie ©trafoerfügung feine 
„ßntfd^eibung" unb ber Eintrag auf gerichtliche ©ntfc^eibung !ein „3flec^tömitter' 
ift. (31. 21. bie citierte Steid^ggeric^töentfd^eibung.) 

3) 2:eiln)eife abweic^enb: ». Silient^aT, Efled^tölejifon S3b. 3 <S. 76. 



324 Dr. O. Scot§. 

bie ^.©t.^.D. bem dti^Ux t)orbe^altenen ^^ätigfeiten oon ber 
^oUjeibeprbe raa^irgenommen werben bürften. SDie§ ift fd)lecöters 
bing§ auögef^loffen. 3Son ri(^terli(5en gunftionen !ann nur baö 
9fie(^t ber ©traffeftfe^ung hm ^erroaltung§be][)örben übertragen 
werben. Söetter ge^t hk burd^ § 453 ©t.^.D. ben Sanbe§gefe^en 
eingeräumte Befugnis nid^t. Slud^ auö § 6 2lbf. 2 3tff. 3 @.©t.g5.D. 
lägt fi(^ eine toeiterge^enbe ßrmä$tigung ber @in5elftaat§gefe|= 
gebung nid&t ableiten. S)enn raenn l^ier aud^ hk Befugnis, baö 
SSerfa^ren im ^Berraaltungäraege bei Übertretungen gu regeln, bem 
Sanbeöred^te infomeit unbefd&ränft gugefcbrieben ift, al§ nic^t bie 
§§453 ff. ©t.^.D. SIbänberungen entl^alten, fo ift bod^ bamit hk 
unbebingte ©eltung ber „allgemeinen 33eftimmungen" beö erften 
33ud&e§ ber Strafprogefeorbnung nid^t befeitigt. ®ie ^ebeutung 
biefer 9fied^t§t)orfcbriften liegt, roie bie gefeiltere ^Inorbnung bee 
©toffeä fd^on geigt, gerabe haxin, ha^ fie immer in berfelben SBeife 
^ead^tung gu beanfprud)en l^aben, gleid&giltig, ob bae ^erfal)ren 
in erfter, in l^öl^erer ober in ber 2ßieberaufnal)meinftan§ fd^raebt, 
gleid^giltig, ob eö fid) um ein orbentlid^es ober ein befonbereö ^er= 
fal)ren l^anbelt. SDaö ©trafoerfügungäoerfa^ren mad^t l^ieroon feine 
Slu^na^me. hiergegen lägt fid^ aud^ nid^t etraa einraenben, ha^ 
©trafoerfügungöoerfaliren fei überliaupt ber Siegelung burd^ hit 
©trafprogegorbnung entzogen, biefe befd^äftige ficj nur mit bem 
„^erfal)ren naä) üorangegangener ©trafoerfügung". Einmal i^i 
bieö, fo allgemein, oon tjorn^erein ungutreffenb. ®enn atterbingö 
wirb au(^ ba§ ©trafoerfügungäoerfal^ren felbft, toenn aud^ nur in 
befd^ränftem Tla^e, unmittelbar burd^ ba§ Dfteid&ögefe^ geregelt 
(oergl. §453 2lbf. 3 ©t.^.D.; ©ntfd^eibungen beä 9^eicb§geric^tö 
S3b. 28 ©. 141 f.). Unb ferner überfielt jene Slrgumentation, ha^ 
bem ©trafoerfügungöoerfal^ren ftetöl^in bie gwnftion ber Einleitung 
eine§ eoentueQen gerid)tlid^en ^erfalirenö beitoolint. ®ie ©traf= 
projefeorbnung l^at ^ier eine befonbere Slrt beö 3Sort)erfal)ren§ an= 
erfannt, im roefentlid^en freilid^, ol^ne über bie ^^erfalirenöeingel^ 
l)eiten felbft Seftimmungen gu treffen, gugleid^ aber aud& oljne öie 
allgemeinen, für alle ^eile eines »on il)r erfaßten ^rojeffeä gelten^ 
ben SBeftimmungen auger ^raft ju fefeen. ©o lange aber eine 
fold^e auöbrücflid^e 2lufl)ebung nid^t oorliegt, l^aben jene ^efttm-- 
ntungen aud^ auf ha§> ©traft)erfügungöt)erfal)ren Slnroenbung gu 
finben, ba biefeö ftetö alö eoentueller Xeil eineö orbentlid()en ©traf^ 
t)erfa^ren§ ju betrad^ten unb bemgemäfe gu bel^anbeln ift. 



3ur ^^cortc bcS ©ttafocrfügung§ocrfa^ren§. 325 

^ilHerbingä werben eine ^^eil^e t)on 33efttmmimgen be§ erflen 
33ud^e§ ber ©trafprogegorbnung na6) ber ©truftur beä $ßerfa{)ren§ 
l^ier gegenflanböloö. @ä beanfprud^en für ha^ iStraft)erfüßungg= 
t)erfal)reu nur hk Seftimmungen be§ fec^ften bis geinten Slbfd&nitteö 
eine nähere ^ead^tung, unb an6) biefe allein infotüeit, aU fie hk 
im 5ßc»ruerfa!)ren beä ©trafproje[feä guläfftgen 3^(^"9^^ßf"9«iffß 
beni ^efd)iitt)igten gegenüber, foraie gegenüber unbeteiligten dritten 
red^tlid^ feftlegen. 

Söo ein fold&eö 3^^i^9^^ß<^t ^^" unabliängigen @erid&ten vox- 
bel^alten ift, gilt biefe 3^orm au^ im ^oligeiftrafüerfa^ren*). @ö 
TOäre anä) in ber ^l^at fein ©runb erfid^tlid^, raarum (Sinfd^räm 
fangen ber inbiüibueHen greil)eit, bie felbft hei Verfolgung ber 
fd^tüerften 33erbred^en nur ber dlx6)tzv t)orne^men barf, hei ben ge^ 
ringfügigften ©traffa($en t)on ber abpngigen 33ertt)altungäbel^örbe 
foüten angeorbnet werben bürfen. @ä fönnen bal)er 33efd)lagnal)men 
unb S)ur(^fu(Jungen in ber Sflegel nur t)om dti^Ut angeorbnet 
toerben, nur ber S^iid^ter fann 3]erl;aftungen erflären, nur com 
S^iditer fönnen B^^^Ö^" ^^^^ ©ad^tjerftänbige §um ©rfd^einen unh 
§u 2lu§fagen burd^ ä^Jangömittel t)eranlaj3t unb nur oon i^m be= 
eibigt werben. SDafe au6) bie le^tgenannten S3efugniffe bem S^iic^ter 
auöfd&lie6li(^ guftel^en, ift auäörüdlid^ imerften 33ud^e ber Strafe 
projegorbnung nid^t gefagt (oergl. §§50—55, 75—77; §§56—66 
unb § 7^ ©t.^.D.). @ö ergibt fic^ bieö aber barauä, \)ai biefe 
Sfted^te eben feiner anbern 33eprbe, inöbefonbere mä)t ber ^taaU^ 
anwaltfd^aft in gleid^er Sßeife gugefdirieben finb. Unb biefer ©d^lug 
finbet in § 159 ©t.^.D. feine ooHe Veftätigung, ba l^iernac^ eiö= 
lid&e ©inoernabmen burd) hie ©taatöanroaltfd^aften au^gefd^loffen 
finb. Unb wenn bem Staatsanwälte burd^ biefelbe @efe^eöbeftim= 
mung baö dieä)t gu allen fonftigen Ermittelungen unb bamtt aud^ 
jur nid^teiblid^en ©inoernalime oon S^^gen unb ©a(^t)erftänbigen 
jugefd^rieben wirb, fo gefc^ie^t hie^ bod^, o^ne bag i^m gugleid^ 
aud^ §ur gwangäweifen SSerwirflid^ung biefeä die6)te^ irgenbweld^e 
TOttel anl)eimgeftellt würben. 

Unguläffig wäre eS, wollte etwa bie Sanbeägefefegebung ergän= 
jenb eintreten, um bie t)on ber 9ieid&sgefe|gebung gewoßte 2Me 



*) ©otüctt oon jold^cn SBcfugntflen ^icr überhaupt 2lnrccnt)ung gcmad^t 
roeröcn barf ; regelmäßig |at bie§ gu unterbleiben, unt) rao fic^ bie 5fiotn)ent)ig!ett 
t>a^u fjerausftellt' imif; bie Sac^c mangeB gegenteiliger lanbe§red^tlic^er Se^ 
ftimmungen in "oa^ gerichtliche SSerfa^ren übergeleitet werben, f. oben na6) ^Jlote 2. 



326 Dr. D. Seüi§. 

oiiSjufüHen unb bem ©taatöanraalte bte i^m abgel^enben S^^"9^= 
xe^U äuguerteilen. (Sbenforaenig !ann aber ha^ Sanbesrec^t für 
ha^ 6traft)erfü9ung§t)erfQ]^ren bie ^olijeibe^örbe mit benjenigen 
^t^^t^n auöftatten, rael^e bur($ bk allgemeinen ^eftimmungen ber 
©trafprojegorbnung ben @eri{$ten vorbehalten finb. ®al)er barf 
tnöbefonbere eine eiblic^e ober audö nur ]l)anbgelübbli(J)e ^Serpflid^- 
tung tjon 3ß"9^J^ o^^^ Sad^oerftänbigen hnxä) bie ^olijeibe^örbe 
m$t vorgenommen werben^). 5lber anä) jebeö 3^^"9^^^^^^^/ ^^^ 
einen 3ßi^9ß^^ ober ©ac^oerftänbigen pr ^Deponierung oon SluS- 
fagen ober felbft nur gum ©rfd^einen oeranlaffen foHte, ift nac^ 
bem ©efagten au§gef($loffen^). 

Iber, um nun auf baö oben fi^on ^tuögefül^rte roieber §urüc!= 
jufommen, nod^ weitergel^enb ftrebt baö ©t)ftem ber 9fteid)§ftraf= 
projefeorbnung bem QuU entgegen, ba^ bie ^oligeibeprbe bie 2lug= 
Übung jener bem S^lid^ter auäfd^lieglid^ t)orbelt)altenen ^efugniffe 
no^ nidf)t einmal foll oeranlaffen !önnen. @ö toürbe anä) ein 
Sßiberfprui^ barin liegen, follte hk 33ern)altung§bel)örbe einerfeitö 
befugt fein, hen legten Qmzd beö gangen ^erfal^renö, bie ©traf= 
feftfe^ung, felbfttl^ätig §u realifieren, anberfeits aber ber 33erpflidö= 
tung unterliegen, ju \)^n oorbereitenbeu Sd^ritten in geioiffen gällen 
bie @lfe beö S^iditerö in 5lnfprud^ ju nel^men berart, baj3 le^terer 
nur auf ©runb einer eignen Nachprüfung feine SJlitroirfung ge= 
tt)äl^rte. (Si(^erlid^ würbe eö auc& alö SBiberfprud^ oom 33efciiul= 
\)iQtm empfunben, toenn berfelbe ^oligeibeamte, ber etwa mit feinem 
eintrage auf ^erliaftung beö verbäd^tigen ^l)äterä oom S^iic^ter 
wegen Unjuläffigfeit eines ©trafoerfal^renä abgetoiefen rourbe, nun* 
niel)r eine ©traffeftfe^ung erlaffen würbe. SßitI man einen fol(5en 
SBiberfprud^ vermeiben, fo mufe man im «Strafoerfügungsverfal^ren 
auf bie Sluöübung berjenigen 2lfte t)ergid)ten, weld^e ben ©erid^ten 



^) ©0 aud^ ©rlaf; bcS babifd^cn aJimiftertumg beS ^nncrn vom 28. ^cbruar 
1885 (Btfc^rft. f. bab. SBcnoaltung unb JBcrtüaltungSrcc^tSpflegc 1885 ©. 103 ff.), 
ber fid^ frcilid^ im tüefcntlid^cn auf Ianbc§gcfc^IicJ)c SBcftimmungcn ftü^t, wo 
jcbod^ auc^ auf tin innern Sßibcrfprud^ fiingcrotefen wirb, raclc^en bie gegenteilige 
Slnfic^t für ben ^aff ergeben raürbe, ba^ Eintrag auf gerid^tltrf)e ®ntfd^eibung 
gefteUt wirb, (gg ptte bann üor ber §auptt)erf)anblung bie SSerrealtungöbe^örbe 
ein n)eitergef)enbe§ Seeibigungöred^t, atä ber 9lirf)ter bie§ gemä^ § 65 <St.?ß.D. 
befi^t. — SSergl. ^reufiifd^e Slnroeifung ber 3Jiinifterien beö ^nnern unb ber 
Suftiä üom 8. ^uli 1883 § 6 3lbf. 2. 

«) Unjuläffig ift bafjer § 12 ber roürttembergifc^en SSerfügung „ betreff enb 
ben SSottjug beS ©efe^eä com 12. 2luguft 1879" üom 25. September 1879. 



3ur ^^eoric bc§ ©traft5erfügung§ücrfa^rcn§. 327 

au^fd^Iteglid^ oorbel^alten finb. ®abei bleibt natürlx(^ ben £anbe§= 
gefefeen baö dt^ä)t, ber $oli§eibel)örbe oud^ bie SBalirung ftoatöan- 
waltfd^aftlid^er ^arteifunftionen gu übertragen; allein grunbfä^Ud^ 
ift für biefe S^^ätigfeit im ©trafüerfügungöoerfaliren fein ^lafe. 

33on biefem (5tanbpun!te auä betrachtet, rüdft eine neuerbing§ 
mel^rfad^ bel^anbelte Streitfrage^) be§ babifd^en ^artüularred^tö in 
m neues Sic^t. ©ä ^anbett fi(| um fotgenben gall: ^ie ^oligei- 
be^örbe |)at erflärt, 'oai fie eine Übertretung gemäß § 453 ff. ©t.^.D. 
abroanbeln raolle, junäd^ft aber bie ^er^aftung be§ geftgenommenen 
raünfc^e. 2)er 2lmtgri($ter l)at hen ©rtag eines Haftbefehls abge= 
lelint. (Stellt ber ^oligeibel^örbe l)ier ein SSefdöraerbered^t su? 2)aS 
Dberlanbesgerid^t ^arlsrulie l^at biefe grage oerneint (Slnnalen ber 
ber babifd^en ©eric^te 1894 ©. 275 f.). ^aS 33efd^roerbered^t ge^ 
bü^re ber (Staatsann) altfd^aft als „^rogegbeteiligten"; es fei — 
wie wir oben fagten — eim ^arteifun!tion. S)ie ftaatsantüalt^ 
fd)aftli(^en $arteifun!tionen aber feien ber ^oligeibe^örbe nid^t eim 
geräumt, t)ielme^r feien il)r nur hk Sefugniffe bes § 159 St.^.D. 
überlaffen«) (§ 126 33ab. @inf.@ef. §. t^en 9^.^-3uftis=@.)r roä^renb 
aßerbings ben ^inanjbe^örben für bas ©trafbefd^eiboerfal^ren Ti)ei= 
terge^enb aud^ bie ^efugniffe ber §§ 98, 105 unb 127 St.^.D. 
übertragen raorben (§ 138 ebenba). 3Son \)en Tlotmn raerbe es 
audcf ausbrüctlid^ l^eröorge^oben, t)ai hie D^iec^te ber ^olijeibel^örbe 
in ber angegebenen SBeife befd^ränft feien. — tiefes Ergebnis, 
welches l)iermit fc^on in unbebingt übergeugenber SSeife geraonnen 
ift^), finbet feine f^ftematifd^e Segrünbung in ber oben erraiefenen 
St:^atfad^e, baß fid& in bie Struftur bes ©trafoerfügungSoerfalirenS 
— toie biefelbe aus ben 33eftimmungen ber §§ 453 ff. St.^^3.D. unb 
aus hem gangen Slufbau bes geltenben Sf^eid^sftrafprogeffes |eroor- 
leud^tet — eine SluSübung ftaatsanraaltfdiaftlid^er g^arteifunftionen 



7) ®tn !ur3c§ ©inge^ctt auf biefe partüularred^tlid^e ^rage bürfte gut Mavi 
Teilung ber Sebeutung ber üorau§ge§enbcn altgemetnen Erörterung beitragen. 

ö) (g§ finb bieg im raef entließen biejenigen SBefugniffe, bie nac^ beni früher 
entroidEetten al§ „ftaatöann)altfct)aftlicl^e SeitungSfunÜionen" fid^ barftetten. S)aS 
oberIanbe§gerid)tIic^e Urteil ^e6t i^re SSerfd^ieben^eit üon ben ^arteifunftionen 
baburd^ leroor, t)a^ eö von i^nen fagt, fie f)ätUn ebenfogut „unterfuc^ungSrid^s 
terlic^e 3flatur", eine Sejcid^nung, bie t)ielleid)t unter bem ©inbrudfe fransöfifd^s 
red^tlid^er ©trafproje^grunbfäle geroä^lt ift. (SSergl. art. 47 code d'instniction 
criminelle.) 

«) ^ie üon ^aaö (2lnnalen ber babifd^. (Serid^te 1895 <S. 236ff.) in ein* 
ge^enber (Erörterung geltenb gemad)ten SBebenfen erfd^einen nid^t burc^fd^Iagenb. 



328 I>i*. D. Scüts. 

nur fd^le($t einfügt. Unb e§ bebarf fetner Slusfül^rung, wie jenes 
©rgebniö i)iermit erft red^t gefeftigt wirb. 5Da^ bei allebem ber 
$oligeibeE)örbe anä) in 33aben ba§ ^ed^t geroä^rt bleibt, einen vox- 
läufig geftgenommenen gemäfe § 127 ©t.^.D. bem 2lmtsgeri(^t 
§um (Srlaffe eineö ^aftbefeblö t)or§ufü^ren, ift in bem angebogenen 
Urteile au^brüdlii^ betont, bei ber Beratung ber babif^en @efe^e§= 
beftiinmungen in ber ^ommiffion ber erften Kammer alö „felbfts 
t)erftänbli{^" angenommen raorben unb ergibt fid^ t^eoretifd^ barauö, 
bafe bie attgemeinen Seftimmungen ber ©trafprojefeorbnung aud^ 
für baö ©traft)erfügungöt)erfal)ren Geltung l^aben. Unb hk ^o= 
lijeibeprbe i^ört baburij, baJ3 \i^ bie Leitung eineö ©traföerfü= 
gungöüerfa^renä unb bamit hk 2lu§übung ftaatöanraaltfi^aftlic^er 
gunftionen übernimmt, naturgemäß nid)t auf, ^oligeibeprbe aud^ 
im ©inne be§ § 128 Bt^.D. gu fein^^). 

Sßenn bie SSerraaltungöbeprbe hk 33erfolgung eines ^elütes 
im ©trafuerfügungsmege unternimmt, ift baburc^ bie ©taatsanroalt? 
fd^aft an fi^ nid^t gel)inbert, aud^ il)rerfeits wegen berfelben ftraf= 
baren ^anblung üorguge^en: es !ann neben h^xn poli§eitid^en ein 
ftaatsann)altfd^aftlid[)es ®rmittelungSt)erfal)ren ftets ein^ergeljen. 
^ux §u gwei ©traf feftfe^un gen barf bies nid^t füliren. ^ie fpä= 
teftens im 2lugenblicfe ber erften ©traffeftfefeung erraad^fenbe (Bin- 
rebe ber 9fiec&ts^ängig!eit ift, fold^es §u l)inbern, berufen, ©treng 
genommen freilid^ ift biefe ©inrebe nur bem 3Sertt)altungSüerfal)ren 
gegenüber begrünbet, fofern t)or^er fd^on auf 2ln!lage feitens ber 
©taatsanroaltfdjaft ein gerichtlicher @röffnungSbefd)lu6 ober ein gleid^s 
ftel)enber gerid^tlid^er ^efd^eib ergangen ift. 3lber fie finbet analoge 
Slntoenbung aud^ bann, wenn ha^ SSerwaltungöoerfa^ren §uerft gum 
Slbfd^luffe gelangt ift. ^Die ©trafoerfügung ift nämlid^ ein bebiiigter 
©röffnungsbefd^lufe^^). 2ln i^ren ©rlaB !nüpft \i6) bemgemäg, mie 
an hzn ©rtag eines normalen ©röffnungsbefd^luffes bie g^ölge, bajs 
jjebes anbre ftrafred)tlid^e ©infd&reiten bamit un5uläffig wirb '^). 

@in gleid[)§eitiges ^Sorgel^en »on g^olijeibe^örbe unb ©taats= 
anwaltfd^aft ift bal)er jwedflos, unb es entfprid^t einem praftifdjen 



'^^) ÜBccgI. bie oben citierte ;a"cu|tfc^c 3Kiniftcria(ann)ei[ung § 19, aber aud^ 
bie tDÜrttcmberöijc^c 9Jiinifterialt)crfügung uoiu 25. ©eptcmber lß79 § 4 2lbf. 4. 

") <B. unten 3^ff^*^ IV in initio. 

12) 3Keoeö in ». §oI^cnt)orff§ ^anbbuc^ beS ©eutjc^en ©trafpro3e|s 
rcd^tö II ©. 416. 



3ur %f)zovk bc§ ©troft)crfügung§üerfa^rcn§. 329 

^ebürfniffe, ein fold^eä gu üermeiben. ©ie ßaubeögefe^e ][)aben 
biefem 33ebürfniffe ^tec^nung getragen, unb eö ift inäbefonbere ben 
^oltäeibe|)örben in geroiffen gäöen tin ©infd^reiten jur ^flid^t ge^ 
mad^t raorben, rao bann entfprec^enb hk ©taatöann)alt)d)aften an* 
geraiefen raurben, ber ©trafoerfolgung fi($ §n enthalten, ©ine ber^ 
artige lanbeöred)tlid^e Qnftruftion an hk ©taatöanroälte ift bnrd^^ 
au§ guläfftg, ha e§ fi(^ nur um hk %xt ber Sluöübung reic&öred^t^ 
lid^ übertragener gunftionen l^anbelt unb t)k ^fiiä)t ber ©taatö^ 
aun)altf(Jaft, alle ftrafbaren §anb(ungen gu t)erfolgen unb §ur 2l^n= 
bung §u bringen, lliierburd^ feineöraegö berül^irt lüirb'^). knä) für 
biejenigen Übertretungen, raeld^e im SBege ber ©trafüerfügung §ur 
S3eftrafung gelangen können, befielt ber @runbfa| be§ § 152 3[bf. 2 
©t.^.O. fort; e§ l)anDelt fic^ ni($t ^txoa um eine „gefefetid^ be= 
ftimmte" Sluöna^me l^ierüon. 

©in ©infd^reiten ber ©taatöantüaltfd^aft ift freitid^ unguldffig, 
fobalb ein poli§eilid)e§ ©trafr)erfal)ren burc^gefü^rt ift; mit ber 
red^t^giltigen @r!ennung einer ©träfe fäHt hk äRöglid^feit einer 
raeitern ©trafüerfolgung raeg. Qnforaeit ift ber ©taatöanioalt Der 
Sluöübung feiner 3Serfo(gungäpflid^t entl)oben. Senn für fie fet)lt 
eö nunmehr an einem geeigneten ©egenftanbe. Slber jene ^flic^t 
an fid^ beftel)t unberüEirt, unh bieö neben einer etraaigen, öurd^ 
£anbeöredE)t begrünbeten gleichartigen ^flid^t beö $oli§eibeamten. 
3n fold^en gällen ift nur eine ©olibart)erbinblid^!eit beiber ^e- 
prben begrünbet, mit ber äBirfung, ha^ h^ih^ i^rer Dbliegenl)eit 
entlebigt finb, fobalb t)on einer ©eite hk 33eftrafung ober and) nur 
bie 9fie(^töl)ängig!eit ber ©ac^e l)erbeigefül)rt ift. Sabei mag bann 
felbft ber Slmtäanraalt lanbesred^tlid) angeroiefen fein, ha^ ©rgebniö 
be§ ©traft)erfügung§r)erfal)renö ab^uraarten. ^n6) l)ier bleibt ha^ 
Segalitätöpringip in fortbauernber Geltung. 

^raftifd^ bebeutfam mirb bieö namentlid^ bann, lüenn bie 
$oligeibel)örbe genügenben ©runb für eine ©traffeftfe|ung nic^t 
finbet. Sie ©taatöantt)altfd)aft l)at \)kv bie ©ad^lage immer noc^ 
ju prüfen; unb ber ^erlefete !ann fold)e Prüfung »erlangen, ja 
gegebenenfattö bie 5ln!lage felbft ergraingen (§ 170 ff. ©t.^.D.)'*). 



'3) S)te gegenteilige 2lnficl^t ift üertreten in ben 2lnnalen ber babifc^en ©es 
richte 1895 ©. 251. — SSgl. ieboc^ o. Silient^ al a. D. unter Biffer I i. f. ®. 77. 

") ®ine ä^nlid^e ©ad^Iage ergibt fid^, wenn t)on mehreren an fic^ juftäns 
bigen ©taatSanraälten einer bie SSerfoIgung abgelehnt f^at. ©er anbre bleibt, rcenn 



330 I>r. D. 2cüt§. 

Stud^ tft ber 5Imtöann)alt f(^on t)or ber ^eenbigung beö ©trafücr:: 
fügungSüerfal^renö jum ftrafred^tltd^en ©infc^reiten rcenn au(^ m$t 
bered^tigt, fo bod^ befäJiigt. ©eine allgemetne facultas accusandi 
tüirb burc^ §§ 453 ff. ©t.^.D. in feiner Seife befd)rän!t unb eine 
lanbeöre^tlid^e Einengung berfelben wäre unguläffig. 

hieraus ergibt ficß fc^on, bafe ber 33ef$ulbigte ein S^tec^t auf 
©rlebigung einer (Straff ad^e im ^Berroaltung^roege nid^t befi^en !ann. 

SBol^l ift ber S3ef(^ulbigte in ber Sage, ba§ fummarifd^e ©traf= 
t)erfügungöt)erfa{)ren, atö für il^n nid^t binbenb, gurüdfpraeifen unb 
auf ber (Sin^altung beö orbenttid^en 33erfal^ren§ ju befteljen ^^). 
hieran fann er ein 3ntereffe l^aben, hznn ta^ geri(^tlid^e 33erfal^ren 
bietet hk großem ©arantieen einer jutreffenben 33eurteilung. 2lber 
umgefe^rt ift ^in Sntereffe besfelben an ber SSel^anblung in bem 
oberftäd^lid^eren, nur ber ©ntlaftung ber ©erid^te unb rafd^ern (Sr* 
lebigung ber ©ai^e bienenben ©trafoerfügungöoerfa^ren red^tlid^ 
nid^t anerfannt. 

II. 

Df)ne äugerlid^ marüerte ^^rennung fd^lie^t fic6 an baö Sßor= 
Derfal^ren ber ©rtafe ber ©trafoerfügung an. 2)er ermittelte <Baä)'' 
rer^att roirb unter einen ber gefe^li(^en 3Serbred^enötl)atbeftänbe 
fubfumiert unb bemgemäfe ber ftaatlid^e ©trafanfprud^ nad) ©giftenj 
unb ©röfee feftgefteQt. 

2)ie ©runblage biefer geftftettung fann oon berjenigen eines 
rid^terlid^en ©trafenburteilä raefentlid^ üerfd^ieben fein, ©inmal ift 
ber ^rogefeftoff, au§ weld^em ber ^olijeibeamte feine Überzeugung 
gewinnt ober bod^ §u geroinnen bereditigt ift, ein befd)ränfterer, als 
berjenige, btn fid) ber S^iid^ter oerfd^affen mug. S3ei ber geric^t^ 
lid^en 3Serl)anblung mufe jebe in 33etrad^t fommenbe ^l^atfad^e auf= 
geflärt werben, raeld)e nad) bem ©rmeffen beä ©erid^tö für hk 
red^tlid^e SBürbigung beö ©ad^üerlialtö irgenbroie von S3ebeutung 
fein fann; eine jebe nod^ fo entfernte 3J^öglid^feit ift babei §u be= 
rüdffid^tigen. 5lnberS im (5traft)erfügung§üerfal)ren. ä^^äd^ft fann 
l^ier fd^on ber gaU eintreten, bafe ber ^oligeibeamte geroiffe ^eraeiö- 
mittel ju benu^en überhaupt nid^t in ber Sage ift, etwa weil zin 



er glaubt, bafe SScranlaffung jum ftcafgcrid^tltcficn ©injc^rcitcn vorliege, ju bcffen 
^crb<ifüf)rung ocrpflic^tct unb fann gcgcbencnfaHö burc^ 2lnrufung ber @ertrf)te 
^ierju gejtDungen roerben. 

") ©. t). Silient^al a. D. ©. 74. 



3ur X^corie bcS ©trafoerfü0ung§ocrfal§ren§. 331 

geuge feine 3lu§fagcn üertoeigert unb il^m gegenüber ein 3w<^«9ö= 
mittel nid^t §u ©ebote fte{)t ober raeil meHei^t ^k 33ef^lagnal)me 
eineö Überfül^rung^ftüdeö notroenbig wäre, aber nid^t guläffig ift. 
3n biefen gäHen mufe eine 33efd)rän!ung ber ^eraeiöerliebung ftatt= 
finben, eine oöllige Slufflärung ber relevanten X^at^aä)en ift l^ier 
gar nid^t niöglid^. 2lber man barf au^ raeitergelienb feinen 2ln= 
ftanb nel^men, ben $oli§eibeamten für befugt gu erad^ten, geroiffe 
möglid^e 33en)ei§erl)ebungen einfad^ gu unterlaffen. 2)ie @in= 
fd^ränfung be§ (Srmittelung^üerfal^renö auf einen tl)unlid^ft engen 
Umfang ift bem (5traft)erfügung§t)erfal)ren eigen (©. 321 oben). 2ltte 
fd^raerer §u befd^affenben Seroeife werben beöl^alb bei ber ©rmitte? 
lung§tptig!eit unb bamit aber aud^ für haQ gange Strafoerfügungö^ 
x)erfal)ren auger 2ld)t ju laffen fein. Unb ebenfo barf von ber 
©rl^ebung fold^er Seroeife Slbftanb genommen raerben, t)on welchen 
ftd^ ber ^oligeibeamte ein releoanteö ©rgebniö nid^t oerfprid^t. 2)a= 
hzi ift e§ fotüol^l in ber einen, raie in ber anbern Sfüd^tung un= 
möglid^, eine genaue ©renge graifc^en erl^ebungöbebürftigen unb nid^t 
erliebungsbebürftigen 33en)eifen in allgemein giltiger SBeife gu jiel)en. 
§ier mufe ber £eben§erfal)rung unb bem XatU beö leitenben Se= 
amten in raeitem SJlage vertraut werben. 9^ur ift e§ notraenbig, 
einen $un!t ftetö im Sluge gu bel^alten, ein ^unft, ber von ber 
^rajiö l)äufig genug überfel)en ober boi^ nic^t genügenb bead^tet 
wirb. @ö ergibt fid^ berfelbe an§> folgenber ©rraögung: ®er ©a^ 
von ber bef(^rän!ten Seit)eiöerl)ebung finbet feine ^egrünbung unb 
Sfled^tfertigung barin, bag man von ber Slnnal^me ausgebt, ber S3es 
fd^ulbtgte tverbe ber ©trafverfügung gegenüber ©infprac^e erlieben, 
raenn bie il)m gemad^te 33efd^ulbigung ni6)t begrünbet ift. 2luf 
biefer Slnnal^me ftnb bie fummarifd^en ^erfa^ren be§ 9^eid^öftraf- 
progeffeö inögefamt aufgebaut^ wie hie^ bie gange ©truftur berfelben 
gur ©enüge bart^ut. §ierauö folgt aber, 'oa^ überaE ba, roo von 
bem befd)ulbigten £aien eine rid^tige SBürbigung ber S^l^atfad^en 
gar nid^t erraartet werben !ann, eö^ftid^t ber R^erroaltungöbeprbe 
ift, biefe ^^atfad^en unter allen Umftänben eingel)enb gu erörtern 
unb mögli^ft genau feftgufteßen. 2ßer beifpielötveife in einem 
guftanbe ber 2lngetrun!enl)eit dm Übertretung ftd^ ^at gu fd^ulben 
fommen laffen, tveife in ber Siegel ber ©ingel^eiten beö 2SorfalIe§ 
!aum ftd^ gu entftnnen. 3ft eö l)ier bann irgenbwie gtveifell)aft, ob 
eine red^tlid^ tvefentlic^e ^l^atfad^e vorliegt ober nid^t, wirb e§ (Baä^^ 
ber SSerwaltungäbe^örbe fein, eine einbringenbe Prüfung nic^t gu 



332 Dr. 0. SeütS. 

rerabfäumen. 2)enn au($ ba§ ©traft)erfügung§t)erfa][)ren foll grunb^ 
fä^li^ gu feinem ©trafauöfprud^ füf)ren, ber nid^t in ben t^atfäd^= 
li(^en Vorgängen begrünbet ift, mag immerl;iu ber Sef(Julbtgte 
bereit fein^ auc^ einer objeftit) ungered^tfertigten 6trafe ft(^ ju unter= 
TDerfen. ®a§ freiließ in ber ST^at eine objeüit) unrichtige ©träfe 
vkl]aä) feftgefejt tt)trb unb ber S3ef($ulbigte fid) bahzi beruf)igt, lägt 
fid^ nid)t leugnen unb bei ber Slnlage be§ ©trafoerfügungsoerfa^renö 
infotüeit nid^t t)ermeiben, aU im einzelnen gaUe unt)or^ergefel)en 
hk ©rraartung fef)lfd&lägt, von roeld^er ber für ben Aufbau beö 
$Berfa{)renö mafegebenbe @eban!e auögel^t, bie ©rroartung nämlid^, 
hak jeber einer ungereimten ©träfe gegenüber ben ^ampf um fein 
Sfied^t aufnehmen raerbe. 2)iefe (Srtüartung entfpri^t eUn nur einer 
allgemeinen ßebensregel, bie ilire — leiber aßerbing^ fel)r §qI;1= 
reichen — 2luönal)men aufraeift. Unb fo(($e 2luönal)men famt i^ren 
Unliebfamen ^onfequengen l)eiJBt e§ mit in ben ^auf nelimen. (^troa^ 
gans anbreö ift eö aber, wenn man biefelben unit)ill!ommenen folgen 
beöl^alb eintreten ftel)t, raeil bie Spiegel in einem gaüe angeraanbt 
raurbe, too eö an i^ren 58orau§fe6ungen ermangelte. 5ßertraut man 
bal)er im ©trafrerfügungöüerfa^ren barauf, ber 33efd^ulbigte werbe 
gegen bie geftfteEung eim^ ftrafbaren 2:i^atbeftanbeö anfämpfen, 
fofern bie geftftellung unjutreffenb ift, wä^renb notorifd^ feftftel^t, 
bafe bem SÖefd^ulbigten an^ irgenb einem ©runbe gar nid)t i^ie 
gä§ig!eit innerao^nt, bie ^id^tigfeit jener geftftellung einer §ureid^en= 
ben Prüfung gu unterhielten, fo fann man bie etwaigen ungenügen= 
ben ©rgebniffe eines folcben ^orgei^enö nid^t auf bie allgemeine Un= 
oollfommenl^eit beö ©trafr)erfügung§t)erfa]^ren§ gurütffü^ren. Tlan 
|at eine gefefelidfie Erwartung auf g^äHe auögebel^nt, auf wel^e baö 
©efej biefelbe rernünftigerroeife nid^t anroenben !onnte unb rooQte, 
unb aüe SSeranttoortung trifft ba^ex ben S^üi^tenben, nid^t ben (5Je= 
fe^geber. 

3ft baö ©efagte rid^tig, fo lägt fid) l^iernad^ fd^on bie golge= 
rung ntd^t ablel)nen, ba^ bas ©trafoerfügungSoerfal^ren nid^t not = 
toenbig auf einer Prima-facie-5lognition aufgebaut ift. @§ fann 
alfo aud^ jum 3Befen be§ fummarifc^en ©trafüerfaljrenö bie 3ln^ 
Toebung ber Prima-facie-^ognition unmöglid^ gepren. 3)a§ @egen= 
teil wirb t)on ^inbing^^) in Slnle^nung an bie 2luöfül)rungen 
SBrieglebs^') bel)auptet. 2luf bie ^rieglebfd^en ^^eorieen, bie 

") ©runbrife bcö t)cutfd)en ©trafprojc^rcd^tg. 3. Slufl. @. 166 unb 4. 
*') ©inleitung in bie 2^^eoric ber fummarifc^en ^rojeffe <S. 171. 



3ur ^^eoric bc§ 6trafocrfügungÖt)crfa^rcn§. 333 

fi(5 auf \)m gemeinredötlic^en fummarifd^en S^^^^P^ögefe begießen, 
näljer einjiigeJ)en, tft ^ter mä)t ber ^la^. ®te Erörterung foU 
üielmeEir auf ben geltenben ©trafprogefe unb inöbefonbere auf ba§ 
©trafüerfügungöüerfa^reu bef($rän!t bleiben. §ier aber leuchtet 
ein, bajs t)on einer Prima-facie-^ognition ni(^t rm\)x bie D^ebe fein 
fann, wenn ber ^oligeibeamte, fei e§ felbft nur in einzelnen gäHen, 
t)erpflid^tet ift, aud^ fd^raerer gu befd^affenbe, entfernter liegenbe 33e= 
Tüeife gu erlieben. ®enn baä Sefen ber Prima-facie-^ognition 
befiehlt nad) 33riegleb gerabe barin, hai bie causae cognitio be= 
fd)rän!t hUihi „auf bie näd)ften nnt) unerläBlid^ften ^orauöfefeungen 
eines .... ^lageanfprud)^ mit 2lu§f{^lu§ ber ... . ^Serteibigung 
burdö ©egenberaeiä unb ©inreben, weld^e .... nur, wenn fie uns 
t)ersügli(5 gur ©mbenj gebrad^t werben !önnen, gugelaffen raerben." 
3n bem 6trafüerfügung§t)erfa()ren finb aber nact) bem oben @e= 
fagten aud^ hk nid^t-liquiben 3Serteibigung§mittel unter Umftänben 
I)eranju3iel)en, unb bamit entfällt ein notraenbigeö ^egripmerfmal 
ber Prima-facie-^ognition. 

Überliaupt ift aber für hen entroidelten begriff ber Prima- 
facie-^ognition im l)eutigen ©trafprojeffe gar fein $(a^. ^enn 
biefer begriff l^at gur SSorauöfeJung, ba^ ber ^rogefeftoff berart 
red^tlid^ geteilt ift, ha^ gunäc^ft ber Kläger nur eine geraiffe ©umme 
von Sn^atfac^en t)orbringen unb beweifen mn^, raelcEie feineötüegö 
alle 33orauöfe|ungen be§ Mageanfprud)§ erfd^öpfen; biefelben oer^ 
l^elfen aber bennod^ bem Kläger jum ©iege, fofern \i^ ber ^eflagte 
nid^t gur 2Bel)r fefet unb ben flägerifd^en 2lngriff mit einem ^e^ 
fenftt)= ober Dffenfit)=^orftoJ3 (b. ^. mit bem SSorbringen eines @egen= 
beroeifeö ober einer ©inrebe) ertoibert. ©efdiiel^t bie§, fo fommt 
nunmel^r ber Kläger raieber an bie ^ei\)e, feinerfeitö raeitern ^rogefe* 
ftoff oorgubringen, um bamit ben ^eflagten gur ^efd^affung roieber 
neuen SRaterialö §u üeranlaffen. 2luf biefe SBeife wirb allmä{)lid^ 
von beiben Parteien nac^ befiimmten ©runbfä^en ber 3Serl)anbtungö= 
ftoff gufammengetragen. Sei einer fold^en Slnorbnung bes ^rojeffeö 
lägt fid^ bann atterbings von „näd^ften unb unerlä6lid)ften SSoraus^ 
fe^ungen eines ^tageanfprud^s" reben; aber aud^ nur liier, 'j^tnn 
materiellred^ttic^ muß, bamit ein Slnfprud) begrünbet fei, iebe 
feiner SorauSfe^ungen vorliegen. (Sine jebe SSorauSfe^ung ift, raie 
bies im Segriffe liegt, unerläfeliij unb notraenbig. Unb ha es 
©rabe ber 3^otn)enbig!eit nidit gibt, fo läfet fid^ eine 2lbftufung ber 
Slnfpruc^Soorausfe^ungen nad^ ilirer Unerläglid^feit üon biefer ©eite 



334 Dr. D. Seüi§. 

au§> itid)t gerainnen. S)te§ ift t)ielmel^r nur inforaeit möglid), aU 
im ^rojeffe her dii^Ux angeraiefen rairb, bie ©giften j eines Sln^ 
fprud^es fd^on bann al§ erraiefen angnnel^men, raenn nur eitigelne 
beftimmte SSorauäfefeungen barget^an finb, raö^renb er hit anbern 
$Borauöfe|ungen erft §u berüdfid^tigen 'f)at, falls il^r 33orliegen von 
ber Gegenpartei geleugnet rairb. ©ä fpringt in bie Singen, ba§ 
eine $8erteilung be§ ^rogegftoffes, raie fie tiamit erforbert rairb, 
jroar bemjenigen ^rojeffe befannt ift, ber unter ber ^errfd^aft ber 
SSerlianblungsmajime fielet, bagegen in bemjenigen ^rojeffe, ber 
au§f$lie6li(^ von ber Dffijialmagime bel^errfd^t ift, fd^led^terbingö 
nid^t plafegreifen !ann. ^enn mu|3 ber 3fiid^ter aud^ ol^ne 2lnregung 
feitenö einer Partei jeben releDanten ^un!t in ben ^reis feiner ^e- 
urteilung giel^en, fo mug er bamit ol)ne weiteres jebe 3SorauS= 
fejung bes ^lageanfprud^s auf il)re ©jifteng l)in prüfen, unb e§ 
entfällt bamit jeglidie §anbl)abe, um bie „unerläfelid^ften $ßorau§= 
fefeungen" (im ©inne ber ^riegle bfd^en begriff sbeftimmung von 
ber Prima-facie-^ognition) oon ben übrigen ^orausfefeungen bes 
^lageanfpru(^s abfd^eiben gu !önnen. 3m beutfi^en ©trafprogeffe 
l^at nun aber ber S^iid^ter htn ftaatli(^en «Strafanfprud^ erft bann 
als feftgeftellt gu betrad^ten, raenn er fid^ ex officio von bem ^or^ 
liegen einer jeben 2lnfpru(^St)orausfe§ung überzeugt '{)at; raie man 
l)ier bie „näd)ften unb unerlä^lic^ften ^orausfefeungen" foll ab^ 
trennen unb hamii hen ^oben für bie Slnraenbung ber Prima- 
facie-^ognition foß gerainnen !önnen, ift nic^t erfid^tlid^. 

S)ie d^arafteriftifd^e ©runbeigentümlic^feit bes fummarifd^en 
^rogeffes !ann bal)er, jebenfalls für bas ©ebiet bes ©trafoerfal)rens, 
nic^t mit hinbin g in ber ^errfd^aft ber Prima-facie-^ognition 
gefunben raerben. Slllerbings tritt — raie bies anä) bie t)on 33 in^: 
bing übernommene Srieglebf($e S^^eorie annimmt — beim ©um- 
mar=$ßerfal^ren eine quantitatiüe ^efd^ränfung bes ^^]roge6= unb Se^ 
raeismaterials ein. 2lber biefe Sef(^rän!ung ooUjielit fid^ nid^t nad& 
einer genau beftimmten Siegel, fonbern, raie fd^on gefagt, nad^ bem 
freien ©rmeffen bes Beamten im einzelnen galle. Tlit ber @r= 
l^ebung ber 33eraeife ift abgubred^en, fobalb ber bringenbe 35erbad^t 
bered^tigt erfd^eint, ba§ ein beftimmter ^l)äter eine beftimmte ftraf^ 
bare ßanblung begangen l^at. ©ine ooUe Überzeugung brandet in 
biefer S^lid^tung nid^t begrünbet §u fein; es fann fogar eine fold^e 
in einer SRei^e von gäßen gar nid^t vorliegen, raenn anbers bas 
rid^tig ift, raas oben ausgeführt raurbe. S)enn fie mu^ überall ba 



3ur 2;^cone bcä ©trafücrfügungäöcrfa^rcng. 335 

fe{)len^ rao ber Beamte t)on ber @rl)ebuiig üon ^etoeiömttteln 2lb= 
ftanb genommen ^at, bie nad^ feiner Beurteilung ber (5a(^lage 
eine Snberung feiner 2lnfid)t möglid^erraetfe begrünben fönnten. 
.@ö ift n)ol)l gu bea(^ten, bafe bie ri(^terli(^e Übergeugung, auf bereu 
©rgeugung ber moberne ^rogefe l)inau§(äuft, tin in geraiffen ©renken 
relatioer 33egriff ift. Smmer erforbert rairb bie 2lnfi$t beä Diicöterä, 
eö fprec^e für hk fraglic&e 5ri)atfad^e eine überraiegenbe, ber @e= 
toipeit fid^ . nä^ernbe 2Bal)rf(^einlic^feit. ©aneben ift aber no($ 
baö SSorliegen eines raeitern 3JJomentö §u verlangen. S)er diiä)tex 
tann nämlid^ feine Überzeugung fid^ gebilbet Ijaben, indem er alles 
überliaupt gugänglii^e Beroeismaterial benufete; ober aber, es !önnen 
auc§ Beraeife unerl)oben geblieben fein, obfd^on ber ^iditenbe biefen 
jebe 9ielet)an§mögli(^feit nii^t oon t)orn]^erein abgufpred^en oermag. 
©ine t)oße rid)terli(^e Überzeugung ift nur im erften gaße gegeben. 
3m ©trafoerfügungsoerfal^ren bagegen — unb ebenfo übrigens in 
ben anbern fummarif(5en ©trafüerfal^ren — !ann bie Straffefts 
fe^ung erfolgen, obfd^on nod^ möglii^erroeife bebeutungSrotte ^z- 
roeife ausfielen. @efd^iel)t bies, fo ergel)t hi^ ©traffeftfe^ung niö)t 
auf (SJrunb ber ooßen Überzeugung bes ^oligeibeamten, fte erfolgt 
ni(^t auf @runb erfdööpfenber Ben)eisfül)rung, fonbern auf ©runb 
einer bloßen ©laubl)aftmad^ung ^^). 

D^^otroenbig ift bal)er für bie ©traffeftfefeung im <Strafr)erfügungs= 
verfahren nur bie @laubl)aftmad^ung beS 6trafanfpru^S; freiließ 
Rubelt es ft(^ l)ierbei um eine @laubl)aftmad)ung oerftärfter 2lrt. 
@S lägt fic^ bie nieberfte ©renje berfelben ba^in beftimmen, hai fte 
immer größer fein mu^, als hie unterfte ©renje berjenigen ©laubs 
l^aftmad^ung, raeld^e erforberlidl) ift, um hzn ©rlafe eines @röffnungs= 
befc^luffeS im orbentlidjen ©trafx)erfa^ren gu ermöglicl;en. ©ies 
ergibt fi(^ unmittelbar aus § 448 ©t.^.D., einer @efe|esbeftims 
mung, bie allerbings für bas ^erfal)ren bei amtsric^terlid^en «Strafe 
befel^len gegeben ift; es lägt fi^ aber bie aus i^r gewonnene ^om 
fequeng hei bem analogen 3lufbau bes ©trafoerfügungsoerfal^rens 
auf biefes unbebenflid; übertragen. 3ßenn ber Slmtsric^ter Be^ 
beuten l)at, hem eintrage bes Slmtsanroalts auf ©rlafe eines ©traf« 
befe^les golge ju leiften, foll er X)ie ©ad^e §ur $auptt)erl)anblung 
bringen; fo t)erorbnet es baS ©efe^. ^us raeld^en @rünDen bie 



lö) 2)cr 2luöbruc! ift öci einem SSerfa^ren, wo e0 an einer Beraciäfü^renben 
^axU'i fc^It, ni(f)t gang paffent), tcr Icidjtcn SSerftänblid^feit wegen ^ier geraötilt. 

Scitfc^rift f. b. gcf. Strafrcc^tgw. XIX. 22 



336 Br. D. Scoi§. 

S3eben!eu entfpringen muffen, ift ni$t gefagt. ©te fönnen alfo 
an^ barauf gegrünbet fein, ha^ ber dtiä^Ux bie X^at ni$t für 
fi(^er genug ertDiefen l^ält. 2lu{^ l^ier ift x\)m aber ber @rla§ eines 
@röffnungäbef(^luffe§ nod^ mögli($, raomit bie oben bel^auptete X\)aU 
]aä)t et)ibent §ur @rf d^einung gebracht wirb : ift jemanb einer Si^at 
t)erbä$tig genug, um in ben Suftanb beä 2lnge!lagten üerfe^t p 
toerben, fo ift er bamit bo(5 no(J nid^t o^ne raeitereö an6) bermagen 
t)erbä($tig, ba§ ein ©trafbefel^l ober eine ©trafüerfügung gegen il^n 
ergel)en !önnte. 3^merl^in genügt — wie gegenüber ber von ^in= 
bing, mie e§ fd^eint, fi^led^tl^in aboptierten Srieglebfd^enS^^eorie^^) 
betont werben mu§ — ein aUerbings fd^on l^o^er @rab ber ©laub^ 
Iiaftmad^ung be§ ©trafanfprud^g, um bie gi^^äffigfeit einer ©traf^ 
feftfefeung im ^oligeiftrafüerfal^ren ju begrünben. 

9^ur barf nid^t etwa angenommen werben, au<^ für bie red^ts 
lid^e ©eite beö ©trafanfprud^s genüge eine fold^e ©taubl^aftmad^ung. 
3war i)at ba§ S^ieid^ögerid^t^^), frei(i(^ in ganj anberm Suff^tttttten- 
I)ange, bie Slnfid^t aufgeftellt, bafe ein Slnfprud^, ber auf einem 
gweifell^aften Sfied^töfafee berul^t, als glaubl^aft gemad^t anjufel^en 
fei, wenn bie 3Jiöglid^!eit vorliege, ba^ hie ^ed)t§frage ju ©unften 
beö 2lnfpcud^§ entfd^ieben werbe. 3lber biefe Slnfd^auung bürfte 
laum gered)tfertigt fein. Jura novit curia. Die S^iei^tgfäje 
liegen ganj augerlialb besjenigen ©ebieteö, auf wel($e fid^ ber Se= 
weiö erftredft; benn, xoa^ ha^ ©erid^t roei^, ba§ brandet il^m nid^t 
erft bewiefen ju werben, unb barauf lann fi(^ ber S3eweiö t)er= 
nünftigerweife gar ni$t rid^ten. ^Demgemäg liegen aber hie 'iReä)t^c 
fäje aud^ ganj augerlialb beöienigen @ebiete§, auf weld^es eine 
@laubl)aftma(^ung fid^ bejiel^t. Sßeil ein Slnfprud^ nid^t üoH be^ 
wiefen, fonbern nur glaubliaft gemad^t werben mufe, be§l)alb wirb 
an ber 2^^atfad^e ni(^t§ geänbert, baß ber 9iid^ter baö dle<i)t tennt 
ober bodö gu !ennen unbebingt oerpfliditet ift. Dbjeftio hetxa^tet 
fann eine Sf^ed^töfrage jweifell^aft fein; ber urteilenbe 9?id^ter mufe 
fid^ bagegen über hie S^^if^'^ erl^eben, er mu6 ftets, fobalb es ha= 
rauf anfommt, eine fubjeftioe Überzeugung oon ber rid^tigen Söfung 
ber ^ed)tsfrage l)aben, eine Überzeugung, bie nid^t im ^rojeffe, 
fonbern au^erl^alb beöfelben gu gewinnen ift, eine Überzeugung, 



1») ©. SBricglcB a. a, namcntlid^ ©. 375 ff. 

20) Urteil bei 5. Bioilfenatö üom 15. aJlai 1897, Sunftifd^c aöod^cnfd^rift 
©. 326, 11. 



3ur ^^corie t»c§ ©trafoerfügungSocrfa^renä. 337 

hu (ogif^ mit ber grage ber Setoeiäfül^rung ober @taubl^aft= 
tnad)ung gar feinen S3erül)rungöpun!t l)at. (S§ mn^ bemnad^ aud^ 
für ba§ ©traft)erfügung§t)erfal^ren baran feftge^alten werben, bafe 
eine ©träfe nur er!annt raerben !ann, wenn ber ^Beamte über Ue 
ettoa gn)eifelE)afte S^ed^töfrage eine beftimmte Slnfid^t \i^ fid&er ge= 
bilbet ^ot. 

Sluf ©runb ber bem Slngef^ulbigten befannt ju gebenben 
©traffeftfefeung fann ber ©taat feinen Slnfprud^ realifieren, fofern 
niä)t red^t^giltig gerid^tti^e ©ntfc^eibung beantragt unb ]^erbeige= 
fül)rt roirb. 3n bem le^tern galle bagegen vertritt hk ©trafoer- 
fügung, inforoeit fie nunmehr hk ©runblage für ha^ weitere ge= 
rid^tlid^e $ßerfaE)ren bilbet, \)k ©teile eineö (Sröffnungsbefd^luffes. 
Streng genommen enthält bemnad^ eine ©traft) erfügung jroei logifd^ 
n)ol)l ooneinanber gu trennenbe 33erfügungen: einmal eine geft^ 
fteUung be§ ©trafanfprud^ä mit bem Smeäe, einen ooUftredfbaren 
S^itel für benfelben gu liefern, nnh bann eine geftfteHung be§ 
©trafanfprud^ö mit htm Qrüeäe, al§ Safiö eineg gerid^tUc^en 
SSerfaljrenö §u bienen. ^eibe Verfügungen finb bebingt unb 
jroar berart, bafe bie eine ^ebingung hk Um!el)rung ber anbern 
barfteüt. 

Smmer aber ift bie ©trafoerfügung, mag fid^ Der eine ober 
ber anbre ber in i^r liegenben ^eime entraidfeln, eine reine geft= 
ftellung beö burd^ bie ^^at beö 33efd^ulbigten bereits ejifient ge- 
toorbenen ftaatli^en ©trafanfprud^s. ©old^e geftfteEungen, raeld^e 
in ber ^onftatierung eines fubjeftioen die^t^ ober eines dtzä)mev^ 
l)ältniffes il^ren eigentlid^en 3iß^Pii»ft finben unb nid^t etraa nur 
als 3JJittel eines mit bemfelben ftaatlid^en 2l!te »erfolgten weitem 
gwedfes erfd^einen, finb fpegififclie Sufeerungsformen ber 9f?ed^tS= 
fpred^ung. ®ie VerroaltungSbel)örbe übt bemnad^ beim ©rlaß oon 
©trafoerfügungen feine 33ertüaltungs=, fonbern 3urisbiftionsbefug:= 
mf[e aus. Unb bem mu§ aud^ il^re red&tlid^e ©teßung entfpred^en: 
mafegebenb M i^rer ^bätigfeit fönnen für bie g^oligeibel^örbe nur 
biejenigen 9^ormen fein, welche au^ ben 9iid^ter gu binben geeignet 
finb; basfelbe ^rüfungsred^t, bas bem ^iid^ter sufte^t, barf unh 
mu6 aud6 ber ^oligeibeamte ausüben; SSorfd^riften ber oorgefe^ten 
^el)örben l^aben f)ter feine weitergeljenbe SSerpflid^tungsfraft, als 
fie fold^e ben ©erid^ten gegenüber befägen. 2)a^er ift insbefonbere 
bie ^oligeibeliörbe an eine Sluslegung bes ©trafgefefees, roie fold^e 

22* 



338 Dr. D. Scöi§. 

t)on ben in ber SSerroaltungsliierarc^ie übergeorbneten ^el^örbeu 
üorQenommen rcirb, in feiner ^eife gebunben, nnb e§ finb 2ßei= 
fangen biefer ^e^örben, roeli^e hen ^oligeibeamten bei ber Strafe 
ansmeffung irgenbroie gn Unhtn beabfi^tigen, aU nnguläffig gn 
era(^ten=^'). 

Sin tk^ ergibt fi(^ ani^ ol^ne weiterem, raenn man h^a^Ut, 
bag bie ©trafoerfügung immer für eine gerii^tUd^e ©ntfd^eibnng 
no^ S^aum täfet nnb ha% t^eoretif($ betraditet, e^ an§gefd)Ioffen 
erfc^eint, bafe ber dii^ttx hei 33eurteilnng besfelben ^Eiatbeftanbeö 
§n einem anbern Sf^efuttat fottte gelangen fönnen, aU ber ^o(igei= 
beamte. ^raftif(^ werben fid6 allerbingä t^atfäd^Uc^e Differenzen 
biefer 2lrt ^m ebenforaenig üermeiben (äffen, aU 'okQ bei hen Ur- 
teilen graeier 3ftid)ter über biefelbe g^rage möglid^ ift. 2lber ^n- 
fi($tli(^ fol(^er bifferierenben ©ntfd^eibnngen liegt bann bie 'Ba6)e 
jjeroeils fo, bafe bie le|te ©ntfc^eibnng aU bie eingig rii^tige gilt, 
jebe abtüeid^enbe bagegen falfd^ ift. äßäre e§ bagegen jnläffig, bag 
ber 33ertt)altnng§beamte beim ©rlafe von ©trafoerfügangen Dnrd^ 
S^ormen gebnnben werbe, bie nid^t and^ für ben S^tid^ter 3Serpflic^= 
tnngöhaft befi^en, fo ergäbe fid^ bie 9J?öglid^!eit, balB ^oliseibeamte 
nnb diiä)Ut, beibe t)on il)rem ©tanbpnnfte ans eine Baä)e nööig 
jntreffenb nnb bod^ ooneinanber abroeid^enb benrteilen fönnten, 
ein (Ergebnis, beffen Unl)altbar!eit in bie 5lugen fpringt. 2)ie ^or= 
anäfefenng, bie §n einem fold^en S^iefultate notroenbig fnl)ren müfete, 
mn^ bal)er alö nnrid^tige gefenngeii^net werben. 

2luc^ bie ^Ijatfad^e fdiliefelid^, bafe bie ©trafoerfügnng gngleid^ 
einen eöentueHen (Sröffnnngöbefd^lnjg für ein gericE)tli($eö ^erfal^ren 
ftetö^in barftellt, wäre niä)t er!lärli($, romn bie ^i^erwaltnngöbeljörbe 
irgenb einer 9fie(^tönorm fid^ bengen müfete, hk nid)t gngleid^ and; 
für htn 9fli(^ter cerbinblic^e £raft in Slnfprud^ nehmen fann. 6onft 
würbe ja bie grage, ob ein ^anptoerfa^ren t)oran§fic^tlid^ gnr 33er- 
nrteilnng fül)rt nnb bal^er §n eröffnen ift, nnb bie grage, ob nun 
auf ©runb ber $auptüerl)anblung t^atfäd^lid^ eine SSernrteilung 
anögefprod^en werben folle, an ber §anb t)erfd^iebenartiger die^t^- 
fäfee ju beantworten fein! 



21) SSgl. (Schiefer a.D., 33cmcr!ung 1 ju Slvt. 10 bcä roürttcmfiergifc^cn 
©cfc^cS üom 12. 2lu9uft 1879; ferner aud^: 3lofin, '3iiö)t ber 3lr5citcrücrftd)es 
rung, <B. 707 6cf. % 16. 



3ut Xf^iom bc§ (Strafocrfügung§ö€rfa^ren§. 339 

III. 

®er ©rlnfe einer ©trafrerfügiing ift alfo eine rid^terlid^e X^'d- 
ttg!eit22); aber e§ tft beö^alb hk (Strafoerfügung hoä) feine ©nt-- 
fd^eibung im eigentli^en ©inne, unb fie ift no$ weniger ein Ur= 
teil, ^ie gegenteilige, buri^ ^f)eorie unb g^rajiö fic^ ]^ingiel)enbe 
2lnf(5auung23) erf^eint mä)t gered)tfertigt. 

@ö ift bie (^arafteriftifd^e gunftion einer jeben ©ntfd^eibung, 
bag fie sroifd^en '^eä)t unb D^i^t^Sf^ed^t fdieibet. S)ie§ befagt fd)on 
ber 9]ame: bie ©ntf (Reibung mufe eine — in geraiffem Umfange 
enbgiltige — ©d^eibung, eine diremtio^*) nornel)men. 2)al)er ift 
e§ ^in für fie rcefentlid^eö Tltxlmai, bafe fie bie il^ren ©egenftanb 
bilbenbe grage, ben Parteien gegenüber, abfd^Uefeenb beantwortet =^^) 
imb bamit bie Parteien binbet. 2)qö l^inbert nid^t bie 2lnfed^tbar= 
feit einer ©ntfd^eibung berart, 'oa^ i^re Slntroort aU unrid^tig t)ers 
beffert ober aufget)oben werben fann. Unb hit^ fd^ liefet ferner aud^ 
fold;e (Sntfd^eibungen nid^t au§, welche eine grunbfä^lid^ abfd^lie= 
feenbe Slntwort erteilen, aber bie D^lid^tigfeit biefer Introort nod& 
abl)ängig mad^en t)on einer weitern guftimmenben @r!lärung eines 
©ritten, xük bieö bei ben militärgerii^tlid^en Urteilen ber gaU ift, 
ba biefe allgemein ber Seftdtigung bebürfen, b. ^. unter ber ^or^ 
ausfefeung ergel^en, tia^ il)rSefd^eib com ^ontingentsl^errn al§ §us 
treffenb befunben wirb 2^). (Ban^ anberö gelagert ift jebod^ hk 
©a($e ba, wo auf eine grage gwar eine Slntwort be§ S^id^ters er= 
gel^t, aber eine folc^e, weldje al§ S3ebingung il)rer 9fiid)tig!eit ha^ 
©iuüerftänbnis beöjenigen erforbert, t)on weld^em — wenn i<^ fo 



22) ©0 namentltd^ Sloftn, S)a§ aUgcmctnc ^ßoliseiftrafred^t in feinen ©runbs 
äugen, ©. 40. 

2^) S8qI. u. a. Soening, Se^rbud^ t)e§ SSerroaltungäred^tä, ©. 788 („ein 
üorläufigeä Urteil"), Soeroe, 8. 2liifl., §4512lnm. 3. hiergegen aber: SBennetfe 
©.674 31A', Sofin I ©.373. 

24) SSgl. ©rimm, ®eutfc^e§ Sffiörterbud^, s. v. „entfc^eiben" ßiff. 3. 

25) 9luf biefer ©igenfd^aft ber Urteile beruht bie SKöglic^feit einer oorläu* 
figen SSoUftretfbarfeit berfelben, bie foroo^l im ^riüatred^t roie im öffentlid^en 
Sted^t anertannt ift. 

26) ©§ ^anbelt fid^ §ier um eine, rcie man roo^l fagen !ann, labile ^ßer^ 
fe!tion. ©0 liegt ein perfefte§ Urteil ror aud^ o§ne bie fontingentS^errlid^e Sc* 
ftätigung, ebenfo raie etraa ein ©tiftungSgefc^äft perfeü ift, o^ne bie ftaatlid^e 
(Genehmigung. Slber biefe ?ßerfe!tion wirb erft nad^ ©intritt ber Seftätigung 
eine ftabile. 



340 Dr. D. SeötS. 

fagen batf — bie g^age auSgeEit, besjenigen, auf beffen 9le(^tö= 
t)erE)ältniffe bie ju löfeuben S^^^f^^ fi^ begiel^en. $Da !ann Dott 
einer enbgiltigen, an^ nur einer bebingt enbgiltigen Slntroort bie 
9iebe nic^t mel^r fein, ^enn eö fe^lt an jeber ^inbung beö ^e= 
teitigten, ntan müfete benn eine S3inbung annel^imen, beren Sßirf- 
fam!eit auf ben reinen SSillen beö ©ebunbenen gefteHt ift. ^ieö 
ift aber Mm xoa^xe S3inbung. @ine geric^tlid)e Antwort ber be= 
gei(^neten 2lrt ift alfo aud^ feine ©ntfc^eibung; fie ift feine eigent= 
lic^e Slnttüort, fonbern ein 2lntroortt)erfu(^ unb bemgemäß fein Ur= 
teil, fonbern ein Urteilöoorfd^lag. 3e nat^bem biefer 3Sorf($lag 
Slnnal^me finbet ober ni$t, getoinnt er erft 'ok Sebeutung einer 
Slnttüort ober bügt jebe S3ebeutung für bie unmittelbare Söfung ber 
aufgeworfenen grage ein, je nai^bem fann er jefet xMxüäxt^ toir- 
lenb als @ntfdl)eibung Mxa6)Ut werben ober aber beutli($ offen= 
baren, bafe er feine ©ntfi^eibung raar. 

S)ie ©trafoerfügung ^at nun burd^auö nur ben ßi^arafter eines 
folgen ©ntfc^eibungöDorfd^lages^^). (Sie ftettt ben ftaatli(^en ©traf; 
anfprud^ na$ @£iften§ nnh ©röfee feft; aber biefe ejeftfefeung er= 
Ijält erft bann autoritatioe ^raft, wenn ber ^efi^ulbigte fid^ untere 
toirft. öanbelte es fic^ um eine @ntfd£)eibung, fo würbe bie ©traf= 
t)erfügung an fid^ fd^on bie S8ef$ulbigten unterwerfen, eine frei= 
willige ©ubmiffion berfelben wäre bann unbenfbar. 

^ie Unterwerfung t)olljiel)t fi(5 berart, ba^ ber ^Betroffene ent= 
weber hinmn einer 2ßo(^e von ber Sefanntgabe bes 33efc^eibes an 
feinen Slntrag auf gerid^tlid^e ©ntfd^eibung ftellt ober fd^on vox 
Slblauf ber grift auf bie Slntragftetlung üergid^tet ober aber ben 
gefteHten Slntrag wieber jurüdfgielit. ©ö ift in ber ßitteratur mel)r= 
fad^ mit dieä)t anerfannt worben, ha^ es fic^ l^ier jeweils um ein 
ftittfd^weigenbes ©eftänbnis, welkem in gewiffem Umfange bispo= 
fitioe ^raft beiwotine^»)^ ^anble. 

©enauer gefagt: es liegt ein 5lnerfenntnis t)or, benn bas ©es 
ftänbnis bes S3efd^ulbigten be§iel)t fid^ nid^t allein auf ^l)atfad&en. 
Sßenn er "ok 2)urd^fül)rung bes ©infprud^es unterlägt, räumt er 



2^) i^nlic^ nennt ©tengictn, Ä'ommentar, 3. 2luft., §451, ««otc 5 ben 
©ttofbefee)!, „SSerfuc^ eineS Urteil«.^' 

28) ©0 u. a. Ullmann ©. 379; ©rafer I ©. 605 3^. 5; t)gr. aber auc^ 
©e^cr in t). ^ol^enborffS ^anbbuc^ I ©.264 %2. 



3ur X^coric beä ©trafoerfügungSöcrfal^rcn§. 341 

üielmel^r ein, "üa^ ber ftrafred^tUd^e Slnfpru^, wie bie ^Berroal* 
tungsbel^örbe i|n begeid^net l^at, §u Sf^ed^t befte^t^^). 

©ine anbre befriebigenbe ©r!lärung ber re(^tU(^en '^atnx be§ 
@infpru(^§ ift, fotoeit erft($tU$, raeber gefunben, no$ ju finben. 
^eineöfallä barf man ben Eintrag auf geri($tlid^e ©ntf^etbung aU 
die^t^mitUl betrad&ten; nod^ nid^t einmal bem ©infprud^e gegen 
t)aQ giüilprojeffuale ^erfäumniöurteil läßt ftd^ berfelbe an bie ©eite 
fteHen. S)enn ^ier gel)t immerhin ha^ burd& ^tn ©infprud^ oeran^ 
ia^te raeitere 3Serfal)ren t)on ber (S^iftenj be§ SSerfäummöurteilö, 
als einer @ntf($eibung, auä unb gipfelt balier in einer Sluf^ebung 
ober Slufred^ter^altung biefeö Urteils (§ 308 3.$.D.)/ n)orau§ ^er^ 
t)orgel^t, ba^ eine ben Parteien gegenüber abf^liefeenbe ©ntfd^eibung 
f(^on gegeben ift, über beren 2ßirfungöfortbauer befunben werben 
mufe. @ang anber§ h^i ber ©trafoerfügung. 2)er § 457 2lbf. 3 
©t.^.D. beftimmt, bafe baö @erid)t h^i ber UrteilöfäHung an "ozn 
Sluöfprud^ ber ^oli§eibel)örbe nid)t gebunben fei. ^ein g^^eifel 
befielt, 'oa'B '^i^ 3:^ragtt)eite biefer ©efe^eöbeftimmung eine größere 
ift, alö man bei einer rein grammatifd^en Interpretation oielleid^t 
annel)men fönnte. S)enn gerai^ ift hamit gefagt, bag bie (Strafe 
Verfügung in il)rer gunftion al§ ©traffeftfe|ung^^) bei ber Urteilö= 
fättung jeber ^ebeutnng ermangelt, ©o fagen benn aud) bie Tlo^ 
im (ßal^n, 3Jlaterialien §u ben S^eid^öiuftiggefe^en, ©t.^.D. I 
©. 288) auöbrüdlid): bei ber geri^tlid^en ©ntfd^eibung, „i^at bie 
©trafoerfügung nur nod^ bie 33ebeutung, ha^ hnxä) fie bie 2lm 
!lagefd^rift unb ber Sefd)lu§ über hk Eröffnung beö ^auptoer- 
fal)ren§ oertreten wirb. Qm übrigen ift fie für htn dii6)Ux nid^t 
ma§gebenb". 2)arauä folgt, ba^ bie gerii^tlid^e @ntfd)eibung mä)t 
ba^in gel)en !ann, e§ roerbe bie ©trafüerfügung aufrecht erlialten 
ober abgeänbert^O/ '^cl^ bie $Berl)anblung nid)t bem giele guftrebt, 
feftgufteüen, ob bie ©trafoerfügung §u dlzä)t ober Unrecht erlaffen 
ift unb bag bal^er bem Slntrag auf gerid^tlid)e ©ntfd^eibung bie 



29) 3u eng ift ba^et bie Slnna^mc tjon Senne c!e § 164 % 7: ®er Singe* 
fd^ulbigte biäponicre nur über progeffuale Siedete; er biäponiert in projefjualen 
formen über matcrieEe 3lec^te, allerbingö !ann er nur injoroeit biäponicren, alö 
nid^t bie DffijialfeftfteEungen ber ^oliseibe^örbe t)k^ au§)c^Iief;en. 

30) «Bgr. basu unten 3iff. IV in initio. 

^*) ü. ©c^roarje, Erörterung praüifc^ n)ici|tiger 3Jlaterien auS bem beut- 
f(^en ©trafproje^rcd^te, ^eft I ©.18, 9lojin a.D. ©. 49. 



342 Dr. D. Scoxä. 

3^atur be§ ^edjtömittelö abgel^t, mog man bie[en begriff aitc^ in 
jenem weiteften ©inne faffen, in tt)el($em jeber anf ^Deformation 
ober ^efeitigung einer ©ntfd^eibung gel^enbe Sf^ec^töbel^elf barunter 
Derftanben rairb. 3"fofetn liegt eine unoerfennbare ^erraanbtfc^aft 
graifd^en ber ©trafoerfügung unh bem giüilprojeffnalen ä^^^^wngö- 
befel)l unb, bem entfpre^enb, graifdien bem Slntrag auf gerid^tlid^e 
©ntfd^eibung unb bem SBiberfprud^e beö § 634 S-^.O. t)or. Söie 
burd) redjitgeitige ©rl^ebung be§ SBiberfprud^s ber ^^'^^^J^Ö^^^f^^^ 
feine ^raft verliert (§ 635 3.^.D.), fo hii^ hk ©trafoerfügung 
il^re ©jiftenj ein, wenn ber Antrag auf geri(^tli(^e @ntfd)eibung 
burd^gefül^rt rairb^^). 

■Raä) alle bem mu6 angenommen werben, hai e§ ungutreffenb 
ift, menn ba§ 9fiei($§gerid^t (©ntfd^eibungen 33b. 17 ©. 252) aus^: 
fpri^t, in bem bur($ hzn Eintrag auf gerid^tlid^e ®ntf(^eibung ]^er= 
beigefül^rten 58erfa^ren fei barüber §u befinben, ob ber Sefc^ulbigte 
mit di^ä)t ober Unrecht fi^ulbig gefproc^en mürbe ^^). ^enn Iföxt 
mit beginn be§ gerid)tli($en 58erfal)ren§ bie ©traffeftfefeung ber 
S3ertt)altunggbel)örbe auf, al§ fold^e weiter ju roirfen, fo l^at e§ 
feinen ©inn, über hk 33ere(^tigung biefeö nid^t meljr üorljan^ 
benen S3ef(^eibe§ nod^ weiter ju ftreiten^*). 

Sei ber ermälinten Slnfd^auung be§ 9ftei$§geri(5t§ ift e§ bann 
logif(^ nur fonfequent, wenn in bemfelben Urteile bem eintrage 
auf gerid^tlid^e ©ntfd^eibung 'i)k 9led^t§mittelnatur §ugefprod)en wirb. 
Sutreffenber aber fiel)t man f)kxin ein ©eftänbnis (im weiteren 
©inne) unb erblidft bementfpred^enb in ber ©trafoerfügung nur 
einen ©ntfd&eibung§t)orf($lag. 2)ie beiben Sluffaffungen pngen 
enge gufammen, benn wäre bie ©traft)erfügung eine ©ntfd^eis 
bung, bann bliebe für ein red^tlid^eö releoante^ ©eftänbniö 
fein ?fianm me^r übrig. 3JJit einer @ntfd)eibung ift ber ^lage:: 
gegenftanb erlebigt; ha^ ^ßerfal^ren ift notwenbig abgefd^loffen; 
S^^atfad^en unb dteiiik finb — §um minbeften für hk 3n« 



^^) ©0 fprid^t SBenncrf e § 146 ©.673 gcrat)e3U üon einem „ftcafproäcffuarm 
3Kaf)nDcrfaf)rcn". ©tcf)c ganj bcfonbcr§ ü. ^ric§, bie SlcrfitSmittel beg ^iüil* 
unb ©trafprojeffeg ©. 7. 

33) 2)ie ©ntfc^eibung bejic^t fic^ grcar auf baS ©trafbefc^ciboecfa^rcn, aber 
bie Sachlage ift l^ier genau biefelbe, wie beim ©trafoerfügunggoerfatiren. 

3*) 9SgI. nod^ ^oc^oro in ü. ^ol^enborp 3flecl^tgIej:i!on s.v. „®infpruc^ 
im «Stcafprojef;". 



3ur ^^eoric bc§ ©trafüerfügungSöerfal^rcn^. 343 

^tanf^) — feftgefteHt Unb e§ !ann halber für bte 3nftan§ un= 
möglii^ mel^r ins ©eraid^t fallen, ob biefe X^at^a^en unb ^ed^te 
t)on ber gartet nod^ aU xiä)tiQ eingeräumt toerben ober nid^t. 

S)er ©trafüerfügung gef)t eine auf SBal^rlieitöermittlung ge-- 
rid^tete, an ^arteibiöpofittonen nic^t gebunbene Prüfung ber (5ac^= 
läge oorauö. S)a!)er fprid^t für bie 9^ic^tig!eit ber ©trafoerfügung 
eine größere 2BaE)rfc^einlid^!eit. Unb e§ rairb beölialb aud^ oer= 
mutet, ba^ ber ^efd^ulbigte feine Slnerfennung erteilen toerbe, unb 
eg gilt ferner bie 2lner!ennung alö abgegeben ^^j, fofern nid^t binnen 
einer SBoc^e t)on ber 33e!anntgabe beä ^efc^ieibeö an äöiberfpru^ 
eingelegt ift. ©efd^ie^t ha^ le^tere, bann bebarf e§, nad^bem einmal 
feitenä ber ^erroaltung^be^örbe, alä Organ beö <BtaateQ, ein (5traf= 
anfprud^ geltenb gemad^t ift, einer gerid^tlic^en ©ntfd^eibung über 
biefe Sef(^ulbigung. Tlan ^at bal^er bem ©infprud^ fofort ^k 
2Bir!ung beigelegt, hm Slnftofe für baö gerid^tlid&e ^erfa^ren ju 
bilben. Unb biefe für ben weitem gortgang roid^tigere gunftion 
be§ ©infprud^ö l^at ba^in gefül)rt, xi)n aU Eintrag auf gerid^tlid^e 
©ntfd^eibung §u be^eid)nen, obfd^on, oom ©tanbpunfte beö Sefd)ul= 
bxQUn am, feine äöillen§er!lärung gunäd^ft nur bie ^f^iditanerfen« 



35) Unter „Snftanj" üerfte^e td) ^icr jcbcn ^rojc^abfc^nitt, ber burd) eine 
©ntfd^eibung ^eroorgerufen roirb, raeld^er bie §ä^ig!eit beiwohnt, ta^ ^roje|« 
ret^töoerpltniä ju erlebigen. 

3ö) 2ln biefer ©teile wirb bie namentlid^ üon Süloro (2lrc^iD für gimlis 
ftijc^e ^raEi§ 33b. 52 ®. 1 ff.), in geroiffem Umfange nic^t o^ne ©rfolg, befämpfte 
projeffuale ^ütion in bie Unterfud^ung eingeführt, ©ie ift aber t)ier n)ot)l nid^t 
3U umgeben. 2lu§ bem ^rinjip ber unterlaffenen Slbroe^r laffen fid^ bie ©ts 
fd^einungen jebenfaEö nid)t erflären. S)enn biefeS ift nur ta anrcenbbar, wo ber 
3fled^töftreit X>m ^Parteien im roefentlid^en nirf)t§ al§ bie ©elegen^eit geben foU, 
i^re Stellungen gu uerteibigen, unb wo bann aEerbingS bie folgen einer Un* 
tptigfeit ber gartet, beren mangelnber Energie gugefc^rieben werben fönnen. 
2)ieg atteö trifft feine§faߧ auf ben mobernen Strafprozeß gu. 2)er Btaat felbft 
§at t)ier ein ^ntereffe an ber äßat)rf)eit§ermitttung. ©runbfä^Iid^ überläßt er 
ba^er bie SSerteibigung be§ SBefc^ulbigten niemalä beffen freiem Sßillen. Sßenn 
im @traft)erfügung§t)erfa^ren bem S3efd^ulbigten an^eim gegeben wirb, ob er fid^ 
gegen bie ert)obene Sefc^ulbigung jur SBe^r fe^en will ober nid^t, unh an feine 
Untptig!eit fid^ gewiffe nad^teilige folgen fnüpfen, fo muß man bemgemäß ans 
nehmen, baß bieö nid)t alö t^^Ig^ ber unterlaffenen Slbwe^r an fid^ gefd^ie^t; 
mit le^tgenanntcr ^onftru!tion würbe man ein ©lement in t)m (Strafprozeß ein« 
führen, 'ba^ in ba§ ganje Stiftem fid^ gar nic^t einfügt. 2ßetl in ber unter« 
laffenen 2lbwet)r eine 2lner!ennung beö StrafanfprudE)§ unb bamit ein nad^träg* 
lid^er 33ewei§ für bie 9lic^tig!eit ber erhobenen S3efd^ulbtgung gefunbcn wiro, 
"bi^aib fnüpfen fic^ an fte bie begeid^neten folgen. 



344 Dr. D. Seüiö. 

nung ber ©trafoerfügung §um 2lu§bruc! bringen foE. ®in weiterem 
3ntereffe, alö bur$ feinen ©infprui^ bie ©trafoerfügung jn ent= 
fräften, l^at ber ^efd)ulbtgte nii^t. S)a6 bamit an^ juglei(^ ein 
geri$tli$e§ ^erfal^ren proöogiert wirb, liegt attein im 3ntereffe be§ 
<Btaate^, ber t)on feinem ©tanbpunfte auö aixä) ber ©rflärnng 
ben 9^amen, bie äußere ©rfd^einungöform alö „Antrag anf geri(^t= 
lidjie ©ntfi^eibnng" gegeben ^at ^ie golge biefer ©rfc^einungö^ 
form ift e§, bag man bie 2BilIen§erf(ärung beö ^efd^ulbigten, nur 
aU gerid^tlidöe Slnfec^tung berfelben auffaßte, ^n SBal^rl^eit aber 
oerliert bie poligeilid^e ©traffeftfefeung ober genauer gefagt ber in 
i^x liegenbe ©ntfd^eibungöoorf^lag burd^ ben formgemä^en 2luö= 
hxnd beä 2Biberfprud)ö feine ^raft^O- SlnbernfaUä bagegen ge? 
rainnt hk ©trafoerfügung nunmehr hk 2Sir!ungen einer @ntf(^ei= 
bung, Tüobei freilid^ nid)t ettoa angenommen werben barf, e§ fomme 
Ijkx §tt)if($en bem Sefd^ulbigten unb bem ^Btaak ein (Slnerfennungö^ 
33ertrag juftanbe. (Sine gegenfeitige Übereinftimmung gioifd^en ben 
beiben teilen E)infidötlic^ beö 33eftanbeg unb ber @rö^e beö ftaat= 
lid^en (3trofanfpru($eä mufe jroar erhielt fein. Seboc^ ber SSertrag^^) 
erforbert nid)t nur bie ©inigung graeier äßiüen, fonbern eä muffen 
audö biefe äßitten einanber toorbiniert fein. @§ ift an parate 
riftifd)e§ 3Jler!mal eineä jeben ^ontra!tt)erl)ä(tniffe§, bag ^k eintre= 
tenben 9te(^törair!ungen auf bie halben re($t§begrünbenben Söillen 
in glei(^er äöeife jurücf^ufü^ren finb. 3}kg immer aud^ ein 
red^tli^er Erfolg eine SBißenöeinigung üorauöfe^en, mofern nid)t 
beibe äßiHen gleidimäfeig aU beffen Urfad^e fid) barftellen, liegt ün 
SSertrag nid^t vox. SDarauö aber, 'oai liinfid&tlid^ ber 33ertrags= 
n)ir!ungen bie gebunbenen 2BiIIen in gleid^er Sßeife als faufierenb 
erf(5einen, ergibt fid^ bie red^tlid^e ^oorbination biefer Sßitten. 
2)enn würbe innerl)alb bes ^ertrag^oerl^ältniffes ber eine biefer 
SSitten eine 33orl)errfd^aft gu beanfpruc^en l^aben, fo müfete ber 
anbre bementfpred^enb gurüdtreten unb fönnte guoörberft nur alö 
untergeorbnete IXrfad^e ber eingetretenen 3Bir!ungen in Setrad^t 
!ommen. 2)ie ©leid^roertigfeit ber SBiUen fel^lt nun aber bei ber 
©trafoerfügung einerfeits, ber 2lner!ennung berfelben burd^ ben 
^efd^ulbtgten anberfeits. 3nbem bie gJoliseibeprbe 'Dzn ftaatlidjen 



s-?) ©ctier ©. 875 u. @. 878 unter 3tff. V. 

*^) 3wm folgcnbcn »gl. bie grunbicgenben 2lu§füf)rungen ^cllinefS, 
©#em ber fubjcütoen öffentlichen 3flec^te, bef. ©. 207 f. 



3ur %f)iom bc§ ©tvafüerfügung§ücrfa^rcn§. 345 

6trafanfpru($, olfo dn dieä)t beö ^taaU^ beii homines subditi 
öegenüber, gut ©eltimg §u bringen fuc^t, tvitt fie aU Organ eines 
§errfd)enben ©ubjeües bem bel)errf(^ten (Singelinbiöibnnm gegen= 
über, ©emgemüfe ift aud^ i^re SBiUenöerflärnng, bie 'oa^ ent* 
ftelEienbe 9f?ed^t§r)erpltni§ belfierrfd&enbe, unb e§ oerbinbet fi^ bie 
Söißenöänfeerung beö 33ef($ulbigten mit il^r nid^t in ber Slrt, ha^ 
jene neben fie tritt, fonbern fo, ha^ jene gleid^fam in il^r aufgebt, 
von i^x abforbiert wixh. §ieran§ erflärt fic& einmal, ba§ nad^ 
2lner!ennung bes ©trafanfpnn^s feiten^ beö 33efd^nlbigten bie 
©trafoerfügnng alä eine — einfeitige — ©ntfd^eibnng auftritt. 
©§ erflärt fi(^ aber au§ bem gwrücftreten ber SBittenöerflärung 
be§ Sefi^ulbigten raeiter aud) bie ©rfc^einung, ha^ bie ©trafüer^ 
fügung, raeld^e in ber S^^at erft mit biefer SöiUenöerflärung ^nU 
f(^eibungö!raft erlangt, nunmehr rüdroärtg toirfenb alä fd)on mit 
©rla^ ber ä^erfügnng ergangene ©ntfi^eibung angefe^en 
tüerben mug. 

2111 beffen ungea^tet bleibt aber bie ©trafüerfügung ein ©nt^ 
f(^eibungöt)orfc^lag. S)iefem il)rem SSefen entfpred^enb mufe an^ 
genommen raerben, ha^ fie erft in bem 3}?omente in ®jiften§ tritt, 
wo ber ^orfd)lag an feine Slbreffe gelangt; hiz ©traft)erfügung ift 
alfo eine öffentlic^=red)tli(^e 2lner!lärung^^). ®ie in hen 2l!ten 
ber ^oliäeibel)örbe etwa fongipierte 6traft)erfügung ift l)öd^ftenä für 
ben 33ett)eiö oon Df^eleoang. 2ln fid^ x)on ^ebeutung ift nur baä* 
jenige, waö bem ^ef($ulbigten befannt gegeben ift*°), unb aud^ 
bieö nur inforaeit, als es nid^t mit bem ©rflärungStüiden ber ^o- 
ligeibeprbe in ^meifeHofem SSiberfpruc^e fte^t. 9^ur bie befannt 
gegebene 6traft)erfügung mufe ba^er nad^ S^licilt unb gorm ben 
gefe^lic^en SSorfi^riften genügen *0- 

gerner ergibt fi(^ aus ber 3^atur ber ©trafoerfügung als einer 
2lner!lärung, ba§ bie mit bem ©rlaffe biefer Verfügung »erbunbene 
Unterbred^ung ber ^erjälirung erft mit ber ^efanntgabe bes 33e=: 
fc^eibes an h^n 33efd)ulbigten eintritt. @S beftimmt § 453 2lbf. 4 
©t.^.D.: „5Die ©traföerfügung rairft in betreff ber Unterbrechung 



39) über ben 33egnff fie£)e: 33 euer, ©tifte'm be§ heutigen ^anbe!tenred§t§, 
aSb. 2 § 93 Söeilage IL 

40) SSgl. ^a^rbüc^er für raürttembergtfc^e 3flec^t§pflege II ©. llöff. 

") ^ieg ift überfe^en in ben SluSfü^rungen von ^ut^er in (Soltbammcrä 
Slrd^iü, 33b. 37 ©. 141 f. unb (of)ne ^inreic^enbe Segrünbung) in Slbrebe geftellt 
DOtt ^rieblaenber, 33b. 18 8. 513 unb 528 biefer ß^itfW^- 



346 Dr. D. Seutö. 

ber SSerjä^rung rate eine rt^terlic^e ^anblunQ." Sßenn bie (lerr? 
fd^enbe 3Jleinun9 I)ternad^ annimmt, ha^ wie mit bem aftenmäfeigen 
©rlaffe eineö ric^terli(Jen Sef d^lnffeö ^^^^ f^ ^mj^ i^^ ^^ji^ ^f^e^- 
mäßigen ©rlaffe einer ©trafoerfügung hk SSerjä^rung unterbrochen 
werbe, fo ift l^ierbei nid)t genügenb beod^tet, ha^ ber ri(^terli($en 
^anblung bie ©trafüerfügung unb nid^t bie ^anblung ber 
^oli§eibeprbe f)infid)tli(^ ber SSirhmg gleid^geftellt ift. 2Bei( 
man in ber ©trafüerfügung alle wefentlii^en Elemente einer rici^= 
terli(^en (5ntf (Reibung §u finben glaubte, l^at man biefe @lei(^= 
fteEung vorgenommen (fielje hk ^Jlotioe gum @efe|e abgebrucft hex 
§a^n, 3}laterialien m. 1 ©. 288 f.). SDiefe @lei($fteaung ift alfo 
nur erfolgt für bie ©trafoerfügung in il)rer gunftion aU ©ntf^ei* 
bungöfurrogat. ®ie rid^terlid^e ©ntfd&eibung !ann nun, meil fie 
ol)ne weiteres eine rid)terli(^e ^anblung ift (§ 68 9ft.®t.@.^.), 
fofort SSerjä^rung unterbred^enb rairfen, ganj gleid^giltig, in welc&em 
3Jlomente bie ©ntfd^eibungöfraft beginnt, hieraus folgt für bk 
©trafoerfügung ni($t ba§ ©eringfte. ^Denn biefe übt il^re ©im 
wirfung auf hen Sauf ber SSerjä^rung erft von bem Slugenblide 
an aus, wo il)re entf^eibungsälinlid^e dlatnv §u 5tage tritt, erft 
t)on bem Slugenblide an, wo ber in i\)X liegenbe ©ntfd^eibungsoors 
f(^lag eröffnet unb bamit wenigftens hk 3Höglic^!eit l^ergeftellt ift, 
ha^ huvö) Slnerfenntnis bes le^tern i^re ©ntfd^eibungöfraft öoII 
begrünbet werbe. $ßor ber ^efanntgabe an ben ^efd^ulbigten 
ejiftiert feine ©trafoerfügung, fonbern pdfiftens ein biefelbe t)or= 
bereitenber 2l!t. ©o !ann aud^ eine äBirhing ber „©trafoerfü^ 
gung" frül^er niä)t in grage fommen*^). 

@s ift oben gegeigt worben, baß ha^ Sßer^alten be§ 33efd)ul= 
bigten ber ©trafoerfügung gegenüber unter bem ©efid^tspunfte ber 
2lner!ennung ober 9^id)taner!ennung beö geltenb gemachten ©traf* 
anfpru(Jö betrad^tet werben mu§. daraus ergeben fid^ eine S^ieil^e 
Don ^onfequengen. 

SDas ©efe^ fafet in erfter diei^e ha^ ftillfd^weigenbe ^Iner- 
fenntnis ins Singe; ein fol^es wirb barin erblidft, bafe ber Se- 
fd^ulbigte wäl)renb einer SBod^e nad^ 33e!anntgabe ber ©trafoer- 



*''^) iSc^on tiicfcr SSorauSfe^ung Sitd^tigfcit bleibe ^icr bafiingefteUt. 

*^) 2lnberer 3)lcinung u. a. ©c^tc!er a. D. 9t. 14 ju § 453 ©t.^.D.; »gt. 
auc^ Slrnbt, 3eitftf)rift für bie gefamte ©trafrec^tötüiffenfc^aft, SBb. V @. 305. 
2ßie im ^ejtc, nur: Urteil be§ Dberlanbcögeric^tö Stuttgart, abgebrucft in ben 
^a^rbüd^ern für raürttembergijc^e 3*lec^t§pfle0e, Sb. IV ©. 69. 



3ur ^^corie bcä ©trafocrfügung§ücrfa^ren§. 347 

fügung feineu Slntrag auf gert(^tli(^e ©utfd^eibuug fteüt. ^q§ 
auöbrücflid^e 5luer!euntni§ mrb t)om ©efe^e gar md)t befonberä 
erroäl^ut; aber fetue gutäffigfeit ergibt fid^ argumento a minori 
ad malus o^ne raeitereä. Xa basfelbe pro^effual in ber g^orm be§ 
SSer^ic^teö auf hk ^xovolatxon eiuer gerid^tlit^eu ©ntfd^eibuug auf:: 
tritt, ift alfo bie Streitfrage, ob auf hen Eintrag auf geri$tlid)e 
@utf($eibuug giltig üergid^tet raerben !önne, unbebiugt ju bejahen. 
®er Slutrag auf gerid^tlic^e @ntf(^eibuug ^at graar formett mit 
hen S^ec^tsmitteln ber ©trafprosefeorbnuug eine unt)er!ennbare ^er- 
tüanbtfd^aft, materiell l)ingegen unterfd^eibet er fid^ grunbfä^lid^ oon 
benfelben. ©ine analoge Slnwenbung ber für bie 9fied)tö mittel ge* 
gebeuen ^orfdiriften ift beölialb nur infofern guläffig, al§ biefelben 
in ber ©rfc^einungsform ber S^ied^tömittel il)re tiefere ^egrünbung 
finben. ©ine ^luöbe^nung fol^er ^orfd^riften bagegen, roeld^e fid^ 
auf bie in ben D^ed^tömitteln liegenben materiellen S3efugniffe be= 
giel)en, erfd^eint burdiauö unjuläffig. Malier gilt hie ^eftimmung 
beä § 341 ©t.^.D. auä) für ben Eintrag auf gericl)tlid)e (gntfd^ei= 
bung, nid^t bagegen biejenige b'eö § 340 bafelbft. SDie l)errfc^enbe 
3}ieinung'*^) tjerttitt l^infid^tlid^ beä legten ^unfteö bie entgegen^ 
gefegte 5lnfdf)auung. ©ie oerfennt nid^t, toeld^e praftifd^ hehtnh 
liefen golgen l^iermlt oerfnüpft finb: fobalb bem gefe^lid^en 5öer= 
treter ber befdl)ulbigten ^erfon unb bem ©bemanne berfelben bie 
S3efugnig eingeräumt rairb, hzn Slntrag auf gericl;tlid^e ©ntfd^eibung 
gu ftellen, ift gugleid^ bie 3)?öglid)!eit gegeben, bafe auf betreiben 
biefer 33eiftänbe be§ Sefd^ulbigten ein 5ßerfal)ren eröffnet mrb, ba^ 
ju einer fd^toerern Strafe führen fann. Um biefer ^onfequenj §u 
entgelien, oerteibigt Soerae*^) hm ©tanbpunft, es muffe b